TAKRAF GmbH als Arbeitgeber

TAKRAF GmbH

19 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,4Weiterempfehlung: 47%
Score-Details

19 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

9 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von TAKRAF GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Traditionsunternehmen in kürzester Zeit runtergewirtschaftet

2,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei TAKRAF GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Leider nur noch das Gehalt.
Alles andere Gute wurde in den vergangenen 24 Monaten stetig abgebaut/ zerstört.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Viele Aspekte sind oben behandelt.
Ausschlaggebend für meine Nicht-Empfehlung ist auf jeden Fall die nicht vorhandene oder Miss-Kommunikation des Managements.

Verbesserungsvorschläge

Statt viel Geld für teure Beratergruppen aus dem Fenster zu werfen, deren Ratschläge am Ende scheinbar nicht darüber hinausgingen, 50% der Belegschaft zu reduzieren, wäre eine ehrliche Ursachenanalyse der Misere notwendig!
Die Personen, die (neben der schlechten Marktentwicklung) in der Vergangenheit mit ihren mutmaßlich falschen Entscheidungen erst die Weichen für den derzeitigen Niedergang gestellt haben, sitzen immer noch bequem in ihren Stühlen. Wirkliche Konsequenzen hat auf dieser Ebene scheinbar niemand zu fürchten.

frei nach der Devise: "Ich verstehe nicht warum wir nach so vielen Personalkostenkürzungen nicht besser funktionieren?!"
WEIL MAN MIT NUR EINEM SOLDATEN UND SECHS OFFIZIEREN KEINEN KRIEG GEWINNEN KANN!

Arbeitsatmosphäre

Bedingt durch die wirtschaftliche Schieflage verschlechterte sich die Atmosphäre seit ~24 Monaten merklich. Das Gerangel zwischen den Abteilungen steigt, exponentiell zu den anstehenden Freisetzungen.

Image

Konnte man einstmals stolz sein bei einem namhaften Player der Branche zu arbeiten, muss man nunmehr hoffen, in Freundeskreisen nicht nach dem eigenen Arbeitgeber gefragt zu werden. Erntet man heute doch nur mehr Mitleid.

Work-Life-Balance

Wie schon mehrfach genannt war diese bis 2019 quasi kaum vorhanden. dreistellige Überstundenkonten sprechen für sich. Erst der Druck seitens Corona ließ ein weiteres Verschließen gegenüber "mobilem Arbeiten/HomeOffice" oder ähnlichen Regelungen nicht mehr zu. Alt-konservatives Denken im Betriebsrat hat dies bisher verhindert.
Derzeitige Regelungen ermöglichen bessere Vereinbarung von Beruf und Privatem.

Karriere/Weiterbildung

Aufstiegschancen sind nicht gegeben. Man wird auf einer Position eingestellt und verbleibt dort. Eine wirklich strategische Planung von Weiterbildungsmaßnahmen findet nicht statt. Fragen wie "Bedarfe der Abteilung?" "Wohin sollten wir uns bewegen?" "Welches KnowHow sollte gestärkt/ aufgebaut werden?" werden sich nicht gestellt.

Gehalt/Sozialleistungen

Einziger guter Aspekt, der einen noch durchhalten lässt. Gehalt nach Tarifvertrag und pünktlich.
Allerdings keinerlei Anreize bei hervorragenden Leistungen. Etwa Boni bei vorfristiger Erreichung von Meilensteinen o.ä. kommt scheinbar keinem in den Sinn. Auch gängige Werkzeuge wie Mitarbeiter-Beteiligung in guten Jahren war nie vorhanden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wie Umweltbewusst kann ein Hersteller mit solch einem Produktportfolio sein?
Soziales Engagement in der Region ist auch schon vor dem eigenen wirtschaftlichen Niedergang und der Coronakrise nicht vorhanden gewesen.

Kollegenzusammenhalt

Dieser ist glücklicherweise innerhalb der Abteilung noch gut. Allerdings trägt die persönliche Ungewissheit über die eigene Zukunft dazu bei, dass die Missgunst zwischen Abteilungen scheinbar weiter wächst.

Umgang mit älteren Kollegen

Ihre Erfahrung wird meines Erachtens gewertschätzt und gerne zu Rate gezogen. Umso schmerzlicher der massenhafte Abgang in jüngster Zeit aufgrund Früh-Verrentung.

Vorgesetztenverhalten

Licht und Schatten.
Leider ist vermehrt zu registrieren, dass vielfach nur noch an sich selbst und das eigene Bestehen gedacht wird. Ein Vorankommen der Abteilung ist kaum das Ziel. Informationen werden nur in soweit weiter gegeben, wie notwendig oder eh schon bekannt.

