Welches Unternehmen suchst du?
FOM Hochschule für Oekonomie & Management Logo

FOM Hochschule für Oekonomie & 
Management
Bewertungen

263 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,8Weiterempfehlung: 40%
Score-Details

263 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

90 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 137 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Arbeitgeber passt sich nicht der aktuellen Arbeitswelt an

3,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen gearbeitet.

Work-Life-Balance

Leider ist das Unternehmen hier rückschrittlich. Mobiles Arbeiten wurde während Corona angeboten, danach aber sofort wieder abgeschafft. Sehr schade und absolut nicht fortschrittlich.

Karriere/Weiterbildung

Ist eigentlich immer möglich und wird auch gefördert.

Gehalt/Sozialleistungen

Eher schlecht als recht. Neue Kolleg/-innen steigen mit höheren Gehältern ein als langjährige Mitarbeiter/-innen sie haben. Dies führt natürlich zu Unmut und ist auch nicht wertschätzend gegenüber langjähriger Mitarbeiter/-innen.

Kollegenzusammenhalt

Sofern noch alte Teams vorhanden sind, ist der Kollegenzusammenhalt unglaublich toll. Leider kündigen immer mehr Kolleg/-innen was sich auf den Kollegenzusammenhalt auswirkt.

Vorgesetztenverhalten

Kommt mit Sicherheit auf den Bereich an. Viele sind noch vom alten Schlag und unqualifiziert.

Arbeitsbedingungen

Könnte moderner sein.

Interessante Aufgaben

Kommt auf den Bereich an.


Arbeitsatmosphäre

Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Teilen

Sehr schönes Arbeitsklima. Bin jederzeit sehr zufrieden gewesen.

4,2
Empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH in Aachen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexibler Arbeitsplan!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Interessanter Arbeitgeber - Hier stehen Mitarbeitende im Fokus

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Insgesamt eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. Es wird Raum für Kreativität und neue Denkansätze geschaffen.

Image

Im Gegensatz zu den bereits bestehenden Bewertungen, habe ich bislang viele positive Kommentare über das Arbeiten an der FOM gehört. Insbesondere in der Außenwahrnehmung hat die FOM ein besonderes Standing.

Work-Life-Balance

Durch flexible Arbeitszeiten kann man Job und Privatleben gut "unter einen Hut" bringen.

Karriere/Weiterbildung

Es werden zahlreiche interne Weiterbildungsmöglichkeiten geboten. Im Zuge der BCW-Weiterbildung steht den Mitarbeitenden die Tür für neue Angebote im Rahmen der persönlichen/beruflichen Entwicklungsförderung offen.

Gehalt/Sozialleistungen

Diverse betriebliche Benefits vorhanden.

Kollegenzusammenhalt

Hier kann ich nur für meine Abteilung sprechen: Ich habe in keiner meiner beruflichen Stationen zuvor einen so engen und kollegialen Teamzusammenhalt erlebt. Zu jederzeit offen für neue Punkte und Herausforderungen werden gemeinsamen angegangen.

Umgang mit älteren Kollegen

Bisher keine negativen Erfahrungen in diesem Zusammenhang gemacht.

Vorgesetztenverhalten

Immer offen für aktuelle (auch kritische) Themen. Starke Team-Mentalität. Gleichzeitig wird Mitarbeitenden ermöglicht sich selbst zu verwirklichen. Insgesamt absolut vorbildlich (insbesondere in den mir bekannten Abteilungen).

Arbeitsbedingungen

Grundsätzlich sehr gut, egal ob in Bezug auf die technische Ausstattung oder das Büro im Allgemeinen.

Kommunikation

Die Kommunikation innerhalb vieler Teams funktioniert sehr gut. Die abteilungsübergreifende Kommunikation könnte teilweise ausgebaut werden.

Gleichberechtigung

Bisher keine negativen Erfahrungen in diesem Zusammenhang gemacht.

