Let's make work better.

Kein Logo hinterlegt

Finmatics 
GmbH
Bewertungen

50 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,1Weiterempfehlung: 74%
Score-Details

50 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

37 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Warum fehlen hier Bewertungen?

Dieser Arbeitgeber hat in letzter Zeit vermehrt Bewertungen zur Überprüfung gemeldet. Dies kann dazu führen, dass es auf diesem Profil derzeit zu einem schwankenden kununu Score kommt und Bewertungen nicht sichtbar sind.

Im Zuge unseres standardisierten Prozesses prüfen wir die entsprechenden Bewertungen gemäß unserer Richtlinien.

Erfahrenen Mitarbeitern nicht zu empfehlen

2,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2024 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Geschäftsführung ist im Vergleich übermäßig offen für Veränderungen, hat jedoch (verständlicherweise) nicht ausreichend Ressourcen, um sich detailliert mit allen Problemen zu beschäftigen (was auch nicht ihre primäre Aufgabe sein sollte). Das Produkt zeigt vielversprechende Ansätze und wird kontinuierlich weiterentwickelt, auch unter Einbeziehung des Kundenfeedbacks.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die HR-Abteilung versagt komplett. Ich bin davon überzeugt, dass es nicht aus bösen Absichten geschieht, sondern vielmehr an einem deutlichen Mangel an Fachwissen und/oder Berufserfahrung sowie an dem Wunsch, die Personen aus eigenem Freundeskreis ohne Berücksichtigung der Fachkompetenzen zu beschäftigen, liegt.
Es mangelt an Personalplanung, einer Feedbackkultur (Evaluationsgespräche sollten laut Versprechungen bereits seit Monaten (!) gelebt werden), Mitarbeiterführung, Gestaltung der Mitarbeitererfahrung, dem Management von Führungskräften, Optimierung interner Prozesse inklusive Controlling, Eskalationsmanagement, Offboarding & Deeskalation, Leitfaden für Meetings, Best Practices, sowie an einer klaren Kommunikation, bei der nur das gesagt wird, was auch umsetzbar/realistisch ist (dies gilt auch für die Beurteilung der Mitarbeiter, bei der überlegt werden sollte, ob Lob gerechtfertigt ist, wenn es nicht durch konkrete Instrumente untermauert werden kann).
Als erfahrener Mitarbeiter würde ich nicht für die Firma arbeiten, solange sich bei den internen Prozessen nicht etwas grundlegend ändert. Man investiert eigene Expertise (was ja normal ist), aber man bekommt genau 0 zurück (und das ist nicht normal). Damit sich da was ändert, müsste die HR-Abteilung vollständig umstrukturiert werden, sodass die Person mit dem geringsten Fachwissen und dem geringsten Interesse an den Mitarbeitern und den internen Prozessen nicht mehr in einer Schlüsselposition sitzt (ein durchschnittlicher HAK-Student hätte hier mehr Fachwissen -leider). Bitte eine Fachkraft einstellen oder extern – nach fachlichen Kompetenzen, nicht nach Bekanntschaft - organisieren! Das würde die Lage (sowohl intern als auch extern) erheblich verbessern.

Verbesserungsvorschläge

Dieser Kommentar zielt keineswegs darauf ab, der Firma Schaden zuzufügen. Es handelt sich lediglich um einen dringenden Aufruf, eine Fachkraft zu engagieren, um eine geeignete Struktur für interne Prozesse zu etablieren, die erforderlichen Abläufe zu verbessern und proaktiv zu handeln. Diese Botschaft wurde bereits an die Geschäftsführung übermittelt, und nun bleibt nur zu hoffen, dass sich diesbezüglich zeitnah etwas ändert.
Dass die Geschäftsführung in die operativen Abläufe zu stark eingreift und von ihrer strategischen Rolle abweicht, kann bestätigt werden. Es wäre ratsam, wenn sich die Geschäftsführung verstärkt von den operativen Geschäften löst und sich vermehrt aufs Management und strategische Ausrichtung konzentriert.
Einige Punkte dieser Bewertung konnten nicht direkt kommuniziert werden, da die HR-Abteilung diese Bereiche monopolisiert hat. Dies ermöglicht es ihr, die Informationen entsprechend anzupassen, bevor sie an die Geschäftsführung weitergeleitet werden (falls überhaupt). Dadurch wird die Schuld den Mitarbeitern zugeschrieben und das Missmanagement vertuscht. Zudem konnte bzw. durfte nicht alles angesprochen werden, da unklar ist, welche Beziehungen zu den betroffenen Personen bestehen und über welche Personen man kein Feedback abgeben darf. Solche Situationen führen nämlich zu einer Kündigung durch den Arbeitgeber.

Arbeitsatmosphäre

Es besteht eine Zweiklassengesellschaft (deswegen auch die teilweise widersprüchlichen Bewertungen hier – positive Bewertungen vom Vertrieb in Form von Studentenjobs oder von Kollegen mit überhöht entlohnten Jobs; die negativen Bewertungen kommen von den restlichen Mitarbeitern). Auf der einen Seite stehen ausgewählte Mitarbeiter, die zur Elitengruppe gehören und sich mit ihren Beteiligungen und Gehältern gut gehen lassen. Auf der anderen Seite befinden sich die übrigen Mitarbeiter. Für diese werden Gehaltsanpassungen durch Versprechungen ständig verschoben – obwohl einige ausgewählte Mitarbeiter aus der Elitengruppe bereits ihre Erhöhung erhalten haben. Für die Mitarbeiter mangelt es an Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung sowie an einer gerechten Einstufung nach dem Kollektivvertrag. Bekanntschaften sind die oberste Priorität - ein Beispiel für alle - neuerdings wurde nach mehreren Besuchen der Arbeitsinspektion ein Arbeitsmediziner beauftragt, jedoch erfolgte die Auswahl nicht transparent (natürlich wurde dem Arbeitsmediziner bereits ermöglicht, seine ersten Einnahmen zu kassieren).

