Hamburger Pensionsverwaltung eG Logo

Hamburger Pensionsverwaltung 
eG
Bewertung

Gute Sache für wen?

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Hamburger Pensionsverwaltung eG gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt ist pünktlich auf dem Konto.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

siehe Bewertungen

Verbesserungsvorschläge

- Konzept der Selbstführung überdenken (in der bisherigen Ausführung nicht glaubwürdig)

- transparente Kommunikation von Entscheidungen

- tragfähige Strukturen in den Teams (Organisation, Arbeitskräfte, Mitarbeiterbindung)

- deutliche Gehaltssteigerung (insbes. Bestandsverwaltung)

- bessere Perspektiven für Karriere und Weiterbildung

Arbeitsatmosphäre

Je nach Team stark unterschiedlich. Mein Eindruck ist, dass es stark von der Arbeitsauslastung abhängt und den Teamverantwortlichen (Teamkoordinator, Teamentwickler, Teamoptimierer) sowie den zuständigen Führungskräften (Bereichsleitung, V0rstand).

Kommunikation

Stark verbesserungsbedürftig. Ich habe sehr oft die Erfahrung gemacht, dass die relevanten Entscheidungen nicht im Rahmen der "Selbstführung" getroffen werden, sondern von den Führungskräften (s.o.). Die "Selbstführung" kann praktiziert werden, solange die Führungsebene mit der jeweiligen Vorgehensweise einverstanden ist.

Kollegenzusammenhalt

Abhängig von dem jeweiligen Team und Projekt (s.o.). Ein wirklicher Zusammenhalt ist wegen der hohen Fluktuation für manche Teams (gerade der Bestandsverwaltung) auch kaum zu erreichen.

Work-Life-Balance

Keine Zeiterfassung (sagt eigentlich alles).

Vorgesetztenverhalten

Nach meiner Einschätzung ist das Verhalten der Vorgesetzen weitgehend von deren eigenen Interessen bestimmt. Das heißt, was der V0rstand bestimmt wird zur Umsetzung in den Teams/Projekten durchgedrückt. Die "Selbstführung" kann in diesem Rahmen dann stattfinden. Diese wird genutzt, um die Motivation bei der Aufgabenerledigung zu steigern und die Identifikation der Mitarbeiter für das Unternehmen zu erhöhen. Aus der "Selbstführung" heraus entstehen von den Mitarbeitern auch leichter Verbesserungsvorschläge für die Arbeitsprozesse.

Interessante Aufgaben

Meistens sind festgelegte Aufgaben zu bestimmten Terminen abzuarbeiten. Interessante Projekte oder Sonderaufgaben wurden nach meiner Erfahrung oftmals von den Mitarbeitern parallel geleistet.

Gleichberechtigung

Das Gehaltsgefüge ist intransparent, somit ist die Bewertung nur bedingt möglich.

Umgang mit älteren Kollegen

Eine tatsächliche Wertschätzung habe ich nicht erlebt. Das ältere Mitarbeiter nur noch sehr banale Aufgaben zugewiesen wurden dagegen häufiger.

Arbeitsbedingungen

Schönes Umfeld in der Hafencity. Die Ausstattung der Arbeitsplätze ist modern. Allerdings muss man die Arbeit in einem Grossraumbüro (Lärm, soziale Kontrolle etc.) mögen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ich kann das Sozialbewusstein bei Gehalt und Arbeitszeit eher nicht feststellen. Die Mitgliedsunternehmen (u.a. Einzelhandel, Ernährungsindustrie) sind kostenbewusst und nutzen die Genossenschaft zur entsprechenden Umsetzung der betrieblichen Altersversorgung.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist gemessen an der Versicherungsbranche stark unterdurchschnittlich, die Sozialleistungen sind eher mittelmäßig.

Image

In der Belegschaft durchwachsen (hohe Fluktuation). Nach Außen ist man bemüht um einen sozialen und modernen Eindruck.

Karriere/Weiterbildung

In den letzten Jahren wurden erstmals Referentenstellen eingeführt. Zuvor hatte man die mittlere Führungsebene (Teamleitung) aufgelöst. Nach meiner Erfahrung kommt es nur sehr selten vor, dass aus der Sachbearbeitung (Bestandsverwaltung) eine Weiterentwicklung in die Führungsebene erfolgt. Auch hier liegt meines Erachtens ein Grund für die hohe Fluktuation.

Arbeitgeber-Kommentar

Unternehmens- und Mitgliederkommunikation

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für dein ausführliches Feedback. Bei der guten Sache geht es darum, für unsere Mitglieder eine zuverlässige und starke betriebliche Absicherung für ihre Zeit im Ruhestand auf die Beine zu stellen. Dafür ziehen wir alle gemeinsam an einem Strang.

In der Selbstverantwortung der Teams sehen wir das optimale Umfeld, in dem alle Kolleginnen und Kollegen mit Ihren Ideen mitgestalten können. Denn die Teams sind am nächsten an den Prozessen „dran“. Durch die kurzen Wege können wir Abläufe flexibler anpassen und Ziele besser umsetzen, die zum Erfolg unserer guten Sache beitragen.

Wie du sagst, gibt es neben regelmäßigen Aufgaben viele interessante Projekte und Möglichkeiten, sich einzubringen. Wir hoffen, dass du die Gelegenheiten nutzt, mit deinen Anregungen und Ideen mitzugestalten. So können wir bei uns das passende Arbeitsumfeld selbst schaffen.

Deine Kritik nehmen wir dankbar auf, um daraus zu lernen und uns weiterzuentwickeln.