Younicos AG als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

6 Bewertungen von Bewerbern

kununu Score: 3,7
Score-Details

6 Bewerber haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Es löst sich wohl auf

3,9
Bewerber/inHat sich 2018 bei diesem Unternehmen beworben und sich schließlich selbst anders entschieden.

Verbesserungsvorschläge

die Herren sollten wissen, ob sie die ausgeschriebenen Positionen wirklich besetzen dürfen


Erklärung der weiteren Schritte

Professionalität des Gesprächs

Zufriedenstellende Reaktion

Wertschätzende Behandlung

Vollständigkeit der Infos

Erwartbarkeit des Prozesses

Zufriedenstellende Antworten

Zeitgerechte Zu- oder Absage

Angenehme Atmosphäre

Schnelle Antwort

Unerwartetes Ende mit Schrecken

3,9
Absage
Bewerber/inHat sich 2015 als Legal Assistant beworben und eine Absage erhalten.

Verbesserungsvorschläge

Ich hatte zunächst einen sehr angenehmen Eindruck von der Younicos AG. Durch eine Personalvermittlung wurde ich Ende September auf eine Assistenzstelle im Legal Department hingewiesen. Wenige Tage später fand ein erstes Telefoninterview statt (ca. 40 Min.), das von beiden Seiten als sehr positiv empfunden und bewertet wurde. Am 13.10. folgte das erste persönliche Interview vor Ort statt. Auch dieses Interview verlief positiv. Ein weiteres finales Interview erfolgte eine Woche später. Auch dieses Gespräch verlief sehr angenehm. Es gab keine unangenehmen Gesprächspausen und die Fragen zielten meiner Meinung nach hauptsächlich darauf ab, die persönliche Geeignetheit für das Team und das Handling von diversen Situationen im Arbeitsalltag der Firma auszutesten. Sechs Tage nach dem finalen Interview wurde mir durch die Personalvermittlung bestätigt, dass von Seiten der Younicos AG Interesse an einer Beschäftigung besteht. Man wolle in der kommenden Woche mit der Finanzabteilung aus Amerika sprechen, um finale Details zu konkretisieren. Nachdem dann fast zwei Wochen nichts passierte wurde mir mitgeteilt, dass man nun Gespräche mit anderen Kandidaten führe. Ich fragte daraufhin nach, wie diese plötzliche Wendung zu erklären sei. Man bestätigte mir interne Gründe und ein fortbestehendes Interesse an einer Beschäftigung. Ich solle mich noch bis nächste Woche gedulden, um die letzte Besprechung mit der Finanzabteilung und die Betriebsratssitzung abzuwarten. Die Betriebsratssitzung fiel aus und wurde verschoben - natürlich erfuhr ich auch dies nur auf eigene Nachfrage. Eine weitere Woche später erfuhr ich dann, dass das Angebot an einen anderen Kandidaten gehen würde - ohne jeden weiteren Kommentar oder irgendeine Form von Feedback. Auch auf eine weitere E-Mail meinerseits, in der ich einerseits um Feedback bat und andererseits mein Feedback zum Bewerbungsprozess gab, traf nur auf Schweigen. Nicht einmal für eine Standardfloskel war genügend Zeit. Moderne Firmen, die sich mit Ihren exzellenten Kommunikationsmethoden rühmen, agieren definitiv anders! Es ist enttäuschend, wenn man als Bewerber den Eindruck bekommt, über viele Wochen hingehalten zu werden und dass letztendlich sehr wenig Wertschätzung entgegengebracht wird. In Bezug auf professionelle Kommunikation kann diese Firma noch sehr viel lernen. Ich hoffe im Interesse anderer Bewerber, dass dies bald geschehen wird.


Erklärung der weiteren Schritte

Professionalität des Gesprächs

Zufriedenstellende Reaktion

Wertschätzende Behandlung

Vollständigkeit der Infos

Erwartbarkeit des Prozesses

Zufriedenstellende Antworten

Angenehme Atmosphäre

Schnelle Antwort

Schriftliche Zusage, dann 6 Wochen hingehalten, dann Absage. Sehr unprofessionell

1,0
Absage
Bewerber/inHat sich 2016 als Java Developer beworben und eine Absage erhalten.

Verbesserungsvorschläge

Es begann alles ziemlich professionell: erst musste ich eine Aufgabe bearbeiten und einschicken. Dann wurde ich zum Vorstellungsgespräch kurz vor Weihnachten eingeladen, welches auch sehr positiv war und gut verlief. Am nächsten Tag kam auch schon die schriftliche Zusage per Email, ein Angebot würde mir noch zugeschickt, so dass meinem Arbeitsbeginn Mitte Januar nichts mehr im Weg stünde. Ab dann begann leider die schlechteste, unprofessionellste Handhabe, die ich in meiner beruflichen Laufbahn bislang erlebt hatte.
Ich meldete mich eine Woche vor dem genannten Arbeitsbeginn, ob es schon Neuigkeiten gäbe. Da wurde ich vertröstet auf Ende Januar. Ich fragte nach, ob der Job denn 100% sicher ist, was mir zugesichert wurde. Dann hörte ich wieder zwei Wochen nichts und musste mich selbst melden. Ich fragte mich zu diesem Zeitpunkt schon, warum sich die Firma nicht meldet, und ob hier seriös gearbeitet wird.
Im Gespräch wurde ich vertröstet auf unbestimmte Zeit, aber "hoffentlich in den nächsten Tagen". Ich machte Druck und sagte, dass ich mit den anderen Firmen unterhalte, obwohl Younicos mein Wunschkandidat war. Daraufhin erhielt ich von weiter oben eine nette Email, die mir die Hintergründe näher erläuterte, und mir weiterhin versicherte, dass der Job sicher sei, und es nur eine Frage der Zeit sei. Ein Telefonat folgte, in dem mir selbiges ebenso versichert wurde. Man sei sehr daran interessiert, mit mir zu arbeiten.
Zwei Wochen später fragte ich erneut nach (wiederholt keine Meldung von Younicos selbst), und mir wurde für die nächsten Tage eine definitive Antwort versprochen, was den Arbeitsbeginn und -vertrag angeht. Am nächten Tag kam dann eine Absage per Email, in der mir für meine Geduld gedankt wurde.
Ich fiel natürlich aus allen Wolken und ärgere mich im Nachhinein, dass ich mich so zum Narren habe halten lassen und darauf vertraut habe, dass Younicos beim Wort zu nehmen ist. Ich bin extrem unzufrieden, wie das alles für mich (und andere Mitbewerber, die ebenfalls Zusagen, und anschließend Absagen erhalten hatten) gelaufen ist und kann nur 100% abraten, sich bei Younicos zu bewerben.
Eine professionelle Firma sollte wissen, dass man so nicht mit enthusiastischen Arbeitnehmern umgehen kann und darf, und dass sich so etwas rächt. Ich werde auf jeden Fall allen Programmierer-Freunden und Bekannten in meinem Umfeld abraten, sich bei dieser Firma zu bewerben.


Erklärung der weiteren Schritte

Professionalität des Gesprächs

Zufriedenstellende Reaktion

Wertschätzende Behandlung

Vollständigkeit der Infos

Erwartbarkeit des Prozesses

Zufriedenstellende Antworten

Zeitgerechte Zu- oder Absage

Angenehme Atmosphäre

Schnelle Antwort

Langsamer Bewerbungsprozess und unfaire Frage im Interview

3,8
Absage
Bewerber/inHat sich 2015 als Softwareentwickler Java beworben und eine Absage erhalten.

