RSG Group GmbH als Arbeitgeber

RSG Group GmbH

197 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,2Weiterempfehlung: 48%
Score-Details

197 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,2 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

81 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 87 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von RSG Group GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

McFit ist kein Traum, sondern eher traumatisch

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Dafür, dass sie ihren klammen Mitarbeitern finanzielle Unterstützung anbieten.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Da gibt es nichts.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Die Informationen zum Kurzarbeitergeld wären sehr wichtig (bezüglich der Genehmigung und wann das Geld ausgezahlt wird).

Arbeitsatmosphäre

Im Kontakt mit den Mitgliedern wirklich harmonisch. Stressig wird es, wenn wir auf Geheiß der Zentrale, die Sportler auf penetrante Weise zum Kauf von Produkten animieren sollen, die wir Trainer bzw. Servicekräfte nicht kennen. Da fehlen Personalschulungen. Wenn der Vorgesetzte des Vorgesetzten mal vorbeikommt, ist die ganze Woche gelaufen. Keine soziale Kompetenz. Es gibt auch eine Klassengesellschaft. Einige Studios sind privilegiert und andere, die nicht so gut laufen, denen schenkt man viel viel weniger Aufmerksamkeit.

Image

Das Unternehmen ist keine Referenz in der Vita eines Trainers. Die Firma hat ein Problem mit ihrer Authentizität. Sie stellt sich in der Öffentlichkeit dar als "schön, jung, gesund, dynamisch und obercool". Sie wollen immer noch stylischer und abgehobener sein, als ihre Konkurrenten und entfernen sich immer mehr von der Realität und sind dadurch weniger glaubwürdig. Ihre dekadente Werbung spricht doch eigentlich nur die 15-30jährigen Spitzensportler/innen an. Vielleicht sollte die Firma mal mehr Recherche betreiben und Imageberater engagieren. Ich würde gern die europaweit größte Fitnesskette als Arbeits- und Trainingsstätte weiter empfehlen.

Work-Life-Balance

Klappt super.

Karriere/Weiterbildung

Karriere ja oder nein, dass ist zumeist eine Vitamin B -Frage oder ob der "kompetente Vorgesetzte" dich gut einzuschätzen vermag. Aussehen, Loyalität und Sympathie spielen wohl auch eine Rolle, ob man die Karriereleiter raufgeht oder stehen bleibt. Loyalität bedeutet keine Kritik zu üben, keine Probleme aufzuzeigen. Natürlich ist dort konstruktive Kritik erlaubt, aber damit macht man sich hier unbeliebt, wenn's zu häufig vorkommt. In der Firma gibt es Weiterbildungen? Hier wird zumeist der Bedarf an Wissen mit Briefings abgedeckt. Für junge Leute gab oder gibt es auch die Möglichkeit ein Studium zum Fitnessökonom zu absolvieren. Gute Idee, aber wozu braucht man in dieser Firma eine so brillante Ausbildung? Außerst ambivalent. Sie kümmern sich auch zu wenig um ihre Angestellten. Da muss man ständig hinterherlaufen und dann klappt's immer noch nicht. Mag sein, dass es auch hier Unterschiede gibt.

Gehalt/Sozialleistungen

Im Vergleich zu anderen Arbeitgebern in der Fitnessbranche, kriegt man in dieser Firma einen ganz passablen Stundenlohn. Dennoch hält die Firma ihre Mitarbeiter an der arbeitsstundenmässigen kurzen Leine. Es gibt sehr viele 450 € Jober, Teilzeitjober (30h Woche) und nur wenig Vollzeitbeschäftigte. Hat die Firma ein Interesse daran, gute Trainer zu halten oder ist es ihnen egal? Wenn zukünftig Personaltraining in ihren Häusern angeboten wird, brauchen sie leidenschaftliche und kompetente Trainer, die dann auch länger bleiben, als nur ein paar Monate. Mit Vollzeitbeschäftigung und Provisionszahlungen wird die Individuellbetreuung prosperieren. Kein Mitglied bucht einen Trainer, nur weil der bei McFit angestellt ist.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Zum Umweltbewusstsein kann ich nicht viel schreiben. Was mir sehr gut gefällt, ist die monetäre Hilfsbereitschaft in der Coronakrise, die die Firma gegenüber ihren klammen Mitarbeitern gerade zeigt. Dieses Sozialverhalten widerspricht jedoch der trivialen Personalpolitik des Unternehmens. Publicity?

