Workplace insights that matter.

Login
Bertelsmann SE & Co. KGaA Logo

Bertelsmann SE & Co. 
KGaA
Bewertungen

239 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 72%
Score-Details

239 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

68 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 27 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Bertelsmann SE & Co. KGaA über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Wertschätzung für hart und engagiert arbeitende MA ist leider zu Lasten der Unternehmenskultur verlorengegangen

2,8
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Finanzen / Controlling bei Bertelsmann SE & Co. KGaA in Gütersloh gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

toller Kollegenzusammenhalt, fachliches Know-how der MA, beste Kantine in OWL, Feedback-Kultur auf MA-Ebene

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gewinnmaximierung auf Kosten der MA

Verbesserungsvorschläge

Mehr Wertschätzung gegenüber den MA und diesen wieder mehr in den Vordergrund stellen,
Transparenter und ehrlicher an die MA kommunizieren,
Work-Life Balance bitte nicht nur auf dem Papier und Reduzierung der Überstunden

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre unter den MA hat leider aufgrund der harten Restrukturierungsmaßnahmen während der Corona-Pandemie im Corporate Center in Gütersloh (Abbau von rd. 100 GTK) stark gelitten.

Image

Das Image von Bertelsmann hat zumindest in der Region OWL einige Risse bekommen, da sich die mangelnde Wertschätzung gegenüber den MA herumspricht.
Ansonsten sorgt die Kommunikationsabteilung für ein positives Image von Bertelsmann in der breiten Öffentlichkeit.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist in den meisten Bereichen schon immer sehr schlecht gewesen. Die überwiegend bei den außertariflichen MA vertraglich vereinbarte 38-40h Woche besteht nur auf dem Papier. Am Jahresende verfallende Überstundensalden von 200-400h sind die Regel. Der Arbeitsanfall hat mit der Restrukturierung weiter zugenommen. Auch Abteilungen, die in der Vergangenheit schon sehr mit Überstunden durch diverse Projekte und zusätzlichen Anforderungen belastet waren, wurden nicht vom Abbau verschont.

Karriere/Weiterbildung

Die Karriere und Weiterbildungsmöglichkeiten sind mittlerweile eher beschränkt, da das interne und externe Schulungsangebot aufgrund von Kosteneinsparungen stark reduziert wurde. Das war in der Vergangenheit positiv anders.
Karrierewege/-pfade sind im weitverzweigten Bertelsmann Konzern weiterhin möglich, aber eher vom Zufall und vom Netzwerk abhängig.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist in der Regel dem hohen Maß an Druck und Arbeitsanfall angemessen - allerdings abhängig vom verhandelten Anfangsgehalt. Die AT-Gehälter sind seit drei Jahren eingefroren - die MA warten seitdem auf einen mind. Inflationsausgleich. Glücklich dürften die MA sein, die schon lange dabei sind und ein entsprechend hohes Grundgehalt haben.
Eine Gewinnbeteiligung in Höhe von max. 1 Monatsgehalt gibt es für alle MA, die schon mind. zwei im Unternehmen sind.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Umweltbewusstsein ist aufgrund der externen Anforderungen und der derzeitigen Lage (Klimawandel, CSR etc.) auch bei Bertelsmann gestiegen und ausreichend vorhanden, allerdings gefühlt nicht aus eigenem Antrieb.

Ein beträchtlicher Teil der Gewinne von Bertelsmann wird jährlich an die Bertelsmann Stiftung ausgeschüttet. Die Stiftung verwendet die Gewinne für diverse (mehr oder weniger auch soziale) Projekte.
Das Sozialbewusstsein des kapitalmarktorientierten Unternehmen Bertelsmann ist aber leider aufgrund der mangelnden Wertschätzung gegenüber den MA stark verbesserungswürdig.
Das Prädikat eines sozialen Familienunternehmens verdient Bertelsmann jedenfalls nicht, aber vielleicht versteht es sich also solches auch gar nicht (mehr)...

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist eine große Stärke von Bertelsmann, auch wenn dieser in den letzten Monaten gelitten hat und sicherlich dieser Aspekt auch von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich ist.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit älteren Kollegen ist im Rahmen der erfolgten Restrukturierung und unter dem Aspekt des Fachkräftemangel eher bedenklich. Hier sollte man lieber die MA rechtzeitig (um-)schulen, um sie für neue Anforderungen fit zu machen, anstatt sie mit (sicherlich sozial angemessenen) hohen Abfindungen aus dem Unternehmen zu entlassen.

Vorgesetztenverhalten

Beim Vorgesetztenverhalten muss man differenzieren. Die direkten Vorgesetzten (mittleres Management) bieten in der Regel viel Orientierung und ermöglichen den MA viel Freiraum. Das Top-Management ist auf eine einzige Person ausgerichtet und daher ziemlich linientreu. Abweichende Meinungen haben es daher sehr schwer.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsausstattung im Corporate Center ist sehr gut. Das IT-Equipment ist angemessen. Die Kantine ist hervorragend und ein Plus für jeden potentiellen Bewerber. Auch wenn der Charme des Corporate Center teilweise etwas "altbacken" daherkommt, fühlt man sich wohl...

Kommunikation

Die Kommunikationsabteilung von Bertelsmann versteht es seit Jahren das Unternehmen in der externen Öffentlichkeit hervorragend zu präsentieren. Die regelmäßige Steigerung von ausgewählten KPI's (wahlweise Jahresüberschuss, operating EBITDA, EBIT, Umsatz etc.) wird medienwirksam der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht.
Die interne Kommunikation des Vorstandes an die MA steht dazu leider teilweise im krassen "Mismatch", z.B. erheblicher Abbau von MA aufgrund von COVID - trotz andauernder Rekordergebnisse, angeordnete Kurzarbeit - trotz vieler angesammelter Überstunden in einigen Abteilungen.

Interessante Aufgaben

Aufgrund der Diversifizierung und Globalisierung des Bertelsmann Konzerns bieten sich in den meisten Abteilungen immer interessante und spannende fachliche Aufgaben. Die Möglichkeit auch mal abteilungsübergreifend in andere Positionen zu wechseln ist aber eher beschränkt.


Gleichberechtigung

Teilen

Zu viele Schwachstellen

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT bei Bertelsmann SE & Co. KGaA in Gütersloh abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Variation

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Abteilungen welche nicht wirklich ein Azubi bekommen sollten weil sie keine Aufgaben haben, keine Zeit für den Azubi oder eigentlich einen festen Mitarbeiter brauchen.

Verbesserungsvorschläge

Mehr auf die Azubis hören und nicht in jede Abteilung Azubis packen die dann
nur dafür da sind um die "Drecksarbeit" zu machen. Auch könnte man darüber nachdenken ob man sich nicht leisten kann den Azubis ein besseres Gehalt zu zahlen wenn man auch bedenkt das man in manchen Abteilungen wie ein normaler Mitarbeit arbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Man wird meist als "einfacher Azubi" abgestempelt. Dies verschlimmert sich auch stark wenn man dann auch die Ausbildung zum Fachinformatiker
macht

Karrierechancen

Auch wenn man theoretisch eine fast 100% Übernahme hat bedeutet das nicht wirklich viel da man die guten Stellen nur mit einem Studium bekommt. Die meisten Stellen für die Azubis sind Support Stellen.

Arbeitszeiten

Zum größten Teil Gleitzeit

Ausbildungsvergütung

Da das Unternehmen wirtschaftlich so stark ist ist es nicht wirklich sinn
voll sich am Durchschnitt zu orientieren bei dem auch sehr kleine Unternehmen mit einberechnet werden. Dazu kommt das man in manchen Abteilungen die selben Aufgaben wie normale Mitarbeiter macht was dieses Gehalt nochmal in ein ganz anderes Licht rückt

Die Ausbilder

Die Ausbilder haben in den meisten Fällen gar keine Zeit für den Azubi und versuchen nur die nervige Arbeit an diesen abzuwälzen.

Spaßfaktor

Es gibt diverse Veranstaltungen unter den Azubis aber in den Abteilungen muss man wenn Spaß an der Arbeit finden denn dabei bleibt es dann auch.

Aufgaben/Tätigkeiten

Wenn man mal Aufgaben bekommt sind diese meist sehr simpel mit wenig Lernpotenzial. Und wenn sie etwas schwieriger sind bekommt man wenig bis keine Hilfe um diese zu lösen. Denn es kommt auch vor das man wie ein normaler Mitarbeiter behandelt wird halt für weniger Gehalt und logischerweise nicht mit den Kenntnissen die man haben sollte.

Variation

Durch ein relativ häufiges Wechseln der Abteilungen gibt es viel Variation

Respekt

Als Azubi bekommt man in den meisten Abteilungen eher weniger von Respekt mit wobei dies definitiv nicht auf alle zutrifft.

Als Familienunternehmen getarnter Gewinnmaximierer - die positiven Bewertungen hier sind häufig von Azubis/Praktikanten

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Bertelsmann SE & Co. KGaA in Gütersloh gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegenzusammenhalt, Expertise, bis 09/2020 (Neuausrichtung) hohes Maß an qualitativ hochwertiger Arbeit. Es gibt mitunter bewundernswerte Fachkräfte. Während Corona direkt 100%-Homeoffice-Möglichkeit, Corona-Impfungen durch den Betriebsarzt, tolle Kantine. Da kommen sogar Ex-Angestellte ab und zu mal vorbei, und sind mit Ihrer Entscheidung zu gehen zwar zufrieden - vermissen aber die Kantine :).

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Eine Restrukturierung innerhalb von 6 Monaten vom Zaun zu brechen, bei sprudelnden Gewinnen, nach zig Rekordjahren, mit einem derartigen Top-Down-Ansatz, das ist unsozial. Das nun daraus resultierende Arbeitsvolumen in einigen Abteilungen ist mE eine Verletzung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers und grenzt an Körperverletzung. Einhaltung gesetzlicher Vorgaben zu Überstunden oder (realer, nicht nur kommunizierter) Überstundenabbau sollten bei """Familienunternehmen""" doch etwas anders gelebt werden. Wenn man seine Zielvorgaben erreichen möchte ist das jedoch unmöglich, für viele Kollegen.

Verbesserungsvorschläge

Weniger Top-Down-Entscheidungen, Work-Life-Balance nicht nur kommunizieren (Überstunden!), den Mitarbeiter wieder mehr in den Vordergrund stellen, den Vorstandsvorsitzenden auch mal hinterfragen, den Betriebsrat stärken

Arbeitsatmosphäre

Ist seit der Verkündung der Neuausrichtung im September 2020 auf dem absoluten Tiefpunkt, es gibt einige Medienberichte dazu. Das kann sich mE nur über eine lange Zeit mit ein paar Personal- und Vorstandswechseln bessern.

Image

Ist halt ein angesehener Konzern.

Work-Life-Balance

War vorher schon schlecht (Mails im Urlaub werden teilweise vorausgesetzt, Überstundenabbau wird kommuniziert, aber das Gegenteil wird gelebt - unter 100 p.a. sind ungewöhnlich auf Facharbeiter-Level), aber seit der Neuausrichtung bei der 100 von 300 MA hinauskomplimentiert wurden ist klar, dass die Arbeit nur auf die übrigen Kollegen verteilt wurde. Ist nicht einfach Urlaub zu nehmen, und mehr als die gesetzlich vorgegebenen 10 Stunden pro Tag sind überhaupt nicht ungewöhnlich. Es gibt genug Leute mit über 300, 500 Überstunden p.a.. Teilweise werden sie schon gar nicht mehr aufgeschrieben. Verfallen ja auch eh am Jahresende, so what.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung war zumindest bis Corona top, es wurden ständig externe und interne Seminare angeboten. Karriere ist möglich wenn man es dem Vorgesetzten Recht macht (i.d.R. heißt das extrem viele Überstunden zu machen), allerdings sind die Möglichkeiten aufgrund der mitunter großen Abteilungen sehr rar.

Gehalt/Sozialleistungen

Relativ hohes Gehalt, allerdings auch ein hohes Maß an Druck und Überstunden. Die meisten sind Jahresgehaltsempfänger - es gibt einen riesigen Bonus am Jahresende (bis ca. 2 Monatsgehälter), basierend auf Zielvorgaben, eine Gewinnbeteiligung für Leute die 2 Jahre (ab 01. April) dabei sind i.H.v. max. 1 Monatsgehalt, dafür aber ein recht niedriges, monatliches Grundgehalt. Auf Abteilungsleiterebene ordentlich 6-stellig, das wiederum scheint unverhältnismäßig.
Als studierter Facharbeiter folgt spätestens nach ein paar Jahren "Senior"-Level unweigerlich die AT-Stufe. AT-Gehälter seit längerem eingefroren, kein Inflationsausgleich seit Jahren ist faktisch Enteignung. Schaut mal in die veröffentlichten Zahlen zur Vorstandsvergütung, das ist absurd.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein gut, medienwirksame Charity natürlich auch, einfache Mitarbeiter stehen leider nicht mehr im Mittelpunkt. Die Ära Reinhard Mohn ist endgültig vorbei.

Kollegenzusammenhalt

Kommt sicher stark auf die Abteilung an. Bin seit vielen Jahren dabei, es gibt halt überall ein paar Sozialversager, das ist menschlich.

Umgang mit älteren Kollegen

Wie bei der Neuausrichtung die Leute abgesägt wurden, ohne Möglichkeit auf ATZ oder dergleichen, das ist hochgradig unsozial. Der Konzern platzt vor positiven Ergebnissen, das muss echt nicht sein.

Vorgesetztenverhalten

Pauschale Top-Down-Entscheidungen des Vorstands am laufenden Band. Da können die wenigen Vorgesetzten, die im Geiste nicht 100% auf Linie sind, wenig entgegensetzen.

Arbeitsbedingungen

Sehr gute Ausstattung im Corporate Center, vernünftiges Home-Office Equipment. Die Räume sind teilweise etwas altbacken, es gibt auch sehr dunkle Ecken.

Kommunikation

Es wird in alle möglichen Richtungen kommuniziert, letzten Endes zählt nur das Wort des Vorstandsvorsitzenden. Beispiel Neuausrichtung: Assistenzstellen wurden alle als überholte Telefonistinnen dargestellt, was dort auch an kaufmännischer Sachbearbeitung geleistet wurde war gar kein Thema. Die Arbeit wurde jetzt auf die übrig gebliebenen, teureren Kollegen verteilt.

Gleichberechtigung

Man hat schon das Gefühl das Frauen bei gleicher Qualifikation mindestens gleichberechtigt sind. Es gibt auch eine Plattform für queere, keine Ahnung wie gut oder schlecht.

Interessante Aufgaben

Aufgrund der Größe des Konzerns existiert ein extrem hoher Spezialisierungsgrad, das kann nach einiger Zeit langweilig werden. Es kann dadurch aber auch extrem interessante Aufgaben geben.

Praktikum im Bereich Arbeitsrecht sehr empfehlenswert

4,9
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Recht / Steuern bei Bertelsmann SE & Co. KGaA in Gütersloh gearbeitet.

Work-Life-Balance

Bei einer 40 Stunden-Woche mit relativ flexiblen Start und Endzeiten, kommt auch die Freizeit nicht zu knapp.

Kollegenzusammenhalt

Als Praktikant erhält man stets Unterstützung der Kollegen, wenn sich bei der Aufgabenbearbeitung Fragen ergeben.

Arbeitsbedingungen

Eine vollwertige Ausstattung für das Home-Office wurde zur Verfügung gestellt.

Kommunikation

Trotz der aktuell herausfordernden Situation stand man durch regelmäßige Meetings in einem guten Kontakt zu den Kollegen.

Interessante Aufgaben

Abwechslungsreiche und interessante Aufgaben aus den unterschiedlichen Bereichen des Arbeitsrechts.


Arbeitsatmosphäre

Image

Teilen

Tolle Ausbildung in der Abteilung ZPJ

4,7
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Recht / Steuern bei Bertelsmann SE & Co. KGaA in Gütersloh gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Trotz der schwierigen Corona Situation habe ich mich immer gut betreut gefühlt. Man wird nie alleine gelassen, wenn man mal Fragen hat.

Arbeitsatmosphäre

Gute Arbeitsatmosphäre, man arbeitet gerne miteinander.

Work-Life-Balance

Als Referendar hatte ich eine 40 Stunden-Woche. Es wurde nie erwartet, dass ich bis in die Nacht arbeite.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich habe eine Vergütung für die Station erhalten, was nicht selbstverständlich ist.

Kollegenzusammenhalt

Überschaubare und eingeschworene Abteilung. Auch als Referendar habe ich mich direkt willkommen gefühlt.

Vorgesetztenverhalten

Tolle Ausbildung in der Abteilung. Es wird gefordert und gefördert, wie man so schön sagt.

Arbeitsbedingungen

Durch Corona fast nur Home-Office. Es gab aber eine gute IT-Ausstattung.

Kommunikation

Es wurden mir als Referendar stets ehrliches und konstruktives Feedback gegeben. Auch zwischen den anderen Personen in der Abteilung herrschte eine Kommunikation, die immer darauf bedacht war, Lösungen zu finden.

Interessante Aufgaben

Wer sich für Arbeitsrecht interessiert, kann hier viel lernen und mitnehmen!


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Stark verschlechtert in den letzten 5 Jahren

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Bertelsmann SE & Co. KGaA in Gütersloh gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Umfangreiches Sport und Gesundheitsangebot (Sportkurse)
- Den See am Corporate Center, gut zum kurzen Power tanken
- viele Angebote/Benefits rund um den Job.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Hierarchie und Führungsverhalten im Corporate Center ist überholt und nicht mehr zeitgemäß
- Arbeitnehmer werden lange im unklaren gelassen, was mit auslaufenden Verträgen oder umstrukturierungsmaßnahmen geschieht

Verbesserungsvorschläge

- digitale Infrastruktur muss dringend verbessert werden
- mehr mit den Mitarbeitern kommunizieren! Es kann auch bei Bertelsmann nicht immer alles rosa sein, es aber intern auf biegen und brechen so zu verkaufen ist ein Witz.
- mehr Einheitlichkeit in den Aufgabenbereichen einzelner Abteilungen. Oft weiß die eine Hand nicht, was die andere macht.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Super Praktikum - steile Lernkurve

4,7
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Finanzen / Controlling bei BERTELSMANN in Rheda-Wiedenbrück gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gewährung flexibler Arbeitszeiten, Entgegenbringen von Vertrauen


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Ausbildung mit verschiedenen Schwächen

3,1
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei Bertelsmann SE & Co. KGaA in Gütersloh abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Urlaubs- & Weihnachtsgeld

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kein Zuschuss zum Essen für das Betriebsrestaurant bei Azubis, das Essen ist sehr teuer

Verbesserungsvorschläge

Feedback an die Ausbildungskoordination:
- sich konstruktiver Kritik annehmen und bereit sein, Dinge zu ändern
- weniger Azubis einstellen, um weniger Ausbildungsabteilungen zu benötigen und so die Qualität der Ausbildung erhöhen (weniger Sekretariat)
- einheitliches Bewertungssystem für die Benotungen durch die Ausbilder einführen

Karrierechancen

Chance auf Übernahe i.d.R. gut, aber ohne Studium kommt man meist im Konzern nicht über eine Sachbearbeiterstelle hinaus.

Arbeitszeiten

Die Arbeitszeit wird sehr ernst genommen, man muss nach der Berufsschule immer noch arbeiten.

Ausbildungsvergütung

Bei so einem großen Konzern mit guter wirtschaftlicher Lage kann man mehr erwarten.

Die Ausbilder

Es gibt gute und schlechte Ausbilder, leider gibt es keine einheitlichen Vorgaben für das Verhalten, die Aufgaben, die Benotung, etc.
Daher hängt die Ausbildung ein Stück weit vom Glück oder Pech mit den Ausbildern ab.

Aufgaben/Tätigkeiten

Von abwechslungsreich und spannend bis stumpf und langweilig alles dabei. Hängt auch wieder vom Zufall ab. Leider viel zu viele Sekretariate als Ausbildungsabteilungen.

Variation

Durch die Größe des Unternehmens, bietet fast jede Abteilung andere Einblicke.

Respekt

Man wird oft als „der Azubi“ abgestempelt.


Arbeitsatmosphäre

Spaßfaktor

Teilen

Gut aber nicht professionell

3,9
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich IT bei Bertelsmann in Gütersloh gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Menschen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Viele Führungskräfte haben keine Ideen, führen nicht. Führungsverständnis und Organisation ist nicht mehr zeitgemäß. Keine (organisierte) Kreativität wie das Geschäftsmodell "Bertelsmann" in 5 Jahren aussieht. More of the same ist es nicht.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Prozesse und Struktur. Viel Kreativität aber wenig PS auf der Strasse. Nicht wirklich innovativ. Es herrscht in der IT die Meinung vor, Innovation kommt aus der IT. Ein Team dass sich damit beschäftigt mit was der Konzern in 10 Jahren Geld verdienen will.

Arbeitsatmosphäre

Gut bis sehr gut. Hilfsbereite, sehr nette Kollegen. Man unterstützt sich und tauscht sich offen aus.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Auf Hygiene und Sicherheitheitsabstand wird kaum geachtet

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei Bertelsmann in Gütersloh gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Kein Bedarf

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Das Leute die positiv getestet wurden weiter arbeiten

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Es sollte Leute wie garcia guzman mehr fördern

Arbeitsatmosphäre

Kaum Informationen und Fortbildungen

Image

Geht

Work-Life-Balance

Keine

Karriere/Weiterbildung

Kaum

Gehalt/Sozialleistungen

Gut

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kaum

Kollegenzusammenhalt

Kollegen nehmen keine Rücksicht

Umgang mit älteren Kollegen

Stressig

Vorgesetztenverhalten

Strenge Führung

Arbeitsbedingungen

Müssen mit Corona infizierten arbeiten

Kommunikation

Kaum Informationen über Corona

Gleichberechtigung

Nur Männer

Interessante Aufgaben

Eher unverständlich

MEHR BEWERTUNGEN LESEN