SkyGate internetworking GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

12 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,0Weiterempfehlung: 45%
Score-Details

12 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,0 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

5 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 6 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von SkyGate internetworking GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Einigermaßen guter Arbeitgeber

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- der Geschäftsführer hat immer ein Ohr für seine Arbeiter und versucht ihre Wünsche immer umzusetzen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- keine Kantine
- kein Essenszuschlag
- keine Vergünstigung für öffentliche Verkehrsmittel
- keine Kinderbetreuung

Verbesserungsvorschläge

- Werkstudenten mehr in die Projekte einbeziehen. Sie haben gar kein Kontakt zum Kunden, nehmen nicht an Meetings teil und es finden auch keine Daily’s statt.
- Mehr Weiterbildungsmöglichleiten für alle.
- Projektleiter aus der IT nehmen und nicht Leute als Projektleiter einstellen, die kaum Erfahrung in dem Bereich mitbringen.
- Pro Entwickler ein Projekt und nicht so, dass ein Entwickler in zwei bis drei Projekten parallel arbeitet (erhöhter Stress)
- dem Kunden nicht so oft die Möglichkeit geben, dass er sich zwischendurch beim Entwickler (telefonisch) melden kann (erhöhter Stress).
- um mit dem Markt mithalten zu können, muss vieles verbessert werden, denn andere Firmen bieten viel mehr Möglichkeiten.
- wirklich jede Woche frischen Obst und nicht nur ab und zu

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist zwischen den Mitarbeitern eigentlich ganz gut, gäbe es den Stresspegel nicht.

Image

Eine unbekannte Firma

Karriere/Weiterbildung

Keine Möglichkeit

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist ok, wo anders kann man mehr verdienen und hat weniger Stress, da bei anderen Firmen nur an einem Projekt gearbeitet wird

Arbeitsbedingungen

Projektleiter die keine IT Erfahrung haben, Entwickler die an mehreren Projekten gleichzeitig arbeiten, Kunden die Entwickler (fast) immer telefonisch erreichen können,....

Kommunikation

Die Kommunikation ist ganz ok zwischen den Mitarbeitern, wenn jedoch etwas nicht stimmt wird es nicht direkt angesprochen, sondern verhält sich komisch


Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Licht und Schatten, leider

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Zentraler Arbeitsplatz in Kreuzberg, gute Verkehrsanbindung, faire Kollegen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Eigentlich konstruktive Kritik wird von Führungskräften manchmal zu persönlich genommen. Klar, wenn sich jemand in die Enge gedrängt fühlt, reagiert man schon einmal ängstlich oder verstört, aber das sollte man besser im Griff haben. Schließlich geht es um die Sache und auch ein Vorgesetzter muss ein Nein von einem Mitarbeiter akzeptieren können.

Verbesserungsvorschläge

Die Projekte und nicht die Menschen stehen zu sehr im Vordergrund, die Identifikation mit dem Unternehmen könnte bei einigen Mitarbeitern noch verbessert werden - oder diese müssen das Unternehmen eben verlassen. Persönliche Entwicklung und Gehälter werden meiner Ansicht nach unter Marktniveau gehalten. Jeder Vergleich mit Gehaltsstudien zeigt, dass bei SkyGate trotz den niedrigen Lebenshaltungskosten in Berlin wenig verdient wird. Für Innovationen ist mehr Luft erforderlich, als das Unternehmen vielen seiner Mitarbeiter zugesteht.
Externe Schulungen ermöglichen, die die Mitarbeiter selbst aussuchen dürfen. Ob ihr die zahlt, müsst ihr wissen, aber wenigstens frei sollte es geben.

Arbeitsatmosphäre

Ich habe selten so ein gutes Klima erlebt. Pessimisten gibt es überall und manchen Leuten kann man nichts recht machen, aber das lässt sich wohl nicht ändern. Das einzige Problem sind die Räume, die stark überhitzen im Sommer, was schon an die Substanz gehen kann. Dank des Klimawandels sind die Sommer aber bekanntlich meist verregnet, so dass sich das Problem ohne zutun von selbst löst.