Interessante Aufgaben

Zu jederzeit sehr abwechslungsreich: Neue Konzepte und Ideen können aktiv platziert werden - Projektarbeit (insbesondere an eigenen Projektkonzepten) wird gefördert. Das Tagesgeschäft ist sehr umfassend und erfordert sich immer wieder in neue Situationen "hinein zu denken".


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Guter Arbeitgeber, der aber leider nicht mit der Zeit mitgeht

4,1
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei FOM in Essen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich kann nur über das Münchener Team sprechen und da ist frau/man auf jeden Fall gut aufgehoben. Die Leitung ist München ist sehr offen für neue Vorschläge, für Verbesserungsvorschläge, für Kritik etc. Leider hat sie aber nicht soviel Spielraum, weil wichtige Entscheidungen in Essen getroffen werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zum Teil starre Strukturen und in manchen Sachen wie z.B. Einführung von Homeoffice leider sehr veraltete Denkweise.

Verbesserungsvorschläge

Einführung von Homeoffice!!! Leider verweigert die Leitung in Essen das Homeoffice, was ich nicht mehr zeitgemäß finde und für mich der ausschlaggebende Kündigungsgrund war. Da ich gependelt bin und ziemlich hohe Fahrtkosten für eine Halbtagsstelle hatte (die nicht übernommen wurden), wäre Homeoffice sehr praktisch für mich gewesen. FOM verpasst es, mit der Zeit mitzugehen. Schade...

Arbeitsatmosphäre

Im Team in München ist die Arbeitsatmosphäre sehr kollegial und sozial geprägt, es herrscht ein angenehmes Betriebsklima.

Work-Life-Balance

Leider ist diese Balance nicht wirklich gegeben. In meiner Position hatte ich eher starre Schichten, wenig bis keine Pausen, keine Gleitzeit.

Gehalt/Sozialleistungen

Als gemeinnützige Stiftung hat FOM nicht so viel Luft nach oben (wurde immer gesagt). Die Gehälter waren immer ein Diskussionsthema.

Kollegenzusammenhalt

In Münchener Team ist der kollegiale Zusammenhalt vorbildlich. Selten habe ich so eine super Teamarbeit erlebt wie in München.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang miteinander war immer sehr respekvoll, unabhängig vom Alter!

Vorgesetztenverhalten

In München auf jeden Fall fair und vorbildlich!

Kommunikation

Eigene Anliegen können offen kommuniziert werden. Ich hatte immer das Gefühl, dass mir wirklich zugehört wurde und mein Anliegen ernst genommen wurde.

Gleichberechtigung

Wir waren in unserem Team überwiegend Frauen. Daher habe ich persönlich nichts negatives erlebt, im Gegenteil.

Interessante Aufgaben

In der Position als Studienberaterin weniger (ist aber auch eine subjektive Meinung)


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Ihr FOM HR-Team
Ihr FOM HR-Team

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

vielen Dank für Ihr ausführliches Feedback. Wir freuen uns sehr, dass Sie die FOM Hochschule als Arbeitgeber weiterempfehlen und mit insgesamt 4,1 von 5 möglichen Sternen bewerten.

Um unsere Mitarbeitenden in Zeiten steigender Inflation zu entlasten, haben wir einen monatlichen Tankgutschein eingeführt, um so auch die von Ihnen angesprochenen Fahrtkosten – je nach Distanz – (teilweise) abzudecken.

Wie auch Sie schätzen wir den kollegialen Zusammenhalt sehr und sind auch überzeugt, dass gerade der Austausch im Büro sehr stark zu einer guten Arbeitsatmosphäre sowie dem sozialen Miteinander beiträgt.

Wir möchten uns an dieser Stelle auch bei Ihnen für die Zusammenarbeit bedanken und wünschen Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg weiterhin alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Barbara Ingenilm
Geschäftsbereichsleitung Wissenschaftliches Personal

Finger weg, vertraut den schlechten Bewertungen hier!

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

An die moderne Welt anpassen, Homeoffice anbieten, Personal mit gutem IT Equipment ausstatten, Büros verbessern.

Arbeitsatmosphäre

Eigentlich gut, aber es wird von oben unnötig Druck aufgebaut.

Work-Life-Balance

Kein Homeoffice! Man bekommt keinen Laptop mit dem Homeoffice möglich wäre. 40 Std Woche ist zudem auch unnötig.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt keine!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Statt Zuschuss zum Ticket oder ein Firmenticket werden Tankgutscheine verteilt. Alles wird ausgedruckt.

Kollegenzusammenhalt

Viele Kollegen sind genervt von der vielen Arbeit, wegen hoher Fluktuation und lassen das auch durchblicken.

Vorgesetztenverhalten

Mies, von oben herab und es wird sich nicht an Absprachen gehalten.

Kommunikation

Keine klaren Aussagen, an mündliche Absprachen wurde sich nicht gehalten.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Ihr FOM HR-Team
Ihr FOM HR-Team

Sehr geehrte/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir bedauern Ihre Unzufriedenheit und würden uns über ein persönliches Gespräch freuen, um auf Ihre Kritikpunkte eingehen zu können.

Uns als Arbeitgeber ist es wichtig, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wir möchten das „Wir“-Gefühl stärken und Ihnen optimale Arbeitsbedingungen bieten. Sollte es an einer Stelle haken, freuen wir uns über jeden Hinweis, damit wir dem nachgehen und eine Verbesserung herbeiführen können.

Melden Sie sich dazu gerne über feedback@fom.de – gerne können wir hierüber auch ein persönliches Gespräch mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzen und/oder der Personalabteilung koordinieren.

Mit freundlichen Grüßen
Barbara Ingenilm
Geschäftsbereichsleitung Wissenschaftliches Personal

Die FOM hat Potenzial!

3,9
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kolleginnen und Kollegen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

hohe Fluktuation

Verbesserungsvorschläge

Homeoffice in allen Bereichen, ausreichend Personal für die Betreuung der Studierenden

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeit der FOM folgt jedem Semester den gleichen Abläufen und Hochphasen. Es gibt sehr stressige Zeiten, aber auch Zeiten, in denen es schon mal ruhiger ist. Die Atmosphäre ist dementsprechend auch mal angespannter, dann aber auch wieder entspannter.

Image

Viele Entscheidungen werden in der Zentrale getroffen und müssen am Standort umgesetzt werden. Obwohl der Standort es vielleicht anders machen würde.

Work-Life-Balance

Es gibt frühe und späte Schichten, auch WE-Einsätze. Dies wird aber bereits beim Vorstellungsgespräch ganz genau erläutert.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt Möglichkeiten Seminare zu besuchen und ein Studium aufzunehmen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist durchschnittlich für Jobeinsteiger.

Kollegenzusammenhalt

Die Kolleginnen und Kollegen sind die Grundlage für das Funktionieren der Studienberatung.

Vorgesetztenverhalten

Wenn die Zahlen nicht stimmen, gibt es natürlich auch mal "Druck". Dennoch ist die Zusammenarbeit wertschätzend.

Arbeitsbedingungen

Es ist 2022. Homeoffice muss endlich eingeführt, akzeptiert und praktiziert werden.

Kommunikation

Die FOM München hat sich stets um eine offene Kommunikation bemüht. Manche strategischen Entscheidungen wurden nicht direkt allen mitgeteilt, aber das ist in anderen Unternehmen auch nicht anders.

Interessante Aufgaben

Nach ein paar Jahren sind die Aufgaben doch oft dieselben.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Schlechte Führungsstrukturen

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Administration / Verwaltung bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Produkt könnte wirklich gut sein, Ideen für andere werden reihenweise vermittelt; das Wissen ist da. Es müsste aber auch intern eingesetzt werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Viele Intrigen, Schlechtes Vorgesetztenverhalten, mangelhafte Personalführung, eingefahrene unmoderne Strukturen.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Vertrauen in die Mitarbeiter. Und man sollte Vorgesetzte hinterfragen, in deren Abteilungen eine hohe Fluktuation stattfindet. Die Firma könnte um Einiges besser sein, wenn die guten Leute gehalten werden können.

Arbeitsatmosphäre

Unter den Kollegen eigentlich ganz gut. Aber durch die Vorgesetzten ist alles kontrolliert.

Vorgesetztenverhalten

Wenn man das intern umsetzen würde, was man den Studierenden versucht beizubringen, dann wäre das ein großer Fortschritt. Aber das Vorgesetztenverhalten ist nicht modern. Das gleicht eher dem Taylorismus.

Arbeitsbedingungen

In Zeiten von Corona hätte mehr gemacht werden können.


Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Ihr FOM HR-Team
Ihr FOM HR-Team

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

herzlichen Dank für Ihr Feedback.

Unseren Führungskräften bieten wir regelmäßig Seminare zur Weiterentwicklung an. Zudem ermuntern wir Mitarbeitende potenzielle Probleme oder Missstände mit ihren Führungskräften zu thematisieren, um diese im direkten Austausch auszuräumen bzw. gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Sollten sich Mitarbeitende unwohl dabei fühlen, das persönliche Gespräch mit ihren Vorgesetzen zu suchen, bieten wir von der Personalabteilung offene Sprechstunden an, um ihre Anliegen vertraulich zu besprechen. Selbstverständlich können sie sich auch jederzeit außerhalb eben dieser Sprechstunden vertrauensvoll an uns wenden.

Auch wir freuen uns natürlich, wenn wir Mitarbeitende langfristig halten können. Wenn sich Kolleginnen und Kollegen dazu entscheiden, den Arbeitgeber zu wechseln, interessieren uns also v.a. die Gründe. Daher führen wir entsprechende Austrittsgespräche, um auch Rückschlüsse für unsere (Zusammen)Arbeit ziehen und ggf. Optimierungsansätze verfolgen zu können.

Für uns ist dementsprechend der persönliche Austausch im Unternehmen das A und O. Wir haben immer ein offenes Ohr und freuen uns über konstruktives Feedback. Gerne jederzeit auch an feedback@fom.de – hierüber besteht auch die Möglichkeit, ein individuelles Gespräch zu vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen
Barbara Ingenilm
Geschäftsbereichsleitung Wissenschaftliches Personal

Verstaubte Bürokratie trifft auf substanzlosen Standesdünkel

1,2
Nicht empfohlen
Ex-FreelancerHat bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Deutschland gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Punkt 1: Corona hat schonungslos offengelegt, wie verstaubt und unzeitgemäß die FOM-Mühlen mahlen. Die Pandemie hat das Geschäftsmodell der "bedingungslosen Präsenzlehre" fundamental disruptiert.

Erkenntnis: Ein berufsbegleitendes Studium ist problemlos online und ortsunabhängig durchführbar, was man aber an der FOM-Spitze nicht wahrhaben will - angesichts von 36 physischen Hochschulzentren eine nachvollziehbare Angst. Wie will man die durchaus sportlichen Studiengebühren verargumentieren, wenn es diese Vor-Ort-Infrastruktur in diesem Maße gar nicht bräuchte?

Punkt 2: Nicht jeder, der auch ohne Abi formal die Zulassungskriterien zu einem berufsbegleitenden Studium erfüllt, ist auch wirklich dafür geeignet. An der FOM gibt es derartiges Gatekeeping nicht, was zur Folge hat, dass man sich teilweise Studierenden gegenübersieht, die intellektuell mit einem Hochschulstudium komplett überfordert sind.

