MERKUR Casino GmbH als Arbeitgeber

MERKUR Casino GmbH

Jobs mit Klebeeffekt ??? Definitiv Nein

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Merkur Spielothek in nrw gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Im Umgang mit der Corona Situation gibt es nichts lobenswertes.

Wo siehst du Chancen für deinen Arbeitgeber mit der Corona-Situation besser umzugehen?

Es gab im Hinblick auf die sich andeutende Pandemie keinerlei Schutz und Info für Mitarbeiter (von denen viele zur Risikogruppe gehören !). Man hätte eindeutig schneller und angemessen reagieren können, aber da stand der Umsatz wohl im Vordergrund. Das haben Andere eindeutig wesentlich besser gemacht.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Eine Gehaltsstruktur, die den eigenen Ansprüchen dann auch mal gerecht wird.

Arbeitsatmosphäre

Also eine von Fairness und Vertrauen geprägte Arbeitsatmosphäre sieht anders aus.

Kommunikation

Stark verbesserungswürdig. Halbwahrheiten oder die Verweigerung einer Antwort auf eine berechtigte Frage "Das muss ich Ihnen jetzt nicht erklären" sind nun mal keine Kommunikation.

Kollegenzusammenhalt

Es kommt halt auf die Kollegen persönlich an. Wer auf den Job angewiesen ist verhält sich auch so. Und das wird von der Führungsriege auch genutzt... Auch Filialen sind sich bei Problemen untereinander nicht immer grün. Wehe dem, der zwischen die Mühlsteine gerät.

Work-Life-Balance

Alles für den Dackel. Am besten das Privatleben zurückstellen, dann klappt das schon :( Die viel gerühmte Flexibilität der Arbeitszeiten kollidiert eben mit dem Unternehmensinteresse. Und natürlich gibt es einen Gruppenzwang.

Vorgesetztenverhalten

Da ist in vielen Fällen noch Luft nach oben.

Interessante Aufgaben

Es gibt keine interessanten Aufgaben, allenfalls Aufgaben und davon genug. Und wenn es keine gibt, werden welche konstruiert.

Gleichberechtigung

Subjektiv gesehen gibt es die im Unternehmen auf Filialebene, Firmenzentrale kann ich nicht beurteilen.

Umgang mit älteren Kollegen

Erscheint mir ausgewogen, die älteren Kollegen sind auch nicht besser dran als die Jüngeren.

Arbeitsbedingungen

Die Sozialräume in einigen Filialen sind schon grottig, da sollte man nachbessern. Was für den Job nötig ist ist wie Arbeitszeiterfassung etc. ist vorhanden. Beleuchtung / Belüftung sind sehr schlecht, man fühlt sich wie in einer Höhle.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sozialbewusstsein ... Es gibt ein Sozialkonzept zum Spielerschutz, das in der Regel von der Filialleitung wahrgenommen wird. Da macht man nach meiner Ansicht den Bock zum Gärtner, denn die Filialleitung ist dem Unternehmensziel verpflichtet - Umsatz. Und wird natürlich auch daran gemessen. Beim Jugendschutz ist man panisch weil es eben im Zweifelsfall verständlicherweise drastische Bußgelder durch die Behörden gibt. Die übrigens dann der Mitarbeiter zu zahlen hat.
Der Mitarbeiter ist Teil einer großen Familie ... NICHT. Das ist Augenwischerei - Beispiel Corona Pandemie. Natürlich hat es Entlassungen anlässlich der angeordneten Filialschließungen gegeben. Aber eben nur da, wo es für das Unternehmen problemlos war und das in einer Art und Weise, die ich als unwürdig bezeichnen würde.. Das ist natürlich bei langjährigen Mitarbeitern schwieriger, da gilt nach wie vor der Kündigungsschutz etc. und es wäre für das Unternehmen zu teuer gewesen. Mit Wertschätzung hat das nix zu tun. Außerdem braucht man Fußvolk für die Zeit danach, ohne erfahrene Mitarbeiter wäre das zur Zeit nicht zu realisieren.
Umweltbewußtsein ... Eher unterdurchschnittlich in allen Belangen.

Gehalt/Sozialleistungen

Wer Mindestlohn als angemessene Bezahlung für diesen Job sieht kann nicht von dieser Welt sein. Ein Auskommen hat nur der, der möglichst viele Zuschläge mitnehmen kann (Spätschicht, Wochenend- und Feiertagsarbeit.

Image

Nun ja, Glücksspielbranche. Da ist man gewissermaßen der Kellermeister unter Flaschen ... Insofern sind die vielgepriesenen Awards auch eher relativ.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt durchaus Schulungen etc., allerdings ist der monetäre Vorteil eher marginal und lohnt den Aufwand kaum. Wirkliche Karrieremöglichkeiten sehe ich für die Leute im Service eher nicht.