Let's make work better.

affinis Logo

affinis
Bewertungen

103 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 77%
Score-Details

103 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

70 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 21 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Authentische Bewertungen für eine bessere Arbeitswelt

Alle Bewertungen durchlaufen den gleichen Prüfprozess - egal, ob sie positiv oder negativ sind. Im Zweifel werden Bewertende gebeten, einen Nachweis über ihr Arbeitsverhältnis zu erbringen.

Ich liebe diesen Job!

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei affinis AG in Bremen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Sehr locker und modern.

Karriere/Weiterbildung

Mit super-organisiertem In-House-Weiterbildungsprogramm und Möglichkeiten zur externen Weiterbildungen.

Arbeitsbedingungen

Super flexibles arbeiten von zu Hause oder aus dem Büro. Büro ist super ausgestattet und sehr gut zu erreichen.

Kommunikation

Sehr transparent und offen. Regelmäßige Company Calls und Vorträge zur Vernetzung unter allen Mitarbeitenden.


Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Ein super Umfeld um an seinen Aufgaben zu wachsen

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei affinis in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich finde es gut, dass einem so viel Vertrauen und Verantwortung entgegengebracht wird. Es wird individuell auf die eigenen Fähigkeiten eingegangen, um so die passenden Aufgaben zu finden und auch Potenziale zu erschließen. Man kann viel von seinem Arbeitstag selbst gestalten, da man immer in die Planung involviert wird.

Arbeitsatmosphäre

Die gute Stimmung innerhalb des Teams fördert die Motivation. Auch wenn mein Teams teilweise geographisch getrennt arbeitet, leidet die Atmosphäre nicht. Ich freue mich aber auch regelmäßig ins Büro zu kommen.

Work-Life-Balance

Ich kann mir meine Zeiten komplett frei einteilen, solange keine Themen mit Deadlines liegen bleiben würden. Es wird großer Wert darauf gelegt, dass man sich wohl fühlt.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt eine Aufschlüsselung über alle Karrierestufen und was man für die jeweiligen Stufen leisten muss. Also eine transparente Möglichkeit um seine eigene Position nachzuvollziehen und sich Ziele für die eigene Arbeit und Stufe zu setzen. Weiterbildungen werden zum einen intern in der Academy angeboten, aber es ist auch für jeden Mitarbeiter möglich externe Weiterbildungen in Absprache mit dem Vorgesetzten wahrzunehmen.

Kollegenzusammenhalt

Ich bin äußerst zufrieden mit der Unternehmenskultur bei affinis, die durch einen sehr respektvollen und kollegialen Umgang geprägt ist. Die Bereitschaft zur gegenseitigen Unterstützung ist unter den Mitarbeitern weit verbreitet und stärkt das gemeinsame Arbeitsumfeld.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetztenverhalten finde ich großartig, weil wir auf Augenhöhe zusammenarbeiten und sich mein Vorgesetzter stets für mich einsetzt. Es schafft eine positive und unterstützende Arbeitsumgebung, in der ich mich wertgeschätzt fühle.

Arbeitsbedingungen

Man erhält an seinem Onboarding-Tag vor Ort alle Utensilien für einen voll ausgestatteten Arbeitsplatz. Dazu gehören Laptop, Maus, Tastatur, Headset, Diensthandy und Docking Station. Die Technik ist absolut ausreichend und modern.

Kommunikation

Wichtige Änderungen und Neuerungen werden entweder über die internen Kommunikationswege wie Teams veröffentlicht, oder finden ihren Platz in den regelmäßigen Company Calls. Ich habe nicht das Gefühl, etwas nicht mitzubekommen.

Interessante Aufgaben

Dadurch, dass ich maßgeblich an der Planung der Projekte und Aufgaben beteiligt bin, sind es häufig interessante Aufgaben. Man kann viel von seinem Arbeitstag selbst gestalten.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Eine Erfahrung, die nicht sein musste.

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2023 im Bereich Administration / Verwaltung bei affinis AG in Bremen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Eine richtige Arbeitsatmosphäre herrscht im Unternehmen nicht, da sehr viel getratscht und gelästert wird.

Image

Das Image leidet, da nicht genug Seniorberater angestellt sind. Man stellt Personen ein, die in der Vergangenheit nicht viel mit IT-Themen zu tun hatten.

Work-Life-Balance

Das Work-Life-Balance bei der affinis war am Anfang eigentlich ganz gut. Zum Ende hin kamen aber immer wieder Themen wie "Ich bin überlastet" oder "Ich bekomme nichts zu tun".

Kollegenzusammenhalt

Zum Thema Kollegenzusammenhalt brauche ich nicht viel berichten. Wie auch oben genannt, wird sehr viel gelästert und Flurfunk wird hierbei sehr groß geschrieben.

Umgang mit älteren Kollegen

Dazu kann ich nicht viel sagen, da sich mein Team hauptsächlich aus älteren Kollegen bildete. Untereinander verstehen sie sich sehr gut - sobald eine jüngere Person da ist naja.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte sollten bei Gesprächen mit den Mitarbeitern die richtige Wortwahl treffen. Vielmehr ist das Problem, dass die falschen Personen zu Teamleiterpositionen anerkennt werden.

Kommunikation

Die Kommunikation fehlt leider. Sei es unter den Mitarbeitern oder der Teamleitung. Es werden Sachen nicht richtig erklärt, bis es zu einem Fehler kommt. Dann wird es in einer nicht so schönen Wortwahl diskutiert.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt war für den Anfang ganz okay. Ich habe aber immer wieder Sachen hören wie "Bleib noch etwas und dann wechsel, weil sonst bekommst du auch eine Nullrunde". Das war immer eine Last, da ich es gerne selbst erlebt hätte. Die Arbeitsbedingungen haben mich jedoch dazu gezwungen, zu kündigen. Nun bin ich glücklich.

Interessante Aufgaben

Interessante Aufgaben gab es von meiner Sicht aus nicht. In meiner Abteilung war es sehr monoton. Jeden Tag die gleichen Aufgaben.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber mit vielen Perspektiven und toller Arbeitsatmosphäre!

4,4
Empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung nicht mehr im Bereich IT bei affinis in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Zusammenhalt unter den Mitarbeitern und das Verhältnis ist äußerst Lobenswert. Dies trägt zu einem großen Teil auch zur Motivation bei.
Flexible Arbeitsgestaltung und Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter werden berücksichtigt.
Jeder Mitarbeiter kann sich nach seinen Vorstellungen und in seinem Tempo weiterentwickeln.
Tolle Teamevents und Firmenfeiern, welche auch stets differenziert gestaltet werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Insgesamt ist das Verhältnis zwischen allen Mitarbeitenden gut, allerdings gibt es auch zum Teil Unterschiede zwischen den Standorten bzw. Teams, wodurch verschiedene insgesamt Eindrücke entstehen. Ich für meinen Teil war jedoch sehr zufrieden.

Verbesserungsvorschläge

Gerade im Bereich Recruiting Prozesse gibt es verbesserungsbedarf. Mein Prozess lief optimal ab, jedoch gibt es von neuen Bewerbern immer wieder kritikpunkte, welche angegangen werden sollten.
Das Konzept der Afterworks darf gerne überdacht und angepasst werden. Gerne mehr Qualität statt Quantität.

Arbeitsatmosphäre

Die Kolleginnen und Kollegen machen einen großen Teil der Arbeitsatmosphäre aus. Obwohl es die Möglichkeit auf Homeoffice gibt, bin ich gerne auch 2-3 Tage in der Woche ins Büro gekommen, bzw. nach Abstimmung mit den Kolleginnen und Kollegen. Auch die anderen sahen dies ähnlich, wodurch eine angenehme Office-Kultur gelebt wird.

Image

Das Unternehmen ist, aufgrund seiner Größe, nicht sehr stark bekannt. Verstecken brauch es sich aber definitiv nicht. Die Mitarbeiter sind alle mit dem Gesamtbild der Firma und was geboten wird zufrieden. Es wird versucht das Image stetig auszubauen und den Ansprüchen der Mitarbeiter gerecht zu werden.

Work-Life-Balance

Es wird stets auf die Bedürfnisse eingegangen und ein großes Maß an Flexibilität bereitgestellt, was die Zeiteinteilung betrifft. So kann das Studium auch ohne Probleme wie angedacht und geplant absolviert werden. Auch in Kundenprojekte wird versucht dies zu berücksichtigen. Hierfür ist auch ein gewisses Eigenmaß an Selbständigkeit und Organisation verantwortlich. Der Schlüssel hierbei ist zu dem Kommunikation mit dem Team und dem Vorgesetzten.

Karriere/Weiterbildung

Es wird darauf geachtet auch Weiterbildungen zu besuchen, hierfür gibt es je nach Entwicklungswunsch des Mitarbeiters zahlreiche Weiterbildungen, welche bezahlt werden. Die Aufstiegschancen sind gut, da sich das Unternehmen im Wachstum befindet. Jedem wird hier die Möglichkeit geboten sich beruflich weiterzuentwickeln. Die Karrierepfade bieten hierbei eine gute Orientierung für den Mitarbeiter.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt bzw. der Lohn ist fair. Ich habe die Bezahlung als angemessen empfunden. Es gab zudem auch Lohnerhöhungen und Beteiligungen an Sonderzahlungen, nicht üblich für Werkstudenten würde ich behaupten. Die Bezahlung ist zudem konkurrenzfähigen liegt sogar über der von größeren Firmen! Es gibt zudem weitere Leistungen, welche auch bereits als Werkstudent bezogen werden können. (Firmenfitness, VWL)
Mehr geht natürlich immer.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die meisten Reisen werden, so wie ich es mitbekommen habe, mit der Bahn absolviert. Zudem wird bei größeren Events (Firmenfeiern oder Teamevents) darauf geachtet, dass der Transport in Gruppen erfolgt und so nicht jeder einzeln mit dem Auto anreist. Auf Nachhaltigkeit in anderen Bereichen wird ebenfalls geachtet.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt wird hier groß geschrieben. Auch Teamübergreifend halten die Kolleginnen und Kollegen zusammen. So wird sich regelmäßig über verschiedenste Themen ausgetauscht, welche sich auch nicht alle um die Arbeit drehen. Das stärkt den Zusammenhalt und macht die Arbeit mit allen anderen sehr angenehm. So findet man sich auch gerne einmal nach Feierabend bei einem gemeinsamen Essen oder Getränk zusammen.

Umgang mit älteren Kollegen

Wir hatten Mitarbeiter verschiedenen Alters dabei. Dies spielte bei der Teamdynamik jedoch keine Rolle. Die Erfahrenen Beater standen den jüngeren bei Fragen und Problemen zur Seite und haben ihnen geholfen. Dies wurde sehr gerne genutzt. Die Erfahrung wurde dabei nicht ausgenutzt und jeder kam mit jedem sehr gut klar.

Vorgesetztenverhalten

Hier wird immer auf Augenhöhe kommuniziert. Aufgaben und Erwartungen werden klar kommuniziert, bei Problemen kann über alles gesprochen werden. Feedback wird sowohl dem Mitarbeit gegeben, aber auch vom Mitarbeiter an die Führungskraft zurück beachtet. Bei gemeinsamer Arbeit in Projekten herrscht ebenfalls ein sehr kollegiales Verhalten.

Arbeitsbedingungen

Jedem Mitarbeiter wurde ein gut ausgestatteter Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Man konnte sich einfach einen Platz buchen und jeder Platz war so ausgerichtet, das jeder hieran Arbeiten konnte. Diensthandy kann zwischen Samsung und Apple gewählt werden und bei Bedarf erhält man einen leistungsstärkeren Rechner. Headset und Untensielien für den Transport auf Reisen werden ebenfalls bereitgestellt. Insgesamt eine gute Ausstattung für die Mitarbeiter. Individuelle Bedürfnisse können besprochen werden.

