Kein Logo hinterlegt

SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. 
KG
Bewertungen

39 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,5Weiterempfehlung: 94%
Score-Details

39 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

34 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 2 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Ich komme gern zur Arbeit (seit über 5 Jahren)

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kläre ich persönlich

Verbesserungsvorschläge

Noch mehr Kollegen-Events, auch wenn es Corona gerade nicht zulässt!

Arbeitsatmosphäre

Vom Unternehmen aus wird stets versucht eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Freizeitaktivitäten nach Feierabend wie z.B. Grillen, Kegeln, Billard und sogar Kneipenbesuche werden im Sinne des Kollegenzusammenhalts und der Arbeitsatmosphäre bezuschusst.

An den Standorten sind auch Hunde anwesend, die wesentlich zu einer guten Atmosphäre beitragen und für Bespaßung sorgen. In Kolbermoor schaut oft die Nachbarskatze vorbei und holt sich in jedem Büro ihre Leckerlis ab. Man hat auch mal parallel ein Schachspiel mit dem Kollegen am laufen.

Es kann sich in die Bürogestaltung eingebracht werden. Oft stehen kostenlose Brezen, Kuchen, Süßigkeiten zur freien Verfügung.

Image

Das Image eines Online-Marketers in der Gesellschaft ist allgemein gut. In der Öffentlichkeit gilt man als die Person, die Webseiten dazu bringt, mehr Umsatz / Anfragen / Kunden zu generieren.
Zum Unternehmen selbst: Man wird oft gefragt, ob man auch Rabatte auf Einbauküchen geben kann, was aber immer für Erheiterung sorgt.
Ansonsten ist es toll, dass die SEO-Küche wiederholt zu den sichtbarsten Agenturen in Deutschland gehört, was ebenfalls toll ist und in bestimmten Kreisen auch wahrgenommen wird.

Work-Life-Balance

Es wurde noch nie ein Urlaubsantrag abgelehnt, ich konnte bisher immer alle Überstunden abfeiern oder bekam diese ausbezahlt.
Ich kann auch mal länger schlafen, wenn ich es will. Die Kernarbeitszeit bis 15 Uhr ermöglicht es mir, mich auch mal für ein - zwei Stunden rauszunehmen und den Rest am Abend fertig zu machen, wenn die Kinder schlafen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung wird in Form von unternehmensinternen Seminaren geboten. Wenn ich mich für eine Weiterbildung interessiere, kann ich damit jederzeit auf meinen Vorgesetzten zugehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Leistung, es zählt nur Leistung. Ich habe auch andere Bewertungen gelesen, in welchen sich über die Gehälter beschwert wird. Es gibt immer wieder den ein oder anderen die sich permanent beschweren, sich der Lästerei hingibt und an allen Punkten etwas auszusetzen habt. Bei diesen Kollegen ist folglich auch der Wille nicht vorhanden, Leistung zu bringen, was ein Teufelskreis ist.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wer mit seinem Einsatz, mit seinen Ideen zur Verbesserung des Unternehmens beiträgt, am Ball bleibt und die Extrameile geht wird belohnt. Und es lohnt sich!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Unternehmen pflanzt Bäume, wenn man uns bewertet. Es wurde die Charta der Vielfalt nicht nur unterzeichnet, sondern diese wird auch aktiv gelebt.

Kollegenzusammenhalt

Man trifft sich zum Grillen und auch privat nach Feierabend zu diversen Aktivitäten. Nicht alle Kollegen sind immer dabei, aber das ist aufgrund von familiären Verpflichtungen, Hobbys etc. auch gar nicht möglich.
Es gibt Kollegen, die versuchen eine Spaltung ins Team zu tragen, diese bleiben jedoch meist nicht lange.

Umgang mit älteren Kollegen

Siehe Gleichberechtigung

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten ist wertschätzend und auf Augenhöhe. Wenn zu bestimmten Punkten mal etwas hitziger diskutiert wird, ist man nicht nachtragend und es wird einem auch nichts persönlich genommen.
Eine Impfdebatte bzw. eine Diskriminierung Ungeimpfter oder politisch Andersdenkender findet nicht statt, was in Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Spaltung viel wert ist und auch erheblich zum Wohlbefinden beiträgt. Man hält sich an die Charta der Vielfalt in jeglicher Hinsicht.

Arbeitsbedingungen

Ich war bisher in keinem Unternehmen, in welchem so auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter geachtet wurde.

Kommunikation

Der Umgang ist stets respektvoll und auf Augenhöhe. Fehler in der Kommunikation passieren überall, es wird aber offen mit Fehlern umgegangen und immer konstruktiv nach vorne geblickt.

Gleichberechtigung

Es zählt nur die Leistung. Weder Hautfarbe, noch Geschlecht, noch Alter etc.

Interessante Aufgaben

Man hat die Möglichkeit auf nahezu alle Prozesse durch das Anbringen konstruktiver Ideen Einfluss zu nehmen.

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Vielen Dank für die positive Bewertung. Auch wenn es hier und da noch nicht zu 100 % läuft, so setzen wir weiterhin alles daran ein für möglichst alle Mitarbeiter:innen angenehmes Umfeld zu schaffen. Nochmals vielen Dank!

Als Sprungbrett geeignet, jedoch sollte man sich das gut überlegen

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Produktion bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Freundliche Mitarbeiter, interessante Kunden, Offenheit für Mitgestaltung, flexible Arbeitszeit, Homeoffice, Remote-Möglichkeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsbelastung; Überstundenregelungen; durchgehend schlechte Gehälter; Urlaubregelung, bei der Urlaub =/= Urlaub, sondern eher Selbstgeißelung ist; selbstverliebter/voreingenommer Umgang bei mancher Kritik ohne eigenes Hinterfragen; starres Festhalten an Systemen; die Überleistung der Belegschaft fördern; zu wenig Zeit für Internes & Weiterbildung

Verbesserungsvorschläge

Stundensystem nur im begrenzten Rahmen, ordentliche Gehälter zahlen, sich um gute Leute bemühen und diese auch wirklich versuchen zu halten, mehr Transparenz, echte Offenheit für Kritik bei aktivem Bemühen zum Nachvollziehen und Verstehen,

