The Body Shop Logo

The Body 
Shop
Bewertung

Komplett enttäuscht..

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei the body shop gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiterrabatt und die Produkte unabhängig von der Kompetenz des Unternehmens

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt, Unfähigkeit der Vorgesetzten bzw. des Unternehmens

Verbesserungsvorschläge

Sich mehr um seine Mitarbeiter kümmern

Arbeitsatmosphäre

Von Anfang an ins kalte Wasser geschmissen, ohne Storemanager, ohne wirkliche Anweisungen.
Als dann etwas schief ging, waren die Mitarbeiter schuld (dabei ist zu beachten, dass die meisten bisher gar keine bis kaum Berufserfahrung im Einzelhandel hatten. Es kann absolut nicht erwartet werden, dass Kundenberater zusätzlich die Aufgaben eines Managers übernehmen obwohl sie nicht dafür eingelernt wurden bzw. von Anfang an nichts erklärt bekommen haben, bis auf eine grobe Einweisung zu den Produkten die in diesem Fall nutzlos war)

Kommunikation

Kaum vorhanden. Kein Storemanager, einmal im Monat unerwarteter Besuch der Regionalleitung und dann hauptsächlich nur Kritik obwohl das Team sich immer sehr bemüht hat.
Wichtige Informationen wurden meist zu spät oder gar nicht weitergeleitet, meistens musste man sich selber drum kümmern obwohl man nicht mal wirklich eine Anlaufstelle dafür hatte.

Kollegenzusammenhalt

Nachdem man gemeinsam ins kalte Wasser geschmissen wurde war man im Nachhinein umso stärker als Team. Der Zusammenhalt war aufjedenfall da, aber auch die negative Stimmung gegenüber den Vorgesetzten und der Organisation des Unternehmens.

Work-Life-Balance

Einem wird versprochen, dass jegliche Überstunden ausbezahlt oder ausgeglichen werden und auch verschiedene Zuschläge werden dabei angesprochen aber letztendlich muss man da auch selbst drum kämpfen das dies überhaupt eingehalten wird. Man muss auf Abruf kurzfristig einspringen können und falls man mal an einem Samstag nicht arbeiten kann fliegt auch schon die Kündigung durch den Briefkasten.
Überstunden sind hier ein MUSS und falls man seinen Job behalten will einfach durchgehend arbeiten. Wenn man mal krank wird ist das auch nicht so gern zu sehen da ja Personal fehlt…um den Mitarbeiter selbst interessieren sich die Vorgesetzten kein bisschen.

Vorgesetztenverhalten

Unorganisiert & völlig unfähig.

Interessante Aufgaben

Teilweise musste man stundenlang alleine im Store sitzen und beten das noch Kunden vorbei kommen. Früh- und Spätschicht mussten jeweils Boden wischen und Staubsaugen. Manchmal wurde man regelrecht von der Menge an Ware erschlagen und musste das natürlich auch zeitnah innerhalb von einer halben Stunde im Store verräumen obwohl dies schier unmöglich war (Kritik gabs dann doch mehr als genug, im Prinzip war alles falsch was die Mitarbeiter gemacht haben…)

Arbeitsbedingungen

Es ist jede Woche was Neues im Store kaputt gegangen, man hat sich jedoch teilweise bis hin zu einigen Monaten nicht drum gekümmert. (Oder die Mitarbeiter mussten sich mal wieder selbst drum kümmern)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Der Gedanke hinter The Body Shop war der, der mich so zu dieser Arbeit gezogen hat. Fairtrade Produkte, Wirtschaft kombiniert mit einem guten Hintergedanken,…
Und letztendlich hat man selbst für den Arbeitsaufwand und Stress am Ende des Monats kaum was bekommen.
Es ist DEFINITIV mehr Schein als Sein.
Komplett enttäuscht von dem Unternehmen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter ungerecht im Team verteilt.
Generell mehr Aufwand und Erwartung von oben als man überhaupt dafür bezahlt wird.
Man ist eine ersetzbare Arbeitskraft, mehr dann auch wieder nicht und nach dem Prinzip wird hier gearbeitet und auch bezahlt.

Image

Image stimmt absolut nicht mit der Realität überein..
Man wird teilweise sehr stark dazu gedrängt Kundenkarten zu erstellen, obwohl einige Kunden (vorallem die ältere Kundschaft) weder eine E-Mail noch ansatzweise Interesse an der Kundenkarte hatten und oftmals auch eher genervt reagiert haben nach dem man nach der Kundenkarte gefragt hat.
Umsatz ist natürlich auch ganz wichtig, ist dann aber letztendlich egal ob monatelang pro Tag maximal nur 10 Kunden im Laden standen, es wird streng drauf geachtet das man jedem einzelnen Kunden penetrant mind. 26 Produkte andreht und wenn man das nicht hinbekommt kann man sich eigentlich auch direkt von seinem Arbeitsplatz verabschieden.
Es wird mehr Versprochen als man tatsächlich bekommt, die Versprechen und das positive Auftreten anfangs ist wohl nur dafür da naive, junge und günstige Arbeitskräfte anzulocken.