Kommunikation

Durch regelmäßige Kommunikation über das interne Kommunikationssystem (Teams, firmenweites Meeting, auf Firmenevents) werden die Mitarbeiter regelmäßig informiert über alle wichtigen Themen. Manchmal fehlt die 100% Transparenz, so das alles verstanden und nachvollzogen werden kann.

Gleichberechtigung

Das Unternehmen nimmt die Themen Gleichberechtigung ernst. Ich hatte das Gefühl, dass die Mitarbeiter untereinander gleich behandelt wurden und jedem die selben Chancen und Möglichkeiten geboten werden. Ich habe mich wohlgefühlt und hatte auch das Gefühl, anderen ging es genau so.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben variieren je nach Projekt und Kunde. Auf Wünsche zu neuen und anderen Aufgaben wird eingegangen, die Projekte müssen dies aber auch entsprechend hergeben. Man hat jedoch in meiner Zeit für alles eine Möglichkeit gefunden, auf die Wünsche des Mitarbeiters einzugehen. Man wird zudem nicht willkürlich zwischen Projekten hin und her geschoben, so dass man sich auf seine Themen die einen Interessieren auch konzentrieren kann.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Unternehmen mit auf gutem Kurs

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei PTS Consulting AG in Bremen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Allgemeine Coding Richtlinien schaffen

Arbeitsatmosphäre

Ab und zu werden Dinge nicht komplett durchdacht... das schlägt sich auch ab und zu ein wenig auf die Arbeitsatmosphäre nieder. Es wird aber viel getan und offenes Feedback ist immer willkommen.

Was ich sehr schätze ich der durchweg wertschätzende und respektvolle Umgang miteinander.
Es gibt viele Unternehmen die sich das auf die Fahne schreiben, aber hier wirds bisher am stärksten gelebt.

Work-Life-Balance

Die Vertrauensarbeitszeit kommt mir wirklich sehr entgegen und ist wirklich eine tolle Sache.
So kann man flexibel sein und auch mal einen Arzttermin oder sonstiges wahrnehmen ohne Stress oder extra Urlaub nehmen zu müssen.

Kollegenzusammenhalt

Bisher immer ein offenes Ohr für meine Anliegen gefunden, ob im Team oder bei der Teamleitung/ HR.

Kommunikation

Durchweg wertschätzend und respektvoll.


Karriere/Weiterbildung

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Premium, aber irgendwie doch nicht.

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung nicht mehr im Bereich Forschung / Entwicklung bei affinis solutions GmbH in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Handvoll von gewissen alt-affinis Leuten, die stets freundlich, respektvoll und hilfsbereit waren. Ebenso gibt affinis jedem eine Chance sich im Job zu beweisen - ob passenden Abschluss oder nicht.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich glaube die Kommentare oben sagen genug.
Dieser Arbeitgeber ist definitiv nicht dein Freund wenn es drauf ankommt. Und der Flurfunk ist enorm.

Verbesserungsvorschläge

Es werden Firmen dazu gekauft, nur wachsen Prozesse nicht mit. Eine Zusammenarbeit gibt es dadurch trotzdem nicht. Jeder arbeitet in seiner eigenen Blase. Das hinterlässt den Eindruck, dass alle anderen auf der Strecke bleiben. Vor allem kleinere Abteilungen. Ihr wollt Premium verkaufen, könnt aber nicht die Leute halten die dies leisten können. Trotzdem wird dem Kunden gegenüber so getan als könnte man alles. Im Bewerbungsprozess werden Versprechen gemacht und als "affinis-üblich" kommuniziert an die sich, wenn es drauf ankommt, keiner mehr erinnert. Und erst recht nicht die Person die es gesagt hat. Wenn ein Team unterbesetzt ist und Projekte in der Pipeline hat, dann stellt jemanden ein. Es kann nicht sein, dass alle 150% machen müssen. Erstrecht nicht dann, wenn es von eurer Seite als "angemessen" betitelt wird.

Arbeitsatmosphäre

Faktura, Faktura, Faktura. Klar muss Geld verdient werden, wenn es hinten herum auch für den Arbeitnehmer etwas bringen würde. Durch den permanenten Fakturazwang wird das Klima sehr gedrückt.

Image

Die Stimmung der affinis gegenüber ist in dem letzten Jahr sehr schlecht geworden.

Work-Life-Balance

Jeder hat die Möglichkeit sich seinen Tag grundsätzlich selber einzuplanen. Solange die Aufgaben erfüllt werden, sowie Termine gehalten werden passt alles - zumindest wird das kommuniziert. Das von Vorgesetzten provozierte schlechte Gewissen sieht das dann aber etwas anders. Es wird auf jeden Fall viel gefeiert.

Karriere/Weiterbildung

Das Young-Professional Programm gibt jungen Leuten / Berufseinsteigern die Möglichkeit direkt ins Arbeitsleben geschmissen zu werden und werden in der Regel danach auch übernommen. Für andere Weiterbildungen der bereits bestehenden Arbeitnehmern ist meistens keine Zeit, da die Auslastung das gar nicht zu lässt. Gerade viele Seniorige Leute verlassen das Unternehmen deswegen, oder kommen erst gar nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Gelebt wird eine Übermarktdurchschnittliche Bezahlung. In Realität sieht das anders aus. Trotz Pflicht wurde eine betriebliche Altersvorsorge nie angeboten. Auch nicht auf Nachfrage.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Person X muss irgendwo hin? Klar, nimm das Auto. Das Ziel ist weiter als 5 Stunden Fahrt? Komm, wir fliegen. Und wenn es das Bespaßungs-Teammeeting ist, weit von dem Standort wo der Großteil des Teams ansässig ist. Ich glaube das sagt vieles.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt war mit einzelnen Leuten sehr sehr gut, mit anderen dagegen das komplette Gegenteil. Ansonsten ist sehr wenig Austausch Abteilungenübergreifend.

Umgang mit älteren Kollegen

Viele "alt-affinis"/"alt-PTS" Leute sind heutzutage noch immer im Unternehmen. Geschätzt und angehört werden davon in meinen Augen nur wenige.

Vorgesetztenverhalten

Die Team-Leads sind allgemein sehr offen und vermitteln nicht das Gefühl "du hier, ich hier". Leider sind diesen trotzdem sehr oft die Hände gebunden, wenn es um Themen wie Mitarbeitergespräche, Gehaltserhöhungen oder Pläne zur persönlichen Weiterentwicklung geht.

Arbeitsbedingungen

Die Laptops waren den Aufgaben nicht gewachsen und liefen gerne mal heiß. Die interne IT war nicht mal in der Lage die Geräte ordentlich aufzusetzen. Auch bei Rückfragen wurde ein Ticket erstellt was Monatelang liegen blieb.

Kommunikation

Es wird viel erzählt, stimmen davon tut nur ein Bruchteil.
Transparent ist dies im allgemeinen leider nicht.

Gleichberechtigung

Es wird noch immer sehr nach Abschluss bezahlt und priorisiert. Zwar ist dies nicht pauschal falsch, aber wenn die Faktura etwas anderes sagt zweifelt man doch sehr.

Interessante Aufgaben

Es gibt für jeden Schwerpunkt eine Person im Team. Dadurch macht man ganz gerne mal das gleiche - die Weiterbildungsmöglichkeiten sind dadurch gen 0.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Jeden Tag ein bisschen besser

3,8
Empfohlen
Werkstudent/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei affinis in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den offenen und herzlichen Umgang miteinander. Grundsätzlich stehen einem alle Türen offen und mit dem passenden Ansatz, lassen sich Entscheidungsträger:innen (Okay, zumeist Entscheidungsträger...) von den eigenen Ideen überzeugen und sind bereit, diese mitzugestalten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die nicht im Einklang stehende Mischung aus Umsatz- und Gewinnerwartungen und Zukunftspositionierung. "Nordstern leben" sollte meiner Ansicht nach auch heißen, Umsatz- und Gewinnerwartungen kurzfristig (insbesondere in öffentlichen Diskussionen) weit hinten anzustellen und primär den Fokus auf das gemeinsame Wachstum zu setzen, um so auch die Zustimmung zu erhöhen.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Fokus auf die Transformation und neue Ansätze zur besseren Teilhabe am "Nordstern". Die Strategie ist publik und auch in weiten Teilen ausgereift, das Verständnis für die Idee fehlt allerdings regelmäßig und Führungskräfte verfallen in Stresssituationen "in alte Muster".


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

"Premium sein": Anspruch und Wirklichkeit liegen weit auseinander.

2,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei affinis in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das im Allgemeinen sehr freundliche und umgängliche Personal.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Interne Organisation und Kommunikation. Gut gemeinte, aber nicht zu Ende gedachte Bemühungen um Themen wie Gehaltsgerechtigkeit. Mit dem eigenen Anspruch "Premium" zu sein, hat das nichts zu tun.

Verbesserungsvorschläge

Der Fokus auf Wachstum und Randthemen wie "Awareness" sollte zeitweilig verschoben werden. Die oftmals dünne Personaldecke sollte sich zunächst auf die Bewältigung der bereits verkauften Leistungen und auf die Anpassung der internen Prozesse durch die neuen Gegebenheiten fokusieren. Ansonsten werden im organisatorischen Prozess und den immer neuen Projekte Mitarbeiter auch weiterhin verschlissen, die dann das Unternehmen verlassen.

Arbeitsatmosphäre

Lob und Anerkennung gibt es mit Glück zum Anfang des Beschäftigungsverhältnisses mal, ansonsten wird gute Arbeit einfach nur hingenommen. Unterhalb eines sehr guten Niveaus (z.B. lediglich den SLAs entsprechend) wird der Arbeitseinsatz sogar eher kritisiert.

Image

Diverse Mitarbeiter sind unzufrieden mit der aktuell sehr chaotischen Situation. Andere, die davon nicht betroffen sind, scheinen die Firma über alle Maßen positiv zu sehen.

Work-Life-Balance

Hier ist jeder seines Glückes Schmied. Wenn man möchte und sich selbst daran hält, dann kann man problemlos seine vereinbarte Wochenarbeitszeit einhalten. Außerdem gibt es eine Art Vertrauensarbeitszeit, die ich allerdings eher als Gleitzeit einordnen würde.

Kann man mit seiner eigenen Zeit nicht gut haushalten oder meint jede Aufgabe, die auch zur Not 2-3 Tage warten kann, anzunehmen, ertrinkt man in Arbeit und gedankt wird einem das dann zusätzlich auch nicht.

Allgemein gibt es eine dünne Personaldecke, durch ständige Kündigungen gerade auch langangestellter Kollegen.

Karriere/Weiterbildung

Es wurde vor kurzem eine interne Academy für Weiterbildungszwecke vor- und bereitgestellt. Externe Schulungen sind allerdings immer in Absprache mit dem Vorgesetzten zu besprechen. Eine gezielte Förderung der einzelnen Mitarbeiter zu Weiterbildungsmaßnahmen konnte ich aber bisher nicht feststellen. Hier muss man also Eigeninitiative zeigen und auf seinen Vorgesetzten zugehen, wenn man eine Weiterbildung machen möchte.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter orientieren sich an einem Stufenmodell, welches abteilungsübergreifend zum Einsatz kommt und eine Gehaltsgerechtigkeit und -vergleichbarkeit gewähren soll. Manche Abteilungen werden dabei allerdings bevorzugt, da sie trotz gleicher Anforderungen eine Stufe höher einsteigen als andere. Ebenso gibt es nicht in jeder Abteilung die Möglichkeit die höchste Stufe (und damit das höchste Gehaltsband) zu erreichen, obwohl Verantwortlichkeiten und die Tiefe des Fachwissens gleichzusetzen sind.

Die Gehälter liegen unter dem Marktdurchschnitt. Dafür kann man sich ein Jobrad leasen und eine Firmenfitnessmitgliedschaft abschließen, das ist doch auch was.

Firmenwagen möglich, aber Verhandlungssache. Kita-Zuschuss möglich, aber Verhandlungssache.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Falls es Bemühungen dahingehend gibt, sind diese zumindest bei mir noch nicht wahrgenommen worden. Das Einzige, wo man das Thema Umwelt- bzw. Klimaschutz zu spüren bekommt, ist bei der Firmenwagenrichtlinie. Diese macht es quasi unmöglich einen nicht-elektrischen oder -PlugIn-Hybrid-Wagen ohne persönliche Zuzahlung zu konfigurieren.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der einzelnen Teams erscheint mir dieser sehr gut. Firmenübergreifend eher nicht. Da wird man gerne mal in mehrwöchige Warteschleifen für kleinere Unterstützungsanfragen geschickt und muss dementsprechend immer und immer wieder hinterherlaufen.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt keinerlei Bestrebungen langdienende Mitarbeiter zu halten, wenn diese aufgrund der aktuellen Lage wechseln wollen. Mitarbeiter, die in Altersteilzeit gehen und z.T. >15 Jahre im Unternehmen sind, werden nicht mal persönlich vom Vorstand verabschiedet.

Vorgesetztenverhalten

Obwohl ich meine direkten Vorgesetzten menschlich sehr mag, gehen hier Anspruch und Wirklichkeit von der Führungsriege völlig auseinander. Vom Vorstand aus ist ein enormer Wachstumskurs angedacht, der zum Aufkauf diverser Firmen geführt hat. "Premium" zu werden ist das Ziel. Interne Prozesse und die Organisation ist aber in keinsterweise auf diesen Kurs ausgelegt, was das tägliche Arbeiten mit neuen Kollegen behindert oder z.T. komplett verhindert. Es wird zu wenig für die Anpassung einfacher Prozesse getan oder Reformversuche scheitern nach dem Motto "Haben wir immer so gemacht".

Arbeitsbedingungen

Laptop, Smartphone, Headset, Maus und Tastatur werden gestellt. Diese haben mal einen neuen Technikstand, manchmal aber auch nicht. Glückssache. Großes Plus: Home Office ist jederzeit möglich, denn in den Standorten gibt es eine Open Desk Policy und Großraumbüros zum Großteil ohne Stehtische, was eher nicht meinem Geschmackt entspricht.

Kommunikation

Es gibt regelmäßige Company Calls in denen Abteilungen u.a. gute Ergebnisse vorstellen können und in denen über aktuelle Themen gesprochen wird. Letztere werden meist nur vage behandelt. Dies ist zumindest dann der Fall, wenn es um monetäre Dinge geht (Anpassung Gehaltsbänder, Inflationsausgleich, Gewinnbeteiligung, ...), wahrscheinlich um nicht in irgendeiner Form angreifbar zu sein. Anonyme Befragungen mit Themen für den Company Call werden regelmäßig durchgeführt, dass die entsprechend von mir oder Kollegen genannte Themen behandelt werden, ist allerdings noch nicht vorgekommen.

Gleichberechtigung

Für ein IT-Unternehmen im Mittelstand hat man eine sehr hohe Frauenquote. Es gibt meiner Beobachtung nach keine Diskriminierungen gegenüber Frauen oder Minderheiten. Im Gegenteil: Es soll demnächst Awareness-Trainings und eine Beauftragte für solche Belange geben, obwohl Arbeitskraft an anderen Stellen definitiv dringender gebraucht werden würde als beim Thema Gleichberechtigung.

Interessante Aufgaben

In der IT gibt es hauptsächlich KMU als Kunden, die wirklich interessanten Aufgaben sind dort daher eher rar gesäht.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

Aleksandar Soknic, Personalleiter
Aleksandar SoknicPersonalleiter

Liebe ehemalige Kollegin / lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, uns eine Bewertung zu schreiben. Gerne möchte ich auf einige Aspekte davon eingehen.