Image

Das typische Flur-Getratsche gibts vermutlich überall. Hier muss ich jüngere Mitarbeiter rügen, die sich durch Indiskretionen interessant manchen wollen. Unzufriedenheit sollte zunächst mit dem unmittelbaren Vorgesetzten und dann mit der GF besprochen werden. Sich immer nur zu beschweren hat keinen Wert. Ich verließ das Unternehmen aber nicht aus Imagegründen.

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten gibt es. Manche Mitarbeiter nutzen dies aus. Wer nur 40 Stunden machen will, kann dies auch. Überstunden können abgefeiert werden, fallen jedoch eher selten an. Klar ist es unschön, wenn man weniger Urlaub als der Partner hat, aber irgendwie kommen alle schon damit zurecht. Es gibt zudem Mitarbeiter, die geradezu Lobeshymnen auf das Unternehmen singen hier, das finde ich ein wenig übertrieben.

Karriere/Weiterbildung

Prinzipbedingt gibt es keine großen Chancen im Job zu wachsen und Karriere zu machen, da das Unternehmen mit geschätzt 30 Mitarbeitern recht klein ist. An großen Weiterbildungen muss gespart werden, interne Vorträge einmal ausgenommen, die finden wirklich jede Woche statt und sind teils Informationsrunden, teils Weiterbildungsveranstaltungen, wobei der Fokus stark auf Frontalunterricht liegt.

Gehalt/Sozialleistungen

Die durchschnittliche Gehaltsentwicklung spiegelt nicht immer den wirtschaftlichen Erfolg wieder. Sonstige Leistungen sind eher auf mittlerem Niveau, was kaum jemanden stört, da die Mitarbeiter sparsam sind und lieber auf Geld und Karrieren verzichten, wenn die Arbeitsatmosphäre dafür stimmt. Das kann man gut finden oder nicht, ist aber eine Eigenheit des Unternehmens.
Man muss von Anfang an gut verhandeln, denn auf eine Gehaltserhöhung kann man schon lange warten. Allerdings sollte sich das Unternehmen auch nicht erpressen lassen von Mitarbeitern, die zu viel fordern.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Müll wird in verschiedenen Eimern getrennt, was eine Mitarbeiterin auch überwacht und Kollegen, die nicht ordnungsgemäß entsorgen, mündlich und schriftlich ermahnt.

Kollegenzusammenhalt

Wer Hilfe braucht und danach fragt bekommt sie meistens. Klar, einige Kollegen sind auskunftsfreudiger als andere. Manchmal nerven herumlaufende, laut miteinander diskutierende und telefonierende Mitarbeiter in einem Großraumbüro. Ein wenig Cultureclash gibt es auch, da Mitarbeiter unterschiedlichster Herkunft miteinander auskommen müssen. Das gelingt jedoch meistens ganz gut.

Umgang mit älteren Kollegen

Im Arbeitsalltag gibt es keine Unterschiede, aus Gesprächen weiß ich aber, dass gehaltsmässig recht früh Schluss ist mit Verbesserungen. Dennoch bleiben gerade ältere Mitarbeiter gern beim Unternehmen. Dafür muss es also auch noch andere (positive) Gründe geben, die mir jedoch nicht bekannt sind. Es scheint mir aber auch Ausrutscher zu geben und Mitarbeiter, die aufgrund ihres gestiegenen Alters Anpassungsschwierigkeiten haben.

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten meiner Vorgesetzten war mir gegenüber jederzeit fair, allerdings haben sie oft keinen Einfluss auf die Arbeitsinhalte. Die Projektleiter leiden aber oft unter massiven Arbeits- und Zeitdruck, daher kaum Mitarbeiterführung: Das Projekt muss laufen, Mitarbeiterwünsche aber auch -zweifel stehen da oft im Hintergrund. Da die meisten Mitarbeiter zahlreiche Projekte gleichzeitig bearbeiten müssen, ist eine gewisse Grundhektik teil der Unternehmenskultur. Klar ist, dass Mitarbeiter so manchmal überfordert sind.

