Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

MSO Digital GmbH & Co. 
KG
Bewertung

Außen Hui, innen Pfui

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Finanzen / Controlling bei MSO Digital GmbH & Co. KG in Osnabrück gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gibt einige wirklich ambitionierte Personen die wirklich was erreichen wollen, ansonsten fehlt es leider an vielen Ecken.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Verhalten gegenüber Kollegen die unter einem stehen. Selten hatte ich so schlechte Erfahrungen wie hier. Jede Kleinigkeit wurde zu einem riesen Problem deklariert. Es gab wirklich sehr viele unangenehme Situationen die einfach nicht richtig waren. Auch war die Betreuung in der Einarbeitung quasi nicht gegeben aber es wurde anders versprochen. Hinterm Rücken wird viel getuschelt, alteingesessene Kollegen nehmen sich enorm viel raus und spielen den Platzhirsch.

Verbesserungsvorschläge

Vorgesetzte im Arbeitsrecht schulen und speziell einige Mitarbeiter auf die Finger klopfen die sich unmöglich daneben benehmen. Klarere Regeln setzen, damit diese Missgunst unter Kollegen vermieden wird.

Arbeitsatmosphäre

Sehr schlecht, ich fühlte mich da oft unwohl, smalltalk wurde ungerne gehört und solange man nicht so aussah als würde man arbeiten wurde schon direkt getuschelt und denunziert. Man fühlte sich ständig beobachtet. Außerdem war man direkt unten durch wenn man nicht ein leidenschaftlicher Tischkicker ist.

Kommunikation

Die Wege zum Vorgesetzten sind kurz, Beschwerden kann man einreichen, ob man gehört wird ist eine andere Frage. Vieles wird auch hinter verschlossener Tür erst wirklich erzählt.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt ist recht unterschiedlich, mal sehr gut, mal gar nicht vorhanden. Ein wirkliches "WIR" kam selten auf.

Work-Life-Balance

Insgesamt kann man auch mal früher gehen wenn mal was ansteht, jedoch wird das alles "notiert" und gerne einem später noch vorgeworfen. Dass die Arbeitszeit nicht zu kurz kommt ist höchste Priorität, am besten macht man Überstunden! Das ist das Motto.

Vorgesetztenverhalten

Wie bereits bei Kommunikation, die Vorgesetzten sind durchwachsen. Es gibt "gute" und "schlechte". Dass man auch mal angeschnauzt wird für Kleinigkeiten muss man aushalten.

Interessante Aufgaben

Ich wurde eingestellt mit den Worten dass ich eingelernt werde. Die ersten Wochen und auch später immer wieder habe ich davon nichts bemerkt und machte lächerliche Aufgaben zum Zeit vertreiben. Selbst auf Anfrage ergab sich nur selten etwas. Man muss sich viel selber beibringen. Interessante Aufgaben hatte ich dadurch kaum bzw. gar nicht.

Gleichberechtigung

Bis auf dass ab und zu sexistische Sprüche zu hören waren gibt es hier nichts auszusetzen. Männer, Frauen, Alte, Junge, alle arbeiten ohne Einschränkungen miteinander.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt zwar kaum wirklich alte Kollegen, aber die älteren werden gut behandelt und respektiert.

Arbeitsbedingungen

Essen, Getränke, moderne Tische, Klimaanlage war alles Top. Die Büros an sich waren ebenfalls i.O.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kann nicht wirklich viel dazu sagen. Es wurde nicht explizit drauf geachtet, aber es auch nicht missachtet

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt war sehr schlecht und wurde mir dazu als das Supergehalt verkauft, worüber ich auch noch froh sein durfte. Bei den Arbeitszeiten war das lächerlich.

Image

Das Image ist gut, was Sie können ist den äußeren Schein gut zu wahren.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man sich wirklich reinkniet und Freundschaften bildet innerhalb des Unternehmens dann kann man sicherlich weit kommen. Der Druck wird nur immer immenser.

Arbeitgeber-Kommentar

Katharina StöckMarketing Manager

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

Wir legen großen Wert auf Transparenz und teilen unseren MitarbeiterInnen wöchentlich die neusten Entwicklungen und Informationen mit. An dieser Stelle müssen wir jedoch um Verständnis bitten, dass wir nicht immer sofort alle Informationen weitergeben können.

Da in deiner Bewertung auch weitere Aspekte aufgegriffen werden, die für uns nicht unmittelbar nachvollziehbar sind, laden wir Dich herzlich ein, auf diese in einem persönlichen Dialog näher einzugehen. Auch, wenn Du derzeit nicht mehr bei uns angestellt bist, würden wir uns freuen, wenn Du uns die Gelegenheit für eine Diskussion gibst.

Wir wünschen Dir für Deinen beruflichen Werdegang weiterhin alles Gute.
Sven und Sebastian