RegioHelden GmbH | Ströer Online Marketing als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Ich hätte mir keinen besseren Ausbildungsplatz vorstellen können

4,7
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei RegioHelden GmbH | Ströer Online Marketing in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Zusammenhalt untereinander
- Möglichkeiten selbst Projekte zu entwickeln
- Lockerer Umgang und dass alle per du sind

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Teilweise dauert es sehr lange bis Schmerzpunkte wie zB. die Luftfeuchtigkeit in Angriff genommen werden

Verbesserungsvorschläge

- flexible HO-Möglichkeit beibehalten (auch ohne "triftigen Grund")
- mehr externe Schulungen ermöglichen

Arbeitsatmosphäre

In der Ausbildung gibt es regelmäßige Feedback-Gespräche. Sowohl in der Abteilung (mit dem direkten Betreuer) bei denen man auch von Kollegen bewertet wird als auch mit der Ausbilderin. So hat man die Chance Schwächen auszugleichen und Stärken auszubauen. Die Fairness ist meiner Meinung nach sichergestellt, dadurch dass das Feedback nicht nur von einer einzelnen Person kommt.

Kommunikation

Abteilungsinterne Abgleiche finden normalerweise einmal wöchentlich statt. Das ganze Unternehmen wird alle drei Wochen über aktuelle Zahlen, Entwicklungen etc. informiert. Mir hat das immer gereicht, vor allem, weil man sich auch jederzeit mit Fragen/Herausforderungen an Kollegen in einer größeren Runde wenden konnte.

Kollegenzusammenhalt

Gefühlt gibt es keine Firma bei der der Zusammenhalt so groß ist wie bei RegioHelden. Egal ob Urlaub oder Krankheit - die Vertretung funktioniert immer einwandfrei und alle unterstützen sich gegenseitig so gut es geht. Ich würde auch tatsächlich sagen, dass bei uns die meisten Leute mehr Freunde als Kollegen sind.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist durchaus gegeben. Es gibt Sportgruppen (Muskelaufbau, Joggen, Yoga) und regelmäßige Teamevents aber auch private Treffen untereinander. Urlaub kann theoretisch jederzeit (auch sehr spontan) genommen werden. Während der Ausbildung mit wöchentlichem Unterricht kann langer Urlaub logischerweise nur in regulären Schulferien genommen werden. In dieser Zeit hat man dann aber auch Vorrang.
Die Anwesenheit ist prinzipiell von 9:30 - 16:30 Uhr gewünscht. In der Kundenbetreuung muss man sich im Team abwechseln wer wann arbeitet, da von 8:00 bis 18:00 Uhr die Erreichbarkeit für die Kunden sichergestellt sein muss. Die Verteilung erfolgt aber gerecht und meist nach den Präferenzen der einzelnen Mitarbeiter (manchen fangen eh früh an, andere sind sowieso lange da).

Vorgesetztenverhalten

Einen richtigen Konflikt hatte ich tatsächlich nie. Bei Problemen wurde aber immer geholfen wo es nur ging und auf eine schnellstmögliche Lösungsfindung hingearbeitet. Entscheidungen sind immer nachvollziehbar bzw. werden immer sehr gut verargumentiert. Klar ist man auch mal anderer Meinung, aber Diskussionen sind dann auch immer willkommen und werden nicht unterdrückt.

Interessante Aufgaben

Wir hatten ein Rotationssystem in den Abeitungen SEO, Ads, Kundenbetreuung, KeyAccount und waren ca. 6 Monate in einer Abteilung. Somit konnten wir in allen Fachbereichen ein gutes Basiswissen aufbauen und je nach Wunsch und Zeit auch noch spezifizieren. Nach Rücksprache mit den Abteilungen konnten wir auch angeben in welcher Abteilung wir für die verbleibende Zeit bis zur Abschlussprüfung sein wollen. Diese wurden voll und ganz berücksichtigt. Bei der Verteilung der Aufgaben kann man selbst aktiv mitwirken. Natürlich gibt es Aufgaben die man lieber macht als andere, aber das ist völlig normal.

Gleichberechtigung

Frauen werden im Unternehmen genau gleich geschätzt wie Männer. Wir haben eine sehr hohe Frauenquote und auch einige Frauen in Führungspositionen. Auch Wiedereinsteiger werden anerkannt und alle freuen sich wenn jemand zurück ist.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Frage ist immer ab wann man als alt zählt. Generell werden Kollegen die schon länger dabei sind sehr geschätzt und auch oft als Ansprechpartner bei Unklarheiten genannt. Dadurch, dass sie entsprechend viel Erfahrung haben können sie auch oft mit Lösungen außerhalb der Prozesse unterstützen.

Arbeitsbedingungen

Es sind sehr viele Meetingräume mit guter Ausstattung vohanden. Auch die technische Ausstattung ist gut, bei Problemen oder Schäden wird das entsprechende Gerät direkt getauscht. Der Lärmpegel ist dank Teppichboden gut zu ertragen, wenn im Großraumbüro aber viele Leute telefonieren kann es schon entsprechend anstrengend werden. Mit einer silent-working-area wurde aber direkt Abhilfe geschaffen. Die schlechte Luftfeuchtigkeit ist Dauerbrennpunkt. Allerdings muss man auch sagen, dass sich gekümmert wird (Luftbefeuchter und Pflanzenkonzepte).

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird etwas für die Umwelt getan: Mülltrennung, recyceltes Papier, keine Duftsprays mehr, wenige Drucker um das Druckverhalten auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Lebensmittel ablaufen (Milch, Müsli) oder Obst über das Wochenende schlecht werden würde kann jeder der mag es sich zum privaten Verbrauch mit nach Hause nehmen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt wurde immer pünktlich gezahlt. Das Ausbildungsgehalt ist im Vergleich zu anderen hoch und somit angemessen. In anderen Branchen bekommt man mehr, aber das kann man eben auch nicht vergleichen. Cool ist außerdem, dass die Fahrtkosten für die Öffis komplett übernommen werden wenn man ein Azubi-Ticket für knapp 60€/ Monat hat.

Image

Jeder hat Tage an denen er mal genervt ist (aus welchen Gründen auch immer) und dementsprechend mal "abkotzen" muss. Das Lob und die Wertschätzung der Mitarbeiter merkt man aber täglich im Unternehmen. Das Image stimmt also 1:1. Angestellte die nicht zufrieden sind, die es auch überall gibt, gehen dann eben.

Karriere/Weiterbildung

Karrierechancen sind durch flache Hierarchien gegeben, man verliert z.B schnell seinen Juniorentitel und kann sich so nach und nach hocharbeiten. Hat man allerdings eine führende Position sind weitere Aufstiegschancen nicht wirklich gegeben. Es gibt sehr viele interne Weiterbildungsmöglichkeiten, jedoch wär es schön noch mehr externe Angebote wahrnehmen zu können.