OEDIV SecuSys GmbH Unternehmenskultur

  • Rostock, Deutschland
  • BrancheIT
Kein Firmenlogo hinterlegt

Kulturkompass - traditionell oder modern?

2 Mitarbeiter haben die Unternehmenskultur von OEDIV SecuSys auf kununu bewertet. Wir haben die Daten mit unserem Modell analysiert, damit du einen besseren Einblick bekommst. Finde heraus, wie es wirklich ist, bei OEDIV SecuSys zu arbeiten!

Traditionelle Kultur
Moderne Kultur
OEDIV SecuSys
Branchendurchschnitt: IT

Die vier Dimensionen von Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur kann in vier wichtige Dimensionen eingeteilt werden: Work-Life-Balance, Zusammenarbeit, Führung und strategische Ausrichtung. Jede dieser Dimensionen hat ihren eigenen Maßstab zwischen traditionell und modern.

Work-Life Balance
JobFür mich
Umgang miteinander
Resultate erzielenZusammenarbeiten
Führung
Richtung vorgebenMitarbeiter beteiligen
Strategische Richtung
Stabilität sichernVeränderungen antreiben
OEDIV SecuSys
Branchendurchschnitt: IT

Die meist gewählten Kulturfaktoren

2 User haben eine Kulturbewertung abgegeben. Diese Faktoren wurden am häufigsten ausgewählt, um die Unternehmenskultur zu beschreiben.

  • Kooperieren

    Umgang miteinanderModern

    100%

  • Unternehmensweit zusammenarbeiten

    Umgang miteinanderModern

    100%

  • Sich kollegial verhalten

    Umgang miteinanderModern

    100%

  • Wenn nötig länger bleiben

    Work-Life BalanceTraditionell

    100%

Kommentare zur Unternehmenskultur aus unseren Bewertungen

Hast du gewusst, dass es 6 Fragen zur Unternehmenskultur gibt, wenn du einen Arbeitgeber auf kununu bewertest? Hier sind die neuesten dieser Kommentare.

3,0
ArbeitsatmosphäreAngestellte/r oder Arbeiter/in
Dass die Kollegen größtenteils zusammenhalten, sorgt für eine recht gute Atmosphäre, allerdings wird diese getrübt durch allgemeine Unzufriedenheit. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nirgends ein Schuh drückt.
2,0
KommunikationAngestellte/r oder Arbeiter/in
Das hängt stark davon ab, wer mit wem kommuniziert. In Bezug auf die Kommunikation bei Entwicklungs-Umsetzungen o.ä. ist das eher schlecht als recht, weil gefühlt die Hälfte oder mehr fehlt und man allem selbst hinterherlaufen muss. Einige Informationen versanden auch, ist allerdings der chronischen Überlastung der Leute zu großen Teilen geschuldet.
Meetings gibt es, die sind allerdings häufig wenig zielführend und in dem typischen Schema "Viele Worte gesagt, aber kein Inhalt vorhanden". Ansonsten gibt es im Normalfall einmal in der Woche ein allgemeines Meeting, in dem man über Neuigkeiten/Zwischenständen etc. informiert wird.
4,0
KollegenzusammenhaltAngestellte/r oder Arbeiter/in
Ein absoluter Pluspunkt - klar, es gibt Ausnahmen, aber die hat man ja überall. Im Großen und Ganzen ist das ein wirkliches Highlight in dem tristen Laden. Es ist im Normalfall auch immer Hilfsbereitschaft da, sofern ein kleines Zeitfenster freigeschaufelt werden kann.
3,0
Work-Life-BalanceAngestellte/r oder Arbeiter/in
Größtenteils in Ordnung, allerdings kann sich das auch sehr stark ändern, wenn Überstunden an der Tagesordnung sind. Und die sind an der Tagesordnung, wenn man (unfreiwillig) zuständig ist für diverse Bereiche.
Urlaubsplanung ist relativ problemlos, eine grobe Jahresplanung sollte vorhanden sein, aber weiteren "spontanen" Wünschen kann im Normalfall auch entsprochen werden. Allgemein ist es aber dennoch gern gesehen, wenn man im Urlaub/während der Krankheit erreichbar ist.
Während der Probezeit gelten fixe Arbeitszeiten, erst im Anschluss gibt es ein weitgehend flexibles Modell, inklusive Home-Office Möglichkeit.
1,0
VorgesetztenverhaltenAngestellte/r oder Arbeiter/in
Einer der absoluten Schwachpunkte - Leitung eine totale Fehlbesetzung, hat keinen Überblick über Aufgaben seiner Leute, ist enorm unstrukturiert, macht leere Versprechungen, Priorisierungen von ihm sind auch stets kritisch zu sehen, die ändern sich schneller, als man atmen kann. Hinterfragt man Aufgabenstellungen, kommen noch unpräzisere Informationen oder welche, die so gar nicht passen. Man wird oftmals nicht ernst genommen, eher belächelt und dann abgestempelt/denunziert ohne die Hintergründe zu berücksichtigen.
Streckenweise wird man unterbrochen, nahezu bloßgestellt vor versammelter Mannschaft, egal, ob das nun der Wahrheit entspricht oder nicht, Hauptsache, ein vermeintlicher Sündenbock ist gefunden. Kritik/Bedenken wird gar nicht wahrgenommen. Andere müssen seine Fehltritte ausbaden; insbesondere dann, wenn es um unzufriedene Kunden geht, werden andere Kollegen als Kanonenfeuer benutzt, die sich dem geballten Unmut stellen und die Probleme irgendwie rechtfertigen müssen. Nicht selten werden Mitarbeiter auch spontan und ohne jede Vorbereitung zu Telefonkonferenzen/Webinaren etc. gerufen.
3,0
Interessante AufgabenAngestellte/r oder Arbeiter/in
Allgemein gibt es durchaus interessante und abwechslungsreiche Aufgaben, wenn man allerdings Pech hat, verdummt man.
Großes Mitspracherecht herrscht eher nicht, es wird eher festgelegt, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, wo die Stärken/Schwächen liegen und ob es sinnvoll ist, diese Aufgabe an den auserkorenen Mitarbeiter zu übertragen.