Navigation überspringen?
  

Freie und Hansestadt Hamburgals Arbeitgeber

Deutschland,  20 Standorte Branche Öffentliche Verwaltung
Subnavigation überspringen?
Freie und Hansestadt Hamburg: Die Herzen schlagen für Hamburg. Foto: fabiweb - Fotolia.com.Freie und Hansestadt Hamburg: Nach Feierabend am Hafen. Foto: www.mediaserver.hamburg.de/ J. Modrow.Freie und Hansestadt Hamburg: Hamburgs Infrastruktur in guten Händen beim  Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG). Foto: LSBG.

Bewertungsdurchschnitte

  • 170 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (77)
    45.294117647059%
    Gut (54)
    31.764705882353%
    Befriedigend (30)
    17.647058823529%
    Genügend (9)
    5.2941176470588%
    3,62
  • 28 Bewerber sagen

    Sehr gut (16)
    57.142857142857%
    Gut (1)
    3.5714285714286%
    Befriedigend (2)
    7.1428571428571%
    Genügend (9)
    32.142857142857%
    3,40
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,11

Firmenübersicht

Rund 70.000 Beschäftigte in über 300 Berufsgruppen arbeiten für die hamburgische Verwaltung und machen die FHH zu einem der größten Arbeitgeber in Hamburg. Als Stadtstaat ist Hamburg Bundesland und Kommune zugleich. Der Senat, zwei Senatsämter und diverse Fachbehörden bilden die ministerielle Ebene, sieben Bezirksämter die kommunale Ebene. Daneben übernehmen viele Landesbetriebe zentrale Aufgaben für ganz Hamburg. Gemeinsam bilden sie auf einer Fläche von rund 40 x 40 km eine „Verwaltung der kurzen Wege“. Alle zusammen sind der Arbeitgeber Freie und Hansestadt Hamburg.

Alle arbeiten zusammen. In Hamburg. Für Hamburg.

Sie kennen Hamburg noch nicht?
Mehr Informationen zur Stadt finden Sie in unserem offiziellen Stadtportal. Sie mögen Zahlen? Dann bietet Ihnen das Statistische Landesamt für Hamburg und Schleswig-Holstein interessante Daten zu unserer Stadt.

Neue Features!

Aus dem Gehalt wird allzu gern ein Geheimnis gemacht. Gemeinsam mit dir und Millionen anderen kununu Usern können wir für notwendige Gehaltstransparenz sorgen. So findest du den Arbeitgeber, der wirklich zu dir und deinen Vorstellungen passt.

Teile dein Gehalt

Kennzahlen

Mitarbeiter

Fast 70.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Gutes tun. Für Hamburg. Für Sie!

Unsere Arbeit kommt gut an! Und zwar bei den rund 1,8 Millionen Bürgerinnen und Bürgern und bei den mehr als 140 Tausend Unternehmen in Hamburg. Unser Auftraggeber ist die Bürgerschaft.

            fotolia66697466xskarl-heinz-hjpg1.jpg

Wir sind in den unterschiedlichsten Bereichen des öffentlichen Lebens aktiv. 


Unsere Arbeitsplätze sind in Aufnahme- und Versorgungseinrichtungen, in Besucherzentren, in Bibliotheken, in Büros, in Feuerwehr- und Polizeiwachen, in Grün- und Erholungsanlagen, im Hafen, in Jobcentern, in Justizvollzugsanstalten, in Kinderhäusern, in Klassenzimmern, in Laboren, in Betreuungs- und Schutzeinrichtungen, auf Sport-und Spielplätzen, auf Straßen und Wegen, in Universitäten, in Werkstätten, in Wohnunterkünften - überall dort, wo Aufgaben uns hinführen.

Wir bieten eine große Berufsvielfalt und freuen uns über Ihre Bewerbung auf ausgeschriebene Stellen.

Foto:  Karl-Heinz H - Fotolia.com

Perspektiven für die Zukunft

Stabil und modern
Die Freie und Hansestadt Hamburg steht vor der Herausforderung, ihre Position als internationale Metropole, als strategisch wichtiges Handelszentrum und als attraktiver Unternehmensstandort in Europa vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu festigen und auszubauen.

Gleichzeitig wächst Hamburg, denn immer mehr Menschen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern wollen in der Metropole am Wasser leben. Der Hamburger Senat hat das Thema Wohnen zum Herzstück seiner Politik gemacht und eines der ambitioniertesten Wohnungsbauprogramme in der Bundesrepublik aufgelegt. Es soll den Hamburger Wohnungsmarkt entlasten und dem großen Wachstum der Stadt gerecht werden. Aktuelles Ziel sind 10.000 zu genehmigende Wohnungen pro Jahr.

Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche von Gesellschaft und Staat. Schon heute betreibt die Hamburgische Verwaltung rund 70 Online-Verfahren und -Portale mit den unterschiedlichsten Teilprozessen und ist fest entschlossen, die Chancen des technologischen Fortschritts zur Verbesserung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger, der wirtschaftlichen Attraktivität und zur Steigerung der Effizienz der Verwaltung zu nutzen. Im bundesweiten Vergleich nimmt Hamburg einen Spitzenplatz bei der  Digitalisierung der Verwaltung ein. Doch die Potentiale der Digitalisierung sind – gerade auch bei den Dienstleistungen für die Kunden der Verwaltung – bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Zugleich nehmen die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger an die öffentliche Verwaltung, an ihre Erreichbarkeit und an ihr Handeln in Hinblick auf die jüngsten technologischen Entwicklungen stetig zu. Auch die Menschen, die für die Verwaltung tätig sind, erwarten eine digitale Arbeitsumgebung, in der sie ihre sowohl im Privaten wie im Beruflichen erworbene Medienkompetenz einsetzen und verwenden können.

Nicht nur die Wirtschaft, sondern auch wir als Verwaltung stehen starken Innovationsimpulsen und Veränderungserwartungen gegenüber. Gleichzeitig und scheinbar widersprüchlich erwarten die meisten Menschen von der Verwaltung - mehr als von anderen Institutionen oder Unternehmen - Kontinuität und Stabilität. Die Frage nach dem richtigen Maß und der richtigen Geschwindigkeit der eigenen Veränderung gehört heute damit zu den Kernherausforderungen einer guten Verwaltung. Das geht nur mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Führungskräften, die flexibel, lernbereit und veränderungsfähig sind und gleichzeitig dafür sorgen, dass ihre Verwaltung kontinuierlich, in verlässlicher, gesetzestreuer Qualität arbeitet und funktioniert.

 

Benefits

Alle Hamburger Behörden und Ämter befinden sich in Hamburg bzw. seiner Umgebung, sind auf einer Fläche von rund 40 km x 40 km verteilt und mit dem Öffentlichen Personennahverkehr zu erreichen. Die Freie und Hansestadt Hamburg bietet Ihnen Strukturen und Karrierechancen wie in einem Großkonzern, ohne dass Sie dafür weit reisen müssen

Kantinen, Barrierefreiheit, Parkplätze und Verkehrsanbindungen: Diese Benefits sind abhängig von den jeweiligen Standorten.


Flexible Arbeitszeiten, mobiles Arbeiten, Telearbeit, Sabbaticals (bis max. 1 Jahr), Homeoffice, Intranet: Diese Benefits sind grundsätzlich möglich und werden unterstützt, um zum Beispiel die Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder Beruf und Pflege zu fördern. Im Einzelfall hängt es von der Aufgabe, von den Sicherheitsanforderungen, von den entsprechenden Regelungen der Dienststelle und von den persönlichen Verhältnissen ab, was möglich ist. Fragen Sie unbedingt nach!


Job Ticket: Alle Dienststellen liegen im Stadtgebiet Hamburg und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Alle Beschäftigten können die Proficard, das „Job Ticket“ des Hamburger Verkehrsverbundes nutzen, um kostengünstig zu ihrer Arbeitsstelle zu kommen.

Kindernotfallbetreuung: In Situationen, in denen Ihre übliche Kinderbetreuung kurzfristig (maximal 5 Tage) nicht zur Verfügung steht, können Sie Ihr Kind in der Kindernotfallbetreuung kompetent und zuverlässig auf Kosten des Arbeitgebers betreuen lassen. 

Vorschüsse: Die Freie und Hansestadt Hamburg gewährt ihren Bediensteten unter bestimmten Umständen und in bestimmten Fällen einen Vorschuss. 

Arbeitsmedizinische Vorsorge: Die Betriebsärztinnen und -ärzte des Arbeitsmedizinischen Dienstes bieten arbeitsmedizinische Vorsorge und betreuen und beraten die Beschäftigten in allen Fragen des betrieblichen Gesundheitsschutzes.

Betriebliche Gesundheitsförderung: In fast allen Dienststellen gibt es Kolleginnen und Kollegen, die für betriebliche Gesundheitsförderung zuständig sind. Sie sorgen für gesunderhaltende Arbeitsbedingungen. 

Fitness: Alle Bewegungswilligen profitieren bei zahlreichen Sport- und Fitnessanbietern von Großkunden-Konditionen.

Betriebssport:  Das Angebot reicht von Bowling, Tischtennis und Judo bis hin zu Fußball und Triathlon.

Fortbildung: Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht ein breites und vielfältiges Fortbildungsangebot im eigenen Zentrum für Aus- und Fortbildung zur Verfügung.

Fortbildung für Führungskräfte: Die Hanse-Akademie für Führung und Management begleitet Führungskräfte in ihrer gesamten Entwicklung mit angeboten, die ganz konkret auf die unterschiedlichen Führungsrollenzugeschnitten sind.

Moderne IT-Infrastruktur: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an fast 45.000 vernetzten Arbeitsplätzen und wenden rund 1.400 Fachverfahren an. Eine zentrale Zusammenarbeitsplattform schafft die Basis für Zusammenarbeit und Kommunikation intern wie extern sowie fürs Wissensmanagement am Arbeitsplatz. Ergänzend werden Video- und Telefonkonferenzen angeboten. Ein zentraler IT-Dienstleister unterstützt. 

Mitarbeiterbeteiligung: Es gibt verschiedene Interessenvertretungen in den Behörden, Ämtern, Landesbetrieben und Einrichtungen der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Personalräte beispielsweise vertreten alle Beschäftigten. Nach dem hamburgischen Personalvertretungsgesetz bestimmen sie grundsätzlich in allen innerdienstlichen Angelegenheiten mit.

Betriebliche Altersversorgung: Tarifbeschäftigte haben im Versorgungsfall neben der gesetzlichen Rente Anspruch auf ein Ruhegeld, wenn sie mindestens fünf Jahre durchgehend beschäftigt waren.

20 Standorte

Impressum
Verantwortlich für den Inhalt ist der Senat der FHH, Personalamt, vertreten durch den Amtsleiter Volker Wiedemann, Steckelhörn 12, 20451 Hamburg. Tel: +49 40 42831-1511, E-Mail Poststelle@personalamt.hamburg.de.

Für Bewerber

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Unser Aufgabenspektrum ist breit gefächert und lässt sich mit folgenden Stichworten beschreiben: Arbeit, Berufsbildung, Energie, Familie, Finanzen, Forschung, Gesundheit, Gleichstellung, Haushalt, Innere Sicherheit, Innovation, Integration, IT, Justiz, Kultur, Medien, Organisation, Personal, Schule, Soziales, Sport, Stadtentwicklung, Wissenschaft, Wohnen, Umwelt, Verbraucherschutz und Verkehr.

Gesuchte Qualifikationen

Spezialistinnen und Spezialisten

So vielfältig wie diese Aufgabenbereiche sind die Qualifikationen, die wir suchen. Ein Teil unseres Personals hat „Verwaltung“ gelernt oder studiert. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten der Ausbildung und des Studiums. Für andere Berufsgruppen gilt das nicht. Dort brauchen wir Spezialistinnen und Spezialisten, die mit Verwaltungsfachleuten Hand in Hand arbeiten. Häufig gesucht werden:

  • Ärztinnen und Ärzte
  • Informatikerinnen und Informatiker

  • Ingenieurinnen und Ingenieure

  • Lehrerinnen und Lehrer

  • Psychologinnen und Psychologen

  • Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen

  • Technikerinnen und Techniker

Sie haben eine entsprechende Qualifikation? Alle Stellenangebote der Behörden und Bezirksämter der Freien und Hansestadt Hamburg können Sie tagesaktuell recherchieren und selektieren, welche zu Ihnen passen und für Sie interessant sind.

 

Schülerinnen und Schüler

Sie erwerben bald Ihren Schulabschluss (mittlere Reife oder Abitur)? Dann bewerben Sie sich bei uns. Wir bilden aus und bieten mehrere duale Studiengänge an! Informieren Sie sich gerne über unsere Ausbildungsangebote.

 

Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen

Haben Sie studiert und einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss an einer Universität oder Fachhochschule erworben? Dann informieren Sie sich hier über Referendariate und Traineeplätze für den Einstieg bei der Freien und Hansestadt Hamburg.

Gesuchte Studiengänge

Die konkret gewünschten Studienrichtungen beschreiben wir in den jeweiligen Stellenangeboten .


Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Wie gut es der Stadt Hamburg geht, hängt mit davon ab, wie engagiert unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten. Dabei ist es unerheblich, ob jemand auf der ministeriellen Ebene agiert oder direkt vor Ort in einem Kundenzentrum. Jede Arbeit ist wichtig und verdient Respekt. "Der richtige Mensch am richtigen Platz" – das ist unser Ziel, das versuchen wir als Arbeitgeber mit allen Mitteln zu unterstützen.

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

bildschirmfoto-2015-07-02-um-143834png.png


"Ich arbeite für die Freie und Hansestadt Hamburg!".

Wer diesen Satz mit Stolz, Engagement und Verantwortung verbindet, hat bei uns den richtigen Arbeitsplatz gefunden. Verwaltung in Hamburg bietet eine enorme Vielfalt an Aufgaben mit den unterschiedlichsten Anforderungen und an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen. Hier können Sie für Themen, die Ihnen wichtig sind, Verantwortung übernehmen.
Von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwarten wir, dass sie flexibel sind und die Ziele von Politik und Verwaltung mittragen. Dafür bieten wir Ihnen verlässliche Rahmenbedingungen. Dazu zählen unter anderem eine transparente Bezahlungsstruktur, einheitliche Beurteilungsmaßstäbe und Beförderungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten und -orte, eine moderne IT-Infrastruktur, ein betriebliches Vorschlagwesen mit Prämien und vieles mehr.

Mehr als 90% unserer Beschäftigungsverhältnisse sind unbefristet. Das bedeutet, dass wir uns in der der Regel gern langfristig an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter binden und sichere Arbeitsplätze bieten. Damit lässt sich die Zukunft besser planen, die unserer Stadt und vielleicht auch Ihre?

Langfristig beschäftigt zu sein bedeutet, dass sich Arbeitgeber und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in deren verschiedenen Lebensphasen begegnen. Bei uns gibt es deshalb eine Vielzahl von Maßnahmen die helfen, Beruf und Familie zu vereinbaren, zum Beispiel, wenn Kinder betreut oder Angehörige gepflegt werden müssen. Dass der Arbeitsort fast immer Hamburg ist, erleichtert schon vieles. Ein weiterer großer Stellenwert kommt der Gesundheitsförderung zu, mit der wir arbeitsbedingte Belastungen abbauen und die betrieblichen und persönlichen Ressourcen unsere Beschäftigten stärken.

Es bedeutet auch, dass sich Arbeitgeber und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in deren verschiedenen beruflichen Phasen begegnen. Einheitliche Instrumente der Personalentwicklung begleiten die persönliche berufliche Entwicklung. Dazu gehören Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräche, freiwillige Führungsfeedbacks, ein Beurteilungswesen mit Potenzialaussagen und Unterstützung bei Mobilitätswünschen. Ein breites Angebot an Fortbildungen unterschiedlichster Art sowie Möglichkeiten des Mentorings oder Coachings macht Sie fit für Ihren Job. Fast alle Fortbildungen finden im modern ausgestatteten und zentral gelegenen Zentrum für Aus- und Fortbildung (ZAF) statt.

Führungskompetenz fällt niemandem in den Schoß. Deshalb können unsere Führungskräfte  seit Juni 2017 in der neu gegründeten Hanse-Akademie vorhandene Kompetenzen ausbauen und moderne, auf die zukünftigen Aufgaben zugeschnittene Methoden erlernen.

 

b-zaf-gebaeude.jpg

Fotos:   www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier (Hamburg Wappen); ZAF (Gebäude)

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Vielfalt gesucht! 

11 Köpfe, 8 Herkunftsländer, 14 Sprachen: ein sozialpädagogisches Team im Landesbetrieb Erziehung und Beratung (LEB) . So kann Vielfalt aussehen. Hamburg ist eine weltoffene und vielfältige Stadt. Diese Vielfalt soll sich in der hamburgischen Verwaltung widerspiegeln, um die Dienstleistungen für unsere Bürgerinnen und Bürger optimal erbringen zu können. Wir begrüßen ausdrücklich Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund.

Foto: Bormann - LEB Hamburg

Gleich gut, gleich gestellt, gut für Hamburg! Wir bieten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gleiche Chancen, wenn sie gleich gut qualifiziert sind und ermöglichen berufliche Veränderungen und Aufstieg unabhängig vom Geschlecht. Am 1. Januar 2015 trat das novellierte Hamburgische Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst in Kraft. Dort ist das verankert und verbindlich gemacht.

Logo: Personalamt Hamburg

Besonders verpflichtet! Hamburg kommt als Arbeitgeber eine Vorbildfunktion zu, wenn es darum geht, schwerbehinderte Menschen in das Berufsleben einzugliedern. Schwerbehinderte und ihnen gleich gestellte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig eingestellt.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Wenn wir Personal auswählen, wollen wir den richtigen Menschen an den richtigen Arbeitsplatz bringen. Anhand Ihrer Bewerbungsunterlagen und im weiteren Auswahlverfahren möchten wir uns ein möglichst gutes und authentisches Bild von Ihnen machen. Dies gelingt am besten, wenn Sie Ihre Bewerbungsunterlagen übersichtlich gestalten und auf alle für die ausgeschriebene Stelle relevanten Kenntnisse, Erfahrungen und Kompetenzen eingehen. Wichtig sind aktuelle Beurteilungen oder Zeugnisse. Erzählen Sie uns im Bewerbungsgespräch offen, was Sie zu einer Bewerbung bei der Freien und Hansestadt Hamburg motiviert hat.


Unser Rat an Bewerber

 

Richtige Ansprechstellen

Im Namen der Freien und Hansestadt Hamburg – so die offizielle Arbeitgeberbezeichnung und quasi unser „Firmenname“ – stellen die Personalstellen in den Fachbehörden, in den Bezirksämtern und in den Landesbetrieben und Einrichtungen eigenständig ein. Für Ausbildungs- und Studiengänge gibt es zentral zuständige Ansprechstellen für bestimmte Laufbahnen oder Fachrichtungen wie zum Beispiel Polizei, Justiz oder Steuer. Achten Sie deshalb bei allen Ausschreibungen auf die dort angegebenen Ansprechstellen und -personen.

 

Was verdienen Sie bei uns?

Unsere Bezahlungsstrukturen sind tariflich oder rechtlich verankert und daher auch transparent. Für jede Tätigkeit in der Verwaltung ist die Höhe der Bezahlung vorher festgelegt und nicht im Einzelfall verhandelbar. Informieren Sie sich deshalb vorher auf unseren Arbeitgeberseiten auf hamburg.de. In den Stellenausschreibungen ist die jeweils gültige Entgeltgruppe für Tarifbeschäftigte oder die Besoldungsgruppe für Beamte/innen bzw.  Richter/innen ausgewiesen. Bitte scheuen Sie sich nicht, bei Fragen Kontakt zu den dort angegebenen Ansprechpersonen aufzunehmen.

 

Zeit gegen Vertrauen

Manchmal dauern unsere Bewerbungs- und Auswahlverfahren leider etwas länger als anderswo. Das ist nicht als Bequemlichkeit oder mangelnde Wertschätzung zu deuten. Im Gegenteil. An unseren Stellenbesetzungen wirken nicht nur die Vorgesetzten und der Personalservice mit. In unseren Personalauswahlgremien treffen Sie auch auf Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte. Etwas länger warten bedeutet also, dass Sie bei der Personalauswahl auf Regelkonformität, Fairness und Chancengleichheit vertrauen können.

Bevorzugte Bewerbungsform

Unterschiedlich und abhängig von der einstellenden Dienststelle.

Auswahlverfahren

In der Regel individuelle Einzelgespräche, teilweise als strukturiertes Interview geführt. Bei höherwertigen Tätigkeiten mit Führungsverantwortung Assessment-Center.

Freie und Hansestadt Hamburg Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,62 Mitarbeiter
3,40 Bewerber
4,11 Azubis
  • 28.Juli 2019 (Geändert am 21.Aug. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Das Klima hat sich in den vergangenen drei Jahren verschlechtert. Erste Kollegen sprechen davon, dass sie sich Stellenausschreibungen anderer Bereiche ansehen.

Vorgesetztenverhalten

Ein sog. Changemanagement findet unter dem Motto statt: wir machen alles neu und vereinfachen. Bewährte Abläufe und Abstimmungsweisen werden nicht sorgfältig genug analysiert. Das führt zu Chaos, Ärger unter den Kollegen und am Ende oft zu Mehrarbeit, weil einfach nicht tief genug und lange genug zurück geblickt wird. Es hat schon seinen Grund, dass Dinge sind wie sie sind. Früher wurden Entscheidungen besser abgewogen.

Kollegenzusammenhalt

Zumindest bei uns in der Abteilung gibt es keine Intriganten, dafür eine große Hilfsbereitschaft.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind gemäß des Spannungsfeldes und Bereiches oft vielfältig und interessant

Kommunikation

Diese ist mit Einführung einer veränderten Struktur viel schlechter geworden, Ziele für Weiterentwicklung sind nicht mehr klar. Ein Newsletter fungiert eher als internes Verkaufsinstrument und ist für Klärungen nicht geeignet.

Gleichberechtigung

Frauen haben gute Karrierechancen

Umgang mit älteren Kollegen

der Erfahrungsschatz älterer Kollegen wird wertgeschätzt, planbare Ausstiege werden vorbereitet, es gibt einen Überlappungsmonat mit den Neuen, was ein gutes Gefühl macht, eingespieltes Vorgehen bei MA-Wechsel.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildungen sind gerne gesehen, der gesamte Stellenmarkt der FHH steht einem zur Verfügung, wer will kann wechseln und sich weiter entwickeln

Gehalt / Sozialleistungen

TV-L ist okay und ein sicherer Job ist es auch

Arbeitsbedingungen

ewiger Kampf um ausreichend Büros und Arbeitsplätze

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Für die Themen Nachhaltigkeit und Umwelt ist niemand zuständig. Das merkt man deutlich, z.B. auf Mülltrennung wird überhaupt nicht geachtet. Es wird viel zuviel ausgedruckt.

Work-Life-Balance

Die viel zu enge Personalausstattung führt für einige MA zu Überstunden, nicht genommenen Pausen, Überlastanzeigen und Gesundheitsgefährdungen, die gerade bei nicht mehr so belastbaren Kollegen zu Langzeiterkrankungen führen.

Image

es stimmt auf jeden Fall nicht, dass jeder Behördenjob öde ist und jeder MA dort sich vor der Arbeit drückt. Das hängt ganz von Bereich und persönlicher Motivation sowie dem Team ab.

Verbesserungsvorschläge

  • Die oberste und obere Leitungsebene sollte sich gleichermaßen nach außen wie nach innen wenden und die Mitarbeiter*innen vor Veränderungen wieder einbeziehen. Ins Leitbild aufnehmen: Mitarbeitern zuhören, sich mit ihnen abstimmen und sie wertschätzen.

Pro

Dass die Hauptziele der VHS den Zusammenhalt der Belegschaft fördern. Das motiviert die meisten von uns trotz andauernder Überlastung und teils schlechter Führung.

Contra

Kritik und Meldung von Überlastungen und/oder schlechten Arbeitsbedingungen werden nicht ernst genommen. Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräche finden nicht regelmäßig statt und das Beurteilungswesen wird nicht ernst genommen.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Freie und Hansestadt Hamburg
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 14.Juli 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Drangsalieren und Demotivation sind an der Tagesordnung

Vorgesetztenverhalten

Bei mir ist es sehr gut. Aber grundsätzlich hat man es mit Despoten zu tun. Das wird umso schlimmer umso näher man an die politische Entscheidungsebene heran kommt. Die Politik diktiert gnadenlos die Behördenstruktur.

Kollegenzusammenhalt

Noch ganz gut, aber es beginnt zu bröckeln. Ellebogen Gesellschaft ist angekommen.

Interessante Aufgaben

Arbeitsbelastung unerträglich

Kommunikation

Gespräche bis Ultimo. Probleme werden schön gequatscht

Gleichberechtigung

politisch gewollt und zum Nachteil der Männer durchgesetzt. Es sitzen nicht die Besten an den Schalthebeln, sondern Quotenfrauen ohne Ahnung.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich bin älter und werde ständig damit konfrontiert. Das Überstülpen von digitalem Unsinn ist unbeschreiblich.

Karriere / Weiterbildung

Überhaupt nicht gewollt, schon mal gar nicht wenn man Kritik äußert.
Weiterbildung über "Namen in den Schnee pinkeln", aber blos nichts Handfestes, was einem im Beruf helfen könnte.

Gehalt / Sozialleistungen

Abgehängt von der Privatwirtschaft. Bedienstete des Bundes und anderer Länder bedauern die Mitarbeiter der FHH. Die Ehrenwerte Kaufleute rücken keinen Cent raus.

Arbeitsbedingungen

Alte Gebäude zu wenig Platz Krach ohne Ende. Kopfschmerzen wenn ich nach Hause gehe.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

wird alles mit Druck und ohne jegliche Kontrolle umgesetzt. Blinder Fanatismus

Work-Life-Balance

Zugeknallt mit Arbeit bis oben hin. Ständige Verfügbarkeit wird erwartet und gefordert.
Die Arbeitszeit wird wohl vermindert, aber die Arbeit wächst oder bleibt zumindest gleich.

Image

Für die ganze Welt ein Super Image auf dem Rücken der Mitarbeiter. Elphie für über 800 Mio erstellt, dafür bei den Mitarbeitern in die Taschen gegriffen.

Verbesserungsvorschläge

  • Unterbrechung der Maschinengewehrartigen Reformwalze. Erst einmal eine Sache abschließen, dann erst etwas neues auflegen.

Pro

Momentan nichts

Contra

So gut wie alles

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Freie und Hansestadt Hamburg
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 28.Juni 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Gleichberechtigung

Im Prinzip alles transparent, aber dass Angestellte weniger bekommen, als Beamte und Grundschullehrer als alle anderen, ist ein Witz. Leider ein ganz schlechter.

Gehalt / Sozialleistungen

So viel Geld kann einem gar nicht bezahlt werden, dass das die Arbeitsbedingungen irgendwie wettmachen würde.

Arbeitsbedingungen

Absolute Katastrophe. Depp-vom-Dienst für sämtliche "Innovationen", die nichts als Mehrarbeit ohne Ressourcen bedeuten. Ganztag ohne Lehrerarbeitsplätze ("Dann arbeite doch zu Hause bis Mitternacht am eignen Schreibtisch"), "Inklusion", die viel viel schlechter ausgestattet ist, als die frühere Integration. Schwieriges Klientel, keine Rückendeckung von der Schulleitung. "Lehrerarbeitszeitmodell", das den ganzen Extrazirkus nicht berücksichtigt und normale Klassenlehrer völlig verheizt.

Work-Life-Balance

Guter Witz!

Image

Das ist das einzige, um das es geht. Nach außen hin "wir schaffen das", "Inklusion", "individuele Förderung". Als Betroffener weiß man, dass es vorne und hinten nicht funktioniert. Ich kenne KEINEN einzigen Lehrer der sich vorstellen kann, in dem Job bis 67 zu arbeiten.

Verbesserungsvorschläge

  • Bildungspolitische Konzepte und die vorhandenen Mittel dafür in Einklang bringen. Die Konsquenzen können vieles Bedeuten: Viel (!) geringere Gruppengrößen bei ständiger Doppelbesetzung (15 pro Klasse, wenn man Inklusion machen will) oder eben keine Inklusion. Lehrerarbeitsplätze (echte also wie Büros in der Verwaltung, kein Murks), wenn man Ganztag machen will. Nicht mehr als 20 Unterrichtsstunden bei dem üblichen Schülerklientel an StS.

Contra

ich denke, da habe ich genügend Punkte benannt.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Freie und Hansestadt Hamburg (Behörde für Schule und Berufsbildung)
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Kommentar des Arbeitgebers

Guten Tag! Ich danke Ihnen, dass Sie sich nach Beendigung Ihrer Tätigkeit noch Zeit für eine Bewertung genommen haben. Da der Schulbereich sehr groß ist und Ihre Bewertung keine Rückschlüsse auf Zuständigkeiten hergibt, habe ich die zuständige Behörde für Schule und Berufsbildung informiert. Diese schätzt es wert, dass die Tätigkeit als Lehrkraft an einer Stadtteilschule in Hamburg eine herausfordernde und sinnvolle Aufgabe ist, die täglich von einer großen Zahl sehr gut ausgebildeter Lehrkräften mit hohem Engagement ausgeübt wird. Dieses Engagement für die schulische Ausbildung der Hamburger Schülerinnen und Schüler wird von Seiten der Behörde für Schule und Berufsbildung aktiv durch eine Vielzahl von Maßnahmen unterstützt. Hinweis zur Bezahlung: Derzeit sind Lehrkräfte mit dem Lehramt an der Primar- und Sekundarstufe I – wie in einer Vielzahl der anderen Bundesländer auch - als Beamte auf der Grundlage des Hamburgischen Besoldungsgesetzes nach A 12 besoldet; tarifbeschäftigte Lehramtsabsolventen erhalten auf der Grundlage der Entgeltordnung der Lehrkräfte (TV EntgO-L) eine Eingruppierung nach E 11 zuzüglich einer Angleichungszulage. Das ist der im Moment ausschöpfbare Rahmen. Wir bedauern, Sie als Lehrkraft verloren zu haben, und wünschen Ihnen für Ihre berufliche Zukunft alles Gute. Mit freundlichen Grüßen

Britta Becker
Referentin Personalmanagement
Freie und Hansestadt Hamburg (Personalamt)


Bewertungsdurchschnitte

  • 170 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (77)
    45.294117647059%
    Gut (54)
    31.764705882353%
    Befriedigend (30)
    17.647058823529%
    Genügend (9)
    5.2941176470588%
    3,62
  • 28 Bewerber sagen

    Sehr gut (16)
    57.142857142857%
    Gut (1)
    3.5714285714286%
    Befriedigend (2)
    7.1428571428571%
    Genügend (9)
    32.142857142857%
    3,40
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,11

kununu Scores im Vergleich

Freie und Hansestadt Hamburg
3,59
200 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Öffentliche Verwaltung)
3,53
42.773 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.816.000 Bewertungen