Arbeitsbedingungen

IT-Ausrüstung ist teilweise 5 Jahre hinter ihrem Standard. Laptops dick und schwer. Aspekte der Arbeitsergonomie und entsprechende Maßnahmen wie höhenverstellbare Schreibtische werden nicht beachtet.

Kommunikation

Mutmaßlich wegen o.g. Gründen muss jede Information buchstäblich abgerungen werden.
Kommunikation aus der Leitungsebene in die Abteilungen geschieht kaum/ zu spät, meist erst wenn die Gerüchteküche schon die ohnehin schlechte Stimmung/ Atmosphäre weiter vergiftet hat.

Gleichberechtigung

Kolleginnen in selber Position werden gleichfalls geschätzt und behandelt wie ihre männlichen Pendants.

Interessante Aufgaben

Trauriger Aspekt dieser Untergangsgeschichte ist, dass es immer interessante Projekte mit interessanten Aufgaben und allseits hoher Motivation gab.
Aber auch die interessanteste Aufgabe reicht am Ende nicht mehr, um am Ende des Tages einen guten Arbeitstag gehabt zu haben. Die anderen genannten negativen Aspekte nehmen leider Überhand.

Absturz vom Vorzeigeunternehmen zum Sanierungsfall

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei TAKRAF GmbH (TENOVA) gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Im Moment ist der tägliche Arbeitsalltag nur ätzend, sodass es schwerfällt positive Aspekte zu entdecken. Die Firma läuft komplett im Krisenmodus und von einem normalen Arbeitsablauf ist man weit entfernt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keinerlei Auswertungen, was in den letzen Jahren schlecht gelaufen ist und Ableitung entsprechender Maßnahmen. Führungskräfte, welche die negativen Entwicklungen zu verantworten haben sind unverändert im Amt oder mit anderen Posten "versorgt". Persönliche Konsequenzen für die Fehlentwicklungen muss keiner der betreffenden Führungskräfte befürchten.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter wieder als größtes Kapital des Unternehmens betrachten und nicht nur als leidigen Kostenfaktor
Mitarbeitern Existenzängste nehmen und Visionen vermitteln
Transparenz bei Entscheidungen und Festlegungen
Verkleinerung der Geschäftsführung (Mitarbeiter-Reduzierung ist ja auch kein Problem)
Bei Einführung neuer IT-Systeme die Mitarbeiter einbeziehen statt die Einführung anzuweisen

Arbeitsatmosphäre

Abteilungsintern gerade noch in Ordnung obwohl die Nerven blankliegen, zwischen den Abteilungen inzwischen eher schlecht. Einst selbstverständliche Arbeitsabläufe stellen heute eine Riesen-Herausforderung dar bzw. funktionieren nicht mehr

Image

Firma fällt nur noch negativ auf, durch Personalabbau etc.
Inwischen erntet man in der Öffentlichkeit eher Mitleid als Zuspruch (wie in früheren Zeiten)

Work-Life-Balance

In Zeiten von Corona in Ordnung, viel mobiles Arbeiten (der Begriff "Home-Office" wird bewußt vermieden) zuvor teilweise fragwürdig

Karriere/Weiterbildung

Die Firma hat z.Zt. andere Sorgen, als sich um solche Nebensächlichkeiten zu kümmern ;-)

Gehalt/Sozialleistungen

Vergleichsweise gut, jedoch auch nur im Rahmen der bestehenden Vereinbarungen.
Keinerlei Leistungsanreize

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ein sensibler Umgang mit der Umwelt ist bei dem Produktportfolio nicht ganz einfach.
Keinerlei soziales Engagement in der Region.

Kollegenzusammenhalt

Abteilungsintern geht es gerade noch, obwohl die Gesamtsituation nicht spurlos an den Kollegen vorbeigeht.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen kosten nur unnötiges Geld und werden mehrheitlich - mit Ausnahme weniger unverzichtbarer Leistungsträger - in den (Vor-)Ruhestand ausgemustert.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte sind selbst orientierungslos und strahlen das auch aus.
Mitarbeiterführung ist nicht erkennbar, wohin sollen die Mitarbeiter auch geführt werden? Vorgesetzter zu sein, ist in diesen Zeiten nicht erstrebenswert.

Arbeitsbedingungen

Moderne, gut ausgestattete Arbeitsplätze

Kommunikation

Kommunikation findet nur hinter vorgehaltener Hand statt. Unternehmenskommunikation im klassischen Sinne gibt es nicht mehr.

