fischerAppelt als Arbeitgeber

fischerAppelt

Friss oder Stirb: “Agentur des Jahres” streicht bereits jetzt erfolgsabhängige Vergütung nach Rasenmäher Methode

3,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation bei Fischer Appelt in Berlin gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Vereinbarung zur Kurzarbeit wurde vorab angekündigt. - Die nach Hause übersandte Erklärung der Zustimmung zu möglicherweise drohender Kurzarbeit bis Ende des Jahres 2020 wurde angekündigt.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Eine generelle Bereitschaft zur Kurzarbeit bis Ende des Jahres einzufordern und bereits jetzt die einseitige Aufkündigung der variablen Gehaltsbestandteile schaffen zusätzliche Unsicherheit unter den gesamten Mitarbeitern. Dabei hat fA nicht nur die von gesamtunternehmerischen Zielen abhängige Vergütung im Blick, sondern auch die, welche von objektiven, messbaren individuellen Zielen abhängen. Das bedeutet, das Unternehmen kürzt Gehalt - nach der Rasenmäher Methode.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Keine einseitige Aufkündigung der an konkreten Zielvorgaben orientierten variablen Vergütung.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung

Arbeitgeber-Kommentar

Matthias WesselmannVorstand

Liebe Kollegin, lieber Kollege,
danke für Deine Meinung, Lob wie Kritik.

Damit die Leser des Kommentars sich aufgrund vollständiger Informationen ein präzises Bild machen können, möchte ich gern die dazu fehlenden Informationen ergänzen.

Das tue ich mal direkt, jeweils nach einem kurzen Zitat Deines Kommentars:

"Eine generelle Bereitschaft zur Kurzarbeit bis Ende des Jahres einzufordern und bereits jetzt die einseitige Aufkündigung der variablen Gehaltsbestandteile schaffen zusätzliche Unsicherheit unter den gesamten Mitarbeitern."

1. Wir haben mit allen Führungskräften und Verantwortungsträgern, die aktuelle Lage und die Herausforderungen diskutiert, eine gemeinsame Lösung erarbeitet und diese gemeinsam beschlossen. Es handelt sich um einen solidarischen Beitrag, um in diesen unruhigen Zeiten einerseits notwendigerweise Risiken zu reduzieren und andererseits Arbeitsplätze sichern zu können. Dementsprechend ist die Aussage, es sei eine einseitige Aufkündigung, schlichtweg falsch! Falsch ist auch, dass dieser solidarische Beitrag Unsicherheit schafft. Vielmehr bewertet eine überwältigende Mehrheit aller Mitarbeitenden die Maßnahme als positiv oder sehr positiv.

Zum zweiten Teil:

"Dabei hat fA nicht nur die von gesamtunternehmerischen Zielen abhängige Vergütung im Blick, sondern auch die, welche von objektiven, messbaren individuellen Zielen abhängen. Das bedeutet, das Unternehmen kürzt Gehalt - nach der Rasenmäher Methode.“

2. Niemand kann in dieser Zeit verbindlich objektive und messbare individuelle Umsatz- und Ertragsziele definieren – genau so wenig wie gesamtunternehmerischen Ziele. Hier von Gehaltskürzungen nach „Rasenmäher-Methode“ zu schreiben ist nicht nur sachlich falsch, es verhöhnt auch den solidarischen Beitrag der Führungskräfte und Verantwortungsträger.

Ich jedenfalls bin froh, dass wir mit allen klar denkenden Führungskräften und Verantwortungsträgern zu einer gemeinsamen Lösung gekommen sind, um den Risiken dieser Zeit zu begegnen und gleichzeitig die Arbeitsplätze aller zu sichern. Ich hätte mich gefreut, wenn wir solche internen Themen auch intern diskutieren statt eine falsche Darstellung der Tatsachen hier zu veröffentlichen – das gebietet der Anstand und erlaubt unsere diskursive Kultur.

Grüße und bleibt gesund!

Matthias