PUSHH Pahnke und Schwieger GmbH als Arbeitgeber

PUSHH Pahnke und Schwieger GmbH

PUSHH ist das, was du draus machst.

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gutes Tempo, angenehme Bescheidenheit im Ego-Business Werbung/Kommunikation, guter Mix an Kollegen, viel Raum für Selbsgestaltung und -entfaltung, insgesamt großes Potential.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Oft wird zu schnell über wichtige Dinge hinweg gegangen.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Selbsbewusstsein, mehr gemeinsame Mission über das Tagesgeschäft hinaus, mehr Mut zu neuen Themen und Terrains, die die Agentur nach vorne bringen.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt ein hübsches Büro in der Schanze, ein schickes WeWork Office in der City und bei Bedarf auch Home Office. Was will man mehr? Dabei kann jeder selbst entscheiden, wie und wo er arbeiten möchte. Denn bei PUSHH wird ergebnisorientiert gearbeitet und "Erreichbarkeit ist die neue Anwesenheit" ist schon seit Jahren ein internes Credo. Mir persönlich gefällt Bewegung, bin immer gerne da, wo gerade was passiert, ziehe mich aber manchmal auch zurück. Andere mögen einfach ihren festen Platz, z.B. weil sie ihren Fart Director a.k.a. Agenturhund dabei haben. PUSHH bietet für alles genügend Raum. Und darum geht es heute - ähnlich wie beim Fußball: Räume schaffen. Für Neues Arbeiten, neue Dynamiken zwischen den Mitarbeitern, neue Wege zu noch besseren Ergebnissen.

Kommunikation

Ein klassisches Agenturdilemma: Alle Energie fließt in immer bessere Kommunikation für die Kunden und die eigene Kommunikation hat letzte Priorität - sowohl intern als auch extern. 2 Sternchen gibt es für die Bemühungen, es irgendwie besser zu machen. Aber da ist noch viel Luft nach oben. Intern leiden darunter wichtige Motivatoren, wie z.B. Purpose und Identität. Extern entsteht ein Bild, das die Qualität der Agentur nicht angemessen reflektiert. Auch hier ist PUSHH das, was die Agentur draus macht.

Kollegenzusammenhalt

In einer Branche, in der es von Egozentrikern und Cholerikerinnen nur so wimmelt, ist PUSHH eine Insel der Seligen. Manchmal fast schon ein bisschen zu selig, denn es wird hier nur selten gestritten. Aber der Zusammenhalt ist großartig, selbst unter sehr unterschiedlichen Kollegen wird fair und verantwortungsvoll miteinander umgegangen. Ein bisschen Humor sollte man schon haben und sich selbst nicht zu wichtig nehmen, denn es wird viel gelacht - manchmal miteinander, manchmal auch übereinander, aber immer offen und mit der nötigen Selbstironie. Einen Punkt Abzug gibt's für mangelndes Engagement, auch nach der Arbeit den Zusammenhalt zu stärken.

Work-Life-Balance

Manchmal sagt eine Zahl mehr als tausend Worte: Bei PUSHH gibt es aktuell über 15 verschiedene Arbeitszeitmodelle. Heißt, fast jeder zweite Mitarbeiter will anders arbeiten - und die Agentur macht es möglich. Für mich ist das gerade perfekt, weil ich mit einem flexiblen Teilzeitmodell nebenbei noch studieren und mein kleines Moonshot Projekt vorantreiben kann. Und PUSHH profitiert von den Mitarbeitern, die Know-how aus ihrer Weiterbildung und anderen Projekten mitbringen - oder einfach nur professionell entspannen ;) Klare Win-Win-Situation, daher High Five.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt Defizite in der persönlichen Kommunikation. Man hat oft den Eindruck, dass Mitarbeiteranliegen zuletzt behandelt werden - lange nach Kunden, Tagesgeschäft und Steuererklärung. Wirkt wie eine Art Konfliktvermeidung, die eigentlich nicht zur Kultur der Agentur passt, in der der Umgang mit Kollegen grundsätzlich sehr gut ist. Vielleicht einfach mal die Prioritäten umdrehen und es mit Richard Branson versuchen? "Clients do not come first. Employees come first. If you take care of your employees, they will take care of the clients.“ Vielleicht klappt es dann auch mit dem Empowerment etwas besser. Den Mitarbeitern könnte durchaus noch mehr zugetraut - und auch vertraut - werden. Einfach mal „loslassen“, würde man im Coaching sagen ;)

Interessante Aufgaben

Auch hier gilt: es kommt drauf an, was du draus machst. Sicher gibt es öfter Prozesse, die einander sehr ähnlich sind und sich wiederholen. Gehört manchmal einfach dazu. Methodik, Routinen, etc. Aber jeder entscheidet selbst, ob man gewisse Abläufe nicht auch einfach mal hinterfragt und komplett anders angeht. Nur so entstehen Ergebnisse, die für Bewegung sorgen. Insgesamt gibt's bei PUSHH sehr unterschiedliche und interessante Aufgaben, weil die Agentur nicht nur Kommunikation macht, sondern in komplexe Businessprozesse der Digitalisierung involviert ist. Man kann also jede Menge über den eigenen Tellerrand hinaus lernen, trifft interessante Leute, besucht Events etc.

Arbeitsbedingungen

Einen ganz wichtigen Punkt hätte ich fast vergessen: die 4,5 Tage Woche. Freitags wird bei PUSHH nur vormittags gearbeitet - und zwar im Home Office. Manchmal geht's natürlich etwas länger, aber das macht man freiwillig gerne, weil der Nachmittag einem ja quasi geschenkt wurde (bei gleichem Gehalt). Einmal im Monat kommen alle im Büro zusammen und zelebrieren gemeinsam den PUSHH Day - mit Frühstück und Themen, die die Agentur, die Mitarbeiter und die Kultur insgesamt weiterbringen.

Gehalt/Sozialleistungen

Im Rahmen der Möglichkeiten wird hier absolut anständig und pünktlich bezahlt. Auch Extras wie das WeWork Office kann man durchaus wie einen kleinen Bonus betrachten. Insgesamt ist PUSHH allerdings machmal noch etwas zu bescheiden, aber es wird dran gearbeitet - daher nur einen Punkt Abzug.

Image

Siehe "Kommunikation" - hier ist noch Optimierungsbedarf. Aber es passiert langsam was. Anfang 2020 können wir hier wahrscheinlich 4-5 Sterne geben, da wirklich alles überarbeitet wird: Website, Social Media, PR, etc.

Karriere/Weiterbildung

Bzgl. Weiterbildung passiert nicht wirklich viel, aber wenn man die Möglichkeiten in Betracht zieht, die man durch die flexiblen Arbeitsbedingungen bei PUSHH hat (siehe "Work-Life-Balance"), kann man eigentlich nur einen Punkt abziehen. Weil eben auch hier die Eigeninitiative zählt, die von PUSHH nach Möglichkeit unterstützt wird.


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein