Workplace insights that matter.

Login
Esprit Logo

Esprit
Bewertungen

331 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,0Weiterempfehlung: 46%
Score-Details

331 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,0 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

118 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 140 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Esprit über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Nicht mehr das was es mal war!

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei ESPRIT in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Damals : Weihnachtsgeld , Urlaubsgeld , kleine Geschenke

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wertschätzung, kundenumgang, sehr strenge Richtlinien

Verbesserungsvorschläge

Mehr den Fokus auf Zufriedenheit der Mitarbeiter und Kunden legen.

Arbeitsatmosphäre

Wenig personal, immer mehr Arbeit. Stressig , vorallem im Outlet!

Image

War mal besser, nicht kulant zu den Kunden beim Umtausch, auch die Qualität der Kleidung wurde schlechter ( zb. T-Shirts sind sehr dünn geworden und bekommen sehr schnell Löcher )

Work-Life-Balance

War mal besser!

Gehalt/Sozialleistungen

Zu Zeiten wo sie noch nach Tarifvertrag gezahlt haben war es gut.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Esprit macht einiges aber nicht genug.
Wenn jedes sockenpaar einzeln in plastik eingeschweißt werden muss (nur für den Versand) ist das sicherlich nicht umweltbewusst.

Gleichberechtigung

Nach Schließung von ca 9 Outlets haben nur die Mitarbeiter eine Abfindung bzw einen Ausgleich bekommen wo es einen Betriebsrat gegeben hat ! Mitarbeiter aus Kleineren Outlets hatten keine Chance .


Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Interessante Aufgaben

Teilen

Tolles Team, aber es bleibt viel zu tun!

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei ESPRIT in Ratingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Kollegen, die Produkte, Mitarbeiterbenefits

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben: Schlechte Struktur, keine Strategie, sehr viel Hektik und Druck

Verbesserungsvorschläge

Klare Struktur, klare Rollen und Verantwortlichkeiten definieren, Prozesspläne mit genug zeitlichem Vorlauf aufsetzen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist geprägt von sehr herzlichem und menschlichem Miteinander, das das gesamte Konstrukt "Esprit" hauptsächlich trägt. Der Umgang miteinander ist wirklich in den meisten Fällen fair und kollegial, ohne die Kollegen hätte ich die ersten Monate nicht überstanden. Das Onboarding bei Esprit ist (je nach Abteilung) stark verbesserungswürdig, man bekommt schnell den Eindruck "Schwimm oder ertrink", weil man in den ersten Tagen so sehr von allem überfordert wird. Tausend Abkürzungen, eine eigene Fach-Sprache, superviele Kollegen, sehr komplizierte Prozesse (sofern es denn welche gibt) und sehr viel Stress, Druck und Hektik sind an der Tagesordnung.
Was immer wieder auffällt und auch alle verärgert ist, dass eine Organisationsstruktur mit klaren Rollen, Verantwortlichkeiten und Prozessen komplett fehlt. Das ist nicht agil oder flexibel, sondern einfach chaotisch und schlecht. Ja, natürlich war Esprit letztes Jahr noch in der Insolvenz. Ja, es sind unfassbar viele alte und erfahrene Kollegen gegangen und mit ihnen leider auch das Fachwissen bzw. einfach die Erfahrung, wie das damals mal aufgesetzt war. Dennoch täte hier mehr Struktur allen sehr gut!

Image

Ich mag Esprit sehr gerne und sage immer: "Wir sind total chaotisch, aber extrem liebenswert!" Das Image nach außen hat durch die Insolvenz, die Entlassungen und auch die Schließung vieler Shops leider gelitten, aber wir arbeiten daran, das wieder zu verbessern.

Work-Life-Balance

Grundsätzlich bemüht sich Esprit sehr. Wir haben freie Arbeitszeit, in Corona durchgehend Homeoffice und nun auch eine flexiblere Handhabung zwischen Büro- und Homeofficezeiten. Alle zwei Wochen einen Freitag frei ist auch super! Man kann bei Esprit allerdings dauerhaft viel zu viel arbeiten, das wird zwar gesehen, aber die Abläufe nicht verbessert. Hier muss man sehr genau auf sich selbst achten.