Arbeitsatmosphäre

Generell könnte die Arbeitsatmosphäre echt gut sein, da es sehr viele nette und wirklich tolle Leute in der SEO-Küche gibt. Allerdings sind die Phasen, in denen die Mitarbeiter vereinzelt oder kollektiv hoch unzufrieden und angespannt sind nicht gerade selten und haben sich im Lauf der letzten Jahre konstant in ihrer Häufig- und Beständigkeit stark gesteigert.
Das liegt größtenteils an dem stetig wachsenden Arbeitspensum und Umfang von Arbeitsroutinen, aber auch willkürlichen Entscheidungen und regelmäßigen Problemen in der monatlichen Planung, bei denen die Belegschaft häufig mit dem Mehraufwand und der Belastung dasteht ohne an anderer Stelle dafür entlastet zu werden. Der Leitung fehlt dafür leider wohl völlig das Verständnis und Feingefühl. Es wird zudem erwartet, selbst Lösungen anzubringen. Die Leute fühlen sich zu Recht oftmals alleingelassen, nicht verstanden und ausgebeutet.
Die Betriebszugehörigkeit der gehenden (guten) Mitarbeiter liegt ca. bei 1 bis 1,5 Jahre im Schnitt aus meiner Sicht und dem, was ich gesagt bekommen habe.

Image

Viele Mitarbeiter reden nicht sonderlich gut über die Firma. Das äußere
Image, bei dem man sich gern als Top Arbeitgeber darstellt führt im Internen eher zu hysterischen Gelächter oder verbitterten Groll. Ich kann beide Seiten sehr gut verstehen, sehe aber beim äußeren Image zu viel Selbstbeweihräucherung bei zu wenig Bodenständigkeit und Realitätswahrnehmung.

Sehr negativ empfinde ich es zudem, dass hier bei kununu diverse Bestrebungen unternommen wurden, um schlechte Bewertungen jedweder Form verschwinden zu lassen. Das kann man sehr gut anhand der Frage-Sektion ablesen, was da so vorgefallen ist.

Work-Life-Balance

38,5-Stunden-Woche, Gleitzeit mit kurzer Kernarbeitszeit am Freitag und bis zu 33 Tage Urlaub bei alten Verträgen (bei Neuen weit weniger). Leider sind diese "Perks" nur Nebelkerzen zur Akquirierung. Auch wenn es stark abhängig ist von den zugewiesenen Aufgaben und Projekten sind Überstunden bei vielen die Norm. Das Arbeitspensum wird nicht den tatsächlichen Arbeitstagen angepasst. Jeder Urlaubstag, Überstundenausgleich oder auch Krankheitsfall ist daher ein Problem. In Monaten mit weniger Tagen muss das Stundenpensum trotzdem geschafft werden. Im Falle eines längeren Urlaubs kann man Vertretungsarbeiten von Kollegen in Anspruch nehmen (Mehraufwand für die), sofern das bei den jeweiligen Projekten überhaupt möglich ist. Das Erarbeiten von dieser Möglichkeit obliegt aber einem selber und im Dezember geht das nicht, da alle nach Weihnachten fix Betriebsurlaub haben. 9-13 Stunden-Schichten waren bei der SEO-Küche nicht selten. Diverse Kollegen haben auch an Wochenenden gearbeitet, um ihre Arbeiten fertig zu stellen oder unentgeltlich Sonderaufgaben, wie das Schreiben von Blogartikeln fertig zu stellen, die von der Geschäftsführung gefordert wurden.

Karriere/Weiterbildung

In der SEO-Küche kann man viel lernen. Das kollektive Wissen wird ständig weiter gebildet durch interne Weiterbildungsseminare und Sitzungen.

Karrierestufen gibt es in der Abteilung Onpage viele, aber sind bislang unattraktiv. Keiner hat je freiwillig einen Schritt jenseits der normalen Beraterstufe vorgenommen und sich in den Testungszeitraum begeben. Vielerlei Hürden, zu viel Zeitaufwand, zu wenig Vorteile, aber umso mehr Stress und keinerlei Garantie, dass man auch anschließend besser entlohnt wird für seine Mühen. Jedenfalls keine, auf die man sich verlassen kann.

Gehalt/Sozialleistungen

Bei der SEO-Küche hat man ab einer bestimmten Karrierestufe Anspruch auf eine Tankkarte. Das ist aber leider nur wie ein Tropfen auf heißen Stein. Die Gehälter lassen sich durchgehend als schlecht bezeichnen und sind keinesfalls, wie beworben, "fair". Leute, die zum Klein-Team-Manager aufgestiegen sind, haben trotz erweiterter Responsibilitäten und Aufgaben keine unmittelbare Gehaltsanpassung erhalten und mussten Monate später noch darum kämpfen. Das Gehaltslimit der jeweiligen Stufen ansich ist lächerlich und der Gehaltsunterschied bei Leuten, die sich engagiert mit einbringen, hart arbeiten, Erfahrung mitbringen und Bereitschaft für zusätzliche Verantwortung und schwierige Projekte übernehmen, absolut marginal gegenüber dem, was andere verdienen.
Gehaltsverhandlungen werden auch gerne schon mal einfach abgeblockt.
Über einen längeren Zeitraum hat man versucht Gehälter durch neue Umsatzmodelle zu steigern, allerdings augenscheinlich erstmal nur mit der Umsatzsteigerung und ohne die Gehaltsanpassung. Parallel dazu wurden auffällig viele Trainees eingestellt, die auf einmal Aufgaben von erfahrenen Kollegen übernehmen sollten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Im Onpagebereich gibt es ein 80-Seiten Werkbuch für Arbeitsanweisungen. Dieses soll jeder Kollege der Abteilung Onpage in der aktuellsten Version ausgedruckt und griffbereit am Arbeitsplatz vorliegen haben.

Da das Werkbuch alle paar Monate aktualisiert wird kommt eine Menge unnötiger Papiermüll zusammen. Ansonsten läuft eigentlich so ziemlich alles digital.

In Nicht-Pandemiezeiten werden Anreisen zu Sitzungen meines Wissens nach mit Auto überwiegend getätigt.

