Workplace insights that matter.

Login
GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH Logo

GMH | Gebäudemanagement Hamburg 
GmbH
Bewertungen

22 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,4Weiterempfehlung: 59%
Score-Details

22 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

13 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Inhaltlich ein toller Job im guten Team

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat bei GMH gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Im Team eine gute wertschätzende Atmosphäre


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Innovativer Arbeitgeber mit tollen Bauprojekten

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Intern noch mutiger kommunizieren und die Mitarbeiter frühzeitig einbinden, auch wenn vielleicht noch nicht alles spruchreif ist. Den eingeschlagenen Weg weitergehen und auch künftig offen/innovationsfreudig bleiben.

Arbeitsatmosphäre

Man merkt, dass man in einem öffentlichen Unternehmen arbeitet. Auch wenn es viel zu tun gibt, bleibt der Ton in der Regel umgänglich und der Umgang miteinander ist fair.

Image

Aufgrund schlechter Presse rund um eines der weniger erfolgreichen Bauprojekte aktuell kein so gutes Image.

Work-Life-Balance

Wer möchte, kann in der Zentrale bis zu drei Tage die Woche im Home Office arbeiten, nicht erst seit Corona. Überstunden gehen aufs Arbeitszeitkonto und können flexibel abgebaut werden. Kindernotfallbetreuung gibt es meines Wissens auch.

Karriere/Weiterbildung

Vorgezeichnete Karrierepfade oder Förderprogramme wie in großen Unternehmen gibt es nicht. Aber Leistung wird gesehen und um Fortbildungen muss man nicht lange betteln.

Gehalt/Sozialleistungen

In privaten Unternehmen kann man sicherlich mehr verdienen, wenn man es darauf anlegt. Aber auch das Gehalt bei GMH ist verhandelbar und das Gesamtpaket stimmt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird viel getan, um die Klimabilanz der betreuten Schulen und Hochschulgebäude zu optimieren.

Kollegenzusammenhalt

Läuft.

Umgang mit älteren Kollegen

Siehe Gleichberechtigung.

Vorgesetztenverhalten

Ist natürlich immer sehr subjektiv und vom jeweiligen Vorgesetzten abhängig, aber ich bin zufrieden.

Arbeitsbedingungen

Der Großteil der GMH-Beschäftigten arbeitet seit dem letzten Jahr in komplett renovierten und neu eingerichteten Räumen in der Innenstadt. Sehr stylische Büros und Pausenräume!

Kommunikation

Könnte (wie in den meisten Firmen) besser sein, aber das Wesentliche bekommt man eigentlich immer mit, und sei es durch den Flurfunk.

Gleichberechtigung

Ich habe noch nicht erlebt, dass jemand benachteiligt worden wäre. Die Führungspositionen sind einigermaßen gleich auf Frauen und Männer verteilt, zumindest auf Team- und Abteilungsleiterebene.

Interessante Aufgaben

Schulen, Universitätsgebäude, Sportstätten - Vielseitigkeit ist auf jeden Fall gegeben. Besonders im Hochschulbau gibt es extrem spannende Großprojekte.

Machmal zeigt sich in solchen Zeiten der wahre gute (soziale) Arbeitgeber*

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei GMH Gebäudemanagement Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Dass die Möglichkeit eingeräumt wurde, den Anteil des Homeoffice auf 100% der Wochenarbeitszeit zu erhöhen. Dies auch über den bisherigen kompletten Zeitraum.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Stetig auseinanderwachsende Zwei-Klassen-Gesellschaft

3,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei GMH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- 30 Tage Urlaub
- Geringer Zuschuß zur HVV-Profi-Card
- Arbeitszeitkonto
- Rechtzeitige Gehaltszahlung
- Flexible Arbeitszeiten
- Grundsätzliche Möglichkeit von Home-Office
- Lage in der direkten Innenstadt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Im Vergleich zu den SBH-Kollegen und zur freien Wirtschaft unattraktives Monatsgehalt, ohne Aussicht auf Verbesserung
- Geringere Sonderzahlungen als bei den SBH-Kollegen, ohne Aussicht auf Verbesserung
- Im Vergleich zu den SBH-Kollegen langsamerer Stufenaufstieg, ohne Aussicht auf Verbesserung
- Fehlen einer 6 Erfahrungsstufe bei der GMH
- Schlechtere Altersvorsorge im Vergleich zu SBH
- Trotz Fortbildungen keine bzw. kaum Aufstiegsmöglichkeiten
- Keine Möglichkeit der Bewerbung auf stadtinterne Stellenausschreibungen
- Stark unterschiedliche persönliche und fachliche Kompetenz der Führungskräfte
- Immer neue Aufgaben bei gleichem Personalbestand, insbesondere die Pflege der vorhandenen Software und diverser Excel-Listen; wachsender Verwaltungsaufwand
- Insgesamt vergrößert sich die Kluft zwischen SBH- und GMH-Mitarbeitern weiter. Das ist Gift für die Motivation und die Stimmung in der Belegschaft und fördert damit die Fluktuation
- wer die Stimmung bei der GMH noch als gut bezeichnet, hat sich von der Basis und den Problemen der Mitarbeiter mittlerweile meilenweit entfernt

Verbesserungsvorschläge

Das alles überlagernde Problem ist die unterschiedliche Vergütung zwischen Kollegen von GMH und SBH, obwohl beide die gleiche Tätigkeit ausüben, in einem Büro sitzen, sich vielleicht sogar noch vertreten. Hier muß zwingend eine Angleichung durchgesetzt werden („equal pay“). Mit wertschätzenden Worten allein kann ich meine Miete nicht bezahlen. Auch Bemerkungen wie „Geld allein ist nicht alles“ helfen mir bei der Staffelmiete in Hamburg nicht unbedingt weiter.

Altersvorsorge zu den attraktiven Konditionen der SBH, damit sich die geringeren GMH-Gehälter nicht noch negativer auf das Rentenalter auswirken

Regelung zur Übernahme des Resturlaubs in das Folgejahr wie bei der SBH

Schulungsprogramm für Vorgesetzte in fachlicher und persönlicher Hinsicht

Solange diese Ungleichheiten bestehen, sollte man von einer Anstellung bei der GMH absehen und lieber nach Stellen bei der SBH Ausschau halten. Zwar ist der TV-L nicht unbedingt attraktiv, aber dennoch weitaus besser als der GMH-Haustarifvertrag.

Arbeitsatmosphäre

GMH- & SBH-Mitarbeiter befinden sich im gleichen Gebäude, z.T. sogar in gleichen Büros, haben aber gleiche Aufgaben. Die Atmosphäre ist seit einigen Wochen schlecht wie noch nie während der letzten Jahre. Das liegt daran, daß sich die eh schon bestehenden Unterschiede zwischen GMH und SBH nochmals zu Ungunsten der GMH deutlich verschlechtert haben. Während Kollegen der SBH in den TV-L eingruppiert sind, werden die GMH-Mitarbeiter nach einem deutlich schlechteren Haustarifvertrag bezahlt. In jüngster Zeit wurden von Geschäftsführung und Vorgesetzten gemeinsam sogenannte „Leitsätze“ entwickelt. Ein Punkt hierbei war, daß GMH & SBH die attraktivsten öffentlichen Arbeitgeber werden wollen. Der Punkt verkommt aber bereits wegen der bestehenden und neuerdings gefestigten Unterschiede zwischen GMH und SBH allenfalls zum Treppenwitz.

Zu den genannten Benefits:
Ein Umfeld, das geprägt ist von Fairness, Wertschätzung und kollegialem Miteinander:

Überwiegend nein. Die unterschiedliche Behandlung von Mitarbeitern, die eine gleiche Tätigkeit ausüben aber unterschiedliche Arbeitsverträge haben, ist weder fair noch wertschätzend. Das kollegiale Miteinander ist von Abteilung zu Abt. verschieden.

Image

Das Image des Schulbaus in Hamburg ist ganz gut. Jeder trägt seinen unterschiedlichen Teil dazu bei, daß neue Schulen gebaut, saniert oder instandgehalten werden. Meiner Meinung nach einer der sinnvollsten Tätigkeiten in Hamburg.

Benefit:
Eine sinnstiftende Tätigkeit, mit der Sie einen unmittelbaren Beitrag zum Gemeinwohl leisten:
Absolut zutreffend für beide Unternehmen. Investitionen in Schulen haben sicherlich ein besseres Image als das Bauen von Luxusimmobilien.

Work-Life-Balance

Dieser Punkt ist abhängig von der Tätigkeit. Hier sollte man grundsätzlich zwischen internen und externen Bereichen unterscheiden, also Kollegen, die an Schulstandorte fahren oder Baustellen steuern müssen oder Kollegen, die nur im Innendienst tätig sind. In den externen Tätigkeiten ist eine angemessene Work-Life-Balance zwar schwerer zu erreichen, aber auch hier grundsätzlich möglich. Das trifft insbesondere im Vergleich zur freien Wirtschaft zu. Dies erkauft man sich aber mit z.T. deutlich geringeren Gehältern, insbesondere bei der GMH.

