Workplace insights that matter.

Login
Earthstaff GmbH Logo

Earthstaff 
GmbH
Bewertungen

37 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,8Weiterempfehlung: 73%
Score-Details

37 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

27 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Earthstaff GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Absolut empfehlenswert!

4,8
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Teamspirit, die Möglichkeit, aktiv mitzugestalten und die absolut faire Beteiligung am eigenen Erfolg.

Arbeitsatmosphäre

Die Dynamik und der Teamspirit sind absolut mitreißend. Jeder steht mit Rat und Tat zur Seite.

Image

Es ist sehr schade, dass ein paar Ex-Kollegen sich aktiv darum bemühen, ein schlechtes Image erzeugen zu wollen. Lasst euch davon nicht abschrecken, ich habe nichts bereut und kann die Bewertungen nicht nachvollziehen.

Work-Life-Balance

Auch hier gilt: Wer erfolgreich sein will, muss dafür was tun. Dennoch ist die WLB hier besser als bei manchen Mitbewerbern und jeder kann selbst entscheiden, wie er sich seine Arbeit einteilt.

Karriere/Weiterbildung

Transparente Karrierewege und jede Menge Potenzial. Durch die Größe der Firma kann man aktiv mitgestalten und voran kommen. Fachliche und Führungskarriere möglich.

Kollegenzusammenhalt

Hier wird neben dem Erfolg auch viel Wert darauf gelegt, dass sich alle Mitarbeiter wohl fühlen und als Team arbeiten - Vorreiter in der Branche meiner Meinung nach. Keine Ellbogenmentalität!

Vorgesetztenverhalten

Transparent, motivierend, hilfsbereit und immer offen für Fragen und Vorschläge. Hier kann man aktiv mitgestalten.

Kommunikation

Jeder weiß woran er ist, alles wird transparent kommuniziert. Feedback wird direkt und wertschätzend weiter gegeben.

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr faires Provisionsmodell, das einen direkt am eigenen Umsatz beteiligt. Sky is the Limit.

Gleichberechtigung

Eine absolute Selbstverständlichkeit

Interessante Aufgaben

Durch das 360 Grad Consulting und die vielen Technologien hat man jede Menge Abwechslung im Alltag. Natürlich gibt es auch hier wiederkehrende Tätigkeiten, die in der Branche einfach dazu gehören.

Die Negativen Bewertungen haben Recht! - BIS nicht AB September 2020

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

nach Umbruch besser als zuvor! Die Firma hat aus Fehlern gelernt und Verbesserungsvorschläge werden stets angehört und so gut es geht umgesetzt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter, die gegangen sind und unlauter handeln bekommen teilweise zuviel Geduld, trotz respektlosen Verhaltens. Hier sollte (gerade bei Kununu) härter durchgegriffen werden.

Verbesserungsvorschläge

Kollegen, die sich entscheiden zu gehen, sollten dies mit Anstand und Würde tun.
Wer den Erfolg anderer klein redet, um selber besser dazustehen, verhält sich respektlos. Man sieht, dass Earthstaff noch NIE eine negative Bewertungen erhalten haben, und dann plötzlich im Oktober genau die Anzahl an Intriganten die sich zusammengetan haben um eine eigene Firma mit unserer Datenbank zu eröffnen auf Kununu das negativ und schlecht reden, was damals unter Ihrer eigenen Führung war. Diese ehemaligen Mitarbeiter können nicht beurteilen, wie es seit September 2020 und auch aktuell bei uns ist. Sie schreiben selbst das die Managementebene gekündigt hat, und darüber sind wir sehr froh! Unter unserer neuen Directorin leben wir endlich das was wir uns gewünscht haben: offen, ehrliche und direkte Kommunikation, danke dafür!

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre hat sich seit September um 100% verbessert. Da sich einige Mitarbeiter, unter anderem die frühere Managementebene, entschieden haben geschlossen zu kündigen und unrechte Dinge mit unserer Datenbank anzustellen, um eine neue Firma zu eröffnen, hat die Atmosphäre sichtlich gelitten. Das ganze vorherige Jahr zogen sich Lügen und Misstrauen durch die Firma, weil Kollegen, die nicht kündigen wollten, von Gerüchten der Massenkündigung gehört haben. Als dann im September die genannten ehemaligen Mitarbeiter gingen, gab es ein merkliches Aufatmen bei uns. Seitdem ist uns eine offene und vor allem ehrliche Kommunikation umso wichtiger. Aus den Fehlern der Vergangenheit konnten wir lernen und so unsere gemeinschaftliche und transparente Arbeitsatmosphäre wiederherstellen.
Wir stehen alle zusammen und bauen unsere Firma wieder neu auf, wäre es nach dem Umbruch wirklich so schlimm, wie hier bei Kununu behauptet wird, wären sicher die übrigen Leute auch gegangen. Im Gegenteil, wir haben neue eingestellt und es hat seit dem kein weiteres Teammitglied von uns gekündigt.

Image

Das hat leider etwas gelitten durch die üble Nachrede der die sich verschworen haben gegen die Firma. Sie haben kopiert und ihre eigene Firma daraus machen wollen. Wir sind weiterhin ein angesehener Personaldienstleister in der Bau- und Energiebranche. Die Umstrukturierung spricht sich natürlich rum, dennoch merken unsere Kunden, dass wir unsere Standards und unsere Qualität hoch halten konnten und werden. Die negativen Behauptungen hier bei Kununu geben ein falsches Bild wieder und verletzen uns verbliebene Mitarbeiter, da wir der Hoffnung waren, man trenne sich im guten. Stattdessen wird auf einen verbal geschossen, weil man Loyal zu seinen Werten und der Firma steht. Traurig

Work-Life-Balance

Auch wir haben Maßnahmen getroffen, um so verantwortungsvoll wie möglich mit der Pandemie umzugehen. Wir alle können nach Wunsch Home Office machen, weshalb es aktuell auch mal etwas leerer im Büro sein kann. Niemand wird gezwungen anwesend zu sein, Technik machts möglich. Trotzdem freuen wir uns bei unseren täglichen Videokonferenzen die Kollegen zu sehen, die im Home Office sind.
Ansonsten ist hier jeder selbst für seinen Erfolg zuständig, einige Kollegen kommen morgens als erstes und gehen zuletzt- das liegt aber durch unsere Vertrauensarbeitszeit in den Händen der Mitarbeiter.

Karriere/Weiterbildung

Wegen der Umstrukturierung musste natürlich Rollen neu besetzt werden. Durch fortlaufende Trainings, Weiterbildungen und Webinare werden aber alle Kollegen bestmöglich auf die neuen Positionen vorbereitet, so dass wir alle unglaubliche Chancen bekommen.
Hier wird weiterhin viel investiert, um immer besser zu werden.

Gehalt/Sozialleistungen

Wir bekommen ein faires Fixgehalt und eine - mit Mitbewerbern verglichene- super Provision. Außerdem haben wir ein Regelbuch, welches festlegt wie wir untereinander Provisionen aufteilen- hier haben wir viel Spielraum, was den Teamgeist und Kollegenzusammenhalt fördert. Ich bin seit einigen Jahren bei der Earthstaff angestellt und ich habe noch nie Probleme mit der Gehaltsüberweisung gehabt- weder mit der Pünktlichkeit, noch mit der Vollständigkeit. Sollten doch einmal Rückfragen aufkommen bei zB der Berechnung der Provision, werden diese immer umgehend geklärt. Die Provision wird monatlich ausgezahlt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bei uns läuft weitestgehend alles digital, auch unser Onboarding läuft ab diesem Jahr komplett digital ab.
Was ich besonders schätze: gerade in dieser Zeit müssen wir alle ein wenig mehr zusammen rücken- natürlich nur sozial gesehen, deshalb spendeten wir im Dezember 2020 an eine wohltätige Organisation, statt “teure” Weihnachtsgeschenke an Kunden und Kandidaten zu verschicken.

Kollegenzusammenhalt

Die ehemaligen Kollegen, die sich im September entschieden haben das Unternehmen zu verlassen haben die vorherige Zeit viel Unruhe rein gebracht. Ja, es gab Grüppchenbildungen, und zwar in die, die sich entschieden haben die Firma zu verlassen (und das schon vor Monaten) und die, die bleiben wollten.
Alle die geblieben sind, konnten seit September aufatmen und endlich wieder- ohne Intrigen und Gerüchte- normal miteinander arbeiten und umgehen.
Selbst Mitarbeiter, die sich zwischendurch anderweitig umgeschaut haben, sind geblieben, weil wir uns seit September optimiert haben und aus Fehlern vorherige Mitarbeiter lernen konnten. Wir sind alle hier, weil wir Business machen wollen, trotzdem versteht sich jeder mit jedem- natürlich verstehen sich einige Mitarbeiter untereinander besser, als mit anderen- aber das ist normal.
Vorherige negative Kommentare hier bei kununu spiegeln ausschließlich unsere Firma wider, wie sie BIS September bestand und geben keinen Einblick wie es seitdem bei uns läuft- nämlich besser als zuvor!

Umgang mit älteren Kollegen

Wir sind ein junges und dynamisches Team, der Durchschnitt liegt bei ca. Ende 20. Wir haben auch eine gute Handvoll Kollegen über 30 :)

Vorgesetztenverhalten

Unsere Vorgesetzten arbeiten mit Nachdruck daran, damit wir uns in der Firma wohl fühlen und gemeinsames Business machen können. Wir erfahren viel Support durch unsere Investoren, die uns mit Ihrem Fachwissen unterstützen wo es nur geht, damit wir jede Chance nutzen können und jeder erfolgreich werden kann.
Wir erhalten transparent alle Zahlen und Daten, wie es als Unternehmen läuft- Auswertungen, Ratios, etc…
Unsere Führungsebene in Hamburg bekommt aktuell viele Schulungen und Trainings, damit sie uns kompetent führen können. So bekommen sie die Chance sich in ihre neuen Rollen einzuarbeiten und daran zu wachsen- gemeinsam mit dem Team. Natürlich wurden sie nach Kündigung des vorherigen Managements ins kalte Wasser geschmissen und ohne Einarbeitung der ehemaligen Kollegen in ihre neuen Rollen gesetzt- allerdings tun unsere Investoren alles dafür, damit wir erfolgreich bleiben und gemeinsam mit der neuen Führungsebene durchstarten können.

Arbeitsbedingungen

Wir haben ein tolles Büro im Herzen von Hamburg an der Stadthausbrücke.
Wir sitzen im WeWork in einem Community Workplace und haben hier beste Bedingungen. Zentrale Lage, kostenfreie Getränke, Meeting Räume, Rückzugsorte, Küchenbereiche etc….
Durch die aktuelle Corona Lage lüften wir regelmäßig.
Wir bekommen alle Arbeitsmaterialien gestellt (Schreibtisch, Bürostuhl, Chromebooks, Headsets, etc…) Ab dem Senior Level bekommt man auch ein Diensthandy, wenn gewünscht. Dieses ist Eigentum der Firma und muss natürlich nach Austritt wieder abgegeben werden. Bezugnehmend auf vorherige Bewertungen: Nein, es ist nicht erlaubt dort private Accounts anzulegen oder ähnliches. In der Vergangenheit wurden keinerlei persönliche Daten von Firmenhandys der Mitarbeiter angesehen oder genutzt. Privatsphäre und DSVGO wird auch bei uns groß geschrieben.

Kommunikation

ENDLICH offen, direkt und transparent.
Unter der neuen Führungsebene, die uns seit September leitet, wird darauf mehr Wert gelegt als je zuvor. Vorher wurde durch den Plan der ehemaligen Kollegen unsere Daten zu kopieren und Ihre eigene Firma zu eröffnen viel gelogen und betrogen. Zahlen und Fakten wurden falsch dargestellt, um die Firma möglichst schlecht dastehen zu lassen. Damals wurden Märkte nach Lust und Laune besetzt, jetzt werden Zahlen, Daten und Fakten auf den Tisch gelegt. Analysen werden erstellt, offen kommuniziert und darauf basierend Lösungen gefunden und Märkte besetzt. Untereinander pflegen wir eine sehr gute Feedback Kultur- wir kommunizieren nicht nur offen nach "oben" in die Führungsebene, sondern auch untereinander, um lösungsorientiert zu arbeiten.

Gleichberechtigung

Bei uns ist jeder Willkommen und jeder wird gleich behandelt, unabhängig von Alter, Erfahrung, Religion, sexueller Orientierung…
Auch Kollegen, die sich entscheiden das Unternehmen zu verlassen, werden von uns mit Respekt und Verständnis verabschiedet. Durch einige ehemalige Kollegen, die uns als Firma schaden wollten, kommen nun allerdings negative Bewertungen zustande- das ist sehr schade.

Interessante Aufgaben

Man kann sich in jede Richtung entwickeln, Lösungen werden gefunden, wenn man sich umorientieren möchte. Wir haben zum Beispiel in der Vergangenheit eine Kollegin, die nicht weiterhin im Sales arbeiten wollte, nun aber in unserem Back Office tätig ist. Eine andere Kollegin hat sich entschieden Intern bei uns als HR zu arbeiten. Ein weiterer Kollege wollte gern seine Influencer Fähigkeiten nutzen und untersützt nun unser Marketing. Alle genannten Personen sind immer noch für uns tätig und glücklich mit Ihrer Position.
Ansonsten kommen im Recruitment täglich verschiedene und neue Aufgaben hinzu- kein Tag ist wie der andere und es wird nicht langweilig.

Nicht zu empfehlender Arbeitgeber.

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Image

Hat leider sehr gelitten mit der Zeit.

Work-Life-Balance

Laptop wird gestellt, man teilt sich seine Zeit selber ein.

Vorgesetztenverhalten

Führungskräfte wechseln dauerhaft. Aktuelle Führungskräfte haben nie eine Fortbildung im Bereich Führung gehabt - das macht sich bemerkbar.

Arbeitsbedingungen

Im WeWork, man kann nette Menschen kennenlernen.


Arbeitsatmosphäre

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Jeder ist sich selbst der Nächste!

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Image

Mittlerweile leidet es sehr!

Gehalt/Sozialleistungen

Wenig Fixgehalt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegen werden für einen Tag nach München ins zurück geflogen, um einen Geschäftsführer Hallo zu sagen.
Wenig Vorbild in Sachen Umwelt.

Kollegenzusammenhalt

In keiner anderen Firma wird so stark auf sich selber geschaut, wie hier. Die Einarbeitung läuft im Eiltempo ab, da keiner der anderen Kollegen Zeit hat. Verständlich, wenn dadurch Zeit für das eigene Business fehlt.

Umgang mit älteren Kollegen

Ü30 sind Ausnahmen.