Karriere/Weiterbildung

Hier sind die Aussichten eher nicht so rosig. In Bezug auf Weiterbildung mag das vielleicht noch umgesetzt werden, wenn man den Bedarf logisch begründen kann. In Bezug auf eine aktive Entwicklung der Karriere sehe ich für mich wenig bis keine Möglichkeiten.

Gehalt/Sozialleistungen

Sozialleistungen sind gut, der Mitarbeiterrabatt auch sehr cool! Das Gehalt könnte etwas höher sein, hier geibt es gefühlt keine Entwicklungsmöglichkeit.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das ist fest in der DNA von Esprit verankert und wird schon lange vor dem grünen Hype gelebt. Nun allerdings machen wir dafür auch mal Werbung. Natürlich muss man sich bei der Fashionbranche auch bewusst machen, was an Nachhaltigkeit geht und was nicht, aber wir tun unser Bestes, um besser zu werden. Der Soziale Aspekt kommt auch niemals zu kurz, freiweillige Arbeit, Hilfen bei Notprojekten oder auch wie vor kurzem nicht nur Spenden, sondern auch konkrete Hilfen für betroffene Kollegen und ihre Region im Hochwasser, das ist wirklich gut!

Kollegenzusammenhalt

Hier gibt es definitiv eine 1+ mit Sternchen, ich würde 10 Sterne vergeben, wenn ich könnte. Denn das Team und die Kollegen sind der wichtigste Grund, warum ich noch dort arbeite

Umgang mit älteren Kollegen

Leider gibt es davon nicht mehr so rasant viele, aber ich empfinde den Umgang als genau so wie mit anderen. Es gibt keine Bevorzugung, aber auch keine Benachteiligung.

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten ist für meine Abteilung einwandfrei und sehr bemüht, Kritik und Anregungen werden meist mit einbezogen. Häufig will man zu viele Projekte zu schnell und alle auf einmal, es wäre gut, wenn man hier mal auf die erfahrenen Leute hören würde, statt ermüdend das Wieso und Warum zu diskutieren, die Timeline durhczudrücken und nach einiger Zeit festzustellen: Wäre doch besser gewesen, auf die Mitarbeiter zu hören. Dies ist allerdings auch den doch chaotischen Vorgaben des oberstens Boards geschuldet.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro, das muss man wirklich mögen. Wir sitzen mittig auf der Fläche und die Geräuschkulisse ist schon anstrengend. IT-Ausstattung ist okay, Laptops sind bei uns Windows Surfaces, höhenverstellbare Schreibtische und gute Bürostühle sind Standard. Man kann damit sehr gut arbeiten. Mehrere Bildschirme und ein Firmenhandy zu haben ist normal.

Kommunikation

Die Kommunikation in der operativen Ebene könnte zwar manchmal besser sein, aber grundsätzlich funktioniert sie, wenn die direkt Beteiligten miteinander sprechen. Die Kommunikation der oberen Etagen lässt zu wünschen übrig. Ziele sind nur halbklar, Strategie erstrecht, die Übersetzung und auch die freie Handhabung für die unteren Ebenen nicht definiert. In meinen Augen auch ein Grund, warum einiges immer wieder schief läuft.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung und Diversität werden großgeschrieben. Wir sind ein sehr bunter und multikultureller Haufen, was es sehr spannend und manchmal auch herausfordernd macht.

Interessante Aufgaben

Im Großen und Ganzen interessant. Hängt stark vom Job ab. Die Fashionbranche ist schon sehr interessant und eine sehr eigene Welt.

Tolles Unternehmen, tolle Marke, schlechte Führung im gesamten Produktbereich

3,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Esprit Design & Product Development in Ratingen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Das Management der Produktbereiche unbedingt austauschen (alle Head of´s..!!)


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Viele tolle Jahre erlebt, aber geendet hat es unschön

3,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Esprit Retail BV&Co.KG in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es war lange Jahre ein tolles Zuhause mit vielen Möglichkeiten,viel Freude und Spaß

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Unfaire Behandlung. Schlechte Klimaanlage.Keine Ansprechpartner. Schlecht ausgebildete Führungskräfte

Verbesserungsvorschläge

Wieder zu den alten Wurzeln zurückkehren.Führungskräfte besser schulen.Mitarbeiter fördern. Fairer Umgang mit Kollegen. Auch regelmäßig Führungskräfte überprüfen.

Arbeitsatmosphäre

Schlechte Stimmung im Team.kein Zusammenhalt.keine Aufstiegsmöglichkeiten keine Förderung

Image

Leider reden die Kollegen sehr schlecht über die Firma.obwohl sie eigebtlich gut dastand.bis zur Insolvenz

Work-Life-Balance

In meiner Abteilung hatte ich noch Gück aber teils ungleiche Behandlung von Kollegen.Manche konnten ihren Urlaub nehmen wie sie wollten andere mussten immer zurückstecken.

Karriere/Weiterbildung

Keine Möglichkeiten

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt kam pünktlich.urlaubs und Weihnachtsgeld.sehr großzügiger Mitarbeiterrabatt.Leider nur Tarifgehalt möglich.Keine Lohnerhöhungen dadurch.Die Kollegen die mit Abfindung gingen.Haben nichts davon gesehen.Da die Firma sich durch Insolvenz gerettet hat.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Man hat versucht sich umweltbewusst zu verhalten.Papiertüten.weniger drucken.recycelte Baumwolle zu verwenden.

Kollegenzusammenhalt

Ehrlichkeit kam viel zu kurz

Umgang mit älteren Kollegen

Wurden alle gleich behandelt

Vorgesetztenverhalten

Kein neutrales Verhalten der Kollegen gegenüber

Arbeitsbedingungen

Sehr schlechte Luft.Klimaanlage funktionierte selten gut.Beleuchtung im Lager war unzureichend.Lautstärke war okay.

Kommunikation

Regelmäßige meetings

Gleichberechtigung

Fühlte mich Gleichberechtigt

Interessante Aufgaben

Abwechslungsreich.Aber früher viel besser.Zum Schluss sehr gleichbleibend.Neue Herausforderungen blieben aus

Ein super Arbeitgeber bei welchem Hands on Mentalität und Ideenaustausch groß geschrieben werden

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei ESPRIT in Ratingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das man jederzeit seine Ideen mit einbringen kann und immer ein offenes Ohr findet

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Weiterbildung kann noch stärker ausgebaut werden

Work-Life-Balance

Arbeits- und Privatleben sind gut miteinander zu vereinen

Kollegenzusammenhalt

Tolle Kollegen, die einem den Arbeitsalltag auch in Zeiten von Corona versüßen

Umgang mit älteren Kollegen

Kein Unterschied zwischen jung und alt

Vorgesetztenverhalten

Offene Feedback-Kultur

Kommunikation

Du kannst jeden Mitarbeiter zu jeder Zeit ansprechen - bis hin zum President of Europe

Gleichberechtigung

Zu 100%

Interessante Aufgaben

Es ist wichtig das man wissbegierig ist und sich Aufgaben auch einfach mal annimmt


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Teilen

Sehr viel Luft nach oben...

1,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung bei Esprit Europe GmbH in Ratingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Kollegenzusammenhalt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Newness muss nicht nur vom Designer kommen. Auch das Managment muss offen sein für neues. Und nur weil man sich jeden Morgen was anzieht, heißt das nicht, dass jeder Designer spielen kann.

Verbesserungsvorschläge

Ein Konzept zu Ende denken und dann auch richtig ausführen. Nicht Halbgares überstürzt anfangen und dann kalte Füße bekommen wenn es nicht direkt funktioniert. Da wünsche ich mir einen längeren Atem.

Arbeitsatmosphäre

Unter den Kolleg*innen war es immer sehr offen und lustig, man hat sich unterstützt und ausgetauscht. Ich hatte auch mit meinen direkten Vorgesetzten viel Glück und ein gutes Verhältnis. Das war aber leider nicht bei jedem so. Ich habe mich oft gefragt wonach entschieden wird, wer in eine Manager Position kommt, da die meisten leider keine guten Führungskräfte waren bzw. nach unten getreten haben um selber weiter aufzusteigen und gut dazustehen.
Während des Schutzschirmverfahrens wegen der Pandemie wurde die Atmosphäre leider immer vergifteter, leider vor allem von der Executive Management Ebene aus. Fragen wurden nicht oder pampig beantwortet. Anonyme Fragen wurden gar nicht beantwortet. Irgendwann hatte jeder Angst was zu sagen. Hoffe mit dem 'neuen' Management ändert sich das.

Image

Ich finde Esprit ist weiterhin eine tolle Brand und ich hoffe sehr, dass sie die Pandemie durchsteht, sich intern endlich mal was ändert und es weitergeht :)

Work-Life-Balance

War Ok. Ist in der Modebranche eben meistens nicht der Knüller aber es hätte schlimmer sein können. Denke hier kommt es auch immer darauf an was man für ein Typ ist.

Karriere/Weiterbildung

Einmal Designer immer Designer. Wenn man Glück hat geht es höchstens noch weiter zum Design Manager, aber davon gibt es nicht so viele. Wenn man weiterkommen will, muss man leider die Firma wechseln.

Gehalt/Sozialleistungen

Hier gibt es leider ein grooooßes Gehaltsgefälle im Design. Von lächerlich Überbezahlt zu grad am Minimum ist da alles dabei. Leistung egal. Kommt halt drauf an wie man verhandelt oder wie der Vorgesetzte sich für einen einsetzt wenn es darum geht beim Management nach mehr Geld zu fragen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Stehts bemüht.

Kollegenzusammenhalt

Mit den meisten Kolleg*innen war der tägliche Umgang und Austausch sehr einfach, produktiv und hat immer sehr viel Spaß gemacht. Natürlich gab es auch hier Einzelgänger*innen, die gerne Ellebogen ausfahren, Finger Pointen und ihr Ding machen wollen. Aber die waren Gott sei dank meistens in der Unterzahl.

Umgang mit älteren Kollegen

Die meisten sind in den letzten Freiwilligenprogrammen gegangen oder wurden mit den Covid19 Umstrukturierungen gekündigt.

Vorgesetztenverhalten

Wie schon erwähnt, hatte ich mit meinen direkten Vorgesetzten Glück. Darüber hinaus aber war das Verhalten leider oft von oben herab, man hat vergessen was man im letzten Meeting gesagt hat und dann den Designer*innen die Schuld gegeben. Wenn jemandem deine Nase nicht passt, hat man es leider auch schwerer, egal wie gut die Arbeit ist.
Die Designer*innen sind eh immer alles Schuld. Zu neu, zu alt, zu kompliziert, zu einfach. Finde hier sollte man sich mal an die eigene Nase fassen. Wenn man selbst keine konkrete Brand/Label Ausrichtung vorgeben kann, dann sollte man das auch nicht von (zum großen Teil) unterbezahlten Designer*innen verlangen.

Arbeitsbedingungen

Für kreative leider nicht so leicht durch veraltete Programme. Leider keine Creative Cloud und Zeichentablets sind heiße Ware.

Kommunikation

Wir wurden regelmäßig über Verkaufszahlen und für unseren Job relevante Neuigkeiten gebrieft.
Während der Pandemie allerdings hat die Kommunikation leider nicht gut funktioniert. Es gab ständig Verwirrungen, niemand hat sich wirklich an Regeln gehalten und man hatte das Gefühl wenn man nicht da ist, weil man sich an die Home Office Regelungen hält, dann ist man halt raus. Die Kommunikation und das Updaten der im Home Office Arbeitenden via Teams z.B. hat gar nicht funktioniert. Leider auch hier weil viele Vorgesetzte es nicht für nötig gehalten haben sich mit der Technik und ihren Möglichkeiten auseinander zu setzen und es für sie einfacher war, Leute einfach ins Office zu rufen. Egal was die interne Covid Regelung vorschreibt. Schade.

Gleichberechtigung

Als Wiedereinsteiger*in hat man es nicht leicht und muss sich auf jedenfall mehr beweisen als jede*r andere.
Was Gleichberechtigung angeht kann man ja googeln wer auf der 4ten Etage sitzt.

Interessante Aufgaben

Geht so. Man verlangt immer 'Newness' und kauft dann letztendlich doch das Bestseller Update oder den Repeat.

#RE-SPECT ?

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2020 im Bereich Design / Gestaltung bei ESPRIT in Ratingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

am Arbeitgeber FAND ich gut:
vor allem auch Interior-designorientierte Progressive Firma mit einem tollen Spirit !

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

ich schließe mich den vorherigen Kommentaren an:

hire and fire Kultur- values werden nicht gelebt-mobbing-keine Vertrauenskultur-Silodenken-top down Kommunikation-bossing-

Verbesserungsvorschläge

Ihr macht ein stinknormales Produkt- was Mitbewerber besser machen, deshalb macht nicht so einen ENORMEN Stress darum !

"trust is established when words and actions align" quote by Morrison 2019- Die HR hat uns verbal in einem 30 Minuten Meeting empowered- aber ihr Wort nicht gehalten!

Die Firma hat eine Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern und die Pflicht einzugreifen, wenn "Leader" sich entgegen den "Values" verhalten. Standards sollten für alles gelten ?

Fördert Collaboration, anstatt EGO-Shooter. So viele im Unternehmen sind fleißig und bekommen keine Beförderung, weil sie keiner sieht!

"Vice Presidents" stolpern in gerissene Joblücken, aber wenn auf der operational Ebene sich jemand weiterentwickeln möchte ? sorry nicht möglich! Wie glaubwürdig ist diese Personal Politik?

Arbeitsatmosphäre

#RE-SPECTLOS!
... erst wenn Mitarbeiter gegeneinander ausgestochen werden entsteht Konkurrenz die das Geschäft anheizt?

Image

ARKET, UNIQLO, EVERLANE, OPUS.........WAKE UP!

Work-Life-Balance

ganz brave Mitarbeiter arbeiten auch nachts, und werden, wenn sie es überleben, vom Vorgesetzten belohnt durch Beförderung

Karriere/Weiterbildung

es gibt interne autonome Karriere Systeme, in denen man entweder drin ist, oder eben draußen ist , auch Drehtürkarrieren sieht man viele.

Gehalt/Sozialleistungen

bin ich alleine, passt das Gehalt alle mal !

Umwelt-/Sozialbewusstsein

viel Fassade!

Kollegenzusammenhalt

viele haben Angst die Kündigung zu erhalten, jeder sichert sich ab, alle schweigen.

Umgang mit älteren Kollegen

Wenn alle über 50 rausgeflogen sind, dann sind die 45 jährigen ;-) nun die Alten ! - aber die sind in 4 Jahren ja auch zu alt, also muss ich die ja auch wieder rauswerfen. Frage: sollte ich besser 19 jährige einstellen? damit die nicht so schnell alt werden? ich kenne 30 Jährige die sind ALT im Kopf- so what?
Aber mal konkret: wenn ich Knowledge Worker rauswerfe- ist das für das Management einfach- ich kann alten Wein in neue Schläuche schütten. ;-)
Die miserable performance der Firma hat gezeigt das dieses Konzept nicht funktioniert hat.

Vorgesetztenverhalten

#RE-SPECT!

Top -Down Kommandos, keine stand-ups, kein feedback, kein Respekt, gezieltes Mitarbeiter mobbing usw.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüros, sehr gute Tische die hochfahren, Hardware und Software veraltet

Kommunikation

gezielte Null-Kommunikation

Gleichberechtigung

Mann-Frau
Mutter- NichtMutter
alt-jung
schön-nichtschön
hip- Nichthip

jeder gegen jeden- hier ist es wie bei GNTM- nur einer gewinnt!

Interessante Aufgaben

#RE-PEAT

Enttäuschend

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei ESPRIT in Ratingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter Rabatt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine Tarifverträge

Verbesserungsvorschläge

Tarifverträge


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Wenn der Erfolg auf sich warten lässt ......

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung bei ESPRIT Europe in Ratingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Kantine

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Oft haben sich die verschiedenen Entscheidungsträger gegenseitig blockiert. Im mittleren Management gab es zu viele die über die Produktentwicklung und Design entschieden haben. Und meist auf keinen Nenner kamen. Man änderte bis der Grundgedanke der Kollektion nicht mehr erkennbar war.

Verbesserungsvorschläge

Management ausdünnen

Arbeitsatmosphäre

Es gab gute und weniger gute Tage

Karriere/Weiterbildung

Hier wurde nichts investiert, noch nicht mal die Grafik Programme wurden upgedated was zu einer besseren Performance geführt hätte.