Image

Extern könnte besser sein - Vertriebsmitarbeiter achten kaum darauf, professionell zu handeln (z.B. ob das geliefert werden kann, was sie den Kunden versprechen; mangelnde Qualitätskontrolle).
Intern werden leere Versprechungen nur noch halbwegs aufrechterhalten, um das Image eines engagierten Start-ups zu bewahren. Allerdings gibt es bereits Themen, die sich nicht einfach durch Versprechen oder Vertuschen lösen lassen (finanzielle Schwierigkeiten inkl. verspätete Gehaltsauszahlung, internen Prozessen, Problemen mit dem Arbeitsschutzgesetz, usw.). Ein Versuch, sich auf den deutschen Arbeitsmarkt umzuorientieren, ist keine Lösung.
Die Empfehlung an die potenziell neuen Kollegen wäre, dass die Bewerber genau überprüfen, ob das tatsächliche Gehalt und die Aufgaben mit dem übereinstimmen, was ausgeschrieben wurde. Jegliche Änderungen im Vertrag (Entlohnung, Stunden usw.) sollte man auch in schriftlicher Form verlangen. Ein Zwischenzeugnis zu holen, lässt sich trotz dem Aufwand auch empfehlen (monatelange Wartezeit; ständiges Abschieben; leere Versprechungen). Ein Abschiedsgeschenk im Falle des Unternehmensverlassens darf man sich nicht erhoffen, obwohl dieses versprochen wurde.

Work-Life-Balance

Regelmäßig werden Überstunden oder Zusatzarbeiten geleistet, die zwar anfallen, aber nicht geschätzt werden, da die Vorgesetzten der Ansicht sind, dass diese nicht relevant sind. Da die Führungsebene kaum Kenntnis darüber hat, was die Mitarbeiter tatsächlich leisten, fehlt es in solchen Fällen am Verständnis (keine Übersicht über Aufgaben, Prozesse oder Ressourcenplanung). Die Gleitzeitvereinbarung ermöglicht jedoch eine sehr flexible Arbeitszeit.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt keinen strukturierten Plan für Weiterbildungen. Allenfalls wird ein Coaching arrangiert (am besten mit einem Bekannten von einem der Vorgesetzten). Es ist verständlicherweise schwierig, einen Ausbildungsplan für die Mitarbeiter zu erstellen, wenn die HR-Abteilung keinerlei Kenntnis über die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Mitarbeiter und über die Ausbildungsmöglichkeiten hat. Allerdings mangelt es auch erheblich an Führungskräftetraining – und es ist fraglich, ob sich die Schwachstellen bei Führungskräften überhaupt durch Training beseitigen lassen - nicht alle Mitarbeiter sind dazu geeignet, Führungskräfte zu sein!

Gehalt/Sozialleistungen

Für ausgewählte Mitarbeiter sind die Gehälter übermäßig hoch – insbesondere im Vertrieb wird anscheinend ein hohes Fixum mit großzügigen Provisionen gezahlt. Da das Produkt praktisch von selbst verkauft wird (derzeit kein Wettbewerbsprodukt; vorbereitete Gesprächsszenarien; Verkaufsgespräche werden im Voraus vereinbart, sodass sich die Sales-Person nun mehr mit wirklich interessierten Kunden beschäftigen), sind die hohen Entlohnungen nur schwer nachvollziehbar. Gar nicht nachvollziehbar ist die Tatsache, dass die Kollegen im technischen Bereich komplett unterentlohnt werden und keine Weiterbildungsmöglichkeiten haben.
Im Allgemeinen entspricht die Gehaltsstruktur nicht den Fachqualifikationen, sondern wird aufgrund von Beziehungen und Beliebtheit verteilt. Zusätzliche Annehmlichkeiten, die bisher hauptsächlich die Studentenjobs gestützt haben (Obst, Snacks, kostenlose Getränke), sollen abgeschafft werden, weil sie zu viel Aufwand für das Management darstellen und man ja nicht die Zeit mit den "niedrigeren" Mitarbeitern verlieren will. Es stellt sich die Frage, wen diese "neue Lösung" letztendlich begünstigen wird, denn die Fragen zur Umsetzung wurden ohnehin von niemandem gestellt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Grundsätzlich wird eine Mülltrennung durchgeführt, und zu 90% wird mit digitalen Medien gearbeitet, was Papierverbrauch minimiert.

Kollegenzusammenhalt

Die Führungskräfte verfolgen ihre Eigeninteressen – je nach Team ist dies mehr oder weniger spürbar. Auf der unteren Ebene funktioniert der Austausch gut, obwohl viele Kollegen das Unternehmen verlassen haben oder verlassen mussten.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere/erfahrene Kollegen gibt es nur in der Geschäftsführung – ansonsten sind Mitarbeiter mit Berufserfahrung in der Firma nicht zu finden. Sehr bedauerlich für die Firma und vor allem für andere Mitarbeiter, die unbedingt Berufserfahrung sammeln brauchen.

Vorgesetztenverhalten

In den meisten Fällen ist das Verhalten der direkten Vorgesetzten arrogant, egozentrisch und nicht unternehmensorientiert (es wird in der Regel im Eigeninteresse gehandelt). Dass Vorgesetzte nur drei Tage (oder in Notfällen vier Tage) die Woche arbeiten, ist zu wenig. Offiziell wird die Arbeitswoche mit Home-Office-Tagen "erfüllt", allerdings sind diese nur formale Arbeitszeiten. Das Homeoffice wird oft im Ausland eingerichtet oder bei Tätigkeiten genutzt, für die die „normalen“ Mitarbeiter Urlaub nehmen müssten. Zu guter Letzt ist es für die Vorgesetzen natürlich von großer Bedeutung, wenn man Personen aus ihrem Bekanntenkreis in der Firma als Externe verdienen lassen kann. Offizielle und transparente Ausschreibungen gibt es nicht.
Bei der Geschäftsführung mangelt es an sozialer Kompetenz. Dies ist letztendlich kein Muss, aber es führt dazu, dass interne Prozesse nicht ordentlich funktionieren, was schwerwiegende Auswirkungen auf die Organisation mit sich bringt. Was wohl in der Kompetenz der Geschäftsführung liegt, aber nicht kommuniziert wird bzw. definiert ist, sind Unternehmensstrategie, -Philosophie, -Werte, usw.

Arbeitsbedingungen

Die Räumlichkeiten entsprechen nicht den Standards eines ordentlichen Büros – damit ist alles gesagt. Die mangelnde Prozessorganisation erschwert die Lage erheblich.

Kommunikation

Vertuschungen und leere Versprechungen sind allgegenwärtig – selbst bei Angelegenheiten, die kaum etwas kosten (nur ein paar Minuten Zeit). Das Employee Committee funktioniert im Grunde nach dem Prinzip, dass Mitarbeiter, die Probleme ansprechen, selbst Lösungen finden und umsetzen sollen. Dies geht weit über Eigeninitiative hinaus, da Mitarbeiter die Verantwortung der HR-Abteilung, der Führungskräfte und/oder des entsprechenden Managements übernehmen müssen. Bald wird es kein Feedback mehr geben, da niemand die Aufgaben der Führungskräfte „einfach so“ übernehmen möchte.

Gleichberechtigung

Wie bereits erwähnt, ist die Zweiklassengesellschaft deutlich spürbar. Die Geschäftsführung besteht ausschließlich aus Männern, die über geringe emotionale und soziale Fähigkeiten verfügen. Dies, zusammen mit dem Versagen der HR-Abteilung, ist eine sehr bedauerliche Kombination für die Mitarbeiter. Ansonsten herrscht Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern, und die große Ungerechtigkeit ergibt sich schlichtweg aufgrund von Unterschieden in der Beliebtheit und/oder persönlichen Beziehungen.

Interessante Aufgaben

Da die Führungskräfte selten Kenntnisse über die Aufgaben und Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter haben, müssen diese selbst interessante Aufgaben finden. Sollten Mitarbeiter an die Grenze des Burnouts gelangen, wird es erwartet, dass sie sich selbst darum kümmern und ihre Aufgaben effizienter gestalten. Was man alles unter „Eigeninitiative“ verpacken kann, ist grenzenlos.

HilfreichHilfreich?1Zustimmenstimmt zuMeldenTeilen

Moderner und angenehmer Arbeitgeber

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gut finde ich die offene Atmosphäre, das Spaß auch mal Ok ist am Arbeitsplatz, das nun auch ein Betriebsmediziner eingeführt wurde, die Flexibilität und das Vertrauen in die Mitarbeiter

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlecht finde ich das Büro.

Verbesserungsvorschläge

Ich finde man sollte mehr auf Employer Branding zielen und interessante Einblicke gewähren in den Arbeitsalltag von Finmatics, damit potenzielle Mitarbeiter einen transparenten Einblick erhalten. Definitiv aber auch in mehr Benefits investieren wie evtl. Mittagessen, Fitness Möglichkeiten wie z.B. eine Eversports Kooperation um den Miarbeitern mehr Work-Life-Balance zu bieten, für junge studierende Führerscheinkosten übernehmen bei Erfolg, mehr Praktika Möglichkeiten und vieles mehr....

Arbeitsatmosphäre

An sich ist die Arbeitsatmosphäre sehr gut. Es gibt auch mal schwierigere Phasen aber gehört auch dazu.

Image

Durch die zahlreichen negativen Bewertungen hat logischerweise das Image gelitten. Es wird aber alles ziemlich überspitzt und über dramatisiert dargestellt. Die zahlreichen Bewertungen sind natürlich intern auch ein großes Thema, wenn man sich aber mit den anderen Kollegen aus den anderen Abteilungen austauscht ist es meistens halb so schlimm wie hier erzählt. Die Management Abteilung hat sich dies aber dennoch zu Herzen genommen und ein Employee-Comitee eingeführt, was mich positiv überrascht hat, dadurch das jede Abteilung ein Interessenvertreter nun besitzt. Es werden die Punkte also definitiv ernst genommen und abgearbeitet, was ich denke ein großer Schritt in die richtige Richtung ist. Man könnte aber auf jeden Fall im Bereich Customer Service und Support mehr aufstocken, da es hier an Personal mangelt und es auch keinen telefonischen technischen Support gibt, was die Kunden verärgert.

Work-Life-Balance

Kann mich über die Work-Life-Balance nicht beschweren, da ich sehr viel Freizeit übrig habe trotz Vollzeit Einstellung. Dadurch das ich mir selbst einteilen kann wann ich Home-Office habe und wann nicht, gibt es mir viel Flexibilität und finde dies auch am besten am Unternehmen. Man merkt auch den Kollegen an, dass dies eine viel angenehmere Atmosphäre aufbringt, wenn man sich die Zeit selbst einteilen kann. Ebenfalls wenn etwas sein sollte weswegen ich früher gehen muss oder mitten am Tag weg muss, kann ich mir selbst einteilen wann, wie und wo ich meine Fehlstunden nachhole.

Karriere/Weiterbildung

Man sieht immer wieder wie andere Kollegen, die eine gute Arbeit geleistet haben, neue Positionen erhalten und man selbst auch die Möglichkeit hat. Zu dem gibt es immer wieder Team Events, Workshops, externe Coaches, etc. die einen auch persönlich weiterbringen. Man könnte aber definitiv in Sachen Weiterbildung mehr investieren.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich werde für meine Position und mein Alter sehr gut bezahlt, hatte auch bis jetzt bereits in den letzten Jahren mehrere Gehaltsanpassungen, durch entweder einer Erhöhung oder Positionswechsel. Das Gehalt wird auf jeden Fall nicht kleiner ;)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Unternehmen achtet sehr darauf, dass bei den Snacks und Getränken für jeden was dabei ist. Somit gibt es eine große Auswahl an veganen und nicht veganen Produkten, die auch Fair Trade aufweisen. Ansonsten wüsste ich nicht wie man noch zur Umwelt beitragen kann, sollte aber definitiv mehr beachtet werden.

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt ist sehr sehr groß in Finmatics. Das ist eigentlich das was mich am meisten motiviert an meinem Arbeitsplatz, da ich sowas in vorherigen Beschäftigungen nicht kannte. Konnte auch fürs Privatleben neue Freunde entdecken und bei den Team Events schweißt man auch immer wieder enger zusammen.

Umgang mit älteren Kollegen

Das Unternehmen besteht zu 95% aus jungen Mitarbeitern im Alter zwischen 20-35 ungefähr. Die einzigen älteren Kollegen wären in der Management Abteilung, die aus 3 Personen besteht und noch vereinzelt 1-2 Vorgesetzten. Kollegen die bereits seit längeren hier sind werden sehr respektiert und desto länger man mitarbeitet desto mehr wird man in die Unternehmens Entwicklung mit reingezogen und auch großen Wert auf dessen Meinung gelegt.

Vorgesetztenverhalten

Ist schon mal passiert, dass Sachen ausgesprochen wurden die dann nicht eingehalten wurden. Jedoch hab ich aus Eigenständigkeit ein Gespräch mit meinem Vorgesetzten gesucht und wir konnten die Sache aufklären, was wieder einer guten Kommunikation zuspricht. Daraus konnte ich mitnehmen, dass nun mal in einem Start-Up unerwartet sich die Dinge ändern. Mein Vorgesetzter hat sich die Kritik aber auch zu Herzen genommen und ich konnte feststellen, dass die Person mehr acht auf solche Dinge gelegt hat.

Arbeitsbedingungen

Es wissen alle, dass ein größeres Büro gewünscht wird, davon kann man nicht absehen. Arbeitsmittel würd ich als angemessen empfinden.

Kommunikation

Ab und zu bleibt mal etwas liegen oder wird nicht angesprochen aber ich habe ein gutes Vertrauen in meinen Vorgesetzten und kann mich auch immer wegen privates öffnen. Man braucht sich vor nichts zu fürchten oder schämen, da eine sehr große Akzeptanz herrscht. Fühle mich auch sehr verstanden, wenn ich mal eine schwierige Phase habe und dann nicht 100% meiner Leistung liefern kann.

Gleichberechtigung

Habe als weibliche Person nie eine Benachteiligung gespürt aufgrund meines Geschlechtes. Es befinden sich auch einige Frauen in der Führungsebenen. Die Firma ist auch ziemlich kunterbunt und konnte nie eine Diskriminierung aufgrund von Aussehen oder unterschiedlichen Ansichten feststellen.

Interessante Aufgaben

Sehr abwechslungsreich und da, dass Unternehmen sich im Wachstum befindet, werden auch spannende Projekte aufgerollt an denen man mitwirken kann, was sehr erfrischend ist.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Toxisches Arbeitsumfeld mit geringem Respekt und undurchsichtigen Strukturen

1,1
Nicht empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung nicht mehr für dieses Unternehmen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Insgesamt ist das Arbeitsumfeld geprägt von mangelndem Respekt, undurchsichtigen Entscheidungen und unfairen Praktiken. Es besteht dringender Handlungsbedarf, um eine positive Veränderung herbeizuführen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre bei Finmatics empfinde ich als extrem toxisch. Es fehlt an Respekt gegenüber den Mitarbeitern und es gibt eine große Diskrepanz zwischen Versprechungen und Realität. Leere Versprechungen, die an der Tagesordnung sind, lassen sich nicht durch Hunde im Büro oder Süßigkeiten ausgleichen.

Und die unerklärlichen, mit einem Lächeln auf den Lippen ausgesprochenen Kündigungen von vielen kompetenten Mitarbeitern haben nicht nur zum Verlust wertvoller Teammitglieder geführt, sondern auch das Vertrauen in die Unternehmensführung erheblich erschüttert.

Work-Life-Balance

Viele Kollegen arbeiten regelmäßig 50 bis 60 Stunden pro Woche. Das steht im krassen Widerspruch zu den Versprechungen im Vorstellungsgespräch und beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

wurde nie thematisiert

Karriere/Weiterbildung

Karrierechancen scheinen eher davon abzuhängen, wie gut man sich mit der Geschäftsführung und anderen Führungskräften versteht, anstatt von fachlicher Kompetenz. Das Fehlen einer klaren Feedbackkultur macht es schwer, sich weiterzuentwickeln.

Kollegenzusammenhalt

Die einzige positive Note sind die engagierten Teamkollegen. Man hält zusammen und versucht, das Beste aus der schwierigen Situation zu machen.

Vorgesetztenverhalten

Die Führungskultur lässt zu wünschen übrig. Das Gaslighting und das Ghosting, das bei Nachfragen oder kritischem Denken stattfindet, ist leider an der Tagesordnung.

Die Geschäftsführung ändert wöchentlich die Strategie. Dies führt zu einem Mangel an Transparenz und Planbarkeit. Es fällt schwer, sich auf die ständigen Veränderungen einzustellen, und die mangelnde Kommunikation verstärkt das Gefühl der Unsicherheit.

Die instabile Unternehmensstrategie spiegelt sich auch in der Kundenkommunikation wider und wirkt sich negativ auf die Glaubwürdigkeit des Unternehmens aus, indem langfristige Kundenbeziehungen gefährdet werden.

Auch das Ansprechen von den vielen geleisteten Überstunden führt zu wenig erfreulichen Antworten. Das Argument, dass keine Ressourcen für neue Kollegen vorhanden sind, lässt Zweifel aufkommen.

Arbeitsbedingungen

Die ungeeigneten Büroräumlichkeiten wirken sich negativ auf die Arbeitsqualität aus. Der hohe Geräuschpegel und das Fehlen von Meetingräumen beeinträchtigen die Produktivität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter erheblich.

Kommunikation

Veränderungen werden ohne Vorwarnung über Nacht oder am Wochenende durchgeführt. Mangelnde Kommunikation im Vorfeld führt zu Verwirrung und Unsicherheit bei den betroffenen Mitarbeitern.

Gehalt/Sozialleistungen

Abgesehen von einer Wiener Linien Karte gibt es so gut wie keine Mitarbeiter-Benefits. Fehlende Anreize wie Weiterbildungsmöglichkeiten oder andere Vergünstigungen tragen nicht dazu bei, die Mitarbeiterbindung oder die Zufriedenheit zu stärken.

Die Bonusstruktur scheint auch undurchsichtig zu sein. Dies erweckt den Eindruck von Subjektivität und unfairer Behandlung, was die Motivation und den Teamgeist negativ beeinflusst.


Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?2Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Kununu Score-Verfälschung, Schlechtes Management und ungesunde Arbeitsmoral

2,7
Nicht empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung nicht mehr für dieses Unternehmen gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Noch anzumerken ist, dass sich der Kununu Store hier und die Weiterempfehlung Quote schlagartig von einen auf den anderen Tag stark verbessert haben, obwohl überhaupt keine neuen Bewertungen reingekommen sind. Der Arbeitgeber sollte vielleicht statt kritisches Feedback verschwinden zu lassen und somit das Situationsbild zu verfälschen, das Feedback der vielen Ex-Mitarbeiter:innen annehmen, die Situation verbessern und das dann positiv nach außen kommunizieren.

Arbeitsatmosphäre

Man hat sich auf privater Ebene mit vielen Kolleg:innen gut verstanden, was positiv war. Allerdings macht fast jeder hier viele Überstunden und bekommt dafür keinerlei Wertschätzung. Micromanaging steht an der Tagesordnung.

Work-Life-Balance

Super cool ist das es keine Einschränkung beim Remote Working gibt. Leider habe ich von der GF schnippische Antworten bekommen wenn ich an einem spontanen Meeting spät am Abend nicht teilnehmen bzw früher gehen wollte (Thema hatte absolut keine Priorität und Dringlichkeit, sonst hätte ich gar nicht gefragt.)

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte stehen nicht für ihre Mitarbeiter:innen ein, machen leere Versprechen, entlassen Kolleg:innen ohne Erklärung, übernehmen Kundenkommunikation lieber selbst anstatt sich um gute Führung zu bemühen (keinerlei Vertrauen da)


Kollegenzusammenhalt

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?1Zustimmenstimmt zuMeldenTeilen

Die bisher schlechteste Erfahrung meiner Karriere

1,2
Nicht empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung nicht mehr für dieses Unternehmen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Aufhören mit den unrealistischen Versprechen an die Mitarbeiter:innen. Das Geschäftsmodell zuerst nachhaltig überdenken und dann weiter wachsen. Neue Mitarbeiter:innen zu diesem Zeitpunkt einzustellen, fände ich verantwortungslos.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist bedrückt, angespannt und frustriert. Nach einer internen Umstrukturierung haben sich nicht nur die Aufgaben von einem Tag auf den anderen so sehr verändert, dass sie nichts mehr mit der Position zu tun hatten, für die man angestellt wurde, es wurden zudem unerwartet mehrere Mitarbeiter:innen entlassen, lediglich mit der Begründung, das Anforderungsprofil habe sich verändert. Unter den Umständen kann man sich kaum sicher oder wohl bei der Arbeit fühlen.

Image

Das Produkt hat Potential.

Work-Life-Balance

Obwohl im Bewerbungsprozess flexible Arbeitszeiten beworben wurden, wurden einige interne Pflichttermine so gesetzt, dass oftmals keinerlei Flexibilität blieb.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung war kein großes Thema. Aufgrund von Micromanagement und der monotonen Aufgaben konnte man sich auch nicht selbstständig weiterentwickeln.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt wurde niedrig gehalten mit Aussicht auf hohe Provision und schnelle Aufstiegschancen. Beides hat sich schnell als unrealistisch herausgestellt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wurde im Unternehmen nicht thematisiert.

Kollegenzusammenhalt

Trotz der schwierigen Situation versuchen die Kolleg:innen sich immer so gut es geht zu helfen und zu unterstützen, im Team herrscht untereinander ein sehr respektvoller Umgang.

Umgang mit älteren Kollegen

Bis auf einige Ausnahmen ist das Team sehr jung und homogen.

Vorgesetztenverhalten

Wie man von der Geschäftsführung wahrgenommen und behandelt wird, hängt von Tag, Projekt und deren persönlicher Präferenz ab. Es ist sehr schwer sich auf derartige Schwankungen einzustellen. Man weiß nie so richtig, woran man ist.

Arbeitsbedingungen

Die Büro-Räumlichkeiten sins schlichtweg ungeeignet für die Art von Arbeit, die man ausführen muss. Nicht ausreichend Meeting-Räume, ein Großraumbüro in einer Altbauwohnung mit starkem Geräuschpegel und ohne Rückzugsmöglichkeiten.

Kommunikation

Es fehlt an Transparenz, Ehrlichkeit, Klarheit und einem klaren Ausblick seitens der Geschäftsführung.
Die häufigen Prozessveränderungen werden unübersichtlich in zahlreichen Microsoft Teams Channels geteilt, häufig am Wochenende oder zu späten Abendstunden, sodass man kaum einen Überblick behalten kann.
Nach einer internen Umstrukturierung wurde ein ganzes Team über Nacht zu Assistent:innen der Geschäftsführung. Zuständigkeiten haben sich derart verschoben, dass man oft nicht wusste, was man überhaupt noch im Alleingang machen darf. Notwendige Informationen zeitnah, oder überhaupt, zu erhalten wurde zu einer unglaublichen Herausforderung. Ein Mikromanagement in so einem Ausmaß habe ich so noch nie erlebt.

Gleichberechtigung

In Führungspositionen fast ausschließlich Männer.

Interessante Aufgaben

Der Tätigkeitsbereich hat Potential, die Strukturen sind aber so aufgebaut, dass man sehr repetitive und monotone Aufgaben hat. Zudem ist ein selbständiges Arbeiten kaum möglich.

HilfreichHilfreich?3Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

Lisa ReiterHR Coordinator

Liebe:r Ex-Mitarbeiter:in,

vielen Dank für deine Bewertung. Wir wissen es sehr zu schätzen, dass du dir die Zeit dafür genommen hast.

Es freut mich zu lesen, dass du gerne mit deinen Kolleg:innen zusammengearbeitet hast. Unsere Mitarbeiter:innen sind unser größtes Asset, und wir arbeiten alle gemeinsam daran, ein großartiges Produkt zu entwickeln und vertreiben und die Kultur von Finmatics weiterzuentwickeln.

Dennoch müssen wir - als Scale-Up - manchmal sehr schwierige Entscheidungen treffen, die keiner von uns leichtfertig trifft. Kündigungen sind der schwerste Teil unserer Arbeit, aber manchmal ist es notwendig und diese Entscheidungen müssen getroffen werden.

Kommunikation und Austausch auf Augenhöhe sind uns sehr wichtig. Obwohl wir eine Organisationsstruktur (Hierarchie) benötigen, möchten wir auch jederzeit Zusammenarbeit und Austausch fördern. Wir werden uns stärker darum bemühen, Zusammenarbeit, Transparenz und Kommunikation in allen Bereichen bei Finmatics zu gewährleisten.

Es tut mir leid zu hören, dass du deine Aufgaben bei Finmatics als nicht interessant genug empfandest. Ich hoffe, dass du einen Arbeitsplatz gefunden hast, der besser zu deinen individuellen Erwartungen passt.

Vielen Dank für dein Feedback und wir wünschen dir alles Gute für deine weitere Karriere.

Liebe Grüße,
Lisa und das HR Team von Finmatics

Dieser Kommentar bezieht sich auf eine frühere Version der Bewertung.

