Navigation überspringen?
  

Randstad Deutschland GmbH & Co KGals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?

Randstad Deutschland GmbH & Co KG Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Vor dem Bewerbungsgespräch

Zufriedenstellende Reaktion
2,79
Schnelle Antwort
2,99
Erwartbarkeit des Prozesses
2,47

Nach dem Bewerbungsgespräch

Zeitgerechte Ab- / Zusage
2,43

Während des Bewerbungsgesprächs

Professionalität des Gesprächs
2,73
Vollständigkeit der Infos
2,54
Angenehme Atmosphäre
2,83
Wertschätzende Behandlung
2,59
Zufriedenstellende Antworten
2,48
Erklärung der weiteren Schritte
2,74
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 26.Juni 2017
  • Bewerber

Kommentar

Nach etlichen Telefonaten wurde man über den weiteren Verfahrensweg im Unklaren gelassen. Ein anberaumter Gesprächstermin wurde seitens des Unternehmens Randstad nicht eingehalten. Wertschätzendes Verhalten gegenüber dem Bewerber d.h professionelles Bewerbermanagement sieht anders aus. Zudem habe ich starken Zweifel daran, ob die ausgeschriebenen Stellen tatsächlich existieren!

  • 16.Juni 2017
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Werdegang erklärt. Es wurde deutlich, dass keine Vorbereitung seitens der Recruterin stattfand.

Kommentar

Möchten Bewerber in schlecht bezahlte Zeitarbeit bringen

Zu Beginn des Gesprächs wurde ich auf den Datenschutz hingewiesen. Alle Bewerbungen würden nach 3 Monaten gelöscht. Als die Disponentin danach den Raum betrat sagte sie als erstes, Sie würde meinen Lebenslauf kennen. Ob ich mich (vor einigen Jahren) schon einmal beworben hätte. So viel zum Thema Datenschutz, der bei Randstadt das Papier nicht wert ist.
Das Gespräch selber entwickelte sich trotz vorhandener kaufmännischer Ausbildung schnell in eine Richtung: Zeitarbeit, unter 10€/Std. Schicht, Call-Center. Von den Gesprächen mit Personaldienstleistern bisher der patzigste und herablassendste. Die Beraterin war überhaupt nicht auf das konkrete Gespräch vorbereitet. Andere Agenturen bezahlen besser und engagieren sich.

  • 14.Juni 2017
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Hobbys, Privates Umfeld
  • Gründe für Wechsel
  • Berufliches Wissen

Kommentar

Ich erhielt direkt am nächsten Tag eine Einladung zu einem Telefoninterview mit der Hauptzentrale in Eschborn. Nach dem erfolgreichen Telefoninterview wurde ich zu einem (Online) Assessment eingeladen. Dies beinhaltete ein Telefongespräch in dem automatisierte Fragen gestellt wurden und man flüssig antworten sollte. Danach wurde ein Online-Intelligenztest durchgeführt. Nach ca. 2 Wochen wurde ich dann zum persönlichen Gespräch in die Niederlassung eingeladen.

  • 01.Juni 2017 (Geändert am 07.Juni 2017)
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Können Sie Englisch?
  • Wären Sie bereit, Zeitarbeit zu leisten?

Kommentar

Aus Verzweiflung über meinen eher schleppend laufenden Berufseinstieg hatte ich begonnen, mich bei Personalvermittlungen zu bewerben. Eine davon war eben Randstad, die auf diesem Gebiet doch recht bekannt sind.
Einen Tag nach Erstellung des Bewerberaccounts, in dem ich alles hinterlegte und Fragen zu u.a. Gehaltswunsch und Startterminen beantwortete, erhielt ich einen Anruf (vermutlich von einer Auszubildenden/ Praktikantin). Die Anruferin war mäßig vorbereitet, stellte sie mir doch eben genau die Fragen, die ich zuvor online bereits beantwortet hatte und ließ mir leider auch wenig Zeit, meine Antworten auszuführen - wohl um den Anruf schnell zu beenden, sie klang ziemlich nervös bzw. gestresst. Einsilbiges Ja/Nein war hier wohl völlig okay. Ich persönlich fand es aber schwierig, meinen Wunsch über die Vermittlungsart genau darzustellen: Zeitarbeit: Ja, aber bitte nur mit gesicherter Übernahmeoption. Doch bevor ich überhaupt die Möglichkeit bekam, Letzteres zu erwähnen, hakte sie auf ihrem Fragebogen wohl ZA ab. Hm. Wenig professionell.
Dann lud sie mich für ein Telefoninterview drei Tage später ein - zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit (nicht Viertelstunde sondern um 13:50h). Man würde mich gerne näher kennenlernen. Sie erklärte mir nicht, wer mich dort anrufen und was für Fragen dort gestellt werden würde. Nur ihre Nachfrage, ob ich denn Englisch könne, verriet mir, dass wohl ein Sprachtest auf mich zukäme ... In meinem Profil stand aber, dass ich meinen Master komplett in England absolvierte sowie verhandlungssicher Englisch spreche. Aha. Gute Vorbereitung!
Sie erzählte auch nichts über den weiteren Verlauf der Bewerbung, d.h. was nach dem Telefoninterview auf mich zukäme oder wie der Prozess ablaufen würde und wie sehr ich von ihnen evtl. in Anspruch genommen werden würde ... Nichts.

Das Telefoninterview dauerte ganze 5 Minuten - so viel Zeit nahm man sich für mich. Eigentlich ging es nur darum, mir zu sagen, dass man mich in den Bewerberpool aufnähme, aber wenig Chancen für mich sieht, da Marketingpositionen sich prima über den freien (Bewerber)Markt decken ließe. Kein Sprachtest und keine Fragen zu eventuellen Stärken bzw. Schwächen. Besonders eindrucksvoll: Es wurden erneut die gleichen Fragen gestellt wie im Bewerberfragebogen und von der vorigen Anruferin. Dieses Mal hatte ich jedoch mehr Zeit für Erläuterung (ZA nur mit Übernahmeoption, etc.).

Man verblieb mit: "Wir melden uns, sollte es etwas für Sie geben, aber wir sehen das eher nicht." Na gut. Einen Versuch war's wert.

  • 26.Mai 2017
  • Bewerber

Kommentar

Trotz Terminvereinbarung und Einladung von Seitens Randstad, war die Dame unvorbereitet und musste immer wieder während des Gesprächs zu "wichtigen Telefongesprächen" unterbrechen.
Dann wurde mein Lebenslauf von Anfang bis Ende zerrissen und ich musste das leidige Spiel spielen, "erzählen Sie mal Ihren Lebenslauf".
Zu einigen Positionen driftete diese Dame ins persönliche Plaudern ab mit unprofessionellen Kommentaren die nichts mit der Materie zu tun hatten; bei aktuellen Jobpositionen, lies sie es sich nicht nehmen, ja selbst in dieser Position gearbeitet zu haben und sie wisse ja ganz genau, was die Jobrequirements wären!
Frage ist nur, warum hat sie dann diesen so attraktiven Job aufgegeben und rekrutiert jetzt für eine Personalvermittlungsfirma?
Dann wurde sie stellenweise persönlich, Alter (könnte ja froh sein wenn ich überhaupt noch etwas bekäme), Verdienst seien unangebracht etc.
Die Position auf welche ich mich überhaupt bewarb, auf diese Position könne sie mich unmöglich vorschlagen bei dem Arbeitgeber! Da wäre ich ja VIEL zu unqualifiziert!
Kurzum, dieses Gespräch ging nicht nur bei den Fahrtauslagen auf meine Kosten, mir wurde das Gefühl vermittelt, dass ich in meinem ganzen Berufsleben noch nichts geleistet noch mein Marktwert gleich Null sei.
Eine bodenlose Frechheit so mit Menschen umzugehen die Arbeit aktiv suchen!
Mir erwehrt sich der Eindruck nicht, dass sich hier auf der Gegenseite des Tisches Menschen am Werk sind, die persönliche Unsicherheiten und Defizite ausleben.
Macht nicht wirklich Lust sich bei einem Personalvermittler weiterhin zu bewerben und ich persönlich nehme Abstand davon.

  • 23.Mai 2017
  • Bewerber

Kommentar

Der Umgang des in der Zweigstelle Kaiserslautern bediensteten Mitarbeiters gegenüber meiner Person als Bewerber ist unmöglich. Zu Beginn des Gesprächs wurden kurz die Unterlagen gesichtet und dann wurde man in Richtung einer anderen vorhandenen Stellenausschreibung gedrängt. Als man sich auf die Bewerbung berief und die "Alternative" ablehnte, hieß es, es wären dann keine anderen Möglichkeiten vorhanden und man könnte unter den "gegebenen Voraussetzungen" hier nicht vermittelt werden.

Auf solche "möglichen Arbeitgeber" kann man getrost verzichten.

  • 17.Mai 2017
  • Bewerber

Kommentar

- Wenig Verständnis von Seiten der Recruiter bei eingeschränkter Erreichbarkeit
- Kein respektvoller Umgang mit Bewerbern
- Fachlich und sozial inkompetente Mitarbeiter
- Man bestand auf mehrere Telefoninterviews, die aufgrund einer Festanstellung schwierig waren (trotzdem aber realisiert wurden) und die Kommunikation bis endlich ein Gespräch vereinbart wurde, zog sich und war eher kompliziert. Bei eingeschränkter Erreichbarkeit und nicht vollständiger Verfügbarkeit des Bewerbers reagiert man mit Unverständnis und eher genervt

  • 11.Mai 2017
  • Bewerber
Zufriedenstellende Reaktion
5,00
Schnelle Antwort
5,00
Erwartbarkeit des Prozesses
5,00
Professionalität des Gesprächs
5,00
Vollständigkeit der Infos
5,00
Angenehme Atmosphäre
5,00
Wertschätzende Behandlung
5,00
Zufriedenstellende Antworten
5,00
Erklärung der weiteren Schritte
5,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
5,00
  • 10.Mai 2017
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • üblicher Standard-Fragebogen

Kommentar

Sehr unprofessionell. Mein vollständiges Profil inklusive aller Unterlagen habe ich in meinem Randstad- Account hinterlegt. Fragen wurden doppelt gestellt. Bei einer professionellen Vorbereitung, hätten die Randstad-MA sich das sparen können. Ebenso das Anfordern von Unterlagen, welche bereits längst im Account hinterlegt waren. Anfragen per Mail werden nicht zeitnah bzw. erst bei Anruf und Nachfrage, teilweise unzureichend, beantwortet. Das Gehalt wurde gedrückt und von Gespräch zu Gespräch und Gesprächspartner weniger (obwohl ebenso im Profil hinterlegt!). Unhöfliche, mich klein machen wollende Fragen wie "Wie lange sind sie denn jetzt schon arbeitslos?" und "Wie viel verdienen Sie denn gerade?" "Sie können doch froh sein, wenn Sie erst einmal etwas haben!" empfinde ich als unseriös! Mein Kommentar "Sie meinen wohl *friss oder stirb* wurde bejaht.
Ich erhielt ein weiteres Angebot für ein Vorstellungsgespräch bei einem Kunden, wo ich am selben Tag des Interviews 1,5h vorher noch nicht wusste, wo ich hin sollte, wer mein Ansprechpartner sein wird etc. Ich musste mich selbst drum kümmern. Was hat das mit Dienstleistung zu tun? Es sollte sich um eine kurzfristige Zeitarbeit mit der Option auf zeitnaher Übernahme handeln. Vor Ort stellte sich raus, dass es ein kurzer, befristeter Einsatz wäre, ohne jegliche Übernahmeoption, da Elternzeitvertretung. Reine Zeitverschwendung! Die Kommunikation zwischen Entleiher und Randstad sowie zwischen den MA untereinander bei Randstad funktioniert offensichtlich nicht.
Das erste Angebot wollte ich (aufgrund des interessanten Entleihers und der Option auf Übernahme) annehmen. Das Unternehmen hätte zugestimmt. Ich kam zu Randstad, um den Vertrag zu unterschreiben. Die Konditionen waren erneut niedriger und die Stunden höher. Herr X, befand sich bei der „Verhandlung“ über die Urlaubstage im „ich-habe-alles-auswendig-gelernt-Wiederholungsmodus „das steht im Tarifvertrag“, scheinbar kennt er das Günstigkeitsprinzip nicht. Ich dachte, ich bin bei der versteckten Kamera, schlechter geht’s doch wohl kaum! „Leider“ musste ich mich dann dazu äußern, dass ich den gesamten Prozess und Umgang als sehr unprofessionell empfinde. Der Herr X von Randstad tat ganz geschäftig und meinte, er müsse mal telefonieren, wie das nun mit dem Gehalt ist. Er kam zurück und „plötzlich war alles ein „Missverständnis“ und der Entleiher hätte doch nicht zugestimmt zu meiner Bewerbung. Aus sehr sicherer Quelle weiß ich, dass das Unternehmen mich haben wollte.
Zwei andere Angebote von anderen Unternehmen, habe ich aufgrund der sicheren, mir rückbestätigten Zusage seitens Randstad, platzen lassen. Ergebnis war, ich stand ohne einen Job da!
Ich habe selbst im Bereich PersonalDIENSTLEISTUNG gearbeitet und unsere Kandidaten wurden sehr zuvorkommend behandelt. Schließlich sind sie es, an denen man verdient.

Ich rate jedem von Randstad ab. Einer der schlechtesten Dienstleister, die ich erlebt habe und dann auch noch auf so eine primitive Art. Es gibt sowohl fachlich und sozial kompetentere und empathischere Kollegen auf diesem Markt.

  • 03.Mai 2017
  • Bewerber

Kommentar

Alle in der Stellenbeschreibung angegebenen Voraussetzungen waren erfüllt und trotzdem kam nach langer Zeit eine Absage ohne aussagekräftige Begründung.