Arbeitsbedingungen

Teilweise Loft-Charakter, teils moderne Räume, nur die Klimatisierung ist unzureichend. Mit einer gewissen Lautstärke ist zu rechnen. Leider etwas karg ausgestattet, Ikea-Style. Es handelt sich um eine nicht wirklich kreativitätsfördernde Umgebung. Da die meisten Tätigkeiten nach Kundenvorgaben sehr strukturiert durchgeführt werden müssen, erscheint es mir jedoch auch nicht nötig, besonders kreative Arbeitsbedingungen zu schaffen.
Es gibt aber auch Negatives zu berichten: Leider keine Pausenräume, keine Essenzuschüsse, keine Mitarbeiterrabatte, keine Mitarbeiterhandys, keine Mitarbeiterbeteiligung und keine gesundheitsfördernden Maßnahmen. Das kostet alles Mühe, ist in anderen Firmen jedoch Standard.
Die erwartete Arbeitsleistung ist hingegen enorm hoch. Auch wenn die Firma wächst, werden den Mitarbeitern immer mehr Aufgaben zugeteilt. Klar, die Branche boomt ja auch und Personal ist teuer.

Kommunikation

Sehr gut, alles wird in diversen Systemen redundant vorgehalten, es gibt regelmäßig Meetings. Manche Mitarbeiter sind allerdings nicht sehr kommunikativ.

Gleichberechtigung

Wie das immer so ist: "Lieblinge" werden bevorzugt behandelt. Das kann man kaum anders sagen. Natürlich merkt man das nicht sofort, aber einige haben eben das Glück, dass sie von den oberen Etagen gemocht werden. Gut, wenn man dazugehört. Ich habe aber auch schon einen weinenden Kollegen gesehen, der sich massiv ungerecht behandelt fühlte.

Interessante Aufgaben

Die Arbeitsbelastung ist in meinem Bereich gerecht verteilt gewesen. Entwickler sind ausschließlich im Projektgeschäft tätig, was den Spielraum in der Bearbeitung durch strenge Kunden und Richtlinien einengt. Es ist zwar möglich auch einmal Ideen einzubringen, doch in der Regel ist alles strikt vorgegeben, was sich zunehmend verstärkt.

Toller Arbeitgeber und offener Umgang auf Augenhöhe

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Offen, ehrlich, selbstverantwortlich, vertrauensvoll

Work-Life-Balance

Geregelte Gleitzeit in manchen Bereichen und auch gelegentliche Home-Office-Möglichkeiten. Individuell werden stets Lösungen für Sondersituationen gefunden, das alles lässt einem einen großen Spielraum sein Privatleben bestmöglich realisieren zu können. Die Möglichkeit für Elternzeit ist gegeben und wird unterstützt.

Karriere/Weiterbildung

Wöchentliche Weiterbildungsveranstaltung mit interessanter, abwechslungsreicher Themenwahl.

Kollegenzusammenhalt

Bereichsübergreifendes Team kompetenter Experten, kollegial und teamorientiert

Vorgesetztenverhalten

Anerkennung, Wertschätzung, Förderung großer Eigenverantwortlichkeit und stets ein offenes Ohr für jeden einzelnen Mitarbeiter.

Arbeitsbedingungen

Helle offene Räumlichkeiten direkt an der Spree mit genug Platz für den Einzelnen.

Kommunikation

Direkt, modern, transparent

Interessante Aufgaben

Neben dem regulären Tagesgeschäft entstehen innovative Projekte gerade im Bereich der Digitalisierung und auch im internationalen Rahmen.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Offenes Ohr auch bei Problemen

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Auch bei persönlichen Problemen ein offenes Ohr und in meinem Fall tolle Unterstützung
- Sehr familienfreundlich, viele haben auch Familie und können vieles gut nachvollziehen
- Sehr offen und ehrlich, Intrigenspinner hätten hier keine Chance

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wenn man auf Karriereleiter mit vielen Schritten aus ist, ist man hier falsch.

Verbesserungsvorschläge

Noch ein bißchen mehr Unterstützung bei der Weiterbildung

Arbeitsatmosphäre

Sehr zufrieden, fast immer sehr nette Kollegen, mit denen man gern auch mal ein Wort über private Themen wechselt.

Image

Für ein kleineres Unternehmen ist glaube ich der Ruf sehr gut, jedenfalls kommen immer wieder neue Kunden auf Empfehlung dazu. Und ich glaub auch dass die allermeisten,
die hier arbeiten, zufrieden sind.

Work-Life-Balance

Sehr gut. Ich konnte meine Arbeitszeiten relativ selbständig aussuchen, so dass sie gut in meinen Tag passen. Fast nie Überstunden, trotzdem hab ich freiwillig welche gemacht um Sachen ganz in Ruhe zuende bringen zu können, konnte ich
dann alles per Freizeitausgleich wieder nehmen.

Karriere/Weiterbildung

Klassische Karriere steht für mich nicht so im Vordergrund. Geht in einer kleineren Firma wohl auch nicht so sehr. Ich will fair bezahlt werden und das machen, was mir Spaß macht, und genau da bin ich auch.
Weiterbildung ist natürlich wichtig. Da gibts schon ein paar Bemühungen von der Firma, aber als Entwickler guckt man sowieso immer selbst was es neues gibt, und das kann man hier dann auch gut mal in einem Projekt einbringen, und darüber lernt man sowieso am besten.

Gehalt/Sozialleistungen

Es gibt betriebliche Altersvorsorge inkl. AG-Bonus, da wird auch viel Wert drauf gelegt, dass alle bescheid wissen. Als ich vor längerer Zeit mal ganz langsam anfing das Gehalt nicht mehr ganz angemessen zu finden, habe ich mit meinem Chef sofort ganz offen darüber gesprochen, und wir haben dann auch schnell eine gute Lösung gefunden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die normalen Sachen, Mülltrennung, Stromsparen usw.
Sozial - zumindest was den persönlichen Bereich der Mitarbeiter
angeht: siehe oben, das war echt der Hammer.

Kollegenzusammenhalt

Je nachdem woran man arbeitet hat man mit einigen mehr zu tun, mit anderen weniger. Das ändert sich aber auch mit der Zeit auch immer wieder, und wenn man alle etwas besser kennt, kommt man da eigentlich super aus.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt nur wenige, ist aber in der jungen Branche auch nicht ungewöhnlich. Die werden aber soweit ich sehen kann gut behandelt wie alle anderen auch.

Vorgesetztenverhalten

Ich hatte zweimal größere private Probleme. Mein Chef hatte immer ein offenes Ohr und hat für mich auf unterschiedlichen
kreativen Wegen Entlastungen ermöglicht, die ich nicht für
möglich gehalten hätte. Das hat mir damals immens geholfen,
dafür bin ich heute noch sehr dankbar.

Arbeitsbedingungen

Keine Beanstandungen.

Kommunikation

Ist mit der Zeit immer besser geworden, mittelweile regelmäßig Updates und gut strukturierter Input für das, was zu tun ist.

Gleichberechtigung

Ich glaube hier werden wirklich alle gleich behandelt. Es zählt, was man kann, alles andere ist nebensächlich (im positiven Sinne).

Interessante Aufgaben

Sehr spannende Sachen wechseln sich mit Standard-Projekten (z.B. CMS-Websites) ab. Das ist aber ok, und manchmal scheint ein Standardprojekt für einen Kunden auch die Voraussetzung zu sein um darauf dann interessante neue Sachen machen zu können.

Überaus fair

4,3
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Sehr fairer Umgang
- Gutes Arbeitsklima
- Coole Projekte

Arbeitsatmosphäre

Kein Streit, kein Zank, kein Mobbing, keine lauten Worte - da hab ich schon ganz anderes erlebt. Unaufgeregt, sachlich, freundschaftlich. Hat Spaß gemacht.

Image

Ich musste einmal direkt zu einem Kunden für eine Installation, da hab ich schon gemerkt, dass wir bei denen einen sehr guten Ruf hatten. Ich würde das Unternehmen auf jeden Fall weiterempfehlen. Wenn ich nicht umgezogen wäre, würde ich vielleicht heute da noch arbeiten.

Work-Life-Balance

Sehr gut. In der ganzen Zeit kam es glaube ich nur zwei oder drei Mal vor, dass ich Überstunden gemacht habe weil das Projekt es erforderte, konnte ich dann aber bald wieder ausgleichen. Urlaub für 2 Wochen am Stück war kein Problem, 3 Wochen am Stück erzeugte keine Begeisterungsstürme, ging aber auch mal.

Karriere/Weiterbildung

Damals war die Firma noch kleiner und mir war klar, dass man da halt Junior oder Senior Entwickler sein konnte, mehr nicht. Das war und ist für mich aber völlig ok. Es gibt genug Leute, die im Rahmen ihrer Karriere später mal Vorgesetzte von anderen werden, ohne was von Personalführung und so verstehen, und damit viele Probleme verursachen.

Kollegenzusammenhalt

Ich hab mich mit den Kollegen sehr wohl gefühlt und
sogar mit einigen etwas angefreundet.

Vorgesetztenverhalten

Ich wurde sehr fair behandelt, es gab nie Probleme.
Bei knappen Deadlines wurde ich selbst gefragt was
realistisch ist und ggf. wurde mir dann Hilfe durch weitere Kollegen angeboten.
Entscheidungen waren immer sachlich und nachvollziehbar begründet.

Arbeitsbedingungen

Die PCs waren immer sehr gut ausgestattet, gab sonst nichts zu beanstanden.

Kommunikation

Ich hab meine Informationen immer direkt vom Projektleiter bekommen und konnte immer alles fragen, das war optimal. Besprechungen zu Ergebnissen gab es seltener, aber ich habe gehört, dass sich das mittlerweile geändert hat.

Gehalt/Sozialleistungen

Obwohl ich schon einiges konnte, hatte noch keinen Abschluss und war daher im Einstellungsgespräch zugegebenermaßen sehr zurückhaltend. Meine Gehaltsforderung wurde damals aber glattweg abgelehnt. Er meinte, so wenig könne er für den Job nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, und hat stattdessen einiges draufgelegt. Das hab ich ihm hoch angerechnet. Als ich dann meinen Abschluss hatte, gabs zur Belohnung für die Mühe dann auch wieder eine gute Erhöhung.

Gleichberechtigung

Es gab damals nur eine Kollegin, aber die war ein Stück weit das Herz der Firma. Gibt halt nicht so viele Frauen in der IT-Branche, und weil dort fast nur ITler arbeiten, können die auch nichts groß machen.

Interessante Aufgaben

Ich konnte für mehrere große und bekannte Unternehmen an Projekten mitwirken, das war schon eine tolle Erfahrung. Wenn es mal an mehreren Stellen was zu tun hab, konnte ich mir die Arbeit in gewissen Grenzen auch selbst frei einteilen.

Soweit ganz ok, aber...

2,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

gut zu erreichen direkt neben der U-Bahn, nettes Haus an der Spree

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Firma ist etwas gesichtslos - so richtig gut oder schlecht ist da nichts. Etwas kleinlich was Geld, Freizeit oder Motivationsförderung angeht, dafür pinngelig in der Arbeitszeiterfassung.

Verbesserungsvorschläge

Fortbildungen in Mitarbeiterführung machen, da ist noch Potential drin. Und vielleicht einmal ein Tipp an die Kollegen: überlegen, ob es wirklich so sinnig ist, den Mitmenschen so derart gleichgültig gegenüberzustehen. Habe einen Weggang erlebt und da gab es nicht einmal eine ordentliche Verabschiedung. Sowas muss echt nicht sein.
Eine Anweisung, leiser zu telefonieren wäre angebracht
Belohnungen für diejenigen, die sich echt reinhängen und was reißen und nicht nur frü die, die sich einschleimen - soll heißen: Leistungsorientierte Bezahlung
einen richtigen Besprechungsraum

Arbeitsatmosphäre

Das ist ein bisschen komisch - zwei Räume, kein Besprechungszimmer, es wird von früh bis spät gearbeitet, bis auf die Mittagspause non-stop. Gut, viel Zeit zum kreativen Dialog gibt es nicht, die Personen haben einfach keine Zeit dazu.

Image

Das Unternehmen hat keinen richtigen Ruf - es ist für so etwas einfach zu klein. Die Mitarbeiter identifizieren sich schon damit, aber wohl nicht so, dass sie besonders stolz darauf sind, dort zu arbeiten. Das wäre aber auch zu viel verlangt, eine richtige Firmenkultur gibt es nicht - aber da ist das Unternehmen sicherlich nicht allein.

Work-Life-Balance

kann ich ohne Vergleich nicht so richtig sagen. Viel Urlaub haben die Leute nicht - so 24 Tage. Ist ihnen aber vermutlich auch nicht so wichtig, weil alle trotzdem gerne dort zu arbeiten scheinen.

Karriere/Weiterbildung

Das Unternehmen ist für Karriere zu klein und Weiterbildung ist Privatsache, weil es wohl zu teuer ist und man auch Sorge hat, dass besser Qualifizierte abwandern oder mehr Geld wollen.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Firma ist zu klein, um branchenübliche Gehälter zahlen zu können und verzettelt sich auch zu sehr in vielen Projekten. Das ist irgendwie schade, aber es ist nicht erkennbar, wie das Unternehmen in der derzeitigen Struktur eine Änderung herbeiführen könnte. Egal wie viel gearbeitet wird, am Ende bleibt das Ergebnis für die Mitarbeiter gleich. Allerdings weiß wohl auch jeder, auf was er sich eingelassen hat.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Soziales Engagement - keine Ahnung. Spenden oder so sollte man ja nicht an die große Glocke hängen, aber ich denke nicht, dass Geld für soziales Engagement da ist - oder auch nur die Zeit.

Kollegenzusammenhalt

Soweit ich weiß ist da alles im reinen, allerings gibs auch nicht soviel Austausch oder gar gemeinsame Aktivitäten

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt einfach keine alten Personen dort, von daher kann man wohl sagen, dass man keine älteren Mitarbeiter mit Erfahrung braucht/will.

Vorgesetztenverhalten

Habe es als als ok empfunden, wie ich behandelt wurde.

Kommunikation

Es wird gechattet, manche reden kurz miteinander, ist aber nicht so gerne gesehen, meistens stehen schnell welche da und gucken, ob man weiterarbeitet. Gesagt wird meistens nichts.

Gleichberechtigung

Es gibt nur wenige Kolleginnen, was aber in der Branche normal ist. Ob die gleichberechtigt sind oder irgendwelche Nachteile haben - keine Ahnung. Sowas erfährt man ja meistens nicht.

Interessante Aufgaben

Empfand ich nicht als besonders spannend, aber gut, ist villeicht auch etwas schwer hier besonders interessante Aufgaben zu bekommen - es wird viel gearbeitet, was halt erledigt werden muss. Größtenteils CMS-Entwicklung, PHP und MySQL. Nichts, was es auch woanders geben würde.


Arbeitsbedingungen

Hohe Ansprüche

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mitten in Berlin, schöne Aussicht. Ein leitender Mitarbeiter mit Rückgrat hat mich geschützt und mir aus der Schusslinie geholt, als ich einen gravierenden Kalkulationsfehler für ein Projekt machte und hat selbst die Konsequenzen getragen. Das werde ich nie vergessen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Viel Arbeit, trotzdem wenig Geld. Was mich richtig ärgert, sind die fehlenden Weiterbildungsmöglichkeiten. Das kann dazu führen, dass man den Absprung nicht mehr schafft, weil man für andere Firmen uninteressant geworden ist. Sollte das Kalkül sein?

Verbesserungsvorschläge

Versucht einfach mal etwas mehr die Mitarbeiter einzubeziehen in Entscheidungsprozesse und kommt mal von dem Zertifizierungswahnsinn herunter, das bringt auch nichts.
Bezahlt (und belohnt) die Leute besser, dann werden sie auch weniger missmutig sein und beseitigt das latente Klima der Versagensangst aufgrund zu enger Termine und zu niedriger Budgets

Arbeitsatmosphäre

Viel zu viel Durcheinander, zu laut und weil es ein Großraumbüro in einem alten Gebäude ist mangelnder Schallschutz: Knarrender Boden, laut klingelnde (und telefonierende) Mitarbeiter, laute und teilweise konzentrationsschädigende Unterhaltungen quer durch den Raum.

Image

Fachlich besitzt das Unternehmen bei OpenText-Anwendungen einen guten Ruf. In der Branche gilt es als sehr günstig. Ob das so gut ist?

Work-Life-Balance

Der Urlaubsanspruch ist sehr gering - deutlich unter 30 Tagen. Wünsche werden berücksichtigt, da es jedoch eine krasse Urlaubsregelung gibt (Anfang des Jahres müssen alle Tage verplant werden) gibt es Abstimmungsprobleme mit Partnern/Familie. Überstunden werden nicht explizit verlangt, können aber anfallen und werden nicht honoriert sondern nur mit Zeit vergolten.

Karriere/Weiterbildung

Keine Weiterbildungsangebote, keine Aufstiegsmöglichkeiten, wird einem aber beim Bewerbungsgespräch gesagt.

Gehalt/Sozialleistungen

Eigentlich wird in der IT Branche gut bezahlt, hier sucht man jedoch gezielt Personal, das sich mit wenig zufrieden gibt, entsprechend interessante Kollegen gibt es.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Müll wird nur rudimentär getrennt, auf Klimaschutz wird nicht explizit geachtet. Ein soziales Engagement fehlt völlig.

Kollegenzusammenhalt

Geht so, man lebt ein wenig nebeneinander her. Richtige Auseinandersetzungen gibt es nicht, aber auch sehr wenig gemeinsame, echte Unterstützung

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt zwei oder drei über 45, die aber schon so lange da sind, dass es keine Rolle spielt. Ältere werden aber nicht neu eingestellt. Jüngere Kollegen verdienen oft deutlich mehr haben wir in einer anonymen Befragung herausbekommen.

Vorgesetztenverhalten

Grundsätzlich kann man hier nichts negatives sagen, karrieregeil ist niemand, was an der Personalauswahl liegt. Allerdings wird man auch nicht gefördert. Ist vieleicht bei einem kleinen Unternehmen auch schwer

Arbeitsbedingungen

Die Firma legt extremen Wert auf Datensicherheit und ist zertifiziert nach ISO27000. Das bedeutet, dass jede minimale Änderung am Rechner beantragt werden muss, was Zeit kostet und trotz gegenteiliger Beteuerungen viel Zeit kostet. Es scheint, dass noch mehr Berater hinzugezogen werden.

Kommunikation

Untereinander informieren sich die MA viel zu wenig, von oben wird gut informiert.

Gleichberechtigung

Deutlich überwiegend Männer. Ob weibliche Angestellte weniger Chancen haben, lässt sich mangels Hierarchien nicht erkennen. Sie verdienen offenbar (weil sie sich schlecht verkaufen) deutlich weniger, zumindest als einmal die Gehälter im Kollegenkreis verglichen wurden.

Interessante Aufgaben

Es ist eine Internetbude mit teils sehr langweiligen Projekten, die zudem recht knapp terminiert sind.

Schwierige Firma

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Neben informellen Hierarchien gibt es nicht viel - zwei Projektleiter aber mehr nicht. Einzelne Mitarbeiter sind schon sehr lange bei dem Unternehmen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es ist nicht klar erkennbar, was dieses Unternehmen (außer Geld zu verdienen) wirklich will. Richtige Unternehmensziele mit greifbarem Inhalt fehlen. Besonders schade sind die fehlenden Weiterbildungsangebote, weil alles unter dem Gesichtspunkt gesehen wird, dass alles, was etwas kostet nicht erwünscht ist. Das gilt im gewissen Maße auch für die persönliche Entwicklung, auch wenn das natürlich nicht offen gesagt wird. Wirklich erschreckend im Bewerbungsprozess fand ich die Diskrepanz zwischen dem Eigenbild des Unternehmens und der Realität. Man kann zwar verstehen, dass einem hier Honig ums Maul geschmiert wird, aber wenn die Arbeitsbelastung so falsch dargestellt wird und daraus ein niedriges Gehalt begründet wird und im Nachhinein ein Multiprojekt-/Support-Job mit umfangreichen Dokumentationspflichten und lückenloser Überwachung der Tätigkeiten im Minutenbereich wird, dann ist das schon unverschämt.
Das Unternehmen macht gerade einen grundsätzlichen Wandel durch, weil sich der Markt ändert, glaubt man zumindest. Man nimmt sich aber nicht genügend Zeit auf die Sorgen und Interessen der MA zu hören sondern versucht sie ein wenig zu übertölpeln.
Wirklich unschön ist die nur vorgespiegelte Anerkennung der eigenen Arbeitsleistungen. Wertschätzung heißt nämlich auch, dass es Gehaltssteigerungen geben muss und diese nicht mit wirklich billigen Argumenten auch wiederholt versagt werden. (Die Stadt sei so günstig, der Wettbewerb so hoch und die Projekte werfen so wenig ab, ach je). Der Gipfel war aber, dass einem vorgerechnet wurde, wie teuer man jetzt schon sei um ein schlechtes Gewissen zu erzeugen.

Verbesserungsvorschläge

Die Konzentration auf einige wenige, aber lukrative Projekte wäre sinnvoller, als mit etwa 20 Leuten ungefähr 40 Projekte zu betreuen, davon rund die Hälfte Altprojekte.

Image

Also von Stolz dort zu Arbeiten kann man kaum reden, wenn man im Familienkreis auf eine freundliche Nachfrage nach der Arbeit eigentlich schon überlegt, ob man sich lieber etwas Positives ausdenken muss, nur um nichts negatives sagen zu müssen.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Trostlos

1,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

zentrale Lage, gute Verkehrsanbindung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

viel Arbeit, wenig Geld, keine Weiterbildung

Verbesserungsvorschläge

versucht mehr Geld zu verdienen, dann müsst ihr euch auch nicht mit Arbeit überladen.

Arbeitsatmosphäre

ein viel zu lautes Büro, schlechter Wärmeschutz, keine Klimaanlage

Work-Life-Balance

gesetzliches Minimum an Urlaub, parallele Urlaube unerwünscht

Karriere/Weiterbildung

es gibt keinerlei Weiterbildung außer ein paar Büchern, Weiterbildungsmaßnahmen werden abgelehnt

Kollegenzusammenhalt

teilweise recht unangenehme Personen. Lernfaktor gerade noch ok

Vorgesetztenverhalten

angespannt und teilweise von sich selbst zu überzeugtes Management, man hat nicht den Eindruck, als sei konstruktive Kritik erwünscht

Kommunikation

Sehr verschlossenes Unternehmen, Erfolge werden nicht gefeiert, Misserfolge allerdings werden breitgetreten, viel zuviel Arbeit für einzelne Personen

Gehalt/Sozialleistungen

für die viele anstrengende Arbeit viel zu wenig Geld, teilweise jahrelang keine Erhöhungen, winziges Weihnachtsgeld, sonstige soziale Leistungen Fehlanzeige, gender-gap denkbar.

Gleichberechtigung

mir ist nichts negativ aufgefallen

Interessante Aufgaben

erheblich zu hohe Arbeitsbelastung, teilweise aggressive Stimmung


Arbeitsbedingungen

Interessantes Arbeitsklima

1,3
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2012 im Bereich IT bei SkyGate internetworking GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Zentrumsnahe Lage, gut erreichbar

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine Weiterbildungsmgl., geringe Bezahlung, sterile Arbeitsatmosphäre, Spaß an der Arbeit fehlt

Verbesserungsvorschläge

Schwierig: Eingefahrene Verhältnisse, die Leute leben nebeneinander her, die Arbeit ist wirklich viel zu viel für die wenigen MA und vor allem muss man ständig sich um etwas anderes kümmern

Arbeitsatmosphäre

Durch den hohen Arbeitsdruck gibt es nur sehr wenig Austauschmöglichkeiten

Image

Das Unternehmen ist zu klein, um ein Image zu haben

Work-Life-Balance

Eingeteilt wird der Urlaub zwar nicht, aber man merkt deutlich, dass es eigentlich einem nicht gegönnt wird, in den Urlaub zu fahren

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Spielt in der Firma keine Rolle, weder im positiven noch negativem Sinn.

Kollegenzusammenhalt

Schwierige Personen, sehr angespannte Atmosphäre

Arbeitsbedingungen

unschönes Großraumbüro, viel zu hellhörig, laut telefonierende Personen, die Rechner sind soweit ok

Kommunikation

Eigentlich reden die Mitarbeiter nicht miteinander sondern chatten höchstens

Gehalt/Sozialleistungen

Unteres Niveau, außer Geld gibt es nichts. Karriere machen unmöglich mangels Hierarchien

Gleichberechtigung

gibt kaum Frauen da, die werden geduldet und soweit ich es sah in Ruhe gelassen, allerdings benehmen die sich teilweise aggressiv

Interessante Aufgaben

Extrem viel Arbeit sorgt für ständiges Wechseln von Arbeiten, Leute wuseln durcheinander


Karriere/Weiterbildung

Vorgesetztenverhalten

Mehr Bewertungen lesen