BAM GmbH als Arbeitgeber

BAM GmbH

3 von 30 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Mit Kommentar
kununu Score: 2,7Weiterempfehlung: 100%
Score-Details

3 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Ein Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

Sehr guter Arbeitgeber

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei BAM Maschinenbau GmbH in Altenstadt a.d.Waldnaab gearbeitet.

Vorgesetztenverhalten

Der Geschäftsführer war früher sehr zugänglich und hat sich für seine Mitarbeiter sehr ins Zeug gelegt und hatte auch immer ein offenes Ohr für Sie. Dies hat sich allerdings die letzten Monate geändert. Der Erfolg ist wohl zu Kopf gestiegen.
Persönliche Vereinbarungen werden nicht mehr eingehalten und er ist quasi nicht mehr greifbar in der Firma.

Kommunikation

Hier gibt es noch Luft nach oben.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Marco BauerGesellschafter/Geschäftsführer

Hallo,

wenn es so empfunden wird, hab ich wohl einen Fehler gemacht. Das tut mir Leid. Melde dich doch gerne bei mir, meine Telefonnummer ist ja bekannt, dann reden wir drüber. Zu Kopf gestiegen ist mir nichts, ich lebe nach wie vor für meine Kollegen wie früher.

Viele Grüße
Marco

Cnc-Produkte.de GmbH

2,6
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2012 bei BAM Maschinenbau GmbH in Altenstadt a.d.Waldnaab gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Wer sich hier durch beißt hät gute Chancen in einen anderen unternehmen was zu werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Man sollte sich alles schrieftlich in den Vertrag setzen lassen. Mir wurde zb ein schichtzuschlag gesagt. Von den sah ich aber noch keinen Cent bis ich aufgehört habe.

Verbesserungsvorschläge

Mit den einzelnen Abteilungen vll 1 mal im Monat zusammensetzen und besprechen. Was war dieses Monat gut, was nicht so gut & wo könnten wir was verbessern.

Arbeitsatmosphäre

Nach außen auf den ersten Blick recht gut. Doch wenn man mit den einzelnen Kollegen alleine ein bisschen längeres Gespräch führt, merkt man schnell "es ist nicht alles Gold was glänzt

Image

Die Firma ist recht klein. Man kennt sie also nicht so weitläufig. Daher kann ich dass nicht beurteilen.

Work-Life-Balance

Auf den ersten Blick ist das Gehalt recht ok, im Vergleich zu den Firmen im Umkreis. Nach kurzer zeit stellt sich aber heraus das zu der eigentlichen Arbeit noch einige hinzu kommen, die der chef aber nicht sieht (Vorarbeiten, nacharbeiten etc)

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen sind eher seltener an der Tagesordnung. Es läuft eher so ab dass jeder Kollege ein bisschen was abgibt und man sich den Rest selbst beibringen muss.
Das Motto "learning by doing" wird ein bisschen zu wörtlich genommen

Gehalt/Sozialleistungen

Wer mehr Gehalt möchte bekommt jetzt keinen Akkord Vertrag angeboten, aber ihn wird ein Leistungsvertrag angeboten. Bloß genau das ist nicht umsetzbar da die arbeiten nicht genau genug berechnet wurden, wie lange man dafür brauchen darf etc.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Um ehrlich zu sein keine ahnung

Kollegenzusammenhalt

Es gibt mehrer kleine Grüppchen.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit älteren Kollegen ist zu positiven sehr gut.

Vorgesetztenverhalten

Hängt sehr von der Laune des Abteilungsleiters ab. Mit der zeit gewöhnt man sich aber daran. Und es geht in ein Ohr rein, im andern wieder raus.
Vorallen wenn es nicht nach seinen Kopf läuft.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen ist wahrlich nicht der Hit. Im Sommer war es echt recht heiß, Vorallen in der spätschicht. Da die Firma jetzt aber in eine andere Halle umzieht wird es dort vll besser werden.

Kommunikation

Man erfährt viele wichtige Sachen eigentlich so nebenbei.

Gleichberechtigung

Gravierend ist der Unterschied zwischen den 2 Hauptabteilungen. Die eine Abteilung hat dass schönste leben (keine Schicht, Arbeitszeiten und Pausen nach Lust und Belieben) während die andere Abteilung dauernd "Feuer unter dem Hintern" bekommt

Interessante Aufgaben

Das Aufgabengebiet ist sehr sehr intressant. Wer hier zurecht kommt, hat in keiner anderen Firma im Umkreis ein Problem.

Arbeitgeber-Kommentar

Marco BauerGeschäftsführer

Vielen Dank für die offene Bewertung unserer Firma. Auf einzelne Punkte möchte ich gerne näher eingehen.

1. Kommunikation/Monatliche Besprechungen: Als Arbeitgeber ist es nicht immer leicht den Informationsbedarf der Mitarbeiter einschätzen zu können. Viele Mitarbeiter möchten möglichst vollumfassend informiert werden, andere Mitarbeiter dagegen bevorzugen weniger Information und betrachten regelmäßige Infoveranstaltungen als belästigend. Trotzdem werden wir versuchen in Zukunft eine direktere Kommunikation zu gewährleisten und die Mitarbeiter schneller mit wichtigen Informationen zu versorgen.
Allerdings sollte man auch immer bedenken, dass Kommunikation keine Einbahnstraße ist und es auch dem Arbeitgeber helfen würde, wenn Mitarbeiter bei Problemen rechtzeitig offen und direkt an den Arbeitgeber herantreten.

