Workplace insights that matter.

Login
CMS Deutschland Logo

CMS 
Deutschland
Bewertungen

147 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,8Weiterempfehlung: 73%
Score-Details

147 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

90 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 33 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Für Juristen top, für Nicht-Juristen Flop

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2017 im Bereich Administration / Verwaltung bei CMS Hasche Sigle in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Gehalt kommt immer pünktlich.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kein Betriebsrat (dabei arbeiten dort mehr als 100 Leute...); kein Respekt gegenüber Nicht-Juristen; eine Personalabteilung die nur für die Belange der Firmenspitze arbeitet, sich jedoch in keiner Weise für die Belange der Nicht-Juristen einsetzt; eigener Input wird vordergründig gewünscht, jedoch nicht gewertschätzt und nicht umgesetzt. Konstruktive Kritik ist ein Ding der Unmöglichkeit, hier muss der Fairness halber jedoch deutlich gesagt werden, dass dies sowohl für Juristen als auch in vielen Fällen für Nicht-Juristen gilt! Es existieren völlig verhärtete Fronten und derart verkrustete Strukturen, an denen sich wohl jeder noch so fähige Mediatior die Zähne ausbeissen würde....wären die Gehälter nicht recht gut, könnte sich diese Firma wahrscheinlich nur mit Zeitarbeitskräften über Wasser halten.

Verbesserungsvorschläge

Dringend nötig wäre dort ein Betriebsrat. Professionelles Training für Vorgesetzte im Umgang mit Untergebenen wäre mehr als überfällig, ebenso wie mehr Respekt den nicht-juristischen Mitarbeitern gegenüber. Vorhandenes Potential sollte besser genutzt werden, dies würde sicherlich erheblich zur Mitarbeiterzufriedenheit beitragen.

Arbeitsatmosphäre

Die schlechte Arbeitsatmosphäre für Nicht-Juristen wird (vermutlich absichtlich) in keiner Weise zur Kenntnis genommen, demzufolge kann und wird auch nichts zu deren Verbesserung unternommen. Das Credo lautet hier: Entweder man geht, oder man findet sich damit ab. Spätestens in ein paar Jahren wird sich dies bitter rächen, denn dann wird sich der schlechte Umgang mit den nicht-juristischen Mitarbeitern so weit rumgesprochen haben, dass dort gute Leute nicht mehr zu bekommen sein werden. Selbst Schuld, kann ich nach über 20 Jahren Erfahrung dort nur sagen.

Image

Das Image ist gerade unter den Jung-Juristen hervorragend, die Einstiegsgehälter sind traumhaft und die Bedinungen hervorragend. Die Kanzlei gewinnt regelmäßig Awards als beliebtester Arbeitgeber etc. Für die Nicht-Juristen sieht es leider völlig anders anders aus, siehe die vorgenannten Punkte. Seltsamerweise gibt es für diese Mitarbeiter keine Umfragen bezüglich der Beliebtheit des Arbeitgebers...ein Schelm wer Böses dabei denkt...

Work-Life-Balance

Urlaub ist eigentlich nie ein Problem, dieser kann auch sehr gut über längere Zeiträume genommen werden. Überstunden sind selten und eigentlich auch nicht erwünscht (dies gilt nur für die Nicht-Juristen!!!). Auf die familiäre Sitution wird zumeist große Rücksicht genommen. Alle vorgenannten Punkte hängen jedoch sehr stark davon ab, in welchem Dezernat man arbeitet. Grundsätzlich dürfte hier jedoch allgemeine Zufriedenheit herrschen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten existieren für Nicht-Juristen defacto nicht. Die Möglichkeiten für Juristen sind hervorragend.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter der Nicht-Juristen sind extrem unterschiedlich und teilweise auch sehr ungerecht eingestuft. Hier scheint sich der allgemeine Zeitgeist wiederzuspiegeln: Heisse Luft und virtuos "auf dicke Hose machen" bringt viel, erledigt man jedoch still und kompetent seinen Job, wird dies quasi nicht wahrgenommen sondern als selbstverständlich hingenommen. Dennoch herrscht im allgemeinen wohl Zufriedenheit über die Gehaltssituation, es gibt vermögenswirksame Leistungen, teilweise 14 Gehälter und Boni. Wieder ein absolutes Plus für diesen Arbeitgeber. Man kann es allerdings auch so sehen: Man hält die Leute mit Geld. Wäre der Verdienst dort auch noch schlecht, würde dort vermutlich niemand länger als ein halbes Jahr arbeiten.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter den Kollegen (Nicht-Juristen!) ist zumeist sehr gut, man unterstützt und hilft sich in allen Belangen. Ohne diesen Zusammenhalt wäre der Job (als Nicht-Jurist) dort nicht zu ertragen. Dennoch ist es sehr schwierig, unter Kollegen Kritik anzubringen.

Umgang mit älteren Kollegen

Langgediente Kollegen werden genauso viel oder wenig geschätzt wie Berufsanfänger. Dafür werden längere Krankheitsausfälle von älteren wie auch von jüngeren Mitarbeitern absolut toleriert und mit Verständnis hingenommen. Ein absolutes Plus für diesen Arbeitgeber.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten sind einem im wahrsten Sinne des Wortes einfach nur "vorgesetzt". Interesse am nicht-juristischen Mitarbeiter ist grundsätzlich nicht vorhanden, man wird übergangen, ignoriert und oft auch respektlos behandelt. Interne Kommunikation findet praktisch nicht statt. Einfachste Regeln der Höflichkeit werden gegenüber Nicht-Juristen zumeist nicht für nötig erachtet. Jeder Referendar/Jungjurist ohne jegliche Berufserfahrung ist den normalen Angestellten mit teilweise jahrzehntelanger Berufserfahrung von Anfang an übergeordnet. Konstruktive Kritik ist nicht nur nicht erwünscht, sondern hat meist auch noch unangenehme Konsequenzen. Logischerweise wird ein Betriebsrat mit juristischer Finesse kategorisch abgelehnt (Zitat eines Seniorpartners: "Wer hier einen Betriebsrat einführt, kann sofort gehen!"). Konflikte werden solange totgeschwiegen, bis die Situation eskaliert, unerträgliche und unsägliche Mitarbeiter können machen was sie wollen weil man sich mit ihnen nicht auseinander setzen möchte. Demzufolge ist das allgemeine Betriebsklima extrem schlecht. Wer die Möglichkeit hat, geht.

Arbeitsbedingungen

Das Kranhaus mag als eines der neuen Wahrzeichen Kölns gelten, doch während die Juristen in sicherlich sehr schönen Büros rund um die Außenseite des Gebäudes mit Blick auf den Dom etc. sitzen, quetschen sich die Sekretärinnen unter teilweise unzumutbaren Platzverhältnissen auf den Gängen und Fluren. Diese haben wohlgemerkt keine eigenen Büros sondern sitzen in abgeteilten Nischen, Winkeln und Flur-Enden ohne die Möglichkeit, sich durch das Schließen einer Tür etwas mehr Ruhe oder Privatsphäre zu verschaffen. So etwas sieht man ansonsten wohl nur noch in amerikanischen Filmen aus den 80igern. Hat man noch das Pech, rund um die Innenseite des sogenannten "Lichthofes" (das Loch in der Mitte des nähmaschinenartigen Ausläufers des Hauses) zu sitzen, so muss selbst an sonnigen Tagen mit Kunstlicht gearbeitet werden, ferner fühlt man sich durch die große Masse an gegenüberliegenden Fenstern rund um die Uhr beobachtet. Viele der dort sitzenden Mitarbeiter beklagen den permanten Lichtmangel und das Problem, sich ständig beobachtet zu fühlen.

Kommunikation

Interne Kommunikation funktioniert unter den direkten Kollegen, wenn überhaupt. Wird diese von den Vorgesetzten eingefordert, wird Besserung gelobt, leider ohne konsequente Umsetzung.

Gleichberechtigung

Naturgegeben sind vermutlich 99% der nicht-juristischen Mitarbeiter weiblichen Geschlechts. Es scheint auch keinerlei Probleme hinsichtlich Hautfarbe, sexueller Orientierung oder Religion zu geben. Die Aufstiegschancen tendieren für Nicht-Juristen gegen Null, dies liegt jedoch ebenfalls an der Natur des Jobs und kann nicht dem Arbeitgeber angelastet werden.

Interessante Aufgaben

Die interessanten Aufgaben halten sich leider sehr in Grenzen, dies liegt jedoch in der Natur der Jobs als Nichtjurist selbst und kann dem Arbeitgeber nicht vorgeworfen werden. Dennoch wäre es hin und wieder möglich, die vorhandenen Potentiale einfach einmal wahrzunehmen und auch zu nutzen.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Verbesserungsfähig

3,4
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei CMS Hasche Sigle Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbB in Stuttgart gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Steif - es sind zwei Kulturen, die der Anwälte und alle anderen.

Work-Life-Balance

CMS bietet viele Gesundheitsmaßnahmen für die Mitarbeiter an.

Kollegenzusammenhalt

Im Sekretariat - super

Vorgesetztenverhalten

Viel Luft nach oben

Kommunikation

Zurückhaltend

Interessante Aufgaben

Im Referat sind es eigentlich immer die gleichen Aufgaben.


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Super Arbeitgeber, flexibel und sozial

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern bei CMS Hasche Sigle in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ich persönlich arbeite in einem extrem lieben und guten Team. Hier kann man sich auf Kollegen und Vorgesetzte verlassen

Work-Life-Balance

Hängt vom Team an, aber selbst bei Engstellen, wird versucht, eine Lösung zu finden, damit die Mitarbeiter sich wohl fühlen

Kollegenzusammenhalt

Absolut top. Sicher, Ausreißer gibt es immer mal, aber das ist hier nicht der Standard

Vorgesetztenverhalten

Auf meine Chefs kann ich mich verlassen

Arbeitsbedingungen

Ein sehr modernes Büro mit Technik auf dem aktuellen Stand

Kommunikation

Über alles relevante wird man zeitnah informiert, Nachfragen werden immer beantwortet

Interessante Aufgaben

Hängt immer ein bisschen von der persönlichen Einstellung, von persönlichen Vorlieben und dem Team ab. Aber langweilig wird es kaum mal


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Interessante Tätigkeiten & tolles Team im Legal Tech am EUREF Campus

4,9
Empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat im Bereich Recht / Steuern bei CMS Hasche Sigle in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr gutes Onboarding & Mentoringprogramm

Arbeitsatmosphäre

Flache Hierarchien & nette Kollegen, regelmäßige Events. Auch Studenten sind vollwertiges Mitglied des Teams. Per-Du Mentalität

Work-Life-Balance

Gerade bei Studenten sind flexible Arbeitszeiten (auch kurzfristig) problemlos möglich

Karriere/Weiterbildung

Für Referendare wird ein kostenloser Klausurenkurs angeboten, welcher auch von Studenten genutzt werden kann

Gehalt/Sozialleistungen

Deutlich überdurchschnittliches Gehalt für Studenten

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte immer kurzfristig zu erreichen, flache Hierarchien ermöglichen angenehme Feedbackgespräche. Sogar Vorgesetzte in höchster Hierarchiestufe unkompliziert zu erreichen

Arbeitsbedingungen

Schönes Office am EUREF Campus, Großraumarbeitsplätze gewöhnungsbedürftig aber Rückzugsmöglichkeiten, Homeoffice möglich

Interessante Aufgaben

Spannender Einblick in den Legal Tech Bereich


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Teilen

Leider mehr Pfui als Hui

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei CMS Hasche Sigle in Berlin gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Ordentliche Führungskräfte -Autoritätspersonen und keine Witzfiguren

Arbeitsatmosphäre

Das Unternehmen stellt einiges an Verpflegung zur Verfügung, das nicht selbstverständlich ist.

Work-Life-Balance

Leider gibt es nicht 0 Sterne! Wer Arbeit zu seinem Lebensinhalt machen möchte ist hier richtig.

Kollegenzusammenhalt

Das ist abhängig in welcher Abteilung man arbeitet.

Vorgesetztenverhalten

Ein Traum für Nixkönner. Denn die fallen hier nicht auf. Hier zählt nicht was du kannst, wer du bist, oder was du studiert hast. Hier zählt deine Verbindung zur Chefetage.

Arbeitsbedingungen

Überwiegend im Homeoffice

Kommunikation

Wie Bitte? Das gibt es hier nicht!

Gehalt/Sozialleistungen

Für manche Geschmacklosigkeiten definitiv zu wenig.

Gleichberechtigung

Kennst du höhre Leute bekommst du alles :-)

Interessante Aufgaben

Ist ok.


Image

Teilen

Durchwachsen

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei CMS Hasche Sigle GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Standort

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Attitüde, Behandlung der Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

Es sollen alle gleichberechtigt und keine/r wie "Abfall" angesehen werden!

Work-Life-Balance

Meist pünktlicher Feierabend.

Kollegenzusammenhalt

NUR im eigenen Team, wenn man GIück hat, gut.

Vorgesetztenverhalten

Kommt auf das Team darauf an. 50:50-Chance!

Gleichberechtigung

Wenn man kein/e Anwalt/Anwältin ist, dann kann das sehr unangenehm sein.


Arbeitsatmosphäre

Karriere/Weiterbildung

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Interessante Aufgaben

Teilen

Ein Arbeitgeber, bei dem ich bleiben möchte

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei CMS Hasche Sigle in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Sehr freundliches Miteinander


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Mega Zusammenhalt - auch abteilungsübergreifend!

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern bei CMS Hasche Sigle in Düsseldorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Toller Zusammenhalt, jeder Unterstützt jeden, interessante Schulungen, sehr kundenorientiert, schönes Büro, Team Events!

Arbeitsatmosphäre

Sehr modernes Büro, man darf seine eigene Persönlichkeit/Ideen einbringen!

Kollegenzusammenhalt

Super Team. Jeder unterstützt jeden, auch über die Abteilung hinaus!

Umgang mit älteren Kollegen

Wahnsinn, wie lang manche Kollegen schon in der Kanzlei arbeiten! Das spricht für sich!

Vorgesetztenverhalten

Sehr positiv!

Arbeitsbedingungen

Ich bin wirklich sehr gerne hier!

Interessante Aufgaben

Ich persönlich habe eine sehr vielfältiges Arbeitsfeld, was das Ganze sehr abwechslungsreich, spannend und kurzweilig macht!


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kommunikation

Gleichberechtigung

Teilen

Viel Arbeit für wenig Geld

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern bei CMS Hasche Sigle in Köln gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Das einzig Positive sind die wirklich netten Kollegen. Aber die Partner…

Image

Völlig unbegründet relativ gut

Work-Life-Balance

Work-Life-What?

Gehalt/Sozialleistungen

Zu wenig für viel zu viel Arbeit

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Müll wird sortiert…

Vorgesetztenverhalten

Leider bedarf es zum Partnerwerden nur guter Umsätze. Führungsqualitäten werden nicht erwartet und sind auch nicht vorhanden.

Kommunikation

Findet quasi nicht statt…


Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Daniel KemenaHuman Resources Coordinator

Liebe/r Bewerter/in,

schade, dass Sie sich bei CMS nicht so richtig wohlgefühlt haben. Wir nehmen Ihr Feedback sehr ernst.

Auf die Aspekte, die uns besonders nachdenklich gestimmt haben, möchten wir gerne genauer mit Ihnen in den Austausch gehen.

Daher bitten wir Sie uns eine persönliche Nachricht an daniel.kemena@cms-hs.com zu senden.

Beste Grüße
Daniel Kemena

ein Arbeitgeber, der mit der Zeit geht

3,7
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei CMS Hasche Sigle GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

gute Versorgung mit Mitteln

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ellenbogengesellschaft

Verbesserungsvorschläge

Wenn der Arbeitgeber mehr Sicherheitsbarrieren einrichtet (Passwörter,
untersch. Zugänge), dann muss er damit rechnen, dass die Bearbeitung der Probleme länger dauern wird.

Arbeitsatmosphäre

Wenn etwas das Arbeiten erleichtert, dann gab es fast keine Probleme das auch einzurichten

Work-Life-Balance

regelmäßige Wochenendarbeiten sind vorhanden - können aber unter der Woche vergütet werden

Umwelt-/Sozialbewusstsein

war in dem Bereich nicht auf der Agenda

Kollegenzusammenhalt

Aufpassen, wem man etwas anvertraut. Die Kollegen haben einem mehr über die Schulter geschaut, als die Vorgesetzten. Es wird viel hinter dem Rücken gemauschelt und denunziert.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte können gut zuhören. Leider handeln sie hin und wieder spontan und erschweren die Arbeit, weil die Änderungen nicht kommuniziert wurden

Arbeitsbedingungen

Gute Versorgung mit Mitteln und Zeit.
Das Verhalten der Mitarbeiter ist ein Minus.

Kommunikation

Kommunikation geht verhältnismäßig gut aber ob es so schnell umgesetzt wird ist nicht garantiert. Wenn etwas Priorität hat, sind die Kommunikationswege aber kurz

Interessante Aufgaben

Projekte sind frei wählbar und die Umsetzungszeit ist fair


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN