Concentrix Germany als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

19 von 830 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Auszubildende/r
kununu Score: 3,8Weiterempfehlung: 83%
Score-Details

19 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

10 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 2 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Guter Arbeitgeber

3,6
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei concentrix Osnabrück in Osnabrück absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Unser Standort ist barrierefrei eingerichtet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Bezahlung. Die Lohne könnten der Arbeit entsprechend angepasst werden, zudem sollte auch bei Auszubildenden nicht nach Standartvertrag gezahlt werden.
Ich finde es sollte mehr Gesundheitsmaßnahmen geben, wie z. B. ein Massageangebot oder auch Ernährungskurse. Auch bei dem Thema könnte mehr gemacht werden. Nur kostenlos Wasser zur Verfügung stellen ist schon sehr veraltet. Ein gesundes Mittagsangebot gegen eine kleine Bezahlung könnte die allgemeine Zufriedenheit steigern.

Verbesserungsvorschläge

Ich finde, es sollte in einigen Bereichen eine Lohanpassung der Mitarbeiter geben. Teilweise ist der Stundenlohn von nur 9,50 € nicht gerechtfertigt, da die Mitarbeiter eine anspruchsvolle Arbeit erledigen.
Zudem finde ich, dass es z. B. für Azubis kostenlose oder vergünstigte Tickets geben sollte, um zur Arbeit zu kommen. Denn bei knapp 500 € Ausbildungsgehalt sind 60 € für das Jobticket immer noch zu viel.
Außerdem fände ich es gut, wenn es bei Vollzeitangestellten erlaubt wäre, den Hund (nach Absprache mit den Kollegen) mit ins Büro nehmen zu können. Es ist bewiesen, dass Hunde am Arbeitsplatz das Arbeitsklima deutlich verbessern können.

Karrierechancen

Über die Karrierechancen in dem Betrieb wurde ich noch nicht umfangreich informiert.

Ausbildungsvergütung

Die Vergütung nicht ausreichend. Es gibt weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld, oder Vermögenswirksame Leistungen. Hier wird nicht fair bezahlt, sodass man nebenbei noch arbeiten muss, damit man genug Geld zum überleben hat.
Als Rechnungsbeispiel:
Man kriegt 497 € ausgezahlt, zahlt alleine schon 250 € Miete. Dann bleiben einem, für alles andere (Versicherungen, GEZ, Handy- / Telefonvertrag, Fitnessstudio, usw.) nur noch 247 € zur Verfügung. Hier mit inbegriffen sind Kosten für Nahrungsmittel, sowie der Weg zur Arbeit. Das reicht leider nun mal vorne und hinten nicht aus.


Arbeitsatmosphäre

Arbeitszeiten

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Super Ausbildungsstätte für den Bereich (BWL) Personal/ Recruiting/ Projektmanagement

4,6
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Concentrix Münster GmbH in Münster abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kompetenz, Verständnis, Unterstützung, übertragene Verantwortung, Abwechslung, tolle Kollegen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nichts ist richtig schlecht, man verdient kein Vermögen, aber in welcher Ausbildung ist das schon so?

Verbesserungsvorschläge

Concentrix ist weltweit vertreten, ein Auslandsprogramm wäre der absolute Hammer!

Arbeitsatmosphäre

Büro-Atmosphäre, jedoch locker und entspannt.

Karrierechancen

Das Unternehmen übernimmt eigentlich immer, danach hängt es von einem selbst ab wie weit man die Karriereleiter hinauf klettern möchte. Teamleiter? Personaler? Vielleicht sogar Europachef?

Arbeitszeiten

Variieren von Aufgabenbereich zu Aufgabenbereich, immer ca um die allgemeine Geschäftszeit.

Ausbildungsvergütung

Ist vollkommen in Ordnung, man startet mit einem kleinen Gehalt, welches jedoch nach und nach aufgestockt wird.

Die Ausbilder

Sind durchweg kompetent in ihrem Bereich und darüber hinaus. Sie involvieren einen sehr gut, lassen einen viel eigenverantwortlich arbeiten und geben regelmäßig ehrliches Feedback.

Spaßfaktor

Organisationstalente und Teamplayer werden hier viel Spaß haben.

Aufgaben/Tätigkeiten

Variieren sehr stark, von Küche aufräumen, über Meetings planen und vorbereiten bis hin zu eigenverantwortlichen großen Projekten ist alles dabei.

Variation

Man bekommt oft Chancen auch mal außerhalb für das Unternehmen tätig zu sein, etwa an einem anderen Standort oder bei einem Kunden.

Respekt

Man wird jederzeit wahr und ernst genommen und jeder Zeit unterstützt.

Die Ausbildung bei Concentrix Osnabrück macht großen Spaß. Es wird Auszubildenden viele Möglichkeiten geboten.

5,0
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Concentrix Osnabrück GmbH in Osnabrück absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das man selbst als Auszubildende viele Aufgaben selbstständig übernehmen darf, ohne dabei ausgenutzt zu werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-

Verbesserungsvorschläge

Finde die Standort-Winterparty echt cool, ich fände auch eine Sommerparty zur Abwechslung gut.

Arbeitsatmosphäre

Unglaublich familiäre und schöne Arbeitsatmosphäre. Trotz so einem großen Unternehmen, so eine Arbeitsatmosphäre bieten zu können, ist echt unglaublich.

Karrierechancen

Die Karrierechancen stehen bei Concentrix definitiv im Vordergrund. Es stehen einem viele Türen offen, ob als Kundenberater oder Azubi.

Arbeitszeiten

Die Arbeitszeiten sind Abteilungsabhängig. Grundsätzlichen gilt die Gleitzeit. Es wird zudem Rücksicht auf das Privatleben genommen und auf Überstunden geachtet - die werden bei Azubis nicht gerne gesehen.

Ausbildungsvergütung

Die Vergütung für die Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement ist im oberen Mittelfeld.

Die Ausbilder

Meine Ausbilderin ist klasse! Sie gibt uns echt gute Möglichkeiten vieles zu lernen und aktiv in den einzelnen Bereichen mitzuwirken. Wir sind im regelmäßigen Austausch bezüglich Feedback und weiteren Ausbildungsinhalten.

Spaßfaktor

In der Firma CNX wird alles mit Herz und Freude gemacht, egal was es ist!
Wer das nicht glaubt, darf sich gerne selbst überzeugen!

Aufgaben/Tätigkeiten

In der Ausbildung bei Concentrix hat man unglaublich interessante und abwechslungsreiche Aufgabengebiete. Von Tätigkeiten in den Fachabteilungen bis hin zu Tätigkeiten in dem Projektbusiness.

Variation

Jeder Tag ist anders bei CNX. Langeweile ist hier ein Fremdwort.

Respekt

Bei Concentrix ist ein unglaubliches Arbeitsklima. Egal welche Tätigkeit/Beruf der Kollege oder die Kollegin hat, der Umgangston ist immer respektvoll und freundlich.

Ich bin seit dem 01.08.2018 Auszubildende bei Concentrix in Osnabrück und das mit viel Spaß bei der Arbeit!

4,1
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei Concentrix Osnabrück GmbH in Osnabrück absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

An Concentrix finde ich gut, dass jedem eine Chance auf Arbeit gegeben wird & man, wenn man möchte, viel lernen kann!
Man lernt Personen aus unterschiedlichen Bereichen, verschiedenen Alters und Herkunft kennen.
In unserem Unternehmen sagen wir "DU" zueinander, niemand wird gesiezt.
Freundliche und offene Atmosphäre / Arbeitskollegen.

Arbeitsatmosphäre

Jeder, der arbeiten kann und möchte ist willkommen!
Egal wie man aussieht, ob bunt, schlicht, auffällig oder unauffällig - bei Concentrix wird niemand wegen des Äußeren verurteilt.
Arbeitskollegen / Arbeitskolleginnen sind alle super nett und hilfsbereit.

Karrierechancen

Wenn du als Kundenberater einsteigst und dich beweist, kannst du später beispielsweise als Teamleiter die Mitarbeiter eines Projektes leiten oder dich betriebsintern auf Stellen wie in der Personalabteilung, der Abteilung für Personaleinsatzplanung oder anderen, bewerben.

Arbeitszeiten

Meistens flexibel (je nach Abteilung)
8 Stunden + 30 Minuten Pause
Wenn Überstunden gemacht werden (müssen), kann man sie immer an anderen Tagen ausgleichen

Ausbildungsvergütung

In meiner Berufsschulklasse liegt unsere Ausbildungsvergütung im mittleren Bereich.

Die Ausbilder

Setzt sich für uns Azubis ein und hat immer ein offenes Ohr für uns. :-)

Spaßfaktor

Neben der Arbeit, die mit Konzentration & Ernsthaftigkeit verbunden ist, bleibt genug Zeit für Spaß mit den Arbeitskollegen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Variiert je nach Abteilung und ggf. nach Saison.
In den Fachabteilungen ist immer etwas zu tun, egal ob Sommer oder Winter.
In den CC's (Callcentern) ist manchmal mehr & manchmal weniger zu erledigen.
Spannend sind fast alle Aufgaben, sei es der Entgeltabrechnung bei der Abrechnung der Löhne und Gehälter zu unterstützen oder mit den Teamleitern aus den jeweiligen Callcentern Mitarbeitergespräche zu führen oder sie bei den Besuchen bei den Auftraggebern zu begleiten.

Variation

siehe Aufgaben / Tätigkeiten


Respekt

Ausbildung bei Convergys

3,9
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei Convergys Leipzig GmbH (ehemals buw operations Leipzig) in Leipzig absolviert.

Arbeitsatmosphäre

Sehr gut.

Karrierechancen

Das kann ich aktuell noch nicht/nur schwer beurteilen.

Arbeitszeiten

Diese variieren immer von Abteilung zu Abteilung. Man kann trotzdem immer wenn man einen Termin oder andere Umstände hat mit seinen Vorgesetzten sprechen und eine Lösung finden.

Ausbildungsvergütung

Lehrjahre sind keine Herrenjahre, aber es reicht aus.

Die Ausbilder

Die Ausbilder stehen einem stets zur Seite und haben immer ein offenes Ohr. Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Aufgaben, der Berufsschule oder anderen Dingen werden besprochen und es wird immer versucht die bestmöglichste Lösung zu finden.

Spaßfaktor

Es gibt wenige Tage, wo ich nicht gerne auf Arbeit gegangen bin. In der Anfangszeit meiner Ausbildung war es leider nicht sehr abwechslungsreich, da ich nur in den Projekten wechselte. Das fand ich etwas schade. Erst Ende 2. Lehrjahr/Anfang 3. kam der 1. Wechsel in eine Fachabteilung. Sonst macht es mir sehr viel Spaß, vor allem seitdem ich wieder viel mehr neue Dinge kennenlerne.
Dazu muss ich noch zusätzlich erwähnen, dass ich nie in einem Projekt war. Es gab öfters einen Projektwechsel und somit konnte ich viele verschiedene Branchen kennenlernen, was natürlich positiv ist.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Balance zwischen Arbeit und Berufsschule zu halten ist nicht schwer. Seit ich in den Fachabteilungen tätig bin und diese kennengelernt habe, macht mir die Ausbildung deutlich mehr Spaß. Man kommt überall mal rum und mir stehen alle nötigen Mittel zur Verfügung, welche ich für meine Arbeit benötige. Es gibt immer mal etwas, was einem vielleicht nicht so viel Spaß macht, aber das ist ja normal und gehört dazu.

Variation

Wie bereits erwähnt, waren die ersten 2 Lehrjahre nicht sonderlich abwechslungsreich. In dieser Zeit habe ich mich ab und zu mal gelangweilt, die Hauptaufgabe immer sehr eintönig war. In den Fachabteilungen lerne ich viele neue und vor allem interessante Dinge, welche in der Berufsschule gut anwendbar sind.

Respekt

Die Kollegen sind alle sehr freundlich und offen zu dir - in allen Abteilungen und Fachbereichen.

Arbeitgeber-Kommentar

Ina WulffHR Marketing

Hallo liebe/r Kollege/in. Schön, dass du bei uns so gut angekommen bist. Ich freue mich, dass du deine Aufgaben durchaus spannend findest – da geht man doch gleich lieber zur Arbeit. Grundsätzlich finde ich es ein gutes Prinzip, dass die Ausbildung in den Projekten beginnt, allein schon um die Abläufe und Herausforderungen der Branche besser nachvollziehen zu können. Ich selber fand es immer sehr spannend in die verschiedenen Aufgabenbereiche zu schnuppern und die verschiedenen Zuständigkeiten und Arbeitsabläufe mitzubekommen. Ich hoffe sehr, dass es auch weiterhin für dich so gut läuft und du bei – ja nun mittlerweile Concentrix – glücklich bleibst. Die Chancen stehen da ja auch gar nicht schlecht, immerhin besetzen wir 80% der Stellen intern….
Mit schönem Gruß vom HR-Marketing, Ina

Duales Studium? Ausbildung? Auf jeden Fall Convergys!

4,7
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung bei Concentrix Münster GmbH in Münster absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flache Hierarchien, Transparenz, viele Benefits

Verbesserungsvorschläge

rundum zufrieden :-)

Ausbildungsvergütung

Für eine Ausbildung ganz normal.

Die Ausbilder

Ausschließlich nette Ausbilder, welche immer ein offenes Ohr haben.

Aufgaben/Tätigkeiten

Sehr abwechslungsreich. Alle Tätigkeiten, die innerhalb des Projektes anfallen. Klar gibt es Aufgaben, die man lieber mag als andere. Aber das gehört in einer Ausbildung dazu :-)

Respekt

Respektvoller Umgang, egal ob Kundenberater oder Standortleiter.


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Spaßfaktor

Variation

Ausbildung top... danach wurde es leider tricky!

3,4
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat 2017 eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Convergys Leipzig GmbH (ehemals buw operations Leipzig) in Leipzig abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- es ein gutes Team war
- ein schönes Arbeitsklima
- einem als Azubi viele auch Aufgaben gegeben wurden, die einen höheren Schwierigkeitsgrad besaßen
- man sich selbst organisieren konnte
- man eigenverantwortlich handeln konnte

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- das man manchmal nicht so ganz wusste woran man eigentlich war
- das ich mich gegen Ende der Ausbildung bezüglich meiner weiteren beruflichen Zukunft bei Convergys im Stich gelassen gefühlt habe
an dieser Stelle muss ich anmerken, dass es in anderen Abteilungen auch ging. Wir hatten einen Azubi in der IT dem auch erst keine Stelle in Aussicht gestellt werden konnte, für den sich dann aber eingesetzt wurde bis zum Ende... er ist jetzt immer noch da... so viel Engagement hätte ich mir auch im Bezug auf meine Person gewünscht. Gerade da ich in der Personalabteilung war. Wie gesagt leider ist das ein Thema an dem ich immer noch knabbere und es musste an dieser Stelle auch mal angebracht werden.

Verbesserungsvorschläge

Kümmert euch bitte aktiv um den Verbleib eurer Azubis in eurem Unternehmen... ihr steckt da so viel Zeit (und auch Geld) rein euch gute Arbeitskräfte auszubilden und dann lasst ihr sie ziehen. So sollte es nicht sein! Dafür bildet man nicht aus. Geht in ein Gespräch mit den Azubis kurz vor Ausbildungsende mit konkreten Vorschlägen. Nicht mit Aussagen wie "Ja, schau dich um und wenn nicht ist es vielleicht Zeit seine Flügel auszuspannen und seine Wohlfühlzone zu verlassen!" Und schon gar nicht so kurz vor der Prüfung, da hat der Auszubildende genug andere Sorgen und sowas ist dann leider nur eine zusätzliche Belastung.
Außerdem solltet ihr bedenken, dass es für die Vita des Auszubildenden immer besser und auch für die Zukunft leichter ist, wenn er wenigstens noch ein Jahr in dem Unternehmen bleibt. Die unangenehmen Fragen bei Bewerbungsgesprächen aller "Sie haben nen Top Schulzeugnis, Top Ausbildungszeugnis und super Zwischenbewertungen... warum gehen Sie dann?" könnte man jemanden als Berufseinsteiger durchaus ersparen.

Arbeitsatmosphäre

Das Betriebsklima war in sich gut. Gerade innerhalb (m)einer Abteilung war es offenkundig immer herzlich. Es gab Firmenevents und auch privat gab es einen schönen Zusammenhalt!

Karrierechancen

Und schon sind wir bei der Crux der Sache. Ich wurde damals eingestellt und ausgebildet, weil sie jemanden für den Bereich Personal brauchten. Dies wurde mir auch versprochen. Beim Bestehen der Ausbildung würde ich übernommen werden. Tja... dieses Thema hat mir leider gerade am Ende meiner Ausbildung (wo man eigentlich andere Sorgen hat) sehr viele schlaflose Nächte bereitet und zog auch viele Tränen mit sich (nicht nur meinerseits). Ich machte dort drei Jahre meine Ausbildung und es wurde mir immer suggeriert was ich für eine Bereicherung ich für das Team bin und wie gut ich meine Aufgaben meistere. Meine Bewertung seitens der Ausbilder lag ausschließlich immer im einser Bereich. Klar, kleine Kritikpunkte gab es immer. Aber eben nichts was wirklich darauf absah, dass es mich nach meiner Ausbildung erwischen würde. Leider, war dem dann doch so. Man konnte mir nur eine Stelle als Kundenberater anbieten. Nichts gegen die tollen Mitarbeiter die diesen Job wirklich sooooo gut machen, jedoch hab ich dafür nicht meine Ausbildung gemacht. Das erste Gespräch diesbezüglich wurde mit mir ca. 4 Monate vor Ausbildungsende geführt. Das Ergebnis war, dass ich in diesem Gespräch war, dass ich sagen sollte was ich gern machen wollte. Für mich ganz klar "PERSONAL!". Dies wurde leider gleich abgewunken. Keine freien Stellen und auch wenn jemand gehen würde, dürfte nicht nachbesetzt werden (nicht ganz die Wahrheit wie ich jetzt im Nachhinein erfahren habe). Das Gespräch endete dann damit das ich mir Gedanken machen soll wie ich mir meine Zukunft bei Convergys ehemals buw vorstellen könnte oder ob ich nicht lieber meine "Wohlfühlzone" verlassen will und gehen will. Das ich da ziemlich schlucken musste, kann man sich vielleicht vorstellen. Und auch beim Schreiben gerade muss ich noch ziemlich Schlucken. Es wurde mir da noch vorgeschlagen ich könnte über eine Teamleiter oder BackOffice Stelle nachdenken. Aber ich solle mich kümmern. Was ich bis heute nicht verstehe. Ich kenne es von anderen Unternehmen, dass die Azubis dabei unterstützt werden. Das dann die Ausbilder nach Stellen Ausschau halten und einen dafür auch empfehlen. Klar muss man sich dann noch selbst drauf bewerben, aber diesbezüglich fühlte ich mich sehr sehr sehr im Stich gelassen. Bereits in diesem Gespräch deutete ich an, dass ich unter gar keinen Umständen Kundenbetreuer im telefonischen Dienst sein wollte.
Ein Woche vor meiner schriftlichen Prüfung wurde ich dann erneut zum Gespräch gebeten. Ähnlich wie beim letzten. Keine Perso, vielleicht Teamleiter obwohl es natürlich auch schwer ist, weil ich ja das AC kenne und mich keiner objektiv wirklich bewerten könnte. Ich sollte dann bis zum Folgetag dann überlegen was ich machen will. Zuhause saß ich nun verzweifelt. Weil ich wollte nicht gehen. Ich hab dieses Arbeiten geliebt und das Team echt gern gehabt. Ich hab mich meinem Mann und meiner Kollegin unterhalten. Und kam zu dem Schluss, wenn man mir nicht mehr als einen einfachen Kundenberatervertrag anbieten kann, dann muss ich das Unternehmen leider schweren Herzens verlassen. Es war also der letzte Tag vor meiner Prüfung und ich ging in das Gespräch. Meine Ausbilderin schien fest der Meinung zu sein das ich als CSA da bleiben würde und hatte schon Listen für den Schulungsstart dabei. Meine Frage nach Neuigkeiten für Stellen die für mich relevanter waren wurden verneint, worauf ich dann wirklich schweren Herzens sagte "Dann bin ich ab Mitte Juni nicht mehr dabei!" Sie schluckte und nahm es hin. Ich wurde schnell und leicht schnippig abgefertigt. Als ich dann in den Feierabend ging wurde ich nur von meinen Kollegin in meinem Büro mit Umarmung und Motivation für die Prüfung verabschiedet. Auch eine andere Kollegin aus dem dem Büro nebenan umarmte mich nochmal. Meine beiden Ausbilderinnen (sowohl die alte als auch die neue) würdigten mir an dem Tag leider keines Blickes mehr und wünschten mir auch keinen Erfolg oder ähnliches. Alles nicht so einfach und auch deprimierend. Auch nicht das beste Gefühl was man mit in eine Prüfung nehmen soll. Danach wurde das Thema Konsequent totgeschwiegen. Kein "Bedauern" nichts. Ich hörte nur von Mitarbeitern und Teamleitern immer "Wieso gehst du denn? Du machst doch nen guten Job!" usw. ... was ich zu schätzen wusste und was auch wieder für den großen Zusammenhalt innerhalb der Firma spricht. Keiner konnte das richtig verstehen, und ich leider auch nicht.
Dennoch wurde ich nach meiner Prüfung herzlich verabschiedet, was mir zu guter letzt nochmal ein gutes Gefühl gab. Ich ging also mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Arbeitszeiten

Ich konnte mir meine Arbeitszeiten gut selbst einteilen. Von Montag bis Freitag war ich im Büro. Meist fing ich um 8 Uhr an bis 16:30 Uhr... allerdings hätte ich auch um 7 Uhr oder um 9 Uhr erst anfangen können. Auch wenn mal ein Arzttermin oder ähnliches anstand konnte ich den wahrnehmen ohne das es Schwierigkeiten gab.

Ausbildungsvergütung

Klar, ein leidiges Thema. Es könnte immer mehr sein, aber dennoch war es ok.

Die Ausbilder

Meine Ausbilder waren gut. Es gab im Abstand von zwei Wochen immer eine Routine wo sich alle Azubis austauschen konnten. Auch für Probleme und Wünsche gab es immer ein offenes Ohr (auch wenn natürlich nicht jedem Wunsch nachgegeben werden konnte). Ein wenig ungewöhnlich war, dass ich die ersten beiden Jahre eine Ausbilderin hatte (sie hatte selbst ihre Ausbildung im Unternehmen gemacht und sich hochgearbeitet) und diese dann durch jemand Anderen aus der Perso ersetzt wurde. Aber beide Ausbilder waren sehr kompetent und setzten sich immer für die Azubis ein.

Spaßfaktor

Ich bin immer gern zur Arbeit gegangen. Ich kam mit meinen Kollegen immer gut aus. Die Aufgaben bereiteten mir Spaß. Gerade in dem Büro in dem ich saß fühlte ich mich immer wohl und gut aufgehoben und betreut.

Aufgaben/Tätigkeiten

Ich hatte zwei Wahlqualifikationen während meiner Ausbildung. Zum einen den Personalbereich in dem ich auch fast ausschließlich war und meinen festen Platz hatte. Zum Anderen den Bereich "Sekretariat und Assistenz", am Anfang meiner Ausbildung war ich eben genau in dieser Abteilung, leider aber nur da. Da ich im Personalbereich sehr eingebunden war, fiel meine zweite Wahlquali mehr oder minder unter den Tisch (was mir dann in der mündlichen Prüfung leider das Genick gebrochen hat). Meine Aufgaben im Personalbereich waren vielseitig. Ich hatte meinen festen Platz im Team und meine festen Aufgaben, die zum Teil auch wirklich nur von mir übernommen wurden. Meine Aufgaben waren Anspruchsvoll und ich fühlte mich gebraucht. Mir wurde außerdem sehr viel Vertrauen entgegen gebracht.
Im regelmäßigen Austausch mit meinen Ausbildern wurde ich auch immer gelobt, sowohl für meine Arbeit als auch für meine Teamfähigkeit.

Variation

Wie schon erwähnt war ich im Personalbereich sehr eingebunden und damit war mein zweites Themengebiet leider eher von sekundärer Bedeutung. Diesbezüglich hätte ich mir auch mehr erhofft um so auch in diesem Bereich mehr Fuß fassen zu können für meine Zukunft.
Andererseits hab ich mich aber nie gelangweilt. Im Gegenteil. Was ich gut fand, dass ich mich nie wie ein Azubi gefühlt hab. Ich war ein fester Bestandteil im Team und das war toll!

Respekt

Mir gegenüber wurde sich immer korrekt verhalten. Jedenfalls wenn man das Offensichtliche betrachtet. Leider musste ich häufiger beobachten das Kollegen freundlich behandelt wurden und kaum waren Sie aus dem Büro wurde gelästert und getratscht. Oder es wurde mit Mitarbeitern telefoniert und kaum wurde aufgelegt wurde gemeckert.
Wie gesagt, ich wurde immer sehr korrekt behandelt, allerdings weiß ich nicht wie das dann war wenn ich mal den Rücken zugekehrt habe. Ich hoffe einfach, dass ich wirklich so gemocht wurde wie es mir immer signalisiert wurde und das nicht hinter meinem Rücken mit den Augen gerollt wurde. ;-) Aber schon der Gedanke das es so sein könnte hat mich ab und an verunsichert, obwohl ich mich sonst nicht so leicht aus dem Konzept bringen lasse. So ging es im übrigen nicht nur mir ;-)

Leistung wird nicht gewertet...

2,0
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat 2015 eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei buw Holding GmbH in Osnabrück abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

die Kollegen setzen sich für einen ein.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- das Gehalt.
- Zeigt man Einsatz, wird man mit Arbeit überladen aber einen Ausgleich gibt es nicht.
- Zeigt man keinen Einsatz, auch gut. Gehalt ist an kein Einsatz angepasst.
- man wird mit Positiven Ansichten/Planungen und Versprechen hingehalten aber ändern tut sich nichts.
- Mehr Einsatz für den Azubi. Erarbeitet dieser sich nicht alles selbstständig, wird er auch nichts lernen. Bessere Ausbilder gewünscht.
- Verbesserungsvorschläge werden ignoriert, da keine "Zeit" für Umsetzung ist.

Arbeitsatmosphäre

die Abteilung hält super zusammen TOP... bringt aber nichts wenn man von oben abgesägt wird ... Es gibt Aktivitäten für Mitarbeiter aber diese sind nicht immer auf deren Wunsch basierend.

Karrierechancen

in meiner Branche leider keine Zukunft.

Arbeitszeiten

Wochenende, Urlaub, Krank oder Nachts. Ich hab zu jederzeit Arbeiten dürfen. Ausgleich ?? Fahrtkosten wurden erstattet.

Ausbildungsvergütung

das Minimum gibt es zum glück ... in der Klasse war ich einer von denen die am schlechtesten verdient hatten.

Die Ausbilder

Hier enthalte ich mich, weil ich gesamt 3 Ausbilder hatte.

Spaßfaktor

ich hab mein Hobby zur Arbeit gemacht :) deswegen macht mir das Spass.

Aufgaben/Tätigkeiten

zu allem Nein.

Variation

Ich hab alles Kennengelernt. Leider musste ich das komplett selbständig von mir aus machen, sonst hätte ich gar nichts kennengelernt oder der gleichen.

Respekt

Kollegen in der Abteilung holen alles raus. Das beste am Unternehmen :)

Arbeitgeber-Kommentar

SarahSocial Media Team

Hallo und vielen Dank für Deine Bewertung! Es ist schön zu lesen, dass Du Dein Hobby zum Beruf gemacht hast. Umso bedauerlicher finde ich es, dass du mit Deinem Ausbildungsplatz nicht zufrieden warst.
Unsere Auszubildenden arbeiten regulär nicht am Wochenende und schon gar nicht, wenn Sie krank sind oder Urlaub haben. Wer freiwillig in einem Projekt aushilft erhält natürlich einen Ausgleich, sowie die Fahrtkostenerstattung. Sollten hier bei Dir Fehler passiert sein, möchten wir das klären. Hast Du darüber mit Deinem Ausbilder im Rahmen der 3 monatigen Zwischengespräche gesprochen?
Ich würde mich freuen mehr über die Hintergründe einiger Deiner Aspekte, insbesondere "Arbeitszeitausgleich" und "Nichts gelernt" erfahren und offene Fragen klären. Wenn auch Du daran ein Interesse hast, erreichst Du mich telefonisch oder per Mail (0541-9462-440, socialmedia@buw.de).
Viele Grüße!

Ausbildung schon gut - Aber Verbesserungspotenzial vorhanden

3,6
Empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung bei buw Unternehmensgruppe in Osnabrück gemacht.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die netten Kollegen und der Zusammenhalt zwischen den Azubis.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe Bewertung

Verbesserungsvorschläge

Die Verbesserungsvorschläge Habe ich bereits in der Bewertung geschrieben. Bessere Betreuung der Azubis in den Projekten und Abteilungen. Schließlich sollen die Azubis nach der Ausbildung auch etwas gelernt haben.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt neben der Arbeit noch Angebote von dem FC Real - die immer top sind und viel Spaß machen.
Die anderen Azubis sind super und man hilft sich gegenseitig.

Karrierechancen

Bisher wurden alle Azubis die es wollten auch übernommen (zumindest habe ich das so mitbekommen )

Arbeitszeiten

Ganz okay. Durch vertrauensarbeitszeit entstehen freiräume, so kann man mal früher gehen wenn man noch einen Termin hat und bleibt dafür einen anderen Tag wieder länger.

Ausbildungsvergütung

Normale Ausbildungsvergütung. Jedoch kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld.

Die Ausbilder

Die Hauptausbilder sind Top in Ordnung und sie haben immer ein offenes Ohr !
In den Abteilungen und Projekten jedoch, besteht oftmals deutlicheres Verbesserungspotenzial. Oftmals hat man nichts oder nur wenig zu tun. Ich kann nicht verstehen, warum sich manche Betreuer in den Abteilungen nicht die Zeit nehmen den Azubis etwas richtig zu zeigen und zu erklären - davon würde nicht nur der Azubi profitieren sondern auch die Abteilung selbst da der Azubi dann richtig mithelfen kann und nicht nur hin und wieder helfen muss / kann. Viele Ausbilder machen es sich zu leicht in dem sie dem Azubi sagen dass er / sie mehr nachfragen muss und aktiv nach Aufgaben fragen soll. Selbst kommt aber selten etwas direkt von dem Betreuer. (Wobei es hier auch Ausnahmen gibt und keinesfalls jede Abteilung so ist)
Zudem finde ich es schlecht überlegt, dass in vielen Abteilungen die zuständigen Personen an sich schon hohe Positionen haben und einen vollen Terminkalender. Natürlich steht der Azubi dann relativ weit unten bei den Prioritäten. Besser wären Betreuer die auch zeit zur Betreuung haben. Und es wäre auch eine Überlegung wert in jeder Abteilung zwei direkte Ansprechpartner zu haben, falls einer krank oder im Urlaub ist.

Spaßfaktor

Es gibt solche und solche Tage, wenn man etwas zu tun hat gehe ich gerne zur Arbeit und freue mich drauf. Wenn man jedoch weiß, dass heute ein Tag ist an dem nichts ist und nichts kommen wird, zieht es sich in die Länge und die Motivation ist gleich null

Aufgaben/Tätigkeiten

In jeder Abteilung unterschiedlich. In manchen hat man fast nichts zu tun und in anderen mehr.

Variation

Wie schon geschrieben, besteht bei der Betreuneg so das man wirklich etwas lernt Verbesserungspotenzial

Respekt

Die Kollegen sind super freundlich!

Arbeitgeber-Kommentar

SarahSocial Media Team

Hallo und herzlichen Dank für Dein ausführliches Feedback und die Verbesserungsvorschläge! Wir möchten natürlich auch, dass Du gerne zur Arbeit kommst und dabei lernst. Bei letzterem orientieren wir uns an dem IHK Ausbildungsrahmenplan, wobei wir die persönliche Entwicklung jedes Einzelnen berücksichtigen, so dass wir individuell die Stärken und Potentiale fördern. Das Verhältnis zu Deinem Betreuer klingt, als sollten wir hieran arbeiten. Ich möchte Dir ein persönliches Gespräch anbieten, um hierfür eine Lösung zu finden. Du erreichst Du mich telefonisch oder per Mail (0541-9462-440, socialmedia@buw.de).
Viele Grüße!

Erfüllt Erwartungen und super Kollegen

3,9
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung bei buw Holding GmbH in Osnabrück absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

An buw finde ich das Betriebsklima super! Die Kollegen sind super nett, erklären einem alles ausführlich und trauen einem auch verantwortliche Aufgaben zu!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das am Freitag bis 17-18 Uhr gearbeitet werden muss und es wegen der vertrauensarbeitszeit nicht möglich ist Überstunden für den Freitag zu ,,sammeln''


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Ausbildungsvergütung

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Mehr Bewertungen lesen