Karriere/Weiterbildung

Es herrscht ein Drei-Klassen-Dozentensystem an der FOM: Es gibt die "Geistlichen" (festangestellte Professoren). Dann kommt der "Adel" (freiberufliche Dozenten mit Doktor- oder Professoren-Titel). Und am Schluss kommen die "Bauern" (freiberufliche Dozenten ohne Doktor- oder Professoren-Titel).

Als "Bauer" hat man 0,0 Aufstiegschancen: Trotz bester Bewertungen durch die Studierenden und einer ausgewiesenen Expertise wird man in gewissen Bereichen einfach nicht berücksichtigt.

Richtig gruselig wird es bei FOM-Veranstaltungen: Sind die Speaker "Geistliche" oder entstammen dem "Adel" (siehe oben), gibt es die komplette Unterstützung durch den FOM-Standort. Bietet der FOM-Event als Speaker nur "Bauern" (siehe oben), erscheint niemand aus den oberen "Ständen" und es gibt auch sonst nur eine äußerst reduzierte Unterstützung in den Bereichen Catering und Öffentlichkeitsarbeit.

Arbeitsbedingungen

Während der Pandemie abenteuerlich bis mittelalterlich: Statt direkt auf die Webinar-Variante zu wechseln, wurden zunächst völlig praxisuntaugliche "Lehrmethoden" erwogen. Dann wurde plötzlich doch die Webinar-Variante per Zoom ermöglicht, welche natürlich das FOM-Geschäftsmodell infrage stellte (deshalb die auffällige Webinar-Zurückhaltung): Wer braucht 36 Hochschulzentren, wenn sich herausstellt, dass sich ein berufsbegleitendes Studium problemlos digital und damit ortsunabhängig durchführen lässt?

Um das heilige Modell des Präsenzunterrichts während Corona nicht komplett obsolet erscheinen zu lassen, wollte man auf Biegen und Brechen zu den Vor-Ort-Seminaren zurückkehren. Ernsthaft wurde von Dozenten erwartet, dreistündige Vorlesungen mit Maske zu halten.

"Highlight" war schließlich ein absurdes Hybrid-Modell: Dozenten mussten vor Ort ihre Seminare halten, während es den Studierenden freigestellt wurde, vor Ort oder von zu Hause per "Live-Schalte" teilzunehmen. Folglich stand man als Dozent im Seminarraum vor zwei anwesenden Studierenden, während virtuell zehn Studierende aus dem heimischen Wohnzimmer zugeschaltet waren.

Kommunikation

Der Dozent denkt, Essen lenkt: Die FOM ist ein zentralistisch regierter Staat, die einzelnen Standorte nur rückgratlos ausführende Zweigstellen des Headquarters. Entsprechend dominieren "monodirektionale Verlautbarungen" an die Dozenten, meist in Form leserunfreundlich gestalteter Massen-Mails.

Während der Pandemie zeigte sich die FOM-Kommunikation komplett überfordert, teils bekam man als Dozent eine Woche vor Semesterbeginn "Handlungsanweisungen", welche die gesamte Planung auf den Kopf stellten.

Gehalt/Sozialleistungen

Für freiberufliche Dozenten gilt: Reich wird man nicht und auf einen Freelancer-Stundenlohn runtergebrochen bewegt man sich knapp unter dem, was zum Überleben nötig wäre. Mehr als ein Zubrot ist es definitiv nicht.

Interessante Aufgaben

Waren als Prüfungsleistung bislang Klausuren die Norm, gab es während Corona plötzlich "Scientific Essays" (Hausarbeiten), was den Arbeitsaufwand der Studierenden und den Korrekturaufwand des Dozenten um das 3-4-Fache erhöhte. Angemessener Honorar-Bonus für Dozenten angesichts eines deutlich erhöhten Korrekturaufwands? Fehlanzeige!

Anlässlich der "Scientific Essay" Regelung wurden immer neue Gipfel des Grotesken erklommen: Scheinbar aus Angst vor Klagen seitens Studierender wurden die Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten immer stärker aufgeweicht, sodass von Studierenden initiierte "Widerspruchsverfahren" trotz objektiv völlig indiskutabler "Scientific Essays" zusehends zugunsten des "Klägers" gehandhabt wurden - bis der Qualitätsanspruch, den eine wissenschaftliche Arbeit immer (!) erfüllen sollte, völlig verloren ging. Dies kann auch als Schlag ins Gesicht all derer Studierenden gesehen werden, die absolut vorbildliche Arbeiten ablieferten.

Arbeitgeber-Kommentar

Ihr FOM HR-Team
Ihr FOM HR-Team

Sehr geehrte Dozentin / Sehr geehrter Dozent,

zunächst möchten wir uns für Ihr ausführliches Feedback bedanken. Gerne möchten wir auf Ihre vorgebrachten Punkte eingehen.

Es ist richtig, dass ein berufsbegleitendes Studium problemlos online und ortsunabhängig durchführbar ist. Gerade deswegen haben wir mit dem Digitalen Live-Studium die neue Art des Studierens entwickelt und schaffen Berufstätigen so die Möglichkeit, wahlweise auch komplett virtuell zu studieren.

Allerdings bildet auch die Präsenzlehre weiterhin einen wichtigen und zentralen Pfeiler unseres Angebots. Viele unserer Studierenden haben sich ganz bewusst für ein Präsenzstudium entschieden, daher ist es unser Auftrag, dem auch gerecht zu werden. Wir sind dem mehrheitlichen Wunsch unserer Studierenden gefolgt und kehren zum Sommersemester 2022 in die Präsenzlehre zurück. Gleichzeitig orientieren wir uns bei dieser Entscheidung – so wie in den vergangenen Semestern auch – an den Vorgaben von Bund, Ländern und der Gesundheitsämter und berücksichtigen dabei die strenge Einhaltung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen.

Auch uns ist diesbezüglich eine frühzeitige Kommunikation und Planbarkeit wichtig. Leider war dies aufgrund der sehr dynamischen Verordnungslage nicht immer möglich. Als Hochschule mussten wir hier kurzfristig und flexibel auf die Entwicklung der pandemischen Lage und die damit verknüpften landesspezifischen Verordnungen reagieren – mit dem Ziel, durch eine einheitliche Kommunikation Sicherheit zu schaffen. Zu Beginn der Pandemie konnten wir so kurzfristig den gesamten Lehrbetrieb von Präsenz an den Hochschulzentren auf virtuelle Präsenz im Online-Campus umstellen.

Wo Sie ein „absurdes Hybridmodell“ sehen, sehen wir eine Möglichkeit, die Teilhabe aller Studierenden an den Lehrveranstaltungen sicherzustellen, um den regulären Studienverlauf und -erfolg nicht zu gefährden. Streaming hat sich in der Hochschulbildungslandschaft zu einer geeigneten Lehrmethode entwickelt, die die Verbindung zwischen Präsenz vor Ort und virtueller Präsenz schafft. Die Studierenden profitieren von einer hohen Flexibilität. Darüber hinaus wird hierbei auch ein pandemiebedingter Nachteilsausgleich für Studierende, die (z.B. aus gesundheitlichen Gründen) nicht an Präsenz-Veranstaltungen teilnehmen können, ermöglicht.

Die Umstellung der Prüfungsleistung von Klausuren auf Scientific Essays war pandemiebedingt zulässig und notwendig, um Präsenzprüfungen zu minimieren und die Gesundheit der Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden an der FOM zu schützen. Dabei bestimmen und sichern allein die Lehrenden das wissenschaftliche Niveau. Neben Betreuung und Unterstützung der Studierenden, ein wissenschaftlich hoch qualitatives Essay zu erstellen, steht den Lehrenden ebenfalls das gesamte Notenspektrum in der Bewertung zur Verfügung, um das Niveau in der Gesamtheit zu sichern.

Als von der gemeinnützigen Stiftung getragene Initiative versteht sich die FOM als eine Hochschule, die Menschen Türen öffnet. Es entspricht daher unserem Stiftungsgedanken, allen Berufstätigen, die die entsprechenden Qualifikationen erfüllen, ein Studium zur persönlichen Weiterentwicklung zu ermöglichen.

Das von Ihnen skizzierte Bild unserer Lehrenden können wir so nicht unterschreiben. Stattdessen möchten wir betonen, dass wir als Hochschule jegliche Initiative zur Weiterentwicklung in der akademischen Ausbildung begrüßen, unterstützen und zudem entsprechend honorieren. Dies zeigt auch das Beispiel unserer Promotionsprogramme. Bei der Unterstützung unserer Lehrenden an den Hochschulzentren unterscheiden wir nicht personen- oder rollenspezifisch – ausschlaggebend sind v.a. die Zielgruppe sowie die Zielsetzung der Veranstaltung.

Sollten Sie Rückfragen oder auch Anregungen haben, freuen wir uns über einen konstruktiven Austausch mit Ihnen und möchten Ihnen daher gerne ein persönliches Gespräch anbieten. Wir freuen uns, wenn Sie sich hierzu über feedback@fom.de bei uns melden, damit wir einen entsprechenden Termin koordinieren können.

Mit freundlichen Grüßen
Barbara Ingenilm
Geschäftsbereichsleitung Wissenschaftliches Personal

Chaotische Zustände

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

G-emeinsam an Zielen arbeiten. Mitarbeitende und deren Meinung wertschätzen
R-ealistische Ziele setzen
O-rganisationstrukturen verbessern
W-eiterentwicklung der Mitarbeitenden fördern. Eure Mitarbeitenden sind euer Kapital!

Arbeitsatmosphäre

aktuell gruselig

Image

Das Standing der FOM bei den eigenen Mitarbeitenden ist auf dem Nullpunkt angekommen. Habe persönlich noch nie erlebt, dass viele Kolleginnen und Kollegen abteilungsübergreifend so offen frustriert und desillusioniert über die FOM sprechen wie zum aktuellen Zeitpunkt

Work-Life-Balance

Phasenweise ok, aktuell zu viele Aufgaben auf zu wenigen Schultern (nicht nachbesetzte Stellen/Mitarbeiterfluktuation) bei gleichzeitig unrealistischen Zielvorstellungen der Geschäftsführung.

Karriere/Weiterbildung

In vielen Bereichen ist ein berufsbegleitendes Studium möglich

Gehalt/Sozialleistungen

im Vergleich zu Wettbewerbern schlechte Bezahlung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine Mülltrennung o.ä.

Kollegenzusammenhalt

Durch die aktuell hohe Fluktuation nicht mehr so wie er mal war.

Vorgesetztenverhalten

Von der einzelnen Führungskraft abhängig. Jedoch nach meiner Erfahrung aktuell von Misstrauen geprägt. Teams werden gespalten. Wirklich unschöne Entwicklung in der letzten Zeit.

Kommunikation

Nicht-Kommunikation ist die richtige Umschreibung. Möglichst spät und möglichst minimalistisch mit Marketing-Phrasen kommunizieren, um Einwänden vorzubeugen.

Interessante Aufgaben

Könnten interessant sein. Aufgrund des hohen Arbeitsvolumen versucht man aber einfach nur noch abzuarbeiten


Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Viel Gestaltungsspielraum im ganzen Unternehmen

4,0
Empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexibilität in meiner Arbeit und Abwechslung, Chancen zur Weiterbildung, Top geeignet für Einsteiger

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt

Verbesserungsvorschläge

Gehalt soll Zielorientierung bekommen. Internes Verbesserungsmanagement aufsetzen. Hybrides Arbeitsmodell entwickeln

Gehalt/Sozialleistungen

Lieber mehr Gehalt und weniger Werbung in Radio,Bus und Bahn. Gehalt mit Flexanteil zur Motivation


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN