Navigation überspringen?
  

PwC Deutschlandals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
PwC DeutschlandPwC DeutschlandPwC DeutschlandVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 804 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (370)
    46.019900497512%
    Gut (190)
    23.63184079602%
    Befriedigend (154)
    19.154228855721%
    Genügend (90)
    11.194029850746%
    3,55
  • 119 Bewerber sagen

    Sehr gut (46)
    38.655462184874%
    Gut (18)
    15.126050420168%
    Befriedigend (19)
    15.966386554622%
    Genügend (36)
    30.252100840336%
    3,08
  • 15 Azubis sagen

    Sehr gut (8)
    53.333333333333%
    Gut (7)
    46.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,93

Firmenübersicht

PwC ist eine der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. Wir arbeiten mit modernen Prüfungs-, Beratungs- und Bewertungsansätzen, immer mit Blick auf Integrität, Unabhängigkeit und Objektivität.

Wir beraten Unternehmen in allen Entwicklungsphasen und stärken sie für die Anforderungen der komplexer werdenden Märkte. Neben internationalen Kunden zählen in Deutschland vor allem Unternehmen aus dem Mittelstand, der öffentlichen Hand sowie Verbände und weitere Organisationen zu unseren Auftraggebern.


Als Teil des internationalen PwC-Netzwerks, das insgesamt 223.000 Mitarbeiter in 157 Ländern umfasst, sind allein in Deutschland rund 10.400 Mitarbeiter an 21 Standorten tätig. Der fachliche Hintergrund unserer Mitarbeiter ist so vielfältig wie interessant und reicht von Wirtschaftswissenschaftlern über Informatiker bis hin zu Medizinern.


Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

2,09 Mrd. Euro

Mitarbeiter

Deutschland: 10.600 | Weltweit: 236.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Unsere Dienstleistungen im Überblick:

  • Transaktionen
  • Finanzierung und Investition
  • Sanierung
  • Restrukturierung
  • Forensic Services
  • Strategie, Organisation, Prozesse und Systeme
  • Prüfung, Rechnungslegung und Berichterstattung
  • Steuern
  • IT-Beratung
  • Branchenregulierung
  • Wissenstransfer
  • und weitere Dienstleistungen

Perspektiven für die Zukunft

Unser Performance Management System unterstützt Sie bei der Planung Ihrer Laufbahn. Ihre Vorgesetzten definieren dabei gemeinsam mit Ihnen Ihre persönlichen Entwicklungsziele und Leistungsanforderungen. Mit Hilfe von regelmäßigem Feedback, einem persönlichen Mentor sowie systematischer Förderung können Sie alles erreichen, was Sie sich vornehmen.

Im Rahmen unseres "Global Deployment Program" geben wir herausragenden Mitarbeitern nach einigen Jahren Berufserfahrung die Gelegenheit, Sprache, Kultur und Geschäftspraktiken eines anderen Landes kennen zu lernen. Diese so genannten
Secondments sind wichtiger Bestandteil unserer Personalentwicklung und ein maßgeblicher Schritt auf dem Weg zur Partnerschaft.

Bis Sie es soweit gebracht haben, liegt Ihre Weiterbildung in unserem gegenseitigen Interesse. Denn nur deshalb gehören wir zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften: Weil unsere Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand sind. Wir unterstützen Sie durch ein
Aus- und Fortbildungskonzept mit Präsenz-,Verhaltens- und Strategieseminare, Förderung von Berufsexamina und computer-based-Training.

Zukunft gestalten mit Ihrem Mentor

Ihr Mentor ist Ihr persönlicher Ansprechpartner und Begleiter. Er ist in allen Fragen der Personalentwicklung für Sie verantwortlich. Mit Ihrem Mentor können Sie Ihre Stärken und Schwächen reflektieren, können ihn jederzeit um Rat fragen und die nächsten Karriereziele im Jahresfeedback besprechen. Er kommt aus demselben Tätigkeitsbereich und arbeitet idealerweise am selben Standort. Später werden Sie als Manager Ihren jungen Kollegen selbst als Mentor mit Rat und Tat bei der beruflichen Entwicklung zur Seite stehen.


Wir investieren in Ihre Bildung
"Life long learning" ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor unserer Mitarbeiter. Deshalb unterstützen wir Sie bei der nebenberuflichen Qualifikation als

  • Wirtschaftsprüfer
  • Steuerberater
  • Certified Informations Systems Auditor (CISA)
  • Chartered Financial Analyst (CFA)
  • Certified Internal Auditor (CIA)
  • Certified Public Accountant (CPA)
  • Association of Chartered Certified Accountants (ACCA)

 

Wir fördern sogar zusätzliche freie Tage im Wert von bis zu 13.000 Euro für Ihre Prüfungsvorbereitung. Das gibt Ihnen den Spielraum, Ihren Abschluss erfolgreich zu meistern.

21 Standorte


  • Friedrich-Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt am Main
    Deutschland

  • Bernhard-Wicki-Straße 8
    80636 München
    Deutschland

  • Alsterufer 1
    20354 Hamburg
    Deutschland

  • Konrad-Adenauer-Ufer 11
    50668 Köln

  • Augustaanlage 66
    68165 Mannheim
    Deutschland

  • Lorentzendamm 43
    24103 Kiel
    Deutschland

  • Werderstraße 74b
    19055 Schwerin
    Deutschland

  • Domshof 18-20
    28195 Bremen
    Deutschland

  • Niedersachsenstr. 14
    49074 Osnabrück
    Deutschland

  • Fuhrberger Straße 5
    30625 Hannover
    Deutschland

  • Kapelle‑Ufer 4
    10117 Berlin
    Deutschland

  • Kreuzstraße 35
    33602 Bielefeld
    Deutschland

  • Friedrich-List-St. 20
    45128 Essen
    Deutschland

  • Moskauer Straße 19
    40227 Düsseldorf
    Deutschland

  • Monteverdistraße 2
    34131 Kassel
    Deutschland

  • Europaallee 31
    66113 Saarbrücken
    Deutschland

  • Ostendstraße 100
    90482 Nürnberg
    Deut

  • Friedrichstraße 14
    70174 Stuttgart
    Deutschland

  • Parsevalstr. 2
    99092 Erfurt
    Deutschland

  • Käthe-Kollwitz-Str. 21
    04109 Leipzig
    Deutschland

  • Schifferstraße 190
    47059 Duisburg
    Deutschland

Für Bewerber

Videos

The opportunity of a lifetime
Das berufsbegleitende Masterstudium mit PwC
Max Bellinger - Dualer Student bei PwC
Transactions 360°
One network, one PwC
Stairway 2017

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Unsere Geschäftsbereiche:

  1. Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance)
  2. Steuer- & Rechtsberatung (Tax & Legal)
  3. Deals und Consulting (Advisory)


Gesuchte Qualifikationen

Diese Qualifikationen sollten Sie mitbringen:

guter Abschluss, relevante Studienschwerpunkte mit betriebswirtschaftlichem Bezug, zielgerichtete Praktika bzw. Praxiserfahrung, Auslandserfahrungen, außeruniversitäres Engagement, gute IT- und Englischkenntnisse, Beratungskompetenz, Teamfähigkeit und überzeugendes Auftreten, Flexibilität und hohe Einsatz- und Leistungsbereitschaft, analytische, konzeptionelle und selbstständige Arbeitsweise, hohe Motivation, Mobilität


Gesuchte Studiengänge

  • Wirtschaftswissenschaften: BWL/allgemein/WiWi, BWL/Banken, BWL/Controlling, BWL/Finanzen, BWL/Rechnungswesen, BWL/Steuern, International Management, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsmathematik
  • Jura
  • (Wirtschafts-)Ingenieurwesen
  • (Wirtschafts-)Mathematik
  • (Wirtschafts-)Informatik

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Unsere Mandanten stehen tagtäglich vor neuen Aufgaben, möchten neue Ideen umsetzen und suchen Rat. Sie erwarten, dass wir sie ganzheitlich betreuen und praxisorientierte Lösungen mit größtmöglichem Nutzen entwickeln.

Deshalb setzen wir für jeden Mandanten, ob Global Player, Familienunternehmen oder kommunaler Träger, unser gesamtes Potenzial ein: Erfahrung, Branchenkenntnis, Fachwissen, Qualitätsanspruch, Innovationskraft und die Ressourcen unseres Expertennetzwerks in 157 Ländern.

Besonders wichtig ist uns die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Mandanten, denn je besser wir sie kennen und verstehen, umso gezielter können wir sie unterstützen.


Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Als marktführende und zukunftsorientierte Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland bekennen wir uns zu unserer wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Verantwortung und nehmen diese umfassend wahr. In diesem Sinne engagieren wir uns für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft – unsere Aktivitäten hierzu fokussieren wir auf die Bereiche Markt, Menschen, Umwelt und Gesellschaft.

Hier erfahren Sie, wie wir Corporate Responsibility umsetzen.


Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

PwC Deutschland ist Teil des internationalen PwC-Verbunds, der die Landesgesellschaften von 157 Ländern vereint. In diesem Netzwerk teilen 184.000 Menschen mit unterschiedlichstem fachlichen Hintergrund ihr Know-how, ihre Erfahrung und ihre Ideen, um für Mandanten in aller Welt in den Bereichen Wirtschaftprüfung, Steuer-, Rechts- und Unternehmensberatung zukunftweisende Lösungen mit Mehrwert zu entwickeln.


Bewerbungstipps

Bevorzugte Bewerbungsform

Auswahlverfahren

Persönliche Interviews und Assessment Center


PwC Deutschland Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,55 Mitarbeiter
3,08 Bewerber
3,93 Azubis
  • 26.Aug. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Für mich ergibt sich die Arbeitsatmosphäre unter Anderem auch aus der Kommunikation und dem Zusammenhalt zwischen den Kollegen.

Abgesehen von der suboptimalen Kommunikation und dem Verhalten einiger Kollegen, war die Arbeitsatmosphäre anfänglich noch relativ ausgeglichen. Diese hat sich im Verlaufe der Zeit verschlechtert.

Der Hauptgrund für die Verschlechterung ist, dass in den ersten Monaten (trotz massivem Einsatz und Aufgabenerledigungen) kein einziges positives Feedback gebracht wurde. In PwC scheint das Motto zu gelten (und da lachen auch einige Mitarbeiter selbst drüber, da es stimmt): "Nicht gemeckert ist genug gelobt".
Auf positives Feedback wartet man hier vergeblich.

Vorgesetztenverhalten

Mir hat leider die klare Führung vom Vorgesetzten gefehlt.

Die meisten Anweisungen waren undeutlich und vage: Ich habe das Gefühl, dass undeutliche und vage Kommunikation in diesem Berufsbild etwas ganz Normales zu sein scheint.

Der Vorgesetzte hat kaum etwas über meine Aufgaben gewusst, geschweige denn über meine Arbeitseffizienz, hat sich aber dennoch dazu befähigt gesehen, die Erledigung meiner Arbeiten und meine Arbeitseffizienz zu bewerten.

Es gab allerdings auch (zu den anfänglichen Zeiten) gute Momente mit dem Vorgesetzten. Leider scheint ihm der massive Alltagsstress zu sehr zugesetzt zu haben, worunter auch die Beziehung zwischen uns litt.

Kollegenzusammenhalt

Fehler, die ältere Kollegen machen, werden auf "den Neuen" abgeschoben. Man erfährt keine direkte Konfrontation mit dem Ereignis, sondern erfährt es über mehrere Ecken weiter von jemand anderem.

Vor Kollegen muss man sich rechtfertigen, warum nach nach 8 Stunden Arbeit das Büro verlässt: Es wird einem deutlich vermittelt, dass man ihm nicht glaubt, dass er in den 8 Stunden "wirklich" produktiv gewesen sein kann.

Abgesehen davon gibt es jedoch auch gute und freundliche Mitarbeiter, die einem mit Rat und Tat zur Seite stehen und die einen auch -wirklich- unterstützen. Leider sind diese oft auf Projekten unterwegs und in anderen Städten sesshaft, weshalb man nicht oft Kontakt zu ihnen hat.

Interessante Aufgaben

Die meisten Aufgaben sind Routine-Aufgaben.
2-3 Mal hatte ich jedoch das Glück, etwas Spannenderes erledigen zu dürfen.

Kommunikation

Um Feedback muss man selbst bitten, sonst erhält man keins.

Vorgesetzter kann nicht klar kommunizieren, was er haben will.

Wenn Mitarbeiter einem Anweisungen geben, die per se falsch sind, man selbst sogar nachfragt, ob man es wirklich genauso erledigen soll (und dies auch bestätigt wird), wird die Schuld bzw. die Verantwortung nicht vom Mitarbeiter getragen, sondern auf einem selbst abgewälzt. Man hätte ja "selber nachdenken müssen".

(Angebliche) Fehler, die man gemacht hat, werden einem nicht mitgeteilt, sondern direkt dem Vorgesetzten. Wenn man dann klarstellt, dass man nicht einmal dieser Aufgabe zugeteilt wurde, in der Fehler passiert sind, wird einem nicht geglaubt.

Wenn man nach seinen üblichen 8 Stunden das Büro verlässt, wird hinterrücks über einen geredet, dass man nicht motiviert und einsatzbereit genug wäre.

Ein "Danke" erhält man selten.

Wenn null Sterne möglich wären, hätte ich sie hier vergeben.

Gehalt / Sozialleistungen

Der Stundenlohn ist durchschnittlich als Praktikant/Werkstudent.

Work-Life-Balance

Gibt es nicht. Entweder man arbeitet oder man verlässt das Unternehmen.

Was ich sehr schade bei PwC finde, ist, dass das "Show-Sitzen" hier noch Gang und Gäbe ist: Mitarbeiter, die 3 Stunden später anfangen, viele (Raucher-)Pausen einlegen und das Büro auch 3 Stunden später verlassen als man selbst, werden als motiviert und einsatzbereit gesehen; wobei man selbst, egal, wie produktiv man in den 8 Stunden gearbeitet hat, als unmotiviert bezeichnet wird, weil man es sich "erlaubt", zu denen auf Vertrag festgelegten Zeiten aus dem Büro zu gehen.
Mir wurde allenernstes geraten, dass ich, auch wenn ich rein gar nichts mehr an dem Tag zu tun hätte, dennoch 2-3 Stunden länger am Arbeitsplatz verweilen soll, um einen "guten Eindruck" zu machen.

Image

Das gute Image ist das, was mich dazu bewogen hat, bei PwC zu arbeiten.
Jedoch ist das gute Image mehr Schein als Sein. Die Gründe sind bereits genannt worden.

Verbesserungsvorschläge

  • Kommunikation verbessern (evtl. Leitlinien vorgeben)
  • Haltung gegenüber neuen/jüngeren Kollegen überdenken
  • Feedback vom Vorgesetzten miteinbringen

Pro

- Das Büro (die Ausstattung + die Lage)
- Essensmarken
- Gratis Kaffee / Tee
- Gutes Image (nach Außen hin)

Contra

- Zwang zum "Show-Sitzen"
- Keine Work-Life-Balance
- Keine klare und ehrliche Kommunikation
- Vorwürfe und Zwang zur Rechtfertigung
- Schlechte Führung des Vorgesetzten
- Gestresste Arbeitsatmosphäre

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00
  • Firma
    PricewaterhouseCoopers
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Werkstudent
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 11.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Variiert je nach Prüfungsteam stark. Viele Consultants bzw. Manager ermöglichen eine angenehme Atmosphäre, in der das Stellen von Fragen aktiv gefördert wird, was natürlich positiv zum eigenen Entwicklungsprozess beiträgt. Einige wenige sind damit aber eher überfordert und versuchen gern, die eigene Unfähigkeit auf die Praktikanten abzuwälzen, um vor den eigenen Chefs nicht schlecht dazustehen. Insbesondere ist in diesem Zusammenhang ärgerlich, dass man selbst kaum Fragen stellen kann, ohne gleich angemacht zu werden, dass man das doch alles nach einmal zeigen können müsste und man doch nicht fragen, sondern einfach alles genauso wie bei der Vorjahresprüfung handhaben sollte, die gleichen Leute aber einfache Prinzipien der Rechnungslegung selbst nicht verstanden haben (z.B. sollte man wissen, was das Bilanzidentitätsprinzip ist, wenn man schon mehrere Jahre in der Wirtschaftsprüfung arbeitet).

