Workplace insights that matter.

Login
Bauer Media Group Logo

Bauer Media 
Group
Bewertung

Noch nie in einer so chaotischen unstrukturierten und menschlich verachtenden Abteilung gearbeitet

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Bauer Media Group in Hamburg gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben

Verbesserungsvorschläge

Sorgfältige Auswahl der Führungskräfte und deren Schulung in disziplinarischer Führung und ein ganz klares Commitment gegen Mobbing wäre angebracht. Auch das Arbeitszeitgesetz sollte geschult werden.

Arbeitsatmosphäre

Überstunden 50-60 Stunden sind ganz selbstverständlich und werden erwartet oder klein geredet. Geht man mal eher, wird mit einem falschen Lachen behauptet, das die Arbeitszeiten ja nicht kontrolliert werden und anschließend wird in vertrauter Runde über einzelne hergezogen.

Kommunikation

In der Abteilung zieht die Führungskraft gerne über die Mitarbeiter her, schädigt deren Reputation und redet deren Kompetenz klein. Wenn es Alkohol gibt, wird der Effekt noch ausgeprägter.

Kollegenzusammenhalt

Das Team ist klasse und unterstützt gegenseitig.

Work-Life-Balance

Ist nicht vorgesehen, da auf Grund des herrschenden Chaos die eingesetzten Ressourcen nicht ausreichen, werden bis zum Abwinken Überstunden gemacht und die Kollegen in den Himmel gelobt, die bis Mitternacht und darüber hinaus arbeiten.

Vorgesetztenverhalten

Absolut nicht vertrauenswürdig. Fachlich und disziplinarisch eine glatte 6

Interessante Aufgaben

Eher Troubleshooting, um die Prozesse am Laufen zu halten.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung wird mit Füßen getreten, In diesem Fall geht es eher gegen die Männer!

Umgang mit älteren Kollegen

Werden degradiert, kaltgestellt und irgendwie beschäftigt, aber nicht ohne sie schlecht zu machen und die Kompetenz in Frage zu stellen

Arbeitsbedingungen

Coronabedingt homeoffice, daher schwer bewrtbar

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nachhaltigkeit was ist das

Gehalt/Sozialleistungen

Ein Gehalt, dass im ersten Anschein ok erscheint ist nicht mehr akzeptabel, wenn man die 60 Wochenstunden dahinter sieht und den Stundensatz errechnet.


Image

Karriere/Weiterbildung

Teilen