Klinikum Ingolstadt als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

24 Bewertungen von Mitarbeitern


kununu Score: 3,1Weiterempfehlung: 50%
Score-Details

24 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

10 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 10 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Gute Wissensvermittlung in der Ausbildung


4,6
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Klinikum Ingolstadt deckt schon allein aufgrund seiner Größe diverse medizinische Fachrichtungen ab. Hier kann man unheimlich viel Erfahrung sammeln und sich in den verschiedensten Bereichen versuchen/ ausprobieren.
Auch die Job Sicherheit sowie die Bezahlung im öffentlichen Dienst sind mir persönlich sehr wichtig.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Persönlich schätze ich flache Unternehmensstrukturen sehr, da diese schnelle Entscheidungen ermöglichen.
Führungskräfte sollten nicht nur nach Ihrem Berufs-, Studienabschluss oder Parteibuch eingestellt werden, sondern auch nach persönlicher Eignung und Sozialkompetenz.

Verbesserungsvorschläge

Vor vielen Jahren wurde überall im Haus ein aktives Ideen Management beworben. Ich denke die Menschen die an der Basis arbeiten (Tagesgeschäft) wissen oft am besten wo es Verbesserungsmöglichkeiten gibt, was man anders machen könnte. Auch sollte es neben dem Patienten - Feedback ein Mitarbeiter Feedback geben.

Die Ausbilder

Die Ausbildung ist insgesamt sehr gut durchdacht und geplant.
In der Regel werden die theoretischen Lerninhalte im zeitlichen Zusammenhang zu den praktischen Einsätzen auf den Stationen vermittelt. Das sorgt dafür das zum einen das Erlernte vertieft und praktisch angewandt werden kann. Also ich persönlich finde die Ausbildung Top.

Spaßfaktor

Gelacht wird eigentlich immer..

Aufgaben/Tätigkeiten

In der Regel verlangt niemand von dir, etwas zu leisten, was du noch nicht kannst bzw. schulisch erlernt hast. Das Arbeitsklima und das Teamwork ist meiner Meinung nach eine rein subjektive Einschätzung und hängt stark mit dem einbringen der eigenen Persönlichkeit zusammen. Natürlich gibt es auch hier im Klinikum personelle Engpasssituationen wie überall in der Pflege. Der Nachwuchs fehlt und wenn dann noch die Grippezeit im Winter dazu kommt..

Variation

Diverse..

Respekt

Muss man sich verdienen.. hängt viel mit deinem persönlichen Engagement und Einsatzwillen zusammen..

Karrierechancen

Entwicklungsmöglichkeiten gibt es gerade in der heutigen Situation genügende..

Arbeitsatmosphäre

Hängt sehr von der jeweiligen Station und der eigenen Persönlichkeit ab. Von Top Team/ Spaß/ Gegenseitige Achtung und Wertschätzung bis Katastrophal und Schlangengrube ist alles dabei..

Ausbildungsvergütung

Finde ich für eine Ausbildung mit diesem Anspruch, Menge an Lernstoff und Verantwortung angemessen..

Arbeitszeiten

Hat man ehrlich gesagt als Azubi nur wenig Ansprüche zu stellen. Die Stationsleitungen planen die jeweiligen Einsatzzeiten. Manche fragen bevor Sie den Dienstplan schreiben ob es irgendwelche Wünsche gibt. Andere Leben eher nach dem Motto „friss oder stirb“..


Ich arbeite gern, doch wie grundsätzlich in den Kliniken sind wir absolut unterbezahlt. Mehr Gehalt.....und es wäre ein


4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Stimmung unter den Kollegen ist gut, der Betriebsrat bemüht sich sehr im Sinne der Arbeitnehmer.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Räumlichkeiten sind hässlich und alt

Verbesserungsvorschläge

Mehr frische Farbe in die Abteilungen


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung

Herausforderung


Super Arbeitgeber, vielseitige Arbeit


4,4
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r absolviert.

Verbesserungsvorschläge

Bessere Zusammenarbeit von Station zu Schule.

Die Ausbilder

Meine Ausbilder sind immer für mich verfügbar. Sowohl in der Schule als auch auf Station. Selbst in den Ferien und im Urlaub habe ich bei Problemen immer Ansprechpartner im Falle eines Konfliktes. Sowohl für Probleme in der Arbeit als auch private probleme werden immer berücksichtigt!

Spaßfaktor

Spaß ist natürlich immer abhängig von der eigenen Laune, dem Fachgebiet, den Kollegen und auch den Patienten. Aber wer tatsächlich eine gute Beziehung zu seinem Beruf hat, kann auch hier viel Spaß haben.

