OSMO-Anlagenbau GmbH & Co. KG als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Kritik? Nein, gibt es hier doch nicht!

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Ja, es ist ein Wandel da, aber an vielen kleinen Stellen, die wesentlichen großen Probleme werden nicht erkannt/angegangen.
Es mangelt an Personal und es wird nicht besser, und trotzdem muss immer mehr geleistet werden.
Kritik oder Verbesserungsvorschläge werden oftmals als unwichtig abgestempelt oder direkt im Mund verdreht.
Deswegen muss ich ganz klar sagen, das Vorgesetztenverhalten schneidet bei mir am schlechtesten ab.
Positiv ist die Arbeit an sich, wenn es nicht zu viel wäre. Die Vielfalt und dass man oft gefordert wird (aber leider auch hin und wieder mit Problemen alleine gelassen wird). Es sind viele spannende Bereiche dabei und immer wieder neue Aufgaben.
Die Kollegen untereinander sind wie eine große Familie, wobei viele bereits das langsam sinkende Schiff leider schon verlassen haben.
Ich bin zwar schon lange dabei, aber vielleicht auch bald die meiste Zeit da gewesen, wenn sich in den nächsten Jahren nichts ändert.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung

Arbeitgeber-Kommentar

Klaus EismannHauptgeschäftsführer

Liebe Bewerterin, lieber Bewerter,

Sie schreiben ironisch „Kritik? Nein, gibt es hier doch nicht!“ und belegen mit Ihrer kritischen Bewertung gleich das Gegenteil. Auf jeden Fall möchte ich mich bei Ihnen für Ihr Feedback sowie Ihre Verbesserungsvorschläge bedanken, denn diese zeigen mir, dass Sie sich um unser Unternehmen sorgen. Ich würde mich freuen, wenn Sie mich direkt ansprechen, da Sie aus meiner Sicht besonders schwerwiegende Kritik an ihren Vorgesetzten geäußert haben. Es ist aus meiner Sicht nicht in Ordnung Kritik „abzustempeln“ oder diese zu „verdrehen“. Ich kann Ihnen zusichern, solchen Umgangsformen auch im Bereich der Vorgesetzten nachzugehen.

Ihre Aussage zu der in Ihren Augen verkannten Problematik des fehlenden Personals möchte ich Folgendes sagen. Vor dem Problem des Facharbeitermangels ist auch unser Unternehmen nicht gefeit. Dieser Aufgabe haben wir uns seit mehr als acht Jahren intensiv angenommen. Hierauf sind auch die von Ihnen bestätigten Veränderungen im Unternehmen zurückzuführen. Nur so ist es uns gelungen, die Fluktuation im Gesamtunternehmen deutlich unter zwei Prozent zu halten und die Mitarbeiterzahl in diesem Zeitraum zu erhöhen. Mir ist bewusst, dass dieses nicht für alle Bereiche im gleichen Maß zutrifft.

Dennoch bin ich davon überzeugt, dass wir alle gemeinsam die vor uns liegenden Aufgaben meistern können und werden. Und hier hoffe ich, dass auch Sie weiterhin dazu beitragen. Hierzu gehört zum Beispiel auch, dass wir alle an unseren Arbeitsplätzen die Maßnahmen umsetzen, die dazu dienen sollen, dass wir mit unseren Ressourcen auskommen.

Ich freue mich auf unser Gespräch und die weitere Zusammenarbeit.

Freundliche Grüße!