Volksbank Ettlingen eG Logo

Volksbank Ettlingen 
eG
Bewertungen

34 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,0Weiterempfehlung: 76%
Score-Details

34 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,0 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

26 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Volksbank Ettlingen eG über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Keine Option für Menschen mit Ambitionen - schlechte Bezahlung, lange Arbeitszeiten und keine Entwicklungsmöglichkeiten

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- moderne Räumlichkeiten
- moderne Arbeitsausstattung
- Gleitzeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Seit dem Marktbearbeitungskonzept wird vorzugsweise das Bild des Spielfeldes für die Darstellung der Unternehmenswerte bemüht. Um bei diesem Bild zu bleiben stellt sich spätestens jetzt die Frage: Wenn so viele erfahrene und motivierte Spieler kurzerhand ausgetauscht wurden oder sogar von sich aus das Spielfeld verlassen haben - sollte man dann nicht mal über einen Trainerwechsel nachdenken?

Verbesserungsvorschläge

- Mitarbeiter anständig bezahlen, sonst werden weiterhin keine guten Mitarbeiter gefunden und alle aktuellen werden weiterhin gehen. Das ist unvermeidbar.
- Nicht nur des Images wegen Sozialbewusstsein publizieren - sondern tatsächlich auch zu Mitarbeitern sozial sein!
- Besser kommunizieren (Vorgesetzte -> Mitarbeiter)
- Endlich neue Mitarbeiter einstellen! Es gibt genügend gute auf dem Markt, die wollen jedoch auch ihr Geld.
- Überstunden am Monatsende nicht kappen.

Arbeitsatmosphäre

Trust no one

Image

Image nach außen hin top. Das wichtigste Ziel der Geschäftsführung ist es, das Image auf öffentlichen Kanälen wie Zeitungen, Presse, Social Media hoch zu halten. Hierfür werden keine Kosten und Mühen gescheut. Es ist immer ein trauriger Moment, wenn ein neuer Mitarbeiter, der vor einigen Monaten mit viel Ambition und einem tollen Bild der Firma plötzlich begreift, was dem Unternehmen wirklich wichtig ist: Gewinnmaximierung und Wachstum auf Kosten der Mitarbeiter.

Work-Life-Balance

Schlaflose Nächte, viel Arbeit, wenig qualifiziertes Personal. Kein Privatleben mehr möglich!

Karriere/Weiterbildung

Fachspezifische Weiterbildung im Rahmen der bwgv Akademie möglich. Weiterbildung darüber hinaus extrem schwierig, da meistens extern und verursacht dadurch Kosten. Echte Karrierechancen gibt es nicht. Man möchte vermeiden, dass ein normaldenkender Mitarbeiter in die Ränge des Managements kommt - da dieser dort verständlicherweise versuchen würde, so einiges umzuwerfen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gem. Tarifvertrag, dennoch keine faire Bezahlung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nicht ehrlich, alles gespielt und das was gemacht wird, wird mit Minimalaufwand für die PR-Maschinerie ausgeschlachtet.

Kollegenzusammenhalt

Die meisten Abteilungen halten notgedrungen zusammen. Unter den Kollegen ok, von Bereichsleitern wird man gerne nach oben als durchschnittlich oder schlecht verkauft. Die direkten Vorgesetzten sind bemüht, haben allerdings kaum Handlungsmöglichkeiten.

Umgang mit älteren Kollegen

Das Wissen älterer Kollegen wird wertgeschätzt. Besonders deshalb, da es nur noch wenige der "alten Hasen" gibt. Jüngere Mitarbeiter (20-50) erkennen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und wechseln bei der nächstbesten Gelegenheit zu einem besseren Job

Vorgesetztenverhalten

Neuen Mitarbeitern kommt das Vorgesetztenverhalten meist positiv vor. Nach einiger Zeit im Unternehmen, spätestens jedoch beim ersten Jahres-Mitarbeitergespräch wird jedem klar: Vorgesetzte handeln nur nach Instruktion der Geschäftsführung und zu ihrem eigenen Vorteil.
- Gehälter am niedrigst möglichen Level halten
- Ambition und Arbeitskraft aus Mitarbeitern ausquetschen
- Unverbindliche Versprechen für die Zukunft machen, um Mitarbeiter wenigstens noch für einige Zeit zu halten

Arbeitsbedingungen

Ordentliche Ausstattung

Kommunikation

Absolut oberflächlich und gerne mit
Ablenkung von den eigentlichen Themen.
Ohne Flurfunk erfährt man nichts oder erst viel zu spät.

Gleichberechtigung

Frauen und Männer werden nahezu gleichberechtigt. Frauenquote jedoch trotzdem Extrem negativer Punkt bei Gleichberechtigung, besonders in der oberen Führungsebene.

Interessante Aufgaben

In vielen Bereichen sind die Aufgaben redundant, ABER: ab und an gibt es tatsächlich spannende Aufgaben.
Entscheidende, strategische oder entwicklungstechnische Aufgaben werden jedoch vom Management hinter verschlossenen Türen bearbeitet.

Kein Privatleben mehr möglich

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Gleitzeitmodell
- 30 Urlaubstage

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- streichen von Überstunden
- Großes Gehaltsgefüge, nur weil jemand länger da ist bekommt er für die gleiche Arbeit mehr Gehalt. Leider ist es oft so, dass bei wesentlich weniger Leistung, die älteren mehr bekommen. Ist das fair?
- Großraumbüros sind katastrophal
- Ständiger Termin- und Verkaufsdruck
- Gehalt

Verbesserungsvorschläge

- Gehalt und Arbeitsbedingungen verbessern, vor allem für den Vertrieb. Schließlich bezahlt er die Gehälter von allen Mitarbeitern.
- Wünsche der eigenen Mitarbeiter berücksichtigen
- Selbstreflexion, warum es vor allem im Vertrieb viele Krankmeldung eingehen
- Statt den äußeren Schein zu wahren, lieber darauf achten, dass es den Mitarbeitern gut geht. Denn ein Unternehmen steht und fällt mit seinen Leuten
- Keine Überstunden streichen

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht eine enorme Fluktuation. Es sind ständig Kollegen krank und
die anfallenden Aufgaben werden an die anderen Mitarbeiter verteilt. Man ist nur noch dabei zu reagieren statt zu agieren. Die Mitarbeiter sind sehr gestresst.

Image

Das Image ist noch sehr gut, da die Volksbank immer noch eine Genossenschaftsbank ist und regional verwurzelt. Doch so langsam fängt
es an zu bröckeln.

Work-Life-Balance

Die Bank wirbt mit flexiblen Arbeitszeiten, was grundsätzlich gut ist.
Allerdings muss der Vertrieb Termine von 8 bis 20 Uhr anbieten. Nicht selten kommt man erst nach 20 oder auch schon nach 21 Uhr erst raus.
Es herrscht hoher Termindruck.
Zu Hause kann man auch nicht abschalten.

Karriere/Weiterbildung

Nach der Ausbildung hat man nur die Möglichkeit in den Vertrieb zu
gehen oder als Servicekraft am Schalter zu arbeiten. Wenn man sich für einen Fachbereich interessiert und bestrebt ist in eine interne Abteilung zu gehen, ist dies nicht möglich bzw. wird von externen Leuten besetzt. Die Interessen der eigenen Mitarbeiter werden außer Acht gelassen.
Wenn man sich weiterbilden möchte, dann auf eigenem Weg und eigene Kosten. Dabei darf die eigentliche Arbeit nicht darunter leiden, denn schließlich ist es ja "mein Privatvergnügen".

Kollegenzusammenhalt

Hier kommt es wirklich darauf an, in welchem Team man ist. Es gibt
Teams, die fest zusammenhalten und durch Dick und Dünn gehen. Leider gibt es auch Mitarbeiter, die sich gegenseitig ausspielen.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden respektiert.

Vorgesetztenverhalten

Grundsätzlich ist das Verhältnis zum direkten Vorgesetzten sehr gut. Man kann miteinander sprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen.
Der direkte Vorgesetzte hat ein offenes Ohr und versucht allem gerecht zu werden.
Allerdings ist die Führungsebene darüber hinaus ziemlich festgefahren.

Arbeitsbedingungen

Es gibt immer mehr Großraumbüros. Der Geräuschpegel ist teilweise unerträglich.
Wenn 2 Kollegen miteinander etwas absprechen, ein anderer telefoniert, kann man sich einfach nicht auf seine Aufgaben konzentrieren. Die Heizung ist gleichzeitig eine Klimaanlage. Entweder ist es zu heiß oder zu kalt. Man darf seinen Arbeitsplatz nicht persönlich gestalten (z.B. mit einem Familienfoto).

Kommunikation

Grundsätzlich werden Mitarbeiter über gesetzliche Änderungen oder über bankspezifische Dinge informiert (über das Intranet oder die
Führungskraft). Dennoch bleibt vieles vor allem für Azubis ungewiss. Teilweise wissen sie bis zum Schluss ihrer Ausbildung nicht, ob sie übernommen werden oder nicht.
Selbst bei internen Stellenausschreibungen gibt es kaum Feedback. Diese werden dann vorzugsweise von externen Leuten besetzt, statt vom eigenen Personal.

Gehalt/Sozialleistungen

Wenn man bedenkt, dass man hohen Verkaufsdruck hat und ständig bis spät Abends Termine wahrnehmen muss, ist das Gehalt einfach zu wenig. Es gibt andere Jobs, mit so gut wie keinem Druck, wo man mehr verdient.

Gleichberechtigung

Ich denke, dass dieses Problem in vielen anderen Betrieben auch noch vorhanden ist. Es gibt im Verhätlnis zu den Männern immer noch weniger Frauen als Führungskräfte. Männer bekommen öfter eine Gehaltserhöhung und werden mehr ernst genommen.
Auch hört man immer wieder, wie Mitarbeiter darauf spekulieren, wann eine Frau schwanger wird ("die wird eh bald schwanger und wird nichts mehr arbeiten"....) und schon Vorurteile gegen sie, im Bezug auf Familienplanung, hegen.
Sehr schade.

Interessante Aufgaben

Entweder Vertrieb oder Service. Was anderes wird nicht angeboten.
Im Vertrieb muss man viele Dinge noch nebenbei erledigen. Man hat das Gefühl, man verwalte sich zu tode.
Die Azubis werden an den Service gestellt, da hier ständig Personalmangel herrscht.

Wenn Eigen- und Fremdwahrnehmung als Arbeitgeber Welten trennen.

2,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

- Jungen Mitarbeitenden Perspektiven außerhalb des Vertriebs bieten
- Offenes Ohr der Unternehmensführung an der Mitarbeiterbasis
- Kritische Selbstreflektion der Selbstwahrnehmung als Arbeitgeber

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist prinzipiell von einem familiären Charakter geprägt. Bei ca. 150 Mitarbeitenden kennt man sich und kann die Arbeit des jeweiligen anderen gut ein- und entsprechend wertschätzen. Eigenverantwortliches Arbeiten ist grundsätzlich gegeben und wird auch durchaus ermöglicht, sofern die Leistung zuverlässig erbracht wird. Wünschenswert wäre hier allerdings eine mitarbeiterdifferenzierende Betrachtung innerhalb der Abteilungen. Nicht selten ist es der Fall, dass es 2-3 "Zugpferde" gibt, die die Ergebnisse für das Team tragen. Durch die hohe Ergebnisorientierung bleibt erheblicher Optimierungsbedarf bei Einzelnen unerkannt, was zur Frustration beim Rest führt. Erschwerend kommt hinzu, dass dies teilweise auch in den oberen Führungsebenen bekannt ist, der direkten Führungskraft aber oftmals keine Handhabe zur Maßnahmenergreifung ermöglicht wird.

Image

Das Image beim Großteil der Kundschaft ist, bezogen auf das Unternehmen, respektabel. Die Kernkompetenzen einer regionalen Genossenschaftsbank sind in den Kundensegmenten bekannt und werden wertgeschätzt. Gleichzeitig verdeutlichen insbesondere Retailkunden gerne im Hinblick auf das Produktportfolio und die Preise, wo sie diesbezüglich (im Vergleich mit den digitalen Mitbewerbern) die Grenzen sehen.
Das nichtsdestotrotz positive Image sollte man allerdings nicht durch einen fragwürdigen Social-Media-Auftritt gefährden.

Work-Life-Balance

Das Gleitzeitmodell wird hier vollumfänglich angeboten. Es können bis zu drei Urlaubstage mit in das Folgejahr genommen werden. Lediglich im Vertrieb kann die Work-Life-Balance aufgrund des hohen Terminquotendrucks zu kurz kommen.

Karriere/Weiterbildung

Aus der Sicht eines ehemaligen Auszubildenden und in Bezug auf das anschließende mehrjährige Anstellungsverhältnis ist festzuhalten:
- Nach der Ausbildung besteht die Möglichkeit bei persönlicher Eignung in den Vertrieb einzusteigen, oder sich als Servicekraft mit entsprechendem „Entwicklungsplan“ dorthin zu qualifizieren.
- Etwaige fachliche Interessen und Entwicklungswünsche in Fachbereichen finden darüber hinaus bei der Übernahme (und auch danach) keine Berücksichtigung.
(inzwischen immerhin in seltenen Fällen und bei akutem Bedarf in der entsprechenden Abteilung).
- Fördeung von bankspezifischen Fortbildungen (Bankfachwirt, Studium) nur wenn sie in Geno-Einrichtungen absolviert werden.
- Abseits einer verkäuferisch geprägten Karriere bestehen für junge Mitarbeiter kaum Möglichkeiten, selbst bei formeller Qualifikation. Hierfür werden externe Bewerber (teilweise mit identischer Qualifikation) bevorzugt.
- Die Gesprächs- und Förderungsbereitschaft von entsprechenden Führungskräften ist grundsätzlich vorhanden. Da die Entscheidungshoheit, laut Aussage dieser, aber ausschließlich beim Vorstand anstelle des zuständigen Bereichsleiters liegt, bleiben diese nachhaltig ergebnislos.

Kollegenzusammenhalt

Kann als hervorragend bezeichnet werden. Abteilungsübergreifende Unterstützung ist jederzeit gegeben. Man hilft sich gegenseitig unabhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit und des Alters. Die grenzwertige Personaldecke in allen Bereichen schweißt hier eher zusammen, als dass der Frust gegenseitig überhandnimmt.

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten des direkten Vorgesetzten ist erfahrungsgemäß wertschätzend und konstruktiv. Eine Zusammenarbeit ist in den allermeisten Fällen von Vertrauen geprägt.
Die Führungsstruktur darüber hinausgehend ist auf der einen Seite sehr hierarchisch geprägt. Auf der anderen Seite werden Entscheidungen oftmals vom Vorstand über die Führungsebenen hinweg getroffen (zumindest wird dies von der zweiten Führungsebene so vermittelt). Diese sind teilweise für den Mitarbeitenden nicht nachvollziehbar, wohlwissend, dass es sich manches Mal eben um geschäftspolitische Entscheidungen handelt (Stichwort: Kommunikation). Im Zuge der vergangenen Neubesetzung von einigen Führungspositionen inkl. eines neuen Vorstands ist hier mit Sicherheit eine Verbesserung zu erwarten.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen entsprechen weitestgehend nicht denen eines modernen Arbeitgebers: Überfüllte Großraumbüros, keine effektive Klimaanlage (lediglich Lüftung bei Vollverglasung der Büros), teilweise sind nicht genügend Arbeitsplätze vorhanden. Hinzu kommt ein technisch völlig inadäquat ausgestattetes Telefonservicecenter, in Räumlichkeiten, welche nicht im Geringsten dafür geeignet sind. Letzteres hat zur Folge, dass Telefonate sich bei normaler Lautstärke nicht selten akustisch überlagern, was ein konzentriertes Arbeiten in dieser Abteilung nicht möglich macht.
Homeoffice wurde, soweit es die Hardwareausstattung hergibt, einigen wenigen Mitarbeitenden ermöglicht. Da diese allerdings stark limitiert ist, wurde während der COVID19-Pandemie verstärkt auf Entzerrung der Arbeitsplatzdichte gesetzt. Um diese sinnvollen und dringend notwendigen Maßnahmen umzusetzen hat es allerdings zunächst eine Pandemie benötigt.
Schnelltestkapazitäten wurden unkompliziert zur Verfügung gestellt. Der Umgang mit der Pandemie ist auch positiv zu bewerten.

Kommunikation

Der Informationsfluss im Arbeitsalltag ist grundsätzlich gegeben. Der Betriebsrat, sowie die jeweiligen Abteilungen informieren schnell und ausführlich zu relevanten Themen. Ein positiv hervorzuhebender Punkt ist, dass in der Jahresauftaktversammlung inzwischen detaillierter auf den strategischen „Fahrplan“ der Bank eingegangen wird, sodass man als Mitarbeiter im Wesentlichen gut bei der aktuellen Situation abgeholt wird und eine Vorstellung davon bekommt, wo es hingehen soll. Lobenswert sind zudem die „VorstandTalks“ im Podcast-Format.
Dem gegenüber steht eine desaströse Kommunikationspolitik bei innerbetrieblichen Bewerbungen und Übernahmegesprächen bei Auszubildenden. Als Beispiel ist hier aufzuführen, dass auf mehrere internen Bewerbungen oder Bewerbungsgespräche keine Rückmeldung seitens der Fach- oder Personalabteilung erfolgten. Die Besetzung der Stellen (ausschließlich mit extern eingestellten Fachkräften) konnte dem digitalen schwarzen Brett entnommen werden. Auch danach erfolgte keine Information über den Abschluss des Einstellungsverfahrens.
Übernahmegespräche bei Auszubildenden lassen sich zusammenfassen mit: „Sie können sich für den Service / den Vertrieb entscheiden.“

Gehalt/Sozialleistungen

Entspricht dem tariflichen Standard bei Genossenschaftsbanken. Die Attraktivität für den Einzelnen ist individuell einzuschätzen. Die Eingruppierung in die Tarifgruppen erfolgt mit zweierlei Maß. Dass extern eingestellte Mitarbeiter / intern versetzte Mitarbeiter bei gleicher Tätigkeit und Leistungsfähigkeit gerne höher eingestuft sind als der eigene „Nachwuchs“, lässt sich mit Sicherheit mit Verhandlungsgeschick und u.U. mit Erfahrung begründen. Die Folge ist allerdings eine hohe Fluktuation von jungen Kollegen, nicht mangels Geldes, sondern mangels „erlebbarer“ Wertschätzung.
Freiwillige Gratifikationen werden jährlich in vertretbarer Höhe an alle Beschäftigten gezahlt. Vertriebsmitarbeiter haben zudem die Möglichkeit durch ihre Zielkarte eine leistungsorientierte Vergütung zu erhalten. Diese sind anspruchsvoll, aber mit Verzicht auf ein gewisses Maß an Work-Life-Balance durchaus zu erreichen
Die Sozialleistungen sind durchaus umfangreich mit Zuschüssen zur BaV, Fahrradleasing, Rückvergütung von Mitgliedschaftsbeiträgen von Sportvereinen / Fitnessstudios, Zuschuss zur Bildschirmbrille, etc.

Interessante Aufgaben

Im Angesicht der Herausforderungen, welchen sich mittelgroße Genossenschaftsbanken gegenübersehen (Digitalisierung, neue Absatzkanäle, Regulatorik,…) , sind die Aufgaben entsprechend vielfältig und fachbezogen interessant. Einfluss auf die eigene Ausgestaltung der Arbeit besteht eher weniger, da man abhängig von der zur Verfügung stehenden Prozesse ist. Dies ist allerdings kein Alleinstellungsmerkmal der Volksbank Ettlingen eG sondern von den meisten Geschäftsbanken. Zum Aspekt „Verteilung der Arbeitsbelastung“ siehe Ausführungen bei „Arbeitsatmosphäre“.

Kann ich leider keinen meiner Freunde ehrlich weiterempfehlen!

2,6
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Vertrieb / Verkauf gemacht.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Einzelne sehr tolle Kollegen, die die Bank um jeden Preis zusammen halten wollen
Offizielle Ausbildungsverwortliche gibt sich sehr viel Mühe

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

siehe oben

Verbesserungsvorschläge

Bessere Kommunikation zwischen den verschiedenen Ebenen
Ansprechpartner für Azubis
Kein Missbrauch als Servicekräfte mehr
Bessere Einführung in die Beratung bieten
Mehr Wertschätzung
Offenere Kommunikation

Arbeitsatmosphäre

Arbeitsatmosphäre je nach Filiale unterschiedlich. Oft Stress, Druck und unangenehm. In einigen Filialen und Abteilungen scheint kein kollegialer Zusammenhalt zu bestehen

Karrierechancen

Keinerlei Berücksichtigung persönlicher (Abteilungs)wünsche. Abstellung wieder am Service oder Telefonservice.

Arbeitszeiten

Angeblich flexible Gleitzeit. Stunden können zwar aufgebaut werden, leider aufgrund von Personalmangel nie abgebaut. Aussage ist hier: „wir können auch keine Gleitzeit nehmen, so ist es jetzt eben“
Service Zeiten ansonsten okay, jetzt verkürzt worden, Beratungszeiten genossenschaftlicher Standard

Ausbildungsvergütung

laut Tarifvertrag plus Weihnachtsgeld

Die Ausbilder

Oft wusste man nicht wer für einen zuständig ist, meistens wollte niemand zuständig sein, aus Zeitmangel
Mit dem Erlangen der Lerninhalte ist man sehr auf sich alleine gestellt
Beurteilungsgespräche wurden kaum geführt, wenn nur auf Anfrage

Spaßfaktor

Der Spaßfaktor bringen die (für mich) sehr interessanten wirtschaftlichen Themen und der Kundenumgang. Auch vereinzelte Kollegen

Aufgaben/Tätigkeiten

Anfangs interessant, dann wird man am service abgestellt, da dort akuter kräftemangel herrscht. Im Laufe der Ausbildung unterfordernd, sowie die immer selben Tätigkeiten. In die Beratung wird man nahezu nicht eingelernt (weil Servicekraft), von den Beratern werden oft Aufgaben weiter geschoben, die sie selbst nicht machen wollen.

Variation

Immer selbes Tätigkeitenfeld, die Fachbereiche die laut Ausbildungsplan hätten besucht werden sollen, konnten aus Personalmangel am Service nie besucht werden.

Respekt

Kommt auf die jeweiligen Kollegen und Führungskräfte an. Manche wissen die Azubis sehr zu schätzen, andere wiederum gar nicht.

Sehr ausbaufähig

3,0
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Vertrieb / Verkauf gemacht.

Gut am Arbeitgeber finde ich

30 Urlaubstage, Urlaubsgeld, Prämie

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechte Kommunikation,
sehr unorganisiert was den Ausbildungsplan angeht,
Schlechte Kommunikation bezüglich Übernahme

Verbesserungsvorschläge

Kommunikation dringen verbessern auch gegenüber den Angestelltem, sonst hagelt es noch mehr Kündigungen

Arbeitsatmosphäre

Es wird ziemlich viel gelästert
Als Azubi wird man ausgenutzt und stehe nur am Schalter, da es zu wenig Personal gibt


Karrierechancen

Ausbildungsvergütung

Aufgaben/Tätigkeiten

Teilen

Moderner Arbeitgeber mit tollen Chancen

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Klare Kommunikation über geplante Maßnahmen, Gefühl von Sicherheit, schnelle Entzerrung von Mitarbeitern in Großraumbüros und Schlüsselfunktionen, Technische Voraussetzungen für Homeoffice schnell umgesetzt (tolle leistung von unseren IT-lern),

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Die Marktmitarbeiter besser schützen durch mehr Desinfektionsmittel, Ideen für Beratungszimmer mit notwendigem Abstand schneller umsetzen,

Arbeitsatmosphäre

Tolle Kollegen und Räumlichkeiten fördern die Atmosphäre positiv. Meistens gute Stimmung innerhalb der Bank. Besondere Tage wie z.B der Schmutzige Donnerstag mit Kostümwettbewerb (Wer wollte durfte verkleidet kommen) steigern die gute Stimmung.

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten, Arbeitgeber offen für Arbeitszeitänderungen, viele Sozialleistungen werden angeboten, Verständnis bei privaten Sondersituationen

Karriere/Weiterbildung

Seminarreihen für Zertifizierungen werden gezahlt und auch aktiv angesprochen, Auffrischungsseminare dürfen jederzeit besucht werden,

Gehalt/Sozialleistungen

Für alle Positionen passend,
tolle Regelungen für Marktmitarbeiter ( Leistungsvergütung am Markt top!)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hat sich schon deutlich gebessert, vieles wurde auf digital umgestellt, kann aber noch besser werden

Kollegenzusammenhalt

Wir sind ein Team und daher unterstützen wir uns auch gegenseitig!
Teamausflüge werden vom Arbeitgeber finanziell gefördert.

Umgang mit älteren Kollegen

Flexibel bei Wünschen der älteren Kollegen (beim Renteneintritt, Altersteilzeit usw)

Vorgesetztenverhalten

Man wird gefördert und gefordert, wöchentlicher Austausch vorhanden (von mir selbst eingefordert, läuft seit dem super), immer ein offenes Ohr bei Fragen und Problemen egal wie voll der Schreibtisch der Führungskraft ist, sachliche Erklärungen bei Aufgaben, selbständiges Arbeiten wird gefördert, Vertrauen durch übergebene Verantwortung

Arbeitsbedingungen

Klimaanlage in einem Teil der Bank nicht vorhanden, sonst alles sehr modern und schön

Interessante Aufgaben

Immer wieder wechselnde Inhalte ( zu den täglichen ToDo´s)


Image

Kommunikation

Gleichberechtigung

Teilen

Gute Karrierechancen, tolle Verdienstmöglichkeiten, flache Hierarchien

4,5
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Kontakte durch geschlossenen Service frühzeitig reduziert, Vertrieb frühzeitig auf passiv umgestellt, sinnvolle und zukunftsorientierte Aufgaben gegeben

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Vielleicht Geschäftsstellen wieder, was aber wieder wg. Schutz gut ist

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Eigentlich alles gemacht. Kollegen arbeiten zu Hause, Masken sind verteilt, vielleicht manchmal weniger Personen in den kleinen Geschäftsstellen und Auszubildende früher in Lernurlaub schicken

Arbeitsatmosphäre

Fairer Umgang, Spaß

Work-Life-Balance

Tolle Sozialleistungen

Karriere/Weiterbildung

Für die Funktion top,

Gehalt/Sozialleistungen

Liegt im Auge des Betrachters, für mich und viele Kollegen im Vertrieb super

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Unterstützung von Sozialeinrichtungen, Vereinen, Tafeln etc. so wie es eine Volksbank tun sollte

Kollegenzusammenhalt

Sehr gute Zusammenarbeit im Vertrieb. Mit Betrieb könnte besser sein, ist aber überall so

Umgang mit älteren Kollegen

Werden nicht gegängelt,

Vorgesetztenverhalten

Präsent, Vorbildlich, Offene Tür, fördert und fordert, fair

Arbeitsbedingungen

Teamzimmer, alles was es braucht

Kommunikation

Ausführliche Begründung bei Änderungen, persönliche Kommunikation steht im Vordergrund

Gleichberechtigung

Eine Bereichsleiterin. 4 Gruppen-TeamleiterInnen

Interessante Aufgaben

Habe meine Wunschfunktion, Aufgaben außerhalb des Arbeitsalltages machen es noch interessanter


Image

Teilen

Ein Unternehmen im Sinkflug

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechte Kommunikation, veraltete Führung

Verbesserungsvorschläge

Fusion oder junge Leute an die Ämter lassen

Arbeitsatmosphäre

Die Fluktuation ist bemerkenswert und trifft inzwischen alle Bereiche des Unternehmens sowie jung und alt . Alte Gräben sind wieder aufgebrochen. Die Unternehmensführung generiert meines Erachtens ein Atmosphäre des Misstrauens in Verbindung mit einer unpragmatischen Fehlerkultur.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen wurden aus Kostengründen teilweise gestrichen. Eine Anfrage wurde auch überhaupt nicht beantwortet. Wie dieser Kostendruck, der bei den Mitarbeitern aufgebaut wird, zu VIP Ausflügen, Oktoberfest-Wochenenden mit dem Aufsichtsrat im Nobelhotel, regelmäßige Besuche der besten Restaurants oder den großen Firmenwägen passt, müssen vielleicht mal die Vertreter hinterfragen.

Gehalt/Sozialleistungen

Themen die in anderen Unternehmen schon lange gang und gäbe sind werden hier als Heilsbringer verkauft. Der Umgang mit Prämien und der fehlenden Kommunikation hierzu zeigt meines Erachtens wie veraltet das eigene Führungsverständis ist.

Kollegenzusammenhalt

Mit den meisten Kollegen im operativen Bereich gut. Leider versteht man im Unternehmen wohl nicht, dass der Kollegenzusammenhalt für viele die letzte Motivation und der letzte Kleber ist der die Bank überhaupt noch zusammen hält.

Vorgesetztenverhalten

Es ist für mich überraschend mit welcher sozialen und fachlichen Kompetenz man sich hier in Führungspositionen halten kann. Man hat schon lange den Kontakt zur Basis und zu den realen Möglichkeiten einer solchen Bank verloren. In Hubschrauberart kreist man weit weg von den Fakten. Es ist kapazitätsvernichtend gewesen die unrealistischen Ideen auszutreiben und dies fachlich zu begründen. Eine geneigte Kommunikation hat aber dann dafür gesorgt, dass die Sache beim Mitarbeiter geplatzt ist und nicht bei der Führungskraft. Vom Führungsstil ist man irgendwo in den 70ern stehen geblieben. Gutsherrenartiges Führen, Ober sticht unter....

Arbeitsbedingungen

In der Hauptstelle wird in Grossflächenbüros gearbeitet. Schlechte Luft, Geräuschbelästigung usw. Es dürfte eigentlich kein Problem darstellen wenn man sich an ein paar Grundregeln hält. Die Disziplinlosigkeit wurde jedoch vorgelebt.

Kommunikation

Die Kommunikation war eigentlich nicht mehr vorhanden. Seit langer Zeit keine PE Gespräche oder regelmäßige Rücksprachen Man hat teilweise aus anderen Abteilungen erfahren, dass man ein ToDo hat. Das war sehr oft schlicht peinlich.

Gleichberechtigung

Im Aufsichtsrat eine Frau, im Vorstand keine Frau und der Bereichleiterebene eine Frau


Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Interessante Aufgaben

Teilen

Es ist nicht alles Gold was glänzt!

2,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexible Arbeitszeiten, Möglichkeit von Gleitzeitabbau

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

streichen von Überstunden
Gehaltsgefüge, bei sehr guter Leistung
Grossraumbüros
Kommunikation bei geschäftspolitischen Entscheidungen aus der Führungsebene

Verbesserungsvorschläge

Die Kommunikation verbessern
Das Gehaltssystem verbessern, ggf variabel gestalten
Keine Überstunden streichen,
Ggf. Langzeitarbeitskonten anbieten.

Arbeitsatmosphäre

Der kollegiale Umgang könnte besser sein

Image

Das Image des Arbeitgebers könnte besser sein. Mitarbeiter sind häufig unzufrieden

Work-Life-Balance

Ist ok, könnte jedoch durch Angebot Homeoffice verbessert werden.

Karriere/Weiterbildung

Es bestehen keine fest vereinbarten Ziele. Was kann ich erreichen, wenn...
Aufstiegsmöglichkeiten kaum gegeben. Es werden eher Mitarbeiter von extern eingestellt, anstelle den eigenen Nachwuchs mit einem Weiterbildungsplan zu fördern und fordern.

Gehalt/Sozialleistungen

Pünktliche Bezahlung
Löhne und Gehälter entsprechen nicht immer der Verantwortung
Gehalt orientiert sich am aktuellen Tarifvertrag, variable Lösungen nicht angebotenn

Kollegenzusammenhalt

Das Team ist gut bis sehr gut

Umgang mit älteren Kollegen

Neueinstellungen von älteren Kollegen weniger gegeben, der Umgang mit älteren Kollegen scheint in Ordnung zu sein. Vorruhestandsregelungen werden angeboten.

Arbeitsbedingungen

Lärmpegel eine Katastrophe, da Großraumbüro
Klimaanlage unterirdisch schlecht
Technische Ausstattung ok

Kommunikation

Keine Transparenz, häufiges verschleiern nach Entscheidungen

Gleichberechtigung

Ja

Interessante Aufgaben

Das Aufgabengebiet ist vielfältig
Die Verteilung der Arbeit nicht immer gerecht, wobei jeder für seinen Erfolg selbst verantwortlich ist.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Vorgesetztenverhalten

Teilen

Bewertung

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegen
Arbeitszeit/Flexibilität

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Enge Personaldecke

Verbesserungsvorschläge

Entscheidungen weitergehen planen bevor sie angekündigt werden


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN