Let's make work better.

EMS-CHEMIE AG Logo

EMS-CHEMIE 
AG
Bewertungen

134 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,7Weiterempfehlung: 34%
Score-Details

134 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

42 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 80 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Authentische Bewertungen für eine bessere Arbeitswelt

Alle Bewertungen durchlaufen den gleichen Prüfprozess - egal, ob sie positiv oder negativ sind. Im Zweifel werden Bewertende gebeten, einen Nachweis über ihr Arbeitsverhältnis zu erbringen.

Arbeiten wie vor 50 Jahren

1,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Direkt am Bahnhof
Gratis Parkplätze

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Umgang mit Mitarbeitenden
- Work-Life-Balance
- Aufgaben
- Sozialleistungen
- Karenztage bei Krankheit
- Kommunikation
- Die Geschäftsleitung ist zu weit von der Praxis entfernt.
- Vorgesetzte kennen ihre Mitarbeitenden nicht richtig.
- Kein Homeoffice

Arbeitsatmosphäre

Unangenehm und kalt. Man fühlt sich wie eine Nummer welche zu jeder Zeit ersetzt werden kann. Büroräume sind renovierungsbedürftig. Das nötigste um die Arbeit erledigen zu können ist vorhanden.

Image

In der Region schlecht. Geschäftsleitung sieht jedoch keinen Handlungsbedarf.

Work-Life-Balance

Man muss immer erreichbar sein. Sehr hohe Belastung während der Arbeit. Viele wurden entlassen oder haben selber gekündigt. Aus diesem Grund ist die Arbeitsbelastung noch höher.

Karriere/Weiterbildung

Sofern die Firma einen direkten Nutzen hat ist eine Weiterbildung möglich.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist in Ordnung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gute Werbung.

Kollegenzusammenhalt

In der eigenen Abteilung in Ordnung. Ansonsten schaut jeder für sich.

Vorgesetztenverhalten

Keine klaren Strukturen vorhanden. Es wird nur über Anträge kommuniziert.

Arbeitsbedingungen

Anstellungsbedingungen sind im vergleich zu anderen Arbeitgebern in der Region schlecht.
Karenztage bei Krankheit finde ich nicht in Ordnung.

Kommunikation

Es gibt eine monatliche Info mit diversen Geschäftszahlen. Ansonsten findet kaum eine Kommunikation statt.

Gleichberechtigung

Kommt drauf an wen der Chef mag.

Interessante Aufgaben

Sehr viel Bürokratie. Aufgaben wiederholen sich häufig. Vieles muss genau so gemacht werden wie der Chef will. Eigene Ideen können nicht umgesetzt werden.


Umgang mit älteren Kollegen

HilfreichHilfreich?1Zustimmenstimmt zuMeldenTeilen

Lieber zu McDonald's

2,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2020 im Bereich IT bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

lohn

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

alles Andere

Arbeitsatmosphäre

angespannt

Work-Life-Balance

was?

Kollegenzusammenhalt

je nach Bereich

Umgang mit älteren Kollegen

sehr gut

Vorgesetztenverhalten

...


Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

1Hilfreichfindet das hilfreich1Zustimmenstimmt zuMeldenTeilen

Ungebrochener Erfolg durch eiserne Führung

4,7
Empfohlen
Ex-FührungskraftHat bis 2023 im Bereich Finanzen / Controlling bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ein bemerkenswertes Merkmal der EMS ist die Abwesenheit von "interner Politik", wodurch Entscheidungswege kurz und effizient sind. In Männedorf durfte ich mit smarten und sehr kollegialen KollegInnen zusammenarbeiten. Das Unternehmen befindet sich in einer soliden finanziellen Verfassung und legt einen klaren Fokus auf langfristigen Erfolg.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

siehe Verbesserungsvorschläge.

Verbesserungsvorschläge

EMS birgt ein beträchtliches Potenzial, das noch nicht vollständig ausgeschöpft wurde. Es wäre anzustreben, die digitale Transformation weiter voranzutreiben, um potenziell neue Geschäftsmodelle zu erschliessen und die Erfolgsbilanz weiter zu verbessern. Es war ermutigend zu sehen, dass viele Mitarbeiter motiviert wären, diesen Weg mitzugehen.
Die Mitarbeiter zeigen ein hohes Mass an Engagement, und die Möglichkeit für Home Office sollte in angemessenem Umfang ermöglicht werden. Letztendlich zählt das Ergebnis und nicht der Ort, an dem es erzielt wird.

Arbeitsatmosphäre

Sachlich, professionell und stark auf Ergebnisse ausgerichtet. Direkte Kommunikation und offenes Ansprechen von Fehlern charakterisieren das Arbeitsumfeld, welches sich durch seine hohe Effizienz und Effektivität bei der Lösungsumsetzung hervorhebt. Ich habe noch kein anderes Unternehmen erlebt, das solch eine ausgeprägte Umsetzungskraft besitzt. Obwohl der Druck zeitweise enorm sein kann, wird Kritik hier als Möglichkeit zur Verbesserung verstanden, auch wenn sie harsch formuliert wird. "Interne Politik" wird nicht geduldet und sofort im Keim erstickt; ein klarer Fokus liegt auf den Ergebnissen und nicht auf internen Machtspielchen, etwas, was die Arbeitskultur sehr positiv beeinflusst hat.

Image

Über die letzten fünf Jahre hinweg verzeichnete der Aktienkurs durchschnittlich einen Anstieg von etwa 20%. Diese positive Entwicklung verschafft der EMS ein positives Image. Hinsichtlich des Images unter den Mitarbeitenden geniesst das Unternehmen einen guten Ruf, insbesondere in Bezug auf dynamische und interessante Arbeitsbedingungen.

Work-Life-Balance

Ein Jahr bei EMS ist wie drei Jahre anderswo – hier ist die Zeit auf Turbo! Die Lernkurve ist so steil, dass selbst der Kaffee nach Verstärkung schreit. Faulheit? Nicht in diesem Lexikon. Bleiben kann nur, wer sich schneller anpasst als sein Schatten. Von jedem wird erwartet, dass er die Ziele von EMS nicht nur versteht, sondern lebt. Engagement ist hier Standard, kein Extra, und Verfügbarkeit kennt keine Bürozeiten. Diese Herausforderung ist ein echter Karrierebeschleuniger – wer hier mithält, kann es überall schaffen! Daher aus meiner Sicht 5 Sterne.

Karriere/Weiterbildung

EMS schult die Führungswerkzeuge und Problemlösungskompetenz primär intern. Diese internen Schulungen sind legendär und gleichen einer emotionalen Achterbahnfahrt – effektiv und mit einem Schuss Stressschweiss für den Nervenkitzel! Diese Schulungen sind wie ein Crashkurs im Überleben – praktisch, direkt und mit einem echten Lern- und Coachingeffekt. Den Taktstock schwingt die Chefin oftmals persönlich.

Gehalt/Sozialleistungen

Hier gibt's nicht nur gute Gehälter, sondern auch eine gehörige Portion Spannung in Bezug auf den "Patronal-Bonus" – ein bisschen wie ein Rubbellos, aber mit weniger Kratzerei und mehr Hoffnung auf eine ordentliche Auszahlung! Es ist mir nicht bekannt, dass die Chefin jemandem seinen wohlverdienten Bonus vorenthalten hätte. Insgesamt also sehr fair.
Die Pensionskasse ist so gesund und bietet überobligatorische Leistungen. Es ist nur schade, dass der Bonus nicht mitversichert ist.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

EMS brilliert nicht nur mit erstklassigen Lösungen, sondern auch mit einem vorbildlichen Umwelt- und Sozialbewusstsein. Die Produkte tragen aktiv zur CO2-Reduktion bei, beispielsweise durch Gewichtsreduktionen in Fahrzeugen. Zudem engagiert sich das Unternehmen stark in der Lehrlingsausbildung und bekennt sich zum Standort Schweiz, trotz potenzieller Kostenvorteile im Ausland.

Kollegenzusammenhalt

In Männedorf erlebte ich eine positive Arbeitsatmosphäre. Geprägt durch eine Truppe von Arbeitskollegen, die mit höchstem Engagement, Hilfsbereitschaft und einem Teamgeist, der sogar Sportmannschaften neidisch machen könnte, wirklich herausstechen. Trotz der schlanken Struktur, die jeden eher zum Einzelkämpferdasein nötigt, bleibt das grosse Ganze im Blick: Ergebnisse! Unter der anspruchsvollen Führung der "Chefin" formte sich das Team zu einer eingespielten Schicksalsgemeinschaft; einer für alle, alle für das Beste von EMS.

Umgang mit älteren Kollegen

EMS spielt nicht nur in der Lehrlingsausbildung in der Champions League, sondern gibt auch jüngeren Personen die Chance, sich in verantwortungsvollen Positionen zu beweisen – ein bisschen wie das Spielen auf dem Flügel ohne Notenblatt! Diese Gelegenheit, die EMS mir geboten hat, hätte ich woanders wohl nicht erhalten. Die Weisheit und Erfahrung der älteren Kollegen wurde ebenfalls hochgeschätzt.

Vorgesetztenverhalten

Ich hatte das Glück, von ausgezeichneten Vorgesetzten geführt zu werden, bei denen Direktheit im Führungsstil grossgeschrieben wurde. Unsere Chefin, eine Meisterin der eisernen Härte in der Sache, war gegenüber mir jedoch stets fair – im Mittelpunkt stand immer das Ergebnis, nie die Person. Diese Art von Führung verlangt eine gewisse Dickhäutigkeit: Man lernt schnell, sich anzupassen, andernfalls ist man nach wenigen Monaten auf der Suche nach einem neuen Job.

Arbeitsbedingungen

Statussymbole wie Mahagonischreibtische und Leopardenfell-Sessel sind hier Fehlanzeige! Man setzt auf den Luxus der Funktionalität, d.h. auch, dass die meisten Mitarbeiter in Männedorf Einzelbüros haben. Das ist heute so etwas wie der heilige Gral der Arbeitswelt – eine wahre Oase der Konzentration.

Kommunikation

Ich erlebte eine klare Kommunikation in Form von regelmässigen Updates, die mindestens zweimal pro Jahr von der obersten Chefin persönlich dirigiert wurden. Diese Infoveranstaltungen waren wie das regelmässige Nachfüllen des Informations-Treibstoffs, der sicherstellt, dass kein Mitarbeiter auf der Strecke bleibt. Die oberste Devise hier: Transparenz ohne Schnickschnack. Informationen werden so klar und direkt vermittelt, dass Missverständnisse praktisch ausgeschlossen sind. So wird nicht nur das Verständnis für Entscheidungen und Strategien gefördert, sondern auch das Gefühl vermittelt, wirklich Teil des grossen Ganzen zu sein.

Gleichberechtigung

Während meiner Zeit bei EMS habe ich keine Diskriminierung erlebt. EMS ist wie ein bunter Regenbogen der Vielfalt, mit Menschen aus allen Ecken der Welt und einer Palette verschiedener Ansichten.

Interessante Aufgaben

Die Arbeitsaufgaben waren voller anspruchsvoller, lehrreicher Momente und interessanter Herausforderungen. Die verschiedenen EMS-Standorte weltweit im Rahmen der Projekte zu besuchen hat nicht nur meinen Erfahrungsschatz erweitert, sondern auch meinen Blickwinkel weiter globalisiert. Ich habe es geschätzt, dass ich meine Projekte eigenständig bearbeiten konnte – das gab mir die Freiheit, meine Ideen im besten Sinne für die EMS zu verwirklichen und meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Sehr gute Grundausbildung und sehr gute verhältnisse für Lernende.

3,9
Empfohlen
Ex-Auszubildende:rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende:r im Bereich IT bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gemacht.

Ausbildungsvergütung

Immer pünktlich


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

In einer Demokratie darf man die persönliche Meinung äußern und dieser Recht sollte immer eingehalten werden

1,8
Nicht empfohlen
Ex-FührungskraftHat zum Zeitpunkt der Bewertung nicht mehr bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Bushaltestelle und Bahnhof in unmittelbarer Nähe, große Kantine, kostenlose Parkplätze.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Infrastruktur und das Verhalten der Führungskräfte.
Homeoffice kommt nicht in Frage.

Verbesserungsvorschläge

Modernisierung der Führungsmethoden, selbst wenn die Führungsprinzipien nicht angepasst werden.
Das Gleitzeitmodell soll angepasst/neu formuliert werden.
Mehr in allgemeine Infrastruktur investieren.

Arbeitsatmosphäre

Meiner Erfahrung nach, ist die Arbeitsatmosphäre sehr schlecht geworden. Diese scheint früher besser gewesen zu sein, hat sich während meiner Jahren beim Unternehmen deutlich negativ entwickelt, was ich selber spüren und aus den jährlichen Mitarbeitergesprächen entnehmen konnte.

Image

Ich hatte den Job akzeptiert, weil mir gewisse Sachen erzählt und versprochen wurden. Mein persönlicher Eindruck ist, dass der ehemalige blendende Ruf des Unternehmens letztens sehr beschädigt wurde. Situationen wie Bewertungen aus Portalen zu löschen, selbst wenn es nicht Wahr wäre, beschädigen das Image.

Work-Life-Balance

In meinem Fall war es dramatisch. Ich hätte anders vorgehen sollen, es gab aber keine Ressourcen und wir hatten einen Anstellungsstopp beim Unternehmen.

Karriere/Weiterbildung

Ich fand es gut und einigermaßen gut organisiert. Mir sind keine negativen Fälle bekannt.

Gehalt/Sozialleistungen

Immer pünktlich bezahlt. Die Pensionskasse scheint aber suboptimal zu sein.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Entsprach nicht meinen Erwartungen.

Kollegenzusammenhalt

Sehr variabel, meiner Meinung nach. Innerhalb meiner Organisation war es gut, unter den Führungskräften war es sehr schlecht und es herrschte das Gefühl, dass sich jeder mittels Fingerpointing schützen wollte.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich persönlich fand es in Ordnung, es gab aber Situationen wo ich ein anderes Verhalten erwarten hätte.

Vorgesetztenverhalten

Es entsprach keinerlei meinen Erwartungen. Trotz der herrschenden Führungsprinzipien, könnte man an neuen Führungsmethoden arbeiten. Beide Konzepte widersprechen sich nicht.

Arbeitsbedingungen

Meiner Meinung nach, einer der größten Probleme.

Kommunikation

Innerhalb der Organisation bei welcher ich angestellt war, entsprach diese einigermaßen meinen Erwartungen.

Aus Gesprächen mit Kollegen aus diversen Abteilungen erfuhr ich, dass viele keinerlei zufrieden waren. Im Rahmen dieser Austausche konnte ich oft feststellen, dass es viele Fälle gab, wo wichtige Informationen und Aufgaben nicht weitergegeben wurden.

Gleichberechtigung

Meiner Erfahrung nach, nicht vorhanden.

Interessante Aufgaben

Ja, absolut. Man soll aber deutlich mehr investieren, um das vorhandene Potential in voller Ausprägung zu realisieren.

1Hilfreichfindet das hilfreich2Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Warum immer alles schlecht reden - EMS bietet viel!

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

dass er international erfolgreich tätig ist und die Innovationskraft

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

die eher konservative Werthaltung

Verbesserungsvorschläge

Noch mehr Flexibilität in der Wahl der Arbeitszeit und die Möglichkeit für Homeoffice

Arbeitsatmosphäre

Ich habe eine spannende Tätigkeit in einem Unternehmen, dass innovative Produkte herstellt. Ich fühle mich in meinem Team wohl und kann mich weiterentwickeln.

Image

EMS bietet viel, unterstützt in der Region diverse Institutionen und macht viel für den Berufsnachwuchs

Work-Life-Balance

Es gibt immer viel zu tun, aber man findet immer eine Lösung!

Karriere/Weiterbildung

Wenn man weiterkommen will, wird man auch sehr gut unterstützt!

Gehalt/Sozialleistungen

Ich bin mit meinem Gehalt zufrieden

Kollegenzusammenhalt

Die Zusammenarbeit mit meine Kollegen macht Spass!

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind in Ordnung

Kommunikation

Die Kommunikation ist direkt, so weiss man woran man ist und was es braucht um besser zu werden.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

nicht zu empfehlen Bewertung wird ja sowieso gelöscht :O

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung nicht mehr im Bereich Finanzen / Controlling bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

nichts

Verbesserungsvorschläge

CEO müsste entlassen werden - peinlich.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

1Hilfreichfindet das hilfreich2Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Meinungen werdem massiv unterdrückt und auf kritik wird nicht eingegengen

1,1
Nicht empfohlen
FührungskraftHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Toxisch

Image

miess

Umgang mit älteren Kollegen

wurde ohne rücksicht "pensoiniert"

Vorgesetztenverhalten

Der name dar Frau Cheffin sollten allen einen begriff sein.

Kommunikation

ungenügend vorallem mit der schweizer bevölkerung


Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

2Hilfreichfinden das hilfreich3Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Hier folgt die meiner Meinung nach ehrlichste und zutreffendste Bewertung der EMS-CHEMIE als Arbeitgeber. (1x zensiert)

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten (z.T. leider auch auf Kosten der eigenen Gesundheit (Burn-Out's sind leider keine Seltenheit))
-Kostenlose Parkplätze und gute ÖV-Anbindung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-Antragssystem - Zeitfressend, Nervenaufreibend, Innovationshemmend
-Image und Stimmung im Unternehmen
-Work-Life-Balance - Nicht jeder setzt sich die Karriere als höchstes Lebensziel und sind daher auch nicht bereit am Feierabend, Wochenende und an Feiertagen durchzuarbeiten und E-Mail und/oder Telefonanrufe zu beantworten.
-Kritikkultur - Weit weg von Konstruktiver Kritik und löst bei mir Angst und Unzufriedenheit aus. Dies führt zu gedämpfter Antriebskraft/-lust führt früher oder später zur Kündigung.
-Kommunikation von "Betriebsferien" erfolgt leider oft sehr spontan. Eine anständige Planung der Ferien ist für mich somit nicht möglich. Unter dem Begriff "spontan" kann es auch sein das am Freitag ein Vorgesetzter ins Büro stürmt und ein bis zwei Wochen Urlaubsbezug anordnet (sogar für Betriebsferien über Weihnachten/Neujahr kann die Entscheidung sehr spontan gefällt werden). Eine Rückholung aus dem Urlaub trotz Anordnung ist dann wiederum ebenfalls keine Seltenheit.

P:S: Ich kann den Arbeitgeber leider nicht weiterempfehlen und rate meinen Kollegen davon ab hier einzutreten.

Verbesserungsvorschläge

-Bürokratie / Antragssystem minimieren
-Die wenigen Mitarbeiter die es noch hat nicht mit Sonderaufträgen/Analysen "zupflastern", sondern die eigentliche Arbeit tätigen lassen.
-Konstruktive Kritik mit Verbesserungsvorschlägen fördern resp. Anschreien von Mitarbeitern verbieten
-Teilzeitarbeit auch bei Mitarbeitern ohne Kinder o.ä. sowie Home-Office Möglichkeiten fördern (auch wenn es nur 1-2 Tage die Woche sind)

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitssituation ist stets angespannt. Lob und Konstruktive Kritik sind beides nur Fremdwörter.
In Krisenzeiten spitzt sich die Situation noch mehr zu. Dazu gehört auch das Sprichwort "Nach der Krise ist vor der Krise".

Image

Das Image stimmt sehr gut mit der Realität überein. Das Image ist nämlich so schlecht das muss oder kann man gar nicht schönreden.
Neue Mitarbeiter werden in der Probezeit wo möglich von den negativen Diskussionen oder wie es die Geschäftsleitung nennt, dem "Jammern" verschont um Sie nicht gleich wieder zu verjagen.

Work-Life-Balance

Leider mehr Work als Balance.
Wenn es nach den Vorgesetzten geht, muss die Firma für alle die erste Priorität haben. Hierbei wird die ständige Erreichbarkeit per (z.T. Privat-) Mobiltelefon oder E-Mail, auch bei ganz- oder stundenweisen Abwesenheiten, gemeint. Am besten fährt man durch Abschottung während den Abwesenheiten (auch bereits beim normalen "Fussvolk"/Mitarbeiter). Für die Abschottung wird man jedoch angehend gemahnt, da die E-Mails ja beantwortet werden sollen (auch während Ferien, ausser man hat Glück und es gibt ausnahmsweise jemanden der die Vertretung übernehmen kann).
Bei der Arbeitszeit kann man Glück oder Pech haben. Bei einigen Positionen sind die Stunden "flexibel" wobei vor 16 Uhr nach Hause meist ein No-Go ist (auch vor Wochenenden/Feiertagen) bei anderen Positionen sind die Arbeitszeiten eher von 6-18 Uhr oder auch von 6 bis 22 Uhr (und hier wird nicht die Bereichszeit sondern die tatsächliche Arbeitszeit gemeint). Die Arbeitszeit richtet sich stark nach den vorhandenen Aufträgen und kann das Sollstundenpensum deutlich übersteigen.

Karriere/Weiterbildung

Gibt hier sehr viele positive Beispiele wie in die Mitarbeiter investiert wird, diese ausgebildet, gefördert und auch befördert werden. Hier natürlich im Hinterkopf behalten was die Beförderung für einen Einfluss auf die Work-Life-Balance hat.
Wer sich profilieren und so die Karriereleiter erklimmen will, kann hier in wenigen Jahren eine Intensive und Herausfordernde Ausbildung nach der Lehre/Studium/anderen Jobs "geniessen" und anschliessend zum "richtigen" Zeitpunkt aussteigen. Im Kanton Graubünden gibt es viele Führungskräfte in anderen Unternehmen die Ihre Wurzeln in der EMS-CHEMIE hatten.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist durchschnittlich bis gut. Die Sozialleistungen sind eher unter dem Durchschnitt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein ist hierbei ein angenehmer Nebeneffekt (auch für die Presse) sofern dringend notwendige Investitionen (nach Totalausfall/Defekt/Brand) getätigt werden müssen. Eine Entscheidung für eine Umweltbewusstere Variante wird nur gefällt, sofern es sich in der Schlussrechnung rentiert. Strom ist aufgrund von angesiedeltem Holz- und Wasserkraftwerk immer noch zu günstig (auch im 2022 und 2023!) und daher ist ein Wechsel auf LED-Leuchtmittel immer noch nicht vollzogen.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist in den meisten Abteilungen erstaunlich gut. Die Zusammenarbeit macht Spass und es gibt viele kluge Köpfe von denen man etwas lernen kann. Bei schwierigen Aufträgen der Vorgesetzten/Geschäftsleitung sind die Kollegen auch meist bereit die entsprechende Unterstützung zu bieten, es sei denn Sie sind selber bereits überhäuft mit Aufträgen und reagieren auf keine E-Mails und/oder Anrufe.

Umgang mit älteren Kollegen

Die älteren Arbeitskollegen werden geschätzt und gerne gesehen. Ohne die "alten" mit Erfahrung und Durchhaltewillen unter der Führung würde der Betrieb wohl bald leergefegt sein.

Vorgesetztenverhalten

Wie bereits unter der Arbeitsatmosphäre erwähnt bin ich der Meinung das mehr Lob und Konstruktive Kritik oder aber auch entsprechende Hilfestellung gern gesehen wäre. Fragen gibt es in diesem Unternehmen von den Führungsgrundsätzen entsprechend her nicht, sondern nur (95% schriftliche) Anträge, welche dann durch ein kurzes und prägnantes "Abgelehnt" oft ohne Kommentar wieder auf dem eigenen Schreibtisch landen.
Die Ziele (Terminliche, Kosten, dafür Verfügbare Mittel etc.) sind sehr anspruchsvoll oder z.T. auch unrealistisch gesetzt. Je unrealistischer die Termine gesetzt werden umso schlechter ist die zum korrekten Termin versandte Vollzugsmeldung mit Anhang.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen und die Kultur sind sehr traditionell. Teilzeitarbeit wird nur bei Vorteil für die Firma akzeptiert. Home-Office ist eine Erfindung der neuen Generation und findet hier bei der Führung keinen Anklang. Die Gewerkschaft Syna hat zudem den Kollektivarbeitsvertrag mit der EMS auf Ende 2023 gekündigt.
Davon abgesehen, hat es auch Vorteile das so viele Arbeitsplätze leer sind, den somit gibt es viele Möglichkeiten auf Einzelbüros (bei Bedarf von Sitz-/Stehtisch lohnt es sich dieses Thema bereits beim Bewerbungsgespräch anzusprechen, danach oft nur mit Arztzeugnis (obwohl die Vorgesetzten selber einen benutzen)).

Kommunikation

Die Mitarbeiter werden regelmässig (mind. 2x im Jahr, jedoch z.T. bis zu alle 2 Monate) über den Geschäftsgang, Ergebnisse, Erfolg und Gewinne informiert. Diese Informationsveranstaltungen werden jedoch auch meist genutzt um weiteren Druck auf die Mitarbeiter auszuüben und Höchstleistungen zu erzielen, denn sind die Zahlen schlecht wird keine oder nur wenig Schuld der Konjunktur zugesprochen, sondern eher den Mitarbeitern. Läuft das Geschäft hingegen Gut ist die Konjunktur der Hauptverursacher und die Mitarbeiter sog. Profiteure die nun auf den Lorbeeren ausruhen.
Informationen zu neuen Mitarbeitern oder leider öfter der Fall zu abgehenden Mitarbeitern werden den klassischen Mitarbeitern nur in Ausnahmefällen mitgeteilt. Der Flurfunk oder das "Buschtelefon" sind hierfür deutlich schnellere und bessere Informationsquellen.

Gleichberechtigung

Neben der Geschäftsleiterin und Inhaberin des Unternehmens gibt es auch weitere weibliche Mitarbeiterinnen. Von den wenigen die es gibt, gibt es auch solche mit Sparten-/Gruppenleitung, wobei aktuell keine Abteilungsleiterin gibt (diese Positionen sind aber auch bereits durch langjährige Mitarbeiter besetzt und eine Substitution von denen um eine Frauenquote zu erreichen erachte ich nicht als sinnvoll).

Interessante Aufgaben

Kurzgefasst gibt es viele spannende Aufgaben und Herausforderungen im Unternehmen. Weil das Unternehmen immer noch Produktionsanlagen betreibt die das ordentliche Pensionsalter bereits erreicht hätten und aber auch "Nigelnagelneue" Anlagen gibt es hier sehr viel zu lernen. Das zieht sich natürlich durch alle Abteilungen hindurch, da nicht nur Produktionsanlagen ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben, sondern auch ein paar IT-Systeme. Das vor ein paar Jahren eingeführte SAP weist riesiges Potential auf um Arbeitsprozesse zu beschleunigen und alte Systeme abzulösen. Der Fortschritt für eine Ablösung läuft garnicht oder nur sehr träge ab (meist liegt das Problem bei der Kosteneinsparung und nicht den technischen Möglichkeiten - Nach der Krise ist vor der Krise).

HilfreichHilfreich?1Zustimmenstimmt zuMeldenTeilen

Es geht besser

2,5
Nicht empfohlen
FührungskraftHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Geschäftsführung bei EMS-CHEMIE AG in Domat/Ems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gute Parkplatzmöglichkeiten, gute Karrierechancen!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Umgang, vor allem mit älteren Mitarbeitenden. Teilweise finde ich die Kommunikation nicht ausreichende.

Verbesserungsvorschläge

Arbeitsbedingungen verbessern und eine bessere Arbeitsatmosphäre schaffen.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

1Hilfreichfindet das hilfreich1Zustimmenstimmt zuMeldenTeilen

Wir setzen auf Transparenz

So verdient kununu Geld.

Fragen zu Bewertungen und Gehältern

  • Basierend auf 143 Erfahrungen von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitenden wird EMS-CHEMIE durchschnittlich mit 2,7 von 5 Punkten bewertet. Dieser Wert liegt unter dem Durchschnitt der Branche Chemie (3,3 Punkte). 45% der Bewertenden würden EMS-CHEMIE als Arbeitgeber weiterempfehlen.
  • Ausgehend von 143 Bewertungen gefallen die Faktoren Kollegenzusammenhalt, Interessante Aufgaben und Umgang mit älteren Kollegen den Mitarbeitenden am besten an dem Unternehmen.
  • Neben positivem Feedback haben Mitarbeitende auch Verbesserungsvorschläge für den Arbeitgeber. Ausgehend von 143 Bewertungen sind Mitarbeitende der Meinung, dass sich EMS-CHEMIE als Arbeitgeber vor allem im Bereich Image noch verbessern kann.
Anmelden