Aufgaben/Tätigkeiten

Immer wieder Aufgaben die mich fordern und an denen ich selbst wachsen kann. Nicht immer einfach, nicht immer interessant aber auf jeden fall abwechslungsreich!

Respekt

Die vorgesetzten pflegen einen respektvollen umgang mit mir.

Karrierechancen

Sind top !

Arbeitsatmosphäre

Person und Stationsabhängig. Durch die personalmangel Zustände leider manchmal zu wenig zeit um wirklich ausbildungsgerecht zu arbeiten.

Ausbildungsvergütung

Kann keiner was sagen!

Arbeitszeiten

Wer sich rechtzeitg meldet hat gute chancen einfluss auf seinen dienstplan zu haben.


Variation


Es muss sich etwas ändern!


2,8
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung absolviert.

Verbesserungsvorschläge

Weniger Patienten bzw. Betten sodass das Personal mehr Zeit hat für eine gute, fachlich erstklassige medizinische Versorgung. So ist mehr Zeit da um den Schülern, die dem Pflegenotstand entegenwirken könnten die Ausbildung schöner zu gestalten. Es wäre Zeit dafür, dass man seinen Tag mit einer zugeteilten Schwester verbringen kann, die einem zu den Tätigkeiten und Krankheitsbildern bei Fragen direkt etwas erläutern kann. So kommt es auch nicht zu einer gefährlichen Pflege wo Personal z. B. Bufdis oder Schüler pflegen ohne das Krankheitsbild und dessen Auswirkung zu kennen oder zu verstehen. Außerdem würde ich mir wünschen, dass wenn man auf eine neue Station kommt man auch eine kurze Einführung in die Station, des Fachbereichs also die wichtigsten Begriffe bekommt. Ich würde mir doch sehr wünschen, dass ein Schüler auch ein Anrecht auf eine ordentliche Übergabe hat. Mehr Unterstützung durch das BBZ und bessere Zusammenarbeit mit dem Klinkum. Z. B. Sollten die Praxisanleiter auch einen Teil zum theoretischen Teil in der Ausbildung beitragen, denn die sind nun mal vor Ort und verstecken sich bei Problemen nicht hinter Ihren Skripten oder Büchern. Ausbildung muss attraktiver werden.

Die Ausbilder

Keine Unterstützung bei Problemen auf Station durch die Klassleitung. Man fühlt sich alleine gelassen z.B bei Problemen auf Station Kursleitung während dem Einsatz im Urlaub und Schule hat zu. Während der Probezeit wird einem aufgrund von Unruhe während des Unterrichts mehrmals mit Kündigung gedroht. Nicht nachvollziehbare Reihenfolge der Themen. Skripte könnte man einem genauso gut nachhause schicken und durchlesen und wüsste danach so viel wie nach einer Doppelstunde Unterricht. Wo die meisten Lehrer ihre Skripte nur vorlesen und die Hälfte davon aus dem Pflege Heute kopieren. Es können keine wirklichen Tipps gegeben werden, da Lehrer zu weit von de Praxis und der Realität im Klinkalltag entfernt sind.

Spaßfaktor

Sehr stressig, da von Anfang an richtig Druck gemacht wird und man bei Nachfragen oder Kritik alleine stehengelassen wird. Auf Station oft sehr stressig, keine Bezugsperson, keine Möglichkeit mit der Schwester durchzugehen und etwas zu lernen, da zu wenig Personal wobei man auch sagen muss, dass das Krankenhaus extrem mit Patienten überfüllt ist aber zu einer Bettensperrung kommt es ja eh nur in den seltensten Fällen, denn da steht das Geld der völligen Überlastung des Personals natürlich im Vordergrund.

Aufgaben/Tätigkeiten

Wenn man zeigt, was man kann darf man viel machen. Sonst bist du der Blutdruck Messer und Betten Austauscher. Junge, schüchterne Azubis gehen da oft unter, denn nachfragen oder fordern oder an die Hand nehmen, das macht ja sowieso keiner.

Variation

Keine richtige Einführung in die Station und den Fachbereich. Man kommt an und legt nach der Übergabe direkt los. Für Menschen ohne wirkliche Erfahrung in der Pflege sehr abschreckend und deprimierend. An dieser Stelle kommen bei vielen schon die ersten Zweifel an die Ausbildung.


Respekt

Karrierechancen

Arbeitsatmosphäre

Ausbildungsvergütung

Arbeitszeiten


Was soll ich denn dazu noch sagen? Eine Katastrophe und der Patient verliert.


