Workplace insights that matter.

Login
Academic Work Academy Germany GmbH Logo

Academic Work Academy Germany 
GmbH
Unternehmenskultur

Kulturkompass - traditionell oder modern?

Basierend auf Daten aus 2 Bewertungen schätzen Mitarbeiter bei Academic Work Academy Germany die Unternehmenskultur als modern ein, während der Branchendurchschnitt leicht in Richtung modern tendiert. Die Zufriedenheit mit der Unternehmenskultur beträgt 4,8 Punkte auf einer Skala von 1 bis 5 basierend auf 9 Bewertungen.

Traditionelle Kultur
Moderne Kultur
Academic Work Academy Germany
Branchendurchschnitt: Bildung

Die vier Dimensionen von Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur kann in vier wichtige Dimensionen eingeteilt werden: Work-Life-Balance, Zusammenarbeit, Führung und strategische Ausrichtung. Jede dieser Dimensionen hat ihren eigenen Maßstab zwischen traditionell und modern.

Work-Life Balance
JobFür mich
Umgang miteinander
Resultate erzielenZusammenarbeiten
Führung
Richtung vorgebenMitarbeiter beteiligen
Strategische Richtung
Stabilität sichernVeränderungen antreiben
Academic Work Academy Germany
Branchendurchschnitt: Bildung

Kommentare zur Unternehmenskultur aus unseren Bewertungen

Hast du gewusst, dass es 6 Fragen zur Unternehmenskultur gibt, wenn du einen Arbeitgeber auf kununu bewertest? Hier sind die neuesten dieser Kommentare.

5,0
ArbeitsatmosphäreEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Als Teilnehmer der Java Academy Ende 2019 hatte ich das große Glück, die Academy vor Ort mit 18 weiteren Teilnehmern zu erleben. Mit 2 festen Trainern (+ vereinzelt weitere eingesetzte Trainer) eigenem Trainingsraum, technischer Ausstattung, dem „Affenhügel“, einem der besten Lehr-Lernkonzepte, die ich je gesehen habe, bezahlten Flügen und Hotels (von München nach HH, inklusive Kennenlernabenden mit potenziellen Kundenunternehmen/Arbeitgebern), wöchentlichen Prüfungen, persönlichen Feedback und knallhartem Drive vergingen 12 extrem intensive Wochen am Ende wie im Flug. Auch die zusätzlichen vier Wochen „Prestudies“ zur Vorbereitung waren gut organisiert - wie fast alles. Am Ende stand ich mit einer am heutigen Marktgeschehen orientierten Wissensbasis, die mir meinen Weg eröffnete und mich bis heute getragen hat. Dafür musste ich allerdings in der Zeit der Academy (und auch danach) extrem viel investieren. Und auch wenn man wirklich auf allen Ebenen fast alles bekommen hat, hat man auch unterschwellig immer sehr eindeutig gespürt, dass hier nichts verschenkt wird. Ich war froh, diesen Druck am Ende loszusein und gleichzeitig traurig, die Teilnehmer und die Zeit hinter mir zu lassen.

4,0
KommunikationEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Die Kommunikation war sehr aktiv, direkt und sie ermöglichte den Raum für Feedback - was nicht selbstverständlich ist.
Es wurde sehr viel und sehr gut organisiert und in den allermeisten Fällen auch gut kommuniziert.
Wie bereits genannt, hatte ich den Eindruck, dass zwar immer von „Sicherheit“ für alle gesprochen wurde, aber der Druck war hoch und es kommt auch mal vor, dass jemand die Klasse nicht beendet. Dies war zum Glück bei uns nicht so. Dennoch war dies ein massives unterschwelliges Druckmittel.

5,0
KollegenzusammenhaltEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Es ist wie ein Schul- oder Universitätsabschluss nur in „schnell“. Und man wächst unheimlich eng mit den Teilnehmern zusammen, die professionell rekrutiert sind und die dem Begriff „Diversity“ endlich mal gerecht werden. Wir hatten äußerst unterschiedliche Charaktere, berufliche und unterschiedliche Bildungs-Hintergründe: Riesen Respekt an AWA diese Leute so zu rekrutieren - zu Recht! Mit den Teilnehmern hat man sich fachlich geholfen, gemeinsam Partys erlebt, Abschlussprojekte geschaffen, ... Bis heute ist der Kontakt eng. Außerdem ist jeder Alumni plötzlich Teil des Absolventennetzwerks, das erstaunlich weit gesponnen ist und einem Türen öffnet - eben weil jeder der dieses Programm absolviert hat, weiß wovon der andere spricht.

4,0
Work-Life-BalanceEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Obwohl die Zeit unfassbar intensiv ist, ist es durch die Prestudies und während des Programms 7,5 Stunden plus 0,5 Stunden Pause (+ kurzen Kaffepausen) nicht vollkommen überfordernd und man kann am Wochenende auch etwas anderes machen und abschalten. Trotzdem wird man in dieser Zeit sehr gefordert und muss mit seiner Energie gut haushalten.

4,0
VorgesetztenverhaltenEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Das Vorgesetztenverhalten deckt sich mit dem, was in „Kommunikation“ beschrieben wurde. Hervorheben möchte ich die Möglichkeit, sich auch mit Vorgesetzten äußerst ehrlich bei Differenzen sachlich auszutauschen. Das ist selten. Zudem waren die Vorgesetzten weiche und harte Leader. Nicht die allerbeste, aber mit Sicherheit auch nicht die schlechteste Kombination. Die Visionen der Vorgesetzten waren groß und haben das Konzept getragen. Wie die Besetzung heute ist und wie das Ganze im Remote Format ist weiß ich nicht.

5,0
Interessante AufgabenEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Aus technischer Sicht hat mir die Ausbildung den eigentlichen Quereinstieg ermöglicht. Mehr hätte ich in 12 Wochen nicht lernen können und es hätte kaum interessanter gestaltet werden können. Die Mini-Projekte, das ständige lernen an neuen kleine Aufgaben direkt am Code, die zusätzlichen Inputs zu Scrum, Kommunikation, Team, etc waren super. Vermutlich das beste Bootcamp in Deutschland. Trotzdem musste ich ganz schön kämpfen bei meinem ersten Kundenunternehmen und heutigen Arbeitgeber. Dennoch kann ich dadurch heute neben einigen weiteren Java, Typescript/Node.js und AWS zu meinem alltäglichen Techstack zählen und auch noch Scrum Master sein. Vor einem Jahr absolut unmöglich - durch Academy geschafft. Danke!