Solarlux GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Der Fisch fängt vom Kopf her an zu stinken!

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Solarlux GmbH in Melle gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Nach einigen Beanstandungen, musste diese Bewertung korrigiert werden. So langsam ist man wohl dahintergekommen, dass man hier als Unternehmen gar nicht so gut dar steht. Meiner Meinung nach wird hier mit vorgetäuschten Positiv-Bewertungen versucht das Image hochzuhalten. Ein Armutszeugnis wie ich finde.

Update 19.02.2019
Nachdem meine Bewertung lange Zeit online war, musste ich jetzt meine Meinung nochmals korrigieren. Was soll man dazu noch sagen. Das erweckt auf mich einen äußerst unseriösen Eindruck. Lieber Finger weg!

Arbeitsatmosphäre

Psychischer Druck, hohes Arbeitsaufkommen, viele Überstunden, wenig Zeit, ominöse Mitarbeitergespräche und immer wieder neue Projekte sorgen unter den Kollegen für Unmut, Angst und einen stressigen Berufsalltag.

Kommunikation

Meetings werden hier groß geschrieben! In endlosen Gesprächen werden immer wieder zeitintensive Besprechungen abgehalten. Kürzere Meetings mit kleineren Personenanzahlen wären natürlich sinnvoller und effizienter aber irgendwie scheint das nicht zu funktionieren.

Kollegenzusammenhalt

Durch den ständigen Führungskräftewechsel und der unüberschaubaren Vielzahl an Projekten, herrschen natürlich auch im Team chaotische Verhältnisse. Grüppchenbildung und Lästereien sind an der Tagesordnung.

Work-Life-Balance

Für 30 Lebensjahre bekommt man 30 Urlaubstage, die auch in der Regel durchaus genehmigt werden. Zudem kann man zusätzlich vom Zeitkonto Gebrauch machen und kommt somit schnell auf 40 freie Tage im Jahr. Wozu hat man schließlich so viele unzählige Überstunden!

Vorgesetztenverhalten

Ich selbst habe in den zahlreichen Jahren, etliche Führungskräftewechsel mitmachen müssen. Das ständige rein und raus, führt zu einem unüberschaubaren Chaos. Leittragende sind auch in diesem Fall die Mitarbeiter, die sich immer wieder auf neue Vorgesetzte und deren verrückte Ideen einstellen müssen. Viele Führungskräfte sind zudem nur meinungslose Marionetten, die stets nach der Pfeife der Geschäftsleitung tanzen.

Interessante Aufgaben

Das Aufgabenspektrum ist sehr vielseitig und interessant aber was nützt das wenn die Projektplanung eine Katastrophe ist. Immer wieder gibt es Projekte mal eben so zwischendurch. Ganz hektisch wird es dann vor den Messen, Tagungen oder Events. Das gleiche gilt auch für neue Produkteinführungen. Quasi sucht man das ganze Jahr über vergeblich nach dem sogenannten Sommerloch. Und wer glaubt das wäre schon alles, der wird zu guter Letzt noch mit psychologisch, sinnfreien Strategiespielchen belohnt.

Gleichberechtigung

Mit Kind und Kegel ist man hier quasi fehl am Platze und Wiedereinsteiger werden gerne mal mit unliebsamen Tätigkeiten abgespeist. Und wenn dann noch die Männer anfangen ihre Elternzeit zu nehmen, dann kann man in den oberen Etagen schon mal sehr erbost sein.

Umgang mit älteren Kollegen

Sollte man die 45+ überhaupt erreichen, wäre es ratsam einige Regeln zu befolgen. 1. Sprich mit niemandem über deine Sichtweisen! 2. Sehe von zu hohen Gehaltsvorstellungen ab! 3. Zwinge dich im Krankheitsfall zur Arbeit! 4. Tue so als würde dir Stress nichts ausmachen! 5. Verfüge stets über unzählige Überstunden auf deinem Zeitkonto. 6. Gehe niemals vor den anderen Kollegen nach Hause. 7. Nehme regelmäßig an Mitarbeiterveranstaltungen teil.

Arbeitsbedingungen

Das neue Firmengebäude ist auf dem neusten Stand der Technik aber die großen, lichtdurchfluteten Büros sind zum Teil mit bis zu 20 Personen besetzt. Wer´s mag!? Kleiner Tipp: Ohrstöpsel gibt es in der Produktion gratis.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier scheint man mehr für die Umwelt, als für den einzelnen Mitarbeiter zu tun aber immerhin gibt es mal was Positives zu berichten. Hurra! Der erste Weg in die richtige Richtung!

Gehalt/Sozialleistungen

Wenn man sich nicht gerade bei der Einstellung unter Wert verkauft oder irgendwo als Langzeitpraktikant rumdümpelt, sind die Gehälter moderat und werden überpünktlich gezahlt. Zusätzlich zum Weihnachtsgeld und der jährlichen Umsatzbeteiligung gibt es einen Tankgutschein, VL-Leistungen sowie betriebliche Altersrente.

Image

Auf das Image wird nach außen hin sehr viel Wert gelegt. Von innen her gesehen, ist es eher ernüchternd. Termindruck, Stress, hohes Arbeitsaufkommen und psychischer Druck auf vereinzelte Mitarbeiter ist hier an der Tagesordnung.

Karriere/Weiterbildung

Bevorzugt für den Karriereaufstieg werden meist Personen die entweder von sich selbst total begeistert sind oder sehr tief kriechen können. Kann man dich nicht leiden oder bist du sogar ein Revoluzzer mit eigener Meinung, bleibst du auf alle Ewigkeit ein nebensächlicher Mitarbeiter. Weiterbildungen kann man gerne in Anspruch nehmen aber auch hier sollte man nicht zu sehr übertreiben und die Kosten im Auge behalten. Am besten macht man sich komplett unsichtbar und schlängelt sich wie ein schweigsamer Aal mit der Masse durch den verrückten Arbeitsalltag.