Navigation überspringen?
  

Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbHals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbHVivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbHVivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH

Bewertungsdurchschnitte

  • 151 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (53)
    35.099337748344%
    Gut (36)
    23.841059602649%
    Befriedigend (37)
    24.503311258278%
    Genügend (25)
    16.556291390728%
    3,25
  • 11 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    9.0909090909091%
    Gut (2)
    18.181818181818%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (8)
    72.727272727273%
    1,83
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,33

Firmenübersicht

Jedes Jahr schenkt uns eine halbe Million PatientInnen ihr Vertrauen, indem sie unseren Rat sucht oder sich bei uns behandeln lässt. Etwa jedes 3. Berliner Baby wird in einer Vivantes Klinik geboren. Die Tendenz dieser Zahlen ist steigend – was uns auf unserem Weg bestärkt.

Ein Weg, der sich u. a. durch die Nähe auszeichnet, die unsere fast 15.000 MitarbeiterInnen den ihnen anvertrauten Menschen entgegenbringen. Die Verbundenheit ist historisch gewachsen: Kein anderer Krankenhausbetreiber verfügt über ein so dichtes Netzwerk in Berlin wie Vivantes.

Das Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen (IbBG) gehört als zentrale Ausbildungsstätte für Gesundheitsberufe zu Vivantes. Das Institut ist derzeit eines der größten Ausbildungszentren für Gesundheitsfachberufe in Deutschland.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit eines dualen Studiums im Berufsfeld Gesundheit an verschiedenen Hochschulen. 

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen - der Weg ist garantiert nicht weit!

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

1.028 Millionen

Mitarbeiter

15.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Perspektiven für die Zukunft

Als größter kommunaler Krankenhauskonzern Deutschlands sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst. Im gleichen Maße liegt uns das Thema Nachhaltigkeit am Herzen. Die stetige Verringerung des Energieverbrauchs unserer Kliniken ist ein Beleg dafür.

Vivantes hat sich als zuverlässiger Partner etabliert – für Kranke und Gesunde, für Jung und Alt, für Menschen jeder Nationalität. In einem von Respekt geprägten Dialog helfen wir dabei, die Weichen für ein gesundes Leben zu stellen.

9 Standorte

Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,25 Mitarbeiter
1,83 Bewerber
3,33 Azubis
  • 30.Dez. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Aufgrund des sehr tollen Teams an Kollegen, lässt sich die anstrengende Arbeit doch gut über die "Bühne" bringen. Leitung ist freundlich und versucht es allen Mitarbeitern recht zu machen.

Vorgesetztenverhalten

Versuchen ihr möglichstes, um den Mitarbeitern ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen.

Kollegenzusammenhalt

Zum Glück kann ich sagen, dass unser Team ein sehr starken zusammenhalt hat. Keiner lästert böse über den anderen oder sucht nach Fehlern etc.

Interessante Aufgaben

Stationsalltag ... wer die Abwechslung sucht hat die Möglichkeit, in den "Springerpool" zu wechseln um täglich auf anderen Stationen, wo Krankenstand o.ä. herrscht, eingesetzt zu werden.

Kommunikation

Das Team, die Leitung, jeder ist schnell und unkompliziert erreichbar und hat bei Problemen ein offenes Ohr

Gleichberechtigung

Wird berücksichtigt.

Umgang mit älteren Kollegen

Werden berücksichtigt aber nicht "verschont". müssen gleiche Arbeitsleistung bringen.

Karriere / Weiterbildung

Nur nach "Eignung" (Das entscheidet die Leitung). Darf nicht viel Kosten. 2 Fortbildungen sind genehmigt - Weiterbildungswünsche nicht gern gesehen. (Man fehlt ja dann auf Station für gewisse Zeiträume und kostet evtl. danach mehr)

Gehalt / Sozialleistungen

TVÖD - Besser gehts in der Pflege kaum.

Arbeitsbedingungen

Psychiatrie - wenig Schutz für Personal auf der Station (keine verstärkten Türen o.ä.). Häufig übergriffe von Patienten auf Personal. Türen werden von Patienten einfach eingetreten - wild gemischte Patienten und Krankheitsbilder auf der selben Station - oft auch für Patienten ein schlimmer aufenthalt durch andere Patienten.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Elektrokarren auf dem Gelände, sehr viel PC Doku und damit Papiereinsparungen.

Work-Life-Balance

Wie überall im Pflegeberuf, wird hier auch am Wochenende und in 3 Schichten gearbeitet - dabei wird keine Rücksicht auf Familie / Kinder genommen. An manchen Tagen bleibt man ne Stunde länger, an anderen geht man ne halbe Stunde früher. Das gleicht sich aus. Ansonsten arbeitet man eben seine im Vertrag vereinbarte Zeit. 100%, 75%, 50% usw.

Image

Tochtergesellschaften zahlen nicht nach TVÖD und zahlen nach einem "angelehnten" Haustarif.

Verbesserungsvorschläge

  • Weiterbildungen nach Mitarbeiterwünschen fördern. Für mehr Mitarbeitersicherheit sorgen auf der Psychiatrie.

