Workplace insights that matter.

Login

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten
Kein Logo hinterlegt

Fab.com 
GmbH
Bewertungen

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten

15 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,8
Score-Details

15 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Work with your friends!

2,9
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2013 im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nice colleagues!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

The way people were fired.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Their last spells fizzled.

1,9
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Volatile and dynamic working environment in a wonderful vintage industrial site
- shape your own processes as long as these get the company's stuff done
- awesome free lunch and candy/drinks catering (yes, even beer)
- very young and sociable staff

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- management too young and still learning how to properly execute leadership or build a long term strategy for the company
- top-down-criticism and feedback, rather than 360 degrees
- american management totally failed to embrace chances of cultural interchange
- paradigm shifts in strategy might get you lay off sooner than expected and will be excused to the never getting old "but we are a start-up". rather bold for a 3 year old company that once employed 750 people.

Verbesserungsvorschläge

Better luck next time and start looking at figures BEFORE it is too late. Don't try to be something you aren't as a company yet.

Arbeitsatmosphäre

3,0

i loved working there before August 2013. it took me the longest time to finally be able to quit my relatively secure corporate job for something that seemed worth it and fab was back then when i applied really THAT company i wanted to do that for. the first couple of months were really great. i loved the job, the people and the company.
but the atmosphere has gotten rather grim since the massive layoffs started in August 2013. i feel truly sorry for everyone working in DBY, whose second day in berlin was to witness the layoff there, then the new york ditch and god knows where the axe will swing next. i don't know how the management will ever be able to restore the trust, that is pretty much gone now.

Image

1,0

i would be rather surprised if anyone here in berlin still has a good thing to say about fab at the time being.

Work-Life-Balance

2,0

there was an obvious no-holiday-policy for the christmas season, but apart from that you were able to take your time off when needed. and you needed it. despite having 8 hour per day on my contract, my actions and input were required much longer. the typical fab day could easily have 12 hours or more. not always intense or continuous work, but still work.
weekend shifts were occasionally requested. sometimes you got payment, at other times not. it seemed as an unspoken rule to me to begrudgingly accept that, because "we are a start up".

Karriere/Weiterbildung

1,0

none of the above. it's a giant working playground for everyone. which can be rather great at times, but gave us all grief in the end. it's more of a gut feeling, but i sometimes had the impression that buddy ties or simply being an american employee got you easier promoted than actual performance.

Gehalt/Sozialleistungen

1,0

payments are punctual and ok for the berlin area. not always representing the responsibilities, as i learned later on and during water cooler talks.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

1,0

none of the above.

Kollegenzusammenhalt

4,5

there is this a bit over the top sometimes fab-face, you got to wear to be considered a cultural fit. humorous, quirky, witty... all those are actually requested and welcomed perks to your professional skills. even outside editorial. but don't worry, most of the staff is actually friendly and sociable in the end and i found a couple of people i love to see even on off-hours. and so did mostly anyone else.

Vorgesetztenverhalten

1,5

overall ok, but i was working within a very small and mostly self-managed team. we had weekly calls with a person (seriously, text scanning robots, get a life) in new york, that filled us in on company development, got our reports and assigned new tasks. on a professional basis rather good (apart from some argruments regarding more technical details), but on the leadership and people skill side rather poor. we were left in the dark about our layoff to the very last second to ensure we'd keep on working hard. it's understandable from the company's perspective, but rather cynical if a year of hard work gets you fired in the end anyway without so much as a hint.

Arbeitsbedingungen

3,5

very nice office. probably the best designed one i have ever worked and will ever work in. however, design always owned usefulness and so i pity the foo who ever has to run cables from the ceiling trays to the workplaces, who will try to maintain the cable distributions in the ceilings or desks (surprise, they were left out for being "too ugly") or try to have a printer not placed on a work desk. additional data runs in the walls were "not fab" as well.
good equipment. most people were given 2012 macbook pros 13". however, the underpowered standard edition, which led to quite some complains regarding the performance. it also took the longest time to outfit production with the needed adobe software and the poor sods never saw the true color screens they would have needed to do the truly amazing job that was requested. so again, the nicer office was more important than decent tools for the ones who needed them.

Kommunikation

2,0

communication was ok, sometimes a bit to scarce or lost in translation, as every project seems to be time critical and need to be done by yesterday, but overall you got there somehow.
the quality of the internal communication of company results seems to be a joke. everything was top drawer and rising up until the lay-offs. sure, there were some rumors flying, but everyone was hit between the eyes by the actual development.


Umgang mit älteren Kollegen

1,5

Gleichberechtigung

1,0

Interessante Aufgaben

3,5

Fab is not living up to it's full potential

3,7
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2013 bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

I immensely enjoyed the atmosphere amongst the co-workers, it was more like a giant meeting place for friends while doing your job. Obviously there wasn't too much of a work-life balance, as most of us put in that extra effort and went the extra mile to do a good job. I never felt that was a burden to my personal life, but then again I believe in a shift towards work-life integration of sorts.

Fab offers many perks as a free lunch (vegan, vegetarian and regular with a salad bar), free drinks, fresh fruit, cake every now and then, and the office is just an amazing place with a garden near the Spree, including full WiFi connectivity.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

There was little coaching going on and most of the managers could have done with some training. But then again, literally everyone was forced to grow into his or her respective role over a very short period of time, as Fab acquired companies and accelerated everything by a significant factor.

Verbesserungsvorschläge

Better communication processes, less show and tell and more be.

Umgang mit älteren Kollegen

There's very few 45+ colleagues, but the ones that are were a pleasure to work with


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Start-up with a great product but bad working conditions

2,0
Ex-Führungskraft / ManagementHat bis 2013 im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Free lunch for employees, nice working environment

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-Fired the whole team in Berlin after having raised massive investment!

Verbesserungsvorschläge

-Stop lying to employees


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Inkompetentes Management und wenig Transparenz!

2,4
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2013 bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Hinter Fab steht ein erfolgreiches und innovatives Geschäftsmodell mit dem sich viele junge und Design-liebende Leute identifizieren können. Dies führt zu einer homogenen Gruppe an Mitarbeitern, die zum größten Teil bestens harmonieren und viel Spaß zusammen haben. Zudem gibt es viele Benefits wie Events, Mitarbeiterrabatt, Mittagessen und Verpflegung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Kommunikation zwischen dem Management und den Mitarbeitern ist oft schlecht. Feedback Gespräche gibt es selten und wenn sind diese selten konstruktiv, da mit Kritik nicht offen umgegangen wird. Zum anderen sind die Arbeitszeiten oft unmenschlich da man 24/7 verfügbar sein, sprich arbeiten bis spät abends und am Wochenende sind leider keine Ausnahme und es wird auch nicht zusätzlich vergütet.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Transparenz, bessere Kommunikation, ein offenes Ohr und eine bessere Balance von Arbeitszeit und Freizeit würden enorm helfen! Fab hat das Geld und das nötige Potential ein wirklich toller Arbeitgeber zu werden wenn es das Management auch will! 

Image

Fab hat nach außen ein sehr tolles Image, da das Geschäftsmodell innovativ, jung und erfolgreich ist. Zudem betreiben die amerikanischen Gründer ein erfolgreiches PR, in welchem sie die Firma als eines der tollsten Arbeitsplätze preisen, viel Transparenz versprechen und alles daran setzen ihre Firma als fabolous zu verkaufen. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Blick hinter die PR-Fassade.

Work-Life-Balance

Das Feierabendbier gibt es im Office vor'm Laptop und nicht mit Freunden in einer Bar. Und auch am Wochenende wird gearbeitet. Und wenn man mal nicht arbeitet, so muss man doch immer erreichbar sein. Leider kann die tolle Office-Kultur mit Kollegen den enormen Zeitaufwand nicht kompensieren...

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehaltsmöglichkeiten sind gut und auch nicht-monetäre Benefits wie kostenloses Mittagessen, vergünstigte Produkte, kostenlos Kaffee, Softdrinks, und Süßigkeiten, viele Parties und innovative Überraschungen sind toll.
Leider werden Überstunden und Wochenendarbeit gar nicht vergütet.

Kollegenzusammenhalt

Gemeinsam durch dick und dünn - das schweißt zusammen!
Dazu sind die Mitarbeiter eine sehr homogene Gruppe an jungen, aufstrebenden und Design-liebenden Menschen was ein sehr nettes Miteinander bewirkt.

Vorgesetztenverhalten

Leider ist das Top-Management noch relativ jung und hat wenig Erfahrung wie man seine Mitarbeiter richtig motiviert und mit diesen kommuniziert. Besonders mit Kritik kann leider gar nicht konstruktiv umgegangen werden.
Die Entscheidungen werden sehr irrational und nicht transparent getroffen was leider oft frustrierend und demotivierend für viele ist. Viele Entscheidungen werden als unfair oder ungerechtfertigt gehalten.
Mehr Verständnis, eine offenere Kommunikation und besseres Feedback wäre hier sehr hilfreich, sowie das Erlernen von basic Management Grundlagen.

Arbeitsbedingungen

Vitra-Stühle, Mac-Books, Design-Möbel wohin das Auge schaut. In diesem Office würde man gerne wohnen (und tut es eigentlich auch den Arbeitszeiten zu urteilen).


Arbeitsatmosphäre

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Ausbeutung 2.0

1,8
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2013 bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

· Schönes Büro
· Gute Erreichbarkeit
· Große Kantine, freie Getränke & Süssigkeiten
· Internationale Kollegen
· Unterhaltsame Produkte

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

· Image wichtiger als Substanz, gilt für die gesamte Unternehmenskultur und Einzlepersonen
· Hohe Widersprüchlichkeit in der Unternehmenskultur: Wollen "nachhaltiges Unternehmen" aufbauen vs. "das am schnellsten wachsende E-Commerce Unternehmen der Welt" / "Amazon der Designwelt"
· Einforderung von 24/7 Verfügbarkeit von Mitarbeitern: Vorwurf, man würde anderen im Team mehr Arbeit aufbürden, wenn man zum Feierabend geht / Heimarbeit mit Laptop bei Krankheit kommt oft vor
· Ausschließlich befristete Jahresverträge mit 2-4 wöchiger Kündigungsfrist
· Unzählige unbezahlte Überstunden, kein Zeitausgleich
· Mangelhafte Kommunikation zwischen Hierachiestufen
· Keine qualitativen Wachstumsmöglichkeiten, starre Hierachiestruktur
· Junge Manager, die sich und ihr Ego "ausprobieren"
· Fehlende Kompetenz der mittleren Managementebene im Bezug auf Teamführung


Arbeitsatmosphäre

1,5

Image

2,0

Work-Life-Balance

1,0

Karriere/Weiterbildung

1,0

Gehalt/Sozialleistungen

2,5

Umwelt-/Sozialbewusstsein

1,0

Kollegenzusammenhalt

3,0

Umgang mit älteren Kollegen

1,0

Vorgesetztenverhalten

1,0

Arbeitsbedingungen

3,5

Kommunikation

1,5

Gleichberechtigung

2,5

Interessante Aufgaben

1,5

amerikanisches Start -up - mit entsprechenden Umfeld und Anspruch

4,4
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Wie bereits geschrieben - Fab ist ein Start-up Unternehmen - auch wenn es weltweit schon mehr als 600 Mitarbeiter hat. Daher sind viele Prozesse, Bereiche noch im Aufbau bzw. unterliegen ständigen Verbesserungen/Änderungen. Wer das amerikanische Umfeld mag (ich könnte nicht mehr in einem deutschen Unternehmen arbeiten, das ist mir zu langweilig), international arbeiten möchte und vor allem etwas mit aufbauen will - dann ist Fab der richtige Arbeitgeber.

Verbesserungsvorschläge

Sicherlich noch einiges zu tun - aber es werden nun auch vermehrt erfahrene Manager eingestellt, die hier die noch etwas unerfahreneren unterstützen können

Image

Fab verkauft sehr spannende Produkte - kreativem Umfeld mit guten Preisen. Als Arbeitgeber ist Fab selber in Deutschland, vor allem in Berlin, noch nicht so bekannt. Aber das Unternehmen unternimmt viel, um dies zu fördern.
Gerade auch Weiterempfehlungen an Freunde haben schon zu einigen Einstellungen geführt.
Und ja, ich bin stolz, hier zu arbeiten und das Unternehmen mit aufzubauen. Bin sehr gespannt, wo wir in 2 weiteren Jahren stehen werden

Work-Life-Balance

Fab ist ein Start-up - wer hier arbeitet, sollte sich bewußt sein, dass es mehr als die üblichen 40 Stunden benötigt, um ein Unternehmen aufzubauen.

Dafür hat man aber auch die Möglichkeit, viel mitzugestalten und von Anfang an mit dabei zu sein.

Ich war schon bei mehreren Arbeitgebern, auch E-Commerce - aber was Fab für seine Mitarbeiter jetzt schon teilweise anbietet, ist wirklich mehr, als viele andere Unternehmen nach 5+ Jahren haben


Arbeitsatmosphäre

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

"hire and fire" oder doch higher and fire

2,4
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Start up Szene ist sehrinteressant, junges internationales Unternehmen in der Hauptstadt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Art und Weise der Kommunikation, Kontrollwahn, management ist teilweise zu jung und hat keine Management skills

Verbesserungsvorschläge

Vetternwirtschaft ablegen
Personalpolitik schnellstmöglich ändern
Dem deutschen Arbeitsrecht gerecht werden
Das Potenzial der Mitarbeiter nutzen und nicht als Bedrohung sehen

Image

Die Firmenpolitik ist leider zu oft menschenunwürdig. Wer Lust hat sich bei zumeist befristeten Verträgen auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln, kann das tun. Mir hat dieses Arbeitsverhältnis zu oft die Luft genommen. Ich bin und war seit Anfang an geschockt wie Mitarbeiter ausgenutzt und behandelt werden (Unbezahlte Überstunden, Arbeit am Wochenende ist selbstverständlich). Man ist schnell auswechselbar und so wurden die Stellen konzipiert. Vetternwirtschaft und schlechtes Management. Wer Lust hat sich zu verausgaben, kann aufsteigen, aber nur wenn nicht hinterfragt wird.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Potenzial verheizt

3,1
Ex-Führungskraft / ManagementHat bis 2013 im Bereich Administration / Verwaltung bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

junges dynamisches Unternehmen mit einer tollen Idee und bestimmt auch genug Potenzial, sich auch was Mitarbeiterführung angeht, vom Mainstream abzusetzen. Zahlreiche Benefits sowie eine finanziell attraktive Vergütung machen Fab.com sicher zu einem attraktiven Arbeitgeber.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Teilweise fachlich inkompetente Entscheidungen, die durch das junge Alter der Führugskräfte herrühren. Langfristige Sichtweisen werden ignoriert, es wird nur für den schnellen, unmittelbaren Erfolg entschieden und gearbeitet.

Flache Hierarchien sind super, aber nicht wenn die Grenzen zwischen Führungskraft und Angestellten verschwimmen. Teilweise fehlen klare Arbeitsaufträge, Stellenbeschreibungen und eine ordentliche Einarbeitung für neue Arbeitnehmer fehlen teilweise völlig.

Managemententscheidungen werden nach wenigen Tagen wieder revidiert, weil die Managementebene keine klare Linie fährt.

Stresspotenziel übersteigt bei vielen Mitarbeitern das gesunde Maß, dies ist auch teilweise an der Stimmung im Office und am Umgang der Kollegen untereinander spürbar.

Verbesserungsvorschläge

Es bringt nichts, amerikanische Business Hierarchien zwangsweise in einem deutschen Unternehmen zu implementieren. Etwas mehr Gespür für die Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen Unternehmen wäre hier sicher von Vorteil.

Arbeitsatmosphäre

Je nach Saison, Auftragsvolumina schwankt das Klima sehr. Teilweise dominiert purer Stress und Abgehetztheit den Alltag im Office.

Work-Life-Balance

nach ein paar Monaten ist man ausgelaugt, hat das Gefühl 24/7 präsent sein zu müssen und wird selbst am Wochenende aus dem Bett geklingelt wenn etwas nicht läuft. Bei Krankheit wird erwartet, dass man vom MacBook zuhause aus weiterarbeitet.

Umgang mit älteren Kollegen

fast keine Angestellten ab 40 Jahren aufwärts

Vorgesetztenverhalten

Durch das junge Alter der Vorgesetzten fehlt es diesen an Erfahrung im Personalumgang. Kritikpunkte werden in Feedbackgesprächen nicht direkt angesprochen, dafür dann aber per Unterton im Arbeitsalltag vermittelt.

Gehalt/Sozialleistungen

Finanziell lohnenswert, wenn man bereit ist, für dieses Geld zu 100% NUR für das Unternehmen zu leben


Image

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Der Mensch als reine Arbeitskraft

2,7
Werkstudent/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Fab.com GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es macht wirklich Spaß, manchmal. Die Arbeit ist toll, die Kollegen sind interessant und vielfältig und die Location ist der Hit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mehr Kommunikation, weniger amerikanische elitäre Verhältnisse, mehr Gleichberechtigung unter den Abteilungen und vor allem sollte Fab sich mehr an die deutsche Gesetzeslage halten.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Freizeit für die Mitarbeiter, eine geregelte Arbeitszeit und vielleicht sogar ein Zeitmanagement, sowie eine HR Abteilung wären von Vorteil.

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung bei den Mitarbeitern ist recht durchwachsen. Die für Fab wichtigen Abteilungen sind extrem im Arbeitsstress, andere für Fab weniger wichtige Abteilungen haben permanente Verlustangst des Arbeitsplatzes. Es wird viel gemunkelt, viel bekommt man mit, sehr wenig wird kommuniziert. Erwachsen ist anders.

Work-Life-Balance

Früh anfangen, lange arbeiten, ein 8 Stunden Tag ist nicht existent. Wenn man früh kommt und nach 10 Stunden geht, wird man gefragt wo man denn hin möchte. Von morgens 8 bis abends 23 Uhr ist immer Bewegung im Unternehmen. Überstunden werden nicht vergütet und einen Ausgleich gibt es auch nicht. Allerdings werden die erwartet und man macht sich unbeliebt wer diese nicht macht.

Gehalt/Sozialleistungen

Über das Gehalt kann man eigentlich nicht meckern. Man bekommt einen Mitarbeiterrabatt, Getränke, Essen, Kaffee, frisches Obst. Allerdings ist das in einem Startup in der Regel gang und gäbe.

Kollegenzusammenhalt

Gemischt, aber trotzdem freundlich und spaßig. Man merkt schon, dass man am unteren Ende der Kette steht und deswegen ist der Zusammenhalt größer.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten sind teils zu jung, zu unserfahren und teilweise menschlich ziemlich kühl auf den Job fokussiert. Viel schlimmer ist allerdings, dass diese Manager sich nicht richtig für die Beschäftigen einsetzen und nur reine Arbeitsleistung thematisiert wird.

Arbeitsbedingungen

Teilweise ein wenig laut, aber sehr viel Platz vorhanden. Schöne Arbeitsbereiche, Lichtdurchflutet, Design - hier punktet Fab auf der ganzen Linie.

Kommunikation

Kommunikation ist nach wie vor ein sehr großes Problem. Es wird viel sinnfreies Kommuniziert und die E-Mail Verteiler vollgestopft mit sinnfreien Kommentaren und Lobpreisungen - aber wichtige Informationen gibt es gar nicht ob nur unter der Hand durch den Buschfunk.

Interessante Aufgaben

Sehr viel zu tun, viel Eigenverantwortung und ein kreatives Arbeiten runden das Bild ab.


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

MEHR BEWERTUNGEN LESEN