Kein Logo hinterlegt

medienhaus:nord, Zeitungsverlag 
Schwerin
Bewertungen

25 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,9Weiterempfehlung: 39%
Score-Details

25 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

9 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 14 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Hier herrscht längst Gleichberechtigung

4,2
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Familienunternehmen. Voll auf Zukunft ausgerichtet, aber mit Traditionsbewusstsein.

Verbesserungsvorschläge

Raumsituation verbessern.

Arbeitsatmosphäre

wertschätzender Umgang, Stärken stärken statt sich mit Schwächen aufhalten. fast familiärer Gemeinschaftsgeist. Lässt hohes Pensum und Transformationsgeschwindigkeit ertragen.

Image

Leider noch nicht ganz erholt seit alten Abbauzeiten, dabei geht hier echt die Post ab: Personalaufbau, digitalen Transformation, hybride Arbeitsmodelle - geil! Wo wir sind, ist vorn!

Work-Life-Balance

Je besser organisiert wird, desto eher stimmt die Balance.

Umgang mit älteren Kollegen

Rücksichtnahme bei digitalen Anforderungen (not native, but immigrants). Nutzung des Erfahrungsschatzes und redaktioneller Expertise. Auf Wunsch individuelle Ausstiegsmodelle.

Vorgesetztenverhalten

Zumindest im Redaktionsbereich sehr kollegial, aber auch fordernd.

Arbeitsbedingungen

Räume halten mit neuen Anforderungen nicht mehr ganz mit - sind halt als Plattenbau für ganz andere Anforderungen gebaut worden ...

Kommunikation

Sehr transparent. Gelegentlich fast Info-Overload. Intranet, Campus Learning. Gruppen übergreifend.

Gleichberechtigung

Equal Pay galt hier schon immer. Belegschaft ist bunt durchmischt. Hoher Frauenanteil.

Interessante Aufgaben

Pausenlos! Richtige Aufbruchstimmung, manchmal fast StartUp-Mentalität.


Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Teilen

Anspruchsvoll, herausfordernd, aber grundsolide und mit echten Entfaltungsmöglichkeiten - von Arbeitsprofil bis Gehalt

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Digitalisierung ist anstrengend, aber super engagiertes Team

Image

Schade, dass längst zurückliegende Fehler immer noch das Image ramponieren. Seit Jahren schon Wachstums-Unternehmen mit ernsthafter digitaler Transformation!

Work-Life-Balance

kommt selten von alleine, die muss man sich selbst organisieren.

Karriere/Weiterbildung

Fortbildung für Redaktionsmitarbeiter ist Standard. Intern wie extern. Bisher ohne Limits!

Gehalt/Sozialleistungen

Gehaltsstruktur ausbaufähig, aber im Branchenmittel. Sozialleistungen gut. Anpassungen in Aussicht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Dienstfahrräder, wo gewünscht. Elektromobilität in Arbeit. DNK-Anwender seit 2019. Sozial engagiert: Weihnachtsspendenaktion "Wünschewagen". 8000 Klimabäume gepflanzt ...

Kollegenzusammenhalt

Super, wie ne große, seit langem zusammengewachsene Familie. Neue werden freudig aufgenommen, wenn sie offen sind und mitziehen.

Umgang mit älteren Kollegen

Leitung bietet alternative Arbeitsplätze an, ermöglicht aber auch vernünftige Ausstiegspläne.

Vorgesetztenverhalten

In der Redaktion? Ziemlich ok. Sind zumindest kritikfähig und änderungsbereit

Arbeitsbedingungen

Feste Arbeitsplätze vorhanden, aber alle für agiles, mobiles Arbeiten ausgestattet. Prämien, Herausgeberpreise, Funktionszulagen.

Kommunikation

Könnte manchmal noch zugewandter sein, aber über zu wenig Kommunikation kann man echt nicht klagen.

Gleichberechtigung

Belegschaft nahezu pari-pari. Gerade mehrere junge Frauen in Führungsrollen gebracht.

Interessante Aufgaben

Voll krass! Komplette Veränderung der Arbeitsweisen, aber klare publizistische Linie!

Arbeitgeber mit Zukunft

3,8
Empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Zeitungsverlag Schwerin GmbH & Co. KG in Schwerin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

zum zweiten Mal in Folge gibt es im Dezember eine Corona-Prämie für alle Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Laptop, Smartphone als Arbeitsgeräte gestellt, hybrides Arbeiten ohne Probleme möglich und gefördert, klare Anforderungs- und Aufgabenprofile, offene, wenn auch in Teilen noch verbesserungswürdige Kommunikation

Image

medienhaus:nord kennt kaum jemand - warum auch? SVZ ist die bekannte Marke, die öffentliche Bewertung des eigenen Arbeitsplatzes gegenüber Bekannten, Freunden etc. ist sicher noch ausbaufähig, vieles wird als zu selbstverständlich hingenommen

Work-Life-Balance

hybrides Arbeiten, Produkt zählt, weniger der Weg dorthin, individuelle Hilfen möglich beispielsweise Gehaltsvorschuss, Unterstützung in der Pandemie, alle Impftermine vom Arbeitgeber organisiert und in der Arbeitszeit absolviert

Umwelt-/Sozialbewusstsein

noch wenig ausgeprägt, selten ein Thema

Karriere/Weiterbildung

großes Budget, viele Möglichkeiten, wird durch die Führung auch aktiv befördert

Kollegenzusammenhalt

kleine Teams mit klaren Aufgabenverteilungen, gegenseitige Unterstützung, viele private Kontakte

Vorgesetztenverhalten

offene Kommunikation, zumeist klare Anforderungen formuliert, flache Hierarchie, Politik der offenen Türen - ich kann jederzeit Probleme ansprechen, zu viele Meetings

Arbeitsbedingungen

Arbeitsplätze modern ausgestattet, beispielsweise höhenverstellbare Tische, Doppelbildschirme, Kamera, Kopfhörer, mobile Geräte, regelmäßige Gesundheitsvorsorge für alle Mitarbeiter werden angeboten

Kommunikation

Feedback-Kultur ausbaufähig

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt kommt pünktlich, Sozialleistungen sind möglich, bei gleicher Arbeit aber sehr unterschiedliches Gehaltsgefüge, niedriges Einstiegsgehalt

Gleichberechtigung

gleiches Gehalt für Mann und Frau, identische Förder- und Aufstiegsmöglichkeiten, klare Positionierung der Führungsebene

Interessante Aufgaben

herausfordernder Digitalprozess, immer neue Programme und Tools gilt es zu beherrschen, steter Lernprozess, unglaublich abwechslungsreiche Arbeit, jeden Tag andere Herausforderungen

Abwechslungsreiche Arbeit in einem tollen Team!

4,2
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Kollegenzusammenhalt

Das Team arbeitet hervorragend zusammen. Man fühlt sich sehr gut aufgehoben. Abteilungsübergreifend sollte die Zusammenarbeit verbessert werden.

Vorgesetztenverhalten

Die Abteilungsleitung ist klasse, die Mitarbeiter können sehr selbständig arbeiten und man bekommt Anerkennung.

Arbeitsbedingungen

Tolles Büro mit guter Technik und höhenverstellbaren Tischen.

Kommunikation

Über unterschiedliche Plattformen werden Mitarbeiter so gut es geht abgeholt und über Projekte, Fortschritte und Strategien informiert.

Interessante Aufgaben

Tolle Aufgabengebiete mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

ZUM DAVONLAUFEN!!!!!!

1,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Gehalt wird pünktlich bezahlt
kostenlose (teilweise öffentlich genutzt) Parkplätze
Verkehrsanbindung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Vorgesetztenverhalten
Die sauschlechte Bezahlung, die knapp über den Mindestlohn liegt
keine flexiblen Arbeitszeiten
kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld
kein Homeoffice, trotz Corona und technischen Möglichkeiten
das aus ehemaligen Mitarbeiten nicht gelernt wird

Verbesserungsvorschläge

Der Arbeitgeber möchte keine Verbesserungsvorschläge hören!

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr schlecht und mehr Schein als Sein. Grundsätzlich macht jeder was er will. "Wir sind alle gleich" wird einem oft erzählt, aber nur weniger auserwählte dürfen das, was andere nicht dürfen. Dazu kommt noch die schlechte Aufgabenverteilung, deshalb kommt Unmut unter den Kollegen auf.

Image

Schlecht, sowohl inoffizielle Gespräche mit Mitarbeiter/innen unterschiedlicher Ebenen und Bereichen als auch das Image auf dem Markt. Wechselnde Mitarbeiter und die dazugehörigen Produkte kommen nicht immer gut beim Kunden an. Der Verlag profitiert noch immer (mit Auszeichnung) von der guten Ausbildung. Das sollte mal stärker kontrolliert werden.

Work-Life-Balance

Hier muss leider ein Stern vergeben werden.
Urlaubsplanung gestaltet sich besonders schwierig, da die Mitarbeiter im Büro ebenfalls damit einverstanden sein müssen und nicht nur der Vorgesetzte. Spontane oder Kurzfriste Planung ist teilweise unmöglich.

Karriere/Weiterbildung

Karriere = Null
Weiterbildung ist möglich, aber INTERN nur mit begrenzten Plätzen und nicht jährlich. (Also wer im Urlaub ist und nicht schnell genug war, hat Pech gehabt.)
Extern - hier geht es leider nach Nase und wenn der Arbeitgeber sein ok gibt, dann mit unmöglichen Verträgen.

Also wer sich weiter entwickeln möchte hat sich leider den falschen Arbeitgeber ausgesucht!

Gehalt/Sozialleistungen

Benefits gibt es nicht, außer für die Führungsetage. Urlaubs- und Weihnachtsgelt bekommen nur die alteingesessenen Mitarbeiter.
Unfaire Gehaltsverteilungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

auch hier muss leider 1. Stern vergeben werden
Trotz Internetzugang und der Möglichkeit nahezu Papierlos zu arbeiten, wird von den Mitarbeitern alles ausgedruckt was geht. Zeitungen und Informationen werden teilweise sogar extra in Papierform beordert trotz entsprechender Digitalvorlage.

Kollegenzusammenhalt

Aufgaben die im Team erledigt werden sollen bleiben grundsätzlich immer an den gleichen hängen. Faulheit von Kollegen wird geduldet und gekonnt ignoriert. Aber das schlimmste ist, dass einige Vorgesetzten die allerersten sind, die abfällig über Kollegen herziehen. Dazu kommt auch noch, dass jeder seinen eigenen Hintern retten möchte.

Umgang mit älteren Kollegen

langjährige Kollegen haben den Titel: Ich kann machen was ich will und komm damit durch.
Teilweise sehr unproduktiv und das bisschen an Arbeit, dass noch übrig bleibt wird an Azubis oder anderen Kollegen abgegeben.

Vorgesetztenverhalten

Es kommt darauf an um welche Vorgesetzten und welche Art von Vorgesetzten es sich hier handelt - peinlich, katastrophal, unqualifiziert, überfordert, unwissend und manchmal hilflos

Arbeitsbedingungen

Trotz Corona sitzen mehrere Personen in einem Büro und können somit nicht den gesetzlichen Abstand einhalten. Das Hygienekonzept ist schlicht und weg einfach nicht vorhanden. Die Toiletten, genauso wie die Küche und das dazugehörige Verhalten einiger Mitarbeiter ist einfach nur ekelhaft. Im Sommer bei über 30 Grad im Büro lässt es sich auch richtig gut arbeiten. Arbeitssicherheit ist hier ein Fremdwort. Regelmäßige Brandschutzübungen oder eine Treppenbeleuchtung sind hier fehl am Platz. Die IT ist genauso alt wie das Unternehmen. Also das Arbeiten macht absolut kein Spaß und es wird daran auch nichts geändert!

Kommunikation

Einer sagt so und der andere so und nächsten Tag stimmt gar nichts mehr davon. Wenn denn überhaupt etwas kommuniziert wird.

Gleichberechtigung

Hier sind die Frauen an der Macht.

Interessante Aufgaben

Es ist durchaus gewünscht, dass man andere Aufgaben übernimmt. Aber selbstständige Entscheidungen dürfen leider nicht getroffen werden. Die Mehrarbeit muss in der normale Arbeitszeit aber zu schaffen sein. Es gibt dafür leider keine Anerkennung und Bezahlung, nur Versprechungen, die nicht eingehalten werden.

Arbeit die Spaß macht

3,8
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Offen in der Kommunikation
Unterstützung in Lernprozessen, Weiterbildungen

Verbesserungsvorschläge

Modernisieren im Bereich Arbeitsplätze
Gehaltsstruktur dem „Westniveau „ anpassen


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Das sind doch alles nur Bewertungen von frustrierten Ex-Mitarbeitern die nicht ins Unternehmen gepasst haben...

1,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

breites Aufgabenspektrum mit begrenzter Entfaltungsmöglichkeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das VorgesetztenverhALten
die unter dem Branchendurchschnitt liegende Bezahlung
fehlende Bereitschaft für Homeoffice
Der Arbeitgeber hat nicht erkannt oder ignoriert es bewusst, dass Sozialleistungen ein ausschlaggebendes Kriterium sind um sich für einen Arbeitsgeber zu entscheiden oder bei ihm zu bleiben.

Verbesserungsvorschläge

Austausch einiger Führungspersönlichkeiten
Kritik ernst nehmen und abwägen was verändert werden kann
Das medienhaus:nord könnte ein so großer Arbeitgeber in der Region sein. Leider kann hier keine Beständigkeit gewährleistet werden, aufgrund der oben genannten Faktoren.
Homeoffice weiter ausbauen

Arbeitsatmosphäre

Diese wird von Führungskräften vergiftet. Einer wird gegen den anderen aufgehetzt. Unmut wird durch ungerechte Bezahlung der Kollegen und Auszahlung von Bonifikationen an einen nur erlesenen Kreis (Entscheidung nach Nase) geschürt.
Sanitärräume sind verdreckt und werden nur dürftig gepflegt. Einfach nur ekelhaft. Trotz mehrmaliger Ansprache hat sich bis dato nichts verändert. Die Räumlichkeiten sind vergraut und haben keinen Charme. Die individuelle Gestaltung ist nicht gewünscht und wird unterdrückt.

Image

schlecht. Die Fluktuation kann nicht verborgen werden und wird von der Außenwelt deutlich wahrgenommen. Fragen wie: warum wird dagegen nichts unternommen? habe ich nicht selten gehört.

Work-Life-Balance

null.

Karriere/Weiterbildung

Ich habe trotz mehrmaliger Nachfrage keine Schulungen für meinen Bereich erhalten.

Gehalt/Sozialleistungen

ungerechte Gehaltsverteilungen
keine nennenswerten Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird immer noch zuviel ausgedruckt trotzdessen es online hinterlegt ist.

Kollegenzusammenhalt

in den einzelnen Abteilungen gut, wobei es auch hier einige "Ausnahmen" gibt, die illoyal und falsch sind.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen haben sich ihren Platz im Unternehmen erkämpft und profitieren noch von den Altverträgen, die zum Teil deutlich besser sind als die Verträge bei Neueinstellung.

Vorgesetztenverhalten

unterirdisch! Wieso weshalb warum einige Personen auf Führungspositionen gesetzt werden ist nicht nachvollziehbar. Fehlende Empathie, fehlende Neutralität und stures Durchdrücken der eigenen Meinung sind hier an der Tagesordnung.Namen wie Hasi, Mausi, Süße werden von einigen weiblichen Vorgesetzten gerne mal an Kolleginnen vergeben.

Arbeitsbedingungen

fehlende Einarbeitungen
fehlende Schulungen trotz mehrmaliger Anfrage
neue Denkweisen werden meist abgeriegelt mit dem Hinweis "das haben wir schon immer so gemacht"
Wird mal Kritik geäußert, hat man kein leichtes Arbeitsleben mehr.
Hier wird alles nach der Laune einiger Vorgesetzten entschieden.
Homeoffice wird aufgrund mangelndem Vertrauen nicht gern gesehen. Wer von 8-17Uhr im Büro ist, hat schon mal einen Minuspunkt weniger.

Kommunikation

Die Kommunikation einiger Führungsmitarbeiter sollte dringend verbessert werden. In persönlichen Gesprächen wird zum Teil mit den Augen gerollt oder Mitarbeiter-Aussagen werden mit einem abschätzigen Ton abgetan. Respektloser geht es kaum. Tipp: zu Gesprächen mit Führungskräften immer jemanden vom Betriebsrat mitnehmen. Manchmal ist das eben Gesagte zwei Minuten später nicht mehr wahr. Ist man anderer Meinung oder äußert Kritik steht man auf der Abschussliste.

Gleichberechtigung

gleich null. Es fängt bei der zum Teil immens unterschiedlichen Bezahlung von Mitarbeitern mit identischen Qualifikationen an und endet bei der nicht einheitlichen Ausstattung mit gesundheitsunterstützender Schreibtische. Einige Büros haben sie seit Jahren, andere warten immernoch....mit welcher Begründung?

Interessante Aufgaben

Es gibt die Möglichkeit sich zu entfalten. Man darf viele Projekte begleiten oder übernehmen, hier sind zumeist keine Grenzen gesetzt. Man macht die Arbeit jedoch ohne nennenswerte Anerkennung und Bezahlung.

Wenn ihr überlegt hier zu arbeiten: Tut es nicht!

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Kollegenzusammenhalt war in meiner Abteilung gut.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechtes Gehalt, kaum Gesundheitsvorsorge und Sozialleistungen, fehlende Flexibilität in der Arbeitszeit, keine Weiterentwicklungsmöglichkeiten, keine Wertschätzung, keine Transparenz.

Verbesserungsvorschläge

Wo soll ich hier anfangen? Es fängt leider bei den Führungskräften an, es geht dann über die angespannte Atmosphäre bis hin zu den schlechten Gehältern.

Arbeitsatmosphäre

Hier wird ausschließlich mit Druck gearbeitet. Gute Arbeit wird hingenommen oder nicht gesehen. Bei Erfolgen sahnen gerne nur die Führungspositionen ab. Die Kollegen untereinander sind größtenteils nett zu einander. Aber jeder ist bissig und hält seine Arbeit möglichst verschlossen. Transparenz ist ein Fremdwort.

Image

Hört man sich um, ist das Image mehr als schlecht. Alle wissen über die hohe Fluktuation Bescheid. Das Unternehmen gilt als veraltet. Dagegen getan wird nichts. Offene Brainstormingrunden zur Imagepflege gab es. Allerdings wurde alles abgewandt und als falsch abgestempelt. Die Begründung der hohen Fluktuation ist gern, dass die Mitarbeiter nicht gepasst haben. Ich habe in fast 4 Jahren Betriebszugehörigkeit übrigens 20 Mitarbeiter Kommen und Gehen sehen. Und das nur in einer Abteilung. Es gibt keine Teambildung-Maßnahmen.

Work-Life-Balance

Überstunden sind nur im Ausnahmefall okay und müssen vorher angemeldet werden. Es gibt keine Gleitzeit. Der Arbeitsbeginn muss pünktlich sein. Da wird auch gern auf die Minute genau geschaut. Etwas dazu gesagt, wird natürlich nur hinterrücks.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltschützende Maßnahmen gibt es nicht. Es wird immer noch viel ausgedruckt und abgeheftet. Für Meetings reisen viele Kollegen an, statt digitale Meetings zu nutzen.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt ab und an interne Weiterbildungsmöglichkeiten. Extern sollte es möglichst sehr günstig oder kostenlos sein. Aufstiegsmöglichkeiten gibt es nicht.

Kollegenzusammenhalt

In den einzelnen Abteilungen ist es gut. Alle wissen, dass sie im gleichen Boot sitzen und möglichst zusammen halten müssen, um den Rest ertragen zu können.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten sollten dringend im Umgang mit Mitarbeitern geschult werden. In den Himmel gelobt wird der jenige, der neu ist oder der nach der Pfeife tanzt. Sobald jemand konstruktiv Kritik äußert, landet der jenige auf der Abschussliste. Zwischenmenschliches bleibt völlig auf der Strecke. Z.B. keine Verabschiedung von Mitarbeitern, die gehen, keine Glückwünsche bei Geburt eines Kindes, keine Einladung zur Weihnachtsfeier, wenn man in Elternzeit ist, kein abschließendes Gespräch, über Kündigungsgründe.

Arbeitsbedingungen

Veraltete Technik, dadurch ist die Arbeit manchmal erschwert, Räume veraltet, Toilettenräume oft nicht sauber, Dienstautos klappern an allen Stellen. Home Office ist so gut wie nicht möglich. Das war besonders in der Corona-Zeit zu merken. Es fehlt das Vertrauen, die Flexibilität und die Technik.

Kommunikation

Es gibt hin und wieder Meetings, in denen man über Veränderungen informiert wird. Darauf Einfluss hat man aber nicht. Ansonsten ist die tägliche Kommunikation der leitenden Positionen oft herablassend, arrogant und unhöflich. Unter Kollegen geht es, wobei es auch hier viele Lästereien gibt.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt wird angeblich nach Tarif bzw. Kenntnisstand gezahlt. Wenn man dort arbeitet, weiß man aber, dass nach Nase gezahlt wird. Die Gehälter sind weit unter dem Branchenniveau. Gehaltserhöhungen werden gerne in Form von Zulagen gemacht. So kann es natürlich jederzeit entzogen werden. Sozialleistungen gibt es nur in einer Form, die sich später negativ auf die Rente auswirkt. Sonderzahlungen werden oft nach Nase verteilt, sogar im gleichen Team. Gesundheitsvorsorge gibt es selten. Gelegentlich eine Augenuntersuchung oder Merkblätter zur Rückengesundheit. Grippeschutzimpfung ist nur für eine begrenzte Anzahl an Personen möglich.

Gleichberechtigung

Es gibt einige Frauen in Führungspositionen. Zum Wiedereinstieg nach der Elternzeit kann ich nur sagen, dass nicht dafür gesorgt wird, dass man wieder einsteigen kann. Arbeitsplatz verändert (Azubi-Platz sollte reichen), Technik funktionierte nicht komplett oder musste neu begründet werden, Zugänge zu Programmen mussten alle neu organisiert werden. Mit einer Arbeitszeit von 30 Stunden wird man oft als weniger wert gesehen.

Interessante Aufgaben

Es ist durchaus gewünscht, dass man neue Ideen beisteuert. Leider hat dieses Unternehmen nicht begriffen, wie man neue Produkte angeht. Oft wird nur auf den kurzfristigen Erfolg gesetzt. Es gibt also kaum eine Möglichkeit, etwas Neues zu entwickeln. Hier wird meistens nach dem Motto: "Das haben wir schon immer so gemacht!" gearbeitet. Aufgaben werden generell gern nach Sympathie verteilt, nicht danach, ob jemand Erfahrungen hat. Mit den Fähigkeiten einzelner Mitarbeiter wird sich auch nicht auseinander gesetzt.

Die Welt ist ein Irrenhaus und hier ist die Zentrale.

1,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man versucht mit der Zeit zu gehen, indem höhenverstellbare Schreibtische als Stanardinventar etabliert, iPhones und iPads der nicht aktuellen Version als Dienstgeräte bereitstellt. Der Kollegenzusammenhalt ist auf jeden Fall abteilungsintern gut.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ein veralteter Fuhrpark, zu kleine und schmutzige Kaffeeküchen, kein Sicherheits- und Reinigungspersonal, keine Alarmanlage während das Gebäude fast durchgehend passierbar ist, Pseudosicherheitstüren im Treppenhaus zu den obersten Stockwerken, die leicht über das Geländer überwunden werden können, PIN-Codes, die seit 2014 nicht geändert wurden, eine Kantine, die weder geschmacklich noch gesund kocht (für vegetarisches und veganes Kochen fehlt das Verständnis, die Nachfrage und das Können), eine Vertrauensarbeitszeit, die leider nicht auf Vertrauen beruht

Verbesserungsvorschläge

Mehr mit den Mitarbeitern kommunizieren und eingefordertes konstruktives Feedback auch annehmen und umsetzen. Oftmals werden Managemententscheidungen getroffen, die weder am Markt oder am Mitarbeiter noch am Kunden orientiert sind.
Die 2107 von der Verlagsgruppe verabschiedete Digitalstrategie vermisst man an allen Ecken - sie wird seitdem auch nicht mehr kommuniziert!

Arbeitsatmosphäre

Es wurde lange versäumt, eine Einheit zu formen. Da keine Unternehmensziele oder -strategien kommuniziert werden, an denen die Mitarbeiter auch beteiligt wurden, ist es schwer, dass alle an einem Strang und in dieselbe Richtung ziehen. Viele gerade jüngere Mitarbeiter haben innerlich gekündigt und kommunizieren das auch laut. Wenn Kritik nach oben getragen wird, wird diese abgewiegelt oder nicht ernst genommen.
Von den Vorgesetzten kommt eher Kritik als Lob. Es herrscht eine Atmosphäre der Angst, wenn durch unrealistischen Umsatzdruck die Planzahlen nicht erfüllt werden.
Viele Mitarbeiter trauen sich nicht offen die ehrliche Meinung zu sagen, da sie Angst haben, dann ihren Job zu verliefen.
Unter den Kollegen wird versucht, diesen Misstand aufzuwiegen, indem man zusammen essen geht, für einander backt oder kocht, sich zu Geburtstagen beschenkt.

Image

Das Image des Medienhauses ist leider das der Schweriner Volkszeitung (SVZ). Es wurde versäumt, die neue Marke "medienhaus:nord" 2014 richtig zu positionieren. Seitdem gab es auch keine Imagekampagnen mehr. Das hat zur Folge, dass die Bevölkerung und auch die älteren Kollegen von der SVZ als Unternehmern sprechen und nicht vom medienhaus:nord.
Des Weiteren hat somit der Markt bis heute nicht verinnerlicht, dass das medienhaus:nord mehr ist als nur Tages- und Wochenzeitungen. Schade...

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeit liegt bei 40 Stunden, die nicht überschritten werden dürfen. Überstunden müssen frühzeitig im Vorfeld angesprochen und schriftlich genehmigt werden. Der Urlaub wird für das Jahr geplant, kann aber nach Abstimmung im Team und mit den direkten Vertreten auch abweichend genommen werden.
Aber die Familie wird Rücksicht genommen.

Karriere/Weiterbildung

Für Weiterbildungen und Persönlichkeitsentwicklung gibt es einen langen Überzeugungs- und Warteprozess, da die Sinnhaftigkeit einer Weiterbildung sehr oft infrage gestellt wird.
Wer möchte und sich bei der Geschäftsführung beliebt gemacht hat, kann es von der Ausbildung bis zur Geschäfsstellenleitung in Schwerin, Parchim, Perleberg etc. bringen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt wurde in den letzten Jahren immer weiter nach unten korrigiert und entspricht nicht dem durchschnittlichen Lohnniveau. Offiziell gilt ein Tarif, je nach Nase wird aber bei der Einstellung neuer Mitarbeiter davon abgewichen. Es gibt keine nennenswerten Sozialleistungen. Wer eine Direktversicherung in diesem Unternehmen weiterführen möchte, wird enttäuscht. Man muss einen neuen Vertrag über das Presseversorgungswerk abschließen. Der Prozess kann im Einzelfall sehr lange dauern.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Absolute Fehlanzeige. Leider muss hier ein Stern vergeben werden. Was hier an Papier verbraucht wird, sucht seines gleichen. E-Mails werden ausgedruckt und abgeheftet. Für Meetings werden zig Seiten von PowerPoint-Präsentationen als Handout an alle Anwesenden ausgedruckt. Dies geschieht oftmals auch nur 1-seitig, da einige Drucker nur 1-seitig drucken können. Aufgrund des Mehr-Augen-Prinzips werden für die Bild- und Textprüfung von Magazinkonzepten oftmals alle Seiten mehrfach ausgedruckt.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist in den Abteilungen unterschiedlich. Die meisten führen einen freundschaftlichen Umgangston, es wird gelacht, persönliches Ausgetauscht, gegenseitig unterstützt. Zwischen den Abteilungen jedoch klappt es oftmals gar nicht. ES wird meistens die fehlende Wertschätzung oder Zuarbeit bemängelt.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte reagieren in Konfliktfällen nicht ihrer Position entsprechend. Man hat dann oft das Gefühl, als Schüler beim Direktor vorstellig zu werden.
Die Ziele, die das Unternehme kommuniziert, sind oftmals nicht markt- oder kundenorientiert, sondern werden gesteckt, weil die anderen Verlagshäuser es vorgemacht haben oder weil sie auf einzelnen persönlichen Befindlichkeiten beruhen. Somit sind auch viele Entscheidungen nicht klare und nicht nachvollziehbar.

Arbeitsbedingungen

Da in einigen Büros bis zu 6 Mitarbeiter sitzen, kann der Lärmpegel bei Kunden- und Privatgesprächen sehr hoch sein. Im Sommer kann es in den oberen Etagen bis zu 32 Grad heiß werden, wenn man an der Südseite des Hauses arbeitet. Es gibt dann nur kaltes Wasser - kurze Hosen bei Männern und kurze Röcke sind von der Geschäftsführung nicht gern gesehen. Hitzefrei bei bis zu 32 Grad gibt es grundsätzlich nicht.
Einige Büros sind mit 6 Personen überfüllt, andere mit 2 Personen ineffizient ausgenutzt. Die Technik lässt teilweise zu wünschen übrig, da von Win7 bis Win10 und von Office 2010 bis 2016 alles vorhanden ist. Eine durchweg inhomogene IT-Infrastruktur.
Passwörter werden nicht per PasswordManager verwaltet, sondern liegen oftmals ungeschützt in Worddateien in zugänglichen Ordnern. Die Passwörter entsprechen zum Großteil nicht den aktuellen Anforderungen, sondern eher dem Muster Passwort123.
Der Fuhrpark ist zum Großteil die Überlassenschaft des Schwesterverlages aus Schleswig-Holstein, wo Autos mit 300.000 km, defekten Bestandteilen etc. stehen.

Kommunikation

Jeden Morgen wird Druck aufgebaut, in dem jeder Mitarbeiter die aktuellen Planzahlen per E-Mail bekommt, die verständlicherweise überwiegend rot sind. Die Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Untergebenen ist mal kumpelhaft, dann wieder kühl und herablassend. Hinter dem Rücken wird über die andere Seite nicht immer nett geredet.
Meinungsverschiedenheiten und Gerüchte werden lautstark auf dem Flur platziert.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung wird hier großgeschrieben. 80 % der Mitarbeiter*innen sind Frauen. Außer dem Geschäftsführer und dem Chefredakteur bekleiden Frauen die Führungspositionen. Wiedereinsteigerinnen stehen oftmals vor dem Problem, nicht ihr altes Aufgabenfeld zu bekommen. Es gibt dann weniger Arbeit oder Alternativen.


Umgang mit älteren Kollegen

Interessante Aufgaben

Teilen

Unflexibel, keine Karrierechancen, stehengeblieben, strikte Hierarchien, Autoritär...!

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei medienhaus:nord, Zeitungsverlag Schwerin in Schwerin gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Bessere interne und externe Kommunikation, sowie mehr Menschlichkeit, Empathie, Respekt, Wertschätzung den Mitarbeitern gegenüber! Komplette Restrukturierungen! Mehr Handlungsspielräume der überaus qualifizierten Mitarbeiter.....

Work-Life-Balance

Gibt es nicht!

Karriere/Weiterbildung

Keine Karrieremöglichkeiten und kein Platz für persönliche Entwicklung - Weiterbildung wird nicht unterstützt!

Kollegenzusammenhalt

Das einzige was hier läuft in den einzelnen Abteilungen - Kollegen halten zusammen! Abteilungsübergreifend ist die Zusammenarbeit, die Hilfestellung und Zusammenhalt leider schlecht und wird auch von der Führungsebene nicht vorgelebt und ist oft sogar unerwünscht.

Vorgesetztenverhalten

Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterzufriedenheit? Für die Führungskräfte hier sind das Fremdwörter. Es gibt Anweisungen, die zu folgen sind, auch wenn diese Anweisungen und Entscheidungen veraltert sind und auf Unwissenheit beruhen! Hier werden keine Mitarbeiter mit ihren Meinungen und Fähigkeiten in Entscheidungen einbezogen oder wertgeschätzt. Die destruktive Verhaltensweisen mancher Führungskräfte in diesem Unternehmen, kennen in ihrer Vielfalt kaum Grenzen - unflexibel, autoritär, unhöflich, hierarchich, respektlos, unwissend, peinlich...! Die schlechte Führung löst in fast allen Mitarbeitern Unmut, tiefes Unverständnis und totale Demotivation aus. Eine emotionale Identifikation von Mitarbeitern mit dem Unternehmen gibt es kaum - viele haben innerlich schon gekündigt, und sind aktiv auf Jobsuche! Die hohe Fluktation an Mitarbeitern sagt alles!!!!

Kommunikation

Mit den Kollegen in den einzelnen Abteilungen gut - man versucht gegenseitig, fehlende Kommunikation der Führung auszugleichen. Unternehmenskommunikation/ Interne Kommunikation /Führungskommunikation - sehr schlecht, was das ganze Unternehmen lähmt. Unternehmensziele werden nicht klar kommuniziert und definiert.

Interessante Aufgaben

Das Unternehmen hinkt bei der Digitalisierung hinterher! Macher, kreative und schlaue Köpfe kommen hier nicht weiter und werden schnell weiterziehen!!!


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN