Workplace insights that matter.

Login
oddity Logo

oddity
Bewertung

Familiäre Atmosphäre mit sehr gutem Teamspirit

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei oddity in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Offener, ehrlicher Umgang miteinander. Sehr flache Hierarchien. Starker Wille, sich stetig zu verbessern. Wer etwas verändern und sich einbringen möchte, bekommt hier jede Chance – ob man sie ergreift, hängt dann letztlich am Mitarbeiter selbst.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass oddity als Arbeitgeber so unbekannt ist. ;) Im Agenturumfeld schätze ich oddity als attraktiven Arbeitgeber ein, der für viele Arbeitnehmer aber noch ein unbeschriebenes Blatt ist.

Arbeitsatmosphäre

Die oberste Prämisse bei oddity lautet: sprich Dinge - positiv wie verbesserungswürdig - offen an und gestalte deine Zeit hier mit. Wer anderswo gearbeitet hat, wird das vielleicht für leere Worthülsen halten, aber ich kann nach mehreren Jahren hier bestätigen: es ist wirklich so. Als Mitarbeiter kann ich mich darauf verlassen, dass mein Vertrauen nicht zu meinem Nachteil ausgelegt wird und dass die offene Feedbackkultur nicht bloß ein Spruch auf einem Wandplakat ist, sondern wirklich gewünscht, gelebt und gefördert/-fordert wird. Lob und konstruktive Kritik sind ein fester Bestandteil im täglichen Miteinander - sowohl unter KollegInnen als auch im Austausch mit Teamleitung/Geschäftsleitung. Manchmal vergessen wir ein bisschen, unsere Erfolge zu feiern, bevor es mit den nächsten Thema weitergeht - aber da ist letztlich jeder von uns gefragt, das Team zusammenzutrommeln und sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen. ;)

Kommunikation

Transparenter Austausch wird großgeschrieben. Manchmal gehen Informationen im Daily trotzdem verloren bzw. kommen nicht im Team an - wie das eben so ist. Das kann sich, denke ich, jeder als To-Do notieren.
Es gibt regelmäßige Mitarbeitergespräche mit transparenter Dokumentation und in den meisten Teams zusätzliche One-on-Ones/Jour Fixes zwischen einen Mitarbeiter und seinem Anleiter.

Kollegenzusammenhalt

Das Team ist der Wahnsinn. Konstruktiv, kritikfähig, unterstützend, wohlwollend, motivierend, anspruchsvoll und sympathisch. Ein Haufen unterschiedlichster Charaktere, in dem jeder seinen Platz und immer ein offenes Ohr findet. Ich habe trotz mehrerer beruflicher Stationen noch nie so viel Zusammenhalt und so viel Antrieb in einem Team erlebt.

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten, Home-Office und 30 Tage Urlaub sind aus meiner Sicht drei sehr starke Argumente für oddity. Entsprechend des Projektgeschäfts fallen (hin und wieder) Überstunden an, die durch die flexible Gleitzeit oder nach Rücksprache durch Ausgleichstage relativ gut ausgeglichen werden können. Wenn man früher kommt/geht, schaut einen niemand doof an (warum auch, sind ja flexible Arbeitszeiten).

Vorgesetztenverhalten

Sehr zugängliche, offene Vorgesetzte, die man eigentlich nicht als typische Vorgesetzte bezeichnen kann. Keine Teamleitung "von oben herab", der gegenseitige Austausch ist gewünscht und wird aktiv gesucht. Das Team darf und soll selbstbestimmt arbeiten und mitgestalten. Auch die Geschäftsleitung und -führung ist sehr greifbar, offen und kritikfähig. Wer dieses Potential nicht nutzt und vor sich hingrummelt, ist meiner Ansicht nach selbst schuld.

Interessante Aufgaben

Vielfältige Projekte, die regelmäßig wechseln, sorgen für Abwechslung. Das liegt in der oddity x dm Unit sicherlich auch am Kunden dm mit seinen unterschiedlichen, nahbaren Themen.
Eigeninitiative ist immer willkommen und Wünsche in Bezug auf Projekte oder Aufgabenfelder werden nach Möglichkeit erfüllt.

Gleichberechtigung

Der Punkt ist so selbstverständlich bei oddity, dass ich erst nichts dazu schreiben wollte. Im Kontext der Branche ist es aber trotzdem gut, nochmal hervorzuheben:
Alle MitarbeiterInnen sind unabhängig von ihrem Geschlecht oder sonstigen irrelevanten Faktoren gleichberechtigt. Die Aufstiegschancen richten sich ausschließlich nach der fachlichen und persönlichen Kompetenz/Entwicklung.
Elternzeit wird von Frauen und Männern genutzt und oddity ist sehr bemüht, Lösungen für die Vereinbarkeit von Familie und Arbeit zu finden (Verbesserungsvorschläge immer willkommen). Beim Wiedereinstieg wird immer geschaut, wo die Fähigkeiten am besten verortet werden können - eine gleichwertiges Comeback ist sichergestellt.

Arbeitsbedingungen

Jeder Mitarbeiter wird mit einem aktuellen Macbook und iPhone ausgestattet, die auch privat genutzt werden dürfen. Es gibt überall Klimaanlage und in der dm-Unit flexible Arbeitsplätze für unterschiedliche Arbeitsbedürfnisse.
Zusätzlich bietet oddity wöchentlich Englischunterricht, Backwaren, Müsli, Obst, verschiedene Getränke, Sportangebote und regelmäßige Events wie die standortübergreifenden Teamparties oder die Vortragsreihe oddity OPEN an.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung, Wasserspender, dmBio Produkte und ein offenes Ohr für Verbesserungsvorschläge. Ich fände es gut, wenn Bahnreisen auf längeren Strecken innerhalb von Deutschland noch proaktiver gefördert würden / als Standard gelten würden. Zwar darf jeder selbst die Reisevariante auswählen, aber hier verstärkt von oddity-Seite Impulse weg von Fliegen, hin zur Bahn zu setzen, wäre toll.

Gehalt/Sozialleistungen

• pünktliche Auszahlung
• branchenübliche faire Vergütung
• individueller Verhandlungsspielraum
• Engagement wird gesehen und entsprechend berücksichtigt
• anfallende Überstunden werden nicht bezahlt, aber überwiegend durch Freizeit bzw. im Rahmen der flexiblen Arbeitszeiten ausgeglichen

Image

Das positive Image stimmt aus meiner Sicht mit der Realität überein.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung folgt nicht dem Gießkannenprinzip, sondern wird individuell gehandhabt und baut auf die Initiative des Mitarbeiters. Lobend zu erwähnen ist hier vor allem die große Offenheit - wenn du etwas dazulernen möchtest, den Bereich wechseln oder eine Zusatzkompetenz erwerben möchtest, stehen dir alle Türen offen. Grundsätzlich ist oddity sehr gewillt, den MitarbeiterInnen Fortbildungswünsche zu erfüllen, auch wenn sie umfassender sind. Das ist top! Der Besuch von Veranstaltungen und Konferenzen ist auf Anfrage ebenso möglich. Teilweise würde ich mir mehr Initiative für Fortbildung bzw. Impulse von Arbeitgeberseite in Bereichen wünschen, die weniger individuell sind, sondern die Fachkompetenz des Teams übergreifend stärken können. Dann würden sich beide Seiten optimal ergänzen.