Karriere/Weiterbildung

Das ZAF bietet viele Fortbildungen an. Diese sind stark städtisch geprägt. Es gibt persönliche oder fachliche Fortbildungen, die für den eigenen Arbeitsbereich von Nutzen sein können. Die Fortbildungen gehen immer 1 bis 2 Tage. Darüber hinaus kann man in begründeten Umständen auch Fortbildungen besuchen, die nicht vom ZAF durchgeführt werden. Dafür sind aber gute Argumente erforderlich.
Die Weiterbildungen haben keinen Einfluß auf die zukünftige Karriere oder mögliche Gehaltssprünge innerhalb der GMH. Die Weiterbildungen steigern aber den externen Marktwert des Teilnehmers. SBH-Mitarbeiter können sich auf interne Stellen der Stadt Hamburg bewerben. Diese Möglichkeit wird den GMH-Mitarbeitern bisher verwehrt. Wahrscheinlich hätte das eine gewaltige Abwanderung von GMH-Kollegen und eine höhere Fluktuation zur Folge. Es bleibt dieser eindeutige Nachteil bzgl. einer Karriere in der Stadt Hamburg.

Zum nächsten Benefit:
Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten an der FHH-eigenen Akademie:
Zutreffend für beide Unternehmen. Wie oben bereits erwähnt, gibt es verschiedenste Fortbildungen für Fach- und Führungskräfte, die sich jedoch auf die eigene Karriere bei der GMH nicht auswirken.

Gehalt/Sozialleistungen

Darstellung anhand der Benefits:

Faire und leistungsgerechte Vergütung nach Haustarifvertrag
DEFINITIV NEIN, da Unterschiede im Vergleich zu SBH weder fair noch leistungsgerecht: geringere Gehälter, langsamerer Stufenaufstieg. Es wurde den GMH-Kollegen vor kurzem zum ersten Mal in aller Deutlichkeit mitgeteilt, daß sich an der unterschiedlichen Vergütung grundsätzlich nie etwas ändern wird. Das hat gesessen! Eine Motivation der Mitarbeiter und deren Wertschätzung sieht anders aus.

Jährliche Sonderzahlung:
Sonderzahlung SBH zwischen 95 % und 50 %. Bei der GMH deutlich geringer.

Zahlung vermögenswirksamer Leistungen:
Es wird ein Minimum gezahlt.

Bezuschusste Entgeltumwandlung als betriebliche Altersvorsorge:
Ja, aber im Vergleich zu SBH deutlich schlechtere Konditionen.

Möglichkeit zum Erwerb einer bezuschussten HVV-Profi-Card:
Meiner Kenntnis nach sind die Zuschüsse bei der GMH höher bzw. vorhanden. SBH weiß ich nicht.

Vergünstigte Mitgliedsbeiträge in vielen Hamburger Fitneßstudios und Schwimmbädern:
Zutreffend für beide Unternehmen, wenn man es denn nutzt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Getrieben durch die politischen Rahmenbedingungen findet im Schulbau zunehmend der Umweltschutz Berücksichtigung. Neubauten sollen zukünftig in einem besseren Standard errichtet werden, um Energie zu sparen. Das Sozialbewusstsein besteht allein schon durch die Tätigkeit im Bereich Schulbau und die damit verbundene Verantwortung für die Zukunft unserer Gesellschaft. Unterschiede zwischen GMH und SBH existieren nicht.

Kollegenzusammenhalt

Auch wenn es zwischen Kollegen von GMH und SBH zahlreiche Unterschiede gibt, so ist der Zusammenhalt in den Teams meiner Ansicht nach gut. Die SBH-Kollegen haben für die Unzufriedenheit der GMH-Mitarbeiter mittlerweile vollstes Verständnis. Aber auch das mag von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich sein.

Umgang mit älteren Kollegen

Meiner Meinung nach werden keine Unterschiede zwischen älteren und jüngeren Kollegen gemacht. Vielfach ist die Erfahrung von älteren Kollegen sehr nützlich. Es kommt allerdings vor, daß die älteren Kollegen mit moderner Technik und Software nicht so gut zurechtkommen, wie jüngere Kollegen. Bei Problemen wird man aber unterstützt.

Vorgesetztenverhalten

Sehr unterschiedlich. Es gibt gute Vorgesetzte, die fachlich und persönlich für eine Führungsposition geeignet sind. Daneben gibt es Vorgesetzte, denen man beide Punkte absprechen muß. Arbeitsaufträge werden einfach weitergeleitet. Hintergrundinformationen gibt es z.T. nicht. Ich glaube, es ist von Abteilung zu Abteilung verschieden. Hier sollten aber einheitliche Schulungskonzepte der Vorgesetzten zu Grunde gelegt werden, um zumindest ein Mindestmaß an Verhaltensregeln sicherzustellen.