Gleichberechtigung

Wenn gleich Frauen in der Minderzahl sind, so sind sie doch gleichberechtigt

Interessante Aufgaben

Jeder Ingenieur sollte sich bei entsprechenden Aufgaben hier verwirklichen können

Nicht mehr das, was es mal war...

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei TAKRAF GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Seit Jahren werden die Augen vor den immer gleichen Problemen verschlossen. Notwendige Änderungen werden nicht in Angriff genommen. Es bleibt jedesmal allein bei dem Versuch, durch externe (und teure) Berater eine Verbesserung herbeizuführen.

Verbesserungsvorschläge

Die Geschäftsführung sollte stärker in Erscheinung treten und eine Verbindung zu den Mitarbeitern herstellen.

Arbeitsatmosphäre

Aufgrund der wirtschaftlichen Situation und der schlechten Lage, in der sich die Firma momentan befindet, ist die Arbeitsatmosphäre geprägt von Missmut und Unsicherheit - keine Umgebung, in der es sich gerne und motiviert arbeitet.

Image

Branchenbedingt ist das Image eher schlecht. Aber die Firma tut auch nichts dafür, diesen Eindruck zu korrigieren - kein soziales Engagement in der Region, dafür Stellenabbau im großen Stil.

Work-Life-Balance

Es gelten flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) und im Moment ist Homeoffice überwiegend erwünscht. Überstunden werden erfasst und können durch Freizeit abgebaut werden. Dennoch bewegen sich die Überstundenkonten teils auf sehr hohem Niveau.

Karriere/Weiterbildung

Seminare und Weiterbildungen werden ausdrücklich gewünscht und gefördert und zu bestimmten Themen, die aus gesamtunternehmerischer Sicht relevant sind, auch als Inhouse-Schulungen angeboten. Aufstiegsmöglichkeiten gibt es jedoch kaum.

Gehalt/Sozialleistungen

Überdurchschnittliche Gehälter (Tarif inkl. Weihnachts- und Urlaubsgeld), die immer pünktlich gezahlt werden. Darüber hinaus sind jedoch keine Leistungsanreize vorhanden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nicht vorhanden. Und es wird sich auch nicht bemüht, das zu ändern.

Kollegenzusammenhalt

Das Zusammenarbeiten mit den Kollegen innerhalb der Abteilung ist nach wie vor sehr gut. Jedoch funktioniert die Firma als Ganzes nicht mehr gut - teilweise blockieren sich die Abteilungen gegenseitig.

Umgang mit älteren Kollegen

Langdienende Kollegen werden geschätzt und aufgrund ihres großen Erfahrungsschatzes von anderen Kollegen sehr oft und gerne zu Rate gezogen.

Vorgesetztenverhalten

Feedback von Vorgesetzten gibt es kaum, ebenso wenig wie Wertschätzung. Mitarbeitergespräche und Leistungsbeurteilungen gibt es nur auf Druck von HR.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsplätze sind modern ausgestattet und entsprechen den Aufgaben.

Kommunikation

Kommunikation bzw. das, was davon übrig ist, ist schon länger ein großes Thema. Vieles erfährt man nur durch Zufall oder über den Buschfunk.

Gleichberechtigung

Frauen in Führungspositionen gibt es kaum. Wenngleich Frauen im normalen Arbeitsalltag nicht weniger ernstgenommen werden als die männlichen Kollegen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind durchaus spannend, jedoch bekommt man das Gefühl,

Niedergang eines Traditionsunternehmens

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei TAKRAF GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt, Projekte

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Führung, fehlende Strategie, keine Aufstiegs- oder Entwicklungsmöglichkeiten, Arbeitsklima

Verbesserungsvorschläge

Das Management sollte deutlich verschlankt und auf den Prüfstand hinsichtlich fachlicher und sozialer Kompetenz gestellt werden. Die katastrophale Lage des Unternehmens ist einer schlechten Führung zu verdanken. Klare Verantwortlichkeiten müssen geschaffen werden und bei wiederholtem Versagen auch Konsequenzen haben. Corona beschleunigt den Niedergang nur, ist jedoch nicht der Grund. Angestellte sollten nicht nur Kostenfaktoren sein, sondern gewürdigt werden.

Arbeitsatmosphäre

Absolut vergiftetes Klima. Geschuldet der schlechten wirtschaftlichen Lage, dem Sich-gegenseitig-Schuld-Zuschieben, Stellenabbau, fehlende Kommunikation.

Image

Durch mangelndes Engagement in der Region, das Business an sich und den Umgang mit den Angestellten (Massenentlassung) eher schlecht.

Work-Life-Balance

Seit Anfang 2020 Kurzarbeit, daher derzeit OK. Sonst: Überstundenkonten im dreistelligen Bereich keine Seltenheit.

Karriere/Weiterbildung

Auf Nachfrage bekommt man mit etwas Glück eine Weiterbildung bewilligt. Es gibt keine Strategie für eine unternehmensweite Weterbildung.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist gut. Tarif. Anreize fehlen. Bei der schwierigen wirtschaftlichen Lage aber auch verständlich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gibt es nicht.

Kollegenzusammenhalt

Teilweise gut, aber zT komisch verfeindete Abteilungen.

Umgang mit älteren Kollegen

Wissensträger und Management können sich nicht beschweren. Der Rest wurde kurzerhand Anfang 2020 in den Ruhestand befördert.

Vorgesetztenverhalten

Ganz schlecht. Überdimensionierte Ausstattung des Managements. Angestellte sind nur Kostenfaktoren und Arbeitsvieh. Keine Wertschätzung.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsplätze sind überwiegend modern ausgestattet.

Kommunikation

Wenig bis keine Kommunikation. Infos nur über Buschfunk.

Gleichberechtigung

Grundsätzlich gibt es Gleichberechtigung, aber die deutliche Mehrheit besteht aus Männern. Frauen im Management sind die Ausnahme.

Interessante Aufgaben

Sehr interessante Projekte.

Ein Traditionsunternehmen wurde runtergewirtschaftet....

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei TAKRAF GmbH gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass man nicht aus Fehlern lernte, auch nach Jahren nicht.

Verbesserungsvorschläge

Motivierten Mitarbeitern zuhören, Prozesse verbessern, nicht nur Kosten durch Personalabbau senken.

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung ist generell sehr schlecht. Der Kollegenzusammenhalt in einzelnen Abteilungen ist noch gut, jedoch wird nicht mehr außerhalb seines Bereiches gedacht. "Das geht mich nichts an" oder "das haben wir schon immer so gemacht"-Menthalität.

Image

siehe mein Vorredner

Kollegenzusammenhalt

siehe oben

Vorgesetztenverhalten

Langfristiges Missmanagement. Die Kollegen fühlen sich allein gelassen. Nachweisliches Fehlverhalten hat keine Konsequenzen, in allen Hierarchiestufen.

Kommunikation

nicht vorhanden

Gehalt/Sozialleistungen

Einziges Pro. Überdurchschnittliche Bezahlung, dies ist der Grund für das Durchhalten der noch verbliebenen Kollegen.


Work-Life-Balance

Der Shining-Star ist verglüht

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung bei TAKRAF GmbH (TENOVA) gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Dieser Tage ganz schwer auszumachen, die Atmosphäre ist vergiftet...

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter werden nur noch als Kostenfaktor wahrgenommen.

Verbesserungsvorschläge

Vermitteln, dass wir GEMEINSAM an einem großen Ziel arbeiten. Transparenz wäre ein erster guter Schritt.
Den Mitarbeitern eine Vision von der Zukunft des Unternehmens skizzieren.
Wozu 4 GF's, von denen 3 in der betrieblichen Wahrnehmung unsichtbar sind.

Arbeitsatmosphäre

Abteilungsintern in Ordnung.
Abteilungsübergreifend wird jedoch eher gegen- als miteinander gearbeitet. Anfallende Arbeiten werden hin- und hergeschoben bis sie einem bis dato Unbeteiligten unerwartet auf die Füße fallen.
Abläufe, die in der Vergangenheit erprobt sind, funktionieren heute nicht mehr.

Image

Unternehmen wird in Region kaum noch wahrgenommen.
Falls doch, nur im negativen Kontext (Personalabbau, etc.)

Work-Life-Balance

Umständehalber im Moment alles im grünen Bereich.
Das gab es jedoch auch schon anders...

Karriere/Weiterbildung

Karriereplanung nicht möglich, da geeignete Plattformen fehlen, z.B. regelmäßige Mitarbeitergespräche zur Selbstreflexion oder Kaderentwicklungspläne über HR.
Weiterbildungen nur sporadisch und ohne System.

Gehalt/Sozialleistungen

Wohl das stärkste PRO der Firma. Gezahlt wird, was der Tarifvertrag vorsieht und keinen Cent mehr. Erfolgsbeteiligung für MA ist ein Fremdwort. Keinerlei Leistungsanreize (Aussicht auf Gehaltserhöhungen, Prämien oder sonstige Anerkennungen)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Thema Umwelt ist in Anbetracht des Tätigkeitsfeldes des Unternehmens eher ein Schwieriges...
Kein soziales Engagement in der Region

Kollegenzusammenhalt

Intern in Ordnung.
Ein übergreifendes Gemeinschaftsgefühl, welches die Firma durchzieht ist verloren gegangen.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Mitarbeiter werden "sozialverträglich" in den Vorruhestand entsorgt, begleitet vom subtilen Hinweis, dass sonst jüngere Kollegen ihren Platz räumen müssten.
Auf der anderen Seite werden über ein inoffizielles Versorgungswerk für ehem. "verdienstvolle" Führungskräfte gut dotierte Posten geschaffen.

Vorgesetztenverhalten

Versucht die Mannschaft mit Pseudo-Optimismus bei Laune zu halten, was jedoch von den Mitarbeitern nur noch als Durchhalteparolen wahrgenommen wird. Keine substantiellen Mitarbeiterinformationen, keine Mitarbeitergespräche

Arbeitsbedingungen

Gut ausgestattete Arbeitsplätze in angenehmen Räumlichkeiten

Kommunikation

...ist abgeschafft.
Selbst die mittlere Leitungsebene scheint wenig bis gar nicht informiert zu sein.
Kommunikation erfolgt fast ausschließlich über das Prinzip "Stille Post". Offizielle Statements zur Lage des Unternehmens gibt es nur auf Druck der Belegschaft bzw. Betriebsrates und dann auch nur sehr vage.

Gleichberechtigung

Zahlenmäßig eine Männerdomäne,
Frauen sind gleichberechtigt im täglichen Miteinander.
In Leitungspositionen sind Frauen eher selten anzutreffen und nur als Quotenbringer.

Interessante Aufgaben

Unternehmen verfügt über ein hochinteressantes Produktportfolio. Da geht jedem technisch interessierten Menschen das Herz auf.

Leider nicht zu empfehlen

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Zeitarbeiter/inHat bei takraf gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre wurde von Tag zu Tag schlechter


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

kompetent mit einigen Abstrichen

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei TAKRAF GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Betriebsklima, persönliche Achtung und Gehalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu wenig Kommunikation, kein konsequentes Durchgreifen

Verbesserungsvorschläge

Bessere Kommunikation und Information


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Ausbildung bei der Takraf GmbH

4,1
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Produktion bei TAKRAF GmbH absolviert.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt mehrere Auszubildende und die Atmosphäre ist gut.

Arbeitszeiten

Arbeiten nur von Montag bis Freitag.

Ausbildungsvergütung

Tariflich geregelt

Die Ausbilder

Kompetente Ausbilder mit viel Fachwissen.

Spaßfaktor

Die Ausbildung macht Spaß.

Aufgaben/Tätigkeiten

Es gibt genügend Zeit zum lernen, man wird vor Prüfungen ausgiebig drauf vorbereitet.

Variation

Es wird einem viel beigebracht und es ist abwechslungsreich sodass es nicht langweilig wird.


Karrierechancen

Respekt

< < Wandel notwendig>>

2,4
Nicht empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei TAKRAF GmbH (TENOVA) gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Belegschaft hat Potential!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wartet!

Verbesserungsvorschläge

Es braucht eine Vision und einen Plan, welcher die Belegschaft begeistert und in die Zukunft weißt!

Arbeitsatmosphäre

Im Moment sehr Grenzwerten! Toxisch!

Image

Wird kaum wahrgenommen im unmittelbaren Umfeld. Ist nicht lokal engagiert!

Work-Life-Balance

Hoher Arbeitseinsatz gefordert... keine innovativen Modele vorhanden!

Karriere/Weiterbildung

War sehr gut!
Heute Null!

Gehalt/Sozialleistungen

Bezahlt gut!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine Innovation! Kaum Bewusstsein!

Kollegenzusammenhalt

Teilweise sehr gut aber leider auch sehr polarisiert (Wahrnehmung fremd!) Fehlender Respekt und Dialog.

Umgang mit älteren Kollegen

Eigentlich sehr respektvoll!

Vorgesetztenverhalten

Zeigt wenig Interesse für die Belegschaft... Wahrnehmung der Wertschöpfung/ Wertschätzung sehr verkümmert!

Arbeitsbedingungen

Gutes Büro und Kantinenservice!

Kommunikation

Chaotisch!
(Zwischen Kaffeemaschine und Arbeitsplatz)

Gleichberechtigung

Nicht thematisiert... kaum etabliert eher klassische Männerwelt!

Interessante Aufgaben

Super spannende Herausforderungen!

Mehr Bewertungen lesen