Kollegenzusammenhalt

In der SEO-Küche gibt es viele hilfsbereite und freundliche
Leute. Alle sind per Du. Es ist üblich, dass wenn jemand mit seiner Arbeit für den Monat fertig sein sollte, er oder sie entsprechend anderen unter die Arme greift, die noch Hilfe benötigen. Auch abteilungsübergreifend helfen sich Kollegen schon einmal aus. Mit den meisten kann man gut zusammenarbeiten.
Was den Zusammenhalt anbelangt haben leider viele Angst sich kritisch vor der Geschäftsleitung und in Teammeetings zu äußern. Zurecht würde ich sagen. Bei den Gesprächen für Feedback in der Gruppe äußern sich alle nur sehr zaghaft und vorsichtig. Man versucht stets nur gesicherte Äußerungen zu täten. Es schieben sich bei solchen Gesprächen auch nicht selten einige alteingesessene Individuen vor, die für meinen Geschmack etwas zu stark nach dem Mund der Geschäftsführung reden und andere Meinungen gleich im Vorfeld bewusst oder unbewusst im Keim zu ersticken versuchen. Das ging auch schon mal soweit, dass ernsthafte Themen vollkommen ins Lächerliche gezogen wurden. Auf Basis dessen wie bislang auf Kritik eingangen wurde und wie im Unternehmen manche Leute behandelt wurden, fällt es da so manchen schwer Vertrauen zu fassen.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden auch eingestellt, ja.
Wertschätzung von den Teamleitern gegenüber den Leuten, die schon länger bei der SEO-Küche arbeiten, wird kommuniziert. Allerdings geht man in Konfliktfällen, z. B. beim Äußern von emotional geprägter Kritik in Abteilungsrunden, zuweilen recht scharf gegen die Äußernden vor anstatt diese abzuholen und sich auf das Problem zu konzentrieren.

Vorgesetztenverhalten

Es wird viel gelobt und versucht den Leuten ein offenes Ohr zu bieten. Direkte Vorgesetzte begegnen einem meist auf Augenhöhe und können als Vertrauenspersonen dienen. Man wird von diesen in Entscheidungen meist mit einbezogen und kann auch Kompromisse erarbeiten. Entscheidungen werden schnell und sicher gefällt. Es gibt leider immer wieder auch von weiter oben willkürliche Entscheidungen, die kurz danach wieder revidiert werden müssen. Einerseits gut, weil dadurch auch Fehlentscheidungen in Frage gestellt und korrigiert werden, andererseits auch wird dadurch oftmals etwas unnötig für Wirbel gesorgt.

Eine große anonymisierte Mitarbeiterumfrage hat man versucht im Gruppengespräch zu entanonymisieren.

Generell wird seit geraumer Zeit im Vorgesetzenkreis sehr viel unter Verschluss gehalten. Offenheit und mehr Transparenz stünde da allen besser zu Gesicht.

In Konfliktfällen geht man teilweise eine Spur zu rabiat mit den Mitarbeitern um und droht schnell mit Ausschluss.

Dem Wohlbefinden der Mitarbeiter wird häufig nur kurz vorm Ausbrennen die nötige Aufmerksamkeit geschenkt. Besprochene Maßnahmen zur Entlastung werden schnell wieder zum nächsten oder übernächsten Monat vergessen.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüros, keine Isolation, laute Umgebungsgeräusche und Telefone. Alle sollen Zentralanrufe annehmen. Bei allen klingelt dann zeitgleich das Telefon, was enorm anstrengend ist und ganz besonders, wenn man sich
auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren muss und dafür Ruhe braucht. Die Headsets zum Telefonieren sind okay. Es sind nicht die besten und Kunden hören häufig den Gegenüber reden. Man muss bei einem volleren Büro gegen die Geräuchpegel ankämpfen und versteht unter Umständen seinen Gesprächspartner nicht sonderlich gut.

Der Anteil an zwangsläufig privat mitgebrachten Büroartikeln ist recht hoch.
Kopfhörer kann man sich allerdings auch fürs Büro mitbringen ohne Probleme und sich damit ein wenig abkapseln.

Arbeitsgeräte sind überwiegend iMacs oder MacBooks. Diese sind meistens eher vom veralteten Stand und werden den Arbeitsansprüchen, in vielen Fällen gar nicht oder nur begrenzt gerecht (Bsp: Screensharing). Mittlerweile gibt es auch vereinzelt ein paar Windows 7 Notebooks. Die sind wohl schon etwas besser.

Homeoffice zu 100% war zum Anfang der Pandemie erst dann möglich als es keinen Weg mehr drum herum gab trotz bester Voraussetzungen mit Software Telefonie.

Kommunikation

Abzug wegen mangelnder Transparenz für Entscheidungen von oben. Vieles wäre vermutlich einfacher nachzuvollziehen, wenn man wüsste, wie und auf welcher Basis die Entscheidungen getroffen wurden.
Informationen zu Gewinnen, bzw. was die Bemühungen der Mitarbeiter nach einem erneuten gemeinsamen Kraftakt gebracht haben, fehlen gänzlich.
Bestenfalls kommt irgendwann zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt ein substanzloses wirkendes "Danke für Euren Einsatz". Ich denke "Führung" & "Wertschätzung" sollte anders gelebt werden.

In einigen Belangen wurden auch Entscheidungen von Teamleitern weitergetragen, die postwendend im Gespräch mit der GF revidiert und angeblich nie so geäußert wurden. Das kann natürlich mal vorkommen, aber bei wiederholten Vorkommen fördert das weder Vertrauen noch Ansehen bei den jeweiligen Parteien. Bei einigen Adhoc-Entscheidungen wäre auch ein wenig mehr Vorlauf wünschenswert gewesen.

Ansonsten wird auf vielen Wege jede Menge kommuniziert. Teilweise sogar zu viel. Team-Meetings und Info-/Weiterbildungs-Meetings gibt es jede Menge. Das ist prinzipiell auch gut, wird aber schnell zunehmend auch zu viel bei fortschreitend wachsendem Arbeitspensum.

Gleichberechtigung

Ich denke in diesem Bereich macht sich die SEO-Küche recht gut. Das Mengenverhältnis Männer zu Frauen ist sehr gut ausgewogen.
Da jedoch in oberen Etagen öfter schon mal wohl ein etwas rauerer Umgangston herrscht wurde die ein oder andere schon mal verprellt.

Trainees werden allerdings allgemein merklich etwas anders behandelt als andere neue Mitarbeiter. Das sieht man in allerlei banalen Fällen in der Vergleichsweise neue Nichttrainee-Mitarbeiter von der vollen Flexibilität des Unternehmens profitieren, ein Trainee dagegen aber an seinen starren Regelungen festhalten muss, trotz guter Einwände um situativ bedingt eine Ausnahme zu machen.

Leute, die gekündigt haben, werden gerne schon mal wie B-Ware behandelt und sollen gegebenfalls noch zusätzlich zu ihren schon umfangreichen Aufgaben noch weitere Einmalleistungen vor ihren Austritt absolvieren.

Interessante Aufgaben

Man bemüht sich Projekte nach Preferenzen und Fähigkeiten zu verteilen. Das ist gut. Die Arbeitsbelastung sollte eigentlich gerecht auf die Kapazitäten des Kollegiums aufgeteilt werden, im Regelfall kommt es aber immer wieder zu Fällen, in denen einzelne Kollegen ein Pensum jenseits von Gut und Böse zugeteilt bekommen. Es scheint auch einige Kollegen zu geben, die partout sich gegen Neuzugänge wehren, wenn sie bereits nahe ihrem Kapazitätenlimit liegen. Daher fallen diese Aufgaben dann wohl eher an jene, bei denen weniger Gegenwind zu erwarten ist.

Arbeitgeber-Kommentar

Attila Darvasi, Prokurist
Attila DarvasiProkurist

Hallo und vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, so eine umfangreiche Bewertung zu hinterlassen! Auch wir nehmen uns die Zeit, auf deine Punkte einzugehen und hoffen, dadurch unsere Sicht der Dinge zu zeigen bzw. das eine oder andere Missverständnis aufzuklären!

Grundsätzlich vorab: Bei uns ist natürlich nicht alles 100 % perfekt. Es gibt immer Luft nach oben und wir bemühen uns immer und immer wieder eine Verbesserung in unser aller Arbeitsalltag reinzubringen. Wie du schon schreibst, sind wir offen für Mitgestaltung seitens der Belegschaft und hoffen damit immer neue Verbesserungen zu ermöglichen.

Arbeitsatmosphäre: Das Arbeitspensum sehen wir eher als zyklisch und nicht zwingend stetig wachsend. Du schreibst weiter unten vom Dezember als beispielhaften „Stressmonat“, in dem mal mehr anfällt als gewöhnlich. Ich würde hier noch den Mai bzw. August-September einwerfen. Es sind die Monate, an denen typischerweise mehr Neuaufträge zu sehen sind als in den „normalen“ Monaten. In Vorbereitung auf diese Monate planen wir mehr Personal ein, suchen aber auch nach komplett neuen Maßnahmen, um das Arbeitspensum auf unseren Normalmaß zu halten (unter anderem z. B. die Strukturierung der Urlaubsvertretungen). Diese Maßnahmen waren keine willkürlichen Entscheidungen, sondern wurden sorgfältig geplant. Trotz aller Sorgfalt gab es natürlich auch bei diesen Maßnahmen kleinere und größere Startschwierigkeiten, wir denken aber damit einige gute Lösungen für das Arbeitspensum gefunden zu haben.

Im Übrigen beträgt unser Arbeitspensum im Normalfall durchschnittlich 100-110 Stunden / Monat bei Vollzeitmitarbeitern (38,5h / Woche). In manchen Monaten wird dieser Durchschnitt unterschritten und in manchen überschritten. Im letzteren Fall werden die betroffenen Mitarbeiter von den Teamleitern aktiv kontaktiert und unterstützt.

Ein Großteil der Mitarbeiter ist seit mehr als 3 Jahren im Betrieb. Wir feiern dieses Jahr mehrfach 10-Jahres-Jubiläen. Deshalb denken wir, dass dieser Schnitt nicht ganz stimmen kann.

Image: Wir sind immer wieder sehr stolz darauf, wenn Mitarbeiter uns sagen, wie zufrieden sie bei uns sind. Das stellen wir auch gern dar, damit andere zu uns finden. Mehr nicht. Wenn das bei gewissen Personen zu Gelächter und Groll führt, müssen wir das so akzeptieren und immer wieder anbieten sich an uns zu wenden, um gemeinsam eine Verbesserung zu erzielen.

Kununu ist eine Plattform, die nur dann existieren kann, wenn es wirklich unabhängig ist. Als Unternehmen haben wir tatsächlich keine Möglichkeit etwas löschen zu lassen. Damit das nicht (böswilligen) Konkurrenten Tür und Tor öffnet massenhaft schlechte Bewertungen zu hinterlassen, kann man diese bei Kununu zur Prüfung melden. Sobald das passiert, wird die Bewertung auf inaktiv gestellt bis die bewertende Person sich Kununu gegenüber als (Ex-)Mitarbeiter der SEO-Küche identifiziert. Passiert genau das, wird die Bewertung wieder auf aktiv gestellt und bleibt auch so. Die Identität dieser Person gibt Kununu nicht preis.

Bzgl. der Fragesektion ist es ähnlich verlaufen, nur wurde dort eine Mitarbeiterin von uns direkt angegriffen. Einen persönlichen Angriff auf unsere Mitarbeiter haben wir in der Vergangenheit nicht toleriert und werden dies auch in Zukunft nicht zulassen.

Work-Life-Balance: Mit Ausnahme von den Urlaubstagen stehen die von dir genannten Perks jedem Mitarbeiter ab Tag 1 zu. Die Zahl der Urlaubstage hängt von der jeweiligen Karrierestufe des Mitarbeiters ab und geht ab 30 Tagen los. Dadurch liegen wir bei allen Work-Life-Balance Perks über dem deutschen Agenturdurchschnitt. Nach Absprache und individuellen Bedürfnissen gibt es übrigens auch die Möglichkeit mehr als 33 Urlaubstage zu haben.

Sobald wir eine Person mit unseren 100-110 Stunden ausgeplant haben ist es natürlich schwierig aufgrund eines Ausfalls (Krankheit, Urlaub) die Stunden dauerhaft an andere Ansprechpartner zu verlagern. Wenn der Ausfall 1-2 Tage andauert, gibt es gar keine Umstellung der geplanten Stunden. Längere Urlaube werden natürlich im Vorfeld geplant und es werden Stunden in andere Abteilungen gegeben, von anderen Kollegen aus der gleichen Abteilung übernommen oder auf andere Monate verlegt. Letzteres wird vor allem im Dezember oft genutzt, da meistens auch Kunden zwischen den Feiertagen außer Haus sind. Im Falle von längeren Krankheitsausfällen, werden Kunden direkt an andere Kollegen vergeben. Auch hier individuell und situationsabhängig.

9-13 Stundentage können passieren und es ist in den angesprochenen stressigen Monaten auch möglich, dass es an mehreren Tagen im Monat so ist. Das lässt sich trotz aller Bemühungen nicht vermeiden und es könnte im Agenturalltag auch immer mal passieren, dass ein Kunde in eine Notlage gerät, die dringend erledigt gehört. Hierzu haben wir die Möglichkeit bis zu 15 Überstunden / Monat anzusammeln. Die Überschreitung dieses Wertes ist in Ausnahmefällen möglich, allerdings nur nach Absprache mit der Teamleitung. In diesen Absprachen geht es aber nicht nur um Überstunden, sondern auch um Lösungen, damit so etwas eine Ausnahme bleibt. Die angesammelten Überstunden sollten zur Erholung als Urlaub genommen, können aber auch ausbezahlt werden. Wir haben uns deine Bewertung zum Anlass genommen und uns die durchschnittliche Arbeitszeit der Kollegen angesehen. Diese beträgt 7,9 Stunden / Tag in den letzten 3 Monaten.

Unentgeltliche Sonderaufgaben existieren nicht. Die Kundenstunden werden wie oben geschrieben meist bis zu einem Wert von 100-110 Stunden / Monat geplant. Die restlichen anwesenden Stunden können zur Weiterbildung, Teambuilding oder für eben solche Sonderaufgaben genutzt werden. Bei umfangreichen Blogbeiträgen werden aber sogar Stunden geplant, die dann Teil dieser 100-110 sind.

Karriere/Weiterbildung: Bei den Aufstiegschancen müssen wir widersprechen. Es gab bis dato mehrere Personen, die sich in der Abteilung OnPage in die Managerstufe hochgearbeitet haben. Grundsätzlich passiert dies freiwillig und nicht unter Zwang und die Gehaltsklassen der einzelnen Stufen sind im Vorfeld bereits bekannt. Die Gehaltsanpassung findet ab dem ersten Monat nach Erreichen der Stufe statt.

Gehalt/Sozialleistungen: Wir passen Gehälter der jeweiligen Stufen an branchenübliche Sätze an. Eine individuelle Anpassung ist allerdings ebenfalls möglich und wird nach den von dir aufgezählten Kriterien bewertet. Bislang wurde kein Gehaltsgespräch abgeblockt. Sollte es dazu kommen, dass keine Gehaltsanpassung stattfinden kann, wird dies direkt mit dem Mitarbeiter besprochen und erklärt.

Wir bieten das Traineeship an, um Quereinsteigern eine Möglichkeit zu bieten im Online-Marketing Fuß zu fassen. Hierbei setzen wir die Trainees auch ein, um erfahrene Mitarbeiter zu unterstützen und dadurch an größeren Projekten zu lernen und zu wachsen. Die Aufgaben werden nicht übernommen, sondern mit den erfahrenen Kollegen besprochen, bzw. im Anschluss kontrolliert und ggf. korrigiert.

Umwelt/Sozialbewusstsein: Die Idee des Werkbuchs war, dass jeder Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz ein Werkbuch für SICH hat und darin sich selber Notizen und Hinweise reinschreiben kann. Es wurden lediglich die Seiten ausgetauscht, die auch wirklich aktualisiert wurden, du hast allerdings völlig recht, es geht auch umweltbewusster. Deshalb wurden die Kollegen gefragt, wie sie die Handhabe am liebsten hätten und man hat sich per Abstimmung auf digital geeinigt. Das Werkbuch existiert nun in PDF und interaktiver Form in unserer Wiki.

Kollegenzusammenhalt: Nicht alle können gut vor einer Gruppe von 20 oder mehr Leuten sprechen. Dass hier Hemmungen existieren können wir nachvollziehen, weshalb wir darauf setzen immer eine offene Tür und ein offenes Ohr für Kritik zu haben. Sollten die Mitarbeiter auch vor einem 4-Augen-Gespräch Hemmungen haben, ist das ebenfalls sehr gut nachvollziehbar. Deshalb haben wir einen Kummerkasten eingerichtet, wodurch jeder anonyme Vorschläge einreichen kann. Diese hat auch die Möglichkeit einer anonymen Chat-Funktion, sofern man eine E-Mail bei dem Feedback hinterlegt. Dadurch können auch kritische Fragen gestellt werden. Auch hier erfahren wir vom unabhängigen Anbieter „Suggestion Ox“ niemals, wer die Bewertungen geschrieben hat.

Umgang mit älteren Kollegen: Emotional geprägte Kritik muss auch angehört werden, das ist richtig. Das daraus resultierende Gespräch gehört aber nicht in einer Gruppe von 20 oder mehr Kollegen ausgetragen sondern ist eine Sache für ein Gespräch in kleinerer Runde. Dadurch kann man nicht nur auf die sachlichen, sondern auch auf die emotionalen Punkte angemessen eingehen.

Vorgesetztenverhalten: Wenn man versucht für Mitarbeiter möglichst große Flexibilität und kurze Entscheidungswege zu ermöglichen, kann es schnell passieren, dass „aus der Hüfte geschossene“ Entscheidungen nicht immer die besten Entscheidungen sind. Wir sind dann immer sehr dankbar, wenn Kollegen uns auf den einen oder anderen Fehler aufmerksam machen.

Die Gruppengespräche hatten den Zweck die anonymisierte Umfrage zu besprechen und den Blickwinkel der Geschäftsleitung darzustellen. Damit die daraus entstehende Entscheidung nicht als Willkür gesehen werden und jeder das nachvollziehen kann. Den Ablauf dieser Gespräche werden wir verbessern, allerdings wurde zu keinem Zeitpunkt der Versuch unternommen rauszufinden wer, welches Feedback abgegeben hat.

Seit Januar wird in regelmäßigen Abständen ein Newsletter an die Belegschaft geschickt, worin die wichtigsten Inhalte der Teamleiterbesprechungen festgehalten sind, damit wir mehr Transparenz schaffen können.

Die Monatsplanung erfolgt in langen Besprechungen zwischen einzelnen Teamleitern. Darin werden nicht nur Arbeitsaufkommen der letzten Monate sondern auch Sonderaufgaben mit beachtet.

Arbeitsbedingungen: An den Standorten, an denen Großraumbüros existieren hatten wir zu gewissen Zeiten (erfreulicherweise) guten Zuwachs von neuen Kollegen genießen dürfen und mussten im Zuge dessen mit dem Thema Geräuschpegel kämpfen. Mittlerweile existiert an den jeweiligen Arbeitsplätzen eine Schallschutzvorrichtung, allerdings wird die neue Homeoffice-Regelung von 3 Tagen / Woche wohl am ehesten zu einer Geräuschentlastung beitragen.

Sollten die Arbeitsmittel nicht ausreichend sein, müsste dies direkt mit dem Teamleiter besprochen und über unsere interne Verwaltung bestellt werden. Da telefonieren ein Hauptbestandteil unserer Dienstleistung ist, werden gewünschte Kommunikationsmittel niemals ohne triftigen Grund abgelehnt. Das Nutzen von privaten Geräten ist aufgrund der Brandschutzverordnung untersagt.

Auch bei den Rechnern gilt dasselbe Prinzip: Wenn die Arbeit darauf nicht effektiv erledigt werden kann, schadet das am Ende der SEO-Küche selbst, weshalb begründete Bestellungen stattgegeben werden. Es wird natürlich aus wirtschaftlichen Gründen vorher geschaut, ob die Gerätschaften nicht doch wieder repariert werden können, oder ob wir ein vergleichbares Gerät an anderen Standorten lagern. Es handelt sich bei den Rechnern um iMacs und MacBooks und Windows 10/11-Rechnern.

Als die Corona-Pandemie in Deutschland anfing, haben wir täglich mehrere Meetings gehabt und in Anlehnung an die Empfehlungen der Bundesregierung unsere Richtlinien ergänzt. Der Wechsel auf 100 % Homeoffice wurde allerdings vollzogen, bevor dies von der Regierung empfohlen wurde. Es war für alle eine ungewöhnliche Situation und wir sind froh, dass die geschaffenen Voraussetzungen ausreichend waren.

Gleichberechtigung: Wie oben geschrieben, herrscht in den oberen Etagen (wie auch in allen Etagen) manchmal ein emotionaler Umgangston. Ein rauer Ton war bislang noch nicht der Fall.

Trainees werden selbstverständlich anders behandelt als Mitarbeiter, die bereits mit Vorerfahrungen eingestellt werden. Trainees werden nicht als Hauptansprechpartner an Kunden zugeteilt und betreuen keine Kunden in Eigenverantwortung. Es wird mehr darauf gesetzt nach bewerten Abläufen zu arbeiten, damit sie sich die Grundkenntnisse aneignen. Die Personen, denen zugearbeitet wird, kommunizieren direkt mit den Trainees und sollten berechtigte Einwände geäußert werden selbst entscheiden, ob der Lösungsweg des Trainees angewendet werden soll.Auch hier wurden wir den Ergebnissen der Mitarbeiterumfrage gerecht, in welcher sich gewünscht wurde, dass neue Kollegen besser an die Hand genommen werden. Es existiert seit Februar ein intensiver und gut organisierter On-Boarding-Plan für OnPage-Trainees."

Ausscheidende Kollegen haben als Hauptaufgabe im letzten Arbeitsmonat die Verschriftlichung von Übergaben und die Vereinbarung eines gemeinsamen Gesprächs mit dem Kunden und den neuen Ansprechpartner in denen diese Übergaben zu dritt besprochen werden. Ein großer Teil der Arbeitsstunden wird bereits vom neuen Ansprechpartner geleistet. Sollten bereits im Vorfeld Kunden übergeben worden sein und erlaubt es die Stundenauslastung, werden gewisse Einmalleistungen an ausscheidende Mitarbeiter gegeben, um Kapazitäten optimal zu nutzen. Dabei handelt es sich meist um einmalige Analysen, ohne fortlaufende Betreuung. Bei sehr großen Analysen mit anschließender Betreuung, werden langfristige Ansprechpartner des Kunden durch ausscheidende Mitarbeiter unterstützt.

Es wird darauf geachtet, dass im letzten Monat keine Überstunden anfallen und die restlichen Urlaubstage des Mitarbeiters sind zum Zeitpunkt der Kundenplanung bereits eingereicht.

Interessante Aufgaben: Kunden werden anhand von Wissenstand, aktuelle Auslastung, Präferenzen/Interessen und Kunden-/Mitarbeiterpersönlichkeit vergeben. Sollte also ein Kunde sehr komplex sein, wird ein Ansprechpartner gesucht, der das Projekt erfolgreich bearbeiten kann. Sollte diese Person ausgelastet sein, greifen die oben genannten Möglichkeiten, um eine Entlastung zu ermöglichen. Im äußersten Notfall werden einfachere oder bereits gut laufende Projekte an einen Kollegen übergeben. Meist ist diese Person bereits seit einiger Zeit als Zuarbeiter dem Kunden bekannt.

Danke dir noch mal für das Lob und vor allem für die ehrliche und sachliche Kritik.

Fairer Arbeitgeber, sympathische Kollegen, interessante Arbeit

4,9
Empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter wird durch regelmäßige Personalgespräche Rücksicht genommen. Lob ist kein Fremdwort. Über das Intranet gibt es die Möglichkeit anonym Kritik zu äußern.

Work-Life-Balance

Zur aktuellen Coronasituation ist Homeoffice uneingeschränkt möglich, danach soll es auf 3 Tage die Woche reduziert werden, was ich angemessen finde. Das Arbeiten am Wochenende ist nur nach Absprache möglich und es wird darauf geachtet, dass die maximal erlaubte Arbeitszeit eingehalten wird. Das zusammen mit der 37,5 Stunden Woche ergibt auf jeden Fall eine sehr gute Work-Life-Balance.

Karriere/Weiterbildung

Schulungen werden gezahlt, wenn man sich aktiv meldet. Natürlich muss die Schulung zum Tätigkeitsfeld passen.

Gehalt/Sozialleistungen

Laut dem Internet liegt mein Gehalt entweder genau im Schnitt, oder etwas darunter. Alles in allem erstmal angemessen, wenn man die Erfahrung in einer Agentur und das angenehme Arbeitsumfeld miteinbezieht. Gespräche zum Gehalt hatte ich bis jetzt noch nicht geführt.

Kollegenzusammenhalt

Trotz der aktuell ungünstigen Situation herrscht zwischen den Kollegen ein großartiger Zusammenhalt. Die große Mehrheit ist freundlich, hilfsbereit und auch mal für einen Spaß zu haben.

Vorgesetztenverhalten

Der Umgang ist immer freundlich und respektvoll.
Es kann über alles offen gesprochen werden. Wenn man zu sehr unter Druck steht, wird das Pensum im kommenden Monat reduziert und gesehen, ob man manche Aufgaben delegieren kann.

Arbeitsbedingungen

Das Büro ist schön eingerichtet und die einzelnen Räume bieten genügend Platz für die Mitarbeiter. Die technische Austattung ist absolut ausreichend und bremst einen nicht in seiner Arbeit aus. Falls man mit seiner Austattung unzufrieden ist, gibt es die Möglichkeit neues Zubehör nach Freigabe einfach über das Intranet bestellen zu lassen.

Kommunikation

Notwendige Informationen erreichen einen per E-Mail, Teams oder über das Intranet. Wenn man für seine Arbeit Informationen benötigt, gibt es immer einen Ansprechpartner, oder einen passenden E-Mail-Verteiler.

Interessante Aufgaben

Im Laufe der Zeit bekommt man immer mehr Projekte, die auf die eigenen Stärken abgestimmt werden. Die Aufgaben sind interessant und herausfordernd.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Vielen Dank für Dein positives Feedback! Es freut uns sehr, dass es Dir in der SEO-Küche so gefällt. Wir werden uns aber nicht darauf ausruhen, sondern weiter an uns arbeiten, um ein für möglichst alle Mitarbeiter:innen angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen.

Tolle Workshops-Life-Balance!

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Super Work-Life-Balance und viele Freiheiten.

Verbesserungsvorschläge

Interne Kommunikation kann verbessert werden.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Vielen Dank für die Bewertung! Die Kritik bzgl. der internen Kommunikation nehmen wir uns selbstverständlich zu Herzen und werden daran arbeiten.

Ich kann mir derzeit keinen besseren Job vorstellen

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist in 95% der Fälle entspannt. Heißt nicht, dass nichts zu tun ist oder alle nur am Karten spielen sind. Heißt viel mehr, dass die Arbeit in einer ruhigen und konstruktiven Umgebung erledigt werden kann, man aber auch gerne Mal etwas rumalbern kann. Wird es mal ernster, begegnet man sich aber nach wie vor respektvoll und niemals toxisch.

Man geht gerne arbeiten!

Work-Life-Balance

In der Regel bleibt genug Zeit, um Privates und Berufliches unter einen Hut zu kriegen. Wenn man mit der Mentalität an die Arbeit geht, dass man um Punkt 16 Uhr den Stift fallenlässt, wird man vermutlich nicht weit kommen, aber man hängt auch definitiv nicht Tag für Tag bis 23 Uhr vor dem Laptop.

Allgemein wird viel dafür getan, dass man sich nicht kaputtarbeitet.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter Kolleginnen und Kollegen ist enorm. Auch abteilungsübergreifend springt man bei dringenden Angelegenheiten sofort unter die Bresche und man muss die Hilfe nicht erst proaktiv einfordern.

Umgang mit älteren Kollegen

Alter spielt keine Rolle.

Vorgesetztenverhalten

Teamleiter und Geschäftsführer haben hohe Erwartungen an einen, das ist klar. Da die Kunden diese aber ebenfalls haben, ist es nur logisch, wenn diese weitergegeben werden.

Es muss einem klar sein, dass man nicht in irgendeiner Losbude am Jahrmarkt arbeitet, sondern in der führenden Onlinemarketing Agenturen.

Es ist aber nie toxisch und gute Arbeit wird definitiv wahrgenommen und entsprechendes Lob geäußert.

Kommunikation

Die Kommunikation ist auf Augenhöhe und grundsätzlich per Du. Man oft nicht das Gefühl, dass man mit Kollegen redet, es geht wesentlich familiärer zu.

Gleichberechtigung

Jeder ist gleichberechtigt und keiner bleibt zurück. Auch bei Aktivitäten außerhalb der Arbeit wird genau überlegt, ob jemand dadurch benachteiligt werden würde.

Fälle von Mobbing oder Ausgrenzung sind mir nicht bekannt.

Als Unterzeichner der Charta der Vielfalt lebt die SEO Küche Gleichberechtigung vor.

Interessante Aufgaben

Ein großer Vorteil einer großen Agentur: Die Vielzahl an Kunden. Man lernt viele Branchen intensiv kennen, sodass immer Abwechslung entsteht. Insbesondere im Bereich Local SEO hat man sehr viele spannende Aufgaben, bei denen man viel erreichen kann, wenn man sich auf Neues einlässt und nicht in 0815 Strategien festhängt. Das positive Feedback der Kunden ist dann natürlich extra belohnend.


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Vielen Dank für die positive Bewertung! Es freut uns, dass wir Dir ein so tolles Umfeld bieten dürfen. Wir werden weiterhin alles Mögliche tun, um für Dich ein Top-Arbeitgeber zu sein!

TOP-Arbeitgeber

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht ein wirklich super Arbeitklima. Jedes ist super freundlich und der Umgang untereinander stets höflich, hilfsbereit und professionell.

Work-Life-Balance

Einwandfrei! Mehr gibt es hier nicht zu sagen

Karriere/Weiterbildung

Es finden regelmäßig Interne Schulungen statt, die sehr Interessant sind. Auch externe Weiterbildungen können gebucht werden.

Kollegenzusammenhalt

Habe ich so noch nicht erleben dürfen. Es ist immer jemand da, der sich Zeit nimmt und auch unterstützend unter die Arme greift.

Vorgesetztenverhalten

Hochprofisionell, freundlich und einwandfrei

Arbeitsbedingungen

Sehr modernes Büro. TOP ausgestattet und in der Küche stehen immer wieder Köstlichkeiten:-)

Kommunikation

Kurze und schnelle Enscheidungswege, die immer zum gewünschten Ergebnis führen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gutes Festgehalt und gute Provisionen sorgen dafür das Leistung belohnt wird.

Interessante Aufgaben

Jeder Tag ist neu und spannend. Jeder einzelne neue Kunde ist immer ein Erlebnis, da jede Situation individuell und einzigartig ist.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Vielen Dank für die positive Bewertung! Wir werden weiterhin alles tun, um für Euch ein Top-Arbeitgeber zu sein!

SEO-Kueche and Beyond - Eindrücke, Hintergründe, Fakten

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Eigenverantwortliches Arbeiten mit hohen Freiheitgraden; Flexibilität


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Vielen Dank für die Bewertung! Wir freuen uns, wenn die getroffenen Maßnahmen Wirkung zeigen.

TOP Arbeitgeber und tolles Team!

5,0
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Dresden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Schnelle Entscheidungswege, offene Kommunikationsweise, moderne Unternehmenskultur, super Team!

Arbeitsatmosphäre

Immer lockere Atmosphäre. Man kommt gern zur Arbeit!

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt kommt immer pünktlich.

Kommunikation

Immer ehrliche und offene Kommunikation. Alle duzen sich untereinander.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind interessant und vielseitig.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Vielen Dank für die positive Bewertung! Wir werden natürlich weiterhin an uns arbeiten, um ein für möglichst alle attraktiver Arbeitgeber zu sein.

Herzlicher Arbeitgeber

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Kolbermoor gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man erfährt hier Wertschätzung und der offene Umgang miteinander ist klasse.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Glaubt man kaum - aber ich habe nichts negatives zu berichten.

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht zu fast jeder Zeit ein sehr lockeres und angenehmes Klima unter allen - auch zu den Chefs sowie den Teamleitern. Die Büros sind schön und modern eingerichtet. Eine vollausgestattete Küche steht ebenfalls zur Verfügung.

Work-Life-Balance

Dieser Punkt verdient sogar mehr als 5 Sterne! Gleitzeit von 10-15 Uhr (freitags nur bis 13 Uhr), mehr als genug Jahresurlaub, 3 Tage Homeoffice pro Woche, in Einzelfällen ist auch Remote Office möglich. Wenn man kurzfristig mal Urlaub benötigt oder einfach nur den Nachmittag frei braucht wird einem das auch ohne komische Rückfragen immer genehmigt.

Karriere/Weiterbildung

Durch die flachen Hierarchien ist ein Aufstieg eher schwierig.
Allerdings werden Weiterbildungen gerne gefördert und sind auch gewünscht - man muss nur nachfragen!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird selten etwas gedruckt, das meiste läuft digital - sogar die komplette Auftragsabwicklung. Außerdem wird auch penibel auf die Mülltrennung geachtet. Das war es dann auch schon.

Kollegenzusammenhalt

Wo viele Menschen aufeinander treffen und zusammen arbeiten gibt es immer verschiedene Meinungen und unterschiedliche Herangehensweisen. Und genau das zeichnet die Kollegen aus! Mit knapp zehn Abteilungen und mehr als 100 Kollegen steht man sich immer mit Rat und Tat zur Seite. Super!

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Unterschiede!

Vorgesetztenverhalten

Zu jeder Zeit erfolgt der Austausch hier auf Augenhöhe

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsplätze sind soweit normal ausgestattet. Sofern weiteres Arbeitsmaterial benötigt wird, kann man dieses ganz einfach über eine Bestellung im Intranet anfordern. Das erleichtert vieles ungemein.

Kommunikation

Die Kommunikation im Unternehmen ist bereits sehr ausgeprägt und es wird immer mehr geboten. Es gibt nun einen "Kummerkasten" für anonyme Mitteilung, sowie regelmäßige Mitarbeiterbefragungen zur Zufriedenheit. Kürzlich erfolgte eine Umfrage für ein standortübergreifendes Teammeeting mit allen Kollegen.
Außerdem stehen den Mitarbeitern mehrere Kanäle für alle Arten der Kommunikation zur Verfügung. Hier wird sehr viel getan und das ist klasse!

Gleichberechtigung

Keine Nachteile!

Interessante Aufgaben

Die Arbeiten sind abwechslungsreich und jeder Tag verläuft daher unterschiedlich. Man ist in der Arbeitseinteilung auch sehr flexibel. Da wird einem freie Hand gelassen - soweit die Arbeitsleistung am Ende passt.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Es freut uns sehr, dass du dich wohlfühlst. Vielen Dank für dein Feedback.

Alles Mögliche wird möglich gemacht! Man muss nur fragen

5,0
Empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung bei SEO Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG in Dresden gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Reibungspunkte führen fast immer zu konstruktiven Gesprächen und Lösungen, wenn man sie einfach anspricht. Konstruktive Kritik ist gewünscht.

Work-Life-Balance

Falls etwas kurzfristig eintritt zB. In der Familie, kann man nach kurzer Absprache mit dem Vorgesetzten oder dem Geschäftsführer schnell eine Lösung finden. Man fühlt sich immer unterstützt und bei ernsten Problemen wird einem immer mit Verständnis begegnet.

Vorgesetztenverhalten

Siehe Kommentar Work Life Balance. Im Rahmen der Familienfreundlichkeit sehr gut.

Kommunikation

Es gibt immer jemanden, den man bei Problemen über viele Kanäle kontaktieren kann. Es stehen sehr viele nützliche Kommunikationsmittel und Personen zur Verfügung.


Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Oliver Lindner, Geschäftsführung
Oliver LindnerGeschäftsführung

Wir freuen uns, dass du dich bei uns wohlfühlst. Danke für die Bewertung!

MEHR BEWERTUNGEN LESEN