Workplace insights that matter.

Login
Jameda GmbH Logo

Jameda 
GmbH
Bewertungen

85 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,3Weiterempfehlung: 83%
Score-Details

85 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

65 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 13 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Jameda GmbH √ľber den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Seit 2 Jahren im Absturz - in Allem

3,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei jameda in M√ľnchen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

So toll, dass von der GF jedes Meeting erwähnt wird, dass "wems nicht mehr passt" die Firma verlassen soll.

Image

Wenn man nicht sicher ist, dass im Umfeld kein Arzt ist, dann NIE verraten, wo man arbeitet. Immer ausweichend antworten.

Kollegenzusammenhalt

Der ist und war gut

Vorgesetztenverhalten

Unterirdisch. Sowohl im unteren als auch oberen Management. Also wirklich! schlecht. Aber l√§uft wie gew√ľnscht.

Kommunikation

Es gibt viel belanglose Kommunikation. Die wichtigen Themen dringen immer weniger in die Breite

Gehalt/Sozialleistungen

Unterer Durchschnitt. Gehaltserhöhungen kann man vergessen.

Gleichberechtigung

Jo. Ist halt keiner viel wert. Unabhängig von Geschlecht oder Alter.


Work-Life-Balance

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe:r jamedianer:in,
vielen Dank f√ľr deine offenen Worte.
Es tut mir sehr leid, dass du negative Erfahrungen in diversen "Bereichen" gemacht hast... Wir nehmen deine Kritik sehr ernst! Damit wir/ich die Culture Bugs l√∂sen kann, ist ein pers√∂nliches Gespr√§ch (mit mir) immer von Vorteil :). Meld dich gerne jederzeit bei mir. Liebe Gr√ľ√üe & ein sch√∂nes Wochenende & bleib gesund! Aline

Man sollte erkennen und sich eingestehen, wenn man den falschen Weg eingeschlagen hat - dann aber auch daraus lernen!

1,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Fr√ľher die Events.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe Beschreibungen....

Verbesserungsvorschläge

Abreißen, neu machen.

Arbeitsatmosphäre

Seit zwei Jahren wird es kontinuierlich immer schlechter. Immer mehr Mitarbeiter gehen, auch aus dem oberen F√ľhrungskreis. Gef√ľhlte Fluktuation von 50%.

Image

Sehr schlecht am Markt.

Work-Life-Balance

√úberstunden die mit dem Gehalt abgegolten sind sagt alles. Zumindest dank Corona nun in allen Abteilungen Home Office an jedem Tag m√∂glich und nicht nur einen Tag alle zwei Wochen. Krass, dass es daf√ľr erst eine Pandemie gebraucht hat.

Karriere/Weiterbildung

Wenig Angebote, wird von vielen FKs verneint, obwohl es beworben wird.

Gehalt/Sozialleistungen

Unterdurchschnittlich, sehr geringe Gehaltserhöhungen. Man kämpft um seine 3 % pro Jahr. Jamega!

Kollegenzusammenhalt

Hat sich auch sehr verschlechtert. Jede Abteilung k√§mpft f√ľr sich.

Vorgesetztenverhalten

Zum Geburtstag und zum Firmenjubiläum wurde mir von meiner FK noch nie gratuliert. Das soll aber anscheinend bei der GF und deren Direct Reports nicht anders sein. Wie sagt man: "Der Fisch fängt halt vom Kopf her an zu stinken." Wie bei vielem bei jameda.

Arbeitsbedingungen

Neues B√ľro, aber alles zu sehr offen wie in einem Aquarium.

Kommunikation

Immer nur bla bla, aber verändern tut sich nix. Ernste Themen, wie der Wunsch nach einem Betriebsrat werden von der GF weggefegt, anstatt zu hinterfragen, warum die Mitarbeiter einen Betriebsrat wollen. Kommt ja nicht von ungefähr.

Gleichberechtigung

Geht hier alles nach Sympathie.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe:r jamedianer:in,

vielen Dank f√ľr dein Feedback & deine Zeit !
Kurz vorab: Du weißt ja hoffentlich, dass du dich IMMER JEDERZEIT bei mir melden kannst, wenn du reden willst! Nur dann können wir die "Culture Bugs" gemeinsam lösen :).

Aber jetzt zu deinen Punkten: dass sich die Arbeitsatmosphäre verändert hat, liegt wahrscheinlich daran, dass wir alle "alleine" im Homeoffice arbeiten - wenn du Feedback hast, wie wir das "new normal" verbessern können, melde dich bei mir.
Auch unsere Fluktuationsquote bezeichne ich als normal & gesund. Die Gr√ľnde warum uns ein jamedianer verl√§sst, darf ich hier nat√ľrlich nicht kommunizieren - aber in jedem Unternehmen gibt es Mitarbeiter die das Unternehmen verlassen :). Die "gute alte Kommunikation" - hier gibt es wirklich in jedem Unternehmen immer Luft nach oben, glaub mir - auch das remote working ist eine Herausforderung was die Kommunikation betrifft: man muss √ľberkommunizieren (lieber zu viel als zu wenig). Wenn das in deinem Team nicht so gut l√§uft, gebe das doch als Feedback an deine FK oder an deinen TL weiter oder spreche mit mir dazu. Ich habe ein paar Ideen wie man die interne Kommunikation verbessern kann :).

Dass dir deine FK nicht zum Geburtstag gratuliert hat, tut mir wirklich Leid... Das Feedback nehme ich mit & versuche es zu klären! Normalerweise feiern wir die Geburtstage ja immer im Office (geht im Moment ja leider nicht).
Homeoffice war auch schon vor der Pandemie in Absprache mit dem Team/TL m√∂glich - nat√ľrlich nicht zu 100%, weil wir an pers√∂nlichen Austausch, Begegnungen & Networking glauben. √úber Prozesse/Ideen/Features usw zu diskutieren & zu brainstormen ist pers√∂nlich einfach besser (via Teams kann ja immer nur einer sprechen usw). Nat√ľrlich hat die aktuelle Situation viel ver√§ndert & wir sind ja schon dabei, ein Konzept zu erarbeiten wie unser "new normal after Corona" aussehen wird. Falls du da Ideen hast, melde dich bei mir :). Alle W√ľnsche werde ich nicht erf√ľllen k√∂nnen, aber ich gebe mein Bestes!
Auch das Thema mit den Weiterbildungen haben wir schon mehrmals in unserem Company Meeting kommuniziert: Nat√ľrlich d√ľrfen unsere MA Weiterbildungen machen! Wenn sie euch dabei helfen besser zu performen, w√ľrden wir doch nicht nein sagen. Wir haben einen rie√üengro√üen Weiterbildungskatalog mit zahlreichen Weiterbildungsm√∂glichkeiten... Bitte gehe direkt auf mich zu, wenn du das Gef√ľhl hast, dass deine FK grundlos eine Weiterbildung verweigert - dann finden wir gemeinsam eine L√∂sung.

