solute GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Umbruch geschafft, jetzt gehts aufwärts.

3,9
Empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Offene Kultur und Austausch, kollegialer Umgang
- Keine Reisetätigkeit wie beim Consulting, fortlaufende Arbeit an Produkten, die nah am Nutzer sind

Arbeitsatmosphäre

Auch wenn natürlich ein Umbruch aufgrund einer Krisensituation bei den Mitarbeitern immer Spuren hinterlässt, so ist die Atmosphäre und das soziale Geflecht durchaus positiv zu bewerten. Man kann mit allen offen reden und in der Regel ist es sehr konstruktiv. Es gibt keine Zwänge oder Politik/Intrigen vielleicht im üblichen Maße, aber die große Mehrheit der Zeit ist die Atmosphäre sehr kollegial, freundlich und hilfsbereit.

Kommunikation

Es gibt wohl kein Unternehmen, das hier perfekt agiert. Bei solute ist nichts so schnell wie der Flurfunk. Dem kann man nur offene Transparenz entgegenstellen, da absolut alles seinen Weg bahnen wird und sich über Flüsterpost häufig noch drastischer entwickelt als es eigentlich ist. Man ist hier häufig damit beschäftigt die "Scherben aufzukehren", die es eigentlich gar nicht gebraucht hätte.
Was sehr positiv zu bewerten ist, dass ist das permanente offene Gesprächsangebot der Geschäftsführung. Jeder Mitarbeiter kann immer mit seinen Sorgen zu der GF gehen und es wird sich auch ernsthaft um das Anliegen gekümmert. Das ist definitiv nicht selbstverständlich, wird aber dann wiederum nicht häufig genug genutzt. Leider auch gerade von denen, die dann in der Regel die Kommunikation beklagen. C'est la vie.

Kollegenzusammenhalt

Gerade in der Technik ist der Zusammenhalt und das soziale Geflecht sehr stark und mitunter auch ein Grund warum viele trotz einer schwierigen Lage geblieben sind.

Work-Life-Balance

Aktuell kann leider nicht jede Komponente mehrfach betreut werden, sodass neben den Entwicklungsprojekten auch viel Betrieb übernommen werden muss. Mit mehr Leuten/Fokussierung wird das womöglich wieder besser. Es gibt aber sehr offene Regelungen für Home-Office und Teilzeit. Es wird auch darauf geachtet, dass man sich nicht kaputt arbeitet. Während es sicherlich bezüglich Betrieb/TechDebt einfacher sein könnte, so gibt es nun aber nicht eine permanente Drucksituation mit Deadlines.

Vorgesetztenverhalten

Ich wurde immer sehr gut betreut und kann über nichts klagen.

Interessante Aufgaben

Ein rießiger Vorteil von solute ist, dass man sich als Entwickler sehr stark nach seinen Wünschen spezialisieren kann. Ist man an Machine Learning interessiert, gibts ein Team dafür, dass sich damit sehr stark und auch am Zahn der Zeit auseinandersetzt. Gleichermaßen gilt das für Frontend (Portal), Apps, Backend/APIs, Data Management bis zu Platform Engineering (Tools für die Entwickler bauen). Mit Learning Days gibt es die Möglichkeit sich selbst weiterzuentwickeln und in andere Teams reinzuschauen. Daneben gibt es Lean Startups, um seine eigenen Ideen als MVP zu realisieren und in die Produkte integriert zu kriegen. Man kann dadurch selbst viel mitgestalten.

Umgang mit älteren Kollegen

Sind gut integriert auch wenn es nicht viele davon gibt.

Arbeitsbedingungen

Sehr moderne Laptops, aber uralte Monitore/Bürostühle. Hier müsste man ein deutliches Signal senden und die Leute als Individuen begreifen: Such dir deine Hardware aus, mit der du super arbeiten kannst! Budget für mechanische Tastaturen, Noise-Cancelling Headphones, etc. Eine bessere Meeting-Software, um Remote Work/Home Office gestalten zu können.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt Projekte zur Nachhaltigkeit, aber sonst nicht sehr viel, was nicht üblich ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter sind nicht schlecht, aber nicht auf dem Topniveau in Karlsruhe.

Image

Hat leider sehr gelitten durch die Krisensituation, die nun aber in ihrer stärksten Form bewältigt ist. billiger.de kennen die Leute noch, aber die Zeiten von TV-Werbung sind leider vorbei. Eigentlich schade, denn man hätte Potential für mehr Bekanntheit.

Karriere/Weiterbildung

Hängt sehr viel an Eigenverantwortung. Es gibt sehr flache Hierarchien, sodass eine Karriere nicht so ganz einfach ist. Dafür kann man viel lernen, weil man sich in alles - losgelöst von der eigenen Rolle - einbringen kann. Was sonst auf viele Köpfe verteilt ist, kann man selbst anpacken, was es leichter macht Sichtbarkeit zu gewinnen. Aber man muss ich schon sehr selbst kümmern.


Gleichberechtigung