Kollegenzusammenhalt

Ist eigentlich sehr gut. Was mir nicht gefällt, sind diese ständigen kurzen Krankschreibungen von einigen Kollegen. Da muss man dann sehr flexibel sein und von einen Tag auf den anderen ganz schnell einspringen, egal, ob man frei hat. Es ist auch schwierig mit dem Zusammenhalt, weil es mit den (kompetenten) Kollegen zumeist nur ein kurzes Intermezzo gibt und dann sind sie wieder weg. Ein eingespieltes Team wäre für den Erfolg sehr wichtig.

Umgang mit älteren Kollegen

soweit okay

Vorgesetztenverhalten

Der eine Vorgesetzte top und der andere, der über ihm steht flop. Sie können wirklich froh sein, dass sie bei einigen Personalentscheidungen goldrichtig lagen. Aber ich befürchte mal, sie wissen es nicht zu schätzen. Einige in der oberen Etage scheinen mit ihren Posten ziemlich überfordert zu sein. Soziale Kompetenz sucht man bei einigen vergeblich. Nach dem Motto: Du hast in der Firma diesen Posten bekommen?...wie ist denn das passiert? Man wünscht sich auch für die oberen Etagen mehr Fachpersonal.

Arbeitsbedingungen

Vieles ist bei McFit geregelt bzw. standartisiert. Das ist auch gut so. Nur gibt es auch immer mal wieder Situationen, wo man völlig auf sich gestellt ist und sich die Firma komplett raushält. Wenn du die Zahlen nicht schaffst und für diesen Job nicht geeignet bist, musst du dir halt einen anderen Job suchen, heißt es dann. Das ist Normalität im Kapitalismus. Allerdings hat das nichts mit "we are family" zu tun und ehrlich gesagt, stellen sie ganz schön übertriebene Ansprüche an einen Teilzeitjober. Kein Wunder, dass die Trainer-Fluktuation bei McFit so hoch ist. Einfach bessere Arbeitsbedingungen schaffen, dann klappts auch zukünftig mit dem Personaltraining.

Kommunikation

Es gibt einerseits sehr viele Informationen, die man sich als Angestellter selbst beschaffen muss, oder es geht über duzende unpersönlicher und umfangreicher Briefungs. Manch wichtige Informationen erhält man sehr sehr kurzfristig und mit der Umsetzung wird man dann oft allein gelassen. Viele Mitglieder beschweren sich, dass sie telefonisch niemanden in der Zentrale erreichen und dass auch E-Mails nicht beantwortet werden. Das ist kein zufriedenstellender Kundenservice.
Einerseits arbeiten wir täglich daran, den Kunden (das Mitglied) mehr als zufrieden zu stellen und andererseits wird er mit seinen Problemen, die wir als Trainer nicht lösen können, sehr oft allein gelassen, ja geradezu ignoriert. Insgesamt hapert es gewaltig an der Kommunikation. Einige Instruktionen werden dir permanent eingetrichtert und andere nicht weniger wichtige Anweisungen bleiben einfach aus. Aber wen sollte das interessieren?

Gleichberechtigung

Dort gibt es kaum Disparitäten.