Du nimmst Bezug auf unsere, aus deiner Sicht zu hohen, Fluktuation. Gerade weil wir kein riesiges Unternehmen sind und wir transparent mit Bewegung in unserer Mannschaft umgehen, kann man auch alle Austritte intern mitbekommen. Wir liegen bei einer Fluktuationsrate von unter 7% für 2022 und aktuell fürs 1. Halbjahr bei einer Quote von 5%. Ein Wert, der deutlich unter dem Branchenschnitt liegt. Trotzdem finden wir es natürlich alle schade um Kolleg:innen, die sich verändern wollen und die affinis Gruppe verlassen.

In Deinem Titel nimmst Du außerdem Bezug auf den „Premium-Gedanken“.
Genau, als Unternehmen haben wir uns das Ziel gesetzt, in allen Bereichen “premium” zu sein und uns zu einem Premium-Anbieter zu entwickeln. Wir stoßen dazu viele Weiterentwicklungen und Veränderungen an, denn natürlich können wir hier nicht von heute auf morgen direkt alle Aufgaben lösen. Das betrifft auch die internen Prozesse, die Du mehrfach erwähnt hast. Aktuell arbeiten wir an einer Standardisierung aller Prozesse sowie einer companyweiten Datenbank, sodass jeder Schritt nachvollziehbar und transparent ist. Dies hat nicht nur schon diverse Prozesse optimiert, digitalisiert und in Teilen automatisiert, sondern wird auch vor den verbliebenen Prozessen keinen Halt machen.

Bei der Kommunikation zu unseren Jubilaren sind wir der gleichen Meinung wie Du gewesen: Der persönliche Bezug fehlte. Deswegen haben wir nicht nur zusätzlichen Urlaub für unsere Mitarbeitenden ab zehn Jahren Betriebszugehörigkeit sowie ein Wellnesswochenende als Präsent etabliert, sondern auch eine Einladung zum gemeinsamen Essen mit der eigenen Führungskraft und Geschäftsführung bzw. Vorstand.

Wie Du siehst, entwickeln wir uns stetig Schritt für Schritt vorwärts. Da ich in meiner Antwort natürlich nicht auf jeden einzelnen Punkt eingehen kann, würde ich gerne im direkten Austausch noch einige Details erfahren, falls Du dies auch möchtest. Erreichen kannst Du mich unter a.schramme@affinis.de oder der Telefonnummer: +49 421 43810256.

Viele Grüße

Aleks

Sehr guter Umgang, aber Gehalt könnte mehr sein.

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei affinis in Bremen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Gehaltstabelle transparent machen


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Allgemein ganz gut, aber mit Verbesserungspotenzial

4,3
Empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung bei affinis AG in Bremen gearbeitet.

Work-Life-Balance

Es gibt flexible Arbeitszeiten, also kann man W-L-B teils selbst steuern. In manchen Abteilungen wird aber aufgrund des Leistungsdruckes (Fertigstellung der Projekte in der abgesprochenen Zeit, etc.) erwartet, dass man Überstunden macht.

Karriere/Weiterbildung

Neues "Weiterbildungs-Konzept". Weder besonders positiv, noch negativ aufgefallen.

Gehalt/Sozialleistungen

Sozialleistungen sind an sich ganz gut, werden aber nicht an die große Glocke gehängt (viele wissen nicht, welche Benefits es alles gibt). Bei den Gehältern wird auf den "Branchen-Durchschnitt" gesetzt. Anpassungen an aktuell steigende Lebenserhaltungskosten scheinen noch nicht vorgenommen zu werden. Eher misstrauisch ggü. der weiteren Entwicklungen.


Arbeitsatmosphäre

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Wir setzen auf Transparenz

So verdient kununu Geld.

Fragen zu Bewertungen und Gehältern

  • Basierend auf 122 Erfahrungen von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitenden wird affinis durchschnittlich mit 3,9 von 5 Punkten bewertet. Dieser Wert liegt unter dem Durchschnitt der Branche IT (4 Punkte). 68% der Bewertenden würden affinis als Arbeitgeber weiterempfehlen.
Anmelden