Workplace insights that matter.

Login
andrena objects ag Logo

andrena objects 
ag
Bewertung

Experten in agiler Software-Entwicklung; sehr gute Ein- und Weiterbildung; unterschiedlich spannende Kundenprojekte

4,4
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei andrena objects ag in Karlsruhe gearbeitet.

Kommunikation

Es gibt einen monatlichen Newsletter, in dem Neuigkeiten vorgestellt werden.
Pro Quartal findet ein Jour Fixe mit allen Mitarbeitern aller Standorte statt. Dort werden aktuelle Entwicklungen und Zahlen vom Vorstand persönlich vorgetragen.
Einmal im Jahr findet ein Mitarbeitergespräch mit dem Geschäftsfeldleiter statt. Dort wird die aktuelle Situation und das im vergangenen Jahr Erreichte besprochen, Ziele für das kommende Jahr vereinbart und über eine Gehaltsanpassung gesprochen.

Kollegenzusammenhalt

Es herrscht eine sehr kollegiale Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern. Bei Fragen und Problemen sind alle sehr hilfsbereit. Es wird zusammen- und nicht gegeneinander gearbeitet.

Work-Life-Balance

Laut Arbeitsvertrag gilt die 40-Stunden-Woche und es gibt 30 Urlaubstage.
Überstunden kommen (wenn überhaupt) höchst selten vor und werden von den Vorgesetzten auch eher abgelehnt. Es gilt die Auffassung, dass hohe Software-Qualität und zahlreiche Überstunden nicht zusammenpassen.
Die Arbeitszeiten können abhängig vom Projekt flexibel gestaltet werden.
Die Urlaubstage können in Abhängigkeit von der Projektsituation genommen werden. Ich habe bisher immer alle Urlaubswünsche (auch kurzfristige) genehmigt bekommen.
Bei Mutterschutz und Elternzeit legt die Firma ebenfalls keine Steine in den Weg.
Es gibt Kollegen, die bereits ein Sabbatical genommen haben. Dies ist nach Absprache mit den Vorgesetzten und passend zur Projektsituation bzw. zur Zeit zwischen zwei Projekten also auch möglich.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte können immer angesprochen werden. Das gilt auch hinauf bis zu den Vorständen.
Entscheidungen werden im Normalfall begründet.

Interessante Aufgaben

Die meisten Projekte sind Entwicklungsprojekte beim Kunden vor Ort. Die Arbeitssituation und die Arbeitsinhalte hängen sehr vom jeweiligen Projekt ab. Es gibt leider immer wieder Projekte, die entweder technisch oder vom Vorgehen her nicht so spannend sind. Aber das ist wohl im Geschäft eines Dienstleisters normal.
Mitarbeiter können sich darüber hinaus in der Firma in verschiedenen Bereichen engagieren (z.B. Hochschulkontakte und Recruiting, Organisation von Konferenzen, Sprecher auf Konferenzen, Autor von Fachartikeln).

Gleichberechtigung

Die Frauenquote unter den Entwicklern liegt deutlich unter 50 %. Dies ist aber keiner Benachteiligung, sondern schlicht der Anzahl weiblicher Absolventen IT-naher Studiengänge zu schulden.
Es gibt Mitarbeiter aus unterschiedlichen Ländern - auch solche, für die Deutsch nicht die Muttersprache ist, sondern die die Sprache erst später gelernt haben.

Umgang mit älteren Kollegen

Die meisten neuen Mitarbeiter sind entweder Hochschulabsolventen oder frisch Promovierte. Das starke Wachstum der beiden vergangenen Jahre erklärt dann in Folge den Altersdurchschnitt, den ich knapp unter 30 schätzen würde.
Die Mitarbeiter, die schon länger dabei sind, gehen nun aber auch auf die 40 zu oder haben diese überschritten. Außerdem stellt die Firma auch immer wieder Berufserfahrene (vor allem für den Beratungsbereich) ein. Die fallen dann auch in den Altersbereich 45+.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen hängen im Kundenprojekt vor Ort von der jeweiligen Situation dort ab. Ich kann hier also nur die Bedingungen bei andrena selbst beschreiben:
Die Firma hat ausreichend große Räumlichkeiten mit Klimaanlage. Projektteams arbeiten gemeinsam in einem Büro, was die Zusammenarbeit im Team erleichtert. Computer und Monitore sind technisch aktuell.
Es gibt mehrere kleine Küchen mit Mikrowelle und Kühlschrank. Getränke stehen kostenfrei zur Verfügung.
Ein Raum mit Tischkicker wird in den Pausen und nach Feierabend rege genutzt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Firma unterstützt eine soziale Einrichtung und eine Jugendmannschaft finanziell.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Firma zahlt - soweit ich das beurteilen kann - ein gutes Gehalt, das auch im Vergleich zu anderen Firmen dieser Größe, Branche und Region gut mithalten kann.
Abhängig vom Firmenerfolg wird auch ein jährlicher Bonus gezahlt.
Es besteht die Möglichkeit, über die Firma eine betriebliche Altersvorsorge abzuschließen.
Jeder Mitarbeiter erhält eine SIM-Karte mit Telefon- und Internet-Flatrate, die auch privat genutzt werden darf.
Außerdem zahlt die Firma monatliche soziale Events, einen Neujahrsempfang, ein Sommerfest und eine Bergtour für interessierte Kollegen.

Image

Die Firma gilt (zurecht) als Experte im Bereich agiler Software-Entwicklung.
Aufgrund der starken Community-Präsenz (Veranstalter der Entwicklertage Karlsruhe, Mitveranstalter der XP Days Germany, Mitarbeiter als Sprecher auf Veranstaltungen und Autoren von Fachartikeln) ist das Unternehmen in den entsprechenden Kreisen bekannt.

Karriere/Weiterbildung

Die Firma bietet ein sehr gutes, standardisiertes Einarbeitungsprogramm an. Dazu gehören verschiedene Kurse aus den Bereichen OO-Techniken, Software-Qualitätssicherung, Scrum-Prozess und Soft Skills.
Jedem Mitarbeiter stehen ab dem zweiten Beschäftigungsjahr jährlich drei Arbeitstage und ein finanzielles Budget für Weiterbildung zur Verfügung.
Der Wissens- und Know how-Transfer unter den Kollegen wird durch regelmäßige Firmenveranstaltungen während der Arbeitszeit gefördert.
Aufgrund flacher Hierarchien und der Situation in den Kundenprojekten sind formale Aufstiegsmöglichkeiten rar. Es gibt praktisch nur die Ebene der sog. Geschäftsfeldleiter. Dann kommt schon der Vorstand.


Arbeitsatmosphäre