Pro

Das er sich im Vergleich zu anderen Arbeitgebern bemüht, die Mitarbeiter zu wertschätzen. TVÖD usw.

Contra

Mitarbeitersicherheit auf der Psychiatrie

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Krankenhäuser - Vivantes Klinikum Neukölln
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 11.Dez. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Gebäude und Ausstattung sind veraltet. Der Bewohner hat, wenn er frühzeitig einzieht, eventuell das Glück, einen Beistelltisch (der alten Generation) sowie einen der sehr raren "Bettgalgen" zu erhaschen. Das ganze rundet dann ein mehr oder minder (eher minder) funktionsfähiges und intaktes Pflegebett ab.

Vorgesetztenverhalten

Miserabel! Das Verhalten der derzeitigen EL ist meiner Auffassung nach sehr fragwürdig. Mitarbeitern, die aus verschiedensten Gründen, Arbeitsunfähig sind wird kategorisch Faulkrankheit unterstellt. Es werden Absprachen getroffen, an welche sich die EL, nachdem der MA seine Vorgaben erfüllt hat, nicht mehr Erinnern kann. Glänzt zudem mehr durch Abwesenheit. Zeitweilig gab es in diesem Haus nicht einmal eine PDL, sodass es für die MA keinen wirklich greifbaren Vorgesetzten gab.

Kollegenzusammenhalt

Ist durchaus gegeben. Wird aber von Seiten der Vorgesetzten ungern gesehen und gern unterwandert. Man hat das Gefühl, dass stellenweise geziehlt für unruhe innerhalb der einzelnen Teams gesorgt wird.

Interessante Aufgaben

Das Konzept eines Wohnbereichs mit palliativen Schwerpunkt hielt und halte ich nach wie vor für eine gute Idee.
Leider ist es in diesem Fall wieder der Profitgier und der Verntwortungslosigkeit der Verantwortlichen zum Opfer gefallen.

Kommunikation

Frei nach dem Vier-Ohren-Modell von Sculz von Thun: Einer hält Monologe (zumeist EL oder PDL) und der rest hat zu nicken und umzusetzen.
Kritik und Verbesserungsvorschläge seitens der MA bzw. des PPs werden nur zum Schein wahrgenommen.

Gleichberechtigung

Im Grunde sind Frauen und Männer in diesem Unternehmen, aus meiner Sicht, nicht ganz Gleichberechtigt. Zum einen wird alleinerziehenden Vätern beim Bewerbungsgespräch mitgeteilt, dass man Dienstplantechnisch darauf generell keine Rücksicht nehme, bei weibleichen MA, insbesondere Fachkräften, gilt diese Regelung aber allen Anschein nicht. Allgemein werden schon bei der Einstellung unterschiede zwischen einzelnen Charakteren gemacht. Sei es das Gehalt (einige steigen mit höheren Gehaltsstufen ein als andere) oder die Arbeitszeiten (Nie am Sonntag, da spielt XY immer Fussball, und Donnerstags hat XY Training. Und YZ macht Ausschließlich Frühschichten).
Als Pflegehelfer gilt man noch immer als niedrigste Arbeitskraft wobei auch Fachkräfte nicht genug Wertgeschätzt werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Solange sie da sind, arbeiten und nicht murren ist alles in Butter.
Aber wehe sie wagen es, krank zu werden.....

Karriere / Weiterbildung

Ist möglich, solange man keine eigene Meinung hat.

Gehalt / Sozialleistungen

Obwohl die derzeitige EL meint, dass Unternehmen zahle die besten Gehälter der Branche reicht es nicht aus, um damit als Pflegehelfer angemessen Leben zu können.
Bei einer Vollzeitstelle mit stetig wechselnden Dienstzeiten (Schichten) ist es zudem nicht möglich, etwaige Nebentätigkeiten auszuüben.
Dabei gibt das Unternehmen Unsummen für unnötiges Gedöns aus anstatt es in Gehälter und die marode Technick ihrer Einrichtungen zu investieren.

Arbeitsbedingungen

Ein schlechter Witz! Unzumutbar und Unverantwortlich! Bei starker Unterbesetzung durch hohen Krankeitsstand oder anderen Gründen für Personalmangel, steht eine Pflegekraft, im ärgsten Fall sogar "nur" ein Pflegehelfer, allein mit 20-40 Bewohnern auf einem Wohnbereich. Und das durchaus 3-4 Tage in Folge. EL und PDL zucken lediglich mit den Schultern und sagen: Zitat: "und was sollen WIR jetzt tun?".
Zudem werden ständig neue Bewohner aufgenommen. Eine Pflegekraft ist nichtmal in der Lage, 10 Bewohnern mit all ihren Wünschen und Bedürfnissen gerecht zu werden. Wie soll das mit der doppelten oder dreichfachen Anzahl klappen.
Man ist ja nicht nur ausschliesslich Pflegekraft, man zusätzlich noch: Beschäftigunsassistent, Hauswirtschaftskraft, Küchenkraft, Ansprechpartner für Angehörige und Bürokraft.
Ein großer Schwerpunkt wird zudem auf die Dokumentation gelegt, welche einen sehr großen Teil der Arbeitszeit in Anspruch nimmt, da zum einen sehr Umfangreich und zum anderen noch alles Handschriftlich in Akten angelegt wird. Eig. lautet die Devise: Hauptsache die Doku stimmt. Naja, Papier ist bekanntlich geduldig.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Alles nur in Papierform. Schränkweise Aktenordner und blätterweise sinnfreie Rundschreiben. Weder ökologisch, ökonomisch noch zeitgemäß.

Work-Life-Balance

3-Schicht-System mit ständigem Dienstplanänderungen durch Ausfall und schlechte Planung seitens PDL.
Überstunden sollen nicht gemacht werden, was selten möglich ist und müssen begründet sein, damit ein Anspruch auf Entschädigung besteht.

Image

Hat meiner Auffassung nach stark abgenommen. Hatte mir als MA von diesem Arbeitgeber mehr erhofft.
Mehr schein als sein.

Verbesserungsvorschläge

  • Weniger in die Taschen einzelner arbeiten, mehr in die Mitarbeiter und Gebäude investieren. Die MA sind das Fundament jedes Unternhehmen und ihr Arbeitsumfeld sind ihre Werkzeuge. Bewohner sind keine Milchkühe sondern Menschen die es verdient haben in Würde zu leben und ein Recht darauf haben Leistungen in Anspruch zu nehmen, für die sie auch bezahlen. MA auf den Wohnbereichen, sprich Pflegekräfte, werden immer weniger wohingegen das Personal in den Leitungsebenen aufgestockt wird.

Pro

Da ich das Unternehmen aus freien Stücken verlassen habe, erübrigt sich diese Frage.

Contra

Siehe Bewertung

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    Vivantes Forum für Senioren GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 24.Okt. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre mit nur noch 3 Mitarbeitern auf dem Wohnbereich ist eine Katastrophe

Vorgesetztenverhalten

Auweia, fehlen einem die Worte. Versucht mit Abmahnungen zu schmeißen die dann doch zurück genommen werden müssen.

Kollegenzusammenhalt

Keine Kollegen da für Zusammenhalt. Die die anwesend sind werden gegeneinander ausgespielt.

Interessante Aufgaben

Palliativpflege gibt für mich kaum etwas wertvolleres.

Kommunikation

Heimleitung würde man liebend gerne auf dem Demenzwohnbereich zurück begleiten. "Führungskräfte" erinnern sich nicht an Absprachen.

Gleichberechtigung

Hierachie hoch zehn. Biste Pflegehelfer - biste nix.

Umgang mit älteren Kollegen

Solange sie nicht ausfallen ist alles gut. Jeder der krank ist wird öffentlich von Heimleitung als faulkrank abgestempelt.

Karriere / Weiterbildung

Ein Ja Sagen wird immer gefördert, Arbeitnehmer mit eigenen Meinungen eher nicht.

Gehalt / Sozialleistungen

Immer pünktliche Zahlung.

Zuschläge sind ein Witz, Grundgehalt für Pflegehelfer 20 Cent über Mindestlohn.
Fachkräfte werden mit gleichen Einstiegsgehalt eingestellt, stimmt leider nicht, es weder Unterschiede bis zu 400 Euro (brutto) gemacht.
WBLer werden weit unter Leistung abgefertigt.

Arbeitsbedingungen

Veraltetes Haus, veraltete Klingelanlage, kein Fernsehanschluß für Bewohner ebenso kein Telefonanschluß. Dokumentation per Hand..

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Geheuchelt, eMails wegen Umweltschutz bitte nicht ausdrucken aber viel zu viel Dokumentation auf Papier.

Work-Life-Balance

Arbeiten, arbeiten, arbeiten zusätzlich einspringen. Da leidet unsere gesamte Familiensituation.

Image

Außenwerbung ist Prima, Realität sieht anders aus. Mitarbeiter sind durch die Bank weg unzufrieden.

Verbesserungsvorschläge

  • Das wichtigste: Mitarbeiter einstellen Anschließend: Vernünftiges Gehalt zahlen, Zeit für Bewohner freigeben, Personalführung überdenken und anpassen, Kommunikationsschulungen für Führungskräfte (HL und PDL) zwingend notwendig.

Pro

Aktuell kann ich nichts positives Berichten.

Contra

Stetiger ansteigender Personalmangel, Schlechte Führungsbesetzung, ganz miserabel versorgte Bewohner.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Vivantes Forum für Senioren GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Bewertungsdurchschnitte

  • 151 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (53)
    35.099337748344%
    Gut (36)
    23.841059602649%
    Befriedigend (37)
    24.503311258278%
    Genügend (25)
    16.556291390728%
    3,25
  • 11 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    9.0909090909091%
    Gut (2)
    18.181818181818%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (8)
    72.727272727273%
    1,83
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,33

kununu Scores im Vergleich

Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH
3,16
163 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Gesundheitswesen / Soziales / Pflege)
3,31
89.680 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.791.000 Bewertungen