Paritätische Sozialdienste gGmbH Logo

Paritätische Sozialdienste 
gGmbH
Unternehmenskultur

Kulturkompass - traditionell oder modern?

Basierend auf Daten aus 17 Bewertungen schätzen Mitarbeiter bei Paritätische Sozialdienste gGmbH die Unternehmenskultur als modern ein, während der Branchendurchschnitt leicht in Richtung modern geht. Die Zufriedenheit mit der Unternehmenskultur beträgt 3,3 Punkte auf einer Skala von 1 bis 5 basierend auf 54 Bewertungen.

Traditionelle
Kultur
Moderne
Kultur
Paritätische Sozialdienste gGmbH
Branchendurchschnitt: Gesundheit/Soziales/Pflege

Wie ist die Kultur bei deinem Arbeitgeber?

Nutze deine Stimme und verrate uns, wie die Unternehmenskultur deines Arbeitgebers wirklich aussieht.

Die vier Dimensionen von Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur kann in vier wichtige Dimensionen eingeteilt werden: Work-Life-Balance, Zusammenarbeit, Führung und strategische Ausrichtung. Jede dieser Dimensionen hat ihren eigenen Maßstab zwischen traditionell und modern.

Work-Life Balance
JobFür mich
Umgang miteinander
Resultate erzielenZusammenarbeiten
Führung
Richtung vorgebenMitarbeiter beteiligen
Strategische Richtung
Stabilität sichernVeränderungen antreiben
Paritätische Sozialdienste gGmbH
Branchendurchschnitt: Gesundheit/Soziales/Pflege

Die meist gewählten Kulturfaktoren

17 User haben eine Kulturbewertung abgegeben. Diese Faktoren wurden am häufigsten ausgewählt, um die Unternehmenskultur zu beschreiben.

  • Sich kollegial verhalten

    Umgang miteinanderModern

    76%

  • Kollegen helfen

    Umgang miteinanderModern

    71%

  • Wirtschaftlich handeln

    Strategische RichtungTraditionell

    65%

  • Kooperieren

    Umgang miteinanderModern

    65%

  • Für sein Team arbeiten

    Umgang miteinanderModern

    65%

Kommentare zur Unternehmenskultur aus unseren Bewertungen

Hast du gewusst, dass es 6 Fragen zur Unternehmenskultur gibt, wenn du einen Arbeitgeber auf kununu bewertest? Hier sind die neuesten dieser Kommentare.

2,0
ArbeitsatmosphäreEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Stress gibt es in jedem Job. Aber wenn Prioritäten falsch gesetzt werden und der Druck nur nach unten verteilt wird, läuft etwas falsch. Mitarbeitermotivation wäre schön, Anerkennung der Leistung wäre toll. Leider passiert dies nur sehr pauschal und nicht situationsbezogen. Gutscheine, wenn es mal welche gibt, werden auf dem Flur unter der Hand verteilt, damit es die die keinen bekommen, nicht sehen.

Bewertung lesen
2,0
KommunikationEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Transparenz ist leider ein Fremdwort. Entscheidungen werden getroffen ohne Mitarbeiter einzubeziehen. Meistens wird man ohne Information vor vollendetet Tatsachen gestellt. Probleme und Herausforderungen werden bagatellisiert, anstatt sie konstruktiv zu lösen. Mitarbeiter, welche sich offen äußern werden ignoriert, teilweise nicht mehr gegrüßt und für voll genommen.

Bewertung lesen
5,0
KollegenzusammenhaltEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Die Teams der einzelnen Wohnbereiche sind zu bewundern. Trotz der Belastung und Herausforderungen (z.B. hohe Fluktuation) halten sie zusammen. Sie geben Halt und Unterstützung. Doch anstatt dies zu fördern, hat man das Gefühlt, dass dieser Zusammenhalt nicht erwünscht ist. Ein Team das zusammenhält ist halt schwerer zu kontrollieren und zu lenken.

Bewertung lesen
1,0
Work-Life-BalanceEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Dies Aussage familienfreundliches Unternehmen (Aussage Pasodi) ist nicht nachvollziehbar. In letzter Zeit werden Mitarbeiter gezwungen einzuspringen, dies wird immer mit der Personalsituation, oder Corona begründet. Corona gibt es leider schon 2 Jahre, und Personalengpässe in der Pflege noch länger. Ein gutes Konzept wäre sicher hilfreicher als der Zwang einzuspringen. Mitarbeiter die klar eine Überforderung signalisieren, werden nicht ernst genommen - nach dem Motto "Andere schaffen das doch auch"

Bewertung lesen
1,0
VorgesetztenverhaltenEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Nur die Wohnbereichsleitungen fungieren meist als Ansprechpartner, und sind dadurch schnell überfordert. Leitungen weiter oben in der Hierarchie scheinen sich nicht zuständig zu fühlen. So gibt es keine Mitarbeitergespräche, selbst nach Abgabe der Kündigung wird nicht nach Gründen gefragt oder versucht Mitarbeiter zu halten. Natürlich bekommen das auch andere Mitarbeiter mit und fragen sich - WARUM? Stattdessen wird man, wie schon gesagt, ignoriert und ist mit der Abgabe der Kündigung abgeschrieben. Auch neue Vorgesetzte sollten für und mit den Mitarbeiter arbeiten und nicht diktatorisch regieren wollen, durch Druck und Zwang. Viele Äußerungen sind absolut inakzeptabel und dürften so nicht hingenommen werden. Leitungsaufgaben sind immer schwierig, das weiß ich - aber es kann funktionieren, auch ohne unangemessenen Tonfall und einer Mimik die mehr sagt als tausend Worte. Leitung ist ein Privileg - Richtig! Aber wissen das alle Leitungen?

Bewertung lesen
2,0
Interessante AufgabenEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Neue Aufgaben werden schnell verteilt, aber Ressourcen nur unzureichend zur Verfügung gestellt. Eine Entlastung für den der neue Aufgaben übernimmt gibt es kaum. So können neue und wichtige Aufgaben nur bedingt erfüllt werden, und dies kann sehr frustrierend und demotivierend sein.

Bewertung lesen