Interessante Aufgaben

Ein Trainer will individuelle Trainingsbetreuung mit den Mitgliedern. Das ist hier aber schwierig, weil 90% der Mitglieder wahrscheinlich der Meinung sind, sie bräuchten keine Betreuung oder sie erwarten nicht, dass es bei McFit kompetente Trainer gibt. Das ist FALSCH und wir Trainer dürfen täglich beweisen, dass wir viel besser sind, als sie glauben. Es ist auch komplizierter geworden, weil die individuelle Trainingsbetreuung seit Januar 2020 soviel Geld kostet, wie ein Personaltraining. Eine Leistung, die vorher nichts kostete, soll nun teuer bezahlt werden. Das ist eigentlich kein Problem für Premium-Studios. Nur ist McFit seit 1997 als Discount-Fitnessstudio bekannt. Wo ist hierfür das Konzept? In jedem anderen Fitnessstudio war es interessanter als bei McFit. Interessante Aufgaben motivieren Mitarbeiter, aber natürlich auch mehr Geld, z.B. Provisionszahlungen. Deine Motivation bei McFit zu arbeiten sollte sein, dass du diesen Job behalten darft. Das ist leider nur ein primitives Argument, welches man dort öfter zu hören bekommt.

Wer im Innercircle ist, muss sich keine Sorgen machen

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Mitarbeiterkommunikation

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Transparente Kommunikation. Es gab keine klare Aussage, wie mit der aktuellen Situation umgegangen wird

Work-Life-Balance

OK, varriert nach Projekten

Karriere/Weiterbildung

Nicht wirklich vorhanden.

Kollegenzusammenhalt

Je nach Abteilung

Vorgesetztenverhalten

Viele unqualifizierte Führungskräfte, die wirklich gar keine Führungsqualitat mitbringen

Kommunikation

Wer 'befreundet' ist, bekommt Informationen


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Bester Arbeitgeber der Branche

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das sich alle auf Augenhöhe Begegnen und keine Unterschiede gemacht werden zwischen Trainer Servicekraft oder Nachtwache.

Arbeitsatmosphäre

Team sehr familiär aber denke es kommt auf das Studio an kann von Studio zu Studio variieren

Karriere/Weiterbildung

Grundsätzlich bekommt man gute Chancen und kann sich hocharbeiten.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist nicht schlecht klar könnte es gerne mehr sein :)

Kollegenzusammenhalt

Sehr gut. Teilweise auch Private treffen -> Teambuilding

Umgang mit älteren Kollegen

Auch Ältere Kollegen sind willkommen und werden gut ins Team integriert.

Vorgesetztenverhalten

Studioleitung hat immer ein offenes Ohr und hilft schnell Konflikte zu lösen wenn welche entstehen und das stets immer fair.

Interessante Aufgaben

Man kann z.T eigene Ideen und Vorschläge einbringen und sich selbst einteilen wann man welche Aufgaben macht.


Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Super Arbeitgeber mit einem familiären Arbeitsklima sowie Spaß an der Arbeit.

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei RSG Group GmbH in Schlüsselfeld gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Familiäres Arbeitsklima, trotz verschiedener Positionen ist der Umgang miteinander sehr freundschaftlich.

Karriere/Weiterbildung

Aufstiegsmöglichkeiten sind hier ebenfalls gegeben bei guter Arbeitsleistung. Desweiteren gibt es zur persönlichen Weiterbildung viele Schulungen.

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt wird hier groß geschrieben.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetztenverhalten ist sehr fair.

Gleichberechtigung

Die Gleichberechtigung egal welcher Herkunft, Alter, Glauben oder Geschlechts ist hier definitiv gegeben.

Interessante Aufgaben

Durch die vielen Abteilungen in der man eingesetzt werden kann, gibt es diverse Aufgaben. Durch diese vielfältigen Aufgaben ist die Arbeit sehr interessant, da kein Tag wie der andere ist.


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Bester Arbeitgeber der Branche

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das sich alle auf Augenhöhe Begegnen und keine Unterschiede gemacht werden zwischen Trainer Servicekraft oder Nachtwache.

Arbeitsatmosphäre

Team sehr familiär aber denke es kommt auf das Studio an kann von Studio zu Studio variieren.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist nicht schlecht klar könnte es gerne mehr sein :)

Kollegenzusammenhalt

Kann man nicht so verallgemeinern da jeder seinen eignen Charakter hat wie halt auch in jedem andren betrieb überall gibts gut und schlecht.

Umgang mit älteren Kollegen

Da muss man ehrlich sein....das Alter spielt hier wirklich keine Rolle wenn denn passt...egal ob jung oder alt.

Vorgesetztenverhalten

Studioleitung hat immer ein offenes Ohr und hilft schnell Konflikte zu lösen wenn welche entstehen und das stets immer fair.

Arbeitsbedingungen

Arbeitskleidung ist top

Kommunikation

Sehr gut


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Bin ein alter Hase im Unternehmen

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es ist ein toller Arbeitsplatz, an einem schönen Ort, in einem guten Team.
Wir bieten den Kunden ein großes Stück Lebensqualität.
Die Geschäftsführung kennt fast jeden Mitarbeiter mit Namen und hat auch schon gelernt, dass die Mitarbeiter ein sehr wichtiges Gut sind.

Arbeitsatmosphäre

Auch wenn ich in meinen vielen Arbeitsjahren schon so viele Mitarbeiter und Vorgesetzte habe kommen und gehen sehen, das Team war uns ist immer sehr gut.

Gehalt/Sozialleistungen

Was wirklich positiv ist, dass das Gehalt immer Pünktlich gezahlt wird.

Interessante Aufgaben

Ich kann mich nicht beklagen!


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Weiterempfehlung !

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das ich die Möglichkeit habe mich weiterzuentwickeln, mich im Unternehmen mit meinen Ideen einbringen kann und, dass ich Unterstützung erfahre, bei meinen Karrieresteps!

Arbeitsatmosphäre

Obwohl ich schon in den verschiedensten Clubs gearbeitet habe, kann ich für alle festhalten, dass ich unfassbar gerne zur Arbeit gegangen bin und immer noch gehe. Meine Kollegen sind toll ich freue mich jeden Tag, sie wiederzusehen! Atmosphäre TOP!

Karriere/Weiterbildung

Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit, sich stets weiterzuentwickeln. Positionswechsel, Bereichsleiterfunktion, Ausbildung zum Club Manager etc.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich finde, dass die Gehaltsstrukturen für die Fitnessbranche gut sind.

Kollegenzusammenhalt

Schließt an die Arbeitsatmosphäre an! Ich könnte mir keine besseren Kollegen vorstellen. Es gibt überall mal jemanden, der aus der Reihe tanz, aber die Anzahl ist verschwindend gering.

Kommunikation

Bei der Kommunikation muss klar differenziert werden. Innerhalb des Clubs gebe ich ganz klar 4 Sterne, da grundsätzlich alles, worauf sich geeinigt wurde, auch im Nachgang so umgesetzt wird und die Kommunikationsstruktur klar geregelt ist. Mit dem Clubmanager steht und fällt die Kommunikation von Managementthemen zum Team. Bisher hatte ich das Glück mit Clubmanagern zu arbeiten, die sehr transparent auf ihre Mitarbeiter zugegangen sind. Manchmal fällt die Kommunikation schwer, wenn es von Clubmitarbeiterebene hoch zur Zentrale geht und das kann in gewissen Situationen frustrieren. I.d.R. haben wir aber Bereichsleiter und Clubmanager, die ihre Mitarbeiter dabei unterstützen.


Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Diese Firma macht krank

1,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Das strukturell bedingte Mobbing muss bekämpft werden. Es kann nicht sein, dass Mitarbeiter unbehelligt andere systematisch fertig machen und dafür in der Firma auch noch Applaus kassieren. Es gibt zwar eine Personalentwicklung, doch diese ist entweder nicht in der Lage oder hat schlicht keine Lust, dagegen vorzugehen. Viele versuchen mit dem Mobbing ihre Überforderung zu verbergen. Opfer sind oftmals die wenigen kompetenten Mitarbeiter, die für die Mobber zur Gefahr werden.

Arbeitsatmosphäre

Mitarbeiter und Unternehmen leben in einer Blase. Man hält sich für den Nabel der Welt, für mega kreativ, mega clever, für die Speerspitze und das Kreativzentrum des modernen Lifstyles. Das führt natürlich zur massiven Selbstüberschätzung und zur drastischen Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Selbstüberschätzung ist jedoch fester Bestandteil der prolligen Firmenkultur und dringend notwendig, um den Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit ausblenden zu können.

Image

Prolligkeit wird hier als Lifestyle überhöht. Sowohl in der Selbstwahrnehmung als auch in der Außendarstellung. Für die Zielgruppe ist das okay, für alle anderen ist das mega peinlich.

Work-Life-Balance

Kein Homeoffice, viele Veranstaltungen nach Feierabend, die besucht werden müssen, möchte man dazu gehören.
Hat die Firmenleitung ein priorisiertes Projekt, müssen die Mitarbeiter ran, ganz gleich was die Stundenbilanz dazu sagt

Karriere/Weiterbildung

Es gibt irgendwelche Alibi-Weiterbildungen, die jedoch reine Zeitverschwendung sind, weil inhaltlich belanglos. Aufsteigen kann erstmal jeder, der von sich behauptet etwas zu können. Oft kollidieren nach kurzer Zeit Anspruch und Wirklichkeit (siehe oben). Mitarbeiter sind meist irritiert vom dadurch geschaffenen Kompetenzvakuum.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist am unteren Ende des Erwartbaren. Manche bekommen Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Müll in der Küche wird getrennt. Mehr ist nicht.

Kollegenzusammenhalt

In manchen Abteilungen ist ein Kollegenzusammenhalt zu beobachten, der schon sektenhafte Ausprägungen hat. Mitarbeiter verbringen Feierabend, Wochenenden und Urlaube zusammen und bilden im Büro ein hermetisches Cluster. Neulinge und Außenstehende haben es extrem schwer, sich hier zu etablieren. Ansonsten kann und sollte man sich nicht auf Kollegen verlassen. Hier wird man eher zu Selbstschutz ans Messer geliefert, als dass sich jemand vor einen stellen würde.
Auch Mobbing ist ein ernstes Thema. Nicht selten wird dies von Führungskräften vorgelebt . Es gab auch schon Fälle von Führungskräften, die ihre Mitarbeiter zum Mobbing animierten.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt sie. Glücklich sehen sie nicht aus. Es wurde auch schon eine Kollegin wenige Jahre vor der Rente erst heftig gemobbt und dann während der Krankheit fristlos gekündigt. Sowas zu erleben, macht einen als Mitarbeiter fassungslos und man hinterfragt die Sinnhaftigkeit seines eigenen Engagements für dieses Unternehmen.

Vorgesetztenverhalten

Hier wird durchregiert, so wie von oben vorgelebt. Es gab tatsächlich mal gute Vorgesetzte, doch die wurden alle rausgemobbt. Augenfällig ist auch hier die fehlende Kompetenz bzw. mangelhafte Ausbildung von Führungskräften, die zu strukturellen, methodischen und inhaltlichen Fehlern führt, die dann die Mitarbeiter ausbaden und zu verantworten haben.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro. Musik über Boxen schaukeln den Lautstärkelevel ins unerträgliche. Bleibt nur noch die Flucht unter die Kopfhörer. Arbeitsplätze sind knapp bemessen. Das Büro entspricht wohl nicht er Arbeitsstättenverordnung. Es gibt keinen Betriebsrat oder dergleichen.

Kommunikation

Schwierig. Es gibt zahlreiche Fallstricke die eine horizontale Kommunikation erschweren. Es gibt Zickigkeiten bei "Hofbetretungen", also wenn abteilungsübergreifend kommuniziert werden soll. Und es gibt Abteilungen, die sich innerhalb der Firma hermetisch abschotten, um vorhersagbares Versagen zu verbergen. Gleichzeitig werden dadurch Arbeitsprozesse massiv behindert. Führungskräfte lassen einen teilweise heftig auflaufen, reagieren nicht auf Mails oder geben ihrem Mitarbeiter gegenüber auch unumwunden zu, erhaltene Mails prinzipiell nicht zu lesen.

Gleichberechtigung

Das Unternehmen wird wie eine Familie geführt - so sagt die Firmenphilosophie. Wenn dem so sei, herrscht in dieser Familie das Patriarchat. Prolligkeit als Lifestyle. Viele Mitarbeiterinnen haben sich dem untergeordnet und reduzieren sich selbst (auch mittels Kleidung) auf ihre Weiblichkeit und Körperlichkeit.

Interessante Aufgaben

Die Firmenleitung hat schon gute und abgefahrene Ideen. Doch bei der Umsetzung wird grandios versagt, dass es einem schon fast peinlich ist.

Weiterempfehlung !

5,0
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei RSG Group GmbH in Bottrop gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Obwohl ich schon in den verschiedensten Clubs gearbeitet habe, kann ich für alle festhalten, dass ich unfassbar gerne zur Arbeit gegangen bin und immer noch gehe. Meine Kollegen sind toll ich freue mich jeden Tag, sie wiederzusehen! Atmosphäre TOP!

Karriere/Weiterbildung

Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit, sich stets weiterzuentwickeln.

Kollegenzusammenhalt

Schließt an die Arbeitsatmosphäre an! Ich könnte mir keine besseren Kollegen vorstellen. Es gibt überall mal jemanden, der aus der Reihe tanz, aber die Anzahl ist verschwindend gering.

Interessante Aufgaben

"Interessante Aufgaben" sind natürlich eine individuelle Betrachtung. Ich habe im Unternehmen einmal die Position gewechselt und muss sagen, dass ich mich in meiner aktuellen Positionen mehr mit Managementthemen auseinandersetzen darf/muss und es mir persönlich viel Spaß macht.


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Endlich raus da!

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei RSG Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Um das Unternehmen erfolgreich weiterzuentwickeln, bedarf es gut ausgebildeter Mitarbeiter. Die ziehen aber Arbeitgeber vor, die besser zahlen, bessere Arbeitsbedingungen bieten und deren Abläufe Leistung honorieren.
Nun ist es so, dass die im Unternehmen arbeitenden Mitarbeiter mit ihren Aufgaben weitgehend überfordert sind, weil denen oft die Kompetenz für das übertragene Aufgabenfeld fehlt. Das führt zu Kompetenzvakuum und einer Summe von Fehlern. Diese Fehler zu verbergen beziehungsweise weiterzureichen wird somit für manche Mitarbeiter und Führungskräfte zur Haupttätigkeit. Kommt nun eine kompetente Person hinzu, die in der Lage ist, Fehler zu erkennen (und auszuräumen), stellt diese Person eine Bedrohung für die bisherigen Mitarbeiter dar. Entsprechend haben sich an der Fehlerkette entlang Strukturen entwickelt, das Bisherige zu erhalten und das Kompetente zu beargwöhnen und auszugrenzen.
Um derartige Vorgänge zu verhindern, gibt es eigentlich eine Personalentwicklung. Die ist jedoch nicht fähig oder willens, diese Entwicklung zu erkennen, beziehungsweise entgegenzuwirken. Der so oft beschworene "familiäre Zusammenhalt" ist tatsächlich ein Zweckbündnis Gescheiterter.

Verbesserungsvorschläge

Einfach mal auf Professionalität und Kompetenz setzen und die dafür nötigen Investitionen nicht scheuen. Das zahlt sich monetär viel mehr aus, als dieses Klein-Klein-Gewurschtel.
Und einfach mal das Leistungsprinzip gelten lassen, anstatt an dieser auf dem Kumpelprinzip aufgebauten Hierarchie festzuhalten.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Mehr Bewertungen lesen