Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

PRODYNA 
SE
Bewertung

Für den Start super, langfristig sehe ich mich jedoch woanders

4,0
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei PRODYNA SE in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Alle Events machen immer Spaß und werden kostentechnisch zu 100% übernommen
- Den Kollegenzusammenhalt untereinander
- Die Lage aller Büros ist super Zentral und schnell zu erreichen (außer der Hauptsitz Eschborn)
- Es gibt nur noch wenig Papierkram und viel wurde digitalisiert

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Die interne IT ist gefühlt immer wieder ein Problem und wurde in den letzten Jahren mehrfach neu besetzt, manche Anfragen dauern Ewigkeiten, keiner fühlt sich verantwortlich und es gibt Pingpong zwischen alten Zuständigen und den neuen
- Interne Mitarbeiter (Finance, interne IT) werden immer mehr durch Nearshoring (Serbien & Griechenland) ersetzt, auch Kollegen mit mehreren Jahren Zugehörigkeit
- Alles was aktiv keinen Umsatz bringt oder bringen wird, ist Freizeit

Verbesserungsvorschläge

- Innovation Management wieder aufleben und durchstrukturieren. Investiert da ruhig mehr Zeit rein, nicht alles was kein Geld einbringt ist schlecht
- Vertraut euren Mitarbeiten und lasst sie flexibel HomeOffice machen. Am Standort Hamburg war das kein Problem, andere Standorte haben da mehr Probleme mit
- Unterstützt auch mal nicht-Sportler bei ihren Hobbies, da gibt es sicherlich auch einige interessante Dinge
- Opfert mal einen Tag im Monat für Weiterbildung am Standort. Wir haben viele gute Entwickler, von denen man außerhalb von Projekten viel lernen kann und mit dem weitergegebenen Wissen langfristig Geld verdienen kann. Ein 1-Stunden-Dialog ist zwar manchmal interessant, aber nicht mal dieser zählt zur Arbeitszeit.

Arbeitsatmosphäre

Das Hamburger Team ist super. Jeder versteht sich untereinander und wir hatten immer unseren Spaß zusammen. Standortübergreifend sind viele froh, nicht beim Management in Eschborn zu sitzen.

Kommunikation

Die Kommunikation vom C-Level wurde von Jahr zu Jahr immer schlechter. Es wird immer viel von Transparenz und Teamgeist geredet, jedoch merkt man davon nicht so viel. Untereinander und mit dem Regional Manager wird jedoch so gut es geht offen kommuniziert.

Kollegenzusammenhalt

Jeder hat ein offenes Ohr für jeden, auch Standortübergreifend. Es gibt an jedem Standort und Region eigens organisierte Events, um den Zusammenhalt zu stärken. In Hamburg ist jeder ehrlich zueinander und ich kann mir schlecht ein besseres Team vorstellen.

Work-Life-Balance

Urlaub wurde immer genehmigt, Mehrarbeit nur in kritischen Phasen, die man danach wieder abbauen konnte. HomeOffice ist sehr ungern gesehen und wird nach Covid sicher nur wieder in Ausnahmefällen erlaubt sein, auch wenn man nicht vor Ort beim Kunden sitzt. 4-Tage-Woche & Teilzeit ist ebenfalls möglich.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt ein Jahresgespräch sowie Quartalsgespräche. Die Quartalsgespräche werden mit dem Teamlead abgehalten, der sich bei jedem Projekt unterscheiden kann (in Hamburg und Berlin sind die Teamleads fest strukturiert und unterscheiden sich nicht). Gibt es Projekte, in denen man nicht arbeiten möchte, wird meistens nach Ersatz gesucht und ein passenderes Projekt gegeben. Mit erhöhter Seniorität ist man meistens aber gesetzt. Beim Jahresgespräch werden Ziele für das nächste Jahr gesetzt, darunter gewünschte Schulungen und eigene Pläne berücksichtigt.

Interessante Aufgaben

Man kann Glück oder Pech haben. In Hamburg gibt es meist die "coolen" Projekte mit neuen Technologien, woanders gibt es oft ein sehr unbeliebtes Tool. Man kann sich hier aber aus dem Verteiler nehmen lassen und hoffen, nicht da ranzumüssen. Das wird von Zeit zu Zeit zwar immer weniger, aber man kann ja Pech haben.

Gleichberechtigung

Management fast ausschließlich von Männern besetzt. Im Recruiting/Office Management werden scheinbar ausschließlich junge Frauen gesucht, um nach außen eine gute Wirkung zu bekommen. Bei den Entwicklern wird dort aber kein Unterschied gemacht und alle haben dieselben Chancen. Einige Mitarbeiter sind nach einigen Jahren zurückgekehrt und sind wieder in ihren ehemaligen Positionen.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt wenige Ü40 und noch weniger Ü50, aber im Consulting ist das üblich. Diese werden aber auch eingestellt und wie jeder andere Mitarbeiter in Projekten besetzt.

Arbeitsbedingungen

Alle drei Jahre ein neues Notebook (Lenovo T-Serie & MacBook Pro) und Smartphone (iPhone, Samsung Galaxy). Sollte davon etwas nicht mehr laufen, wird umgehend etwas neues bestellt. Dazu gibt es eine billige Tastatur und eine noch billigere Plastikmaus, hält sich zwar alles über Jahre hinweg, aber da kann man ruhig mal etwas mehr investieren. Ergonomie ist neben Steelcase-Stühlen und höhenverstellbaren Bildschirmen noch weit entfernt, da muss man sich alles selbst kaufen. Lizenzen für IntelliJ sind immer möglich, bei anderer kostenpflichtiger Software muss diese Sinn machen, wird aber in den meisten Fällen erlaubt.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt nach 4 Jahren knapp über 50k inkl. Firmenwagen, immer pünktlich, sowie ein Jahresbonus am Ende des Jahres, der sich nach dem Gesamtumsatz sowie der eigenen Reisezeit (und vielen weiteren unklaren Faktoren) berechnet (bei mir war es immer ca. ein zusätzliches Gehalt). Firmenwagen, HVV-Ticket oder JobRad wird bezahlt (ausschließlich eines davon), BahnCard je nach Projekteinsatz auch. Dazu gibt es 30 Tage Urlaub sowie einen Betriebsurlaub von Weihnachten bis zur ersten Januarwoche, den man zwingend nehmen muss.

Image

Bei den Kunden immer super, innerhalb der Firma spalten sich die Meinungen etwas. Hier wird sich jedes Jahr über die selben Probleme beschwert.

Karriere/Weiterbildung

Jeder Entwickler hat mehrere Standardschulungen (Projekt Management, Kommunikationstraining & Scrum), aktuell kommen Cloud-Zertifikate dazu (AWS, Azure oder Google). Konferenzen und Messen sind oft "zu teuer", werden aber manchmal erlaubt (z.B. Liferay Devcon, Containerdays Hamburg). Expertengruppen gab es mal haufenweise, waren aber keine Arbeitszeit und sind dementsprechend eingeschlafen und nicht mehr wirklich existent.