Crolla Lowis als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

1 von 22 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Auszubildende/r
kununu Score: 4,8Weiterempfehlung: 100%
Score-Details

Ein Mitarbeiter hat diesen Arbeitgeber mit 4,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Der Arbeitgeber wurde in dieser Bewertung weiterempfohlen.

Wahrscheinlich die beste Adresse für Mediengestalter-Azubis in Aachen

4,8
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Design / Gestaltung abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Faire und respektvolle Behandlung, zugängliche und bodenständige Chefs, tolle Arbeitsatmosphäre, spannende Kunden und Projekte, wachsende Verantwortung und coole, hilfsbereite Kollegen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Organisation und Koordination hatte manchmal ihre Schwächen.

Verbesserungsvorschläge

Azubis sollten im Verlaufe ihrer Ausbildung in alle Bereiche reinschnuppern können und nicht in einem Team "kleben bleiben". Meiner Meinung nach ist es für eine einzelne Person schwer, gleichzeitig die Aufgabenfelder von Chef, CD und Ausbilder zu jonglieren, ohne dabei stellenweise Bereiche zu vernachlässigen. Mitunter musste man so lange auf Feedback warten, dass man seine Zeit schlichtweg sehr ineffizient genutzt hat. Auf lange Sicht wäre es vielleicht besser, hier durch eine zusätzliche verantwortliche Person Entlastung zu schaffen.

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht eine angenehme Atmosphäre sowohl zwischen den Kollegen als auch zwischen Mitarbeitern und Chefs. Die Hierarchien sind flach und die Mitarbeiter akzeptieren die Auszubildenden schnell als Kollegen. Mit Fragen kann man sich immer an jemanden wenden, selbst wenn der Ausbilder gerade nicht zur Stelle ist. Es gibt i.d.R. mehr als einen Azubi im Betrieb und die Azubis sind dazu angehalten, sich gegenseitig zu unterstützen. Ein jährlicher Betriebsausflug so wie eine Weihnachtsfeier sind Beispiele für gemeinsame Aktivitäten, aber auch sonst gibt es den ein oder anderen Abend, an dem sich Kollegen spontan für ein Feierabendbier oder ein kleines Kicker-Turnier zusammenfinden.

Karrierechancen

Die Übernahme nach der Ausbildung ist das gemeinsame Ziel von Arbeitgeber und Azubi. Wer gute Leistungen erbringt und seine Qualitäten beweist hat selbstverständlich dementsprechende Aufstiegschancen.

Arbeitszeiten

Am Wochenende wird (außer in seltenen Sonderfällen wie z.B. der Betreuung eines Shootings) nicht gearbeitet. Es gibt eine gewisse Flexibilität im Hinblick auf Arbeitsbeginn und Arbeitsende, wobei es von den Azubis erwartet wird, sich an die Kern-Bürozeit von 9–18 Uhr (1h Pause) zu halten. Andere Mitarbeiter können ihren Arbeitstag z.B. um 10 Uhr beginnen, sofern sie bis 19 Uhr bleiben, oder um 8 Uhr anfangen und bereits um 17 Uhr gehen. Obwohl es versucht wird, Überstunden weitestgehend zu vermeiden, ist das leider nicht immer möglich. Die Überstunden werden jedoch im System erfasst und können nach Rücksprache ausgeglichen werden.

Ausbildungsvergütung

Es gab keine Probleme mit der pünktlichen Auszahlung der Löhne. Die Entlohnung ist fair und beinhaltet Weihnachtsgeld. Wenn es doch mal Unstimmigkeiten mit der Abrechnung gab (z.B. versehentlich verspätete Aktualisierung der Entlohnung für das nächste Ausbildungsjahr), so wurde das zügig und unproblematisch berichtigt.

Die Ausbilder

Die Ausbilder sind kompetent, geduldig und auch auf persönlicher Ebene immer fair und zugänglich. Einziges Manko ist das oft lange Warten auf Feedback, welches mit den zeitintensiven anderen Aufgabenfeldern der Ausbilder zusammenhängt.

Spaßfaktor

Gute Balance zwischen ernster Arbeit und lockerer Atmosphäre bei Besprechungen. Hier werden auch manchmal im Team Tränen gelacht bevor es wieder 'normal' weitergeht.

Aufgaben/Tätigkeiten

Nötige Lernzeit wurde mir in der Prüfungsphase ohne Murren eingeräumt – während der Arbeitszeit. Ein Auslandsaufenthalt bot sich für mich leider nicht an, wäre aber vermutlich mit genügend Eigenengagement möglich. Die Ausstattung der Büros ist zeitgemäß und wird fortlaufend aktualisiert.

Variation

Die Aufgaben sind abwechslungsreich und die Verantwortung wächst mit der Erfahrung. Der Wechsel in andere Abteilungen erwies sich zeitweise als schwierig, sobald man einmal in einem Team fest eingebunden war; die Ausbilder hatten ein offenes Ohr für die Bitte, in einem anderen Team arbeiten und lernen zu dürfen, aber die Umsetzung dieses Wunsches dauerte seine Zeit. Meines Wissens nach wurde seitdem aber daran gearbeitet, den Wechsel von Azubis in andere Abteilungen geregelter zu gestalten.

Respekt

Der Umgang zwischen den Kollegen sowie mit den Chefs war durch die Bank weg freundlich und respektvoll.