Arbeitsbedingungen

Elektr. Schreibtische & z.T. bestimmte Farbkonzepte vorh. Die Arbeitsplätze haben fast alle 2 Monitore, z.T. gibt es Wasserspender. Es gibt Untersch. beim Resturlaub. Während SBH diesen bis Sept. nehmen kann, gilt für die GMH nur eine Grenze bis 31.03., auf Antrag bis 31.05., sofern es genehmigt wird.

Zu den Benefits:
Familienfreundliche Arbeitszeiten und 30 Tage jährlicher Urlaubsanspruch:
Zw. 6:00 & 9:00 Uhr fast frei wählbar. Es besteht die Möglichkeit, seine Kinder in die Schule zu bringen & anschließend noch pünktlich am Arbeitsplatz zu sein.

Hohe Jobsicherheit und langfristige Perspektiven:
Die Jobsicherheit ist hoch. Schulen werden gebaut/saniert. Wer im TV-L eingruppiert ist, hat die Möglichkeit, sich auf zahlreiche interne städtische Jobs zu bewerben. Diese Möglichkeit ist den GMH-Kollegen bisher verwehrt.
Systematische Einarbeitung inkl. Bereichsübergreifender Veranstaltungsreihe
Es gibt ein Einarbeitungskonzept.

Eine äußerst mitarbeiterorientierte Home-Office-Regelung:
Teilw. zutreffend. Der %-Wert besteht in Theorie, in der Praxis durch interne/externe Termine sowie Gespräche an Schulen/auf Baustellen kaum erreichbar. 2 Tage Home-Office in der Woche ggf. möglich.

Kommunikation

Die Kommunikation war schon Gegenstand einer sog. „Jahresinitiative“. Wirklich etwas bewirkt hat es leider nicht. Für die eigene Arbeit relevante Informationen kommen z.T. nicht an, was gegebenenfalls an einer Überlastung der Vorgesetzten liegen mag. Eventuell kommt es auch dazu, daß zwei Kollegen ein gleiches Thema bearbeiten. Dem Problem wird u.a. damit begegnet, daß es einmal die Woche einen Regeltermin gibt, an dem jeder sein aktuelles Thema und mögliche Probleme vorbringen kann. Ein Schritt in die richtige Richtung auf diesem langen Weg.

Gleichberechtigung

Es gibt durchaus Frauen in Führungspositionen allerdings ist der Anteil eher gering. Das trifft sowohl für GMH als auch für SBH zu. In einigen Bereichen gibt es weniger Frauen (Objektmanagement), in anderen dagegen mehr (Buchhaltung). Offensichtliche Unterschiede zwischen beiden Unternehmen gibt es hier nicht. Wenn hiermit die Gleichberechtigung zwischen SBH- und GMH-Mitarbeitern gemeint wäre, gäbe es 0 Sterne.

Interessante Aufgaben

Dieser Punkt variiert stark. Ich gehe davon aus, daß die Aufgaben in der Buchhaltung, Controlling oder im Einkauf nicht so interessant und vielfältig sind, wie in den operativen Bereichen an den Schulstandorten. Eine allgemeingültige Aussage kann man hier nicht treffen. Sofern die Zeit besteht, steht es jedem Mitarbeiter meiner Meinung nach offen, sich bestimmter Themen oder Aufgaben anzunehmen.

Arbeitgeber-Kommentar

Ihre PersonalabteilungGMH | Gebäudemanagement Hamburg

Liebe/r Bewerter/in,

zunächst einmal vielen Dank für das ausführliche und differenzierte Feedback! Auf einige Punkte möchten wir gern näher eingehen.

Die von Ihnen beschriebene Atmosphäre ist angesichts der laufenden Tarifverhandlungen sicher nicht ganz ungewöhnlich. Es liegt in der Natur von Tarifverhandlungen, dass beide Parteien unter bestmöglicher Wahrung ihrer jeweiligen Positionen letztlich zu einem für alle Seiten tragfähigen Ergebnis kommen. Daran haben wir keinen Zweifel. Entscheidend ist, dass wir weiterhin vertrauensvoll und partnerschaftlich an unserem gemeinsamen Ziel (nämlich dem Bau guter Schulen für Hamburg) arbeiten.

Ihr zentraler Kritikpunkt ist der in Ihren Augen gegenüber dem TV-L schlechtere GMH-Haustarifvertrag. Dass wir letzteren haben, liegt übrigens nicht an einer gewollten Ungleichbehandlung der GMH-Beschäftigten, sondern hat ganz einfach historische Gründe. Entscheidend ist aber vor allem: Unser Haustarifvertrag ist nicht schlechter oder besser als der TV-L, sondern schlicht anders. Das möchten wir gern an einem konkreten Beispiel verdeutlichen.

Sie schreiben, dass unser Haustarifvertrag grundsätzlich geringere Gehälter als der TV-L bietet. Das ist definitiv nicht so. Im Baumanagement oder im Controlling liegen die GMH-Bezüge in den ersten sechs Jahren sogar über der Vergütung gemäß TV-L. Hinzu kommt: Anders als der TV-L bietet der Haustarifvertrag deutlich umfassendere Möglichkeiten, bestehende Berufserfahrung anzuerkennen oder individuelle Zulagen zu zahlen. Daraus ergibt sich de facto für viele GMH-Beschäftigte ein höheres Gehalt, als es in der Systematik des TV-L umsetzbar wäre.

Mit dem Angebot einer vom Arbeitgeber mit 5,4 Prozent des Bruttogehalts bezuschussten betrieblichen Altersversorgung haben wir zu Beginn des Jahres 2019 einen großen Schritt in Richtung einer ergänzenden Altersabsicherung getan.

Ein weiterer Aspekt, den Sie kritisieren, sind die vermeintlich schlechten Perspektiven zur Weiterentwicklung. Tatsächlich war es in der Vergangenheit so, dass die Stadt Hamburg aufgrund einer politischen Vorgabe viele offene Stellen zunächst nur verwaltungsintern ausschreiben konnte. Im Dezember 2019 hat der Senat nun erfreulicherweise entschieden, dass offene Stellen grundsätzlich auch extern ausgeschrieben werden können.

Behördenstruktur vs GmbH

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei GMH gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

weniger Hierarchien, mehr Eigenverantwortung

Image

Der große Kollegenkreis ist zwar überzeugt von den Aufgaben, jedoch nicht von der Unternehmensführung

Work-Life-Balance

Ist stark von den Vorgesetzten abhängig, bei einigen zählt Präsenz mehr als die Qualität

Karriere/Weiterbildung

Fortbildungen werden zwar genehmigt, aber die Erkenntnisse aus der Fortbildung werden weder in der Abteilung kommuniziert, noch in irgendeiner Weise berücksichtigt

Gehalt/Sozialleistungen

Es wird ein Minimum beim VL-Zuschlag gewährt, HVV-Proficard wird mit Mindestbeitrag für AG gesponsort, Angebot einer bAV, pünktliche Zahlung der Gehälter,

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Immerhin gibt es 'fair trade' Kaffee und Umweltpapier

Kollegenzusammenhalt

jeder ist seines Glückes Schmied

Umgang mit älteren Kollegen

die Altersstruktur liegt bei 50+

Vorgesetztenverhalten

Tja, hätte die kluge Vorgesetzte den Sachbearbeitern mal mehr Vertrauen und Eigeninitiative geschenkt...

Arbeitsbedingungen

Keine höhenverstellbare Schreibtische, keine Vertikalmaus, Tastatur nicht ergonomisch, 2er Büros mit kabelgebundenen Telefonen...

keine Tablets auf Baustellen anwendbar, veralterte technische Arbeitsbedingungen, die Zeit und Kosten verursachen

Kommunikation

Es gab mal eine Umfrage bzgl. der Auslastung der Projektleiter... aber eine entsprechende Maßnahme blieb aus

Interessante Aufgaben

prinzipiell gibt es interessante Aufgaben


Arbeitsatmosphäre

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Liebe/r Bewerter/in,

wir bedauern es, dass Sie bei uns offenbar nicht ihr berufliches Glück gefunden haben, und bedanken uns gleichzeitig für Ihr offenes und direktes Feedback. Wir werden Ihre Hinweise gern berücksichtigen um unser Arbeitsumfeld künftig weiter zu optimieren. Zwei Punkte möchten aber direkt hier bereits aufgreifen, weil wir die Darstellung für nicht ganz ausgewogen halten:

Sie bewerten Kommunikation und Vorgesetztenverhalten sehr negativ. Wir sind uns bewusst, dass wir gerade im Hinblick auf die schnelle Informationsweitergabe noch an der einen oder anderen Stelle Optimierungsbedarf haben. Wir freuen uns aber auch, dass in unserer letzten Mitarbeiterumfrage (2018) immerhin 62 Prozent unserer Kollegen angegeben haben, dass sie mit der Kommunikation in der eigenen Abteilung zufrieden sind. Lediglich 5 Prozent haben das klar verneint (was wir deshalb nicht weniger ernst nehmen).

