CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH als Arbeitgeber

CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH

Ohne Identität, wie eine Cover Band

2,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Cheplapharm Arzneimittel GmbH in Mesekenhagen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es wird vielen der Jobeinstieg nach der Ausbildung/dem Studium ermöglicht.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es wird nichts zur Mitarbeiterbindung getan, die Mitarbeiter identifizieren sich nicht mit dem Unternehmen.

Verbesserungsvorschläge

Das Unternehmen sollte die Mitarbeiter mehr einbeziehen und vor allem die Strukturen innerhalb des Unternehmens weiterentwickeln und verbessern, anstatt durch Produktzukäufe die Arbeitslast weiter zu erhöhen.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt viel Willkür und manche Abteilungen und Kollegen können sich mehr herausnehmen als andere was dort von Projekt-, Team- und Abteilungsleitern geduldet wird. Man trifft aber auch professionelle und fähige Führungskräfte an.

Kommunikation

Kaum Informationsfluss aus der Führungsebene in die Abteilungen. Unzureichende Kommunikation zwischen den Abteilungen zu Aufgabenabgrenzungen.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Abteilungen oft gut, zwischen der Abteilungen teils schwierig.

Work-Life-Balance

Überstunden sind an der Tagesordnung. Urlaub kann generell genommen werden, solange Vertretung vorhanden ist.

Vorgesetztenverhalten

Ich persönlich hatte Glück und kam gut mit Team- und Abteilungsleitung aus. Viele sind aber für ihre Position und Aufgabe ungeeignet, nicht trainiert und überfordert.

Interessante Aufgaben

Prinzipiell gibt es viele verschiedene interessante Aufgaben. Es wird jedoch schnell repetitiv, weil gleiche Aufgaben wiederholt an die vergeben werden, die sie in der Vergangenheit bereits erledigt haben.

Gleichberechtigung

Viele Frauen in Führungspositionen

Umgang mit älteren Kollegen

Kaum ältere Mitarbeiter im Unternehmen, es werden hauptsächlich junge belastbare Mitarbeiter gesucht und eingestellt.

Arbeitsbedingungen

Die technische Ausstattung ist gut. Die Büros sind sehr voll und eng. Die gläsernen Wände sind zwar hell, aber erschweren das konzentrierte Arbeiten. Mitarbeitergespräche mit Vorgesetzten sind nicht komplett privat.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hat keinen Platz im Unternehmen. Solche Initiativen werden lediglich als Kostenfaktoren gesehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist unterdurchschnittlich für die Branche und entspricht nicht der Qualifikation der Mitarbeiter oder dem Einsatz, den man von ihnen verlangt.

Image

Das Unternehmen wird von vielen Mitarbeitern als Durchgangs- und Ausbildungsstation gesehen. Als Marke ist es für Fachpersonal oder Verbraucher kaum bekannt. Man verbindet teils bekannte Produkte nicht mit dem Unternehmen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung wird gefördert, allerdings sind die Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten begrenzt.