Verbesserungsvorschläge

Der Bewerbungsprozess hat von meiner Bewerbung bis zur Absage fast neun Wochen gedauert. Die Bestätigung des Eingangs meiner Bewertung dauerte eine gute Woche, die Bitte um Bearbeitung einer Programmieraufgabe folgte neun Tage später. Für diese Aufgabe wurden mir zwei Wochen eingeräumt, ich habe meine Lösung etwas früher eingesendet und dann zwei Wochen später eine kurzfristige Einladung, eineinhalb Tage vorher, zu einem Vorstellungsgespräch erhalten. Diese Einladung erhielt ich auch erst nach dem mir angekündigten Antwortzeitraum auf meine Lösung der Aufgabe. Im Bewerbungsgespräch wurde mir versichert, dass ich spätestens zehn Tage später eine Rückmeldung erhalte. Nach Verstreichen von 14 Tagen habe ich telefonisch bei Younicos nachgefragt und die Antwort erhalten, es würde nocheinmal nachgeschaut werden, wie der Stand sei und ich würde noch eine E-Mail erhalten. Mir war klar, dass diese Antwort eine Absage ist, die dann schlussendlich auch drei Tage später per E-Mail bei mir ankam.
Insgesamt habe ich den Bewerbungsprozess als sehr umständlich und langsam empfunden. Zweimal wurden mir Rückmeldungen nicht innerhalb des angekündigten Zeitraums zugesendet.

Bewerbungsfragen

  • Mir wurde eine schriftliche Programmieraufgaben gestellt, für die ich zwei Wochen Zeit zur Bearbeitung hatte. Zu meiner Lösung würde ich dann im Interview befragt, was auch angekündigt war.
  • Mir wurde ein Ausschnitt aus den Java-Bindings von MongoDB vorgelegt, und ich sollte erklären, was der Code tue und wozu das gut sei. Das mir vorgelegte Fragment war 2013 Gegenstand einer Menge Tweeds auf Twitter und wurde auf reddit und stackoverflow diskutiert (Math.random entscheidet, ob geloggt wird). Ich kannte diese Tweeds nicht und habe mich ziemlich umständlich an diesem Code heranarbeiten müssen. Für Bewerber, die zufällig die richtigen Tweeds in ihrer Twitter Timeline hatten, war die Frage ein no-brainer und damit anderen gegenüber unfair. Ich finde, dass, erstens, solche Art von Fragen zu fremden Code vor dem Interview zumindest angekündigt werden sollten und dass, zweitens, wenigstens vom Interviewer selber ein Stück Code gesucht werden sollte anstatt eines aus der Twitter Timeline zu nehmen.

Erklärung der weiteren Schritte

Professionalität des Gesprächs

Zufriedenstellende Reaktion

Wertschätzende Behandlung

Vollständigkeit der Infos

Erwartbarkeit des Prozesses

Zufriedenstellende Antworten

Angenehme Atmosphäre

Professioneller Bewerbungsprozess und hohe Wertschätzung

5,0
Bewerber/inHat sich 2014 bei diesem Unternehmen beworben.

Verbesserungsvorschläge

Sehr offene Gesprächsführung mit Fokus auf fachliche und soziale "Passung" - beidseitig.


Erklärung der weiteren Schritte

Professionalität des Gesprächs

Zufriedenstellende Reaktion

Wertschätzende Behandlung

Vollständigkeit der Infos

Erwartbarkeit des Prozesses

Zufriedenstellende Antworten

Zeitgerechte Zu- oder Absage

Angenehme Atmosphäre

Schnelle Antwort

wurde wertschätzend behandelt

4,7
Absage
Bewerber/inHat sich 2013 bei diesem Unternehmen beworben und eine Absage erhalten.

Verbesserungsvorschläge

Die Gespräche verliefen sehr gut und die anschließende Führung war sehr interessant. Die Führungskräfte waren kompetent und sehr freundlich, eventuelle Aufregung war damit gleich hinfällig. Es wirkte so, als wäre die Stimmung in der Abteilung sehr gut. Angenehm war auch, dass die Personalerin keine der gewohnten Null-Acht-Fünfzehn Fragen stellte, da musste ich manchmal sehr überlegen und im Prinzip war nur die ehrliche Antwort sinnvoll. Leider habe ich den Job nicht bekommen, aber ich habe mich zumindest wertgeschätzt behandelt gefühlt. Auf ein Neues.


Erklärung der weiteren Schritte

Professionalität des Gesprächs

Zufriedenstellende Reaktion

Wertschätzende Behandlung

Vollständigkeit der Infos

Erwartbarkeit des Prozesses

Zufriedenstellende Antworten

Zeitgerechte Zu- oder Absage

Angenehme Atmosphäre

Schnelle Antwort