Das wir keine Zeiterfassung haben und unsere Stunden nicht tracken sondern mit Vertrauensarbeitszeit "arbeiten" hat meiner Meinung nach viiiiel mehr Vorteile: Man kann sich jeden Tag flexibel einplanen & individuell gestalten. Mal arbeitet man l√§nger & am n√§chsten Tag genie√üt man das tolle Wetter indem man 2 Stunden fr√ľher in den Feierabend starten kann, ist doch super flexibel, oder?
Die Summe deines Gehalts wurde dir bereits im Vorstellungsgespr√§ch kommuniziert & basiert aus deinen Erfahrungen & Kenntnissen (ist in jedem Unternehmen so & eigentlich auch logisch). Da die aktuelle Situation auch f√ľr uns eine Herausforderung ist, versuchen wir unser Budget sinnvoll einzusetzen als "die Kohle rauszuhauen". Ich finde wir k√∂nnen froh & gl√ľcklich sein, dass wir KEINE Kurzarbeit haben, voll bezahlt werden & gen√ľgend Projekte haben (das ist nicht selbstverst√§ndlich in solchen Zeiten)....

Unser neues Office als "Aquarium" zu bezeichnen finde ich nicht fair von dir - wir haben uns unendlich viel M√ľhe gegeben um euch das sch√∂nste Office M√ľnchens zu schenken. Wir haben ein gro√ües neues Office, dass viele Arbeitsnischen bietet, um in Ruhe zu arbeiten. Das Geb√§ude ist nagelneu "f√ľr euch gebaut worden", alles ist hell und topmodern & die Aussicht von unsere Dachterasse auf die Alpen ist doch einfach nur jamega, oder?

Wie gesagt, wenn du reden willst, melde dich gerne jederzeit bei mir. Ich bin immer f√ľr dich da & freue mich auf deinen Anruf! Liebe Gr√ľ√üe & bleib gesund! Aline

Flache Hierarchien, starker Teamspirit, einzigartige Teamevents, Zukunftsbranche und beste Entwicklungsmöglichkeiten

4,7
Empfohlen
F√ľhrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den kollegialen Umgangston im Team. Die Bereitschaft f√ľr Ver√§nderung. Die Kritikf√§higkeit und das Einfordern von Feedback. Das sensationelle Office mit Alpenblick. Die Weiterbildungm√∂glichkeiten. Die zentrale Lage des Office. Den starken Mutterkonzern Hubert Burda Media. Die charismatische Gesch√§ftsf√ľhrung, die Transparenz, Offenheit und Vertrauen f√∂rdert. Raum zur Selbstentfaltung und Ideenentwicklung. √úberragendes Onboarding, damit man sich als Newbie direkt willkommen f√ľhlt

Verbesserungsvorschläge

Auch wenn jameda in einem gro√üen Change Prozess steckt, die Bed√ľrfnisse der Mitarbeitenden weiter im Blick behalten


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe:r jamedianer:in,
vielen Dank f√ľr dein Feedback & deine Zeit. Es freut mich unendlich dass du so happy bei uns bist! So soll es nat√ľrlich auch sein :). All deine "Pro-Punkte" kann ich nur so best√§tigen - es ist sch√∂n dass du das alles so wertsch√§tzt. Bei so tollen Worten kann das Wochenende doch nur noch besser werden :). Vielen Dank f√ľr dein Feedback, bis bald, liebe Gr√ľ√üe & pass auf dich auf! Aline

Das Vorgehen der Vertriebsleitung gleicht einem Feldzug gegen die eigenen Mitarbeiter

2,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei jameda in M√ľnchen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Zuletzt nicht vorhanden gewesen. Tats√§chlich spielt man seinen Leuten die heile Welt vor, um zielorientierten Konfrontationen aus dem Weg zu gehen. Die Leitung Kundenservice greift aktiv in Vertriebsprozesse ein und legt diese lahm. Abteilungen agieren untereinander kontrollierend, nicht unterst√ľtzend.

Image

Bei Kunden unheimlich schwierig das Firmenimage zurecht zu r√ľcken. √Ąrzte werden einfach nicht gern bewertet...

Work-Life-Balance

Passt theoretisch, kann ich mir selbst gestalten. Praktisch aber schlecht umsetzbar, da die Vertriebsleitung vernachlässigbare Termine kurzfristig zu jeglicher Uhrzeit einstellt.

Karriere/Weiterbildung

Also f√ľr mich gab es bisher keine M√∂glichkeit

Gehalt/Sozialleistungen

Schlechter als branchendurchschnitt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilweise vorhanden, aber nicht nachweisbar. Wenn man bei Sozialbewusstsein den Umgang mit Mitarbeitern betrachtet, spricht die Situation f√ľr sich.

Kollegenzusammenhalt

Hervorragend im Team, Abteilungs√ľbergreifend verschlagend bis intrigant. Vor allem die Zusammenarbeit der Vertriebsabteilungen untereinander und mit dem Kundenservice sind hier beispielhaft.

Umgang mit älteren Kollegen

Mir sind keine Probleme aufgefallen.

Vorgesetztenverhalten

Das betrifft den Vertrieb. Wir haben Vorgesetzte, die den Markt nicht verstehen, nicht verstehen wollen und die Realit√§t ignorieren. Schwachstellen und H√ľrden werden ignoriert, das kritisch mitwirkende Feedback von Mitarbeitern ignoriert. Entscheidungen werden √ľber die K√∂pfe der Mitarbeiter hinweg getroffen. Bei dieser Vertriebsleitung kann ich niemandem guten Gewissens eine Zusammenarbeit mit jameda im Vertrieb empfehlen.

Die Kununu-Bewertungen der letzten 9 Monate sprechend f√ľr sich. Ein makelloses Image br√∂ckelt massiv. Das ist auf die aktuelle Vertriebsleitung zur√ľckzuf√ľhren.

Tatsächlich gleicht der Zustand im Vertrieb hier eher Belarus nach den Wahlen 2020 als den USA nach den Wahlen 2020.