Kein Funken Startup Kultur

1,7
Nicht empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung für dieses Unternehmen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Nehmt euch endlich die schlechten Bewertungen zu Herzen. Eure Mitarbeiter/innen kündigen nicht ohne Grund. Schuld ist euer Mangel an Transparenz und Wertschätzung. Handelt bald, bevor euch noch die restlichen Leute davonlaufen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre wurde in den letzten Monaten immer mehr in Mitleidenschaft gezogen, nun hat sie allerdings einen Tiefpunkt erreicht. Man kommt nicht mehr gerne ins Büro. Es findet überhaupt keine Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiter/innen statt, stattdessen werden deren Input und Meinungen klein gehalten, damit Führungskräfte glänzen können.

Image

Hinter den Kulissen herrscht in jeder Abteilung Unmut. Nachdem zuerst die Kündigungswelle durch die Geschäftsführung stattgefunden hat, kommt nun die Kündigungswelle durch die Mitarbeiter/innen. Von Startup Kultur kann hier keine Rede sein. Hier ist Startup Kultur gleich Chaos, aber an Skalierbarkeit, Zusammenhalt und Zusammenarbeit, Innovation, Anpassungsfähigkeit und positiver Fehlerkultur fehlt es hier an allen Ecken und Enden.

Work-Life-Balance

Wenn Work 100% Stress, Ärger und Frust bedeutet, kann es keine Work-Life-Balance geben.

Karriere/Weiterbildung

Kein Thema gewesen.

Gehalt/Sozialleistungen

Grundgehalt passend, jedoch Unklarheiten und KEINE Transparenz bei variablen Gehaltsanteilen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Noch nie Thema gewesen.

Kollegenzusammenhalt

Kollegen die länger dabei sind haben scheinbar immer noch die rosarote Brille auf und erhoffen sich die guten alten Zeiten zurück. Kollegenzusammenhalt habe ich unter einzelnen Personen erfahren, innerhalb des Teams oder teamübergreifend nicht - jeder versucht so wenig Arbeit wie möglich zu machen und sie an andere abzudrücken.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt keine älteren Kollegen, bis auf ein paar alteingesessene Kolleg/innen sind viele nicht länger als 1-2 Jahre dabei.

Vorgesetztenverhalten

Keine klaren oder nachvollziehbaren Entscheidungen. Führungskraft hat oft selbst keine Ahnung, verkauft Ideen der Mitarbeiter/innen als die eigenen. Überhaupt kein persönliches Interesse an Mitarbeitern und dessen Empfinden oder Zufriedenheit.

Arbeitsbedingungen

Veraltetes und viel zu kleines Büro, man arbeitet lieber von Zuhause als sich dort blicken zu lassen. Nur 2 Meeting Räume die ständig belegt sind, keine Möglichkeit sich ungestört 1:1 unterhalten zu können.

Kommunikation

Es herrscht Chaos was die Kommunikation betrifft. Meetings dienen lediglich der Weitergabe von Informationen, Input von Mitarbeiter/innen ist nicht gefragt. Es gibt keine Single Source of Truth was das Produkt und dessen Funktionen angeht, frägt man 10 verschiedene Personen hört man 10 verschiedene Antworten. Kommunikation der Geschäftsführung findet nur mit vereinzelten Personen aus den jeweiligen Teams statt - diese werden in Meetings und Entscheidungen involviert, der Rest bleibt außen vor.

Interessante Aufgaben

Repetitive Aufgaben, man hat kaum Möglichkeiten Projektpläne an Kundenbedürfnisse anzupassen.


Gleichberechtigung

HilfreichHilfreich?2Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Arbeitgeber mit Ecken und Kanten insgesamt Top

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kritik wird ernst genommen
Employee Comittee
monatliches Meeting mit dem ganzen Büro und sehr detaillierten Infos über Vorgehensweise

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-

Verbesserungsvorschläge

es gibt natürlich Dinge die besser laufen können aber es handelt sich eben um ein Start Up wo an vieles gedacht werden muss
wenn Dinge schlecht laufen wird versucht darauf angemessen zu reagieren

Arbeitsatmosphäre

Abteilungsübergreifender Zusammenhalt, auch wenn das in vorherigen Kommentaren anders geschrieben wurde

Image

leider in den letzten Monaten durch Umstrukturierungen etwas in Mitleidenschaft gezogen worden aus Sicht des Arbeitgebers
teilweise nachvollziehbar aber aus meiner Sicht nicht bzw. viel schlimmer dargestellt als es wirklich ist

+ richtig gutes Produkt, wodurch die Firma am Markt sehr gut wahrgenommen wird, starke Partnerschaften in Ö und D

Work-Life-Balance

hin und wieder mehr zu tun, hin und wieder weniger
im Vergleich zu meinem vorherigen Job viel besser und HO kein Problem

Karriere/Weiterbildung

sehr gut, Weiterbildung wird noch nicht so viel angeboten aber aufgrund spannender Phase des Unternehmens hervorragende Weiterbildungsmöglichkeit n

Kollegenzusammenhalt

Top Top Top
Geben und Nehmen
jeder unterstützt bei Fragen und hilft den anderen
das gilt auch für die GF, obwohl in anderen Kommentaren hier andere Meinungen vertreten sind

Umgang mit älteren Kollegen

sehr junges Team - passt aber gut zusammen

Vorgesetztenverhalten

Teamlead und Head of freundschaftliches Verhältnis und man kann sehr viel lernen

Arbeitsbedingungen

älteres Office mit Altbaucharme - gute technische Ausstattung (bis zu 3 Bildschirme, Firmenhandy, Laptop, etc)

Kommunikation

In meiner Abteilung top, Informationen werden klar und sofort weitergegeben
es ändern sich häufig Kleinigkeiten, aber das gehört m.M. nach zum StartUp/Scale Up Charakter dazu

Gleichberechtigung

sowohl Frauen als auch Männer in Führungspositionen
GF besteht aus Männern, hat aber damit zu tun, dass es sich um die Gründer handelt

Interessante Aufgaben

KI + Software + interessanter Markt mit vielen spannenden Herausforderungen
extrem gutes Produkt


Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

HilfreichHilfreich?1Zustimmenstimmt zuMeldenTeilen

Geschäftsführung ist nicht in der Lage ein Unternehmen zu skalieren

3,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Gutes Gehalt
-Tolle und sehr fähige Menschen
-Dynamisches Umfeld in dem sich viel tut und verändert
-Spannendes Produkt mit viel Zukunftspotential

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Bezieht sich auf die Geschäftsführung:
-unstrukturierte Kommunikation bzw es wird einfach kein Wert darauf gelegt
-kein !ehrliches! Interesse an den Mitarbeiter/innen und deren Problemen
-Keine klare Vision (zumindest keine die in den Teams angekommen ist) - die GF hat vermutlich schon eine

Verbesserungsvorschläge

Ich weiß nicht, ob die Geschäftsführung noch die richtigen Personen für diese Phase sind. Nahe am Kunden sein ist gut, aber es drifted immer wieder stark ins Micromanagement. Meine Einschätzung ist, dass hier zu viel Emotionales Involvement herrscht und dass dieses Involvement in der Art und Weise wie es gelebt wird einen schlechten Einfluss auf das Unternehmen hat.

Grundsätzlich der Nummer 1 Verbesserungsvorschlag:
Konzentriert euch darauf, dass eurer Mitarbeiter/innen ein Umfeld vorfinden in dem diese die Aufgaben so ausführen können wie ihr euch das vorstellt. Eure Zeit und Energie reicht nicht für alle Kunden. Dafür muss man sich auf Leadership konzentrieren und nicht darauf stundenlang persönlich in Onboardings mit Kunden zu sitzen.

Arbeitsatmosphäre

Geschäftsführung steuert wild und unstrukturiert. Entscheidungsfindung ist sehr übereilt und widerspricht sich teilweise untereinander. Es gibt keine Konsistenz - gefühlt weiß die Linke hand der Firma nicht was die rechte tut. Das führt dazu, dass die Teams anfangen sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen, obwohl die Teams selbst eigentlich nichts dafür können

Image

Tendentiell positiv

Work-Life-Balance

Aus meiner Sicht arbeiten in dieser Firma nur wenige Leute weit über die Wochenarbeitszeit hinaus. Allerdings muss man sagen, dass die Geschäftsführung und auch die Führungspersonen nichts gutes vorleben. Die Tendenz geht schon ganz klar in Richtung wer viel arbeitet macht Karriere und nicht die Person die am meisten weiterbringt. Akutell passt das aber noch sehr gut und ist nur ein Watch-out

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung existiert eigentlich nicht. Karrieremöglichkeiten sind durchaus gegeben, auch wenn man nicht wirklich mitbekommt welche es gibt. Es entwickeln sich Leute immer wieder mal in eine neue Rolle. Wobei das doch eher so wirkt als wäre das halt damit man die Leute bei Laune hält. Eine wirkliche Weiterentwicklung oder Coaching gibt es in dem Sinne nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist zumindest in den Bereichen wo ich was davon mitbekommen habe ausgezeichnet und vermutlich in einigen eigentlich zu hoch!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Habe noch keinen einzigen Satz in diese Richtung vernommen. Daher muss ich davon ausgehen, dass es nicht vorhanden ist.

Kollegenzusammenhalt

In den Abteilungen die viel zusammen arbeiten passt das gut. Durchwegs hilfsbereit und konstruktiv

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt keine älteren Kollegen/innen - daher neutrale Bewertung

Vorgesetztenverhalten

Random Themen über den Zaun werfen, keine Entscheidungsprozesse werden zu Ende geführt, Mitarbeiter/innen zu Themen abholen oder unterschiedliche Meinungen einbeziehen wird versucht aber ist nicht möglich weil Entscheidungen durchgepeitscht werden und sich maximal die Geschäftsführung untereinander abstimmt. Das wirkt sich ganz spürbar auf die Prozesse aus die man eher als unprofessionell bezeichnen kann.

Arbeitsbedingungen

Positiv ist, dass es keine Kernzeiten gibt und auch das Homeoffice extrem frei gestalbar ist. 1 Punkt Abzug, weil das Büro eher runtergekommen ist und das technische SetUp im Büro extrem nervig ist.

Kommunikation

Es wurde jetzt neu eine Kommunikationsrunde jeden Freitag eingeführt. Die erste Runde war vielversprechend, allerdings glaube ich noch nicht daran, dass die Geschäftsführung das Thema wirklich verstanden hat.

Gleichberechtigung

Habe hier weder positive noch negative Wahrnehmungen. Allgemein lässt sich sagen, dass das Unternehmen vermutlich mit den großen Fragen, wie Vereinbarkeit Familie und Beruf, Diversität usw konfrontiert wurde und dem ganzen auch keine besondere Aufmerksamkeit schenkt

Interessante Aufgaben

Mal so - mal so. Grundsätzlich hat man die gesamte Komplexität des Unternehmens und des Produkts ziemlich schnell durch und dann wirds eher langweilig

HilfreichHilfreich?2Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Ich kann die schlechten Bewertungen derzeit nicht bestätigen.

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr modernes Start Up, mit vielen Möglichkeiten. Netter Kollegenumgang, Flexibilität, die Möglichkeit einiges zu lernen, das arbeiten aus dem HO aus.

Teamevents.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Manche Termine könnte man eventuell umstrukturieren, sodass man nicht jeden Tag einen Termin ab 16:30 drinnen stehen hat. Wie oben allerdings erwähnt, ist es kein MUSS da immer dabei zu sein, es wäre aber schön, wenn es zu früheren Zeiten stattfinden könnte, da man sich hier doch wertvolle Infos holen könnte.

Arbeitsatmosphäre

Ich bin noch nicht solange dabei, aber für mich ist die Arbeitsatmosphäre bis dato sehr gut gewesen. Das Büro war nie überfüllt wenn ich im Office war, und ich finde es auch sehr angenehm, dass man aus dem HO aus arbeiten kann. :)

Es wurde auch nicht verlangt, dass ich diese Kununu Bewertung schreibe, wie es in manchen anderen Kommentaren erwähnt wurde. Es ist meine eigene Entscheidung, da ich finde, dass die ganzen negativen Bewertungen potenzielle und gute Bewerber verschrecken könnten.

Die Kollegen sind alle sehr nett. Die Arbeit ist spannend, da man viele neue Themen zu Gesicht bekommt.

Image

Wird hier auf Kununu sehr negativ dargestellt, da ich nicht weiß, was alles im gesamten Jahr 2023 passiert ist, ist es schwer nachzuvollziehen welche negativen Bewertungen begründet sind und welche nicht.

Ich möchte jedoch hervorheben, dass das Unternehmen sehr bemüht ist sich zu verbessern und das angegebene Feedback ernst zu nehmen. Es wurden schon diverse Maßnahmen gesetzt und man ist bemüht sich in diesem Bereich noch weiter zu entwickeln.

Wichtig ist jedoch auch im Überblick zu behalten, dass solche Änderungen nicht von heute auf morgen passieren können, sondern ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen müssen.

Ganz nach dem Zitat:
"Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut! :)"

Work-Life-Balance

Ist soweit auch ok, manchmal fällt ein Tag länger aus, weil Meetings am Tagesende festgelegt werden, es war bis dato aber auch kein Problem einfach früher aus dem Meeting auszusteigen, weil man seine Arbeitszeit erreicht hat.

Hier legt man zu mindestens in meiner Abteilung viel Wert darauf, dass es mit den Überstunden nicht eskaliert.

Die Möglichkeit aus dem HO zu arbeiten, verbessert die Work-Life-Balance, da man sich eine lange Anfahrtszeit spart, und die Zeit dann gleich anders nutzen kann.

Karriere/Weiterbildung

Dinge die mir versprochen wurden, sind weiterhin im Gespräch und wurden von der Führungsebene nicht vergessen. (diese ist sogar selbstständig auf mich zugekommen, und hat es noch einmal erwähnt!)

Wie sich das ganze entwickelt werde ich mit der Zeit sehen, somit kann ich hier auch nichts negatives wiedergeben.

Gehalt/Sozialleistungen

Ist für den Anfang ganz ok! :)

Kollegenzusammenhalt

Ich hätte bis jetzt noch keinen Kollegen erlebt, der mir nicht helfen wollte.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich hätte noch keine älteren Kollegen gesehen. :) (typisch für ein Start Up) Somit gibt es hier auch keinen schlechten Umgang!

Vorgesetztenverhalten

Kann ich bis jetzt auch nur positiv bewerten, alle Vorgesetzten waren sehr nett und zuvorkommend. Man wird bei jeder Begegnung gefragt wie es einem geht, und plaudert kurz über ein paar Themen.

Ebenso kommt mir meine Teamführungskraft sehr wertschätzend entgegen und ist bemüht mein Arbeitstag so angenehm wie möglich für mich zu gestalten. Es wird aktiv nach Verbesserungsvorschlägen gefragt, und diese werden wenn möglich zeitnahe umgesetzt.

Arbeitsbedingungen

Mein Eindruck: (kann ich jetzt nur wieder auf meinen Bereich beziehen)

Man wird für einen Aufgabenbereich eingestellt, eingeschult und soll diesen mit bestem Gewissen erledigen.

Man kann sich alles sehr selbstständig einteilen, wenn man Hilfe braucht gibt es immer einen Kollegen als Backup/Senior der sich auskennt. Man bekommt die Hilfe.

Solange die Arbeit passt, hat man hier sehr viele Freiheiten!!

Arbeitszeiten konnte ich mir bis dato sehr flexibel einteilen, ebenso ob ich ins Office fahre oder nicht.

Das ist in vielen Unternehmen kein Standard! Selbst wenn es HO gibt, wird es immer für bestimmte Tage begrenzt. Somit empfinde ich das als sehr großes PLUS!!

Der Kollegenzusammenhalt ist wie erwähnt sehr gut.

Kommunikation

Das kann ich bis dato nicht beurteilen. Mit meiner Führungskraft ist eine offene Kommunikation jedoch ohne Probleme möglich. Diese ist sehr bemüht mir zuzuhören und zu helfen. (Daher 5 Sterne!)

Ebenso werden derzeit Maßnahmen gesetzt um die Kommunikation im Unternehmen zu verbessern.

Gleichberechtigung

Dazu kann ich auch nicht viel sagen.

Interessante Aufgaben

Das Produkt ist interessant, daher sind die Aufgaben dementsprechend auch interessant.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

HilfreichHilfreich?2Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Um einiges besser als bei den letzten Bewertungen (großteils Kündigungen) beschrieben.

4,4
Empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Kollegenzusammenhalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Kommunikation

Verbesserungsvorschläge

- Kommunikation verbessern
- Kündigungen offen ansprechen, um Misstrauen zu reduzieren und Zusammenhalt zu fördern
- Zusammenhalt stärken -> Startup Gedanken fördern

Arbeitsatmosphäre

War mal besser, es herrscht Unruhe und Misstrauen aufgrund von auch teils überraschenden Kündigungen, die nicht thematisiert werden.

Work-Life-Balance

Großer Druck, aber damit sollte man im Vertrieb umgehen können. Manche Tage sind länger, manche kürzer - je nach Terminlage - Flexibilität ist aber gegeben, wenn zB Termine ausfallen

Karriere/Weiterbildung

Wenig bis keine Weiterbildungsmöglichkeiten

Kollegenzusammenhalt

6/5 Sterne, vor allem abteilungsintern top!!
Führungskräfte motivieren die Abteilung, jeder hilft jedem und freut sich für die anderen.

Kommunikation

Leider der größte Schwachpunkt. Man erfährt einiges wie produktrelevante Neuerungen zufällig beim Kaffee in der Küche. Auch Kündigungen werden nicht kommuniziert, wodurch man zufällig erfährt, dass Mitarbeiter, mit denen man am Vortag kommuniziert hat, nicht mehr hier sind.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?2Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Wir setzen auf Transparenz

So verdient kununu Geld.

Fragen zu Bewertungen und Gehältern

  • Basierend auf 72 Erfahrungen von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitenden wird Finmatics durchschnittlich mit 4,1 von 5 Punkten bewertet. Dieser Wert liegt über dem Durchschnitt der Branche IT (4 Punkte). 74% der Bewertenden würden Finmatics als Arbeitgeber weiterempfehlen.
  • Ausgehend von 72 Bewertungen gefallen die Faktoren Kollegenzusammenhalt, Gleichberechtigung und Umgang mit älteren Kollegen den Mitarbeitenden am besten an dem Unternehmen.
  • Neben positivem Feedback haben Mitarbeitende auch Verbesserungsvorschläge für den Arbeitgeber. Ausgehend von 72 Bewertungen sind Mitarbeitende der Meinung, dass sich Finmatics als Arbeitgeber vor allem im Bereich Kommunikation noch verbessern kann.
Anmelden