Diakonie Mark-Ruhr gemeinnützige GmbH als Arbeitgeber

Diakonie Mark-Ruhr gemeinnützige GmbH

NACH AUSSEN HUI; NACH INNEN PFUI

2,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Diakonie Mark-Ruhr in Hagen Westfalen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sicherer Arbeitsplatz, pünktliche Gehaltszahlung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

ungerechte Bezahlung, geringe Wertschätzung

Verbesserungsvorschläge

gerechte und angemessene Bezahlung entsprechend der Leistung, die Aufgabenbereiche sollten an die Arbeitszeit/Stundenzahl angepasst sein

Arbeitsatmosphäre

innerhalb der Abteilung ok

Kollegenzusammenhalt

nur innerhalb der Abteilung gut

Work-Life-Balance

die Arbeitszeiten (wöchentliche Stundenzahl) sollten an das Arbeitsaufkommen angepasst werden, da das Arbeitspensum nicht zu schaffen ist

Vorgesetztenverhalten

keine Wertschätzung, man wird überhaupt nicht wahrgenommen

Interessante Aufgaben

sehr vielseitig, aber leider zu viel

Gleichberechtigung

keine Unterschiede bei den Geschlechtern, wohl aber in anderen Bereichen

Umgang mit älteren Kollegen

es gibt keine Privilegien oder Wertschätzung für Ältere

Gehalt/Sozialleistungen

absolut willkürliches und ungerechtes Gehaltsgefüge

Image

Nach außer ist das Image gut, innerhalb herrscht aber große Unzufriedenheit

Karriere/Weiterbildung

Seminare und Fortbildungen darf man wahrnehmen, die Aufstiegschancen im Unternehmen sind aber sehr begrenzt


Kommunikation

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

i.A. Theresa TouloupisReferentin Recruiting

Liebe*r Mitarbeitende*r,
vielen Dank für Ihre Bewertung, die definitiv zum Nachdenken anregt.
Eine Schwarz/weiße Sichtweise ist immer problematisch, deswegen versuchen wir auf einige Punkte konkret einzugehen.

Arbeitsatmosphäre/ Kollegenzusammenhalt
Wir freuen uns darüber, dass die Arbeitsatmosphäre und der Kollegenzusammenhalt innerhalb Ihrer Abteilung für Sie ok ist. Konkrete Beispiele, warum es in anderen Abteilungen anders sein soll, geben Sie leider nicht. Das ist schade.

Wertschätzung
Wertschätzung ist für jeden Menschen essentiell und darf natürlich an keinem Arbeitsplatz fehlen. Es entspricht nicht unserer Führungskultur Mitarbeiter*innen oder Kolleg*innen nicht wahrzunehmen oder nicht wertzuschätzen. Das tut uns leid und Bedarf dringender Veränderung. Dennoch gibt es immer zwei Sichtweisen. Die Überschrift von "Außen hui, von innen pfui" hat mit Wertschätzung leider auch nichts zu tun, so fair muss man sein.

Gleichberechtigung
Sie fordern Gleichberechtigung, schreiben dann im nächsten Punkt, dass ältere Mitarbeiter*innen keine Privilegien bekommen. Wir denken, die jüngeren Kolleg*innen würden sich benachteiligt fühlen und somit fehlende Wertschätzung anklagen, wenn es zu standardisierten Privilegien für ältere Mitarbeiter*innen kommt. Wir sind uns aber sicher, dass es innerhalb der Kolleg*innen und der Vorgesetzten durchaus zu Rücksichtnahme bei entsprechenden Situationen kommt, unabhängig des Alters. Das gebietet der Anstand und muss/ sollte unserer Meinung nach, nicht vom Arbeitgeber reglementiert werden.

Gehalt
Da wir ein tarifgebundenes Unternehmen sind, haben wir leider wenig Einfluss. Das regelt der BAT KF Tarifvertrag.
Dass es teilweise zu einem zu hohen und nicht mehr ableistbaren Arbeitspensum kommt, darf nicht passieren. Hier bitten wir Sie, dies umgehend Ihrem/Ihrer Vorgesetzten oder Ihrer Geschäftsführung zu melden.

Karriere/Weiterbildung
Aufstiegschancen sind wie in jedem anderen Unternehmen natürlicherweise begrenzt, da es proportional weniger Führungspositionen als Fachkräftestellen gibt. Wie Sie schon geschrieben haben, ermöglichen wir den Mitarbeiter*innen aber Fort- und Weiterbildungen, um nicht nur die klassische Führungskarriere, sondern auch eine Fachkarriere zu ermöglichen.
Wenn Sie mögen, können wir uns gerne noch einmal persönlich zu den oben genannten Punkten zusammensetzen und austauschen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie das Angebot annehmen würden.