Arbeitsbedingungen

Schlechte Hardware, katastrophale Software. Macht es schwieriger.

Kommunikation

Wenn Kollegen einen Termin im Kalender haben, der sich "kurzer Austausch" nennt und in diesem gek√ľndigt werden. Daumen hoch... Das ist hier Kommunikation. √úber das entsprechende Ausscheiden der Kollegen innerhalb der Probezeit wird das restliche Team dann nicht informiert.

Gleichberechtigung

Erfolge werden nicht gesch√§tzt, beg√ľnstigte Mitarbeiter werden entwickelt.

Interessante Aufgaben

Klar, der Job macht spaß und ist anspruchsvoll. Sonst wären wir nicht lange erfolgreich gewesen.

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe:r jamedianer:in,
auch dir vielen Dank f√ľr dein Feedback!
Du wei√üt ja, dass wir uns gerade in einem Change befinden. Nat√ľrlich wissen wir, dass Ver√§nderungen nicht allen immer gefallen und wir diese Sichtweise nat√ľrlich respektieren, aber einen anderen Blick darauf haben. ChanGe sehen wir als ChanCe, weil wir immer besser werden wollen. Unser Vertrieb strukturiert sich gerade auch neu wie du wei√üt & es ist doch gro√üartig wenn sich hier etwas ver√§ndert.

Dass wir eine ‚Äěheile Welt‚Äú vorspielen stimmt definitiv nicht ‚Äď wir kommunizieren unsere Fehler und Ums√§tze regelm√§√üig um aus ihnen zu lernen. Welche Prozesse die Leitung Kundenservice lahmlegen sollte, ist mir nicht bekannt ‚Äď wir handeln absolut kundenorientiert da der Kunde bei uns im Fokus und an allererster Stelle steht. Bei uns gibt jede:r ihr:sein bestes ‚Äď nat√ľrlich ist jeder Mensch anders und interpretiert Entscheidungen oder Handlungen anders‚Ķ Wenn es hier Unstimmigkeiten gibt, melde dich gerne jederzeit bei mir oder bei unserem HR Team.

Zum Thema Image: Kein Unternehmen steht immer gut da ‚Äď aber das ist ja unsere (deine) Aufgabe das zu √§ndern! Gerade DU als Saley kannst hier gro√ües bewirken und die ‚Äěskeptischen Kunden‚Äú vom Gegenteil √ľberzeugen, oder? :)
In Netzwerkunternehmen mit ‚ÄěStartup-Feeling‚Äú wie wir es per Definition sind, ist immer einiges los ‚Äď nat√ľrlich schieben sich da auch mal Termine kurzfristig ‚Äď das ist aber √ľberall so, glaub mir. Ich bin mir sicher, dass du auch mal einen Termin kurzfristig schieben musstest, weil etwas ‚Äěwichtigeres‚Äú dazwischengekommen ist, oder? :)

Zum Thema Weiterbildung: Du kennst unser Budget ‚Äď hast du das Thema mal besprochen mit deiner FK oder bist das selbst aktiv angegangen? Ich habe auch schon an Weiterbildungen teilgenommen, man muss nur fragen und es ansprechen :).

Unsere Geh√§lter h√§ngen nat√ľrlich immer davon ab, wieviel Erfahrung du mitbringst... Die Zahl deines Gehalts war dir ja schon VOR DEINEM EINTRITT bei uns bewusst, hier h√§ttest du das Thema ja nochmal ansprechen k√∂nnen‚Ķ Unsere Comp&Ben-Abteilung von Burda vergleicht btw auch die Geh√§lter permanent mit dem Benchmarkt.

Dass du mit der Hardware unzufrieden bist kann ich ebenfalls nicht verstehen: jeder MA der bei uns startet bekommt einen nagelneuen DELL / MAC, ein professionelles Headset & einige ein iPhone‚Ķ. Keine Software funktioniert immer fehlerfrei, auch die teuerste Software kann Bugs aufweisen (ist aber ganz normal wenn man mit Technik & Systemen arbeitet). Wenn ein MA ausscheidet wird DIE GANZE COMPANY in unserem HR Newsletter informiert ‚Äď ich hoffe dass du unseren Newsletter kennst, wenn nicht, schau nochmal nach :).

Zum Thema ‚ÄěErfolge werden nicht gesch√§tzt‚Äú: gerade im Sales werden Erfolge JEDE WOCHE (!!!) in unserer weekly jam Session gefeiert. Auch bei unseren Company Meetings werden Mitarbeiter gelobt & auf dem Kick Off gab es eine extra Session dazu‚Ķ. Wenn du andere Ideen hast, wie man die Erfolge noch mehr/besser anerkennen kann, melde dich doch bitte mit deiner Idee bei mir :).

Ich w√ľnsche dir trotzdem weiterhin alles Gute! Ich hoffe, dass du nur eine ‚Äěschlechte Woche hattest‚Äú & wieder motiviert bei uns durchstarten kannst :) Liebe Gr√ľ√üe & hab einen guten Start in die Woche! Aline

Sehr positiver Eindruck bisher: innovativ und offen

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

offenes, innovatives Klima; jameda legt großen Wert darauf, am digitalen Puls der Zeit und bedarfsorientiert zu sein. Zu 90% positive Vibes

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Insgesamt sehr positiv, aber trotz gutem Eindruck von Unternehmensf√ľhrung und -kultur ein Kritikpunkt: Ja, es ist Vertrieb, und klar, ein gewisser Druck ist da normal. Ab und an habe ich allerdings den Eindurck, es erfolgt zu gro√üer Druck auf den Teamlead, sobald es mal ein zwei Monate nicht so gut l√§uft. Meiner Meinung nach demotiviert zu viel Druck eher und strahlt auf alle aus; denke, mehr Vertrauen und etwas weniger pressure ist der Schl√ľssel. Au√üerdem scheinen die Teamleads extrem oft in Meetings zu sein - diese Zeit fehlt dann f√ľr die Mitarbeiter.
Also: Trust in us ; )

Arbeitsatmosphäre

Ich empfinde die Arbeitsatmosphäre bisher als sehr angenehm: habe tolle Kollegen und einen Chef, der zwar ehrgeizig ist, sich jedoch auch um meine Work-Life-Balance sorgt, wenn ich zu viel arbeite.

Image

Bei vielen √Ąrzten ganz gut, aber noch nicht durchgehend genug - we're working on it

Work-Life-Balance

Man muss halt im Sales aufpassen, die Extra-Mile nicht zu √ľbertreiben. Das ist ja allerdings auch eine Sache der Eigenverantwortung.

Kollegenzusammenhalt

bin damit bisher sehr happy

Vorgesetztenverhalten

Ich bin mit meinem Chef sehr zufrieden. Ab und an hatten wir ein Missverständnis, so dass es mal kurz geknarzt hat. Aber er ist reflektiert und geht immer wieder auf mich zu, so dass wir alles klären konnten und ein vertrauensvolles Verhältnis haben.

Kommunikation

Insgesamt wirklich gut, und viele Kollegen - auch aus anderen Abteilungen - sind ansprechbar und hilfsbereit. Irgendeiner spinnt halt immer; wie √ľberall, wo Menschen sind.


Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe:r Kollege:in,
vielen Dank f√ľr deine Zeit & dein Feedback! Ich freue mich unendlich, dass du so happy bei uns bist. Wie du schon geschrieben hast: es ist nirgends perfekt wenn man mit Menschen zusammen arbeitet :) - w√§re doch auch viel zu langweilig, oder? Wenn du nochmal mit mir √ľber das Thema "Druck im Sales" sprechen willst, melde dich gerne jederzeit bei mir. Ich freue mich auf unseren Teams Call :). Liebe Gr√ľ√üe & pass auf dich auf! Aline

Etwas liegt in der Luft

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Firmenevents waren immer Klasse!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Häufig geht Einfluss und Sympathie vor Können.

Arbeitsatmosphäre

Was den Mitarbeitern nach außen hin vermittelt wird entspricht so nicht unbedingt der Realität. Jeder hat jeden lieb und es gibt keine Probleme. Kritik bleibt oft unausgesprochen. Es lag ständig Misstrauen in der Luft, gerade in Bezug auf neue Entwicklungen, die ggf. nicht in die "richtige" Richtung gehen.

Image

Das Image ist verheerend, aber ehrlicherweise nicht verdient.

Work-Life-Balance

Sehr flexible Arbeitszeiten und HomeOffice (schon vor Corona) möglich

Gleichberechtigung

Kann ich persönlich nicht wirklich beurteilen, aber es fingen viele Kolleginnen nach Mutterschutz wieder hier an.

Interessante Aufgaben

Man lernt viel Neues und Brauchbares.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe:r ehemalige:r Kollege:in,
erstmal vielen Dank f√ľr dein Feeback & deine Zeit! Es tut mir sehr Leid, dass du dich scheinbar nicht so wohl bei uns gef√ľhlt hast.... :( Das Kritik nicht ausgesprochen wird, kann ich dir fast nicht glauben - bei uns wird doch immer ganz hei√ü zu verschiedenen Themen diskutiert :-D ob in Meetings, Afterworks, beim Kick Off, in der Mittagspause (oder nach Feierabend).

Auch unsere Gesch√§ftsf√ľhrung fordert uns IMMER auf konstruktives Feedback zu geben und Dinge zu hinterfragen usw. Nat√ľrlich kann nicht jede Idee immer umgesetzt werden (das ist aber in jedem Unternehmen so). Auch das "jeder hat jeden lieb" gibt es glaube ich in keiner Company - w√§re auch vielleicht etwas zu krass oder zu "langweilig" ;-). Wenn man mit Menschen zusammen arbeitet wird es immer jemanden geben mit dem man privat nicht umbedingt in den Urlaub fahren m√∂chte.. Ich w√ľnsche dir trotzdem nur das allerbeste, viel Erolg, bleib gesund & pass auf dich auf! Liebe Gr√ľ√üe & hab ein sch√∂nes Wochenende Aline

jameda - Quo vadis?

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gute Frage und dennoch keine Antwort darauf. Ich denke dies sagt alles.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Hierzu habe ich mich sicherlich genug geäußert, s.h. oben.

Verbesserungsvorschläge

In a nutshell: jameda muss dringend anfangen seinen MitarbeiterInnen intensiv zuzuhören, sich selbst zu reflektieren und sich Vorschlägen anzunehmen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosph√§re gleicht der MEG (nur bleibt hier der Erfolg aus). Grunds√§tzlich wird gerne f√ľreinander (bzw. f√ľr Auserw√§hlte) geklatscht und gejubelt. Kann man m√∂gen, muss man aber nicht.

Fairness und Vertrauen sind W√∂rter, die ich nicht mit jameda in Zusammenhang bringen w√ľrde. Die letzten Monate beweisen sp√ľrbar die schlechter gewordene Arbeitsatmosph√§re, was auch die hohe Rate an wechselnden MitarbeiterInnen aufweist.

Image

Die Konkurrenz holt mit weitem Abstand auf.
jameda fällt es immer schwerer mitzuhalten und das Image ist leider beschädigt. Besonders bei einigen Kunden ist es kaum noch möglich ein gutes Image zu wahren.

Work-Life-Balance

Dies muss jeder f√ľr sich selbst beurteilen.

Ist es m√∂glich mal fr√ľher Feierabend zu machen? Ja.
Ist es möglich spontan mal frei zu machen? Ja.
Wird dies gerne gesehen? Jein.
Wird man an Urlaubstagen und abgesprochenen vorzeitig beendeten Arbeitstagen angerufen und gefragt warum man nicht im Meeting ist? Ja.

Macht man die technisch gestellten Mittel einfach aus, wenn man Feierabend hat oder im Urlaub ist, ist die Work-Life-Balance gegeben. Schaut man aber am nächsten Morgen in die Mails, kann man auch durchaus eine Überraschung vorfinden.

Also: "Soll ich's wirklich machen oder lass ich's lieber sein?"

Karriere/Weiterbildung

Es gibt Weiterbildungsmöglichkeiten.

Möchte man Karriere bei jameda machen, so sollte man bedenken, dass dies nur ermöglicht wird, wenn man nicht quer schießt. Heißt im Klartext: Mund halten, jubeln, alles bejahen und hofieren.

Gehalt/Sozialleistungen

Unterdurchschnittlich.
Aber die Geh√§lter werden stets p√ľnktlich bezahlt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ich w√ľrd nicht sagen, dass jameda ein Unternehmen ist, welches auf Nachhaltigkeit setzt.
Erstens m√ľssen MitarbeiterInnen ihr eigenes Auto nutzen, um Termine wahrzunehmen. Es werden kein Jobticket oder Firmenwagen gestellt.
Des Weiteren sind die Kaffeetabs von Nespresso, was auch nicht f√ľr ein nachhaltiges und umweltbewusstes Umfeld spricht.

Es wird sich aber bem√ľht ein soziales und umweltfreundliches Bewusstsein zu vermitteln.

Kollegenzusammenhalt

Im eigenen Team ist hier nichts zu bem√§ngeln - im Gegenteil. Man sch√§tzt, respektiert und unterst√ľtzt sich. Das Team teilt Eigenschaften, welche ich pers√∂nlich sehr sch√§tze: offener Umgang miteinander, Teamzusammenhalt, Unterst√ľzungs- und Motivationshilfe.

Ich möchte mir jedoch nicht anmaßen andere Teams, bzw. Abteilungen zu beurteilen.

Umgang mit älteren Kollegen

Wenige ältere Kollegen, aber der Umgang ist ganz gleich welchen Alters respektvoll.

Vorgesetztenverhalten

Um es in einem Wort zu beschreiben: Achterbahnfahrt.

Seit neuestem gibt es mehrere F√ľhrungspositionen, bekanntlich ist der Sinn gegeben, mehrere Personen in eine F√ľhrungsposition zu setzen, denn dies f√∂rdert schlie√ülich die Transparenz, ein besseres Au√üenbild von jameda und vereinfacht die Kommunikation. Die Ironie mal ausgeklammert- macht es wirklich Sinn so viele F√ľhrungspositionen zu schaffen, wenn die Kommunikation bereits fehlerhaft ist? Verst√§rkt dies das "Stille Post"-System nicht noch mehr?

Abgesehen davon, ist das Vorgesetztenverhalten von jameda als notd√ľrftig zu bewerten.
Hier fragt man sich wirklich: "Warum in aller Welt bist du in dieser Position?"
Schlechter F√ľhrungsstil, keine Reflektion und Schuldzuweisungen. Aber Hauptsache wie Mehmet G√∂ker klatschen und jubeln- das motiviert ja bekanntlich.

Arbeitsbedingungen

Die zur Verf√ľgung gestellte Technik ist ein Witz. Die F√ľhrungskr√§fte gl√§nzen, so wie die Mitarbeiter aus der IT mit neuester Hardware, w√§hrend alle anderen sich mit Technik rumschlagen m√ľssen, die gerne und oft kaputt geht.
Die B√ľror√§ume hingegen sind gut.
Es wird kein JobTicket oder Firmenwagen zur Verf√ľgung gestellt.

Kommunikation

Angefangen mit der √ľberf√ľllten Meetingkultur (zu unklug gew√§hlten Zeiten) bis hin zur Tatsachenverdrehung, ist bei jameda (und ja, dies ist die korrekte Schreibweise) einiges an ungen√ľgender Kommunikation vorzufinden.

Besonders muss an dieser Stelle die Kommunikation in den jeweiligen Teams, aber auch in den Abteilungen untereinander Erwähnung finden.
Die Kommunikation abteilungs√ľbergreifend ist mangelhaft. Es werden untereinander Leads gemausert. Entgegen der klaren Aufteilungen dieser, findet sich hier das Motto "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" wieder. Dies f√ľhrt selbstverst√§ndlich zu Spannungen, welche nicht geschlichtet, sondern bef√ľrwortet werden mittels neuer "Rules of Engagement".

Es ist zugleich schwer seine Meinung zu √§u√üern, da diese h√§ufig fehlerhaft weitergegeben und oft und gerne falsch verstanden wird. jameda ist ein K√ľnstler im Spiel "Stille Post", bzw. genauso gut, wie wir alle dies noch aus Kindergartentage kennen- n√§mlich gar nicht.

Abschlie√üend l√§sst sich aber sagen, dass jameda bem√ľht ist MitarbeiterInnen √ľber aktuelle Themen/Zahlen/ Erfolge/ Misserfolge zu informieren.

P.S.: Ja - ich habe bereits alles intern angesprochen, dennoch ändert sich nichts.

Gleichberechtigung

Frauen haben dieselben Rechte.

Interessante Aufgaben

Wir wissen alle in welcher Branche wir uns befinden oder in welchen Abteilungen wir arbeiten. Interessante Aufgaben sind hier mal mehr, mal weniger gegeben.

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe:r jamedianer:in,
vielen Dank f√ľr dein ausf√ľhrliches Feedback. Was du mit MEG meinst, habe ich nicht verstanden . Da wir uns momentan in einem Change befinden ist es ‚Äěnormal‚Äú dass sich die Arbeitsatmosph√§re, unsere Rules of Engagement oder die F√ľhrungsstruktur etwas ver√§ndern kann. Auch unsere Fluktuation bezeichne ich als ‚Äěnormal & gesund‚Äú. Auch beim Thema ‚ÄěKommunikation‚Äú gibt es auch in jedem Unternehmen IMMER Luft nach oben :). Falls du Feedback hattest, wieso hast du dich nie bei mir oder bei deinem TL gemeldet mit einem konkreten Vorschlag? :). Auch beim Thema Fairness, Vertrauen & Vorgesetztenverhalten h√§tte ich noch einige R√ľckfragen an dich‚Ķ Schade, dass du dich diesbez√ľglich nie bei mir gemeldet hast‚Ķ
Das Thema Meetingkultur/Meetingmarathon kann man auch nur l√∂sen, indem man dr√ľber spricht. Muss es immer ein Meeting sein oder reicht eine Mail oder eine Nachricht auf Teams? Auch hier ist jede:r aufgerufen immer Feedback zu geben & Dinge zu hinterfragen.
Unsere abteilungs√ľbergreifende Kommunikation als mangelhaft zu bezeichnen ist etwas unfair‚Ķ wir haben etliche Teams Gruppen, Meetings, NL, Kan√§le usw in denen die Teams abteilungs√ľbergreifende Infos teilen. Nat√ľrlich kann immer irgendwas untergehen (ist auch √ľberall so :).
Zum Thema Weiterbildungen: jeder kann bei uns Weiterbildungen machen. Das Budget sollte jedem MA bekannt sein, das kommunizieren wir √∂fters im Jahr & ist bei uns auf Confluence nachzulesen. Job Tickets bekommen aktuell nur unsere Sales Mitarbeiter. Da wir seit 1 Jahr alle im Homeoffice sind, haben wir auch keine Jobtickets. MA m√ľssen NICHT ihr eigenes Auto nutzen, um Termine wahrzunehmen, sondern k√∂nnen unser ShareNow/DriveNow Angebot nutzen >> Alle Saleys sind hier gelistet. Manche MA wollen aber ihr Auto nutzen & reichen dann die Kosten ein :). Nespresso-Tabs haben wir garnicht (???) ‚Äď wir haben doch eine italienische Barista Kaffeemaschine!?
Falls du sonst nochmal mit mir sprechen m√∂chtest, melde dich gerne jederzeit. Meine Mailadresse hast du ja noch :). Liebe Gr√ľ√üe & dir weiterhin alles Gute!
Aline

Der beste Arbeitgeber den ich bisher hatte

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ehrlichkeit und Transparenz, der Umgang mit homeoffice in dieser schwierigen Zeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nix

Verbesserungsvorschläge

Kann ich adhoc nicht sagen.