2. Arbeitsbedingungen: Es ist richtig, dass es in den Sommermonaten in den derzeitigen Geschäftsräumen warm werden kann. Dies ist der mangelhaften Isolierung und der vielen Fensterfronten geschuldet. Durch den Umzug in neue Räume hoffen wir dieses Problem behoben zu haben.

3. Work-Life-Balance/Gehalt: Die Basisgehälter orientieren sich grundsätzlich an den ortsüblichen Gegebenheiten. Um der individuellen Lebenssituation eines jeden Mitarbeiters gerecht zu werden, richten sich die persönlichen Gehälter nach Ausbildung, Erfahrung, Alter, Kinder, Betriebszugehörigkeit und Hierarchiestufe. Das Mitarbeitern Leistungsverträge angeboten werden entspricht nicht der Wahrheit. Es gab Überlegungen in diese Richtung, wurden aber bis dato nicht umgesetzt.
Welche Vor- und Nacharbeiten zur "eigentlichen Arbeit" meinen Sie konkret? Jeder Arbeitnehmer hat die Arbeiten durchzuführen, die seinem vertraglichen Berufsbild entsprechen. Nicht mehr und nicht weniger.

4. Gleichberechtigung: Es gibt keine 2-Klassen-Gesellschaft. Jeder Mitarbeiter genießt die gleichen Privilegien. Es gibt keine bevorzugte Abteilung. Zur Schichtgestaltung möchte ich nicht näher eingehen. Am Ende des Tages zählt die Leistung.

5. Schichtzuschlag/Vertrag: Die Schichtzuschläge werden immer korrekt abgerechnet und dem Stundenkonto gutgeschrieben. Je nach Wunsch des Mitarbeiters können eventuelle Überstunden ausbezahlt oder abgefeiert werden. Es entspricht also nicht der Wahrheit, dass Versprechungen bezüglich dieses Themas nicht eingehalten wurden. Verbesserungswürdig ist allerdings die Darstellung der Stundenzettel aus welchem momentan die Schichtzuschläge nicht ausreichend hervorgehen. Dieses werden wir verbessern.

Mit freundlichen Grüßen

wird von Monat zu Monat schlimmer

2,1
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2012 im Bereich Produktion bei BAM Maschinenbau GmbH in Altenstadt a.d.Waldnaab gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

pünktliches Gehalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

2 Klassengesellschaft, kein Urlaubsgeld, kein Weihnachtsgeld, Urlaub muss nach Lust und Laune der Führungspersonen genommen werden, keine Aufstiegschancen, Mitarbeiter werden von ihren Vorgesetzten "klein" gehalten, keine Gehaltserhöhungen, schlechte Arbeitsbedingungen (im Sommer über 30 Grad im Winter 5 Grad)

Verbesserungsvorschläge

die Mitarbeiter mehr zu schätzen wissen

Work-Life-Balance

Ein Leben nur für die Firma
Glaub dass sagt alles...

Gehalt/Sozialleistungen

wer mehr Gehalt möchte, den wird ein Akkordvertrag angeboten

Gleichberechtigung

absolute 2 Klassengesellschaft


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Marco BauerGeschäftsführer

Vielen Dank für die offene Bewertung unserer Firma. Leider kann ich die als Contra vorgebrachten Argumente nicht nachvollziehen. Eventuell bezieht sich Ihre Bewertung auf dem Zeitraum vor 2010, also vor Inhaberwechsel. Seit 2010 gilt folgendes:

1. Akkordverträge gibt es in unserem Unternehmen nicht, da bei Kleinserienfertigung Akkordverträge keinen Sinn machen.

2. Was genau verstehen Sie unter 2-Klassen-Gesellschaft?

3. Neuverträge enthalten in der Tat keinen vertraglichen Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Gratifikationen werden je nach Geschäftsverlauf ausgezahlt. Die letzten 5 Jahre wurden sowohl Urlaubs- als auch Weihnachtsgelder bezahlt.

4. Jeder Arbeitnehmer kann sich seinen Urlaub frei wählen. Urlaubsanträge werden i. d. R. immer genehmigt.

5. Aufstiegschancen/"klein halten"/Gehaltserhöhungen: In unserem Unternehmen gilt der Grundsatz, dass Leistung honoriert wird und Arbeit sich lohnen muss. Aus diesem Grund wurden die Gehälter aller Mitarbeiter in den letzten Jahren - durch Initiative des Arbeitgebers - erhöht.

6. Die geschilderten Arbeitsbedingungen spiegeln nicht die Realität wieder. Bei diesen Temperaturen (vor allem "Winter 5 Grad") wäre eine Fertigung gar nicht möglich, da man keine Maße halten könnte.

In unserem Betrieb herrscht ein offenes Miteinander und jeder Mitarbeiter wird gleichermaßen respektiert und geschätzt.

Sollten Sie bei Ihrer Tätigkeit in unserem Haus andere Erfahrungen gemacht haben, würde ich mich freuen, wenn Sie sich bei mir melden um das Thema zu besprechen.

Mit freundlichen Grüßen