Vorgesetztenverhalten

Auch hier abhängig vom Prüfteam, die (Senior-) Manager waren aber im Regelfall faire und gesprächsbereite Vorgesetzte, die auch für Fragen und Probleme offen sind. Ärgerlich war nur, dass es vereinzelt hinter dem Rücken Beschwerden über die Leistung anderer Praktikanten oder Mitarbeiter gab, diese jedoch selbst nicht darauf angesprochen wurden (der Flurfunk funktioniert trotz des hohen Arbeitsanfalls anscheinend prächtig). So hatten sich einige Vorgesetzte über einen Praktikanten oder Mitarbeiter schon vor dem Kennenlernen ein Bild über diesen vermitteln gemacht und behandelten diesen meines Erachtens zunächst ungerecht.

Kollegenzusammenhalt

War insbesondere bei den jüngeren Kollegen als sehr gut zu beobachten. Ist aber aufgrund des Personalmangels auch nötig, um nicht weitere Mitarbeiter zu verlieren.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben für Praktikanten sind häufig zunächst monoton und einfach, wenn man sich aber gut anstellt bekommt man auch herausfordernde Tätigkeiten zugewiesen. Ansonsten lernt man natürlich in kurzer Zeit viele verschiedene Unternehmen, Branchen und Personen kennen, was das eigene Wissen und eigene Erfahrungen stark fördert.

Kommunikation

Auch hier sehr abhängig vom jeweiligen Prüfteam. Im Regelfall aber gut gewesen, da die Teams in Leipzig normalerweise aufgrund der Mandatsgrößen klein (< 5 Prüfer insgesamt) sind und man als Praktikant dadurch auch sehr vieles vom zu prüfenden Unternehmen, Herausforderungen oder Besonderheiten der Prüfung mitbekommt.

Gleichberechtigung

An sich ja. Allerdings war der Tipp von einigen Mitarbeitern, dass Frauen zunächst ihren WP-Titel schaffen sollten, bevor sie Kinder bekommen. Ansonsten gibt es ein klares Karriereschema, dem jede(r) folgen kann.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Standort Leipzig ist im Vergleich zur typischen Alterstruktur bei WP-Unternehmen sicherlich eine Ausnahme, denn hier gibt es noch zahlreiche ältere Mitarbeiter. Die kommen manchmal mit den vielen technischen Neuerungen nicht mehr so mit, können dafür aber auf einen riesigen Erfahrungsschatz über die zu prüfenden Unternehmen sowie die rechtlichen und anderen fachbezogenen Kenntnisse vorweisen. Der Umgang ist mir aufgrund der Vorteile für Jung und Alt in guter Erinnerung geblieben.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt wie bereits gesagt eine klare Karriereleiter. PwC bietet auch finanzielle Förderung bei Weiterbildungen zum Steuerberater bzw. beim AuditExcellence Master an. Zudem gibt es regelmäßige digitale Weiterbildungsangebote und Zugang zu diversen Fachzeitschriften. Insgesamt sehr gute Möglichkeiten

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist nominal sicherlich gut für eine offizielle 40h/Woche. Das gleicht sich aber mit den vielfach unentgeltlich geleisteten Überstunden mehr als aus. Ansonsten gibt es Notebooks und Diensthandys, die auch privat genutzt werden dürfen. Zudem gibt es 5€-Wertgutscheine, falls man bei Mandaten ist, die man z.B. in Supermärkten einlösen kann.

Arbeitsbedingungen

Man arbeitet eigentlich kontinuierlich in einer Stresssituation. Es gibt häufig (zu) eng getaktete Deadlines bei gleichzeitig weiter ansteigenden Dokumentationspflichten. Aufgrund der Budgetknappheit sind öfter unbezahlte Überstunden und Nacharbeiten am Wochenende normal. Aufgrund des Termindrucks arbeiten die Leute häufig auch dann, wenn sie eigentlich krank sind. "Krank sein" bedeutet hier im Koma liegen, denn alles andere sind "erschwerte Arbeitsbedingungen". Wenn man überlegt, dass mit dem Akt der Prüfung und des Testats von Jahresabschlüssen kein überlebensnotwendiger/für die Menschheit bedeutender Job vollbracht wird, kann man diesen Arbeitsdruck eigentlich nicht nachvollziehen. Die Bezahlung rechtfertigt den Druck jedenfalls nicht.

Work-Life-Balance

Die klassische Wirtschaftsprüfer Work-Life-Choice. Wenn man im Bereich der Prüfung arbeiten und schnell vorankommen möchte, dann bietet sich PwC natürlich an. Wer aber nicht dazu bereit ist, regelmäßig 60h-Wochen plus (häufig unbezahlte) Wochenendarbeit zu leisten, für den ist das eher nicht geeignet. An der Stelle muss aber ergänzt werden, dass man als Praktikant nur für die Busy Season (Oktober - April) eingestellt wird und den vielfach gepriesenen Ausgleich in Form eines "freien Sommers" der Angestellten Kollegen nicht miterlebt (Stichwort: Saisonarbeit).

Image

PwC hat sicherlich ein gutes Image, was auch branchenübergreifend aufgrund der vielen veröffentlichten Studien zu aktuellen Branchenthemen bekräftigt wird.

Verbesserungsvorschläge

  • Schwierig, welche zu finden, da die Branche insgesamt in einem Preiskampf steckt, der die Prüfungsbudgets drückt und somit PwC auch ein Gefangener des Systems ist.

Pro

Die Möglichkeit, Einblicke in unterschiedliche Unternehmen und Branchen zu erhalten.
Die Möglichkeit, mit Geschäftsführern von Unternehmen (in Leipzig natürlich mittelständisch geprägt) in Kontakt zu kommen.
Auch als Praktikant stark in die Prüfung eingebunden zu sein und damit Zugang zu interessanten Praxisproblemen zu erhalten.
Desweiteren ist PwC innerhalb der BigFour sicherlich mit EY das qualitativ beste Unternehmen. Die Prüfstandards und -herangehensweisen erscheinen mir hier deutlich gründlicher als bei anderen WP-Gesellschaften.

Contra

Personen, die extrem effizient arbeiten, kommen sicherlich gut durch. Allerdings wird dabei öfter mal der Fokus auf die Gründlichkeit vernachlässigt. Der hohe Arbeitsdruck bringt dann Leute dazu, einfach einen Haken an Aufgaben zu setzen und diese "wegzudokumentieren", anstatt sie (gründlich) zu erledigen. Folglich werden manche Prüfgebiete sehr intensiv abgehandelt, während für andere kaum noch Zeit ist, sodass diese halbherzig angegangen oder wegdokumentiert werden, weil die Zeit nicht mehr reicht.
Genauso wie der permanente Dokumentationswahn, der viele sinnlose Aufgaben mit sich bringt und viel Zeit konsumiert. Aber das geht letztendlich auch mit der höheren Qualität der Prüfung ggü. anderen WP-Gesellschaften einher.
Letztlich der Interessenkonflikt, der generell in der Branche herrscht. Ist das geprüfte Unternehmen unzufrieden mit dem Ergebnis, wechselt es halt einfach die WP-Gesellschaft. Diese Abhängigkeit vom Kunden ist ein großes Problem, das sich auch auf Feststellungen in der Prüfung auswirken kann.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Essenszulagen wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    PricewaterhouseCoopers AG
  • Stadt
    Leipzig
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 06.Juni 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Kommt total auf die Kollegen an mit denen man arbeitet. Generell überwiegend folgendes erlebt: In den unteren Hierarchieebenen wird man verbraucht und wenig wertgeschätzt. Wenig Rücksichtnahme auf work-life-"choice". (Leitende)Kollegen schieben ihre Fehler gerne auf andere um befördert zu werden. ("Wer schreibt bleibt") Keine älteren Kollegen in unteren Hierarchieebenen. Up or out wird gelebt, aber gibt es angeblich nicht. PwC weiß wie man sich unliebsamer Kollegen elegant entledigt. Durch regelmäßiges Feedback erhält man Pros und Cons seiner Arbeit.

Vorgesetztenverhalten

Hier befinden sich 50% Vorgesetzte, die wirklich fachlich gut sind und dir gleichzeitig auch etwas beibringen möchten und die anderen 50% sind entweder befördert worden, weil sie ihre Arbeit in Ordnung machen, aber sich gut verkaufen können, die können einem nur wenig beibringen. Oder sie sind fachlich gut und wollen aber nicht auf dich eingehen. Als Frau bitte Männer nie auf Fehler hinweisen oder ihnen Angst machen, dass du besser sein könntest als sie oder hinterfragen warum sie das so machen.

Kollegenzusammenhalt

Kommt drauf an. 50% Chance nette Kollegen zu erwischen. Wird aber bei anderen ähnlichen Arbeitgebern nicht anders sein.

Interessante Aufgaben

Hier punktet PwC total. Die Mandate, die PwC erhält sind natürlich sehr gut, weil sie einen sehr guten Ruf haben. Daher macht sich PwC ja auch gut im Lebenslauf.

Kommunikation

Turnusmäßige Meetings in denen alle über generelle Dinge informiert werden. Die wichtigen Dinge wissen aber einzelne bereits früher. Aufgaben, die Bonuspunkte in der Perfomancebewertung bringen werden gerne an Lieblinge verteilt. Sehr männerlastiger Arbeitsgeber in gewissen Bereichen (Boysclub). Hinterfragt mal wie viel Prozent der Partner/ Direktoren Frauen sind...

Gleichberechtigung

Als Frau muss man sich doppelt so sehr anstrengen um von den Kollegen als kompetent angesehen und bewertet zu werden. Sie haben die (berechtigte?) Befürchtung, dass sonst die Frau bevorzugt befördert wird. Die männlichen Kollegen meinen wegen Reisetätigkeit, langen Arbeitszeiten etc. wollen viele Frauen den Job nicht machen und hinterfragen nicht ob es nicht daran liegt wie die internen Strukturen gelebt werden. Ansich setzen die internen Strukturen nämlich zu 100% auf Gleichberechtigung. Teilzeitfallengefahr sehr groß.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Mitarbeiter werden nur in hohen Positionen eingestellt und müssen Umsatz bringen. Vereinzelte ältere Kollegen auf unteren Hierarchieebenen sind meist Mitglied im Betriebsrat.

Karriere / Weiterbildung

Es werden viele Weiterbildungen auf hohem Niveau angeboten. Hierarchiestruktur ist ein Pyramide, da kann nicht jeder Partner werden...

Gehalt / Sozialleistungen

In der Industrie verdient man wahrscheinlich nicht deutlich schlechter in total und auf die Stunde gerechnet verdient man in der Industrie sicherlich besser. Gehalt etc. liegt m.E. im Mittelfeld für viel Aufgabe des Privatlebens.

Arbeitsbedingungen

PwC ist top ausgestattet.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Ist hoch, aber jobbedingt nicht immer gut umsetzbar.

Work-Life-Balance

Work-Life-"Choice" wird viel erzählt. Projekt geht aber immer vor. Überstunden können auch angewiesen werden. Hier versucht PwC alles um diese nicht auszahlen zu müssen. Es kommt auch auf die Abteilung an ob Überstunden aufgeschrieben werden dürfen.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
4,00
  • Firma
    PWC
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Kommentar des Arbeitgebers

Guten Tag, vielen Dank für Dein ausführliches und offenes Feedback. Wir bemühen uns stets um eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre. Auch wir müssen und wollen uns natürlich Tag für Tag weiterentwickeln. Daher bedanken wir uns auch für Deine Verbesserungsvorschläge. Gemeinsam mit Dir würden wir gerne über weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der von dir genannten Aspekte sprechen. Gerne kannst Du uns unter personalmarketing@de.pwc.com kontaktieren. Wir freuen uns auf Deine Rückmeldung. Viele Grüße, Anne vom PwC Karriere-Team

Anne Bruysten
Employer Branding
PwC Deutschland


Bewertungsdurchschnitte

  • 804 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (370)
    46.019900497512%
    Gut (190)
    23.63184079602%
    Befriedigend (154)
    19.154228855721%
    Genügend (90)
    11.194029850746%
    3,55
  • 119 Bewerber sagen

    Sehr gut (46)
    38.655462184874%
    Gut (18)
    15.126050420168%
    Befriedigend (19)
    15.966386554622%
    Genügend (36)
    30.252100840336%
    3,08
  • 15 Azubis sagen

    Sehr gut (8)
    53.333333333333%
    Gut (7)
    46.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,93

kununu Scores im Vergleich

PwC Deutschland
3,50
938 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung)
3,64
8.125 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.851.000 Bewertungen