2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gar nichts mehr! Es war mal gut, jetzt ist der Ruf vollkommen zerstört und die Patienten haben Angst in das Klinikum zu müssen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Denkt nur an Profit! Stellt zu wenig und unqualifiziertes Personal ein. Daher hohe Fluktuation.

Verbesserungsvorschläge

Qualifiziertes Personal einstellen. Nicht nur 26 jährige Ärzte direkt von der Uni einstellen, weil billiger. Auch höhere Standards beim Pflegepersonal. Nicht nur Ärzte über Vitamin B einstellen.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung

Herausforderung


nur der Patienten wegen mache ich diese miesen Verhältnisse mit !


2,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Eigentlich gar nichts, außer, dass er einer der größten Arbeitgeber am Ort ist.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Denkt lediglich an Profit!! Patienten sollten wichtiger sein! Auch die älteren Menschen!

Verbesserungsvorschläge

Besseres Gehalt, faire Behandlung, flache Hierarchie

Arbeitsatmosphäre

angespannt

Kommunikation

schlecht

Kollegenzusammenhalt

schlecht

Work-Life-Balance

keine

Vorgesetztenverhalten

katastrophal

Gleichberechtigung

lach

Umgang mit älteren Kollegen

schlecht

Arbeitsbedingungen

gut

Umwelt-/Sozialbewusstsein

reicht gerade

Gehalt/Sozialleistungen

geiz

Image

schlecht

Karriere/Weiterbildung

geht so

Herausforderung

deswegen bleibe ich


in guten Händen


4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

kurzfristiges einspringen aus dem frei wird jetzt honoriert

Verbesserungsvorschläge

Personalbedarf optimieren


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Bewertung Klinikum Ingolstadt


3,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Schulungen anbieten, mehr Freizeitgestaltung mit den Angestellten


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Untergang des Titanic als Oberarzt in 27 Jahren erlebt. Zunehmende Dominanz der Verwaltung, Patient - Nebensache.


2,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Weiterbildungsmöglichkeit, gute Kantine, und Versorgung mit Arbeitsmitteln und modernsten Geräten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Tiefe Kluft zwischen Verwaltung und Versorgung- dem Personal, das Geld bringt.

Verbesserungsvorschläge

Neuer Geschäftsführer ( wenn möglich nicht aus der modernen Gruppe der "Wanderdirektoren", personelle Reduktion der Verwaltung, Aufstockung der Pflegekräfte, Wiedereingliederung der ("outgesourcesten") Abteilungen ins Klinikum ( Nuklearmedizin,Pathologie,Arbeitsmedizin).
Sparen an Papierreklame, die eher kontraproduktiv ist

Arbeitsatmosphäre

Kein Gefühl der Zusammengehörigkeit.

Kommunikation

Mit Verwaltung gleich Null, ohne Angst von Repressionen.

Kollegenzusammenhalt

Die Älteren halten noch zusammen, die Jüngeren warten auf den Absprung.

Work-Life-Balance

Hängt von einzelnen Kliniken ab. In manchen katastrophal, in anderen eher gut.

Vorgesetztenverhalten

Es werden grundsätzlich nur "importierte" Chefärzte eingestellt. 40 Jährige Professoren zum Teil haben in den Unis, woher sie kommen, nichts andere als "silent killing" gelernt.
Leute ausgebildet und bewhärt über Jahrzehnte in Klinikum haben keine Chance Chef zu werden.

Interessante Aufgaben

Hauptsächlich mit nicht ordentlich funktionierten Rechnern und Papierkram kämpfen.

Gleichberechtigung

Eine gute Chefin, sonst Männer, Oberärztinen sind deutlich seltener als Männer, die Frauen gehen eher in den Privatsektor.

Arbeitsbedingungen

Unbezahlte Überstunden, keine Möglichkeit der freien Wahl des Urlaubs und Freizeitausgleichs, Nach 200 Überstunden verschwinden diese aus den Rechnern in der Nirvana und sind für immer verloren.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ehemaliger Stolz auf die Klinikum-Zugehörigkeit schwindet rasant.

Image

Bei der Bevölkerung werden umgehende Kliniken bevorzugt, Niedergelassene Kollegen unterstützen dien Trend nach schlechten Erfahrungen mit Klinikum


Umgang mit älteren Kollegen

Gehalt/Sozialleistungen

Karriere/Weiterbildung


Ungenügend!


1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dauermobbing und sehr schlechte Arbeitszeiten..


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Mehr Bewertungen lesen