Vorgesetztenverhalten

Faktisch nicht vorhanden.

Arbeitsbedingungen

Laptop wird gestellt.

Gleichberechtigung

Ü30 sind Ausnahmen.

Interessante Aufgaben

Jeder wie er will.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Kommunikation

Nach außen ein moderner Arbeitgeber mit einem jungen, dynamischem Team und ganz viel Spaß. Doch der Schein trügt.

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mittlerweile gibt es nichts Gutes an dieser Firma. Es war mal ein toller Arbeitgeber, bei dem man sehr gern arbeitete und sehr gutes Geld verdienen konnte, spätestens seit die Firma aufgekauft wurde hat sich vieles zum negativen gewendet. Der Abgang der besten Leute geschieht also nicht ohne Grund.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Das respektlose Verhalten gegenüber Mitarbeitern die kündigen
- Dass bei Mitarbeitern Gehälter eingefroren werden, obwohl diese freigestellt, also noch angestellte sind.
- Titel und Personalverantwortung werden anscheinend weniger nach Kompetenz vergeben und mehr nach Sympathie.

Verbesserungsvorschläge

- Die eigenen hochgehaltenen Werte ernst nehmen. Akzeptieren, wenn Mitarbeiter kündigen und sie nicht versuchen leiden zu lassen, indem man ihre Gehälter nicht bezahlt und sie versucht einzuschüchtern und vor anderen Kollegen anschreit.
- Mehr darauf fokussieren, die übergebliebenen Mitarbeiter erfolgreich zu machen, statt immer mehr neue Leute einzustellen
- Geeigneten und erfahrenen Leuten Personalverantwortung geben und nicht denen, die am längsten dabei sind oder jede noch so sinnlose Vorgabe widerspruchslos abnicken.
- Datenschutz ernst nehmen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist leider geprägt von einer gewissen aufgezwungenen Harmonie. Man lächelt sich oberflächlich nett an und hält ebenfalls oberflächliche Gespräche im Beisein der anderen Kollegen. Bei jeder Zigaretten- oder Mittagspause bzw. nach Feierabend, wird jedoch gelästert und sich über Kollegen beschwert was das Zeug hält. Hinzu kommt, dass es keine gesunde Feedback- und Streitkultur gibt, die in diesem sehr dynamischen und manchmal sehr stressigen Job elementar wichtig ist. Anstatt Probleme und Diskrepanzen zwischen Kollegen offen, konstruktiv und lösungsorientiert anzusprechen, wird sich wie schon gesagt gerne bei anderen beschwert aber bloß nicht bei der Person, die es betrifft. Fragt man nach, wieso man es nicht direkt bespricht, heißt es gern ,,man wolle der Person ja nicht zu nahe treten, bzw. diese nicht verletzten" Dieses Mantra zieht sich durch das gesamte Team. Meiner Meinung nach keine erwachsene und aufrichtige Art und eine falsch verstandene Harmonie.
Es herrscht auch rege Grüppchenbildung, je nachdem mit wem man aktuell ein Problem hat und weshalb. Das macht die Arbeit dementsprechend unentspannt.

Image

Earthstaff war mal eine etablierte Firma in der Baubranche. Allerdings spricht sich die Umstrukturierung herum. Mittlerweile bekommen auch die Kunden mit, was für eine Firma Earthstaff und deren Mutterkonzern Eurostaff geworden sind. Potentiellen neuen Mitarbeitern wird auf Social Media Kanälen ein falsches Bild von einem fröhlichen, wertschätzenden Unternehmen vermittelt. Dies entspricht bei weitem nicht der Realität.

Work-Life-Balance

Wer regelmäßig abliefert und seine Ziele kontinuierlich erreicht, dem wird auch das Vertrauen entgegengebracht sich die Zeit und den Arbeitsort so einzuteilen, wie der Mitarbeiter es für richtig hält. Das ist einerseits ganz gut, andererseits, wird Homeoffice gerne so sehr genutzt, dass das Büro dementsprechend ab und an ziemlich leer ist.

Karriere/Weiterbildung

Generell gibt es klar definierte Karrierewege. Kriterien sind neben erreichten Umsatzzielen auch eine Evaluierung der Softskills. Aktuell wird jedoch mit Titeln um sich geschmissen was das Zeug hält. Am Berliner Standort sind Kollegen zum Director befördert worden, weil deren Vorgesetzte gekündigt haben. In Hamburg die selbe Sache. Bei der HR wird jemand zum HR Manager erklärt, weil die Vorgesetzte am Tag davor gekündigt hat. Man macht also Karriere in dem man einfach da ist und wartet, bis der Vorgesetzte gekündigt hat.