Kollegenzusammenhalt

In den kleinen Teams durch aus gut. Was hinter den Türen getuschelt wurde interessiert mich nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

In den Designabteilungen sollten alle unter 45 sein. Bei der konservativen Ausrichtung macht das vielleicht aber keinen Sinn.

Vorgesetztenverhalten

Ich hatte verschiedene, von guter respektvoller Kommunikation bis hin zu Mobbing Attacken.

Arbeitsbedingungen

Teilzeit im Design ist schwierig

Kommunikation

Es wurde oft nicht mit jedem und nicht auf Augenhöhe kommuniziert.

Gleichberechtigung

Gute Frauenquoten,

Interessante Aufgaben

Meistens hat es mir Spaß gemacht.


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Was ist nur los bei Esprit!!!!!

3,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei ESPRIT in Ratingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

50 % Rabatt auf die Kollektion.
Gehalt nach Tarif...
Früher wäre mir bestimmt noch mehr eingefallen..

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das man als Mitarbeiter nichts mehr wert ist...das Filiallen geschlossen werden aufgrund des Umsatzes...leider war die Kollektion nicht immer so gut das Umsatz gemacht werden konnte. VIeles wird ausprobiert aber nie richtig bis zum Ende getestet. Unsere Filialle wurde auch geschlossen...alles ging sehr schnell und unpersönlich über die Bühne..Keine Worte der Dankbarkeit...einfach die Kündigung nach Hause geschickt bekommen..der Ausverkauf war der Horror...auch hier so gut wie keine Unterstützung der Geschäftsleitung..Esprit war mal so ein toller Arbeitgeber...aber davon ist nichts mehr übrig...Schade eigentlich...

Verbesserungsvorschläge

Esprit sollte seine Mitarbeiter wird als sein Kapital ansehen...nur zufriedene Mitarbeiter leisten auch gute Umsätze!!! Überdenkt das Produkt/ Design/Qualität=Preis...besetzt eure Riesigen Flächen nicht nur mit 2 Mitarbeitern die alles machen sollen..vom bedienen, übers Auspacken der Ware, bis hin zum kassieren...das geht nicht lange gut..der Mitarbeiter ist dadurch schnell an seine Grenzen gekommen...

Arbeitsatmosphäre

Ich kann nur für unseren Store sprechen. Hier war es ein super Team ...dass arbeiten hat Spaß gemacht.

Image

Nach außen ist alles aus Gold...die Fassade soll stimmen...aber auch die bröckelt langsam..

Work-Life-Balance

Freizeit/Urlaub wurde eigentlich immer so umgesetzt das es für uns Mitarbeiter passt.

Karriere/Weiterbildung

Kaum Chancen sich irgendwie weiterzubilden...so gut wie nie Schulungen..

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt war tariflich...was aber zum Teil von den Mitarbeitern durch Streiks und Gründung von Betriebsräten erkämpft wurde...freiwillig wurde nicht mehr bezahlt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nach außen wird Umweltschutz groß geschrieben.. aber fast jedes Teil das geliefert wird steckt in einer Plastikfolie..

Kollegenzusammenhalt

Wie eine Familie...traumhaft tolles Team..

Umgang mit älteren Kollegen

Bei uns gab es damit keine Probleme

Vorgesetztenverhalten

Katastrophe....unfreundlich...arrogant...
denken oft sie sind was besser ..leider kaum Ahnung von ihrem Job...sitzen fast nur im Büro anstatt ihr Team mit auf der Fläche zu unterstützen.

Arbeitsbedingungen

Veraltete Geräte die sehr lage brauchen um bestimmte Vorgänge abzuschließen...da verliert man schnell die Lust...

Kommunikation

Informationen von oben nach unten ganz schlecht. Erfahren hat man relativ wenig.

Gleichberechtigung

War eigentlich genau in der Mitte .Für Mütter nach der Elternzeit war der Einstieg zurück sehr schwierig...

Interessante Aufgaben

Viel neues gab es nicht...blieb oft alles beim alten..kaum Schulungen zum Produkt..oft wurde nur ein Handout auf den Tisch gelegt zum selber lesen...

MEHR BEWERTUNGEN LESEN