Welches Unternehmen suchst du?
Geers Gutes Hören Logo

Geers Gutes 
Hören
Bewertung

Schlechter kann es eigentlich nicht mehr werden. Besser wird es aber wohl auch nicht.

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Geers Gutes Hören in Dortmund gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

So ziemlich alles.
Zum einen sollte dieses Hörerlebnis dringend abgeschafft werden. Hätte ich den Wunsch in möglichst kurzer Zeit einem Kunden irgendwas zu verkaufen hätte ich keine Ausbildung zum Akustiker gemacht sondern mich bei einem Drive In Schalter beworben.
Die Firma sollte versuchen , das Vertrauen ihrer Mitarbeiter wieder zu erlangen. Nach den vielen Lügen, falschen Versprechungen und sonstigen Enttäuschung haben sie da viel zu tun. Das ist aber die Suppe, die man auslöffeln sollte wenn man sie sich durch immer mehr Intransparenz eingebrockt hat.
Die technische Ausstattung sollte mal überholt werden und nicht nur in der Hand voll Vorzeigefiliallen sondern in allen. Angeblich sind wir so groß und toll und Marktführern. In den Filialen sieht man das nicht.
Der Arbeitsdruck und das erfüllen der Sollzahlen stehen an erster Stelle . Sollten da nicht die Mitarbeiter und Kunden stehen? Bei den jetzigen Arbeitsbedingungen werden immer mehr Kollegen kündigen.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre ist geprägt von ständigem Stress eines viel zu hohen Arbeitsdrucks der aus den ständig steigenden Sollzahlen und den immer kürzeren Zeiten, die Arbeit zu erledigen, entsteht. Dazu kommt das Misstrauen gegenüber sämtlichen Führungskräften auf allen Ebenen.

Kommunikation

Mit einem Wort: Unterirdisch.
Führungskräfte lügen und widersprechen sich selbst im selben Satz. Kommunizieren bedeutet bei Geers diktieren. Es werden Ansagen gemacht, meist durch Onlinemeetings bei denen ein Monolog gehalten wird. Wenn man Fragen dazu stellt werden diese nicht öffentlich für alle gezeigt sondern selektiert und nur die, die die Firma beantworten möchte, kommen überhaupt durch. Ob das wirklich von den Mitarbeitern gestellte Fragen sind oder ob das eine gefakte Veranstaltung zum so tun als dürften die Mitarbeiter auch mal was sagen ist , ist nicht ersichtlich. Von den über 20 Fragen , die ich während solcher Veranstaltung eingereicht habe war keine würdig genug, um beantwortet zu werden.
Generell sollte man sich aber sehr überlegen , ob man wirklich widersprechen will. Läuft man nämlich nicht schön in reih und Glied droht ein Einzelgespräch mit dem Vorgesetzten um einen schön wieder in die Spur zu bringen.

Kollegenzusammenhalt

Eigentlich hätten meine Kollegen die vollen Punkte verdient aber ich möchte den Schnitt der Bewertung nicht erhöhen weil das ja was rein menschliches zwischen den Kollegen ist und nichts, was sich die Firma auf die Fahne schreiben darf.

Work-Life-Balance

Ich verlasse um 8 Uhr das Haus, ich komme um 19 Uhr kaputt wieder. Mein Kind sehe ich zusammengerechnet maximal eine Stunde. Um überhaupt sowas wie Familienleben zu haben habe ich meine Arbeitsstunden reduziert um einen Nachmittag frei zu haben was aber dann weniger Gehalt bedeutet . Ich denke , mehr muss man dazu nicht sagen.

Vorgesetztenverhalten

Miserabel. Es werden tausend Dinge versprochen von denen nichts gehalten wird. Was sie aber toll können ist die Firma in den höchsten Tönen loben und die Mitarbeiter immer mehr unter Druck setzten. Der unrealistische Erwartungsdruck wird von oben nach unten weitergeleitet und bei den Mitarbeitern abgeladen. Wer dem Druck nicht Stand hält ist halt selber schuld und muss an sich arbeiten. Die Firma kann da natürlich nichts für

Interessante Aufgaben

Dank des neuen Hörerlebnisses ist der Job noch ungefähr so spannend und abwechslungsreich wie Steine im Steinbruch klein hauen. Man hat sich absolut Mühe gegeben, durch extrem starre Prozesse den Job so langweilig, uninteressant, unflexibel und am Kunden vorbei zu gestalten wie es nur ging. Natürlich lobt sich aber die Chefetage und ihre Buckler selber für ihrem absoluten Geniestreich. Statt sich selber feste auf die Schulter zu klopfen wäre das feste klatschen gegen die Stirn angebrachter .

Gleichberechtigung

In einer Job, der überwiegend von Frauen gemacht wird kann ja selbst Geers nicht so viel falsch machen. Sollte man denken. Können sie aber halt doch. Je höher man das Treppchen mal rauf schaut desto kleiner wird der Frauenanteil.

Umgang mit älteren Kollegen

Von „kein Unterschied zu jüngeren“ bis „alt - wie werden wir die/den los“ alles schon mitbekommen. Im Großen und Ganzen eher schlecht , als älterer Mitarbeiter soll man vermutlich froh sein wenn man nicht gefeuert wird. Ansprüche hat man aber gefälligst keine zu stellen.

Arbeitsbedingungen

Die Mitarbeiter laufen alle am Limit ihrer Belastung , das Interessiert aber keinen aus der Führungsriege. Die Zahlen müssen erfüllt werden, wie ist egal. Wenn es nicht klappt sind die Mitarbeiter schuld. Zum ständigen Druck kommen immer mehr administrative Arbeiten, die Zeit kosten die man nicht hat, um zu belegen, dass man alles tut um die Sollzahlen zu erreichen.

Gerade eben so ausreichende Technik das man damit arbeiten kann.
Keine Klimaanlagen, dass sich die Anpassräume im Sommer unerträglich aufheizen ist egal. Die Kunden sollen eh schnell abgefertigt werden und wie es den Mitarbeitern geht kümmert generell keinen. Dafür fällt im Winter regelmäßig die Heizung aus und die Fenster sind undicht.
Durchlüften wäre während der Pandemiezeit ne schöne Sache gewesen, ging aber bautechnisch nicht.
Dafür gab es aber von der Firma aus auch immer zu wenig Masken und zu wenig Desinfektionsmittel. Und zu viele Termine und zu viel Termindruck um zwischen den Terminen überhaupt gründlich desinfizieren zu können.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Unmengen vermeidbarer Verpackungsmüll entsteht tagtäglich. Es kommen große Kartons voll Plastikfüllstoff mit einem kleinen Karton drin an in dem sich ein Hörgerät und noch mehr Plastikfüllstoff befindet.

Gehalt/Sozialleistungen

Unteres bis mittleres Durchschnittseinkommen in der Branche. Ein sehr intransparentes Bonussystem für das einen keine konkreten Möglichkeiten zum nachvollziehen /nachrechnen gegeben werden. Man muss das mal so glauben. Bei dem generellen Vertrauen in die Firma tut man das doch gerne *Sarkasmus wieder aus*

Image

Das zerstört die Firma gerade durch die ständig steigende Unzufriedenheit der Mitarbeiter selber, da kann Thomas Gottschalk noch so oft als Werbung ausgestrahlt werden. Der überwiegende Teil der Kunden mag den eh nicht. Aber die Firma ist natürlich stolz auf ihre tolle Werbefigur.

Karriere/Weiterbildung

Macht das bloß nicht!
Entweder, man bekommt gar nicht erst die Möglichkeit oder man bekommt die Möglichkeit und steht dann alleine da. Wie man Weiterbildung und Job unter einen Hut bekommt ist rein sein eigenes Problem, von Seiten der Sonova wird zwar vorher groß erzählt was sie nicht alles tolles zur Unterstützung tun, da kommt aber nichts hilfreiches. Bestenfalls stören sie einen nicht. Man sollte sehr gut überlegen, ob man in dieser Firma eine Weiterbildung überhaupt machen möchte.
Um die Azubis wird sich meines Wissens nach halbwegs anständig gekümmert, ein Beim reißt sich die Firma aber auch für die nicht aus. Von anderen Firmen habe ich deutlich besseres für die Azubis gehört, sowohl was Unterstützung beim lernen als auch finanzielle Unterstützung angeht.