Gehalt/Sozialleistungen

Grundgehalt reicht zum Leben aus, das Provisionsmodell ist attraktiv und ungedeckelt. Allerdings gibt es regelmäßig Diskussionen zwischen den Kollegen um sogenannte ,,Splits", sprich Ansprüche auf Anteile von der Provision bei einer Vermittlung. Gelegentlich kommt es vor, dass sich die Buchhaltung bei den Provisionen verrechnet und zu wenig auszahlt oder es bei einem anderen Mitarbeiter verbucht. Das liegt aber weniger daran, dass es absichtlich geschieht, sondern weil das ganze Unternehmen mit Excel abgewickelt wird und alle Zahlen händisch eingetragen werden- Fehler sind daher vorprogrammiert.
Zudem kommt, dass das beste Gehalt- und Provisionsmodell nichts bringt, wenn der Arbeitgeber entscheidet es einem nicht zu bezahlen und das ohne irgendwelche Berechtigung, sprich ohne dass man jemanden fristlos entlässt. Man wird freigestellt, man bekommt eine Lohnbescheinigung, jedoch wird einem schlicht das Gehalt nicht überwiesen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird kaum mit Papier gearbeitet, das ist ein Pluspunkt.
Was das Sozialbewusstsein angeht, wird man gern asozial und spuckt auf alle hochgehaltenen Prinzipien, wenn Kollegen und Kolleginnen in Ungnade fallen.
Alle Konten werden gesperrt, es gibt keine Rückmeldung von der HR und das Gehalt wird einem nicht überwiesen, man hofft, dass die Mitarbeiter ,,leiden" weil sie kein Geld bekommen. Da so ein Gerichtsverfahren einige Monate andauern kann, nimmt man gern in Kauf, dass dadurch Existenzen kaputt gehen. Mitarbeiter, die man verdächtigt mit ,,Verrätern" in Kontakt zu stehen, werden ebenfalls von heute auf Morgen freigestellt und auch nicht bezahlt. Vor Gericht gibt es die hanebüchene Erklärung, man zahle deshalb kein Gehalt, weil man noch Untersuchungen vornehme. Das ist juristischer Unfug und das wissen sie, dennoch ist es dem Arbeitgeber wert, da er damit einige ehemalige Mitarbeiter schikanieren kann.

Kollegenzusammenhalt

Aktuell prägt den Zusammenhalt der gemeinsame Hass, angetrieben von der Chefetage, die wie ein typischer englischer Recruiter vorgeht, auf die 7 Mitarbeiter, die das Unternehmen im September verlassen haben. Die 7 Mitarbeiter haben die Firmenkultur sehr stark geprägt, sie waren die Top Performer und gehörten zum Managementteam des Büros. Schon vor deren Kündigung gab es einige Gruppenbildungen und Lästereien, dies hielt sich jedoch in Grenzen und beschränkte sich auf einige wenige. Der Zusammenhalt aktuell ist frei nach dem Motto ,,der Feind meines Feindes ist mein Freund". Kollegen, die sich eigentlich nicht leiden können, sind plötzlich ganz dolle Freunde, weil sie der gemeinsame Hass auf ehemalige Mitarbeiter alles andere ausblenden lässt. Man versucht den Zusammenhalt unter den übrig verbliebenen Mitarbeitern jetzt mit lauter teuren Restaurantbesuchen und blumigen Zukunftsversprechen zu stärken.

Umgang mit älteren Kollegen

Im Hamburger Büro gibt es keine älteren Kollegen, die ältesten sind Anfang 30.

Vorgesetztenverhalten

Seit dem Abgang des gesamten Managementteams wurde eine Person zur Leitung benannt, die davor als Senior Consultant tätig war und noch nie auch nur für eine Person disziplinarisch verantwortlich war. Jetzt soll ebendiese Person ein Büro mit mehr als fünfzehn Mitarbeitern leiten. Vom Senior Consultant zum Director sind es mal eben vier Karrierestufen, die da übersprungen wurden. Man verteilt anscheinend Titel nicht nach Kompetenz und Eignung. Letztendlich sprechen die Vorgesetzten sowohl im Hamburger als auch im Berliner Büro (Mutterkonzern der Earthstaff) alles nach, was der aus der obersten Etage vorgegeben wird, eigene Meinungen und Entscheidungen sind zwecks mangelnder Kompetenz/Erfahrung/Rückgrat nicht vorhanden.
Kündigungsgespräche werden mit der Chefetage geführt und zwar auf Englisch und mit weiteren Personen, die man davor noch nie gesehen hat. Dabei wird es gern auch lauter und man droht mit Klagen. Auch wird man gezwungen das Handy abzugeben und es wird einem verwehrt private Bilder zu löschen. In diesen scrollt man dann gern rum, obwohl man darauf deutlich hinweist, dass es sich um private Bilder handelt (Mobiltelefone werden zur privaten Nutzung übrigens erlaubt).

Arbeitsbedingungen

Das Büro ist zentral gelegen und in einem Sharing Office Gebäude. Es gibt Laptops, mit denen man flexibel arbeiten kann. Das Büro ist ein Großraumbüro und über das Jahr besteht dauernd Streit ob die Klimaanlage an oder aus bleibt.

Kommunikation

Seit die Firma von einer englischen Firma übernommen wurde, wird mit überschwänglichen Superlativen kommuniziert, wie super toll alles ist und das man wirklich tolle Pläne habe. Vom Managementteam kommen meist nur aufgebauschte, substanzlose Floskeln wie z.B. dass man ganz viele ,,Potentials" habe und die ,,Pipeline" voll sei und man einfach ,,Gas geben" muss. Was an Realitätsverweigerung grenzt, ist das Selbstverständnis des Unternehmens, Mitarbeiter die gekündigt haben, (widerruflich) freizustellen und deren Gehälter einzufrieren und stoisch zu behaupten, dass dies doch absolut rechtens sei und dass es sich dabei um "Verräter" und "Verbrecher" handeln würde. Und die verbliebenen Mitarbeiter nehmen es (wahrscheinlich aus nicht vorhandenem Rückgrat) hin. Es wird auch gern kommuniziert, man würde auch ganz doll und ernst "ermitteln" und es gäbe gegen diese ehemaligen Mitarbeiter ein Gerichtsverfahren. Was gern verschwiegen wird: Es gibt tatsächlich Gerichtsverfahren, jedoch GEGEN die Firma. Aber es kann halt nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf und so wird diese Tatsache einfach ausgeblendet.

Gleichberechtigung

Wenn es um die Gleichberechtigung zwischen Geschlechtern, Alter oder sonstigen Merkmalen geht, so wird jeder gleich behandelt.
Sehr unfair behandelt wird man jedoch, wenn man entschließt zu kündigen. Wobei da das Unternehmen auch keinen Unterschied zwischen Mann und Frau macht. Man wird gern vor anderen Mitarbeitern auf Englisch verhört, angeschrien und aus dem Büro geschubst. Zu guter letzt wird einem das Gehalt eingefroren, obwohl man noch angestellt ist. Auf Nachfragen per Email oder Telefon wird nicht reagiert.

Interessante Aufgaben

Der Job kann sehr interessant sein, wenn man sich einen Kundenstamm aufgebaut hat. Allerdings hat man aktuell mehr mit Schadensbegrenzung zu tun, denn man muss die bestehenden unter Vertrag laufenden Freiberufler von den aus dem Unternehmen ausgeschiedenen Mitarbeitern verwalten. Zudem hat sich auch herumgesprochen, dass die Firma freigestellten Mitarbeitern kein Gehalt mehr bezahlt, auf den einen oder anderen Kunden könnte es wirken, dass die Firma zahlungsunfähig sei oder- noch schlimmer- rechtswidrig agiert.

Arbeiten mit Perspektive

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Flexibilität, Freiheit & Möglichkeiten gegeben. Jeder bekommt eine Chance.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Man gibt zu vielen eine Chance, was für die eingearbeiteten Kollegen anstregend wird (Einarbeitung und co.). Aber auch dieser Punkt kann als positiv gewertet werden.

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht ein guter Umgangston mit Kommunikation auf Augenhöhe.
Natürlich mag man den ein oder anderen mehr, aber es gibt keine Situation oder Person die das Zusammenarbeiten unmöglich oder unerträglich macht.

Work-Life-Balance

Dafür ist man selbst verantwortlich.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten müssen angefragt werden. Sind diese sinnvoll und nachvollziehbar, ist man dem gegenüber aufgeschlossen.

Gehalt/Sozialleistungen

Hier ist Eigenmotivation gefragt. Wenn man Ziele und Ambition hat, hat man die Möglichkeit nach obenhin ungedeckelt zu verdienen.

Arbeitsbedingungen

TOP!


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Netter, freundlicher und unterstützender Arbeitgeber

3,9
Empfohlen
Werkstudent/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Home-Office Möglichkeit, junges Team, freundliches Team, Trainings bzw. Einarbeitung

Verbesserungsvorschläge

kostengünstigere oder kostenlose Parkmöglichkeiten,


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Dieses Projekt beenden und dann nicht wieder!

1,1
Nicht empfohlen
Freelancer

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das aktuelle Projekt ist interessant, hat allerdings wenig mit der Personalberatung zu tun.

Verbesserungsvorschläge

Bessere Zahlungsziele und nicht so oft wechselnde Ansprechpartner wären ein guter Anfang.

Image

Nicht unbedingt besser als andere Konkurrenten bei denen die Zahlungsziele DEUTLICH flexibler und humaner gehandelt werden!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ist mir nichts bekannt.

Umgang mit älteren Kollegen

Erneute Rückfragen zu technischen (Abrechnungs-) Themen werden eher genervt als helfend beantwortet.

Arbeitsbedingungen

Geld wird bezahlt. Selbst bei langer guter Arbeit im Auftrag dieser Firma fühle ich mich nicht wertgeschätzt. In letzter Zeit scheinen die Ansprechpartner oft zu wechseln. Des Weiteren ist es für mich nur schwer konkrete Aussagen zu Zahlungszielen zu erhalten!

Kommunikation

Keine konkreten Aussagen auf die ich mich verlassen kann und ich warte schon sehr lange auf wichtige Rückmeldungen. Schade, das war mal viel besser.

Gehalt/Sozialleistungen

Geld wird bezahlt. Selbst bei langer guter Arbeit im Auftrag dieser Firma fühle ich mich nicht wertgeschätzt. In letzter Zeit scheinen die Ansprechpartner oft zu wechseln. Des Weiteren ist es für mich nur schwer konkrete Aussagen zu Zahlungszielen zu erhalten!

Interessante Aufgaben

Die Tätigkeit beim gemeinsamen Kunden ist ok.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Achtung! Mein Gehalt wird seit Sep '20 nicht gezahlt!

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-Mein Gehalt wird seit September 2020 nicht gezahlt
-man ist nur "Freund", wenn es gut läuft
-anders denken (Business technisch) ist nicht erwünscht, das sollte sich ändern
-Führungsebene wird mit inkompetenten Menschen besetzt

Verbesserungsvorschläge

-Gehälter für die geleistete Arbeit zahlen
-akzeptieren, wenn jemand sich für einen anderen Karriereweg entscheidet und das Unternehmen verlässt
-den Mitarbeitern verbal und körperlich nicht zu nahe zu kommen
-Führungsebene nicht mit Menschen aufbauen, die keine Erfahrungen in diesem Bereich haben und noch nie andere Mitarbeiter geführt haben
-aufhören das englische Investorendenken der Gewinnmaximierung (in kürzester Zeit) als riesen Druck auf die Mitarbeiter umzulegen

Arbeitsatmosphäre

Nach einer Kündigung aufgrund der beruflichen Umorientierung wird mein Gehalt nicht mehr gezahlt, obwohl die sich dazu entschieden haben mich für meine Kündigungsfrist (3 Monate) freizustellen.

Image

Die ursprüngliche Führungsebene und die Umsatz stärksten Mitarbeiter haben kürzlich den Hamburger Standort verlassen.

Work-Life-Balance

"Come in and burn out" ist das aktuelle Motto. Solange man alles dem Job und dem Willen der GF unterordnet ist alles gut.

Karriere/Weiterbildung

Keine Weiterbildung.

Gehalt/Sozialleistungen

ACHTUNG! Gehalt wird nicht gezahlt!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wird nichts in dem Bereich gemacht.

Kollegenzusammenhalt

Zwischen manchen Kollegen vorhanden.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden keine MA über 30-35 Jahren eingestellt, da die GF der Meinung ist, dass die nicht mehr formbar genug sind. Aktuelle Kollegen/ Kolleginnen sind im Schnitt ca. 25 Jahre.

Vorgesetztenverhalten

Jemand ist in die Rolle gerutscht aufgrund einer anderen Kündigung. Kompetenz für die Führungsebene ist aufgrund der fehlenden Erfahrung und der mangelnden Zwischenmenschlichen Kompetenz fragwürdig/ nicht geeignet. Des Weiteren sind die eigesetzten "Führungs"-persönlichkeiten die direkten Marionetten der GF Riege und diese wiederum der Investmentfirma. Es kam in der Vergangenheit bereits vor, dass einzelne Personen im Büro geschubst wurden von der englischen GF oder verbal nieder gemacht wurden vor allen anderen Mitarbeitern!
Solange die Leistungen stimmen ist man "Freund", wenn dem nicht mehr so ist, dann wird geguckt wie man den Mitarbeiter/ Mitarbeiterin über Abmahnungen oder Kündigung mit Klageverzicht (Zahlung von Geld) aus dem Unternehmen bekommt.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro in dem meist über Klimaanlage (an/aus) und offene/geschlossene Fenster diskutiert wird. Jeder bekommt ein Chrome Book gestellt, welche gelegentlich komplett ausfallen und neu gestartet werden müssen. Es gibt feste Arbeitsplätze an denen ein Bildschirm, eine Maus, eine Tastatur und entsprechend der Laptop stehen. Es wird aus einem Co-Working Büro gearbeitet. Das Büro hat eine gute Lage und schöne Räumlichkeiten.

Kommunikation

Alles was für die Führungsebene wichtig ist muss schnell berichtet und kommuniziert werden. Wenn man Informationen von denen braucht dann wird man ignoriert oder mit Floskeln abgetan. Selbst die HR wird von der GF dazu angehalten kaum Informationen weiterzugeben.

Interessante Aufgaben

Das Arbeiten mit vielen verschiedenen Kunden und Kandidaten kann eine sehr spannende Aufgabe sein.


Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Livia Schnucklake, Junior HR Manager
Livia SchnucklakeJunior HR Manager

Liebe Community,

Wir als Unternehmen sind enttäuscht, dass eine Reihe von Mitarbeiter*innen, bzw. ehemaligen Mitarbeitern, gegen die derzeit in ernsten Angelegenheiten ermittelt wird, und Gegenstand eines laufenden Gerichtsverfahrens sind, beschlossen haben, unprofessionelle, rufschädigende Kommentare auf Kununu zu veröffentlichen. Diese Kommentare enthalten falsche und unfaire Anschuldigungen.

Wir sind stolz auf die früheren guten Bewertungen, die Earthstaff auf Kununu erhalten hat, und versichern allen potenziellen Kandidaten, Kunden und Mitarbeitern, dass die kürzlich veröffentlichten, negativen Kommentare in keiner Weise das professionelle Unternehmen widerspiegeln, das wir sind und weiterhin sein werden.

Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Umsetzung unserer ambitionierten Wachstumsstrategie in unseren europäischen Kernmärkten, die an unseren Standorten in Hamburg, Berlin und Stuttgart viele spannende Möglichkeiten schaffen wird. Wenn Du ein Kandidat bist, der eine Stelle bei uns oder einem unserer Kunden in Betracht zieht, würden wir uns freuen, Dir zeigen zu können, dass diese negativen Bewertungen kein faires Spiegelbild unseres Unternehmens und der vielen tollen Menschen ist, mit denen wir zusammenarbeiten.

Dein Earthstaff Team

* Wir lehnen jegliche Form von Benachteiligungen ab.

Dieser Kommentar bezieht sich auf eine frühere Version der Bewertung.

Mittlerweile einfach nur noch katastrophal

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

- sich so verhalten, dass Mitarbeiter die gekündigt haben sich nicht gezwungen fühlen Klagen einzureichen

- respektvoll und fair mit Menschen umgehen, die sich entscheiden das Unternehmen zu verlassen

- das Wohl und die Entwicklung der Mitarbeiter im Blick haben - nicht nur an die Investoren denken

- Menschen finden, einstellen und fördern, die diese Firma wirklich erfolgreich machen können

Arbeitsatmosphäre

Seit der Übernahme der Firma durch englische Investoren ging es mit der Atmosphäre bergab. Spätestens seit der Kündigung des kompletten Führungsteams bei Earthstaff ist die Atmosphäre höchstens oberflächlich noch gut. Vertrauen kann es gar nicht mehr wirklich geben, weil Entscheidungen eher aus Verzweiflung getroffen werden und der Umgang mit den Mitarbeitern die gekündigt haben tief blicken lässt. Wenn Kollegen vor der versammelten Mannschaft angeschrien, bedroht und aus dem Büro geschubst werden, dann macht das etwas mit einem. Deren Gehälter werden anscheinend einfach nicht weiter gezahlt, obwohl sie noch angestellt sind. Das muss wohl nicht weiter kommentiert werden…

Image

Leidet aktuell sehr. War mal sehr viel besser

Work-Life-Balance

Homeoffice kann man machen

Karriere/Weiterbildung

Karrieremöglichkeiten sind großartig. Besonders, da im September alle Mitarbeiter mit Führungsverantwortung geschlossen gekündigt haben...

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt + Provisionsmodell sind super. Ich hoffe ich bekomme mein Geld immer

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wäre schon sehr sozial auch die Gehälter von Mitarbeitern zu bezahlen, die zwar gekündigt haben aber deren Vertrag noch läuft...

Kollegenzusammenhalt

Es hat sich mal angefühlt wie eine Familie. Jetzt kann hier keiner mehr dem Anderen vertrauen. Die Kollegen die geblieben sind unterstützen zum Teil die sehr fragwürdigen Methoden der Geschäftsführung. Wenn man jetzt mitbekommt, dass sich Kollegen gegenüber Geschäftspartnern negativ über andere Kollegen äußern, dann ist es für mich nicht so weit her mit dem Zusammenhalt.

Umgang mit älteren Kollegen

Kollegen über 30 gibt es kaum

Vorgesetztenverhalten

Englische Oberflächlichkeit. Nach aussen hin ist man mit jedem super und alle haben sich ganz doll lieb und sind begeistert von einander. Entscheidungen wirken eher nach blindem Aktionismus und ohne erkennbaren Plan. Es scheint sehr viel Angst im Spiel zu sein. Die Firma muss schließlich mit Gewinn weiterverkauft werden. Der Umgang mit Mitarbeitern ist an vielen Stellen sehr unprofessionell und das deutsche (Arbeits-)Recht scheint unbekannt zu sein oder wird bewusst ignoriert.

Arbeitsbedingungen

Die Büros bei WeWork sind toll. Aber was nützt es wenn man dem Nebenmann nicht vertrauen kann?

Kommunikation

War mal aussergewöhnlich gut. Ist aber auch hier durch den Einfluss der Investmentfirma sehr stark beeinträchtigt worden. Durchhalteparolen von Leuten, die das Geschäft nicht verstehen bringen die Firma nicht wirklich voran. Eine Verständlichkeit warum welche Entscheidungen wie getroffen werden ist nicht mehr gegeben. Vieles ist nicht nachvollziehbar.

Interessante Aufgaben

Der Job kann toll sein. Wie aber in jedem anderen Job muss dafür auch das Umfeld entsprechend sein.


Gleichberechtigung

MEHR BEWERTUNGEN LESEN