Auch die Work-Life-Balance erachten Sie als mangelhaft. Wir möchten nicht abstreiten, dass es auch in unseren Bauprojekten manchmal "heiße" Phasen gibt. Gerade deshalb ist es uns wichtig, unseren Mitarbeitenden im Gegenzug eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bieten zu können - zum Beispiel durch eine 39-Stunden-Woche inklusive Gleitzeit, Arbeitszeitkonto und verlässlich abbaubaren Überstunden. Im Rahmen eines Pilotprojekts erproben wir außerdem derzeit die flächendeckende Einführung einer flexiblen Home-Office-Regelung.

PS: Elektrisch höhenverstellbare Schreibtische sind in vielen unserer Abteilungen mittlerweile weit verbreitet.

Der größte Fehler meiner beruflichen Laufbahn (diese Bewertung bezieht sich auf GMH und SBH, die quasi eins sind)

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei GMH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Stundenkonto mit der Option des Freizeitausgleichs
- 30 Tage Urlaub
- Zuschuss zum Profiticket

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Gehalt
- Reaktion bei Problemfällen zu langsam bzw. zurückhaltend
- keine Rückendeckung seitens der Vorgesetzten
- Mobbing und Burn-Out-Fälle häufen sich, Opfer werden nicht ernst genommen
- keine/stark eingeschränkte Karriere-/ Aufstiegsmöglickeiten

Verbesserungsvorschläge

- sinnvolle Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung entwickeln und Fluktuation eindämmen
- zusätzliches Personal (wenn auch nur vorübergehend) einstellen um die Bereiche etwas zu entlasten
- Gehälter müssen an die der Wirtschaft angepasst werden
- Führungskräfte sollten zwingend bzgl. Mobbing, Burn-Out u.ä. geschult werden
- Verhaltenskodex einführen (falls es bereits eine geben sollte, wird sie in einigen Abteilungen gänzlich missachtet)

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist stark schwankend und weitestgehend abhängig von der Laune der Vorgesetzten. Das Klima ist geprägt von gegenseitigem Misstrauen und Willkür von oben nach unten.

Image

Durchwachsen

Work-Life-Balance

Jeder Mitarbeiter hat ein Stundenkonto, auf dem er seine Überstunden sammeln und bei Bedarf abbummeln kann. Wenn es dann aber mal etwas mehr als nur ein zwei Tage Freizeitausgleich sein sollen und es keine Vertretung gibt, da die Abteilung chronisch unterbesetzt ist, muss man quasi viel Zeit und Energie in Vor- bzw. Nacharbeit investieren.

Karriere/Weiterbildung

Das Angebot an Fort- und Weiterbildungen ist sehr umfangreich und wird auch stark genutzt, allerdings führen sie nicht zwangsläufig zu einem Aufstieg. Ob man hier Karriere machen kann oder nicht nicht, hängt primär vom Wohlwollen des Vorgesetzten ab und wenig von der eigenen Eignung oder gar Leistungsbereitschaft. Wenn man sich die personellen Fehlentscheidungen der letzten Jahre mal so anschaut, sollte man meinen, sie hätten dazu gelernt aber Fehlanzeige.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt wird nach einem Haustarifvertrag gezahlt und ist, verglichen mit den Gehältern in der freien Wrtschaft, wesentlich geringer. Auch ist es ein Unding, dass Faktoren wie z.B. besondere Leistungen oder Übernahme zusätzlicher Aufgaben sich mittel- bis langfristig überhaupt nicht auf das Gehalt auswirken. Es spielt also absolut keine Rolle ob man ein Workaholic ist und quasi im Büro lebt oder ein totaler Lowperformer, der nur das nötigste macht. Für den gleichen Job gibt es auch das gleiche Gehalt. Wenn man mehr Gehalt fordert, bekommt man unzählige Ausreden, weshalb man nicht in die nächste Gehaltsstufe aufsteigen bzw. eine Zulage erhalten kann. Bei der hohen Fluktuation sollte man meinen, dass sie alles tun würden um gute Leute zu behalten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Zu diesem Punkt kann ich nichts sagen. Nach meinem Empfinden standen diese Aspekte zu keiner (meiner) Zeit im Fokus.

Kollegenzusammenhalt

Kommt immer auf die Abteilung an. In meiner Abteilung ist der Kollegenzusammenhalt auf den ersten Blick sehr vorbildlich. Hinter den Kulissen sind aber Lästereien, Gerüchte und Mobbing an der Tagesordnung. Seitens der Führungskräfte werden diese Umstände ignoriert bzw. geduldet, bis jemand aufschreit. Konsequenzen erfährt allerdings nur derjenige, der aufschreit. Schließlich muss das Geschäft ja weiterlaufen, da hat man keine Zeit für Querulanten (eigentlich Opfer/Leidende).

Umgang mit älteren Kollegen

Soweit ich es miterlebt habe, wurde zwischen jung und alt kein Unterschied gemacht. Es gibt allerdings einige Alteingesessene, die sich mit Händen und Füßen gegen Neuerungen wehren und am liebsten noch auf einer Schreibmaschine Briefe tippen würden. Das ist, gelinde gesagt, sehr nervig.

Vorgesetztenverhalten

Grundsätzlich gut, bei auftretenden Problemen fragt man sich allerdings schon, wozu man eigentlich Vorgesetzte hat. Diese sind, zumindest in meiner Abteilung, sehr zurückhaltend was Entscheidungen angeht.

Arbeitsbedingungen

Die Technik ist die reinste Katastrophe und hinkt dem aktuellen Stand um Jahre hinterher. Die Einrichtung ist zweckgebunden und nicht besonders modern. GMH/SBH ist eben eine Behörde und dementsprechend sieht es dort auch aus.

Kommunikation

DAS Problem schlechthin. Da nützen auch keine gut gemeinten Jahresinitiativen mehr was. Von oben sickern Informationen nur portionsweise und willkürlich runter. In den meisten Fällen muss man sich seine Informationen mühselig zusammensuchen oder erfährt nur rein "zufällig" etwas.

Gleichberechtigung

Anteil der Frauen in Führungspositionen ist weiterhin geringer. Da ist definitiv noch Luft nach oben. Wenn ich aber teilweise mitbekomme, wie sich die Herren über weibliche Vorgesetzte oder auch Kolleginnen äußern, dann kann ich auch keine Empfehlung an Frauen aussprechen, sich in diesem Unternehmen auf Führungspositionen zu bewerben.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind sehr interessant und vielfältig, wenn da nicht die starren Behördenstrukturen und lange, stark bürokratische Arbeitswege wären, die einem auch die interessanteste Aufgabe madig machen.

Arbeitgeber-Kommentar

Liebe/r Bewerter/in,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre ausführlichen Kommentare, das sind für uns ganz wichtige Rückmeldungen - gerade weil sie nicht immer bequem sind.

Wir können hier nicht auf alle Ihrer Bewertungen eingehen, werden diese aber natürlich für unsere weitere Personalarbeit berücksichtigen. Einige Punkte möchten wir allerdings auch nicht ganz unkommentiert stehen lassen:

Stichwort Gleichberechtigung: Wir freuen uns, dass mittlerweile 5 von 9 unserer Schulbauregionen von Frauen geleitet werden.

Stichwort Arbeitsbedingungen: Ein großer Teil unserer Mitarbeiter ist mittlerweile mit Laptops (und - in den operativen Abteilungen - auch mit Smartphones) ausgestattet. Alle GMH-Abteilungen sind darüber hinaus im Frühjahr 2019 gesammelt in ein kernsaniertes Bürogebäude umgezogen, das in diesem Zuge auch vollständig mit neuen Büromöbeln eingerichtet wurde.

Stichwort Umweltbewusstsein: Es ist uns im Bau und in der Bewirtschaftung ein sehr zentrales Anliegen, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen der Hamburger Schulen deutlich zu senken. Ein mehrköpfiges Team beschäftigt sich bei uns exklusiv mit dieser Aufgabe.

Mit angezogener Handbremse

2,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei GMH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Er ist stets bemüht Verbesserungen in der Unternehmensstruktur zu erreichen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schnelle Entscheidungen sind kaum möglich, da oft Angst vor falschen Entscheidungen überwiegt.

Verbesserungsvorschläge

Führungskräfte sollten auch Führen können und auch das gleiche Wissen wie die MA haben. Weniger Hierarchie..mehr gleiche Augenhöhe.

Arbeitsatmosphäre

Die FK loben leider kaum, delegieren Arbeit nur nach unten weiter.

Image

Oft mehr Schein als Sein

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung ist gegeben wenn man es möchte. Karriere ist leider dadurch nicht zu machen.

Gehalt/Sozialleistungen

Starke Schieflage im Tarifvertrag....Gerechtigkeit und Gleichberechtigung nur auf den ersten Blick. VL erst nach langer Verhandlung im Tarifvertrag

Kollegenzusammenhalt

Untereinander ist der Zusammenhalt gut. Zu den unteren FK ist das Teamgefühl leider schon dahin.

Vorgesetztenverhalten

Leider wissen die unteren FK nicht was die MA im Tagesgeschäft leisten, bzw. wie das Tagesgeschäft überhaupt aussieht. Keine Hilfestellung bei außergewöhnlichen Problemen. Man wird im Notfall alleine gelassen, es wird sich lieber schnell weg geduckt. Anstatt zu helfen wird lieber ein Schuldiger gesucht um mit dem Finger drauf zu zeigen. Führungskompetenz ist oft nicht vorhanden... ohne Worte zum Teil

Arbeitsbedingungen

IT- Performance ist eine Katastrophe.... liegt aber an einem externen Dienstleister

Kommunikation

Die unteren FK erzählen nur unzureichend über Neuigkeiten oder wichtige Infos. Insgesamt müsste diese verbessert werden.

Gleichberechtigung

Frauenquote ist ok

Interessante Aufgaben

Das sind sogenannte Sonderprojekte (meist Aufgaben wozu die FK keine Lust hat)


Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitgeber-Kommentar

Liebe/r Bewerter/in,

vielen Dank für Ihr Feedback! Gern nehmen wir Ihre wertvollen Hinweise hinsichtlich Führungskultur und Kommunikation auf. Tatsächlich sind dies zwei sehr wichtige Handlungsfelder, mit denen wir uns derzeit unter anderem im Rahmen unserer Initiative „Neues Arbeiten“ beschäftigen.

Allein gelassen sollten Sie sich übrigens bitte nicht fühlen – kommen Sie im Zweifelsfall gern direkt auf die Personalabteilung zu. Um unser Arbeitsumfeld langfristig weiter zu verbessern, sind wir darauf angewiesen, dass auch Missstände offen angesprochen werden.

Interessanter Arbeitgeber

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung bei GMH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Möglichkeit des Sabbaticals
selbstständiges Arbeiten
interessante Bauaufgaben

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

ausgeprägte Hierarchie
hoher Formalismus

Gehalt/Sozialleistungen

Tarifvertrag
Zuschuss zum


Arbeitsatmosphäre

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Sicheres, interessantes Tätigkeitsfeld mit tariflichen Ungerechtigkeiten

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei GMH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Arbeitsplatz ist sicher, die Work-Life-Balance hervorragend.
Der Job erfüllt einen sinnvollen Zweck: Man hilft dabei, gute Hamburger Schulen zu bauen und zu bewirtschaften.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die tariflichen Bedigungen im Unternehmen sind unfair. Gleiche Leistung und Tätigkeit wird unterschiedlich vergütet.

Work-Life-Balance

Ist vorbildlich. Wie im Öffentlichen Dienst.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen werden stark gefördert, Aufstiegschancen sind aber überschaubar.

Vorgesetztenverhalten

Initiativen, Ideen, Verbesserungsvorschläge etc. werden unterstützt/gefördert

Arbeitsbedingungen

Die Lage des Arbeitsplatzes ist fantastisch.
Die EDV-Performance ist schlecht, dies liegt aber am externen IT-Dienstleister.

Gehalt/Sozialleistungen

Schulbau Hamburg/Gebäudemanagement Hamburg GmbH ist ein Gleichordnungsunternehmen. Es gibt ein großes tarifliches Ungleichgewicht im Unternehmen, da die Mitarbeiterschaft zum großen Teil nach TVL, bei der Gebäudemanagement Hamburg aber nach einem Haustarifvertrag bezahlt wird. Im operativen Bereich ist hier trotzdem ein Gleichgewicht gegeben, in den zentralen Unternehmensbereichen allerdings überhaupt nicht. Es ist nicht zeitgemäß, dass es zwei unterschiedliche geltende Tarifverträge im Haus gibt. Zumal die Mehrheit der GMH-Mitarbeiter Tätigkeiten für beide Unternehmen leistet.
Eine hohe Mitarbeiterfluktuation ist die Folge.


Arbeitsatmosphäre

Kollegenzusammenhalt

Kommunikation

Interessante Aufgaben

Angenehmes Klima, spannende Aufgaben

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei GMH | Gebäudemanagement Hamburg GmbH gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Gemeinschaftsgefühl mit Schwesterbetrieb SBH | Schulbau Hamburg stärker fördern
Hierarchiedenken weiter abbauen, Grad der Eigenverantwortung erhöhen


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

MEHR BEWERTUNGEN LESEN