Navigation überspringen?
  

COMCAVE.COLLEGE® GmbHals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
COMCAVE.COLLEGE® GmbHCOMCAVE.COLLEGE® GmbHCOMCAVE.COLLEGE® GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 96 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (41)
    42.708333333333%
    Gut (12)
    12.5%
    Befriedigend (17)
    17.708333333333%
    Genügend (26)
    27.083333333333%
    3,14
  • 42 Bewerber sagen

    Sehr gut (13)
    30.952380952381%
    Gut (7)
    16.666666666667%
    Befriedigend (7)
    16.666666666667%
    Genügend (15)
    35.714285714286%
    2,77
  • 10 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    30%
    Gut (1)
    10%
    Befriedigend (2)
    20%
    Genügend (4)
    40%
    2,62

Arbeitgeber stellen sich vor

COMCAVE.COLLEGE® GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,14 Mitarbeiter
2,77 Bewerber
2,62 Azubis
  • 12.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Völlige Verunsicherung bestimmt die Arbeitsatmosphäre. Es werden mit dem Brustton der Überzeugung Sprüche aus dem Buch "Management-Sprech für Dummies" zitiert ("Meine Tür steht immer offen, unsere Mitarbeiter sind uns wichtig, weiter so, danke fürs Loslassen, wir wollen Sie abholen"), und dann meist das genaue Gegenteil gelebt (GL ist fast nie da, wenn doch, dann immer erst am späten Vormittag, dann in "Meetings", keinerlei Kontakt zu den Kollegen), es fehlt jegliche Berechenbarkeit oder Orientierung. Also machen alle Mitarbeiter ihr eigenes Ding.

Vorgesetztenverhalten

Siehe oben: Die meisten Probleme kommen nämlich hier von "oben". Und der Begriff "Vorgesetzter" passt perfekt: Diese selbstverliebten Manager sitzen vor ihrem Team im Weg und behindern eine kundenorientierte und leistungsorientierte Arbeit. Wünschenswert wären echte Führungskräfte, die ihrem Team aktiv vorauseilen und den Weg frei machen für positive Impulse. Aber es sind halt meist Vorgesetzte. Ausnahmslos alle Vorschläge werden kritisch auf Gründe zur Ablehnung geprüft, oder zumindest zur Umdeutung oder Umwidmung. Wenn man erst mal einige eigene Verwässerungen und Abschwächungen eingebaut hat, wird es der Vorschlag des Vorgesetzten, und er kann sich sein Lob beim CEO abholen. Die ursprünglich mit dem Vorschlag verbundenen Effekte werden zwar nicht mehr erreicht, aber der Vorgesetzte kann Aktivität vortäuschen. Und nur das ist das Ziel seiner Arbeit.

Kollegenzusammenhalt

Funktioniert einwandfrei, ist aber immer ein sicheres Zeichen dafür, daß die offiziellen Wege nicht funktionieren. In einem solchen Chaos entwickelt sich der "kleine Dienstweg" immer gut.

Interessante Aufgaben

Wenn man sich durchsetzen kann oder unter Kollegen selbst organisiert, gibt es die Möglichkeit, sich eine interessante Arbeitsinsel zu schaffen. Offiziell ist "Spaß an der Arbeit" kein Vertragsbestandteil.

Kommunikation

Die Form der Kommunikation ist nicht einmal als "gewöhnungsbedürftig" zu bezeichnen. Anweisungen werden stets aus der Hüfte geschossen, mündlich verbreitet, und bei nächster Gelegenheit widerrufen. Schriftliche Anweisungen werden aus Textbausteinen zusammengesetzt, die keinen Sinn ergeben, und gespickt mit Anglizismen und Kalendersprüchen, damit das Geschriebene wichtig klingt. Die Manager waren z.B. früher mal bei Kommunikationsunternehmen tätig, die wohl überwiegend Callcenter-Agents beschäftigte. Denen kann man vielleicht mit solchen Pseudo-BWL-Weisheiten imponieren. In diesem Unternehmen arbeiten aber z.B. viele kompetente Dozenten, die Management, Kommunikationsstrategien oder BWL-Inhalte unterrichten, und dabei wirklich einen großen Erfahrungsschatz einbringen. Wenn man mit etwas Wissen die Emails des CEO liest, ist es zum fremdschämen. Die Geschäftsleitung hat in drei Jahren keinerlei Interesse und damit Verständnis für unsere Dienstleistung gezeigt.

Gleichberechtigung

Absolut. Bei der Missachtung der Mitarbeiter macht die Unternehmensführung keine Unterschiede.

Umgang mit älteren Kollegen

Durchaus fair. Denn diese erfahrenen Mitarbeiter retten oft das, was auf anderen Ebenen vermurkst wurde.

Karriere / Weiterbildung

Karriere nur für handverlesene Konformisten, alle anderen stecken fest. Weiterbildung gern, aber natürlich auf eigene Kosten. Und wenn es geht auch in der eigenen Freizeit. Aussage der Geschäftsführung auf den geäußerten Wunsch nach Weiterbildung: "Ach, Ihr wisst ja selbst, wie schlecht oft Weiterbildungsinstitute sind, oft ist es doch besser, dem Kollegen einfach mal über die Schulter zu schauen." Eine unfassbare Aussage gerade für ein Weiterbildungsinstitut!

Gehalt / Sozialleistungen

Gehaltserhöhungen / Anpassungen ausschließlich nach Willkür. Kritische oder zu engagierte Mitarbeiter kriegen demonstrativ nichts, andere je nach Nähe zur GL oder Bereitschaft zur Selbstaufgabe mehr oder weniger.

Arbeitsbedingungen

Ausstattung stark unterschiedlich: Da, wo externe Besucher des Unternehmens (Auditoren, IHKs, Argenturen) einen Blick auf die Arbeitsplätze werfen können, gute Ausstattung. Im Unterrichtsraum oder Hinterzimmer massiver Investitionsstau.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Ambivalent: LED-Leuchten in allen Räumen, aber jeden Tag pro Dozent ein Paket Druckpapier verbrauchen für Listen, die beim Audit schön aussehen.

Work-Life-Balance

Es wird gerade besser, ist aber noch weit entfernt von Balance. Besonders die mittlere Management-Ebene, die meist bei Comcave ausgebildet wurden oder nie ein anderes Unternehmen gesehen hat, fürchtet Kontrollverlust und genießt die Möglichkeit, "Antragsteller" zu disziplinieren und dabei ihre bescheidene Macht auszuspielen. ABER: Inzwischen sind einige dieser Selbstbeweihräucherer aus ihrem Machtbereich entfernt worden - ein wichtiger und richtiger Schritt.

Image

Inzwischen schämt man sich, daß man hier arbeiten muss. Für Kollegen, die nicht einfach wechseln können, eine Art Vorhölle. Stolz auf das Unternehmen? Ist kaum zu finden.

Verbesserungsvorschläge

  • Die vorhandene Kompetenz der Mitarbeiter nutzen, und lernen, auch mal einzuräumen, daß man selbst zu wenig Ahnung von einem Thema hat. Berechenbarkeit und Wahrheitsliebe, auch wenn die Wahrheit weh tut, werden mehr geschätzt als Aussagen, deren Sinn es nur ist, die eigene scheinbare Eloquenz herauszustellen.

Pro

Daß ich im Zweifel einfach das machen kann, was richtig ist. Weil es normalerweise niemanden interessiert, was genau ich mache, solange sich niemand beschwert.

Contra

Die enorme Langsamkeit, mit der mögliche Optimierungen angegangen werden, die offenkundig nicht vorhandene Wertschätzung der Mitarbeiter und Kunden.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    COMCAVE.COLLEGE® GmbH, your source of knowledge
  • Stadt
    Dortmund
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 29.Juni 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Innerhalb der Abteilung war die Atmosphäre meistens ausgezeichnet. Je näher man aber zum Management kam, desto desaströser wurde das Verhältnis. Vertrauen und Fairness? Nicht in diesem Unternehmen! Gute Leistung wird nicht honoriert - pardon - sie wird selbstverständlich honoriert mit einer Einmalzahlung in Höhe von 50-300€. Wenn man Glück hat, gibts vielleicht auch mal etwas mehr...so ungefähr 500€. Brutto... versteht sich. Wenn man diese jährliche Gratifikation bekommt, dann kann man sich zu den Glücklichen zählen - immerhin zeigt dieses Unternehmen ja mit dieser großzügen Geste, wie hoch die Wertschätzung ist. Dies wäre ja alles halb so wild, wenn da nicht diese Unterbezahlung wäre. Aber wie sagte das Management doch so schön in einer dieser Propagandaverstaltung, genannt U-Call: "Geld allein macht auch nicht glücklich!" Ja dann kann ich ja froh sein in einer Nicht-kapitalistischen-Welt aufwachsen zu dürfen und meinen Konsum mit Luft und Liebe kaufen zu können. Vielen Dank für diese unendlichen Weisheiten.

Vorgesetztenverhalten

Der direkte Vorgesetzte war voll in Ordnung. Alles darüber kann man mehr oder weniger vergessen. Entweder ist man dem Bildungssektor so fern, sodass man keine Ahnung vom Geschäft hat, oder aber der Druck des Investors ist so groß, sodass man oft die falschen Entscheidungen trifft. Also falsch im Sinne von Nachhaltigkeit, Qualität, Mitarbeiterzufriedenheit, Teilnehmerzufriedenheit, etc. Es scheint mir so, als ginge es nur ums schnelle Geld.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Abteilung top - darüber hinaus sieht die Sache dann schon anders aus. Fast jede Abteilung arbeitet an der Belastungsgrenze. Viele Mitarbeiter sind demotiviert und frustriert.

Interessante Aufgaben

Interessante Aufgaben? Interessant ist höchstens der Flurfunk! Dieser übrigens sollte doch bitteschön auf ein Minimum reduziert werden - so wurde es vom Management auf einem U-Call angeordnet. Komisch ist nur, dass genau dieses Management durch fragwürdige Entscheidungen, die nicht offen kommuniziert werden, genau diesen Flurfunk befeuern. Hier hilft nur eins. Ohren auf und Popcorn raus. Let the Show begin.

Kommunikation

In den U-Calls propagiert man gerne, was für ein tolles Unternehmen man doch sei - wie innovativ, offen, zielstrebig, etc. Top Job halt - woher kommt dieses Top Job eigentlich? Das Top Job Siegel bekommt man, wenn man eine Umfrage innerhalb der Belegschaft durchführen lässt - Organisator ist die Uni St. Gallen. Selbst in dieser Umfrage stellte sich heraus, wie unzufrieden die Mitarbeiter sind - es wurden gravierende Mängel festgestellt. Und was passiert? Nichts! Obwohl nichts ist nicht ganz richtig. Richtig wäre: Man schwafelt darüber in den U-Calls, besänftigt die Mitarbeiter, verspricht Verbesserungen und erst dann passiert... NICHTS. Und das Geilste dabei? Man bekommt das Top Job Siegel trotzdem, weil die Umfragebeteilung ja so hoch war. Eine faire Kommunikation sieht anders aus! Fair wäre: "Aufgrund der Gewinnmaximierungsabsichten der Investoren ist es uns leider nicht möglich die von der Uni St. Gallen aufgezeigten Mängel zu beseitigen. Somit fallen auch in diesem Jahr nur sehr geringe Gehaltsanpassungen an. Ebenso können wir in vielen Bereichen kein zusätzlichen Personal einstellen. Jeder Mitarbeiter ist somit angehalten, noch härter zu arbeiten. Vielen Dank."

Gleichberechtigung

Kann ist schlecht beurteilen. Denke aber schon, dass dies hier ganz okay ist.

Umgang mit älteren Kollegen

Denke auch hier, dass alles okay ist

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildungen in einem Weiterbildungsunternehmen? Macht ihr Scherze? Wo kommen wir denn dahin?

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt ist ein Witz!

Arbeitsbedingungen

Absolute Katastrophe. Es ist laut, weil direkt an einer vielbefahrenen Straße gelegen. Es ist extrem hell, weil man bei der LED-Lichttechnik übertrieben hat. Es stinkt nach Chemie, weil man sicherlich nicht die umweltbewusste Variante beim Renovieren gewählt hat. Kurz gesagt: Auch hier sieht man wieder, welchen Stellenwert der einzelne Mitarbeiter hat. Gewinnmaximierung bei maximaler Ausbeutung. Das können sie!

Umwelt- / Sozialbewusstsein

hauptsache billig.

Work-Life-Balance

Hier ist man ausnahmsweise mal auf der Höhe der Zeit. Urlaub ist okay. Ansonsten gilt Gleitzeit für einige Mitarbeiter.

Image

Anspruch und Realität liegen so weit auseinander wie Deutschland und der WM-Titel.

Verbesserungsvorschläge

  • Vorschläge für Verbesserungen? Gab es genug - wird nur nicht umgesetzt, sobald es Geld kostet. Gewinne, Gewinne, Gewinne ist das einzige was zählt. Das Schlimme ist: Man kann dem Management in vielen Dingen vermutlich nicht mal einen Vorwurf machen, da sie auch nur Gefange des Systems sind. Gut finden und deren Propaganasitzungen zujubeln muss ich deshalb trotzdem nicht. Ein bisschen mehr Ehrlichkeit, Selbstkritik- und Reflexion täte dem ein oder anderem sicherlich ganz gut. Auf jeden Fall ist es kontraproduktiv, wenn man sich vor versammelter Mannschaft hinstellt, Probleme anspricht, Lösungen verspricht und dann genau gegenteilig handelt. Da hilft es auch nicht, wenn der CEO dazu auffordert doch die guten Seiten des Unternehmes auf kununu und co. herauszustellen.

Pro

Tut mir leid. Aber gut ist da schon lange nichts mehr.

Contra

siehe Bewertung der einzelnen Punkte

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    ComCave College GmbH
  • Stadt
    Dortmund
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 18.Mai 2018 (Geändert am 03.Juni 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ich komme gerne zur Arbeit (also meistens). Meine Kollegen sind wirklich nett und helfen immer weiter. Klar ist es oft mal stressig und viel. Aber es gibt auch ruhigere Zeiten. Man kann anderen Menschen echt weiter helfen, das finde ich gut. Die meisten Teilnehmer sind voll nett und fühlen sich wohl hier, glaube ich.

Vorgesetztenverhalten

Ich kann mich hier echt nicht beschweren. Meine Führungskraft am Standort ist echt ok, hat Verständnis für die Mitarbeiter und viel Ahnung vom Job. Die Dinge werden pragmatisch geregelt. Der Ton ist mir gegenüber wertschätzend und ich weiß wo ich stehe. Es gibt kaum Hierarchie und die Wege sind kurz und direkt.
Manche Teamleads in der Zentrale sind vielleicht etwas schwierig und überfordert und ich verstehe, dass damit einige nicht so gut klarkommen. Ich finde aber auch, dass manche es hier echt übertreiben oder auch selbst Schuld sind. Mit flachen Hierarchien komme viele eben gar nicht klar, weil sie Orientierung vermissen. Aber für mich persönlich habe ich keine Probleme und finde es super. Es wird überall deduzt wie selbstverständlich, bis hoch zum Management. Es fühlt völlig normal an und passt wirklich zusammen.

Kollegenzusammenhalt

Der ist wirklich einfach nur super. Bei mir am Standort komme ich mit allen super klar. Manchmal unternehmen ein paar nach der Arbeit auch etwas zusammen. Auch die Kollegen an den anderen Standorten sind wirklich nett und immer hilfsbereit. In der Form habe ich das woanders so wirklich noch nicht erlebt. Ich glaube, dass ist mit das beste hier, ein Team über ganz Deutschland verteilt.

Interessante Aufgaben

Wenig monoton und viel Abwechslung. Durch die vielen Teilnehmer jeden Tag ist auch immer was anders los. Langweilig wird es jedenfalls nicht. Außerdem ein interessantes Umfeld, weil man nebenbei viel lernen und aufschnappen kann. Das wird mir auch später mal helfen, auch privat vielleicht. Einfluss auf die Aufgaben nehmen oder selbst was einteilen kann ich aber meist nicht . Vieles ist klar vorgegeben und muss exakt bearbeitet werden. Das geht ja aber wegen des Qualitätsmanagement gar nicht anders. Dabei fühlen sich einige Prozesse unnötig kompliziert an und dauern dadurch zu lange. Aber es wird daran gearbeitet und einiges ist schon viel besser geworden. Ich hoffe, das geht so weiter.

Kommunikation

Wie man's nimmt. Infomiert wird viel.
Manchmal etwas unorganisiert und zu viel Infos auf einmal, von zu vielen Seiten. Aber es ändert sich grade auch viel und da muss sich manches wohl erstmal einspielen. Aber grundsätzlich ist es schon offen und transparent. Wenn ich Infos brauche, bekomme ich die auch oder besorge sie mir eben. Die neue Geschäftsführung ist viel transparenter und offener, Ziele werden viel besser kommuniziert. Der Ton ist wertschätzend und positiv. Das gilt vielleicht nicht für alle Leitungsebenen, aber ich persönlich möchte mich nicht beschweren. Die Klagen anderer über das Management kann ich hier nicht nachvollziehen, weiß nicht was man da besseres erwarten kann oder soll.

Gleichberechtigung

Ich habe nie das Gefühl gehabt, dass nach irgendwelchen anderen Kriterien beurteilt oder entschieden wurde, als Persönlichkeit und Leistung. Es gibt männliche und weibliche Führungskräfte auf allen Ebenen (wobei es schon mehr Männer "oben" sind) und es werden auch keine Unterscheide beim Alter oder so.

Umgang mit älteren Kollegen

S.o. Ich kann keine Unterschiedliche oder gar Diskriminierung erkennen. Die Altersstruktur ist aber schon eher jung, unter 40 im Schnitt, definitiv. Die Führungskräfte sind oftmals schon älter, meist über 40 Jahre.

Karriere / Weiterbildung

Hier muss ich leider wirklich sagen, dass man echt wesentlich mehr tun könnte. Denn es kaum keine Angebote für Weiterbildung, die nicht ohnehin im Pflichtbereich liegen. Wirklich Karriere machen können hier nicht viele. Es hängt eben von der Art der Aufgaben ab, ob es Luft nach oben gibt. Auf der anderen Seite ist das Unternehmen aber sehr viel flexibler geworden und so langsam sehe ich auch persönlich Perspektiven. Ist aber grade für mich ohnehin kein Thema.

Gehalt / Sozialleistungen

Für die Branche glaube ich gar nicht so schlecht. Es gibt aber neben dem Monatsgehalt eigentlich gar nichts weiter, das kommt dafür aber immer überpünktlich. Mal ein Bonus in relevanter Höhe nach steuerlichen Abzügen wäre schön. Oder irgendwas anderes. Ich glaube nicht, dass die Firma da nicht mehr machen könnte. Ich glaube viele würde das motivieren.

Arbeitsbedingungen

Die Lage in der Stadt ist super, mitten im Zentrum. Die Technik ist modern, fast neu. Ich habe alles was ich brauche.Die Möbel umd Räume sind hell und ansprechend.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Hier kann man echt mal mehr machen. Das ist schade. Vor allem wird echt viel Papier produziert und Öko oder Bio spielen keine. Rolle. Aber mein bisherigen Arbeitgeber waren da auch nicht besser.

Work-Life-Balance

Mehr arbeiten als ich im Vertrag stehen habe, muss ich selten. Wenn, dann kann ich es wannanders wieder ausgleichen. Der Urlaub ist völlig ok für Branche und Größe. Bisher habe ich denn auch immer so bekommen wie ich wollte, oder der Kompromiss war ok. Auf Kollegen mit Kindern muss man eben mal Rücksicht nehmen. Klar, es kann immer mehr sein.
Wenn ich privat was regeln muss, findet sich auch eine Lösung. Die Arbeitszeiten sind leider ziemlich starr. Das geht aber ja nicht anders, es gibt ja Öffnungszeiten. Da kann man nicht viel machen.

Image

Das Image scheint ja für viele nicht so gut zu sein. Auch darum wollte ich hier mal einen Gegengewicht setzten. Ich finde es nämlich oft ziemlich unfair und falsch was andere hier schreiben. Fast schon gemein. Das neue Management meint es wirklich ehrlich, glaube ich. Klar haben die auch Druck und manches ist nicht gut gemacht worden. Aber im großen und ganzen passt es für mich und was geändert wird, passiert mit der richtigen Einstellung oder Ansicht. Leider wird nicht alles realisiert wie geplant oder versprochen oder dauert zu lange. Das ist dann schon etwas frustrierend. Ich bin aber sehr zuversichtlich was die Zukunft betrifft. Es wird immer besser und das Image nach außen dann hoffentlich auch. Ich bin gerne hier, andere könnten wahrscheinlich froh sein, hier zu arbeiten. Im Vergleich zu meinen vorherigen Job will und kann ich mich wirklich nicht beschweren.

Verbesserungsvorschläge

  • Betriebliche Altersvorsorge oder andere Benefits, flexiblere Arbeitszeiten, klarere Kommunikation, Weiterbildung. Am Ball bleiben, Gutes beibehalten und ausbauen. Die Baustellen weiterhin bearbeiten.

Pro

Die Kollegen, die Aufgaben, der (Stand)Ort, die Teilnehmer

Contra

Dass es manchmal unter den Möglichkeiten zurückbleibt.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Barrierefreiheit wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    COMCAVE.COLLEGE® GmbH, your source of knowledge
  • Stadt
    Dortmund
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 96 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (41)
    42.708333333333%
    Gut (12)
    12.5%
    Befriedigend (17)
    17.708333333333%
    Genügend (26)
    27.083333333333%
    3,14
  • 42 Bewerber sagen

    Sehr gut (13)
    30.952380952381%
    Gut (7)
    16.666666666667%
    Befriedigend (7)
    16.666666666667%
    Genügend (15)
    35.714285714286%
    2,77
  • 10 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    30%
    Gut (1)
    10%
    Befriedigend (2)
    20%
    Genügend (4)
    40%
    2,62

kununu Scores im Vergleich

COMCAVE.COLLEGE® GmbH
3,00
148 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Bildung / Universität / FH / Schulen)
3,62
62.406 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.767.000 Bewertungen