SVS Schweißtechnik GmbH als Arbeitgeber

  • Mülheim an der Ruhr, Deutschland
  • BrancheHandel
Kein Firmenlogo hinterlegt

Das Chaos trägt einen Namen..... SVS Schweißtechnik GmbHMehr Schein als Sein!

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Suppenküche direkt in der Nähe des Unternehmens

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Keine Entwicklungsmöglichkeiten
- Schlechte Arbeitsatmosphäre
- Ungleichbehandlung der Mitarbeiter
- Unehrliches und intrigantes Verhalten
Und noch vieles mehr!

Verbesserungsvorschläge

- Mehr Führungskompetenz installieren
- Faule Eier aus dem Unternehmen entfernen
- Endlich alle Mitarbeiter gleich behandeln in allen Belangen
- Mitarbeiter fordern und fördern
- Strukturen entwickeln und auch danach leben

Arbeitsatmosphäre

Man hat es mittlerweile geschafft, dass Mitarbeiter komplett demotiviert sind. Zusammenhalt gibt es nur unter wenigen Mitarbeitern. Die Grundstimmung im Unternehmen ist sehr negativ! Es werden absichtlich Fallen gestellt um besonders neue Kollegen auflaufen zu lassen. 95% der Gespräche die man mit Mitarbeitern führt sind negativ!

Kommunikation

Man bekommt nur wenige Informationen. Besonders in einer Abteilung wird nicht kommuniziert. Aber auch hier fängt der Fisch bekanntlich am Kopf an zu stinken!
Um alles wird ein Geheimnis gemacht, niemand wird über Neuerungen etc. informiert. Am Ende heißt es aber dann oft: "Mensch Leute warum redet ihr nicht miteinander".
Hier sollte man mal anfangen genau ein solches Verhalten vorzuleben!

Kollegenzusammenhalt

In Einzelfällen ist ein Zusammenhalt vorhanden. Ansonsten regieren hier Unehrlichkeit und intrigantes Verhalten untereinander.

Work-Life-Balance

Einige Mitarbeiter genießen enorm viele Freiheiten, der Großteil der Belegschaft jedoch nicht.

Vorgesetztenverhalten

Man lässt Dinge einfach auf sich beruhen in der Hoffnung, dass diese dann in Vergessenheit geraten. Die Fach -und Führungskompetenz hat das Haus Anfang 2019 verlassen. Mitarbeiterführung und das Durchsetzen von Maßnahmen ist nicht gegeben. Hier werden die faulen Eier des Unternehmens bevorzugt behandelt und noch in unsinnige Positionen gehoben.
Ungleichbehandlung ist hier das Stichwort
Unterschiede muss man auch bei den direkten Vorgesetzten machen. Einer der beiden Abteilungsleiter ist sehr darauf bedacht alle Vorteile des Unternehmens auszunutzen, dies gelingt auch sehr gut. Man reagiert eher ängstlich und sieht eher weg bei Fehlverhalten.
Jedoch wird die zweite Abteilung von einem sehr kompetenten Abteilungsleiter geführt der Marktkenntnisse hat und sein Handwerk versteht. Vergleicht man beide Abteilungsleiter miteinander wird man sehr schnell feststellen, wer der kompetentere von Beiden ist.

Interessante Aufgaben

Teilweise sehr stupide Tätigkeiten. Leute die Aufgaben gut ausführen werden enorm zugeschüttet und andere werden für´s rumsitzen bezahlt.

Gleichberechtigung

Unabhängig vom Geschlecht werden die faulen Eier in den Himmel gelobt und gute Leute klein gehalten damit diese keine Missstände aufdecken.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsbedingungen sind OK. Teilweise muss man aber für sinnvolle Arbeitsmaterialien betteln.

Gehalt/Sozialleistungen

Es existieren sowohl alte Verträge des AEG Konzerns und neue Verträge.
Die neuen Mitarbeiter dürfen jährlich um die Lohnerhöhung betteln. Hier wird dann wieder auf Zeit gespielt. Jedoch werden Führungsposition enorm gut bezahlt!

Image

Man versucht sich als renommiertes Unternehmen zu präsentieren. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen bringen einen aber sehr schnell zurück auf den Boden der Tatsachen. Mitarbeiter sind durchweg negativ eingestellt was den eigenen Arbeitgeber betrifft. Nach außen wird dieses natürlich entsprechend positiv kommuniziert.

Karriere/Weiterbildung

Praktisch nicht vorhanden.
Die Chance eines Aufstiegs besteht quasi nicht. Junge, motivierte und qualifizierte Mitarbeiter sind hier fehl am Platz. Wenn jemand eine Tätigkeit gut ausführt wird er diese auch bis zu Besinnungslosigkeit weiter ausführen.


Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein