DRK-Düsseldorf als Arbeitgeber

DRK-Düsseldorf

Gutes Image - unzureichende Umsetzung des Potenzials

3,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei DRK Rettungs- und Einsatzdienste Düsseldorf gGmbH gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Es wurden recht schnell per Brief Anweisungen für die Arbeit versendet.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Informationsfluss

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Informationen müssen zeitnah an die Mitarbeitenden weitergeleitet werden - gleich auf welchem Kanal. Informationen und Mails werden mit sehr großer Verzögerung weitergeleitet - ein no-go in der aktuellen, extrem dynamischen Lage

Arbeitsatmosphäre

Das DRK ist bemüht die Arbeitsatmosphäre durch Benefits wie bereitgestelltes Obst und Wasser sowie Kaffee zur freien Verfügung zu steigern, jedoch wiegen die organisatorischen Mängel zu Teil schwerer.

Eine Einarbeitung war mal beim DRK ausgesprochen Vorbildlich, es gab zu jeder Wache, zu jeder Tätigkeit standardisierte Einarbeitungsprotokolle. Auch wurden neue Kollegen auf einem RTW zunächst durch erfahrene LRAs auf "Herz und Niere" geprüft, ehe sie als RS, RA oder NFS als Teampartner eingesetzt wurden.
Das heutige Onboarding auf dem RTW sieht eher so aus: Junger RettSan -> das ist ein RTW, hast Du schonmal gesehen -> und bitte. Leidtragenden daran sind die Kolleginnen und Kollegen auf den Autos in den Rettungswachen.
Gibt es Probleme mit den Kollegen und man bemängelt die Einarbeitung, gibt es Äußerungen wie "auf Schiffen lernt man Segeln". Danke.

Liebe Kommentatoren des DRK Düsseldorf in dieser Bewertung: platziert keine Floskeln wie "nehmen Sie mit dem Vorgesetzten Kontakt auf". Nehmt das was geschrieben wird einfach hin und versucht ernsthaft und erkennbar daran zu arbeiten.

Kommunikation

Als Mitarbeiterin und Mitarbeiter erfährt mal selten ernsthaftes Lob. Es handelt sich eher um die allgemeingeläufigen Floskeln oder im besten Fall weitergeleitete Dankschreiben von Patienten.
Mit Kritik seitens der Vorgesetzten hingegen wird nicht gespart, selten auch über dem notwenigen Maß hinaus.

Es gibt zwar eine Informationsplattform, allerdings werden die, gerade in der notwendigen Krise wichtigen und zeitkritischen Informationen nur mit einem großen zeitlichen Versatz (mitunter >4 Tage) den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rettungsdienst zur Verfügung gestellt.

Kollegenzusammenhalt

Neue Kollegen, die offensichtlich Unruhe im bestehenden Team verbreiten, werden bevorzugt behandelt und es wird sich extremste individuell und punktuell um deren Wohl bemüht, dabei werden alle Register des Arbeitsrechtes den Mitarbeitenden gegenüber gezogen.

Ein ehrlicher Umgang - den gab es mal.
Jedoch werden "Skandale" versucht zu verdecken durch Äußerungen von Vorgesetzten wie "darüber darf nicht mehr gesprochen werden".

Work-Life-Balance

Der Rettungsdienst ist bekanntermaßen nicht das beste Betätigungsfeld um eine ausgeglichene Work-Life-Balance herzustellen. Die Vorgesetzten sind stets bemüht einen attraktiven Dienstplan zu gestalten, jedoch trägt das antiquierte 12-Stunden-Dienstmodell nur bedingt einer Verbesserung bei.

Es interessiert auch die Büromitarbeiterinnen und Büromitarbeiter recht wenig ob man gerade eine Nachtschicht hatte und rufen dann gerne Mittags an, wenn man gerade mal eingeschlafen ist.

In Stellenbeschreibungen wird mit verlässlichen Jahresdienstplänen geworben, wenn es gut läuft kann man zwei bis drei Monate im voraus planen.

Vorgesetztenverhalten

Führungskräfte werden sehr selten aus einem externen Pool gewonnen. Es wird oft auf bestehende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückgegriffen, das Führungspersonal wird dann aber auch nicht erkennbar in seiner Rolle weiter Aus- bzw. Fortgebildet.
Führungskräfte die mal Kollegen waren können in dem Umfang im DRK Düsseldorf ihrer Rolle nur schwerlich gerecht werden, was sich dann auch wieder auf das Arbeitsklima niederschlägt.
Leider wird hier auch nicht "von vorne" bzw. "durch Vorbild" geführt, bei Problemen mit dem Träger des Rettungsdienstes kann man von den Vorgesetzten nur bedingt Rückhalt erwarten. Auch werden die Anweisungen der Geschäftsführung oder RD-Leitung selber oftmals unzureichend berücksichtigt oder umgesetzt, bei den unterstellenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird dafür jedoch umso genauer auf die Umsetzung geachtet.

Die Rettungsdienstleistung als Dreigestirn ist eine eigene Institution ohne klare Kommunikationsstrukturen.

Interessante Aufgaben

Im Einsatzdienst sind die Aufgaben dem Berufsbild entsprechend. Auf der Wache gibt es oftmals "Sonderfunktionen", zu denen man sich nach belieben einbringen kann.

Gleichberechtigung

Das DRK ist sehr liberal eingestellt und fördert die Gleichberechtigung.

Arbeitsbedingungen

Die Rettungswachen sind den Zwecken entsprechend ausgestattet. Das DRK ist hier zum Teil auch auf den Träger des Rettungsdienstes angewiesen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das DRK Düsseldorf hat vor einigen Jahren im Vergleich Extremist gut bezahlt. Mittlerweile haben andere Anbieter nachgezogen, nunmehr befindet sich das DRK hier im Mittelfeld.
Es erfolgen zum Teil Bonuszahlungen, wobei bestimmte Gruppen hiervon (leider) ausgenommen sind, wie z.B. Aushilfen, die den Dienstbetrieb jedoch regelmäßig "retten".

Image

In der Bevölkerung grundsätzlich gut.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung
Dadurch, dass sich in unmittelbarer Nachbarschaft das DRK Bildungszentrum Düsseldorf befindet, welches hochqualitative Ausbildungen anbietet kann man hier nur 10-Sterne vergeben. Das Weiterbildungsangebot ist riesig, international anerkannte Kurse können besucht werden!

Karriere
Innerhalb des DRK gibt es ab und an mal Stellenausschreibungen, die interessant sind, oftmals jedoch werden offene Stellen "dem Nasenfaktor" entsprechend vergeben, sodass die Karriereoptionen durch arg begrenzt sind.


Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Ihr DRK-DüsseldorfReferentin

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,
wie in vielen anderen Bereichen auch, ist es uns im Rettungsdienst des DRK-Düsseldorf sehr wichtig, dass sich unsere Mitarbeitenden aufeinander verlassen können und neue Kolleg:innen gut in die Wachgruppen integriert werden. Generell funktioniert das auch sehr gut. Dort, wo Menschen zusammenarbeiten, kann es jedoch auch zu Differenzen kommen. Deshalb behalten unsere Führungskräfte das Teamklima genau im Blick und unterstützen wenn es notwendig ist, z.B. durch Gespräche mit betroffenen Mitarbeitern. Weitere Maßnahmen zur Förderung des Miteinanders wie Teambesprechungen oder –workshops können aufgrund der Corona-Krise derzeit leider nicht stattfinden, werden aber sobald es möglich ist nachgeholt. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Ihrem Wunsch nach einerm reibungslosen und schnellen Informationsfluss tragen wir Rechnung, indem Ihre Führungskraft sehr genau darauf achtet, wichtige Informationen, die vom Vorstand herausgegeben werden, oder die die derzeiteige Corona-Lage betreffen, unverzüglich an alle Mitarbeitenden weiterzuleiten.

Ihr DRK-Düsseldorf