Arbeitsatmosphäre

Es wird stets der Wir-Gedanke gepushed. Ich habe super Kollegen und das Produkt geh√∂rt in 2020 zum wichtigsten Produkt √ľberhaupt.

Image

Wir arbeiten mit √Ąrzten und haben uns einen Namen gemacht!

Work-Life-Balance

Durch das Homeoffice hat man auf einmal soviel Freizeit, dass man auch √ľber andere Dinge nachdenken kann.

Karriere/Weiterbildung

Da wird wohl noch etwas kommen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist f√ľr die T√§tigkeit √ľberdurchschnittlich gut bezahlt

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die GF lebt es vor.

Kollegenzusammenhalt

Kann nicht besser sein, w√ľsste nicht wie.

Umgang mit älteren Kollegen

Der ist gut, bin ja selbst einer!

Vorgesetztenverhalten

Meine beiden Chefs sind sehr zielstrebig und transparent. Dabei bleiben Sie menschlich und fair. Nat√ľrlich muss man seine Ziele erreichen, das geh√∂rt aber zu jedem Job dazu - au√üer bei der Politik vielleicht.

Arbeitsbedingungen

Homeoffice

Kommunikation

Ist vorhanden, die Kommunikation zwischen zwei Abteilungen wird ebenfalls stetig verbessert.

Gleichberechtigung

Ist definitiv gegeben.

Interessante Aufgaben

Es kommen immer weitere Produkte hinzu

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Lieber jamedianer,
vielen dank f√ľr dein Feedback! Es freut mich unendlich, dass du so happy bei uns bist. Was gibt es besseres als gl√ľcklichere Mitarbeiter? >>also f√ľr mich nichts :).

Liebe Gr√ľ√üe & bis bald!
Aline

Mitgestaltung der digitalen Zukunft im Gesundheitswesen

4,3
Empfohlen
F√ľhrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Offene und freundliche Arbeitsatmosphäre an einem der spannendsten Technologiethemen, die man in Deutschland finden kann.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Abteilungsspezifische Unzufriedenheiten bei nicht erreichen der Umsatzziele. Mittels Coaching und einheitlichen Schulungen wird fachlich bereits an Verbesserungen gearbeitet. Aber auch pers√∂nlich sollte jeder Mitarbeit emotional abgeholt werden (ggf. auch noch st√§rker durch abteilungsfremde Ansprechstationen -> bspw. HR). Diese Angebote m√ľssen nat√ľrlich auch von den Mitarbeitern angenommen und st√§rker genutzt werden.

Verbesserungsvorschläge

Weiterhin den "Cultural Fit" im Auge behalten und sich nicht nur von Umsatzzielen leiten lassen. Ein gesundes Wachstum ist wichtiger als ein schnelles, umsatzorientiertes Wachstum.

Arbeitsatmosphäre

Insgesamt erlebe ich in allen Meetings, Diskussionen und im t√§glichen Arbeitsalltag einen √§u√üerst angenehmen Arbeitston √ľber alle Abteilungen hinweg. Schwierige Situationen werden sachlich begr√ľndet und deutlich benannt.

Im Sales Bereich ergibt sich ein nat√ľrliches, emotionales Spannungsumfeld, wenn pers√∂nliche Umsatz Ziele nicht erreicht werden. Dies ist zum Teil dem Aufgabenfeld geschuldet und auch bei anderen Unternehmen leider √ľblich (basierend auf meinen pers√∂nlichen Erfahrungen). Hier werden aber deutliche Anstrengungen von GF und HR Seite unternommen um diesbez√ľglich gegen zu wirken.

Image

Das Image ist auf Grund des Gesch√§ftsmodells nicht immer einfach. Das liegt vor allem daran, dass unsere Zielgruppe (√Ąrzte) sowohl unser Produkt in der Terminverwaltung nutzt aber auf der anderen Seite negative Kommentare von Patienten auf ihrer Profilseite erhalten kann. Dadurch ist es schwierig als Partner der √Ąrzte aufzutreten, da sie das Unternehmen teilweise als Gegenspieler empfinden. Auch wenn hier einige interne Kampagnen daran arbeiten (#WeAreYourFriend) so l√§sst sich dieses Spannungsfeld leider nicht g√§nzlich aufl√∂sen. Eine Strategie mit mehreren Marken w√§re ein m√∂glicher Ansatz, welcher aber sicher weitere Schwierigkeiten mitbringen w√ľrde.

Work-Life-Balance

Abgesehen von der Kernarbeitszeit (10-16 Uhr) absolut freie Gestaltung meiner Arbeitsstunden. Es fallen so gut wie keine Überstunden an bzw. können diese als Ausgleich an anderen Tagen wieder reingeholt werden (gelebte Vertrauensarbeitszeit). Viele Kollegen haben aktuell oder vor kurzem Nachwuchs bekommen und das Zusammenspiel zwischen Familie und Beruf funktioniert perfekt (gehöre selbst dazu). Home Office Regelung wurde vor Corona etwas enger gelebt, aber hier hat sich inzwischen eine gute Möglichkeit zum flexibleren Umgang etabliert.

Karriere/Weiterbildung

M√∂gliche Entwicklungsschritte werden in den Mitarbeitergespr√§chen aufgezeigt und es wird offen kommuniziert welche F√§higkeiten hierf√ľr noch erworben werden m√ľssen. F√ľr jeden Mitarbeit steht ein Weiterbildungsbudget zur Verf√ľgung, welches auch h√§ufig genutzt wird. Leider gibt es von einigen F√ľhrungskr√§ften eine gewisse Blockhaltung Mitarbeitern Weiterbildungen zu erm√∂glichen oder sogar zu verbieten. Hier w√ľrde ich mir von HR w√ľnschen kritischer und energischer mit diesen Vorgesetzen diesen Sachverhalt zu kl√§ren.

Kollegenzusammenhalt

Hier liegt eine gro√üe St√§rke im Unternehmen. Bei Personalentscheidungen wird bewusst auf Charaktereigenschaften und "Cultural Fit" geschaut ob jemand auch menschlich ins Team reinpasst. Ich begr√ľ√üe es sehr, dass hier nicht nur nach fachlichen Attributen gew√§hlt wird sondern auch nach dem menschlichen Ganzen. Das schl√§gt sich besonders in der angenehmen Zusammenarbeit und dem positiven Umgangston nieder.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch hier gab es bisher in keiner Weise negative Beispiele. Auf Grund des Arbeitsumfelds haben wir tendenziell eher j√ľngere Kollegen, aber es sind auch einige √§ltere dabei.

Vorgesetztenverhalten

Ich hatte noch nie einen Vorgesetzten, der mich menschlich und vom F√ľhrungsstil so begeistert hat. Neben der fachlichen Expertise, bietet er immer ein offenes Ohr an und hat zu jedem Thema eine positiv beratende Sichtweise. Einzige Schwierigkeit ist die zeitliche Verf√ľgbarkeit und das gelegentlich h√§ufigere Anlaufen bis man R√ľckmeldung zu seinen Themen erh√§lt. Dies ist allerdings der gro√üen Themenpalette geschuldet. Hier w√§re ein gleichm√§√üigeres Verteilen auf mehrere Schultern w√ľnschenswert.

Arbeitsbedingungen

Sowohl die B√ľror√§ume als auch die Arbeitsausstattung sind angemessen. Lediglich R√ľckzugsorte zum ruhigen Arbeiten oder ungest√∂rtem telefonieren fehlen gelegentlich, da die Meetingsituation vor Corona eher schwierig war. Durch den Umzug in das neue Geb√§ude im kommenden Jahr erwarte ich mir hier aber eine sp√ľrbare Verbesserung.

Kommunikation

Kommunikation insgesamt sehr offen und transparent. Von GF Seite werden alle relevanten Kennzahlen und Veränderungen zeitnah kommuniziert und keinerlei Informationen vorenthalten.

Kommunikation innerhalb der Teams funktioniert meistens gut. An team√ľbergreifender Kommunikation ist nat√ľrlich jeder auch ein St√ľck selber mitverantwortlich Informationen weiterzutragen und selbst proaktiv einzuholen. Ich bin hierbei noch nie vor verschlossenen T√ľren gelandet.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Geh√§lter liegen insgesamt im Marktschnitt und teilweise leicht dar√ľber. Ich habe bisher in jedem Gespr√§ch den Eindruck gehabt, dass das Unternehmen sich hier bem√ľht passende L√∂sungen zu finden. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen aus meiner Vergangenheit wird sich bei Gehaltsanpassungen ebenfalls nicht komplett versperrt oder kategorisch mit fadenscheinigen Begr√ľndungen ausgewichen. Leistung wird aus meiner Sicht auch entsprechend honoriert.

Gleichberechtigung

Hier habe ich noch nie Probleme mitbekommen.

Interessante Aufgaben

Ich kann mir meine Aufgaben im Rahmen des T√§tigkeitsumfelds komplett selbst gestalten. Es herrscht eine absolut offene Haltung zu neuen Ans√§tzen und Technologien. Insgesamt existieren nat√ľrlich noch einige codetechnische Altlasten an denen aber bei entsprechender Relevanz gearbeitet wird. Es wird gen√ľgend Zeit einger√§umt sich in aktuelle Themen einarbeiten zu d√ľrfen.

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Liebe F√ľhrungskraft,
vielen Dank f√ľr dein ausf√ľhrliches Feedback, deine Zeit & die tollen Worte!
Es freut mich sehr, dass du happy bist bei uns :).

Du weist ja, dass wir alles geben, damit sich alle Mitarbeiter bei uns wohl f√ľhlen & happy sind. Nat√ľrlich wird es immer jemanden geben, der nicht zu 100% happy ist - das ist aber in jedem UN so.

Das Thema mit der "Blockhaltung zum Thema Weiterbilung" kann ich nur l√∂sen, wenn ich wei√ü, welche FK das Thema Weiterbildung als nicht wichtig erachtet. In einem Fall (der mir durch das Team X herangetragen worden ist) habe ich schon etwas unternommen. Wenn du noch jemand kennst (wenn es nicht die Person war, mit der ich schon gesprochen habe), dem das Thema Weiterbildung nicht wichtig ist, w√ľrde ich mich sehr freuen, wenn du mir den Namen weitergibst - dann kann ich mit der FK reden. #GemeinsamSchaffenWirEs

Ich w√ľnsche dir weiterhin alles Gute & bleib gesund!
Aline

Vom Paulus zum Saulus

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei jameda GmbH in M√ľnchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Idee und die gew√ľnschte Kultur ist schon super.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Management in gewissen Bereichen ist nicht tragbar. Keine Erfahrung, kein Wissen und Desinteresse vom Markt.
Wie schon gesagt, n=1 ist keine gute Idee, egal um was es geht.
M√ľnchen First, Rest secound.
Ein Unternehmen das sich weiterentwickeln möchte sollte es vermeiden, von Ja-Sagern zu leben.

Verbesserungsvorschläge

Die Gesamtlage im Vertrieb war 2019 deutlich besser. Vielleicht sollte man die Zahlen ehrlich betrachten und nicht schön rechnen.
Gesamtheitliches Feedback einholen, n=1 ist keine gute Idee.
Ehrlichkeit kommt zu kurz. Strategische Kommunikation vergiftet das Vertrauensverhältnis.
Experten sollten im Unternehmen gehalten werden, Feedback sollte kein Grund zur Diskrepanz sein.

Arbeitsatmosphäre

War vor einiger Zeit noch gut. Durch diverse Abg√§nge kam nicht nur eine toxisch vergiftete F√ľhrung, es ging auch Menschlichkeit und Wissen.
Das kann auch leider keine Gesch√§ftsf√ľhrung wieder aufwerten.
L√ľgen und Intrigen bestimmen den Alltag, Worte m√ľssen vorsichtig und dem HOS passend gew√§hlt werden.

Image

Bei Kunden √ľberwiegend schlecht. Bei Dritten eher gut.
Will sich nur keiner so richtig eingestehen, was sehr schade ist.

Work-Life-Balance

Das ist OK wenn man Mittelma√ü oder einer der Lieblinge ist. Alle anderen m√ľssen dann schon mehr machen. Man bekommt (bis auf einzelne Kollegen) auch nichts geschenkt.

Karriere/Weiterbildung

Lieber externe und fachfremde Marionetten als interne Fachleute.
Schulungen gibt‚Äôs f√ľr Lieblinge, Diskussionen bei einem Wunsch zur Weiterbildung werden im Keim erstickt. Der Imperator entscheidet das. Die Ausrede sind die Kosten, es gibt jedoch anscheinend ein Budget.
Anfragen, wie und wann man bef√∂rdert werden kann werden ebenso im Keim erstickt. ‚Äě√Ąhm, √§h, √§h, √§hm, √§h, mach, √§h mach mehr Umsatz‚Äú.
Da gibt es keine Gleichbehandlung, denn die Lieblinge sind sehr schnell befördert. Auch wenn das nicht in den vorgegebenen Rahmen passt.

Gehalt/Sozialleistungen

Ganz in Ordnung. Die Konkurrenz zahlt mehr.

Kollegenzusammenhalt

Im Team ist das ganz gut, alles weitere ist Brandgefährlich. Abteilungen arbeiten oft gegeneinander.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Differenzen

Vorgesetztenverhalten

Ein Meer von Vorgesetzten, die nicht wissen, was es bedeutet eine F√ľhrungskraft zu sein. Fast alle auf dem Junior-Level, erfahrene und anerkannte werden gefeuert oder gehen. Was wieder beschreibt, wie sich die F√ľhrung im Sales das w√ľnscht. Eine fast religi√∂se J√ľngerschaft, die au√üer zu nicken nicht viel kann.
Personalf√ľhrung ist mehr als ein Titel...

Arbeitsbedingungen

In der Kommunikation nach Au√üen gut, intern nicht gut. Auch nach Feedback wird an nicht zielf√ľhrenden Aufgaben festgehalten. Probleme werden versucht zu l√∂sen, jedoch realit√§tsfremd und ohne ein ganzheitliches Feedback einzuholen.

Kommunikation

Informationen werden von F√ľhrungskr√§ften zur√ľck gehalten. Beabsichtigt.
Ehrliche Kommunikation gab es das komplette Jahr nicht.

Gleichberechtigung

Ich hörte nur von einer ethnischen Diskriminierung und einer religiösen Diskreditierung.
Männer und Frauen sind absolut auf gleicher Ebene.

Interessante Aufgaben

Ja, aber auch schnell Alltag. Ok, das ist normal. Es werden in verschiedene Task Force Teams immer die gleichen Mitarbeiter gezogen. Hier kann man Abwechslung in den Alltag bringen.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Aline Molz, Office & Culture Manager
Aline MolzOffice & Culture Manager

Lieber Kollege, Liebe Kollegin,

auch f√ľr dieses "kritische Feedback" m√∂chte ich mich im ersten Schritt bei dir bedanken. Du kennst mich ja - ich bin immer offen & dankbar f√ľr jedes Feedback. Nat√ľrlich m√∂chte ich dir "besser" helfen, als "nur diesen Beitrag zu kommentieren". Als Unternehmenskulturgestalterin ist es mein pers√∂nlicher Purpose, alle Mitarbeiter gl√ľcklich zu machen. Ich bin ja immer "auf der Suche" nach Culture Bugs und versuche diese zu l√∂sen/zu minimieren. Nat√ľrlich ist nicht alles perfekt im Sales oder in anderen Bereichen - aber ein perfektes/fehlerfreies Unternehmen gibt es bestimmt nicht auf der Welt....

Mein Motto ist: St√§rken st√§rken & Schw√§chen schw√§chen. Und das m√∂chte ich gerne mit dir gemeinsam angehen! Ich wei√ü genau, dass die Produktivit√§t von Mitarbeitern um 12% steigt, wenn sie gl√ľcklich sind (manche Studien kamen sogar auf eine Produktivit√§tssteigerung von bis zu 40%!). Mit deiner Hilfe und deinem Feedback k√∂nnen wir etwas ver√§ndern & als Company wachsen und besser werden.

Was man so nicht stehenlassen darf ist, dass nur der M√ľnchner Standort im Fokus ist - das stimmt nicht. JEDER STANDORT und JEDER JAMEDIANER ist f√ľr jameda gleich wichtig & ich finde es unendlich traurig, dass du das nicht so siehst.... :(. Auch zu dem Ja-Sager/Feedback-Thema m√∂chte ich dir kurz etwas sagen: unsere Gesch√§ftsf√ľhrung sagt ALLE 2 Wochen (!) in unserem Company Meeting, dass sie offen ist f√ľr jedes Feedback! Heute um 15 Uhr wurde das auch wieder von der GF angesprochen - wenn du das Meeting verpasst hast, findest du die Aufzeichnung im Backlog. Hast du das Angebot schonmal genutzt und die GF kontaktiert?

Abwechslung in den Taskforces finde ich ebenfalls superwichtig, da gebe ich dir nat√ľrlich Recht. Hast du hier schonmal proaktiv kommuniziert, dass du bei bestimmten Projekten mitwirken/mitgestalten m√∂chtest? Ich bin mir sicher, dass keiner dazu nein sagen wird - du wei√üt ja: Arbeit gibt es bei uns mehr als gen√ľgend.

Und zum Thema Weiterbildung kann ich mich nur wiederholen: JEDER MA hat ein Jahresbudget hat, um an Weiterbildungen teilzunehmen. Im HR ABC auf Confluence findest du mehr Infos dar√ľber. Ich habe schon an ganz vielen Weiterbildungen, Meetups,‚Ķ (im Rahmen des Budgets) teilgenommen, ich habe noch NIE ein Nein bekommen. Insgesamt waren es bei mir (ich bin 1 Jahr & 3 Tage dabei) 7 (!) verschiedene bezahlte ‚ÄěVeranstaltungen‚Äú. Gerade letzte Woche hatte ich ein meetup besucht, das jameda mir bezahlt hat. Wenn du ein "Nein" bekommst von deiner FK, melde dich bitte direkt bei mir oder beim HR Team. Lass uns am besten pers√∂nlich nochmal √ľber alle Themen und Punkte reden - das ist immer besser :).

Ich freue mich auf unser Gespr√§ch via Teams Video & w√ľnsche dir nur das allerbeste!
Bleib gesund & bis bald!
Aline

MEHR BEWERTUNGEN LESEN