Swiss Post als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

9 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,3Weiterempfehlung: 11%
Score-Details

9 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Einer dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Swiss Post über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Naja...

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

An sich ok.
Aber wenn man mal ein Problem hat oder Anliegen läuft man schnell gegen eine Wand

Work-Life-Balance

Als Mutter auf Teilzeit ok.
Aber auf Vollzeit gibt es so etwas wenig bis garnicht

Kollegenzusammenhalt

Grüppchen bildung ist denk ich was Normales..
Aber ansonsten ist es eher semi

Vorgesetztenverhalten

Man rennt teilweise wirklich gegen Wände..
wenn man es nicht selber macht geht garnichts oder man muss ständig hinterher rennen.

Arbeitsbedingungen

Kaffe uns süßes ok.
Aber ansonsten eher Unterirdisch.
Klimaanlage kaputt oder geht nicht richtig.
Heizung das selbe.

Kommunikation

Naja.. Kommunikation in einem Kommunikations Unternehmen...
Läuft nicht wirklich wenn man sich nicht selber darum kümmert

Gehalt/Sozialleistungen

Geld immer Pünktlich
aber das Bonussystem ist eher Unterirdisch und schwer nachvollziehbar

Gleichberechtigung

konnte ich nicht sehen.
Mitarbeiter die länger da waren ( auch wenn nur monate länger) werden bevorzugt.
Als "Neuling" hat man kaum eine chance

Außen hui Innen pfui

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitszeiten sind sehr flexibel
Man bekommt immer frei wenn man Termine hat

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kommunikationskultur
Vorgesetztenstruktur
Gleichbehandlung in Lohn trotz eklatanter Leistungsunterschiede

Verbesserungsvorschläge

Faire leistungsabhängige Löhne
Entwicklungsmöglichkeiten für junge Mitarbeiter


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Mindestlohn für diese Arbeit ist nicht akzeptabel.

1,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Auch ältere Menschen haben eine Chance auf Arbeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechte Mitarbeiter werden über Beziehungen und Geschleime bevorzugt. Gute oder Willige werden nicht beachtet, oder psychisch fertiggemacht.

Verbesserungsvorschläge

Gehalt allgemein anheben, da sogar jede Putzfrau mehr Stundenlohn hat. Gruppenführung gewählter aussuchen.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Die Firma ist ein Witz.

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gab Kaffee und Süßigkeiten umsonst (zum holen, sowie auch um auf Toilette zu gehn muss man natürlich ausstempeln)
Die vielen verschiedenen Menschen mit ihren so unglaublichen Lebensgeschichten. Egal zu welchem Schlag man gehört, es gibt immer einen Grund warum man in so einem Laden arbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Bezahlung
Wunschvorstellungen
Unverschämte Art mancher Führungskräfte
Bewahrheiten beim Vorstellungsgespräch
Aber was am schlimmsten war: die hinhalterei. Irgendwann ist man sich nur noch verarscht vorgekommen, man hat kein Wort mehr geglaubt. Ständige regeländerungen beim durchführen seiner Arbeit. Ständige Bonisänderungen, die versucht wurden uns schmackhaft zu verkaufen. Am Ende war es immer noch weniger als vorher.

Verbesserungsvorschläge

Gehaltsanpassung:
- erschwerte Arbeitsbedingungen durch 60 Leute in einem Raum
- Klimaanlage ausm 2. Weltkrieg (die die stickigen und verhustete Luft schön jedem ins Gesicht bläst. Da ja alle krank auf Arbeit gehn, je mehr du krank bist desto weniger Geld bekommst du.
- leute die seit 35 Jahren in der Firma sind bekommen weniger Geld als Zeitarbeiter, weil sogar die Zeitarbeit besser zahlt

Image

Wie es unter den normal sterblichen ist, kann ich nicht sagen. Aber die Führungskräfte schwören auf ihr super Konzept und wie toll alles läuft.
(Mindestlohn, Überstunden, mindest Urlaub, Druck durch minimale Bonuszahlungen (sorry aber wenn der Lohn so niedrig ist, das er nicht zum Leben reicht, wird man unter Druck gesetzt um den Bonus zu schaffen, der vll 20- 50 € ausmacht)

Kollegenzusammenhalt

Wenn man seinen Haufen gefunden hat, kann man zumindest mit den Kollegen glücklich werden. In meinem Fall waren es eine Hand voll Mädels, die sich gegenseitig unterstützt haben, ohne die es unmöglich für mich gewesen were jeden Tag auf s neue wieder da rein zu gehen.

Kommunikation

Geredet wird viel. Wie super doch alles ist. Vorgesetzte leben in ihrer eigenen Welt.
Kollegium ständig nur am Lästern. Männlein wie Weiblein.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Der Einstieg in die Swiss Post Solutions ist ein Glücksspiel: Entweder man hat Glück... oder richtig mieses Pech.

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gibt Kaffee.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

An dieser Stelle keine Zusammenfassung notwendig. Alle obigen Punkte sollten selbsterklärend sein.

Verbesserungsvorschläge

Das Unternehmen sollte dringendst einen Führungswechsel erleben. In meinen Augen wird die aktuelle Situation innerhalb der Arbeitnehmer, sowie die Unzufriedenheit und einiges an aufgestauter Emotion nicht an obere/zuständige Stelle getragen! (Oder doch, und es fühlt sich nur niemand dafür zuständig oder tut aktiv nichts dagegen) Das für die Schweiz, wohl als Billiglohnland, genutzte Deutschland steht, was Mitarbeiterzufriedenheit angeht auf der Kippe. Selbstverständlich ist jeder ersetzbar, aber das sollte doch wohl nicht die alleinige Philosophie des Unternehmens sein.
Man kann leider wenig konrekte Verbesserungsvorschläge machen. Die SPS hat sich in ihren festgefahrenen Strukturen selbst eine Kette angelegt und kommt anscheinend nicht davon los. Die gesamte Struktur muss verändert werden. Von den Rahmenbedingungen (Gehalt, Work-Life-Balance, Gruppenzusammenhalt, Teamzugehörigkeit und so vieles mehr) für die Mitarbeiter (auch für die in Führungspositionen!) gar nicht erst anzufangen.

Arbeitsatmosphäre

Die grundsätzlichen (Vorgesetztenverhalten, Gehalt etc.) Rahmenbedingungen vergiften jede kollegiale Arbeitsamtosphäre. Es gibt die 2-3 Menschen, die einem nicht in den Rücken fallen. Diese sind aber rar und oft nicht so einfach zu erkennen. Kein Vorwurf meinerseits - jeder versucht sich selbst zu "retten".

Image

Innerhalb des Unternehmens nicht gut. Zumindest was die Mitarbeiter angeht.
So ziemlich jeder strebt einen Wechsel an, außer die ältere Belegschaft, die für sich keine Hoffnung am Arbeitsmarkt sieht.

Work-Life-Balance

Für Mütter, die ausschließlich Teilzeit arbeiten, eine durchaus geeignete Stelle. Diese werden oft bevorzugt in Urlaubsplanung/Schichtplanung oder bei anstehenden Feiertagen berücksichtigt. Aber auch hier keine 100%ige Garantie. Häufig kommt es vor, dass nach Sympathie entschieden wird.
Für Vollzeit-Arbeitnehmer absolut nicht zu empfehlen!

Karriere/Weiterbildung

Wenn auch Karrieremöglichkeiten nur für eine geringe Anzahl von Leuten zur Verfügung steht, sei anzumerken, dass für alle Mitarbeiter durchaus Seminare zu aktuellen Themen und zur Fertigkeitenerweiterung angeboten werden. Ob man zu den Glücklichen gehört, die sie besuchen dürfen... entscheidet das Licht, der Würfel - manchmal vielleicht das Gesicht.
Zur Persönlichkeitsentwicklung trägt die SPS durchaus bei. Sollte man das Unternehmen verlassen können, gibt es folgende Möglichkeiten: Die "Einer-gegen-Alle"-Attitüde oder die "Schlimmer kann es zukünftig fast nicht mehr kommen."-Einstellung.

Gehalt/Sozialleistungen

Einen zweiten Stern bekommt die SPS, da das Geld zu jeder Zeit pünktlich auf dem Konto war. Das Gehalt ist - egal ob langjähriger Mitarbeiter oder Neuling - einfach in allen Punkten zu gering. Vor allem in Anbetracht einiger anspruchsvoller Projekte.
Zwar gibt es ein Bonus-System, allerdings ist dieses verwirrend, undurchschaubar und zeitweise auch ungerecht. Schnelligkeit und Quantität wird entlohnt. Allerdings auch das mit dem wohl Mindesten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sozialbewusstsein ist hier leider nicht vorhanden. Sofern man mit Sozialbewusstsein meint, dass sich die Firma ihrer sozialen Pflichten hinsichtlich ihrer Arbeitnehmer bewusst ist.
Was den Umwelt- und Klimaschutz angeht: Die SPS geht hier eindeutig richtige Schritte. (natürlich auch aus Zertifizierungs-Gründen) Positiv anzumerken ist daher, dass auf Mülltrennung geachtet wird. Dennoch möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass Vorschriften und Regeln zum Schutz von Klima und Umwelt nur funktionieren, wenn sich ein Mitarbeiter mit dem Unternehmen und dessen Idealen identifiziert. Da alle bisher genannten Punkte dem leider völlig im Weg stehen, scheint der SPS wenig bewusst.

Kollegenzusammenhalt

Ist vorhanden. In manchen Projekten. Leider lässt sich auch hier nur nochmals erwähnen, dass die akut schlechten Rahmenbedingungen dafür Sorge tragen, dass sich kaum ein Kollegenzusammenhalt aufbauen lässt. Jeder kämpft für sich - und in dieser Firma muss man das leider auch.

Umgang mit älteren Kollegen

Alle Mitarbeiter, egal ob jung oder alt werden gleich behandelt. Egal ob man gerade anfängt (als Quereinsteiger) oder schon seit 15 Jahren in dieser Firma arbeitet; wobei der Unterschied im Gehalt im Cent-Bereich liegt. Das motiviert nicht nur neue Arbeitnehmer, sondern vor allem die langjährigen, treuen Mitarbeiter. NICHT.

Vorgesetztenverhalten

"Mahatma Glück, Mahatma Pech, Mahatma Ghandi"
Ich erwähnte bereits im Titel, dass es sich beim Eintritt in die SPS um ein Glücksspiel handelt. Entweder man hat Glück und landet in einem Team mit einem guten direkten Vorgesetzten - oder eben nicht.

Arbeitsbedingungen

Mit nahezu 80 Mitarbeitern (inklusive Vorgesetzten) in einem Raum - hierbei keine Unterscheidung ob Sachbearbeitung oder Telefonie - kann man von einer Lärm- und Geruchsbelästigung sondergleichen rechnen.
Die Arbeitsplätze sind nicht nur beengend (wahrscheinlich nach Mindestmaß Huhn - äh Verzeihung - Mensch angepasst), sondern konsequent verstaubt oder verdreckt vom vorherigen Mitarbeiter. Bei Umzügen auf den jeweiligen neuen Arbeitsplatz (dieser sollte im Übrigen "bitte" vor Arbeitsbeginn oder nach Arbeitsende bezogen werden - nicht innerhalb der bezahlten Arbeitszeit) sollte dieser erst vom Mitarbeiter gesäubert werden.
Einen zweiten Stern gibt es allerdings dafür, dass die Hardware-Ausstattung einigermaßen gut ist. Wenn auch zweckdienlich. Alles was nicht benötigt wird gibt es auch nicht.
Das stetige Kämpfen um Belüftung, Dauerfrost oder Hitzeschlag innerhalb der Räume möchte ich nicht großartig beleuchten.

Kommunikation

Insgesamt eine Katastrophe. Könnte man einen Stern vergeben, ich würde es tun.
Nicht nur hat die Kommunikation innerhalb des Teams einen Knacks, auch die von Vorgesetzten (ob direkt oder indirekt) ist non-existent.

Gleichberechtigung

Alle Mitarbeiter, egal ob (m), (w) oder (d) werden gleich behandelt. Wenig, bis gar keine, Aufstiegschancen und wenn überhaupt wird hier nach Sympathie entschieden, nicht nach Geschlecht. Könnte ja fast schon etwas Positives sein.

Interessante Aufgaben

Ja und nein. Auch hier entscheidet die Münze bei Eintritt. Es gibt sowohl Projekte für die man lediglich die Fähigkeit benötigt einen Computer anzuschalten, als auch hoch anspruchsvolle Aufgaben. Diese jedoch zermürben jeden kreativen Geist mit Einsatzbereitschaft nach kurzer Zeit so sehr, dass man (Achtung Rahmenbedingungen! - bereits erwähnt) jede Ambition im Keim erstickt wird.

Außen hui, innen pfui

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Äääääh nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das würde ein Buch füllen

Verbesserungsvorschläge

Führungskräfte, besonders Teamleiter austauschen. Betriebsrat austauschen

Arbeitsatmosphäre

Der Druck vergiftet die Atmosphäre

Image

Außen hui, innen pfui

Work-Life-Balance

Gibt es nicht

Karriere/Weiterbildung

Nur durch Vetternwirtschaft. Wer Kollegen verpfeift wird besonders gewürdigt

Gehalt/Sozialleistungen

Unterirdisch

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Der Betriebsrat kontrolliert Mülltrennung.

Kollegenzusammenhalt

Grüppchenbildung, innerhalb der Grüppchen gut

Umgang mit älteren Kollegen

Ganz ok

Vorgesetztenverhalten

Unterirdisch, da keinerlei soziale Kompetenz

Arbeitsbedingungen

Naja

Kommunikation

Findet durch herablassene E-Mails statt, oder durch Niedermachen vom Vorgesetzten

Gleichberechtigung

K.A.

Interessante Aufgaben

So interessant wie am Fließband

Bis aufs Geld passt's

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitszeit kann flexibel eingeteilt werden. Mit Kindern sehr gute Arbeitszeit.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Gehalt ist nicht leistungsgerecht, da nur der Mindestlohn gezahlt wird.

Verbesserungsvorschläge

Leistungsgerechtes Festgehalt.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Nu ja ...

3,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2015 im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

dort wird permanent auf den Krankenstand geachtet ...krank ist nun mal krank ....


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Ganz okay

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben